Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trillian 3.1 mit Unterstützung…

Trillianähnlicher Messenger für Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Ei 28.02.05 - 11:34

    Kennt jemand einen gutes Messenger-Programm für Linux? Zur Zeit benutze ich notgedrungen den Gaim, aber Gaim ist ziemlich schlecht (besonders die GUI) und sehr instabil, weswegen ich gerne ein anderes Programm verwenden würde. Das Programm sollte allerdings nicht auf QT basieren.

  2. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: hm 28.02.05 - 12:52

    Ei schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kennt jemand einen gutes Messenger-Programm für
    > Linux? Zur Zeit benutze ich notgedrungen den Gaim,
    > aber Gaim ist ziemlich schlecht (besonders die
    > GUI) und sehr instabil, weswegen ich gerne ein
    > anderes Programm verwenden würde. Das Programm
    > sollte allerdings nicht auf QT basieren.

    Erstmal muss ich sagen zum Glück bleibt einem der Trillian unter Linux erspart, aber das ist ja Ansichtssache :P Verstehe ich das richtig das du mehr ein Gnome bist und darum kein QT willst :)

    Ich nutze schon lange PSI, ist zwar ein Jabber Client und auf QT, aber mit Gateway usw... geht auch ICQ, MSN, Yahoo, AIM. Desweiteren kann PSI auch Gnupg und ist wirklich sehr stabil!

    Sonst wird die Auswahl an nicht QT tauglicher Software nicht sooooooo viel bringen, da ist Gaim echt noch das BESTE :/

    http://psi.affinix.com/

  3. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Ei 28.02.05 - 12:58

    >
    > Erstmal muss ich sagen zum Glück bleibt einem der
    > Trillian unter Linux erspart, aber das ist ja
    > Ansichtssache :P Verstehe ich das richtig das du
    > mehr ein Gnome bist und darum kein QT willst :)
    >
    Ja genau, ich mag GTK-Programme irgendwie lieber als QT. Beim Gaim stört mich an der Oberfläche allerdings besonders, dass man zum einen seinen eigenen Status nicht sieht (ich hab mich zu dem Zweck selbt in meiner eigenen Kontaktliste) und, dass Gaim beim neuverbinden immer ein Verbindungsfenster aufmacht, was sehr ärgerlich ist, wenn man grade was spielt oder dergleichen. Für das Popup-Problem hatte ich mal einen Patch geschrieben, nur war das noch für Gaim 1.0.0 und die Gaim-Entwickler mochten den Patch nicht, weil Gaim das ja angeblich schon konnte, wovon ich aber nichts sehe.

    > Ich nutze schon lange PSI, ist zwar ein Jabber
    > Client und auf QT, aber mit Gateway usw... geht
    > auch ICQ, MSN, Yahoo, AIM. Desweiteren kann PSI
    > auch Gnupg und ist wirklich sehr stabil!
    >
    > Sonst wird die Auswahl an nicht QT tauglicher
    > Software nicht sooooooo viel bringen, da ist Gaim
    > echt noch das BESTE :/
    >
    >
    Hmja sieht ganz so aus.. :/

  4. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Gandalf 28.02.05 - 13:19

    Also die Probleme mit GAIM kann ich nicht ganz nach vollziehen. Ich bin Ersatzlos von Trillian auf GAIM gewechselt und habe bisher keinerlei Probleme feststellen können. Welche Version benutzt du denn? Außerdem kannst du doch im Zweifel Trillian über Wine unter Linux laufen lassen. Sollte kein Problem darstellen!

  5. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Ei 28.02.05 - 14:45

    Gandalf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also die Probleme mit GAIM kann ich nicht ganz
    > nach vollziehen. Ich bin Ersatzlos von Trillian
    > auf GAIM gewechselt und habe bisher keinerlei
    > Probleme feststellen können. Welche Version
    > benutzt du denn? Außerdem kannst du doch im
    > Zweifel Trillian über Wine unter Linux laufen
    > lassen. Sollte kein Problem darstellen!

    Ich benutze im Moment Gaim 1.1.4 und bei Dateiversenden zum Beispiel stürzt der oft reproduzierbar ab. Dazu kommt noch die ärgerliche Sache mit den Popup-Fenstern beim wiederverbinden etc.
    Ich hatte Trillian schonmal aus Spass im Wine emuliert. Das funktionert zwar, ist aber auch keine Dauerlösung.

  6. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: wicking 01.03.05 - 02:45

    Ei schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und, dass Gaim beim neuverbinden immer ein
    > Verbindungsfenster aufmacht, was sehr ärgerlich
    > ist, wenn man grade was spielt oder dergleichen.
    > Für das Popup-Problem hatte ich mal einen Patch
    > geschrieben, nur war das noch für Gaim 1.0.0 und
    > die Gaim-Entwickler mochten den Patch nicht, weil
    > Gaim das ja angeblich schon konnte, wovon ich aber
    > nichts sehe.

