Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarnvorrichtung: Beschichtung soll…

schwarzer Fleck ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schwarzer Fleck ???

    Autor: Henna 01.03.05 - 11:06

    |Gelingt es nun, die Streuung des Lichts an den
    |Objekten zu reduzieren, ohne dass diese Licht
    |absorbieren, würden die Objekte unsichtbar, so die
    |Forscher.


    ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten. Das Licht, welches von Objekten die hinter dem "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch sichtbar werden.

    Was würde man denn da sehen?


    Oder ich hab etwas entscheidendes übersehen.

  2. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: res 01.03.05 - 11:09

    Dachte ich mir auch grad. Schließlich muss das Objekt ja die Strahlen eines dahinterliegenden Objekts zurück werfen. Dann würde aber auch noch ein Effekt wie bei Lichtbrechnung zustande kommen, sofern das "unsichtbare" Objekt nicht grade flach ist, so etwa wie in Predator ;)

  3. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 11:11

    Henna schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > |Gelingt es nun, die Streuung des Lichts an den
    > |Objekten zu reduzieren, ohne dass diese Licht
    > |absorbieren, würden die Objekte unsichtbar, so
    > die
    > |Forscher.
    >
    > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.
    >
    > Was würde man denn da sehen?
    >
    > Oder ich hab etwas entscheidendes übersehen.
    >

    Nein, völlig korrekt, ich wollte das eben auch einbringen. Und eine stetige Anpassung ist auch nicht möglich, da ja je nach Betrachtungswinkel dieser Anpassungwert sich auch wieder ändert.
    Was die US Aiforce bei dem Joint Strike Fighter Programm evt. einbringen will, ist an der Unterseite des Fliegers bestehende Flüssigkristallschicht die dasselbe Muster des Himmels abbildet das an der Oberseite von Kameras (Sensoren) aufgenommen wird. Damit wird der Flieger optisch so gut wie nicht sichtbar.
    Das funktioniert hier aber auch nur, weil man mit 90% Wahrscheinlichkeit sagen kann, wo zu einem der potentielle Betrachter steht.

  4. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: The Howler 01.03.05 - 11:21

    Japp, das mein ich auch. Man bräuchte einen symetrischen Corpus, bei
    welchem jeweils gegenüberliegende "Kleinstteilchen", im Idealfall auf
    Atomebene, die auf ihrem Gegenüber auftreffende Wellenlänge (/auftreffenden Wellenlängen) verstrahlen, synchron dazu aber auch
    die auf ihnen selbst auftreffenden Wellenlängen an ihr Gegenüber
    zurückgeben. Erinnert stark an Lichtwellenleiter. Diese müssen
    allerdings komplett Widerstandsfrei sein und so eng aneinanderliegen
    als Möglich. Idealisiert hätten wir dann Glas, welches jedoch kein
    Licht bricht, da es nur eingehendes Licht seines direkten Gegenübers
    verstrahl und keine gebrochenen Wellen innerhalb des Gegenstandes
    umleitet. Das klingt perfekt, jedoch könnte dieser Körper dann nur
    sich selbst verbergen und keinerlei "Inhalte".

  5. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 11:27

    The Howler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Das klingt perfekt, jedoch könnte dieser
    > Körper dann nur
    > sich selbst verbergen und keinerlei "Inhalte".

    Das ist der Punkt. Ich sehe schon Golem titeln: "Airforce baut Flieger komplett aus Glas" (die nehmens eh nicht so genau, weshalb das genaue Material eh nebensächlich ist).


  6. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Henna 01.03.05 - 11:47

    Also doch nix übersehen.

    Es bleibt also ein WARP-Tunnel der das Licht um das Objekt herum bringt.

    Gruß
    Henna

  7. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: JTR 01.03.05 - 12:06

    Ein String um das Objekt? Und wie bestimmst du die Ausfallwinkel? Die dürften danach sicher nicht mehr stimmen, geschweige das Lichtspektrum.

