Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohen Preiserhöhungen für Musik…

droht die Gier zu mächtig zu werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: knv 28.02.05 - 13:05

    "... doch der Erfolg von Apples iTunes habe zur Sorge geführt"

    denen man nun mit Preiserhöhungen entgegenwirken will? Aha, eine sehr weitsichtige und intelligente Reaktion. Maßlosigkeit ist übrigens eine Todsünde...

  2. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: Kurdwubel 28.02.05 - 14:31

    >"Einige Plattenfirmen glauben daher, die aktuelle Nachfrage sei robust genug, um eine Preiserhöhung zu verkraften. In welcher Höhe eine Preiserhöhung liegen könnte, bleibt aber unklar. Derzeit würden etwa 65 Cent pro Song an die Plattenfirmen fließen."

    Mit anderen Worten: Profitmachen mein keinerlei Mehrleistung. 65 Cent auf eine viertel Milliarde Songs bei Apples Store macht. Sind 162.500.000,00 EUR. Preisanhebung, so das die MI 1 Euro verdient (der Laden, der den Aufwand hat, hat immernoch die selbe Gewinnspanne) wären es schon 250.000.000,00 EUR. Wenn bei den Säcken der Zahn dabei nicht tropft!

  3. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: iggy 28.02.05 - 14:59

    knv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... doch der Erfolg von Apples iTunes habe zur
    > Sorge geführt"
    >
    > denen man nun mit Preiserhöhungen entgegenwirken
    > will? Aha, eine sehr weitsichtige und intelligente
    > Reaktion. Maßlosigkeit ist übrigens eine
    > Todsünde...

    Es wird Zeit, dass die EU mal ein Machtwort spricht.
    Oder, da Maßlosigkeit ja eine Todsünde ist:
    Vielleicht sollte da der Papst mal ein Wörtchen mitreden.

  4. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: typhoon 28.02.05 - 15:09

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > knv schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "... doch der Erfolg von Apples iTunes habe
    > zur
    > Sorge geführt"
    > > denen man nun
    > mit Preiserhöhungen entgegenwirken
    > will? Aha,
    > eine sehr weitsichtige und intelligente
    >
    > Reaktion. Maßlosigkeit ist übrigens eine
    >
    > Todsünde...
    >
    > Es wird Zeit, dass die EU mal ein Machtwort
    > spricht.
    > Oder, da Maßlosigkeit ja eine Todsünde ist:
    > Vielleicht sollte da der Papst mal ein Wörtchen
    > mitreden.

    das problem ist daß die mi die eu im sack hat. deswegen werden die bestimmt nix machen.

    die gedanken sind frei ... *g*

  5. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: original-EU 28.02.05 - 16:00

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > knv schrieb:
    > --------------------------------------------------

    > >doch der Erfolg von Apples iTunes habe

    >>denen man nun
    >> mit Preiserhöhungen entgegenwirken
    >> will? Aha,
    >> eine sehr weitsichtige und intelligente


    es sollte uns eigentlich ziemlich egal sein, ob deren strategie aufgeht oder nicht.
    mir zumindesten ist es ziemlich egal, wie erfolgreich die ihre produkte verkaufen.

    ohnehin ist diese kritik sogar sachlich falsch: denn wären die majors zu blöd um geld
    zu verdienen, wären sie nicht die majors.
    sie also dafür anzugreifen, dass sie sich selbst schaden, ist irgendwie unlogisch.

    die kritik, die ich formulieren würde wäre eher, dass die MI kunst und kultur nur noch
    (naja, oder überhaupt :o) ) zur akkumulation von kapital betreibt.
    um die musik geht es den herrschaften nicht im geringsten.

    die strategie der MI ist sehr viel weitsichtiger - leider - als sich nur um mp3 verkaufserfolge
    zu kümmern. preisabsprachen, betrug, und einflussnahme auf die politik ist für die viel
    wichtiger als iohr erfolg auf dem mp3 markt.





  6. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: iggy 28.02.05 - 16:46

    original-EU schrieb:
    > preisabsprachen, betrug, und
    > einflussnahme auf die politik ist für die viel
    > wichtiger als iohr erfolg auf dem mp3 markt.

    Verschwörungstheoretiker aller Länder vereinigt euch!
    Wir müssen uns wehren!
    Die MM (Musik-Mafia) wird uns alle kriegen.
    Alle hängen mit drin.
    Die Schiedsrichter, die Wettbüros, die Politiker.
    Sogar die US-Regierung unter dem Oberboss der Musikindustrie:
    George W. Bush

    Als Präsident der Vereinigten Staaten, hat er alle Macht der Welt.
    Jetzt ist klar, worum es im Irak eigentlich geht.
    Nicht ums Öl. Nein, um die Musik.
    Wer braucht schon Öl?
    Alle Welt weiß, dass der Wasserstoffmotor längst im Besitz der Ölindustrie ist.
    Wenn das Öl aus geht, werden wir mit umweltfreundlichen Motoren fahren.
    Plastik wird Synthetisch hergestellt, ohne Zugabe irgendwelcher Öle.
    Nur unser Speiseöl wird weiterhin aus dem gefährlichen, radioaktiven "Kern"-Öl bestehen. Aber man muss ja keinen Salat essen.

    Aber die Musik...
    Bereits die Ureinwohner Australiens kommunizierten mit diesem Mittel.
    Man bereitete sich auf Kriege vor.
    Die Musik war/ist das Sprachrohr zu Gott persönlich.

    In jeder MP3 ist ein Code enthalten, den es zu entschlüsseln gilt.
    Dieser kommt direkt aus dem Weltraum und Britney singt den Aliens ihre Lobeshymne.


    Eigentlich schon Wahnsinn, wieviel Sch*zensiert* mir zu diesem kleinen Satz einfällt.
    Ist doch nur Spaß!

    Übrigens: Auch Microsoft hat die Unterstützung der Weltpolitik.
    Und wer hat da vor kurzem die höchste Strafe seit jeher bezahlt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.05 16:47 durch iggy.

  7. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: :-) 28.02.05 - 17:00

    *Brechreiz Anfang*

    Ich bin für eine GEZ der Musikindustrie. Jeder zahlt jeden Monat !00 Euro ein und darf dann machen, was er will. Somit sind dann auch die üblichen Gehälter von 100 Euro pro Minute für die Bosse sichergestellt.

    *Brechreiz Ende*

  8. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: tralala 28.02.05 - 20:29

    knv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... doch der Erfolg von Apples iTunes habe zur
    > Sorge geführt"
    >
    > denen man nun mit Preiserhöhungen entgegenwirken
    > will? Aha, eine sehr weitsichtige und intelligente
    > Reaktion. Maßlosigkeit ist übrigens eine
    > Todsünde...


    wenn die mp3shops so teuer geworden sind, dass wieder alle auf filesharing umsteigen, können sie wieder viel bequemer ihre brötchen durch verklagen der user verdienen...

  9. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: rabazz 01.03.05 - 16:19

    Und das ist des Pudels Kern, ganz richtig argumentiert. Hinzu komt, das die MI fett geworden ist über die Jahre und jetzt, wo es allen schlechter geht und der Gürtel enger geschnallt werden muss, verlangt die MI vom Verbraucher, das er gefälligst dem drohenden Gewichtsverlust entgegenzuwirken habe. Ein gesellschaftspolitisches Übel, das im übrigen die MI mit einigen anderen Bereichen der Wirtschaft vereint.

  10. Re: droht die Gier zu mächtig zu werden?

    Autor: original-spass 01.03.05 - 20:03


    > Eigentlich schon Wahnsinn, wieviel Sch*zensiert*
    > mir zu diesem kleinen Satz einfällt.
    > Ist doch nur Spaß!

    ich kann mich nicht erinnern etwas von verschwörung gemurmelt zu haben, sondern
    von beinflussung der politik.
    jetzt wirst du sagen "das macht doch die landwirtschaft auch!", aber dann schau dir mal
    die gesetzesänderungen in sachen landwirtschaft der letzen jahre an und wem sie nützen
    und vergleiche das mit der urheberechtsnovelle von 2004 : )

    wirke ich wirklich so humorlos? ich werde künftig etwas freundlicher gucken wenn du magst,.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. moBiel GmbH, Bielefeld
  2. AKDB, München
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  2. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  3. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.


  1. 16:45

  2. 15:43

  3. 13:30

  4. 13:00

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:55

  8. 11:45