Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plan wird Realität: 3D-Drucker für zu…

"...mehrere Tausend Euro..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: User 24.09.07 - 12:38

    "3D-Drucker, [...], kosten bislang mehrere Tausend Euro."

    "2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden."


    Ich habe den aktuellen Euro/Dollar-Kurs nicht im Kopf, aber meines Wissens nach duerften 4995 $ immer noch "mehrere Tausend Euro" sein...

  2. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Ja ja 24.09.07 - 12:48

    Vielleicht wäre 'mehrere Zehntausend €' die bessere Wortwahl und immernoch korrekt.

    User schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "3D-Drucker, [...], kosten bislang mehrere Tausend
    > Euro."
    >
    > "2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum
    > Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden."
    >
    > Ich habe den aktuellen Euro/Dollar-Kurs nicht im
    > Kopf, aber meines Wissens nach duerften 4995 $
    > immer noch "mehrere Tausend Euro" sein...


  3. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Hotohori 24.09.07 - 13:02

    User schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "3D-Drucker, [...], kosten bislang mehrere Tausend
    > Euro."
    >
    > "2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum
    > Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden."
    >
    > Ich habe den aktuellen Euro/Dollar-Kurs nicht im
    > Kopf, aber meines Wissens nach duerften 4995 $
    > immer noch "mehrere Tausend Euro" sein...

    Ja, das dachte ich auch direkt als ich es las, etwas schlecht formuliert. Aber mal davon abgesehen, knapp 5000 Euro ist für so ein erstes Gerät, das man auch zuhause nutzen kann, echt günstig. Da haben andere neue Geräte schon mal deutlich mehr gekostet.

    Wenn ich ehrlich bin würde mich so ein Gerät schon irgendwie reizen. ;)

  4. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Tissler 24.09.07 - 13:04

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > User schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "3D-Drucker, [...], kosten bislang mehrere
    > Tausend
    > Euro."
    >
    > "2008 soll eine
    > erste Charge mit 1.000 Stück zum
    > Preis von
    > 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden."
    >
    > Ich habe den aktuellen Euro/Dollar-Kurs
    > nicht im
    > Kopf, aber meines Wissens nach
    > duerften 4995 $
    > immer noch "mehrere Tausend
    > Euro" sein...
    >
    > Ja, das dachte ich auch direkt als ich es las,
    > etwas schlecht formuliert. Aber mal davon
    > abgesehen, knapp 5000 Euro ist für so ein erstes
    > Gerät, das man auch zuhause nutzen kann, echt
    > günstig. Da haben andere neue Geräte schon mal
    > deutlich mehr gekostet.
    >
    > Wenn ich ehrlich bin würde mich so ein Gerät schon
    > irgendwie reizen. ;)

    Klar ist es reizvoll. mich würden mal die kosten für einen rohling interresieren.
    Werden dann bestimmt auch mit paar € zu buche schlagen

  5. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: manman 24.09.07 - 13:06

    >
    > Klar ist es reizvoll. mich würden mal die kosten
    > für einen rohling interresieren.
    > Werden dann bestimmt auch mit paar € zu buche
    > schlagen
    >

    wieso rohling ? lies doch erst mal den text ;)

  6. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: fraufrau 24.09.07 - 13:14

    manman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Klar ist es reizvoll. mich würden mal
    > die kosten
    > für einen rohling
    > interresieren.
    > Werden dann bestimmt auch mit
    > paar € zu buche
    > schlagen
    >
    > wieso rohling ? lies doch erst mal den text ;)
    >

    Kann es sein, dass dieses Pulver ziemlich unsaubere Ergebnisse liefert? => http://www.desktopfactory.com/our_product/#parts

    Die Teile sehen teilw. so aus, als hätte man sie nach zigtausend Jahren irgendwo ausgebuddelt.

  7. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Venk 24.09.07 - 13:49

    Tissler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar ist es reizvoll. mich würden mal die kosten
    > für einen rohling interresieren.
    > Werden dann bestimmt auch mit paar € zu buche
    > schlagen

    "The cost of the build material is expected to be about $1 per cubic inch."


  8. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: ThadMiller 24.09.07 - 14:14

    fraufrau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > manman schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    > Klar ist es reizvoll. mich würden
    > mal
    > die kosten
    > für einen rohling
    >
    > interresieren.
    > Werden dann bestimmt auch
    > mit
    > paar € zu buche
    > schlagen
    >
    > wieso rohling ? lies doch erst mal den
    > text ;)
    >
    > Kann es sein, dass dieses Pulver ziemlich
    > unsaubere Ergebnisse liefert? =>
    > www.desktopfactory.com
    >
    > Die Teile sehen teilw. so aus, als hätte man sie
    > nach zigtausend Jahren irgendwo ausgebuddelt.

    Naja, ist halt ne art Sand. Wenn man eine ganz glatte Oberfläche will muß man wahrscheinlich nachbearbeiten, z.B. polieren, lackieren etc...

    Was ich mich frage ist, wie sie beispielsweise bei dem Drachen die oberen "Reißzähne" gedruckt haben. Die kommen ja vor dem Oberkiefer und müßten ne zeitlang quasi schweben.


    gruß
    Thad

  9. k/t (Double-Post)

    Autor: Silas 24.09.07 - 14:31

    k/t (siehe Posting weiter unten)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.07 14:34 durch Silas.

  10. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Silas 24.09.07 - 14:33

    ThadMiller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ich mich frage ist, wie sie beispielsweise bei
    > dem Drachen die oberen "Reißzähne" gedruckt haben.
    > Die kommen ja vor dem Oberkiefer und müßten ne
    > zeitlang quasi schweben.
    >
    > gruß
    > Thad

    Technisch sieht das so aus, dass der ganze, gesamte Druckraum, unabhängig von der Form des Modells, Schicht für Schicht vollständig mit Pulver nachgefüllt wird... nach jeder Schicht wird von einem feinen "Druckkopf" Bindemittel an die Punkte gespritzt, die später massiv sein sollen.
    Erst wenn der "Druckvorgang" abgeschlossen ist, wird das überschüssige Pulver abgesaugt... Dieses überschüssige Pulver füllt bis dahin alle Lücken, die es im letztendlichen Modell geben könnte.
    Stützmechaniken erübrigen sich also. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.07 14:36 durch Silas.

  11. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Golubrium 24.09.07 - 15:46

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber mal davon
    > abgesehen, knapp 5000 Euro ist für so ein erstes
    > Gerät,

    Du scheinst auch nicht auf dem Laufenden zu sein, was den schwachen Dollarkurs angeht. $5000 sind nicht knapp 5000 Euro, sondern gerademal schlappe 3500 Euro.

  12. Kosten... falsch?

    Autor: Finch 24.09.07 - 18:13

    > > Klar ist es reizvoll. mich würden mal die
    > > kosten
    > > für einen rohling interresieren.
    >
    > "The cost of the build material is expected to be
    > about $1 per cubic inch."

    Stimmt, das steht da.

    Da würde mich schon mal interessieren, woher die Aussage im Artikel kommt:
    "Pro Kubikzentimeter muss der Anwender mit Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60 US-Cent rechnen"

    Erstens: Warum werden aus einem Dollar plötzlich "50-60 US-Cent"? Hä? Das ist ein Faktor von 1,6 - 2... soll das eine grobe Schätzung dafür sein, wieviel ein Inch sein könnte? *g*

    Zweitens: Ein Kubikinch ist ca. 16,4 Kubikzentimeter. Das wären also eher 6 US-Cent pro cm³, das ist schon ein ziemlicher Unterschied!

  13. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Schmidi 24.09.07 - 18:25

    Golubrium schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber mal davon
    > abgesehen, knapp 5000
    > Euro ist für so ein erstes
    > Gerät,
    >
    > Du scheinst auch nicht auf dem Laufenden zu sein,
    > was den schwachen Dollarkurs angeht. $5000 sind
    > nicht knapp 5000 Euro, sondern gerademal schlappe
    > 3500 Euro.

    Ist doch egal und wenn es nur 2000 € wären, es sind mehrere Tausend Euro!


  14. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Wi hu 25.09.07 - 01:48

    User schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "3D-Drucker, [...], kosten bislang mehrere Tausend
    > Euro."
    >
    > "2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum
    > Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden."
    >
    > Ich habe den aktuellen Euro/Dollar-Kurs nicht im
    > Kopf, aber meines Wissens nach duerften 4995 $
    > immer noch "mehrere Tausend Euro" sein...


    Hahahahhaha, ich kack mich an fhalkjsdklöashfah hahaha :D

  15. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: Willu zäpple inne Asch 25.09.07 - 01:59

    Golubrium schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber mal davon
    > abgesehen, knapp 5000
    > Euro ist für so ein erstes
    > Gerät,
    >
    > Du scheinst auch nicht auf dem Laufenden zu sein,
    > was den schwachen Dollarkurs angeht. $5000 sind
    > nicht knapp 5000 Euro, sondern gerademal schlappe
    > 3500 Euro.


    Naja, schau Dich mal um.

    Alles was in den USA 1000$, 2000$, 3000$, 4000$, oder sonstwieviel kostet, kostet Hier auch 1000€, 2000€, 3000€, 4000€... Mit nur minimalen Unterschieden. Achja und wenn Sie existieren dann steigen sie auf den € Preis "drauf"... Von der PS3 zur Gitarre und bishin zum BMW (Ja ich weis, BMW...).

  16. Re: "...mehrere Tausend Euro..."

    Autor: SeveQ 01.01.09 - 22:34

    Mich auch, aber die maximale Modellgröße von 12,7 x 12,7 x 12,7 sagt mir so gar nicht zu. Da ist nicht viel drin...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BavariaDirekt, München
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Ãœberraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41