1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD: "Intels Compiler taugt nur…

"Benchmark-Compiler"

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Benchmark-Compiler"

    Autor: harryklein 12.09.07 - 13:01

    Ich bin kein Intel-Fan, aber diese Logik den Compiler betreffend ist doch sehr seltsam.

    "'Das ist ein Benchmark-Compiler, nicht das, was die Entwickler für ihre Anwendungen einsetzten', schimpfte Dirk Meyer. Um das zu untermauern, führte AMD auf beiden Plattformen auch noch Tests mit dem GCC-Compiler durch - und war dann 9 Prozent schneller als Intel."

    Anders interpretiert könnte man auch sagen, dass der Intel-Compiler für Intel-Prozessoren besser optimiert, der GCC aber nicht. Das ist vermutlich eher richtig als die Aussage von Meyer.

    Harry

  2. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: tunnelblick 12.09.07 - 13:06

    Ja, das sehe ich recht ähnlich. Nur weil AMD x86-kompatibel baut, ist ja der interne Aufbau der CPU wichtig. Warum sollte der Intel-Compiler für eine ihm unbekannte x86-Implementierung guten Code bauen?
    Das, und die merkwürdigen, jetzt auf einmal aufkommenden Positiv-Meldungen seitens AMD (wirtschaftlich), zeigen, dass AMD grade massiv versucht, Image-Pflege zu betreiben.

    harryklein schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Intel-Fan, aber diese Logik den
    > Compiler betreffend ist doch sehr seltsam.
    >
    > "'Das ist ein Benchmark-Compiler, nicht das, was
    > die Entwickler für ihre Anwendungen einsetzten',
    > schimpfte Dirk Meyer. Um das zu untermauern,
    > führte AMD auf beiden Plattformen auch noch Tests
    > mit dem GCC-Compiler durch - und war dann 9
    > Prozent schneller als Intel."
    >
    > Anders interpretiert könnte man auch sagen, dass
    > der Intel-Compiler für Intel-Prozessoren besser
    > optimiert, der GCC aber nicht. Das ist vermutlich
    > eher richtig als die Aussage von Meyer.
    >
    > Harry


  3. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: stephanderrick 12.09.07 - 13:18

    harryklein schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Intel-Fan, aber diese Logik den
    > Compiler betreffend ist doch sehr seltsam.
    >
    > "'Das ist ein Benchmark-Compiler, nicht das, was
    > die Entwickler für ihre Anwendungen einsetzten',
    > schimpfte Dirk Meyer. Um das zu untermauern,
    > führte AMD auf beiden Plattformen auch noch Tests
    > mit dem GCC-Compiler durch - und war dann 9
    > Prozent schneller als Intel."
    >
    > Anders interpretiert könnte man auch sagen, dass
    > der Intel-Compiler für Intel-Prozessoren besser
    > optimiert, der GCC aber nicht. Das ist vermutlich
    > eher richtig als die Aussage von Meyer.

    Nö, die Aussage ist schon richtig. Der Intel-Compiler ist für Benchmark-Werte auf Intel-Prozessoren optimiert., bzw. für schlechte Benchmark-Werte auf AMD-Prozessoren.
    Der GCC dagegen ist für gute Werte in richtigen Programmen optimiert.
    Außerdem sind die wenigsten Programme mit dem Intel-Compiler erstellt, sondern mit GCC.

    Die Intel-Compiler-Werte sind Marketing, GCC-Werte sind auf jeden Fall aussagekräftiger.

  4. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: blablubb 12.09.07 - 13:38

    stephanderrick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nö, die Aussage ist schon richtig. Der
    > Intel-Compiler ist für Benchmark-Werte auf
    > Intel-Prozessoren optimiert., bzw. für schlechte
    > Benchmark-Werte auf AMD-Prozessoren.
    > Der GCC dagegen ist für gute Werte in richtigen
    > Programmen optimiert.
    > Außerdem sind die wenigsten Programme mit dem
    > Intel-Compiler erstellt, sondern mit GCC.
    Überschätz mal nicht den GCC. Weder in der Performance noch in seiner Wichtigkeit. Der Intelcompiler hat mir bisher bei jeder Anwendung ein nettes Plus an Performance gebracht. Wenn AMD Vorteile abstreitet, ist das nur Marketing.

    >
    > Die Intel-Compiler-Werte sind Marketing, GCC-Werte
    > sind auf jeden Fall aussagekräftiger.
    GCC ist unter Linux etc sehr verbreitet. Aber Windowsanwendungen, sofern sie noch in C++ geschrieben sind, werden meistens mit dem Microsoftcompiler kompiliert.


  5. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: floyd26 12.09.07 - 14:09


    >
    > Außerdem sind die wenigsten Programme mit
    > dem
    > Intel-Compiler erstellt, sondern mit
    > GCC.
    > Überschätz mal nicht den GCC. Weder in der
    > Performance noch in seiner Wichtigkeit. Der
    > Intelcompiler hat mir bisher bei jeder Anwendung
    > ein nettes Plus an Performance gebracht. Wenn AMD
    > Vorteile abstreitet, ist das nur Marketing.


    Das stimmt so nicht. Der Intel Compiler nutzt auf Intel-CPUs features, die ganz dreist auf AMD ausgeschaltet werden. Das kann man (wie die c't zB immer macht) mit einem kleinen Patch beheben.... und schon stimmt auch die Leistung auf einem AMD-Prozessor. Das ist Absicht. Wer was anderes behauptet, hat keine Ahnung.

