1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magix veröffentlicht Music Maker…

Lizenz für die Nutzung?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenz für die Nutzung?

    Autor: Pümpel 17.09.07 - 12:55


    Wie dürfen mit MM erstellte Musikstücke denn genutzt werden? Dürfte man sie auch aufführen und/oder verkaufen? Viele Lizenzen verbieten das ja ... Weiß es jemand?

  2. welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: xxxxxxxxxxx12 17.09.07 - 13:15

    du bist doch der urheber des ergebnisses und hast damit auch alle rechte daran.

    auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.

  3. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: BreezeR 17.09.07 - 13:18

    xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du bist doch der urheber des ergebnisses und hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.
    >


    Sicherheitshalber würde ich da einmal bei MAGIX nachfragen... Mir liegt noch was von einem "Made with MAGIX" Logo in den Ohren...

  4. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Gerechtigkeit 17.09.07 - 13:19

    xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du bist doch der urheber des ergebnisses und hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.
    >

    richtig. Allerdings ist es bei Kindern anders. Wenn du ein Kind bist, gehört dein Werk deinem Vater.

  5. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Herb 17.09.07 - 13:24

    xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du bist doch der urheber des ergebnisses und hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.
    >

    Und wenn du die mitgelieferten Samples verwendest?

  6. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Pümpel 17.09.07 - 13:32

    xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du bist doch der urheber des ergebnisses und hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.

    Das ist absolut falsch.

    Du kauft die Lizenz für das Programm, aber darin ist gerade bei Musikprogrammen nicht die Lizenz für eine kommerzielle Nutzung der Samples und Loops enthalten. Die unterliegen dem normalen Urheberrecht. In früheren Versionen musste man die - wollte man etwas kommerziell und sei es nur auf der kommerziellen Website verwenden- schriftlich bei Magix anfragen. Und was da für Preise rauskämem konnte ich mir bisher nicht vorstellen.

    Übrigens zum Verstehen: Du darfst die Schriften in Deinem Word nur deshalb für Briefe nutzen, weil die Lizenz dafür vollumfänglich in Word bzw. Windows enthalten ist. Ansonsten dürftest Du die Buchstaben nicht drucken - auch wenn es Dein Text ist, der damit entsteht.

  7. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: blork³ 17.09.07 - 13:51

    Pümpel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > du bist doch der urheber des ergebnisses und
    > hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein instrument.
    >
    > Das ist absolut falsch.
    >
    > Du kauft die Lizenz für das Programm, aber darin
    > ist gerade bei Musikprogrammen nicht die Lizenz
    > für eine kommerzielle Nutzung der Samples und
    > Loops enthalten. Die unterliegen dem normalen
    > Urheberrecht. In früheren Versionen musste man die
    > - wollte man etwas kommerziell und sei es nur auf
    > der kommerziellen Website verwenden- schriftlich
    > bei Magix anfragen. Und was da für Preise
    > rauskämem konnte ich mir bisher nicht vorstellen.
    >
    > Übrigens zum Verstehen: Du darfst die Schriften in
    > Deinem Word nur deshalb für Briefe nutzen, weil
    > die Lizenz dafür vollumfänglich in Word bzw.
    > Windows enthalten ist. Ansonsten dürftest Du die
    > Buchstaben nicht drucken - auch wenn es Dein Text
    > ist, der damit entsteht.
    >

    Ganz sicher ? und wie kommen dann die Lieder in die Charts, wenn so Programme, wie Samplitude von Magix, Cubase, Ableton Live oder ProTools alle so böse Nutzungsbeschränkungen haben ?

    Wie man mit den Samples handhaben darf, steht theoretisch in dem EULA *End User Lizenz Agreement*, der in der Verpackung mitgeliefert wird, soweit ICH nämlich weiss, sind die Samples lizenzfrei und ich hab ne Sample CD von 1996.
    Ausserdem sehe ich keinen "Shop" oder ne Preisliste, wo man sich Samples kaufen kann - denn wer die Dinger zu Hause hat, darf sie benutzten, darum hat er sie ja gekauft !

  8. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Original-Lizenz 17.09.07 - 14:29

    > Du kauft die Lizenz für das Programm, aber darin
    > ist gerade bei Musikprogrammen nicht die Lizenz
    > für eine kommerzielle Nutzung der Samples und
    > Loops enthalten. Die unterliegen dem normalen
    > Urheberrecht.


    software unterliegt genauso dem urheberrecht wie lizenzfreie samples dem urheberrecht unterliegen.


