Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Text & Tabellen - Alle Inhalte…

Open-Office einzige Alternative

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open-Office einzige Alternative

    Autor: GNU 05.09.07 - 12:01

    Tja, da ist wohl Open-Office die einzige Möglichkeit seine Privatsphäre zu schützen.
    Denn wie jeder weis überträgt auch Office 2007 Daten und nutzerstatistiken an die M$ Sevrver. Angeblich dient es dazu das Programm zu verbessern aber M$ geht es nunmal einen Scheißdreck an welche buttons ich klicke oder welche Texte ich eintippe.

    Deshalb kann man wie immer nur freier Software vertrauen !

    Ob das nun google oder MS oder Apple ist was nicht quelloffen ist ist nicht vertrauenswürdig.

  2. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: M2A 05.09.07 - 12:05

    Das Problem ist nur, dass OOO selten installiert wird. Ich nutze Google-Docs derzeit noch, da ich sicher sein kann, dass ich die Dokumente überall lesen und bearbeiten kann.

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, da ist wohl Open-Office die einzige
    > Möglichkeit seine Privatsphäre zu schützen.
    > Denn wie jeder weis überträgt auch Office 2007
    > Daten und nutzerstatistiken an die M$ Sevrver.
    > Angeblich dient es dazu das Programm zu verbessern
    > aber M$ geht es nunmal einen Scheißdreck an welche
    > buttons ich klicke oder welche Texte ich
    > eintippe.
    >
    > Deshalb kann man wie immer nur freier Software
    > vertrauen !
    >
    > Ob das nun google oder MS oder Apple ist was nicht
    > quelloffen ist ist nicht vertrauenswürdig.


  3. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: ParanoidDroid 05.09.07 - 12:30

    > Das Problem ist nur, dass OOO selten installiert
    > wird. Ich nutze Google-Docs derzeit noch, da ich
    > sicher sein kann, dass ich die Dokumente überall
    > lesen und bearbeiten kann.

    Jo, und nicht nur du.

  4. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: dersichdenwolftanzte 05.09.07 - 12:34

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ob das nun google oder MS oder Apple ist was nicht
    > quelloffen ist ist nicht vertrauenswürdig.

    Apple erfaßt lediglich Stilinformationen. Wenn die Leute nach Steve Jobs' Ästhetikempfindung zu oft häßliche Schriften oder ausufernde Schlagschatten verwenden, wird das dann in der nächsten Version von iWork eingeschränkt. Oder es gibt mal ein paar deutlich Worte bei der Keynote.

    Zu Recht finde ich ;-)

  5. Re: Eine Schreibmaschine ...

    Autor: Muhaha 05.09.07 - 12:40

    ... ist auch sehr sicher! Da kann mich keiner abhören. Und die letzte Generation der elektr. Schreibmaschinen war auch verdammt leise :)

    Nee, ernsthaft ... ich wüßte keinen Grund, warum ich meine Privatdokumente auf einem fremden Server speichern sollte, über den ich keinerlei Kontrolle habe.

    Und geschäftlich schon gleich gar nicht! Obwohl es letztlich in der Firma eines Bekannten einen Riesenaufstand inklusive Abmahnung und (Fast)Rausschmiss gab, weil einige Mitarbeiter Firmendokumente (Geschäftspläne, Projektpläne, Kalkulationen) bei Google abgelegt hatten, weil es ihnen zu lästig war, diese bei Aussenterminen auf ihrem Notebook aktuell zu halten.

  6. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Blork 05.09.07 - 12:43

    > Apple erfaßt lediglich Stilinformationen. Wenn die
    > Leute nach Steve Jobs' Ästhetikempfindung zu oft
    > häßliche Schriften oder ausufernde Schlagschatten
    > verwenden, wird das dann in der nächsten Version
    > von iWork eingeschränkt. Oder es gibt mal ein paar
    > deutlich Worte bei der Keynote.
    >
    > Zu Recht finde ich ;-)


    Lass die Leute doch machen was sie wollen. Steve Jobs hingegen könnte sich rasieren und mal statt bolleriger Jeans ordentliche, eben stilvolle Klammotten auftragen.

    Ach, und Zähneputzen nicht vergessen.

    Mir gehen diese "Wir sind so Kreativ, wir laufen in Second-Hand-Klamotten rum"-Menschen aus der Werbung auf den Sack.

  7. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Steppenwolf 05.09.07 - 12:47

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...] Denn wie jeder weis überträgt auch Office 2007
    > Daten und nutzerstatistiken an die M$ Sevrver.
    > Angeblich dient es dazu das Programm zu verbessern
    > aber M$ geht es nunmal einen Scheißdreck an welche
    > buttons ich klicke oder welche Texte ich
    > eintippe. [...]

    Nutzerdaten werden dabei überhaupt keine an Microsoft übertragen, so dass deine privaten Daten auch privat bleiben. Das Aufzeichnen von Funktionsaufrufen zur Verbesserung der Software kannst du einfach, problemlos und schnell abschalten. Metadaten kannst du ebenfalls problemlos mit einem kleinen, von Microsoft bereitgestellten Tool entfernen so dass deine Daten mit Microsoft Office privat bleiben - genau so wie es sein sollte.

    Also immer schön bei der Wahrheit bleiben ...

  8. Re: Eine Schreibmaschine ...

    Autor: Private Paula 05.09.07 - 12:49

    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und geschäftlich schon gleich gar nicht! Obwohl es
    > letztlich in der Firma eines Bekannten einen
    > Riesenaufstand inklusive Abmahnung und
    > (Fast)Rausschmiss gab, weil einige Mitarbeiter
    > Firmendokumente (Geschäftspläne, Projektpläne,
    > Kalkulationen) bei Google abgelegt hatten, weil es
    > ihnen zu lästig war, diese bei Aussenterminen auf
    > ihrem Notebook aktuell zu halten.

    Voellig zu Recht. Als Privatmensch seine Termine/Dokumente bei Google zu verwalten ist etwas anderes, als dort geschaeftliche Unterlagen zu verwalten.

    Die ganz grosse Reiz bei den Google Angeboten ist, dass man sie immer und ueberall dabei hat!

    Langsam wird es Zeit, dass es entsprechende Open Source Loesungen gibt, die man auf eigene Server sowohl fuer den privaten als auch geschaeftlichen Einsatz verwalten kann. Leider kenne ich keinen OpenSource Web Kalender, der dem Google Kalender in Bedienbarkait auch nur nahe kommt.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  9. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: dersichdenwolftanzte 05.09.07 - 12:54

    Blork schrieb:

    > Lass die Leute doch machen was sie wollen. Steve
    > Jobs hingegen könnte sich rasieren und mal statt
    > bolleriger Jeans ordentliche, eben stilvolle
    > Klammotten auftragen.
    >
    > Ach, und Zähneputzen nicht vergessen.
    >
    > Mir gehen diese "Wir sind so Kreativ, wir laufen
    > in Second-Hand-Klamotten rum"-Menschen aus der
    > Werbung auf den Sack.

    Werd mal ruhiger, Blorki.
    Deine Anti-Apple Reflexe wirken langsam etwas zwanghaft.

  10. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Knux 05.09.07 - 13:07

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, da ist wohl Open-Office die einzige
    > Möglichkeit seine Privatsphäre zu schützen.

    Huh? Du weißt schon, daß es da noch ein paar mehr Textverarbeitungen, Tabellenkalkulationen, Datenbanken und so gibt, oder?

    Papyrus Office
    http://papyrus.de/

    Softmaker Office
    http://softmaker.de/

    GNOME Office
    http://www.gnome.org/gnome-office/

    KOffice
    http://www.koffice.org/

    Corel WordPerfect Office
    http://www.corel.com/servlet/Satellite/de/de/Product/1151523326841

    Ajax 13
    http://us.ajax13.com/en/ajaxwrite/

    Apple iWorks
    http://www.apple.com/iwork/

    Und vermutlich noch eine ganze Menge weitere, von denen ich noch nie gehört habe...

    --
    Das Weltenbuch - Das satirische Fantasyrollenspiel
    http://das.weltenbuch.de/

  11. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Blork 05.09.07 - 14:04

    > Blork schrieb:
    >
    > > Lass die Leute doch machen was sie wollen.
    > Steve
    > Jobs hingegen könnte sich rasieren und
    > mal statt
    > bolleriger Jeans ordentliche, eben
    > stilvolle
    > Klammotten auftragen.
    >
    > Ach, und Zähneputzen nicht vergessen.
    >
    > Mir gehen diese "Wir sind so Kreativ, wir
    > laufen
    > in Second-Hand-Klamotten rum"-Menschen
    > aus der
    > Werbung auf den Sack.
    >
    > Werd mal ruhiger, Blorki.
    > Deine Anti-Apple Reflexe wirken langsam etwas
    > zwanghaft.