  8. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: ReziProki 01.03.05 - 13:29

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein String um das Objekt? Und wie bestimmst du die
    > Ausfallwinkel? Die dürften danach sicher nicht
    > mehr stimmen, geschweige das Lichtspektrum.
    >
    > www.jtr.ch/forum - Retro Gaming Forum
    > www.blue-screens.org - Ostschweizer LAN

    Ich bin auch der Meinung dass es einzig mit Lichtbeugung um das Objekt geht (wie auch immer. z.B. KugelEnergiefeld).
    Wenn dann noch wer rausfindet, wie man die Partikel je nach Einfall einfach um 180 Grad um das Objekt herumführt, wäre das mit dem Austrittswinkel erledigt. Denn als Betrachter sieht man ja auch nur das was auf einen bzw. seine Netzhaut trifft. Alle anderen Partikel, die neben einem vorbeischwirren, hätte man ja ohne das Objekt auch nicht gesehen.

    So Ende Mittagpause :-)

  9. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Peter1a 01.03.05 - 17:19

    Henna schrieb:
    > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.

    Anderswo im Artikel heißt es dann:

    "Ihre plasmonische Beschichtung soll die Streuung von Licht unterdrücken, indem sie Licht mit gleicher Wellenlänge zurückwirft wie von außen einfällt."

    Hört sich für mich wie ein handelsüblicher Spiegel an... also entweder ist die Beschreibung von Golem nicht ganz korrekt, oder die "Erfindung" wurde von einem Diplom-Metaphysiker gemacht...

  10. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: ChrisB 01.03.05 - 18:08

    Peter1a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Henna schrieb:
    > > ALso wenn das Licht gestreut wird, dann gibt
    > es
    > doch ein Problem mit dahinter liegenden
    > Objekten.
    > Das Licht, welches von Objekten die
    > hinter dem
    > "getarnten" Objekt liege wird so
    > nicht von dem
    > "Betrachter" empfangen. So
    > würden die Umrisse doch
    > sichtbar werden.
    >
    > Anderswo im Artikel heißt es dann:
    >
    > "Ihre plasmonische Beschichtung soll die Streuung
    > von Licht unterdrücken, indem sie Licht mit
    > gleicher Wellenlänge zurückwirft wie von außen
    > einfällt."
    >
    > Hört sich für mich wie ein handelsüblicher Spiegel
    > an... also entweder ist die Beschreibung von Golem
    > nicht ganz korrekt, oder die "Erfindung" wurde von
    > einem Diplom-Metaphysiker gemacht...


    Ich denke mal damit ist Interferenz gemeint.
    Wenn man auf einen Lichtpunkt einen zweiten wirft der genau mit hälfte der Wellenlänge des ersten verschoben ist (wohlgemerkt die Wellenlänge bleibt gleich) ergibt sich dunkelheit da sich die zwei Lichtwellen gegenseitig auslöschen wobei wir wieder beim schwarzen Fleck wären ;)

  11. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: The Howler 02.03.05 - 07:33

    Oh Gott, und ich dachte über den Physik-LK wär ich jetzt endlich
    hinweg, jetzt kommt das Trauma wieder hoch!
    (Bis zum Abi einen Schnitt von 13P gehalten, Prüfung dann 6P bekommen...)

  12. Re: schwarzer Fleck ???

    Autor: Fräger 02.03.05 - 09:24

    Interessanter Ansatz und wenn man es so betrachtet hast du mit Sicherheit recht.
    Jedoch, auch wenn es viele nicht glauben, da ja Laser einen „geraden“ Strahl bilden ..., so verlaufen die Wellen des Lichtes nicht gerade(Schon mal drüber nachgedacht wieso wir Dinge sehen können, die direkt neben unserm kopf sind, und das ohne die Augen zur Seite zu ziehen). So kann ein Objekt „umscheint“ werden, wodurch keinen schwarzen Fleck erzeugt wird(Kommt wiederrum auf die Größe des Objektes an), jedoch wie weiter oben angedacht, eine Art Schatten.
    Und je nachdem wie nahe man an dem „getarnten“ Objekt steht, desto mehr bemerkt man diese Anomalie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43