    In früheren Versionen musste man die
    > - wollte man etwas kommerziell und sei es nur auf
    > der kommerziellen Website verwenden- schriftlich
    > bei Magix anfragen. Und was da für Preise
    > rauskämem konnte ich mir bisher nicht vorstellen.


    magix ists ja auch ein idiotenverein.

    es gibt perabyteweise lizenzfreie samples auf dieser welt, von freeware bis zu edlen kommerz-libraries ist da für jeden geschmack und geldbeutel etwas dabei.

    nicht lizenz-freie samples mit kommerzieler software zu bundeln ist wirklicher witz.

    andererseits würden leute wie ich sagen, dass das benutzen von samples (mit ausnahme teurer libraries) durch musiker ebenfalls ein witz ist, das nur zur ehrenrettung von magix.


    > Übrigens zum Verstehen: Du darfst die Schriften in
    > Deinem Word nur deshalb für Briefe nutzen, weil
    > die Lizenz dafür vollumfänglich in Word bzw.
    > Windows enthalten ist. Ansonsten dürftest Du die
    > Buchstaben nicht drucken - auch wenn es Dein Text
    > ist, der damit entsteht.


    das ist ja eine interessante geschichte. mal überlegt politiker zu werden?

  9. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: dimez 17.09.07 - 14:48

    Wer mit dem Magic Musik Maker kommerziele Musik produzieren will, der gehört sowieso verboten ;)

  10. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: adsdasd 17.09.07 - 15:09

    BreezeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > du bist doch der urheber des ergebnisses und
    > hast
    > damit auch alle rechte daran.
    >
    > auch eine musiksoftware ist nur ein
    > instrument.
    >
    > Sicherheitshalber würde ich da einmal bei MAGIX
    > nachfragen... Mir liegt noch was von einem "Made
    > with MAGIX" Logo in den Ohren...


    das mit dem logo kann ich bestätigen!

  11. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: asdasd 17.09.07 - 15:11

    blork³ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pümpel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > du bist doch der urheber des
    > ergebnisses und
    > hast
    > damit auch alle
    > rechte daran.
    >
    > auch eine
    > musiksoftware ist nur ein instrument.
    >
    > Das ist absolut falsch.
    >
    > Du kauft die
    > Lizenz für das Programm, aber darin
    > ist
    > gerade bei Musikprogrammen nicht die Lizenz
    >
    > für eine kommerzielle Nutzung der Samples und
    >
    > Loops enthalten. Die unterliegen dem normalen
    >
    > Urheberrecht. In früheren Versionen musste man
    > die
    > - wollte man etwas kommerziell und sei es
    > nur auf
    > der kommerziellen Website verwenden-
    > schriftlich
    > bei Magix anfragen. Und was da
    > für Preise
    > rauskämem konnte ich mir bisher
    > nicht vorstellen.
    >
    > Übrigens zum
    > Verstehen: Du darfst die Schriften in
    > Deinem
    > Word nur deshalb für Briefe nutzen, weil
    > die
    > Lizenz dafür vollumfänglich in Word bzw.
    >
    > Windows enthalten ist. Ansonsten dürftest Du
    > die
    > Buchstaben nicht drucken - auch wenn es
    > Dein Text
    > ist, der damit entsteht.
    >
    > Ganz sicher ? und wie kommen dann die Lieder in
    > die Charts, wenn so Programme, wie Samplitude von
    > Magix, Cubase, Ableton Live oder ProTools alle so
    > böse Nutzungsbeschränkungen haben ?
    >
    > Wie man mit den Samples handhaben darf, steht
    > theoretisch in dem EULA *End User Lizenz
    > Agreement*, der in der Verpackung mitgeliefert
    > wird, soweit ICH nämlich weiss, sind die Samples
    > lizenzfrei und ich hab ne Sample CD von 1996.
    > Ausserdem sehe ich keinen "Shop" oder ne
    > Preisliste, wo man sich Samples kaufen kann - denn
    > wer die Dinger zu Hause hat, darf sie benutzten,
    > darum hat er sie ja gekauft !
    >
    >


    bei den pro. progs ist das nicht so, nur bei den privaten unterhaltungsprogs wie mmm. eine gewerbliche nutzung ist nunmal etwas anderes als eine private.

  12. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Er 17.09.07 - 16:23

    dimez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer mit dem Magic Musik Maker kommerziele Musik
    > produzieren will, der gehört sowieso verboten ;)

    Genau! Ich weiß eh nicht warum man sich hier künstlich über das Lizenzgehabe von magix echauffiert. Man kann wohl davon ausgehen, dass einem eher die GEMA ans Bein pinkeln würde als Magix, wenn man auf einer Party "seine" Musik auflegt.

    Für ernsthafte Produzenten und Musiker ist Magix eh nicht ausgelegt und platziert sich auch selbst nicht in dieser Richtung. Diese "fertig-Musik-Programme" (habe diese in jungen Jahren selber genutzt) sind viel mehr für alle die gedacht, welche doch eher wenig Erfahrung mit Musik im Sinne der Erschaffung zu tun haben. Hier geht es darum schnellstmöglich ein gut klingendes Ergebnis zu erzielen.

  13. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: O-Ton 18.09.07 - 08:59

    Er schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dimez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer mit dem Magic Musik Maker kommerziele
    > Musik
    > produzieren will, der gehört sowieso
    > verboten ;)
    >


    man könnte auch umgekehrt sagen: wenn man damit überhaupt etwas produtzieren kann, dann nur kommerzielle musik. aber das kommt wahrscheinlich auf den standpunkt an ;)

  14. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Dietmar 25.03.08 - 13:32

    Die Musiker/Produzenten, die in den Charts sind basteln mit den Programmen ihre eigenen Beats, Melodien, etc. und nehmen keine vorgefertigten Samples. Das geht mit dem music Maker auch (Siehe Synthesizers). Ansonsten brauchst Du bei Magix nicht nachfragen. Du musst nur darauf achten, dass auf die CD, die du veröffentlichen möchtest, bzw. auf das CD Cover das "Magix Creation Logo" draufkommt. Das kannst Du Dir auf der Magix Homepage runterladen.

    blork³ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pümpel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > xxxxxxxxxxx12 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > du bist doch der urheber des
    > ergebnisses und
    > hast
    > damit auch alle
    > rechte daran.
    >
    > auch eine
    > musiksoftware ist nur ein instrument.
    >
    > Das ist absolut falsch.
    >
    > Du kauft die
    > Lizenz für das Programm, aber darin
    > ist
    > gerade bei Musikprogrammen nicht die Lizenz
    >
    > für eine kommerzielle Nutzung der Samples und
    >
    > Loops enthalten. Die unterliegen dem normalen
    >
    > Urheberrecht. In früheren Versionen musste man
    > die
    > - wollte man etwas kommerziell und sei es
    > nur auf
    > der kommerziellen Website verwenden-
    > schriftlich
    > bei Magix anfragen. Und was da
    > für Preise
    > rauskämem konnte ich mir bisher
    > nicht vorstellen.
    >
    > Übrigens zum
    > Verstehen: Du darfst die Schriften in
    > Deinem
    > Word nur deshalb für Briefe nutzen, weil
    > die
    > Lizenz dafür vollumfänglich in Word bzw.
    >
    > Windows enthalten ist. Ansonsten dürftest Du
    > die
    > Buchstaben nicht drucken - auch wenn es
    > Dein Text
    > ist, der damit entsteht.
    >
    > Ganz sicher ? und wie kommen dann die Lieder in
    > die Charts, wenn so Programme, wie Samplitude von
    > Magix, Cubase, Ableton Live oder ProTools alle so
    > böse Nutzungsbeschränkungen haben ?
    >
    > Wie man mit den Samples handhaben darf, steht
    > theoretisch in dem EULA *End User Lizenz
    > Agreement*, der in der Verpackung mitgeliefert
    > wird, soweit ICH nämlich weiss, sind die Samples
    > lizenzfrei und ich hab ne Sample CD von 1996.
    > Ausserdem sehe ich keinen "Shop" oder ne
    > Preisliste, wo man sich Samples kaufen kann - denn
    > wer die Dinger zu Hause hat, darf sie benutzten,
    > darum hat er sie ja gekauft !
    >
    >


  15. Re: welche lizenz soll sowas verbieten?

    Autor: Da Lux 16.06.08 - 11:46


    also wenn ihr wirklich gute musik produzieren wollt dann hört erstmal auf über magix zu reden. dieses programm wird da nicht viel weiterhelfen weil ordentliche sachen eh nicht bei rauskommen und wenn mal was gelingt haben es hunderttausend andere schon ähnlich gemacht. super leistung... samples kann jeder von anderen nehmen und verwenden. dadurch ist man kein musiker...

    sorry

    O-Ton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dimez schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wer mit dem Magic Musik
    > Maker kommerziele
    > Musik
    > produzieren
    > will, der gehört sowieso
    > verboten ;)
    >
    > man könnte auch umgekehrt sagen: wenn man damit
    > überhaupt etwas produtzieren kann, dann nur
    > kommerzielle musik. aber das kommt wahrscheinlich
    > auf den standpunkt an ;)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Erlangen, Erlangen
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin, Hannover, Münster, Schweinfurt, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,19€
  3. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme