1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarnvorrichtung: Beschichtung soll…

schwarzer Fleck ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schwarzer Fleck ???

    Autor: Henna 01.03.05 - 11:06

    |Gelingt es nun, die Streuung des Lichts an den
    |Objekten zu reduzieren, ohne dass diese Licht
    |absorbieren, würden die Objekte unsichtbar, so die
    |Forscher.


    ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten. Das Licht, welches von Objekten die hinter dem "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch sichtbar werden.

    Was würde man denn da sehen?


    Oder ich hab etwas entscheidendes übersehen.

  2. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: res 01.03.05 - 11:09

    Dachte ich mir auch grad. Schließlich muss das Objekt ja die Strahlen eines dahinterliegenden Objekts zurück werfen. Dann würde aber auch noch ein Effekt wie bei Lichtbrechnung zustande kommen, sofern das "unsichtbare" Objekt nicht grade flach ist, so etwa wie in Predator ;)

  3. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 11:11

    Henna schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > |Gelingt es nun, die Streuung des Lichts an den
    > |Objekten zu reduzieren, ohne dass diese Licht
    > |absorbieren, würden die Objekte unsichtbar, so
    > die
    > |Forscher.
    >
    > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.
    >
    > Was würde man denn da sehen?
    >
    > Oder ich hab etwas entscheidendes übersehen.
    >

    Nein, völlig korrekt, ich wollte das eben auch einbringen. Und eine stetige Anpassung ist auch nicht möglich, da ja je nach Betrachtungswinkel dieser Anpassungwert sich auch wieder ändert.
    Was die US Aiforce bei dem Joint Strike Fighter Programm evt. einbringen will, ist an der Unterseite des Fliegers bestehende Flüssigkristallschicht die dasselbe Muster des Himmels abbildet das an der Oberseite von Kameras (Sensoren) aufgenommen wird. Damit wird der Flieger optisch so gut wie nicht sichtbar.
    Das funktioniert hier aber auch nur, weil man mit 90% Wahrscheinlichkeit sagen kann, wo zu einem der potentielle Betrachter steht.

  4. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: The Howler 01.03.05 - 11:21

    Japp, das mein ich auch. Man bräuchte einen symetrischen Corpus, bei
    welchem jeweils gegenüberliegende "Kleinstteilchen", im Idealfall auf
    Atomebene, die auf ihrem Gegenüber auftreffende Wellenlänge (/auftreffenden Wellenlängen) verstrahlen, synchron dazu aber auch
    die auf ihnen selbst auftreffenden Wellenlängen an ihr Gegenüber
    zurückgeben. Erinnert stark an Lichtwellenleiter. Diese müssen
    allerdings komplett Widerstandsfrei sein und so eng aneinanderliegen
    als Möglich. Idealisiert hätten wir dann Glas, welches jedoch kein
    Licht bricht, da es nur eingehendes Licht seines direkten Gegenübers
    verstrahl und keine gebrochenen Wellen innerhalb des Gegenstandes
    umleitet. Das klingt perfekt, jedoch könnte dieser Körper dann nur
    sich selbst verbergen und keinerlei "Inhalte".

  5. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 11:27

    The Howler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Das klingt perfekt, jedoch könnte dieser
    > Körper dann nur
    > sich selbst verbergen und keinerlei "Inhalte".

    Das ist der Punkt. Ich sehe schon Golem titeln: "Airforce baut Flieger komplett aus Glas" (die nehmens eh nicht so genau, weshalb das genaue Material eh nebensächlich ist).


  6. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Henna 01.03.05 - 11:47

    Also doch nix übersehen.

    Es bleibt also ein WARP-Tunnel der das Licht um das Objekt herum bringt.

    Gruß
    Henna

  7. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 12:06

    Ein String um das Objekt? Und wie bestimmst du die Ausfallwinkel? Die dürften danach sicher nicht mehr stimmen, geschweige das Lichtspektrum.

  8. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: ReziProki 01.03.05 - 13:29

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein String um das Objekt? Und wie bestimmst du die
    > Ausfallwinkel? Die dürften danach sicher nicht
    > mehr stimmen, geschweige das Lichtspektrum.
    >
    > www.jtr.ch/forum - Retro Gaming Forum
    > www.blue-screens.org - Ostschweizer LAN

    Ich bin auch der Meinung dass es einzig mit Lichtbeugung um das Objekt geht (wie auch immer. z.B. KugelEnergiefeld).
    Wenn dann noch wer rausfindet, wie man die Partikel je nach Einfall einfach um 180 Grad um das Objekt herumführt, wäre das mit dem Austrittswinkel erledigt. Denn als Betrachter sieht man ja auch nur das was auf einen bzw. seine Netzhaut trifft. Alle anderen Partikel, die neben einem vorbeischwirren, hätte man ja ohne das Objekt auch nicht gesehen.

    So Ende Mittagpause :-)

  9. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Peter1a 01.03.05 - 17:19

    Henna schrieb:
    > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.

    Anderswo im Artikel heißt es dann:

    "Ihre plasmonische Beschichtung soll die Streuung von Licht unterdrücken, indem sie Licht mit gleicher Wellenlänge zurückwirft wie von außen einfällt."

    Hört sich für mich wie ein handelsüblicher Spiegel an... also entweder ist die Beschreibung von Golem nicht ganz korrekt, oder die "Erfindung" wurde von einem Diplom-Metaphysiker gemacht...

  10. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: ChrisB 01.03.05 - 18:08

    Peter1a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Henna schrieb:
    > > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt
    > es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden
    > Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die
    > hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so
    > nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So
    > würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.
    >
    > Anderswo im Artikel heißt es dann:
    >
    > "Ihre plasmonische Beschichtung soll die Streuung
    > von Licht unterdrücken, indem sie Licht mit
    > gleicher Wellenlänge zurückwirft wie von außen
    > einfällt."
    >
    > Hört sich für mich wie ein handelsüblicher Spiegel
    > an... also entweder ist die Beschreibung von Golem
    > nicht ganz korrekt, oder die "Erfindung" wurde von
    > einem Diplom-Metaphysiker gemacht...


    Ich denke mal damit ist Interferenz gemeint.
    Wenn man auf einen Lichtpunkt einen zweiten wirft der genau mit hälfte der Wellenlänge des ersten verschoben ist (wohlgemerkt die Wellenlänge bleibt gleich) ergibt sich dunkelheit da sich die zwei Lichtwellen gegenseitig auslöschen wobei wir wieder beim schwarzen Fleck wären ;)

  11. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: The Howler 02.03.05 - 07:33

    Oh Gott, und ich dachte über den Physik-LK wär ich jetzt endlich
    hinweg, jetzt kommt das Trauma wieder hoch!
    (Bis zum Abi einen Schnitt von 13P gehalten, Prüfung dann 6P bekommen...)

  12. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Fräger 02.03.05 - 09:24

    Interessanter Ansatz und wenn man es so betrachtet hast du mit Sicherheit recht.
    Jedoch, auch wenn es viele nicht glauben, da ja Laser einen „geraden“ Strahl bilden ..., so verlaufen die Wellen des Lichtes nicht gerade(Schon mal drüber nachgedacht wieso wir Dinge sehen können, die direkt neben unserm kopf sind, und das ohne die Augen zur Seite zu ziehen). So kann ein Objekt „umscheint“ werden, wodurch keinen schwarzen Fleck erzeugt wird(Kommt wiederrum auf die Größe des Objektes an), jedoch wie weiter oben angedacht, eine Art Schatten.
    Und je nachdem wie nahe man an dem „getarnten“ Objekt steht, desto mehr bemerkt man diese Anomalie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Covestro Deutschland AG, Leverkusen
  2. Modis GmbH, Ulm
  3. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  4. PSI Software AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02