1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie muss erneut…

Harte Bandagen gegen Raubkopierer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: IT-Systemadministrator 24.09.07 - 17:39

    Es ist natürlich ein trauriges versehen das jemand unschuldiges verklagt wurde.
    Aber Kolleteralschäden passieren nunmal in einem Krieg und dieser Krieg muss im Interesse der Allgemeinheit ausgefochten werden.

    Solang die verehrten Raubkopierer Milliardenschäden verursachen und deshalb immer mehr Künstler in den Ruin getrieben werden gibt es nunmal keine andere Wahl als alle rechtlich legalen Mittel voll auszuschöpfen.
    Denn durch die Urheberrechtsverletzer wird die Schaffung neuer Kunst behindert und Millionen von Arbeitzplätzen vernichtet.

    Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen tausend Künstler bedauern die ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden.

  2. Don't feed the troll!

    Autor: mr.escape 24.09.07 - 17:44

    mr.escape

  3. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: gruenkohl 24.09.07 - 17:46

    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Einer dieser Kuenstler rechnet vor:
    http://dir.salon.com/story/tech/feature/2000/06/14/love/index.html

    Dein Einwand ist berechtigt, wenn du die armen vielen tausend Manager und Werbedesigner meinst.

  4. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: IT-Systemadministrator 24.09.07 - 17:50

    Du hast vollkommen recht, ich wusste vorher nicht mehr wo ich bin und was ich tue. Nach der Einnahme meiner Pillen gehts mir wieder besser.
    Neulich bin ich ohne Hosen aus dem Haus und hab es auch nicht gemerkt, shit happens.

    gruenkohl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser
    > unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch
    > mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die
    > ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.
    >
    > Einer dieser Kuenstler rechnet vor:
    > dir.salon.com
    >
    > Dein Einwand ist berechtigt, wenn du die armen
    > vielen tausend Manager und Werbedesigner meinst.


  5. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: Schnooller 24.09.07 - 18:11

    Bevor du so einen Müll von dir gibts solltest du dir erstmal ein Intweview mit einem Urheberrechtsexperten anscheun der wirklich Ahnung von der Materie hat:

    Einfach auf den Link klicken um zu starten:

    http://www.brightcove.tv/title.jsp?title=1119288320&channel=934185178

  6. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: Michael W. Dietrich 24.09.07 - 18:42

    IT-Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ... die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Tja, schon eine traurige Erfahrung für so einen "Künstler", zu merken, dass seine, von ihm sogen. "Kunst" wohl zu der allgemein sogen. "brotlosen Kunst" gehört.

    Wenn so ein "Künstler" dann, statt für laue "Kunst" Millionen (Cruise, Schwarzenegger & Co) zu kassieren, plötzlich für sein Geld arbeiten muss (Straßenfegen oder Mülleimer leeren bei der durchschnittlichen "Künstler"qualifikation wohl am häufigsten anzutreffen), versteht er vielleicht, wieso "Kunst" im allgemeinen als "überteuert" und der "Künstler" im allgemeinen als "überbezahlt" gilt.

    Ich will ja jetzt keine Namen nennen, aber wenn wir uns mal klar machen, dass selbst der "König von Mallorca" von seiner "Kunst" leben kann, dann wird uns gleichzeitig klar, auf welchem Niveau darunter sich wohl "Künstler" bewegen, die von ihrer "Kunst" nicht mehr leben können.

    Ihr Leutz: "Scheiße" ist keine "Kunst", es sei denn man findet jemand der für "Scheiße" Geld bezahlt. Dann ist die "Scheiße" aber immer noch keine "Kunst", aber es war immerhin eine "Kunst" die "Scheiße" als "Kunst" zu verkaufen. Das allerdings ist häufig die einzige "Kunst", die die "Musik"industrie wirklich beherrscht.

    herzliche Grüße insofern
    emwede

  7. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: Plonk 24.09.07 - 18:49

    IT-Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich ein trauriges versehen das jemand
    > unschuldiges verklagt wurde.
    > Aber Kolleteralschäden passieren nunmal in einem
    > Krieg und dieser Krieg muss im Interesse der
    > Allgemeinheit ausgefochten werden.
    >
    > Solang die verehrten Raubkopierer
    > Milliardenschäden verursachen und deshalb immer
    > mehr Künstler in den Ruin getrieben werden gibt es
    > nunmal keine andere Wahl als alle rechtlich
    > legalen Mittel voll auszuschöpfen.
    > Denn durch die Urheberrechtsverletzer wird die
    > Schaffung neuer Kunst behindert und Millionen von
    > Arbeitzplätzen vernichtet.
    >
    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Wo kriegt man deine Pillen?

  8. <*-¦-¦-¦-¦-¦-><

    Autor: Trolljaeger 24.09.07 - 18:56

    Hier für dich: <*-¦-¦-¦-¦-¦-><

    Und Pillen nehmen nicht vergessen! Wir wollen doch nicht, dass dich die Realität irgendwann einholt und dir bewusst wird was für ein Propaganda-Opfer du bist.

  9. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: morecomp 24.09.07 - 18:58

    Hahahaha ;) jepp genau, nur weil man bei DSDS war, ist man noch kein Künstler, wenn überhaupt ein Überlebenskünstler - der mit dieser Scheiße durchkommt.

    Kann da nur zustimmen und seitdem Die MI so einen Terz macht kaufe ich von denen auch nichts mehr - gar nichts mehr - auch nix runterladen oder kopieren - wenn ich überhaupt was mache, mache ich meinen Radio an... Ich lebe an un für sich nicht schlecht damit. Vielleicht denken die ja mal um... wer weiß.

    Wer weiß ob ich dann wieder Musik kaufe..? Mir doch egal. Aber der MI bestimmt nicht ;).

    morecomp



    > > ... die vielen
    > tausend Künstler bedauern
    > die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.
    >
    > Tja, schon eine traurige Erfahrung für so einen
    > "Künstler", zu merken, dass seine, von ihm sogen.
    > "Kunst" wohl zu der allgemein sogen. "brotlosen
    > Kunst" gehört.
    >
    > Wenn so ein "Künstler" dann, statt für laue
    > "Kunst" Millionen (Cruise, Schwarzenegger &
    > Co) zu kassieren, plötzlich für sein Geld arbeiten
    > muss (Straßenfegen oder Mülleimer leeren bei der
    > durchschnittlichen "Künstler"qualifikation wohl am
    > häufigsten anzutreffen), versteht er vielleicht,
    > wieso "Kunst" im allgemeinen als "überteuert" und
    > der "Künstler" im allgemeinen als "überbezahlt"
    > gilt.
    >
    > Ich will ja jetzt keine Namen nennen, aber wenn
    > wir uns mal klar machen, dass selbst der "König
    > von Mallorca" von seiner "Kunst" leben kann, dann
    > wird uns gleichzeitig klar, auf welchem Niveau
    > darunter sich wohl "Künstler" bewegen, die von
    > ihrer "Kunst" nicht mehr leben können.
    >
    > Ihr Leutz: "Scheiße" ist keine "Kunst", es sei
    > denn man findet jemand der für "Scheiße" Geld
    > bezahlt. Dann ist die "Scheiße" aber immer noch
    > keine "Kunst", aber es war immerhin eine "Kunst"
    > die "Scheiße" als "Kunst" zu verkaufen. Das
    > allerdings ist häufig die einzige "Kunst", die die
    > "Musik"industrie wirklich beherrscht.
    >
    > herzliche Grüße insofern
    > emwede


  10. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: Knux 24.09.07 - 19:07

    IT-Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben, solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern, die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Dies tue ich, weshalb ich keine CD mehr von großen Labels kaufe, sondern einzig und alleine direkt bei Live-Auftritten der Band. Außerdem spende ich regelmäßig an ACLU und die EFF, damit diese Künstlern dabei helfen können, aus Knebelverträgen zu entkommen.
    --
    Das Weltenbuch, das satirische Fantasyrollenspiel
    http://das.weltenbuch.de/

  11. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: werauchimmer 24.09.07 - 21:07

    IT-Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich ein trauriges versehen das jemand
    > unschuldiges verklagt wurde.

    Traurig? Aus der Sicht der im Geld schwimmenden Medienkonzerne ist das doch egal....

    > Aber Kolleteralschäden passieren nunmal in einem
    > Krieg und dieser Krieg muss im Interesse der
    > Allgemeinheit ausgefochten werden.

    Ist Krieg wirklich die Lösung von Problemen? Terroristen, Diktatoren und andere Verbrecher der Menschlichkeit reden vom Krieg. Wozu solche Argumente an dieser Stelle von sich geben?

    > Solang die verehrten Raubkopierer
    > Milliardenschäden verursachen und deshalb immer
    > mehr Künstler in den Ruin getrieben werden gibt es
    > nunmal keine andere Wahl als alle rechtlich
    > legalen Mittel voll auszuschöpfen.
    > Denn durch die Urheberrechtsverletzer wird die
    > Schaffung neuer Kunst behindert und Millionen von
    > Arbeitzplätzen vernichtet.

    Millionen von Arbeitspätzen werden ALLEINE duch die Industrie selbst vernichtet mit dem Ziel noch mehr Gewinn zu machen.

    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Wenn ein Künstler seiner Lebensgrundlage sich beraubt fühlt, dann könnte das möglicherweise auch daran liegen, daß er einfach unfähig ist Kunst zu produzieren die genügend Akzeptanz findet. Ich denke mal, bei der heutigen Gesetzeslage und der damit bisher unterbundenen und geahndeten Raubkopiererei, sollte die Medienindustrie, allen voran die Musikindustrie mal endlich aufhören zu meckern und mal wieder KUNST und nicht KOMMERZ für ein angemessenes Geld produzieren .

  12. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: childinsilence 24.09.07 - 21:28

    > Es ist natürlich ein trauriges versehen das jemand
    > unschuldiges verklagt wurde.
    > Aber Kolleteralschäden passieren nunmal in einem
    > Krieg und dieser Krieg muss im Interesse der
    > Allgemeinheit ausgefochten werden.

    Denkst du das wirklich oder war das ein Versehen?

    > Solang die verehrten Raubkopierer
    > Milliardenschäden verursachen und deshalb immer
    > mehr Künstler in den Ruin getrieben werden gibt es
    > nunmal keine andere Wahl als alle rechtlich
    > legalen Mittel voll auszuschöpfen.

    Ich glaube nicht, dass die Geschädigten nicht genügend Geld bekommen.

    > Denn durch die Urheberrechtsverletzer wird die
    > Schaffung neuer Kunst behindert und Millionen von
    > Arbeitzplätzen vernichtet.

    Wenn es keine Kunstdiebe (ist zutreffender als Raubkopierer) mehr gibt, dann verlieren eine Menge Juristen bei den großen Firmen ihren Job!

    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.

    Bist du einer von diesen? Die Kleinen sind meist zu unbekannt, um massenhaft kopiert zu werden und den Großen wird das sicher nicht zum Schaden.

    Ich möchte mich nicht für Kunstdiebe aussprechen, aber so einen Bullshit wie das da hab ich schon lang nicht mehr gelesen.

  13. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: realität 25.09.07 - 08:30

    Die Musikindustrie hat nur begriffn dass man die Gerichte dazu mißbrauchen kann Geld einzuklagen welches sie eigentlich gar nicht verloren hat.

    Man überlege sich einmal einen Laden in der Stadt bei dem es jede CD kostenlos gibt. Wer würde da alles etwas mitnehmen? Und ist das dann nur all das, was man richtig gut findet und man dafür auch 20€ ausgegeben hätte? Es handelt sich um das einfachste prinzip, der Marktwirtschaft.
    Wenn ein Produkt nichts kostet, dann will es fast jeder. Kaufen für einen sehr hohen Preis - im Vergleich zur kostenlosen bereitstellung - würden es von all denen, die sich die kostenlosen CDs einpacken sicherlich weit unter 5%.

    Und genau diese 95% sind es die die Musikindustrie anklagt und uns weißmachen will dass sie 95% Verluste hat, jeder CD-Rohling wird ausschließlich für Musik-Raubkopien benutzt sagen die..

    Das traurige an unserem System ist, dass sie andere Institutionen nutzen diesen Unfug durchzusetzen. Mich wundert, dass noch kein Bäcker lizenzgebühren für Brötchen verlangt.. vielleicht probiert dass ja mal jemand aus

  14. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: soomon 25.09.07 - 08:34

    klar, ein "trauriges versehen"

    und lebensgrundlage rauben...

    rofl

    komm geh weg :))


    IT-Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich ein trauriges versehen das jemand
    > unschuldiges verklagt wurde.
    > Aber Kolleteralschäden passieren nunmal in einem
    > Krieg und dieser Krieg muss im Interesse der
    > Allgemeinheit ausgefochten werden.
    >
    > Solang die verehrten Raubkopierer
    > Milliardenschäden verursachen und deshalb immer
    > mehr Künstler in den Ruin getrieben werden gibt es
    > nunmal keine andere Wahl als alle rechtlich
    > legalen Mittel voll auszuschöpfen.
    > Denn durch die Urheberrechtsverletzer wird die
    > Schaffung neuer Kunst behindert und Millionen von
    > Arbeitzplätzen vernichtet.
    >
    > Anstatt hier nur Mitleid mit dieser unschuldigen
    > Frau zu haben solltet ihr auch mal die vielen
    > tausend Künstler bedauern die ihrer
    > Lebensgrundlage beraubt wurden.


  15. Re: Don't feed the troll!

    Autor: Tritop 25.09.07 - 08:59

    mr.escape schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mr.escape
    Dem schließe ich mich an, auch wenn es mir immer wieder schwer fällt, diesen Schwachsinn unkommentiert zu lassen, aber es bringt ja sowieso nichts.

  16. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: moepmoep 25.09.07 - 09:33

    Ich hoffe du weißt, wie die Musik/Filmindustrie Raubkopien zählt. Ein Verkaufter Rohling ist eine Raubkopie, egal, ob es ein Urlaubsvideo ist oder eine Sicherung der Daten. Kauf dir eine 50er Spindel und du hast 50 Raubkopien! Die Musikindustrie denkt, dass sie weniger einnehmen wegen Raubkopien. Durch DRM etc. verkaufen die noch weniger. Aber das liegt nicht daran, dass die ehrlichen Leute die Musik/Filme teilweise nicht mal wiedergeben können, sondern daran, dass die Leute alles illegal downloaden.
    Wenn die vernünftige Musik/Filme machen würden, ohne DRM und zu vernünftigen Preisen, würden auch mehr die Produkte kaufen!

  17. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: :\\//\\//: 25.09.07 - 10:20

    moepmoep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...
    > Wenn die vernünftige Musik/Filme machen würden,
    > ohne DRM und zu vernünftigen Preisen, würden auch
    > mehr die Produkte kaufen!

    So ist es! Nur echte Werte lassen sich verkaufen. Die Kreativindustrie beschwert sich, dass sie ihre "Heiße Luft" - oder wie ein Vorredner/-schreiber schon meinte "Scheiße" - nicht mehr verkaufen kann? Was macht sie? Baut einen Kopierschutz drumrum.

    Man könnte das ja fast als verantwortungsvoll bezeichnen. Somit wird durch den Ersteller des Schunds versucht, dessen Verbreitung zu verhindern. (^_~)

    Ich habe neulich im Monrose-Forum (die letzte Kombo, hervorgegangen aus dem Popstars-Format) eine Diskussion verfolgt, wo die Kids sich wunderten, warum die Musik so oft kopiert wird. Die "Kunst" der Macher von Monrose und all den anderen Retorten-Bands ist es Musik mit immer niedriger Halbwertzeit herzustellen. Ich glaube mittlerweile wird mehr geld über die Sendungen DSDS und Popstars verdient als an dem was hinten raus kommt. Das zeigt sich doch auch an der Halbwertzeit der Künstler selbst. Die Krönung ist aber Lafee.. Mein Gott, so schlecht und doch relativ erfolgreich. Ich meine damit nicht das Mädchen. Die wird kaum ihre Songs selbst schreiben, wenn sie noch nicht einmal ein sauberes "S" herausbekommt.

    Aber das Problem besteht nicht nur in der Kreativindustrie. Autos z.B. haben in Dtl. Preise, die sich kaum an den Herstellkosten orientieren. Da wird auch allerhand heiße Luft mitverkauft. Wer hätte für einen A80 in den Neunzigern 80.000 DM berappt. Trotz Teuerungsrate und eingebauten High-Tech-Schnickschnak weiß ich nicht, wie man für einen mittelmäßig ausgestatteten A4 heutzutage freudestrahlend dem Händler 40.000 € auf den Tisch legt. Schönes Auto, ja, für 20 T€ gern. Ein Audi-Sprecher meinte einmal: "Unsere Autos werden über Emotionen verkauft". Warum kostet das große Navi ab Werk 3.130,00 (Preis Audikonfigurator 25.09.07)? Markenfetish!

    Nur wo kommen wir denn da hin, wenn Preise durch Emotionen bestimmt werden? Das Auf und Ab an der Börse zeigts. Blasen aus heißer Luft neigen nur all zu leicht zum Platzen. Das ist immer so wenn man merkt das der Gegenwert zum schwer erarbeiteten Geld nicht mehr stimmt.

    Somit sind wir auch schon wieder bei der Kreativindustrie, die nun mal professineller Verkäufer heißer Luft ist und in erster Linie dazu da ist, "positive Gefühle" sei es durch Filme, Musik oder sonst etwas zu verkaufen. Nur wenn sich das Gefühl nicht in dem Maß wie erwartet einstellt, ist's vorbei mit der Lust Geld auszugeben. Die Internet-Flatrate hat jedoch man eh schon, warum nicht aus dem Netz ziehen, 3 mal anhören/anschauen und wieder löschen. Wegwerfgesellschaft mal anders... Müsste doch eigentl nur noch das Geschäftsmodell der Kreativindustrie angepasst werden. Und weiter gehts. Ändern wird sich leider nichts, befürchte ich.

    my 2 cents, ich hoffe ihr versteht mich.
    :\\//\\//:





  18. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: mr.escape 25.09.07 - 12:41

    realität schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man überlege sich einmal einen Laden in der Stadt
    > bei dem es jede CD kostenlos gibt. Wer würde da
    > alles etwas mitnehmen? Und ist das dann nur all
    > das, was man richtig gut findet und man dafür auch
    > 20€ ausgegeben hätte? Es handelt sich um das
    > einfachste prinzip, der Marktwirtschaft.
    > Wenn ein Produkt nichts kostet, dann will es fast
    > jeder. Kaufen für einen sehr hohen Preis - im
    > Vergleich zur kostenlosen bereitstellung - würden
    > es von all denen, die sich die kostenlosen CDs
    > einpacken sicherlich weit unter 5%.
    Genau so ist es. Der sammeltrieb ist im menschen nach wie vor vorhanden und wenn es etwas kostenlos gibt, ist die bereitschaft zuzuschlagen enorm hoch, zumal der aufwand vergleichsweise gering ist (ein klick und etwas platz auf den ohnehin schon riesigen festplatten reichen; an der bestehenden flatrate ändert sich nichts und man muss auch nicht daneben sitzend warten).

    > Und genau diese 95% sind es die die Musikindustrie
    > anklagt und uns weißmachen will dass sie 95%
    > Verluste hat, jeder CD-Rohling wird ausschließlich
    > für Musik-Raubkopien benutzt sagen die..
    Es ist wirklich erstaunlich, wie gut diese täuschung funktioniert.

    > Das traurige an unserem System ist, dass sie
    > andere Institutionen nutzen diesen Unfug
    > durchzusetzen.
    Nutzen und unfug sind wohl nicht ganz die richtigen begriffe, missbrauchen und betrug trifft es schon eher.

    mr.escape

  19. Re: Harte Bandagen gegen Raubkopierer

    Autor: ThadMiller 25.09.07 - 17:47

    :\\//\\//: schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > So ist es! Nur echte Werte lassen sich verkaufen.
    > Die Kreativindustrie beschwert sich, dass sie ihre
    > "Heiße Luft" - oder wie ein Vorredner/-schreiber
    > schon meinte "Scheiße" - nicht mehr verkaufen
    > kann? Was macht sie? Baut einen Kopierschutz
    > drumrum.
    >
    > Man könnte das ja fast als verantwortungsvoll
    > bezeichnen. Somit wird durch den Ersteller des
    > Schunds versucht, dessen Verbreitung zu
    > verhindern. (^_~)

    lol


    > Ich habe neulich im Monrose-Forum (die letzte
    > Kombo, hervorgegangen aus dem Popstars-Format)
    > eine Diskussion verfolgt, wo die Kids sich
    > wunderten, warum die Musik so oft kopiert wird.
    > Die "Kunst" der Macher von Monrose und all den
    > anderen Retorten-Bands ist es Musik mit immer
    > niedriger Halbwertzeit herzustellen. Ich glaube
    > mittlerweile wird mehr geld über die Sendungen
    > DSDS und Popstars verdient als an dem was hinten
    > raus kommt.

    Mit Sicherheit!

    > Das zeigt sich doch auch an der
    > Halbwertzeit der Künstler selbst. Die Krönung ist
    > aber Lafee.. Mein Gott, so schlecht und doch
    > relativ erfolgreich. Ich meine damit nicht das
    > Mädchen. Die wird kaum ihre Songs selbst
    > schreiben, wenn sie noch nicht einmal ein sauberes
    > "S" herausbekommt.
    >
    > Aber das Problem besteht nicht nur in der
    > Kreativindustrie. Autos z.B. haben in Dtl. Preise,
    > die sich kaum an den Herstellkosten orientieren.
    > Da wird auch allerhand heiße Luft mitverkauft. Wer
    > hätte für einen A80 in den Neunzigern 80.000 DM
    > berappt. Trotz Teuerungsrate und eingebauten
    > High-Tech-Schnickschnak weiß ich nicht, wie man
    > für einen mittelmäßig ausgestatteten A4 heutzutage
    > freudestrahlend dem Händler 40.000 € auf den Tisch
    > legt. Schönes Auto, ja, für 20 T€ gern. Ein
    > Audi-Sprecher meinte einmal: "Unsere Autos werden
    > über Emotionen verkauft". Warum kostet das große
    > Navi ab Werk 3.130,00 (Preis Audikonfigurator
    > 25.09.07)? Markenfetish!
    >
    > Nur wo kommen wir denn da hin, wenn Preise durch
    > Emotionen bestimmt werden? Das Auf und Ab an der
    > Börse zeigts. Blasen aus heißer Luft neigen nur
    > all zu leicht zum Platzen. Das ist immer so wenn
    > man merkt das der Gegenwert zum schwer
    > erarbeiteten Geld nicht mehr stimmt.
    >
    > Somit sind wir auch schon wieder bei der
    > Kreativindustrie, die nun mal professineller
    > Verkäufer heißer Luft ist und in erster Linie dazu
    > da ist, "positive Gefühle" sei es durch Filme,
    > Musik oder sonst etwas zu verkaufen. Nur wenn sich
    > das Gefühl nicht in dem Maß wie erwartet
    > einstellt, ist's vorbei mit der Lust Geld
    > auszugeben. Die Internet-Flatrate hat jedoch man
    > eh schon, warum nicht aus dem Netz ziehen, 3 mal
    > anhören/anschauen und wieder löschen.
    > Wegwerfgesellschaft mal anders... Müsste doch
    > eigentl nur noch das Geschäftsmodell der
    > Kreativindustrie angepasst werden. Und weiter
    > gehts. Ändern wird sich leider nichts, befürchte
    > ich.

    ACK

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  3. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  4. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis!)
  2. 89,99€ für MediaMarkt-Club-Mitglieder (sonst 99,99€ - Release: 29.10.)
  3. (u. a. Ranch Simulator für 12,99€, WRC 10 - FIA World Rally Championship für 25,99€, Dark...
  4. (u. a. iPhone 13 128GB für 899€, iPhone 13 Pro 512GB für 1.499€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
IAA
"Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
  2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
  3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter