Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD-Innenminister Bruch will Online…

Schmutzige Bomben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schmutzige Bomben

    Autor: Normalbürger 16.09.07 - 14:53

    Ja, nachdem jetzt Bombenbauanleitungen für schmutzige Bomben im Internet zu finden sind, brauchen wir Online-Durchsuchungen dringender denn je.

    Es ist nämlich nur noch eine Frage der Zeit bis es bei uns in Deutschland den großen Knall gibt.

    Ich möchte dass die Befugnisse Terrorristen und Verbrecher zu fassen deutlich ausgeweitet werden. Ich will wieder sicher leben können.

  2. Re: Schmutzige Bomben

    Autor: Smola 16.09.07 - 15:31

    Der "Normalbürger" sollte sich darüber im Klaren sein, daß ein "Mehr" auf der einen Seite, auch immer ein "Weniger" auf einer anderen Seite zur Folge hat. Ein Mehr an Sicherheit bedingt beispielsweise einen Verlust an Freiheit.
    Hier sollte genau abgewogen werden wo und wieviel "Mehr" es geben sollte, welchen Nutzen dies im Einzelfall bringt und welche Nachteile sich daraus ergeben.
    Also wie hoch steigen die Erfolgschancen, einen Terroranschlag zu verhindern, sollten Onlinedurchsuchungen künftig in geforderter Form legalisiert werden? Und welche negativen Konsequenzen können aus diesen erweiterten Befugnissen für den "Normalbürger" entstehen?

  3. Re: Schmutzige Bomben

    Autor: Captain 16.09.07 - 19:41

    Normalbürger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, nachdem jetzt Bombenbauanleitungen für
    > schmutzige Bomben im Internet zu finden sind,
    > brauchen wir Online-Durchsuchungen dringender denn
    > je.
    >
    > Es ist nämlich nur noch eine Frage der Zeit bis es
    > bei uns in Deutschland den großen Knall gibt.
    >
    > Ich möchte dass die Befugnisse Terrorristen und
    > Verbrecher zu fassen deutlich ausgeweitet werden.
    > Ich will wieder sicher leben können.

    Dann lass uns doch gleich auch noch einen Blockwart anschaffen, du könntest ja etwas verdächtiges sagen...

  4. Re: Schmutzige Bomben

    Autor: ichweißgarnix 17.09.07 - 15:35

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Normalbürger schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, nachdem jetzt Bombenbauanleitungen
    > für
    > schmutzige Bomben im Internet zu finden
    > sind,
    > brauchen wir Online-Durchsuchungen
    > dringender denn
    > je.
    >
    > Es ist nämlich
    > nur noch eine Frage der Zeit bis es
    > bei uns
    > in Deutschland den großen Knall gibt.
    >
    > Ich möchte dass die Befugnisse Terrorristen
    > und
    > Verbrecher zu fassen deutlich ausgeweitet
    > werden.
    > Ich will wieder sicher leben können.
    >
    > Dann lass uns doch gleich auch noch einen
    > Blockwart anschaffen, du könntest ja etwas
    > verdächtiges sagen...

    Gibt es schon... =)
    Mein Text wurde eben als gesperrt angegeben, weil er Inhalte aufwies, die nicht mit den Forums-Richtlinien konform sind. Wobei er nur sarkastisch gemeint war. Wie viel Sachlichkeit drin war, kann sich jeder selbst überlegen.

    Vermutlich war der Normalbürger aber nur ein ebenso sarkastisch-veranlagter Troll wie ich einer bin. Falls nicht, sollte er sich darüber im Klaren sein, dass Bombenbauanleitungen nicht erst seit heute oder seit dem 11. September im Internet zu finden sind. Was auch immer das für Bombenanleitungen sein sollen. Vielleicht bekommt man entsprechende Literatur auch bei diversen Internet-Buchversandhäusern. ;)


  5. Re: Schmutzige Bomben

    Autor: punkt 17.09.07 - 17:47

    Normalbürger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, nachdem jetzt Bombenbauanleitungen für
    > schmutzige Bomben im Internet zu finden sind,
    > brauchen wir Online-Durchsuchungen dringender denn
    > je.
    >
    > Es ist nämlich nur noch eine Frage der Zeit bis es
    > bei uns in Deutschland den großen Knall gibt.
    >
    > Ich möchte dass die Befugnisse Terrorristen und
    > Verbrecher zu fassen deutlich ausgeweitet werden.
    > Ich will wieder sicher leben können.


    Als wäre es so schwierig auch Anleitungen ausserhalb des Inet zu finden. Man braucht bloss jemanden, der in der Schule in Chemie und Physik gut aufgepasst hat. Dann noch etwas Hintergrundwissen aus Büchern und schon kann man ne nette kleine Bombe mit verstrahltem material bauen. Wobei ne "schmutzige" Bombe nur eine einfache Bombe mit strahlenden Material ist. Da reicht nen 5Kg Sack mit Sylversterknallern (die man ja ab 18 legal erwerben kann), nen bisschen basteln und schon kann man im nächsten Café n paar Leute ärgern.
    Also mitm Internet hat das nicht viel zu tun. Wobei gewisse Terrororganisationen eh ihre Spezis haben, welche sich das Wissen ganz legal ohne Internet angeeignet haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08