  6. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: tunnelblick 12.09.07 - 14:14

    Es gibt aber trotzdem Eigenheiten der Prozessoren - bspw. hat Intel einen Trace-Cache, AMD, soweit ich weiss nicht. Die Intel-Compiler werden das unter Garantie versuchen auszunutzen. Das widerspricht nicht deiner Aussage, zeigt aber auch, dass es "features" gibt, die Prozessor-eigen sind.

    floyd26 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > >
    > Außerdem sind die wenigsten Programme
    > mit
    > dem
    > Intel-Compiler erstellt, sondern
    > mit
    > GCC.
    > Überschätz mal nicht den GCC.
    > Weder in der
    > Performance noch in seiner
    > Wichtigkeit. Der
    > Intelcompiler hat mir bisher
    > bei jeder Anwendung
    > ein nettes Plus an
    > Performance gebracht. Wenn AMD
    > Vorteile
    > abstreitet, ist das nur Marketing.
    >
    > Das stimmt so nicht. Der Intel Compiler nutzt auf
    > Intel-CPUs features, die ganz dreist auf AMD
    > ausgeschaltet werden. Das kann man (wie die c't zB
    > immer macht) mit einem kleinen Patch beheben....
    > und schon stimmt auch die Leistung auf einem
    > AMD-Prozessor. Das ist Absicht. Wer was anderes
    > behauptet, hat keine Ahnung.


  7. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: nate 12.09.07 - 14:20

    > - bspw. hat Intel einen Trace-Cache

    Immer noch? Ich dachte, der ist zusammen mit NetBurst gestorben?

  8. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: tunnelblick 12.09.07 - 14:27

    Das galt als Beispiel für Architekturimplementierungseigenheiten der beiden Hersteller.

    nate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > - bspw. hat Intel einen Trace-Cache
    >
    > Immer noch? Ich dachte, der ist zusammen mit
    > NetBurst gestorben?


  9. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: Nachteule 13.09.07 - 00:50

    Das Image haben sie sich aber , bei mir, selber vermiest. AMD ist vom Rebellen zum "Diktator" mutiert. Wo man zu Athlon Zeiten noch Multiplikatoren verstellen konnte, war das bei AthlonXP nicht mehr möglich, nur noch Anfangs umständlich, danach garnicht mehr. Dabei wurden im Prinzip die selben Prozessoren, nur anders Intern geclockt und Multipliziert verkauft. Seit dem Zeitpunkt hatte AMD jegliche Sympathie bei mir verloren.

    tunnelblick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, das sehe ich recht ähnlich. Nur weil AMD
    > x86-kompatibel baut, ist ja der interne Aufbau der
    > CPU wichtig. Warum sollte der Intel-Compiler für
    > eine ihm unbekannte x86-Implementierung guten Code
    > bauen?
    > Das, und die merkwürdigen, jetzt auf einmal
    > aufkommenden Positiv-Meldungen seitens AMD
    > (wirtschaftlich), zeigen, dass AMD grade massiv
    > versucht, Image-Pflege zu betreiben.
    >
    > harryklein schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin kein Intel-Fan, aber diese Logik
    > den
    > Compiler betreffend ist doch sehr
    > seltsam.
    >
    > "'Das ist ein
    > Benchmark-Compiler, nicht das, was
    > die
    > Entwickler für ihre Anwendungen einsetzten',
    >
    > schimpfte Dirk Meyer. Um das zu untermauern,
    >
    > führte AMD auf beiden Plattformen auch noch
    > Tests
    > mit dem GCC-Compiler durch - und war
    > dann 9
    > Prozent schneller als Intel."
    >
    > Anders interpretiert könnte man auch sagen,
    > dass
    > der Intel-Compiler für Intel-Prozessoren
    > besser
    > optimiert, der GCC aber nicht. Das ist
    > vermutlich
    > eher richtig als die Aussage von
    > Meyer.
    >
    > Harry
    >
    >


  10. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: superfly 14.09.07 - 19:08

    Nachteule schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Image haben sie sich aber , bei mir, selber
    > vermiest. AMD ist vom Rebellen zum "Diktator"
    > mutiert. Wo man zu Athlon Zeiten noch
    > Multiplikatoren verstellen konnte, war das bei
    > AthlonXP nicht mehr möglich, nur noch Anfangs
    > umständlich, danach garnicht mehr. Dabei wurden im
    > Prinzip die selben Prozessoren, nur anders Intern
    > geclockt und Multipliziert verkauft. Seit dem
    > Zeitpunkt hatte AMD jegliche Sympathie bei mir
    > verloren.

    soweit ich weiss, kann man bei intels aber auch nur bei den extreme editions den multi nach oben hin verstellen ( sollte ich mich da irren korrigiert mich ). das ist bei amd nicht anders, bei den fx-cpus ist ebenfalls der multi nach oben hin verstellbar. also deswegen amd als diktator zu bezeichnen und sympathie zu intel aufzubauen halte ich für ziehmlich schwachsinnig.


  11. Re: "Benchmark-Compiler"

    Autor: lolboy 17.09.07 - 08:25

    Nachteule schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Image haben sie sich aber , bei mir, selber
    > vermiest. AMD ist vom Rebellen zum "Diktator"
    > mutiert. Wo man zu Athlon Zeiten noch
    > Multiplikatoren verstellen konnte, war das bei
    > AthlonXP nicht mehr möglich, nur noch Anfangs
    > umständlich, danach garnicht mehr. Dabei wurden im
    > Prinzip die selben Prozessoren, nur anders Intern
    > geclockt und Multipliziert verkauft. Seit dem
    > Zeitpunkt hatte AMD jegliche Sympathie bei mir
    > verloren.
    >


    ähm.. und der einzige Kaufgrund für einen AMD war für dich das du die Leistung besser tunen kannst oO die paar wenigen Prozent bringen dir auch nix...

    AMD wäre dumm wenn sie es nicht ausgestellt hätten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"