Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paid-Content ade: New York Times…

Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke!

    Autor: eintollername 18.09.07 - 10:51

    Danke New York Times.
    Ob es genutzt wird ist zwar was andres aber danke das ihr es anbietet :)

  2. Re: Danke!

    Autor: res 18.09.07 - 11:10

    Das Vorhaben dadurch die PI zu erhöhen dürfte auch luktrativer ausfallen. Schließlich bringt mehr PI auch deutlich höhere TKP. Meiner Meinung nach ist das das Argument schlechthin gegen Bezahl-Content.

    Leider meckern die Leute, die nicht für Dienstleistungen bezahlen wollen wieder über Werbung und bei den Kommentaren zu dieser News gehts wieder mit Werbeblocker-Topics los...

    eintollername schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke New York Times.
    > Ob es genutzt wird ist zwar was andres aber danke
    > das ihr es anbietet :)


  3. Re: Danke!

    Autor: Frickeln ade 18.09.07 - 11:25

    > Leider meckern die Leute, die nicht für
    > Dienstleistungen bezahlen wollen wieder über
    > Werbung und bei den Kommentaren zu dieser News
    > gehts wieder mit Werbeblocker-Topics los...

    Du hast recht; ich will das mal kurz und knapp in meiner Meinung zusammenfassen:

    Werbung zum Finanzieren ist grundsaetzlich ok. Kritisch wird es erst dann, wenn dadurch der eigentliche Content in den Hintergrund geraet, z.B. durch Vollbild-Flash-Schrott oder einfach mehr Werbung als Content der Sinn der Seite verfehlt wird. Leider ist letzteres so oft der Fall, dass Werbeblocker heute zur Grundausstattung des Browsers gehoeren (muessen). Klar, je mehr Leute Werbeblocker einsetzen, desto ineffektiver die Werbung. Nur muss man auch hier kappieren, dass viel nicht immer viel hilft: Viel Werbung = viele Werbeblocker = weniger Einnahmen = noch mehr Werbung... Wenig Werbung = wenige Einnahmen... Optimale Werbemenge i.V.m. optimaler Zielgruppenwerbung = max. Gewinn und min. Abschreckung potenzieller Kunden.

  4. Re: Danke!

    Autor: res 18.09.07 - 11:58

    Das stimmt. Nur liegt das Problem halt bei den Kosten. Spielemagazine sind da ein gutes Beispiel. Meistens habe ich da den Eindruck, dass die Leser glauben es handelt sich nicht um eine große Redaktion in Vollzeit, die zum Testing auch mit entsprechendem Equipment ausgestattet werden muss, sondern um irgend ein Hobbymagazin. Dass das die Kosten in die Höhe treibt, dürfte wohl klar sein. Dementsprechend muss auch viel Werbung geschaltet werden.
    Im Übrigen sind es auch keine Sozialverbände, sondern Unternehmen und ein Unternehmer sagt sicher nicht nein wenn grad noch Werbeplätze frei sind und Kunden weiterhin buchen :)

    Frickeln ade schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Leider meckern die Leute, die nicht für
    >
    > Dienstleistungen bezahlen wollen wieder über
    >
    > Werbung und bei den Kommentaren zu dieser
    > News
    > gehts wieder mit Werbeblocker-Topics
    > los...
    >
    > Du hast recht; ich will das mal kurz und knapp in
    > meiner Meinung zusammenfassen:
    >
    > Werbung zum Finanzieren ist grundsaetzlich ok.
    > Kritisch wird es erst dann, wenn dadurch der
    > eigentliche Content in den Hintergrund geraet,
    > z.B. durch Vollbild-Flash-Schrott oder einfach
    > mehr Werbung als Content der Sinn der Seite
    > verfehlt wird. Leider ist letzteres so oft der
    > Fall, dass Werbeblocker heute zur Grundausstattung
    > des Browsers gehoeren (muessen). Klar, je mehr
    > Leute Werbeblocker einsetzen, desto ineffektiver
    > die Werbung. Nur muss man auch hier kappieren,
    > dass viel nicht immer viel hilft: Viel Werbung =
    > viele Werbeblocker = weniger Einnahmen = noch mehr
    > Werbung... Wenig Werbung = wenige Einnahmen...
    > Optimale Werbemenge i.V.m. optimaler
    > Zielgruppenwerbung = max. Gewinn und min.
    > Abschreckung potenzieller Kunden.


  5. Re: Danke!

    Autor: tgfntg 18.09.07 - 12:07

    res schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Übrigen sind es auch keine Sozialverbände,
    > sondern Unternehmen und ein Unternehmer sagt
    > sicher nicht nein wenn grad noch Werbeplätze frei
    > sind und Kunden weiterhin buchen :)

    Mag sein, aber trotzdem ist doch unverkennbar sichtbar, daß im Internet die Formel mehr Werbung=mehr Werbeblocker bestand hat, und dann muß sich ein Unternehmen schon über kurz oder lang fragen, ob es mit seiner Strategie tatsächlich am Besten fährt.