    Ja? nur weil du neulich der krampfhaften Pro-Apple Argumentation bezichtigt wurdest musst du mich nicht in diesen Sumpf mit hinunterziehen ... :-)

    Im übrigen ist das ja kein Anti-Apple-Reflex sondern ein Anti-Steve Jobs Reflex, dem du ästetisches Empfinden nachsagst, er aber sich wie von mir beschrieben kleidet und daher deine These (FÜR MICH) in keinster Weise nachvollziehbar macht.


  12. Re: Eine Schreibmaschine ...

    Autor: Ekelpack 05.09.07 - 14:17

    Webdav gibt es seit gefühlten 100 Jahren. Damit habe ich meine Daten auch immer dabei. Ich kann sie auch selbst lecker verschlüsseln und alles...

    Naja... manche brauchen eben erst die Werbeklatsche eines Quasi-Monopolisten um so einfache Dinge wie onlineverfügbare Daten zu haben.

  13. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: dersichdenwolftanzte 05.09.07 - 14:26

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im übrigen ist das ja kein Anti-Apple-Reflex
    > sondern ein Anti-Steve Jobs Reflex, dem du
    > ästetisches Empfinden nachsagst, er aber sich wie
    > von mir beschrieben kleidet und daher deine These
    > (FÜR MICH) in keinster Weise nachvollziehbar
    > macht.

    Nein, ich werde jetzt nicht mit dir über Steve Jobs' Modegeschmack diskutieren.

    Eine Frage hab ich allerdings: schließt du wirklich von der Kleidung eines Menschen auf dessen Caharakter/Fähigkeiten usw.? Traurig.

  14. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: pillepalle 05.09.07 - 14:30

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, da ist wohl Open-Office die einzige
    > Möglichkeit seine Privatsphäre zu schützen.
    > Denn wie jeder weis überträgt auch Office 2007
    > Daten und nutzerstatistiken an die M$ Sevrver.
    > Angeblich dient es dazu das Programm zu verbessern
    > aber M$ geht es nunmal einen Scheißdreck an welche
    > buttons ich klicke oder welche Texte ich
    > eintippe.
    >
    > Deshalb kann man wie immer nur freier Software
    > vertrauen !
    >
    > Ob das nun google oder MS oder Apple ist was nicht
    > quelloffen ist ist nicht vertrauenswürdig.


    wenn du bereit bist dafür ein langsameres und schlechte zu bedienendes paket zu nehmen - dann hast du recht.

  15. StarOffice (ebenfalls kostenlos)/ OO / Google

    Autor: plerzelwupp 05.09.07 - 14:53

    Es gibt über Google-Pack auch die Möglichkeit, StarOffice kostenlos zu installieren (wobei es auf den Seiten von Sun immer noch Geld kostet). StarOffice hat eine bessere Rechtschreibhilfe als OO.

    Auch ich nutze einen Google Account, mit allem "drumherum". Ich mache mir Gedanke darüber, was passiert, wenn die Daten mal weg sind: Dort sind Adressen, Briefe, Emails, Kalender usw. gespeichert.

    Nun kommt auch noch dieses Problem dazu: All dies gehört nicht mehr mir, sondern Google!

    Belehrungen könnt Ihr Euch hier sparen: Ich weiss selbt, dass das fahrlässig ist.

    Viele Grüße
    der plerzelwupp

  16. Die bessere Rechtschreibhilfe

    Autor: Ekelpack 05.09.07 - 14:56

    dürfte der Duden sein.

  17. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Blork 05.09.07 - 15:05

    > Nein, ich werde jetzt nicht mit dir über Steve
    > Jobs' Modegeschmack diskutieren.

    Ich auch nicht, denn Geschmack ist da ja nicht.

    > Eine Frage hab ich allerdings: schließt du
    > wirklich von der Kleidung eines Menschen auf
    > dessen Caharakter/Fähigkeiten usw.? Traurig.


    War das eine Frage? Oder hast du dir die schon selber beantwortet?

