1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zingku - Google kauft mobiles…

Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: King Euro 28.09.07 - 11:05

    Warum bauen die sowas nicht einfach selbst? Warum kaufen die sowas simples ein? Ist doch echt nicht notwendig sowas extra fremd-einzukaufen, dadurch entsteht doch nur Arbeit um das ganze in andere Google-Services einzubinden, da hätten sie es auch gleich selbst schreiben können.

  2. Re: Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: Slark 28.09.07 - 11:25

    King Euro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum bauen die sowas nicht einfach selbst? Warum
    > kaufen die sowas simples ein? Ist doch echt nicht
    > notwendig sowas extra fremd-einzukaufen, dadurch
    > entsteht doch nur Arbeit um das ganze in andere
    > Google-Services einzubinden, da hätten sie es auch
    > gleich selbst schreiben können.


    Don't be evil. Google fördert aus ihrem Grundsatz heraus gerne und oft junge Menschen mit Ideen. Stell dir mal vor, dass sie alles einfach nachbauen, was sie sehen. Das gäbe endlose Rechtsstreite und die Innovationsförderung wäre deutlich geringer. So sehen die Menschen aber, dass sie mit interessanten und neuartigen Ideen wirklich Beachtung bei großen Firmen finden können und setzen sich hin und entwickeln einfach mal was.
    Ein Bekannter von mir ist zum Beispiel in einigen OpenSource-Projekten beteiligt und setzt dort seine Ideen um. Endresultat war, dass er in den Google Campus eingeladen wurde und die Chance erhalten hat dort seine Ideen (natürlich mit Hintergrund Google) weiter zu entwickeln.

  3. Re: Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: Siga 28.09.07 - 11:37

    King Euro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum bauen die sowas nicht einfach selbst? Warum
    > kaufen die sowas simples ein? Ist doch echt nicht
    > notwendig sowas extra fremd-einzukaufen, dadurch
    > entsteht doch nur Arbeit um das ganze in andere
    > Google-Services einzubinden, da hätten sie es auch
    > gleich selbst schreiben können.

    Wenn Du mal base.google.de mit base.google.com vergleichst und sonst die interessanten Nebenprojekte (Newsgruppen/Groups, Google-Cash, froogle, dmoz Verzeichnis, Wlan in San Francisco... ) beobachtest, siehst Du, das diese Projekte erbärmlich vor sich hinkrebsen. Hier bei golem gab es dieses Jahr iirc eine Nachricht "Google kaufte irgendwas mit Mobil-Telefonen, Gründer verlassen google, weil diese das Projekt nicht weiterentwickelten". Nur im Kerngeschäft flutscht Google. Woanders kriegen die nichts gebacken und das ist ärmlich bzw. lässt auf mangelnde Zahl von Entwicklern oder falsche Organisation von Projekten schliessen. Oder der Kauf dient nur zum billigen Erwerb von Programmierern, Verkäufern, Webdesignern usw die dann für Google statt für ihr altes Projekt arbeiten müssen.

    Mehr als ihren Scoring-Algorithmus und die Werbe-Verwaltung haben die irgendwie nicht und vielleicht noch Google-World/Maps und youtube(?). Diese stiefmütterlichen Projekte hingegen wären besser nicht von Google gekauft worden, weil sie ohne Google wohl besser laufen würden.

    Es gibt (zur Partnersuche) wohl Mobil-Connect-Anwendungen von einer deutschen Gruppe. Man lässt das Handy laufen und per Bluetooth bandeln die Handies dann untereinander an. Das finde ich zwar blöd, aber technisch interessant. Dieselbe Idee mit "Bin Dackelzüchter/Sammle Briefmarken/Suche Harley-Ersatzteile/Suche Mountainbike-Trails in der Eifel/Suche Lerngruppe für Mathe2/..." und automatischem "Connecten" von passenden Gesprächspartnern im Bus/Kino/Warteschlange/IHK-Vortrag... wäre meines Erachtens nach eine Renner-Anwendung.
    Instant-Messaging auf dem Handy ist zwar auch nett, aber Clients für ICQ u.ä. gibts ja schon iirc. Von daher ist Googles Kauf auch für mich irgendwie fragwürdig.

  4. Re: Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: martin t. 28.09.07 - 12:04

    ich vermute mal dass google bald in den mobilen service markt einsteigen wird (gphone). so kann ich dann bequem mobl meine gmails, meinen google reader usw nutzen. das sie dadurch ihre nicht störende werbung auf mein handy bekommen ist ihr ziel.

    da es schon mobile flat tarife gibt und die kosten für diese sinken werden, macht das acu sinn

    das sie den entwickler ins boot holen ist doch effizienter als es nach zu bauen, und ihre eigenen entwickler können die neuen doch jederzeit unterstützen.

    mehr mobile dienste bedeuten ja auch mehr kundenkontakte, mehr werbung, mehr geld für google.

    und bevor einer google wegen datenschutz an den pranger stellt, datenschutz fängt bei einem selber an. also emails mit gnupg (und firegpg) verschlüsseln, anhänge als truecrypt container einfügen.

  5. Re: Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: ps 28.09.07 - 15:57

    King Euro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum bauen die sowas nicht einfach selbst? Warum
    > kaufen die sowas simples ein? Ist doch echt nicht
    > notwendig sowas extra fremd-einzukaufen, dadurch
    > entsteht doch nur Arbeit um das ganze in andere
    > Google-Services einzubinden, da hätten sie es auch
    > gleich selbst schreiben können.


    es geht um die kunden die mitgekauft werden.. immer.. oder meistens.. google hatte ja zb mit google video einen eigenen youtube konkurrenten, aber nicht die userscharen, die youtube hat

  6. Re: Nichtmal mehr die einfachsten Sachen macht Google selbst.

    Autor: Stangi 29.09.07 - 01:37

    ps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > King Euro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum bauen die sowas nicht einfach selbst?
    > Warum
    > kaufen die sowas simples ein? Ist doch
    > echt nicht
    > notwendig sowas extra
    > fremd-einzukaufen, dadurch
    > entsteht doch nur
    > Arbeit um das ganze in andere
    > Google-Services
    > einzubinden, da hätten sie es auch
    > gleich
    > selbst schreiben können.
    >
    > es geht um die kunden die mitgekauft werden..
    > immer.. oder meistens.. google hatte ja zb mit
    > google video einen eigenen youtube konkurrenten,
    > aber nicht die userscharen, die youtube hat


    genau... außerdem ist so ein Konkurrent vom Markt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Bistum Augsburg, Augsburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  4. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display