Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plan wird Realität: 3D-Drucker für zu…

warum ist das Drucken so teuer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Korrumpel 24.09.07 - 23:47

    "Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci arbeitet mit einem günstigen Kunststoffpuder, das Schicht für Schicht Modelle oder Gegenstände in 3D erstellen kann. Pro Kubikzentimeter muss der Anwender mit Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60 US-Cent rechnen."

    Wenn das Kunststoffpuder günstig sein soll, wieso kostet dann die Produktion eines Modells so extrem viel? Ein 10cm³-Modell wäre ca. 500,- € teuer. Das ist ja wohl der Hammer! Je nachdem, wie schwer so ein Modell ist, kommt der Preis für das Kunststoffpuder dem Goldpreis sehr nahe.

    Da kann ich ja gleich ne Werkstatt in der Nähe mit ner CNC-Maschine beauftragen, mir das Modell schnell mal zu fräsen. Obwohl, könnte u.U. ev. doch teurer werden bei rel. komplizierten 3D-Modellen. Hmmm....

  2. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Keimkagga 25.09.07 - 01:43

    Korrumpel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci arbeitet mit
    > einem günstigen Kunststoffpuder, das Schicht für
    > Schicht Modelle oder Gegenstände in 3D erstellen
    > kann. Pro Kubikzentimeter muss der Anwender mit
    > Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60 US-Cent
    > rechnen."
    >
    > Wenn das Kunststoffpuder günstig sein soll, wieso
    > kostet dann die Produktion eines Modells so extrem
    > viel? Ein 10cm³-Modell wäre ca. 500,- €
    > teuer. Das ist ja wohl der Hammer! Je nachdem, wie
    > schwer so ein Modell ist, kommt der Preis für das
    > Kunststoffpuder dem Goldpreis sehr nahe.
    >
    > Da kann ich ja gleich ne Werkstatt in der Nähe mit
    > ner CNC-Maschine beauftragen, mir das Modell
    > schnell mal zu fräsen. Obwohl, könnte u.U. ev.
    > doch teurer werden bei rel. komplizierten
    > 3D-Modellen. Hmmm..



    Wie kommst du auf 500€ ?

    das macht niemals 500€... pro Kubik"zentimeter" = 50 - 60 Cent, gehen wir einfach von nem mittelwert aus. Also 55 Cent.

    10 x 55 Cent = 5,50€. Das sind wiederum 10cm³. Passt doch? Oder hab ich mich verrechnet weil ich auf Klugscheisser tun wollte? :D

  3. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Keggum³ Agency 25.09.07 - 02:06

    Keimkagga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Korrumpel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci
    > arbeitet mit
    > einem günstigen Kunststoffpuder,
    > das Schicht für
    > Schicht Modelle oder
    > Gegenstände in 3D erstellen
    > kann. Pro
    > Kubikzentimeter muss der Anwender mit
    >
    > Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60
    > US-Cent
    > rechnen."
    >
    > Wenn das
    > Kunststoffpuder günstig sein soll, wieso
    >
    > kostet dann die Produktion eines Modells so
    > extrem
    > viel? Ein 10cm³-Modell wäre ca. 500,-
    > €
    > teuer. Das ist ja wohl der Hammer! Je
    > nachdem, wie
    > schwer so ein Modell ist, kommt
    > der Preis für das
    > Kunststoffpuder dem
    > Goldpreis sehr nahe.
    >
    > Da kann ich ja
    > gleich ne Werkstatt in der Nähe mit
    > ner
    > CNC-Maschine beauftragen, mir das Modell
    >
    > schnell mal zu fräsen. Obwohl, könnte u.U.
    > ev.
    > doch teurer werden bei rel.
    > komplizierten
    > 3D-Modellen. Hmmm..
    >
    > Wie kommst du auf 500€ ?
    >
    > das macht niemals 500€... pro Kubik"zentimeter" =
    > 50 - 60 Cent, gehen wir einfach von nem mittelwert
    > aus. Also 55 Cent.
    >
    > 10 x 55 Cent = 5,50€. Das sind wiederum 10cm³.
    > Passt doch? Oder hab ich mich verrechnet weil ich
    > auf Klugscheisser tun wollte? :D


    Wir Leben im Fluch der Karibik. Fluch des Furnessels. Des Karpessnums und der Nikelambos. Wir werden uns Ihm stellen müssen!

  4. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Der Rechenkünstler 25.09.07 - 08:53

    Keimkagga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Korrumpel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci
    > arbeitet mit
    > einem günstigen Kunststoffpuder,
    > das Schicht für
    > Schicht Modelle oder
    > Gegenstände in 3D erstellen
    > kann. Pro
    > Kubikzentimeter muss der Anwender mit
    >
    > Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60
    > US-Cent
    > rechnen."
    >
    > Wenn das
    > Kunststoffpuder günstig sein soll, wieso
    >
    > kostet dann die Produktion eines Modells so
    > extrem
    > viel? Ein 10cm³-Modell wäre ca. 500,-
    > €
    > teuer. Das ist ja wohl der Hammer! Je
    > nachdem, wie
    > schwer so ein Modell ist, kommt
    > der Preis für das
    > Kunststoffpuder dem
    > Goldpreis sehr nahe.
    >
    > Da kann ich ja
    > gleich ne Werkstatt in der Nähe mit
    > ner
    > CNC-Maschine beauftragen, mir das Modell
    >
    > schnell mal zu fräsen. Obwohl, könnte u.U.
    > ev.
    > doch teurer werden bei rel.
    > komplizierten
    > 3D-Modellen. Hmmm..
    >
    > Wie kommst du auf 500€ ?
    >
    > das macht niemals 500€... pro Kubik"zentimeter" =
    > 50 - 60 Cent, gehen wir einfach von nem mittelwert
    > aus. Also 55 Cent.
    >
    > 10 x 55 Cent = 5,50€. Das sind wiederum 10cm³.
    > Passt doch? Oder hab ich mich verrechnet weil ich
    > auf Klugscheisser tun wollte? :D


    ja du hast dich da bisschen vertan ... ein Kubikdezimeter sind 100 und nicht 10 Kubikzentimeter. Es geht ja doch um 3D und da sind dann eben auch Ausweitungen in 3 Richtungen.

  5. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Ich222 25.09.07 - 09:23

    Der Rechenkünstler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Keimkagga schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Korrumpel schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > "Der
    > Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci
    > arbeitet
    > mit
    > einem günstigen Kunststoffpuder,
    > das
    > Schicht für
    > Schicht Modelle oder
    >
    > Gegenstände in 3D erstellen
    > kann. Pro
    >
    > Kubikzentimeter muss der Anwender mit
    >
    > Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60
    >
    > US-Cent
    > rechnen."
    >
    > Wenn das
    >
    > Kunststoffpuder günstig sein soll, wieso
    >
    > kostet dann die Produktion eines Modells so
    >
    > extrem
    > viel? Ein 10cm³-Modell wäre ca.
    > 500,-
    > €
    > teuer. Das ist ja wohl der
    > Hammer! Je
    > nachdem, wie
    > schwer so ein
    > Modell ist, kommt
    > der Preis für das
    >
    > Kunststoffpuder dem
    > Goldpreis sehr nahe.
    >
    > Da kann ich ja
    > gleich ne Werkstatt in
    > der Nähe mit
    > ner
    > CNC-Maschine
    > beauftragen, mir das Modell
    >
    > schnell mal
    > zu fräsen. Obwohl, könnte u.U.
    > ev.
    > doch
    > teurer werden bei rel.
    > komplizierten
    >
    > 3D-Modellen. Hmmm..
    >
    > Wie
    > kommst du auf 500€ ?
    >
    > das macht
    > niemals 500€... pro Kubik"zentimeter" =
    >
    > 50 - 60 Cent, gehen wir einfach von nem
    > mittelwert
    > aus. Also 55 Cent.
    >
    > 10 x
    > 55 Cent = 5,50€. Das sind wiederum
    > 10cm³.
    > Passt doch? Oder hab ich mich
    > verrechnet weil ich
    > auf Klugscheisser tun
    > wollte? :D
    >
    > ja du hast dich da bisschen vertan ... ein
    > Kubikdezimeter sind 100 und nicht 10
    > Kubikzentimeter. Es geht ja doch um 3D und da sind
    > dann eben auch Ausweitungen in 3 Richtungen.


    Von Kubikdezimetern war nie die rede...
    Er hat sich nicht vertan(ausser in der Währung)
    1cm³ * 10 = 10cm³
    55cent * 10 = 550 cent = 5,50 Dollar

  6. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Flying Circus 25.09.07 - 09:30

    Korrumpel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Je nachdem, wie schwer so ein Modell ist, kommt der Preis
    > für das Kunststoffpuder dem Goldpreis sehr nahe.

    Warum überrascht Dich das? Berechne mal den Literpreis von Tinte für ganz normale Tintenpisser. Du wirst staunen.

    > Da kann ich ja gleich ne Werkstatt in der Nähe mit
    > ner CNC-Maschine beauftragen, mir das Modell
    > schnell mal zu fräsen. Obwohl, könnte u.U. ev.
    > doch teurer werden bei rel. komplizierten
    > 3D-Modellen. Hmmm....

    Wirklich komplizierte Sachen wird der Drucker auch nicht ohne weiteres hinkriegen, schätze ich mal. Mal davon abgesehen, daß die Stabilität eines solchen Modells auch fraglich ist.

  7. verrechnet

    Autor: Korrumpel 25.09.07 - 14:13

    Autsch! Ihr habt recht, ich hab mich verrechnet um eine Dezimalstelle. <peinsamverkriech>

  8. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: SeveQ 01.01.09 - 22:35

    Du hast echt einen an der Krone...

  9. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: SeveQ 01.01.09 - 22:39

    Haaaa, Rechenkünstler, genau! Ein Kubikdezimeter [dm³] sind 1000 Kubikzentimeter [cm³], nicht 100cm³, weil:

    Ein Kubikdezimeter ist im Idealfall ein Würfel mit 10cm Kantenlänge, also 1dm³ = 10cm x 10cm x 10cm = 1000cm³.

    Rechenkünstler... naja, abstrakte Kunst ist auch Kunst.

  10. Re: warum ist das Drucken so teuer?

    Autor: Rechenkünstler 2 05.11.09 - 19:34

    1 Kubikzentimeter = 1cm³ * 10 = 10cm³. Somit kostet das bei 50cent 5€.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Mercoline GmbH, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  4. Schwarz IT KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,16€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00