Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niederländische Wahlcomputer…

na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: xxxxxxxxx 01.10.07 - 09:29

    das ganze prinzip der elektronischen wahl ist falsch!
    ob die wahlcomputer selbst manipulierbar sind, spielt gar keine rolle. wenn es keine stimmzettel gibt, gibt es keine nachvollziehbare und sichere kontrolle.

  2. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Demokrat 01.10.07 - 09:59

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ganze prinzip der elektronischen wahl ist
    > falsch!

    Sehe ich auch so. Wenn uns an Demokratie und freien Wahlen etwas liegt, kann eine simple manuelle Stimmauszählung auch nicht zu aufwendig oder zu teuer sein.

  3. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: a 01.10.07 - 10:35

    ein großes ja!

    prinzip bedingt ist die manipulationsmöglichkeit viel höher als bei handzetteln, deswegen NEIN zu den dingern...



    Demokrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das ganze prinzip der elektronischen wahl
    > ist
    > falsch!
    >
    > Sehe ich auch so. Wenn uns an Demokratie und
    > freien Wahlen etwas liegt, kann eine simple
    > manuelle Stimmauszählung auch nicht zu aufwendig
    > oder zu teuer sein.


  4. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Knoff Hoff 01.10.07 - 11:46

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ganze prinzip der elektronischen wahl ist
    > falsch!
    > ob die wahlcomputer selbst manipulierbar sind,
    > spielt gar keine rolle. wenn es keine stimmzettel
    > gibt, gibt es keine nachvollziehbare und sichere
    > kontrolle.

    So ist es. Weiß jemand was das da in Hamburg wird bei der nächsten Wahl? Ein Stift der registriert wo die Kreuze gemacht wurden. Soweit konnte ich es in einem Fernsehbericht erkennen. Aber es wird darüber hinaus auch ein Kreuz auf Papier gemacht. Das wäre wohl der sinnvollste Kompromiss. Digitale Erfassung für schnellere und präzisere Hochrechnungen. Wenn man die Stimmzettel trotzdem parallel auszählt und aufbewahrt hat man etwas später auch die traditionelle Auswertung um das elektronische Ergebnis zu vergelichen.

  5. FULL ACK!!!

    Autor: Micca 01.10.07 - 11:56

    Bin selber IT-ler und bin ja für sonst einen technischen Schnick-Schnack zu haben, aber diejenigen die zugelassen haben, dass hierzulande Wahlcomputer verwendet werden, denen würd ich gern mal meine Meinung in Gesicht blähen. Ich bin mir sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland diese Dinger abschaffen würden.

  6. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Quizzler 01.10.07 - 13:36

    Knoff Hoff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das ganze prinzip der elektronischen wahl
    > ist
    > falsch!
    > ob die wahlcomputer selbst
    > manipulierbar sind,
    > spielt gar keine rolle.
    > wenn es keine stimmzettel
    > gibt, gibt es keine
    > nachvollziehbare und sichere
    > kontrolle.
    >
    > So ist es. Weiß jemand was das da in Hamburg wird
    > bei der nächsten Wahl? Ein Stift der registriert
    > wo die Kreuze gemacht wurden. Soweit konnte ich es
    > in einem Fernsehbericht erkennen. Aber es wird
    > darüber hinaus auch ein Kreuz auf Papier gemacht.
    > Das wäre wohl der sinnvollste Kompromiss. Digitale
    > Erfassung für schnellere und präzisere
    > Hochrechnungen. Wenn man die Stimmzettel trotzdem
    > parallel auszählt und aufbewahrt hat man etwas
    > später auch die traditionelle Auswertung um das
    > elektronische Ergebnis zu vergelichen.


    und was geben wir dann für die schnelle Hochrechnung aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  2. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  3. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.


  1. 11:33

  2. 09:01

  3. 14:28

  4. 13:20

  5. 12:29

  6. 11:36

  7. 09:15

  8. 17:43