  6. Re: Danke!

    Autor: res 18.09.07 - 13:29

    Stimmt. Und das heißt nunmal, dass man eigentlich die User zur Kasse bitten sollte. Nur ist das halt ein Problem, da niemand Werbung in Kauf nehmen will, definitiv nicht bezahlen möchte, aber unbedingt alles umsonst, mit schnellem Download und sofort(!) haben will sonst gibts gemecker bei Kommentaren oder Forenbeiträgen.
    Ich denke da hängt vieles am User... Keine Ahnung von irgendwas, aber hauptsache meckern.

    tgfntg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > res schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Übrigen sind es auch keine
    > Sozialverbände,
    > sondern Unternehmen und ein
    > Unternehmer sagt
    > sicher nicht nein wenn grad
    > noch Werbeplätze frei
    > sind und Kunden
    > weiterhin buchen :)
    >
    > Mag sein, aber trotzdem ist doch unverkennbar
    > sichtbar, daß im Internet die Formel mehr
    > Werbung=mehr Werbeblocker bestand hat, und dann
    > muß sich ein Unternehmen schon über kurz oder lang
    > fragen, ob es mit seiner Strategie tatsächlich am
    > Besten fährt.


  7. Re: Danke!

    Autor: Lall 18.09.07 - 14:07

    res schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das stimmt. Nur liegt das Problem halt bei den
    > Kosten. Spielemagazine sind da ein gutes Beispiel.
    > Meistens habe ich da den Eindruck, dass die Leser
    > glauben es handelt sich nicht um eine große
    > Redaktion in Vollzeit, die zum Testing auch mit
    > entsprechendem Equipment ausgestattet werden muss,
    > sondern um irgend ein Hobbymagazin. Dass das die
    > Kosten in die Höhe treibt, dürfte wohl klar sein.
    > Dementsprechend muss auch viel Werbung geschaltet
    > werden.

    Lach. Gerade bei den Spielezeitschriften dürften die Kosten recht überschaubar sein. Die Spiele bekommen sie kostenlos und das Equipment in oft genug auch.
    Der Grund, daß Spielezeitschriften voller Werbung sind, ist schlicht: Die Zielgruppe störts nicht. Eine Zeitschrift ist immer geneigt so viel Werbung aufzunehmen, wie es der Leser hinnimmt.

  8. Re: Danke!

    Autor: res 18.09.07 - 16:22

    Ich spreche von Onlinemagazinen und nicht Printheften, die über 10.000 Euro pro Din A4 Seite kassieren.

    Im Übrigen glaubst du wohl die Artikel schreiben sich von selbst oder?

    Lall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > res schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das stimmt. Nur liegt das Problem halt bei
    > den
    > Kosten. Spielemagazine sind da ein gutes
    > Beispiel.
    > Meistens habe ich da den Eindruck,
    > dass die Leser
    > glauben es handelt sich nicht
    > um eine große
    > Redaktion in Vollzeit, die zum
    > Testing auch mit
    > entsprechendem Equipment
    > ausgestattet werden muss,
    > sondern um irgend
    > ein Hobbymagazin. Dass das die
    > Kosten in die
    > Höhe treibt, dürfte wohl klar sein.
    >
    > Dementsprechend muss auch viel Werbung
    > geschaltet
    > werden.
    >
    > Lach. Gerade bei den Spielezeitschriften dürften
    > die Kosten recht überschaubar sein. Die Spiele
    > bekommen sie kostenlos und das Equipment in oft
    > genug auch.
    > Der Grund, daß Spielezeitschriften voller Werbung
    > sind, ist schlicht: Die Zielgruppe störts nicht.
    > Eine Zeitschrift ist immer geneigt so viel Werbung
    > aufzunehmen, wie es der Leser hinnimmt.


  9. Re: Danke!

    Autor: Tiggah 18.09.07 - 18:03

    Lall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Lach. Gerade bei den Spielezeitschriften dürften
    > die Kosten recht überschaubar sein. Die Spiele
    > bekommen sie kostenlos und das Equipment in oft
    > genug auch.
    > Der Grund, daß Spielezeitschriften voller Werbung
    > sind, ist schlicht: Die Zielgruppe störts nicht.
    > Eine Zeitschrift ist immer geneigt so viel Werbung
    > aufzunehmen, wie es der Leser hinnimmt.


    Ich kann da aus Erfahrung sprechen, dass dem nicht so ist!

  10. Re: Danke!

    Autor: block 18.09.07 - 21:00

    tgfntg schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Mag sein, aber trotzdem ist doch unverkennbar
    > sichtbar, daß im Internet die Formel mehr
    > Werbung=mehr Werbeblocker bestand hat, und dann
    > muß sich ein Unternehmen schon über kurz oder lang
    > fragen, ob es mit seiner Strategie tatsächlich am
    > Besten fährt.

    weniger werbung bekommt man hinter einem einmal laufenden werbeblocker auch nicht mehr mit...
    einmal an, nie mehr aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,34€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Müllentsorgung: Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus
    Müllentsorgung
    Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus

    Beinahe wöchentlich bricht auf einem Recyclinghof ein Feuer durch Akkus aus, die unsachgemäß entsorgt wurden. Die Prüfgesellschaft Dekra fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher und schärfere Kontrollen bei den Annahmestellen, um die Brände zu verhindern.

  2. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
    Hearts und Reversi
    Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

    Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

  3. Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.


  1. 11:25

  2. 11:14

  3. 10:57

  4. 10:32

  5. 10:01

  6. 09:59

  7. 08:44

  8. 08:22