1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google distanziert sich von eigenen…

Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: TuxOS 07.09.07 - 15:55

    In Zeiten immer größerer Überwachung und Daten mißbrauches kann man einfach keinen online Diensten mehr vertrauen.

    Wenn ich meine Mails über google mail, gmx, oder web.de verschicke dann weis ich auch nicht wer da alles mit liest.
    Ob die geheimdienste oder irgendwelche inoffiziellen Behörden dort vieleicht Zugriff drauf haben.
    Irgendwelche privaten Daten ins Netz auszulagern ist als riskant und grob fahrlässig.

    Deshalb ist es wohl am besten alles nur Offline zu erledigen, das einrichten eines eigenen mailserver mit hilfe einer dyn-IP ist ja nicht alzu schwierig ist aber ein wichtiger Schritt um die Privatsphäre zu wahren.
    Zumal man dann auch sichere vershlüsselungsmethoden wie GNU/PGP verwenden kann die von den meisten webhostern nicht unterstützt werden.

    Auch bei der verwendung von Offline Programme sollte man vorsichtig sein da diese oft die Angewohnheit haben private Daten an den Hersteller zu senden.
    Besonders kritisch ist hier der Einsatz von Software aus dem hause Microsoft anzusehen da hier fast jedes einzelne Programm so wie das OS selber regelmäßig Daten an Microsoft server übertragen.

    Deshalb kann man einen hohen datenschutz nur erreichen wenn man quelloffene oftware einsetzt die unter der GPL Lizenz veröffentlicht wurde.
    Denn bei freier Software wird auf die höchsten und effektivsten sicherheistfunktionen gesetzt um private Informationen privat zu halten.

  2. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: AntiTroll 07.09.07 - 16:19

    TuxOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Wenn ich meine Mails über google mail, gmx, oder
    > web.de verschicke dann weis ich auch nicht wer da
    > alles mit liest.

    Yo, natürlich...


    > Ob die geheimdienste oder irgendwelche
    > inoffiziellen Behörden dort vieleicht Zugriff
    > drauf haben.

    Was sind 'inoffizielle' Behörden?


    > Irgendwelche privaten Daten ins Netz auszulagern
    > ist als riskant und grob fahrlässig.

    semantisch: ack.


    > Deshalb ist es wohl am besten alles nur Offline zu
    > erledigen, das einrichten eines eigenen mailserver
    > mit hilfe einer dyn-IP ist ja nicht alzu schwierig
    > ist aber ein wichtiger Schritt um die Privatsphäre
    > zu wahren.

    Unrealistisch. Bring mal 'Tante Gertrude' (tm) bei, die an dich gesendeten Emails mit deinem öffentlichen Schlüssel zu codieren.
    Die Überzeugungsdikussion ist sicher eine lustige Sache.


    > Zumal man dann auch sichere
    > vershlüsselungsmethoden wie GNU/PGP verwenden kann
    > die von den meisten webhostern nicht unterstützt
    > werden.

    s.o.


    > Auch bei der verwendung von Offline Programme
    > sollte man vorsichtig sein da diese oft die
    > Angewohnheit haben private Daten an den Hersteller
    > zu senden.
    > Besonders kritisch ist hier der Einsatz von
    > Software aus dem hause Microsoft anzusehen da hier
    > fast jedes einzelne Programm so wie das OS selber
    > regelmäßig Daten an Microsoft server übertragen.

    Ahh, daher weht der Wind...
    Ach ... und natürlich macht das (fast) nur Microsoft...
    Ja nee, is klar...


    > Deshalb kann man einen hohen datenschutz nur
    > erreichen wenn man quelloffene oftware einsetzt
    > die unter der GPL Lizenz veröffentlicht wurde.

    Ach, und die ist per se vertrauenswürdig?


    > Denn bei freier Software wird auf die höchsten und
    > effektivsten sicherheistfunktionen gesetzt um
    > private Informationen privat zu halten.

    Abgesehen davon, dass ganz sicher _jede_ sogenannte 'freie' Software mit dem Ziel entwickelt wurde, 'private Informationen privat zu halten', führst du hier ein neues Superlativ ein.

    Es gibt kein effektiver als effektiv, wie es kein optimaler als optimal gibt.

    AT

  3. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: 2tuxer 07.09.07 - 16:30

    Ja ne - is klar. Vllt. solltest du deine Beiträge auch vorher verschüsseln damit man deine Rechtschreibfehler nicht ertragen muss.

    Diese "ich habe nix zu verbergen" Kommentare sind eigentlich keines Blickes mehr würdig. Dann schick doch auch deine Steuererklärung im offenen Briefumschlag oder besser auf ner Postkarte ans Finanzamt.

    P.S.: Ich selbst nutze seit knapp 10 Jahren nur noch Linux. Windows existiert bei mir nur noch aufm Zweitrechner für Testzwecke beim Softwareentwickeln. Aber so Leute wie du sind Anti-Linux Werbung.

    TuxOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Zeiten immer größerer Überwachung und Daten
    > mißbrauches kann man einfach keinen online
    > Diensten mehr vertrauen.
    >
    > Wenn ich meine Mails über google mail, gmx, oder
    > web.de verschicke dann weis ich auch nicht wer da
    > alles mit liest.
    > Ob die geheimdienste oder irgendwelche
    > inoffiziellen Behörden dort vieleicht Zugriff
    > drauf haben.
    > Irgendwelche privaten Daten ins Netz auszulagern
    > ist als riskant und grob fahrlässig.
    >
    > Deshalb ist es wohl am besten alles nur Offline zu
    > erledigen, das einrichten eines eigenen mailserver
    > mit hilfe einer dyn-IP ist ja nicht alzu schwierig
    > ist aber ein wichtiger Schritt um die Privatsphäre
    > zu wahren.
    > Zumal man dann auch sichere
    > vershlüsselungsmethoden wie GNU/PGP verwenden kann
    > die von den meisten webhostern nicht unterstützt
    > werden.
    >
    > Auch bei der verwendung von Offline Programme
    > sollte man vorsichtig sein da diese oft die
    > Angewohnheit haben private Daten an den Hersteller
    > zu senden.
    > Besonders kritisch ist hier der Einsatz von
    > Software aus dem hause Microsoft anzusehen da hier
    > fast jedes einzelne Programm so wie das OS selber
    > regelmäßig Daten an Microsoft server übertragen.
    >
    > Deshalb kann man einen hohen datenschutz nur
    > erreichen wenn man quelloffene oftware einsetzt
    > die unter der GPL Lizenz veröffentlicht wurde.
    > Denn bei freier Software wird auf die höchsten und
    > effektivsten sicherheistfunktionen gesetzt um
    > private Informationen privat zu halten.


  4. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: duden0r 07.09.07 - 16:40

    AntiTroll schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es gibt kein effektiver als effektiv, wie es kein
    > optimaler als optimal gibt.

    bei optimal stimmts aber effektiv?

    <cite src="duden">ef|fek|tiv <Adj.> [zu lat. effectivus = (be)wirkend]: 1. a) wirksam, wirkungsvoll: ein -er Schutz; ...</cite>

    wirksamer, am wirksamsten

    der ursprungspost war aber auch recht polemisch, da lohnts nicht zu antworten.

  5. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: Flying Circus 07.09.07 - 17:23

    TuxOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das einrichten eines eigenen mailserver
    > mit hilfe einer dyn-IP ist ja nicht alzu schwierig
    > ist aber ein wichtiger Schritt um die Privatsphäre
    > zu wahren.

    Ja, mach mal. Wunder Dich aber nicht zu sehr, daß die Mails in aller Regel bei den "großen" Providern (web.de, gmx, yahoo und wie sie alle heißen) nicht zugestellt werden. Die stufen Mails, die über dynamische IPs eingeliefert werden [1], idR als Spam ein.

    [1] d.h., daß sie direkt bei GMX eingeworfen werden. Daß ich mit dynamischer IP bei GMX eine Mail versenden kann, ist ja klar, aber nicht dasselbe.

    > Zumal man dann auch sichere
    > vershlüsselungsmethoden wie GNU/PGP verwenden kann
    > die von den meisten webhostern nicht unterstützt
    > werden.

    Doch. Copy/Paste funktioniert. Ok, Du brauchst natürlich gnupg auf dem PC, auf dem Du den Kram dann öffnest, aber es geht schon ...

    > Besonders kritisch ist hier der Einsatz von
    > Software aus dem hause Microsoft anzusehen da hier
    > fast jedes einzelne Programm so wie das OS selber
    > regelmäßig Daten an Microsoft server übertragen.

    Seufz.

    > Deshalb kann man einen hohen datenschutz nur
    > erreichen wenn man quelloffene oftware einsetzt
    > die unter der GPL Lizenz veröffentlicht wurde.
    > Denn bei freier Software wird auf die höchsten und
    > effektivsten sicherheistfunktionen gesetzt um
    > private Informationen privat zu halten.

    Du langweilst.

  6. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: BluePeer 07.09.07 - 17:27

    wie du nen eigenen mailserver mit ner dynip betreiben willst ^^

    Ja das ist mir erlich gesagt ein rätzel da jeder halbwegs gut eingerichtete mailserver keine mails von dyn-ip annehmen solte

    eben weil von dyn-ip's in der regel nur spam mails kommen aufgrund von millionen verseuchter pc's

    Desweiteren geb ich lieber google all meine geheimnisse preis als unserer stasi denn bei google kann man sich sicher sein das die nicht so leicht alles rausrücken ist immerhin ihr kapital und das geben die freiwillig nicht her ;)

    Denn wenn google dies bezüglich einmal schlecht auffält könnte das fatale folgen für ihre zukunft haben und das weiß google

    ohne die nutzer und ihre freiwilligen angaben wäre google zwar ein netter index mit anderen netten zusatz diensten nur verdeinen würden sie dann nichts mehr ^^

    Wer gibt schon freiwillig irgendwo daten an (egal was) wenn er weiß das ZB Der CIA oder das FBI das abrufen könnte
    Oder für DE den BundesNachrichten dienst als Beispiel

    Google hat damit ganz böse erfahrungen in china gemacht und das obwohl das dort nichts neues ist in der "freien welt" (zu der wir ja nicht mehr gehören) würde das der google aktie nicht gut tuhen ^^

  7. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: Private Paula 07.09.07 - 17:45

    TuxOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deshalb ist es wohl am besten alles nur Offline zu
    > erledigen, das einrichten eines eigenen mailserver
    > mit hilfe einer dyn-IP ist ja nicht alzu schwierig
    > ist aber ein wichtiger Schritt um die Privatsphäre
    > zu wahren.

    Mailserver fuer die Massen. Welch ein Spass. Dann haben wir nicht mehr nur die Windows Botnetze als SPAM- und Vierenschleudern, sondern auch noch schlecht administrierte Mailserver...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: glubsch 07.09.07 - 17:47

    > Ja, mach mal. Wunder Dich aber nicht zu sehr, daß
    > die Mails in aller Regel bei den "großen"
    > Providern (web.de, gmx, yahoo und wie sie alle
    > heißen) nicht zugestellt werden. Die stufen Mails,
    > die über dynamische IPs eingeliefert werden [1],
    > idR als Spam ein.

    Wenn man ne eigene TLP hat wird da sicher nichts als Spam eingestuft, nur wenn man bei irgendwelche kostenlosen subdomain anbietern seine DYN-IP hat gibts solche Probleme.

  9. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: AlexNofftz 07.09.07 - 18:36

    TuxOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich meine Mails über google mail, gmx, oder
    > web.de verschicke dann weis ich auch nicht wer da
    > alles mit liest.

    Aha, und bei jedem Anbieter, der kein Webmail anbietet, geht das nicht?

    http://www.gnupp.de/verschluesselung/warum.html

  10. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: Oha 07.09.07 - 19:16

    Private Paula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mailserver fuer die Massen. Welch ein Spass. Dann
    > haben wir nicht mehr nur die Windows Botnetze als
    > SPAM- und Vierenschleudern, sondern auch noch
    > schlecht administrierte Mailserver...
    >
    > --
    > Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    > 'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen
    > Bestien,
    > 'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    > 'whoami' loest bei psychisch labilen Personen
    > Existenzkrisen aus!

    Es gibt keine Linux-Botnetze?

  11. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: ichoderdochich? 07.09.07 - 21:50

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Desweiteren geb ich lieber google all meine
    > geheimnisse preis als unserer stasi denn bei
    > google kann man sich sicher sein das die nicht so
    > leicht alles rausrücken ist immerhin ihr kapital
    > und das geben die freiwillig nicht her ;)

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/94714

  12. Selbstironie

    Autor: tachauch 07.09.07 - 22:19

    Oha schrieb:
    >> 'whoami' loest bei psychisch labilen Personen
    >> Existenzkrisen aus!
    > Es gibt keine Linux-Botnetze?
    Diese sinnschwangere Frage nach DER Zeile zuvor...


  13. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: hanebüchen 08.09.07 - 02:41

    AntiTroll schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es gibt kein effektiver als effektiv, wie es kein
    > optimaler als optimal gibt.
    >
    > AT
    >

    Komparabel ist alles was skalierbar ist, schonmal was vom Effektivitätsquotient gehört? Möglicherweise ist hanebüchen nicht steigerbar, aber diese Aussage ist der hanebüchenste Unsinn in diesem hanebüchenen Forum.

  14. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: AntiTroll 10.09.07 - 09:06

    hanebüchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    >
    > Komparabel ist alles was skalierbar ist, schonmal
    > was vom Effektivitätsquotient gehört?
    > Möglicherweise ist hanebüchen nicht steigerbar,
    > aber diese Aussage ist der hanebüchenste Unsinn in
    > diesem hanebüchenen Forum.
    >


    das ist dann Effizienz.

    Zitat Duden:
    "Ef|fi|zi|enz, die; -, -en [lat. efficientia] (Fachspr., bildungsspr.): Wirksamkeit u. Wirtschaftlichkeit: die E. einer Methode, eines ..."

    AT

  15. Re: Onlineservices = Nicht vertrauenswürdig

    Autor: Flying Circus 10.09.07 - 09:38

    glubsch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man ne eigene TLP hat wird da sicher nichts
    > als Spam eingestuft

    Wenn ich das richtig im Hinterkopf habe, wird direkt nach IP gefiltert und ggf. direkt abgelehnt. Und die IP ist die, die der ISP einem verpaßt hat. Und bei Dial Up-Accounts (alles ohne feste IP) macht es dann booooing.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  3. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  4. Koordinator*in Datenbankgestützte Dokumentengenerierung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    1. Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant
      Corona-Warn-App
      Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

      Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

    2. Apple: Manche iMacs sind schief
      Apple
      Manche iMacs sind schief

      Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

    3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
      App Store ausgetrickst
      Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

      In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.


    1. 12:58

    2. 12:44

    3. 12:30

    4. 12:00

    5. 11:44

    6. 11:29

    7. 11:15

    8. 11:01