  18. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: dersichdenwolftanzte 05.09.07 - 15:10

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Nein, ich werde jetzt nicht mit dir über
    > Steve
    > Jobs' Modegeschmack diskutieren.
    >
    > Ich auch nicht, denn Geschmack ist da ja nicht.
    >
    > > Eine Frage hab ich allerdings: schließt
    > du
    > wirklich von der Kleidung eines Menschen
    > auf
    > dessen Caharakter/Fähigkeiten usw.?
    > Traurig.
    >
    > War das eine Frage? Oder hast du dir die schon
    > selber beantwortet?

    Junge, Junge. Geh mal vor die Tür und mach ein paar tiefe Atemzüge.
    So, mir ist hier zu langweilig, vielleicht sieht man sich in nem anderen Thread.

  19. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: FatFire 05.09.07 - 15:21

    pillepalle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn du bereit bist dafür ein langsameres und
    > schlechte zu bedienendes paket zu nehmen - dann
    > hast du recht.

    Dann hast Du offensichtlich noch nicht ernsthaft mit OpenOffice gearbeitet, das mit dem schlechter zu bedienen, tja, wenn man zu faul ist sich in ein anderes Programm einzuarbeiten, als das was man schon auf dem Rechner hat, dann mag das stimmen. Das mit dem langsamer ist Blubb, es sei denn Du vergleichst Office 97 mit dem aktuellen OpenOffice - dann hast Du Recht.

    Pillepalle, der Name ist Programm...

    Gruß FatFire

  20. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: FatFire 05.09.07 - 15:26

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nutzerdaten werden dabei überhaupt keine an
    > Microsoft übertragen, so dass deine privaten Daten
    > auch privat bleiben. Das Aufzeichnen von
    > Funktionsaufrufen zur Verbesserung der Software
    > kannst du einfach, problemlos und schnell
    > abschalten. Metadaten kannst du ebenfalls
    > problemlos mit einem kleinen, von Microsoft
    > bereitgestellten Tool entfernen so dass deine
    > Daten mit Microsoft Office privat bleiben - genau
    > so wie es sein sollte.
    >
    > Also immer schön bei der Wahrheit bleiben ...

    Fakt ist, dass die Übertragung standardmässig aktiv ist und Ottonormaluser auch nicht weiß, wie er das ausstellen kann. Fakt ist auch, dass ich erst ein zusätzliches Tool brauche um ein (unnötiges) Feature(?) auszuhebeln, welches auch standardmässig mal wieder aktiv ist und auch nicht auszuschalten ist!

    Also immer schön bei der Wahrheit bleiben ...

    Immer diese MS-Fanboys...

    Gruß FatFire

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. University of Stuttgart, Stuttgart
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  4. FANUC Europe GmbH, Neuhausen auf den Fildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    1. Microsoft: Half-Life 2 läuft in UHD-Auflösung auf der Xbox One X
      Microsoft
      Half-Life 2 läuft in UHD-Auflösung auf der Xbox One X

      Ein Half-Life 3 ist nach wie vor nicht in Sicht, aber immerhin können Besitzer einer Xbox One X nun die vermutlich schönste Konsolenversion von Half-Life 2 samt der beiden Episoden spielen. Ebenfalls neu veröffentlicht ist unter anderem der Klassiker Portal.

    2. Nach Datenskandalen: Facebook möchte Sicherheitsfirma kaufen
      Nach Datenskandalen
      Facebook möchte Sicherheitsfirma kaufen

      Facebook reagiert auf die jüngsten Datenskandale mit der Kaufabsicht einer großen Sicherheitsfirma. Der ehemalige britische Vize-Premierminister wird außerdem Facebooks neuer PR-Chef. Das Soziale Netzwerk versucht Vertrauen zurückzugewinnen.

    3. Alpenföhn: Der Matterhorn kühlt den Threadripper
      Alpenföhn
      Der Matterhorn kühlt den Threadripper

      Mit dem Matterhorn veröffentlicht Alpenföhn einen weiteren CPU-Kühler für AMDs Threadripper-CPUs. Bisher gibt es nur wenige Modelle für diese Prozessoren, weshalb der Matterhorn ein willkommener Neuling ist.


    1. 13:33

    2. 13:14

    3. 12:52

    4. 12:06

    5. 12:03

    6. 11:56

    7. 11:48

    8. 11:40