    Hmm...also wie bitte? Du hast sogar schon mal nen Patch geschrieben? Dann ...also..dann wärs doch ganz einfach, wenn Du das nochmal machst. Und zwar für Dich selbst.

    Sprich: Lad Dir einfach den Quellcode runter und änder das schnell nochmal (is ja nur ne Kleinigkeit). Dann kompiliere es und fertig. Wo ist das Problem? Dafür ist es OpenSource, damit Du es selber schnell anpassen kannst. Ob die Gaim-Entwickler das toll finden oder nicht, kann Dir doch egal sein. Kannst die von Dir veränderte Version ja auf Deine privaten Homepage zum Download anbieten und Ei-Gaim nennen. Oder GEim. Oder so. Warum auch nicht...vielleicht finden andere die Idee auch toll.

    Also?

  7. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Ei 01.03.05 - 09:36

    wicking schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ei schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und, dass Gaim beim neuverbinden immer
    > ein
    > Verbindungsfenster aufmacht, was sehr
    > ärgerlich
    > ist, wenn man grade was spielt oder
    > dergleichen.
    > Für das Popup-Problem hatte ich
    > mal einen Patch
    > geschrieben, nur war das noch
    > für Gaim 1.0.0 und
    > die Gaim-Entwickler
    > mochten den Patch nicht, weil
    > Gaim das ja
    > angeblich schon konnte, wovon ich aber
    > nichts
    > sehe.
    >
    > Hmm...also wie bitte? Du hast sogar schon mal nen
    > Patch geschrieben? Dann ...also..dann wärs doch
    > ganz einfach, wenn Du das nochmal machst. Und zwar
    > für Dich selbst.
    >
    > Sprich: Lad Dir einfach den Quellcode runter und
    > änder das schnell nochmal (is ja nur ne
    > Kleinigkeit). Dann kompiliere es und fertig. Wo
    > ist das Problem? Dafür ist es OpenSource, damit Du
    > es selber schnell anpassen kannst. Ob die
    > Gaim-Entwickler das toll finden oder nicht, kann
    > Dir doch egal sein. Kannst die von Dir veränderte
    > Version ja auf Deine privaten Homepage zum
    > Download anbieten und Ei-Gaim nennen. Oder GEim.
    > Oder so. Warum auch nicht...vielleicht finden
    > andere die Idee auch toll.
    >
    > Also?

    Ja, du hast natürlich insofern recht, als dass ich wieder einen Patch schreiben könnte, nur müsste ich das dann für jede neue Version machen (oder zumindest den Patch immer wieder anpassen), was irgendwie unnötig viel Arbeit ist.
    Auch wenn es eine Kleinigkeit ist, ist die Sache nicht völlig trivial, so dass man durchaus etwas Zeit braucht, so eine Änderung zu machen.

  8. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: AnonymousCoward 01.03.05 - 12:09

    Ei schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wicking schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ei schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und, dass Gaim beim
    > neuverbinden immer
    > ein
    >
    > Verbindungsfenster aufmacht, was sehr
    >
    > ärgerlich
    > ist, wenn man grade was spielt
    > oder
    > dergleichen.
    > Für das Popup-Problem
    > hatte ich
    > mal einen Patch
    > geschrieben,
    > nur war das noch
    > für Gaim 1.0.0 und
    > die
    > Gaim-Entwickler
    > mochten den Patch nicht,
    > weil
    > Gaim das ja
    > angeblich schon konnte,
    > wovon ich aber
    > nichts
    > sehe.
    >
    > Hmm...also wie bitte? Du hast sogar schon mal
    > nen
    > Patch geschrieben? Dann ...also..dann
    > wärs doch
    > ganz einfach, wenn Du das nochmal
    > machst. Und zwar
    > für Dich selbst.
    >
    > Sprich: Lad Dir einfach den Quellcode runter
    > und
    > änder das schnell nochmal (is ja nur
    > ne
    > Kleinigkeit). Dann kompiliere es und
    > fertig. Wo
    > ist das Problem? Dafür ist es
    > OpenSource, damit Du
    > es selber schnell
    > anpassen kannst. Ob die
    > Gaim-Entwickler das
    > toll finden oder nicht, kann
    > Dir doch egal
    > sein. Kannst die von Dir veränderte
    > Version
    > ja auf Deine privaten Homepage zum
    > Download
    > anbieten und Ei-Gaim nennen. Oder GEim.
    > Oder
    > so. Warum auch nicht...vielleicht finden
    >
    > andere die Idee auch toll.
    >
    > Also?
    >
    > Ja, du hast natürlich insofern recht, als dass ich
    > wieder einen Patch schreiben könnte, nur müsste
    > ich das dann für jede neue Version machen (oder
    > zumindest den Patch immer wieder anpassen), was
    > irgendwie unnötig viel Arbeit ist.
    > Auch wenn es eine Kleinigkeit ist, ist die Sache
    > nicht völlig trivial, so dass man durchaus etwas
    > Zeit braucht, so eine Änderung zu machen.
    >

    wie wärs, wenn du den patch an die entwickler schickst? das ist der gedanke von open source. die nehmen ihn auf und du brauchst ihn nicht immer wieder neu zu schreiben...

    gruß,
    ac

  9. Re: Trillianähnlicher Messenger für Linux?

    Autor: Ei 01.03.05 - 12:28

    AnonymousCoward schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ei schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wicking schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ei schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > und, dass Gaim
    > beim
    > neuverbinden immer
    > ein
    >
    > Verbindungsfenster aufmacht, was sehr
    >
    > ärgerlich
    > ist, wenn man grade was spielt
    >
    > oder
    > dergleichen.
    > Für das
    > Popup-Problem
    > hatte ich
    > mal einen
    > Patch
    > geschrieben,
    > nur war das noch
    >
    > für Gaim 1.0.0 und
    > die
    >
    > Gaim-Entwickler
    > mochten den Patch nicht,
    >
    > weil
    > Gaim das ja
    > angeblich schon
    > konnte,
    > wovon ich aber
    > nichts
    >
    > sehe.
    > >
    > Hmm...also wie bitte? Du
    > hast sogar schon mal
    > nen
    > Patch
    > geschrieben? Dann ...also..dann
    > wärs
    > doch
    > ganz einfach, wenn Du das nochmal
    >
    > machst. Und zwar
    > für Dich selbst.
    >
    > Sprich: Lad Dir einfach den Quellcode
    > runter
    > und
    > änder das schnell nochmal (is
    > ja nur
    > ne
    > Kleinigkeit). Dann kompiliere
    > es und
    > fertig. Wo
    > ist das Problem? Dafür
    > ist es
    > OpenSource, damit Du
    > es selber
    > schnell
    > anpassen kannst. Ob die
    >
    > Gaim-Entwickler das
    > toll finden oder nicht,
    > kann
    > Dir doch egal
    > sein. Kannst die von
    > Dir veränderte
    > Version
    > ja auf Deine
    > privaten Homepage zum
    > Download
    > anbieten
    > und Ei-Gaim nennen. Oder GEim.
    > Oder
    > so.
    > Warum auch nicht...vielleicht finden
    >
    > andere die Idee auch toll.
    > > Also?
    >
    > Ja, du hast natürlich insofern recht, als
    > dass ich
    > wieder einen Patch schreiben könnte,
    > nur müsste
    > ich das dann für jede neue Version
    > machen (oder
    > zumindest den Patch immer wieder
    > anpassen), was
    > irgendwie unnötig viel Arbeit
    > ist.
    > Auch wenn es eine Kleinigkeit ist, ist
    > die Sache
    > nicht völlig trivial, so dass man
    > durchaus etwas
    > Zeit braucht, so eine Änderung
    > zu machen.
    >
    > wie wärs, wenn du den patch an die entwickler
    > schickst? das ist der gedanke von open source. die
    > nehmen ihn auf und du brauchst ihn nicht immer
    > wieder neu zu schreiben...
    >
    > gruß,
    > ac
    >

    Genau das hatte ich ja gemacht. Das dumme war nur, dass die Entwickler den Patch nicht aufnehmen wollten, weil die selbe Funktionalität angeblich schon im Gaim enthalten sein sollte. Ich hab die Funktion allerdings nie gefunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.

    2. Verily: Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse
      Verily
      Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse

      Den Glukosespiegel in der Tränenflüssigkeit zu messen, ist nicht so einfach, wie die Google-X-Entwickler sich das vorgestellt haben. Sie haben deshalb die Arbeit an einer Kontaktlinse für Diabetes-Patienten eingestellt.

    3. Wochenrückblick: Marvelous Things
      Wochenrückblick
      Marvelous Things

      Golem.de-Wochenrückblick Spider-Man, Hulk, X-Men, Black Panther: Der Marvel-Comics-Verleger Stan Lee hinterlässt Großes. AMD schafft Schnelles und Smartphone-Kameras überraschen uns im Test.


    1. 11:48

    2. 10:46

    3. 09:00

    4. 00:02

    5. 18:29

    6. 16:45

    7. 16:16

    8. 15:50