Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Text & Tabellen - Alle Inhalte…
  6. Th…

Open-Office einzige Alternative

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Steppenwolf 05.09.07 - 16:05

    FatFire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Steppenwolf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nutzerdaten werden dabei überhaupt keine
    > an
    > Microsoft übertragen, so dass deine
    > privaten Daten
    > auch privat bleiben. Das
    > Aufzeichnen von
    > Funktionsaufrufen zur
    > Verbesserung der Software
    > kannst du einfach,
    > problemlos und schnell
    > abschalten. Metadaten
    > kannst du ebenfalls
    > problemlos mit einem
    > kleinen, von Microsoft
    > bereitgestellten Tool
    > entfernen so dass deine
    > Daten mit Microsoft
    > Office privat bleiben - genau
    > so wie es sein sollte.
    >
    > Also immer schön bei der
    > Wahrheit bleiben ...
    >
    > Fakt ist, dass die Übertragung standardmässig
    > aktiv ist und Ottonormaluser auch nicht weiß, wie
    > er das ausstellen kann.

    Fakt ist, dass es super kinderleicht mit entsprechenden Hervorhebungen und Hinweis-Bubbles darauf aufmerksam gemacht wird, dass dem so ist und wie es ausgeschaltet werden kann.

    > Fakt ist auch, dass ich
    > erst ein zusätzliches Tool brauche um ein
    > (unnötiges) Feature(?) auszuhebeln, welches auch
    > standardmässig mal wieder aktiv ist und auch nicht
    > auszuschalten ist!

    Die Überarbeiten-Funktion ist NICHT standardmäßig aktiv, wird aber sehr gerne genutz, und das "Schnellspeichern" lässt inzwischen auch keine Datenleichen mehr zurück. Beides Funktionen, die übrigens einfach uns problemlos deaktiviert werden können.

    Das zusätzliche Tool dient lediglich der Komfortsteigrung und zügt keine grundsätzlich neuen Funktionalitäten hinzu.

    > > Also immer schön bei der Wahrheit bleiben ...
    >
    > Immer diese MS-Fanboys...

    Immer diese Microsoft Hasser, die lediglich von überholten Vorurteilen leben ...

  2. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Blödlaberer 05.09.07 - 16:23

    M2A schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nur, dass OOO selten installiert
    > wird. Ich nutze Google-Docs derzeit noch, da ich
    > sicher sein kann, dass ich die Dokumente überall
    > lesen und bearbeiten kann.
    >

    Naja, man kann auch mit OpenOffice DOC Dateien speichern, die sich in Word öffnen lassen. Mit Standartformatierungen klappt das auch ganz gut. Ich hatte schon mehr Schwierigkeitn eine DOC Datei, die mit Office 2003 erstellt wurde in Office 2000 zu öffnen. Und wenn das auch nicht klappt gibt es immer noch die Möglichkeit, einfach eine PDF zu erstellen.
    Probleme sehe ich vielleicht dann, wenn ein Dokument hin und her geschickt wird und jeder Änderungen vornehmen will.

  3. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Apple 4 ever 05.09.07 - 18:43

    dersichdenwolftanzte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    >
    > > Lass die Leute doch machen was sie wollen.
    > Steve
    > Jobs hingegen könnte sich rasieren und
    > mal statt
    > bolleriger Jeans ordentliche, eben
    > stilvolle
    > Klammotten auftragen.
    >
    > Ach, und Zähneputzen nicht vergessen.
    >
    > Mir gehen diese "Wir sind so Kreativ, wir
    > laufen
    > in Second-Hand-Klamotten rum"-Menschen
    > aus der
    > Werbung auf den Sack.
    >
    > Werd mal ruhiger, Blorki.
    > Deine Anti-Apple Reflexe wirken langsam etwas
    > zwanghaft.

    Er muss seine mangelnde Kreativität kompensieren indem er diejenigen angreift die wirklich kreativ sind.

    Vieleicht ist er ja neidich das er sich keinen Mac leisten kann und deshalb nur mit billig betriebsystemen wie Linux oder Windows arbeiten kann.

  4. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: tonydanza 05.09.07 - 20:47

    link?

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn wie jeder weis überträgt auch Office 2007
    > Daten und nutzerstatistiken an die M$ Sevrver.


  5. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: guert 06.09.07 - 07:58

    Lasst uns doch mal an Eurem "Insiderwissen" teilhaben, statt Euch gegenseitig zu beschimpfen.
    - Wie geht das mit dem Abschalten von "Funktionsaufrufen zur Verbesserung der Software"?
    - Wie heißt das MS-Tool zur Entfernung der Metadaten?

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FatFire schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Steppenwolf schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzerdaten werden dabei
    > überhaupt keine
    > an
    > Microsoft übertragen,
    > so dass deine
    > privaten Daten
    > auch privat
    > bleiben. Das
    > Aufzeichnen von
    >
    > Funktionsaufrufen zur
    > Verbesserung der
    > Software
    > kannst du einfach,
    > problemlos
    > und schnell
    > abschalten. Metadaten
    > kannst
    > du ebenfalls
    > problemlos mit einem
    >
    > kleinen, von Microsoft
    > bereitgestellten
    > Tool
    > entfernen so dass deine
    > Daten mit
    > Microsoft
    > Office privat bleiben - genau
    >
    > so wie es sein sollte.
    >
    > Also immer schön
    > bei der
    > Wahrheit bleiben ...
    >
    > Fakt
    > ist, dass die Übertragung standardmässig
    >
    > aktiv ist und Ottonormaluser auch nicht weiß,
    > wie
    > er das ausstellen kann.
    >
    > Fakt ist, dass es super kinderleicht mit
    > entsprechenden Hervorhebungen und Hinweis-Bubbles
    > darauf aufmerksam gemacht wird, dass dem so ist
    > und wie es ausgeschaltet werden kann.
    >
    > > Fakt ist auch, dass ich
    > erst ein
    > zusätzliches Tool brauche um ein
    > (unnötiges)
    > Feature(?) auszuhebeln, welches auch
    >
    > standardmässig mal wieder aktiv ist und auch
    > nicht
    > auszuschalten ist!
    >
    > Die Überarbeiten-Funktion ist NICHT standardmäßig
    > aktiv, wird aber sehr gerne genutz, und das
    > "Schnellspeichern" lässt inzwischen auch keine
    > Datenleichen mehr zurück. Beides Funktionen, die
    > übrigens einfach uns problemlos deaktiviert werden
    > können.
    >
    > Das zusätzliche Tool dient lediglich der
    > Komfortsteigrung und zügt keine grundsätzlich
    > neuen Funktionalitäten hinzu.
    >
    > > > Also immer schön bei der Wahrheit
    > bleiben ...
    >
    > Immer diese MS-Fanboys...
    >
    > Immer diese Microsoft Hasser, die lediglich von
    > überholten Vorurteilen leben ...
    >
    >


  6. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: Peter Pan 06.09.07 - 08:39

    > Werd mal
    > ruhiger, Blorki.
    > Deine Anti-Apple Reflexe
    > wirken langsam etwas
    > zwanghaft.
    >
    > Er muss seine mangelnde Kreativität kompensieren
    > indem er diejenigen angreift die wirklich kreativ
    > sind.
    >
    > Vieleicht ist er ja neidich das er sich keinen Mac
    > leisten kann und deshalb nur mit billig
    > betriebsystemen wie Linux oder Windows arbeiten
    > kann.

    Das ist ja unglaublich, die Computertechnik entwickelt sich exponential weiter und die Menschen bleiben mental stehen . . . vor etwa 19 Jahren schrieb ich spaßeshalber, dass der Amiga 500 besser als Atari ST sei - die darauf einsetzende Diskussion glich sich fast bis aufs Haar.


  7. Re: Open-Office einzige Alternative

    Autor: DN 06.09.07 - 09:11

    War er ja auch -.-^^

    Peter Pan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Werd mal
    > ruhiger, Blorki.
    > Deine
    > Anti-Apple Reflexe
    > wirken langsam etwas
    >
    > zwanghaft.
    >
    > Er muss seine mangelnde
    > Kreativität kompensieren
    > indem er diejenigen
    > angreift die wirklich kreativ
    > sind.
    >
    > Vieleicht ist er ja neidich das er sich
    > keinen Mac
    > leisten kann und deshalb nur mit
    > billig
    > betriebsystemen wie Linux oder Windows
    > arbeiten
    > kann.
    >
    > Das ist ja unglaublich, die Computertechnik
    > entwickelt sich exponential weiter und die
    > Menschen bleiben mental stehen . . . vor etwa 19
    > Jahren schrieb ich spaßeshalber, dass der Amiga
    > 500 besser als Atari ST sei - die darauf
    > einsetzende Diskussion glich sich fast bis aufs
    > Haar.
    >
    >


  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. CureVac AG, Tübingen
  4. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben