Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niederländische Wahlcomputer…

na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: xxxxxxxxx 01.10.07 - 09:29

    das ganze prinzip der elektronischen wahl ist falsch!
    ob die wahlcomputer selbst manipulierbar sind, spielt gar keine rolle. wenn es keine stimmzettel gibt, gibt es keine nachvollziehbare und sichere kontrolle.

  2. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Demokrat 01.10.07 - 09:59

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ganze prinzip der elektronischen wahl ist
    > falsch!

    Sehe ich auch so. Wenn uns an Demokratie und freien Wahlen etwas liegt, kann eine simple manuelle Stimmauszählung auch nicht zu aufwendig oder zu teuer sein.

  3. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: a 01.10.07 - 10:35

    ein großes ja!

    prinzip bedingt ist die manipulationsmöglichkeit viel höher als bei handzetteln, deswegen NEIN zu den dingern...



    Demokrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das ganze prinzip der elektronischen wahl
    > ist
    > falsch!
    >
    > Sehe ich auch so. Wenn uns an Demokratie und
    > freien Wahlen etwas liegt, kann eine simple
    > manuelle Stimmauszählung auch nicht zu aufwendig
    > oder zu teuer sein.


  4. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Knoff Hoff 01.10.07 - 11:46

    xxxxxxxxx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ganze prinzip der elektronischen wahl ist
    > falsch!
    > ob die wahlcomputer selbst manipulierbar sind,
    > spielt gar keine rolle. wenn es keine stimmzettel
    > gibt, gibt es keine nachvollziehbare und sichere
    > kontrolle.

    So ist es. Weiß jemand was das da in Hamburg wird bei der nächsten Wahl? Ein Stift der registriert wo die Kreuze gemacht wurden. Soweit konnte ich es in einem Fernsehbericht erkennen. Aber es wird darüber hinaus auch ein Kreuz auf Papier gemacht. Das wäre wohl der sinnvollste Kompromiss. Digitale Erfassung für schnellere und präzisere Hochrechnungen. Wenn man die Stimmzettel trotzdem parallel auszählt und aufbewahrt hat man etwas später auch die traditionelle Auswertung um das elektronische Ergebnis zu vergelichen.

  5. FULL ACK!!!

    Autor: Micca 01.10.07 - 11:56

    Bin selber IT-ler und bin ja für sonst einen technischen Schnick-Schnack zu haben, aber diejenigen die zugelassen haben, dass hierzulande Wahlcomputer verwendet werden, denen würd ich gern mal meine Meinung in Gesicht blähen. Ich bin mir sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland diese Dinger abschaffen würden.

  6. Re: na hoffentlich sehen die das problem nicht in der hardware.

    Autor: Quizzler 01.10.07 - 13:36

    Knoff Hoff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xxxxxxxxx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das ganze prinzip der elektronischen wahl
    > ist
    > falsch!
    > ob die wahlcomputer selbst
    > manipulierbar sind,
    > spielt gar keine rolle.
    > wenn es keine stimmzettel
    > gibt, gibt es keine
    > nachvollziehbare und sichere
    > kontrolle.
    >
    > So ist es. Weiß jemand was das da in Hamburg wird
    > bei der nächsten Wahl? Ein Stift der registriert
    > wo die Kreuze gemacht wurden. Soweit konnte ich es
    > in einem Fernsehbericht erkennen. Aber es wird
    > darüber hinaus auch ein Kreuz auf Papier gemacht.
    > Das wäre wohl der sinnvollste Kompromiss. Digitale
    > Erfassung für schnellere und präzisere
    > Hochrechnungen. Wenn man die Stimmzettel trotzdem
    > parallel auszählt und aufbewahrt hat man etwas
    > später auch die traditionelle Auswertung um das
    > elektronische Ergebnis zu vergelichen.


    und was geben wir dann für die schnelle Hochrechnung aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 32,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
    Teamviewer
    Ein schwäbisches Digitalwunder

    Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
    Ein Bericht von Lisa Hegemann

    1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49