1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großformat-Multifunktionsgerät…

Nimmt man für grosse Formate nicht "endlose" Papierrollen ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nimmt man für grosse Formate nicht "endlose" Papierrollen ?

    Autor: yeti 21.09.07 - 09:50

    Ansonsten ist natürlich gut,
    dass man PDF/PS/TIFF... direkt (ohne spez. Treiber) ausdrucken kann.
    Das Gerät sollte sich also gut für Grafik/Werbung eignen,
    da es keine besonderen Kenntnisse vom Anwender verlangt.

    Ich frage mich nur, was passiert, wenn der Rechner/Festplatte mal kaputt geht,
    der Drucker aber ansonsten noch OK ist.
    Kann man den integrierten Rechner dann "einfach für den Anwender" austauschen
    oder wird's dann wieder sehr teuer ?

    Off Topic:
    Ein Bekannter hat da einen alten Endlosdrucker, der einen Postscript RIP
    unter Windows benutzt hat. Der Bekannte hat leider den Dongle verschlört.
    Gibt es da eine Möglichkeit den Dongle irgendwie "überflüssig" zu machen ?
    Ein neuer Dongle ist astronomisch teuer und ist daher für den alten Drucker nicht gerechtfertigt.

  2. Re: Nimmt man für grosse Formate nicht "endlose" Papierrollen ?

    Autor: Selbstrecherchierer 23.09.07 - 12:16

    yeti schrieb:

    Ja, natürlich tut man das.

    http://h41131.www4.hp.com/media2.php/Germany/images/product_images/drucken_bildbearbeitung/grossformatdrucker/Designjet%20T1110/HP_Designjet_T1100_MFP_Freisteller_high.jpg

    Trotzdem muß man das Ausgangsmaterial ja mit irgendeiner Software erstellen, und mir wäre so spontan kein Programm bekannt, das wirklich komplett "end-los" (sprich: ohne vertikale Begrenzung) arbeiten kann.

    Also nimmt man dann doch A0 (oder A1 quer). Für größere Zwecke kann man dann auch nen Maler anstellen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  3. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  4. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zurück in die Zukunft - Trilogie 4K-UHD für 31,97€)
  2. (u. a. Hisense 55U7QF 55 Zoll QLED HDR 10+ Dolby Vision & Atmos für 479€, Hisense 58AE7000F 58...
  3. (u. a. Diablo X-Horn 2.0 für 212,09€, Robas Lund DX Racer 5 für 186,98€, DX Racer 3 für 200...
  4. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
Koalitionsvertrag
Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
  2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
  3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung