1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie muss erneut…

Was heißt das wenn jetzt alle Prozesse führen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was heißt das wenn jetzt alle Prozesse führen?

    Autor: robinxy 24.09.07 - 18:53

    Hi,
    also was heißt das wenn jetzt alle Prozesse führen würden anstatt auf irgendwelche Vergleiche einzugehen?
    Die Rechtsanwälte der Musikindustrie hätten viel zu tuen. Unschuldige würden ihre Anwaltskosten fordern und bekommen, evtl auch noch Forderungen wegen Belästigung / Seelischer grausamkeit oder ähnliches. Die Schuldigen werden zwar vor Gericht verurteilt zu zahlen, aber Viele haben überhaupt kein Geld, bzw. müssen evtl noch ihre Anwaltskosten zahlen (OK einige Werden zahlen können)

    Im Großen und ganzen wird es so aussehen
    Zahlung an die Unschuldigen (die statfinden müssen da die Musikindustrie geld hat)
    Forderungen an die Schuldigen, die nicht zahlen können

    robinxy

  2. Re: Was heißt das wenn jetzt alle Prozesse führen?

    Autor: RicoS 25.09.07 - 07:24

    Genau aus diesem Grund möchte die Musikindustrie nicht das es zu einem Musterprozess kommt. Auch wenn man im vorliegenden Fall nicht unbedingt den Eindruck gewinnen könnte. Wahrscheinlich werden die Folgeprozesse eher mit einem Vergleich enden, als das man nochmals die Hosen runter lässt.

    Mal sehen was die Zeit bringt.

    robinxy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    > also was heißt das wenn jetzt alle Prozesse führen
    > würden anstatt auf irgendwelche Vergleiche
    > einzugehen?
    > Die Rechtsanwälte der Musikindustrie hätten viel
    > zu tuen. Unschuldige würden ihre Anwaltskosten
    > fordern und bekommen, evtl auch noch Forderungen
    > wegen Belästigung / Seelischer grausamkeit oder
    > ähnliches. Die Schuldigen werden zwar vor Gericht
    > verurteilt zu zahlen, aber Viele haben überhaupt
    > kein Geld, bzw. müssen evtl noch ihre
    > Anwaltskosten zahlen (OK einige Werden zahlen
    > können)
    >
    > Im Großen und ganzen wird es so aussehen
    > Zahlung an die Unschuldigen (die statfinden müssen
    > da die Musikindustrie geld hat)
    > Forderungen an die Schuldigen, die nicht zahlen
    > können
    >
    > robinxy


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (m/w/d) Testautomatisierung und Datenmanagement
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  3. Softwareentwickler - Java (m/w/d)
    Brockhaus AG, Lünen
  4. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ (Bestpreis)
  2. 7,49€
  3. (u. a. Ni no Kuni II: Revenant Kingdom für 7,99€, Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022

Neue iPhones und mehr: Apple macht ein Päuschen
Neue iPhones und mehr
Apple macht ein Päuschen

Apple hat neue Produkte vorgestellt - Bahnbrechendes war nicht dabei. Selbst die Apple-Manager machten einen lustlosen Eindruck.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. #AppleToo Unruhe bei Apple-Mitarbeitern wegen Arbeitsplatzbedingungen
  2. Apple iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf
  3. NSO-Trojaner Apple schließt Sicherheitslücke in iOS, MacOS und WatchOS

Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll