1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinderhandy wird im Notfall zur…

Wie verhindert der Anbieter

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie verhindert der Anbieter

    Autor: STASIKRAM 05.10.07 - 21:39

    dass eifersüchtige Eheleute mit dem Gerät ihren Partner bespitzeln? Darf sowas hierzulande verkauft werden? Wanze ist Wanze. Der Wanze ist es egal ob man ein Kind oder andere Menschen widerrechtlich bespitzelt. Haben Kinder eigentlich eine Privatsphäre in die von den Eltern nicht eingebrochen werden darf?

  2. Re: Wie verhindert der Anbieter

    Autor: Metzlor 05.10.07 - 23:23

    STASIKRAM schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass eifersüchtige Eheleute mit dem Gerät ihren
    > Partner bespitzeln? Darf sowas hierzulande
    > verkauft werden? Wanze ist Wanze. Der Wanze ist es
    > egal ob man ein Kind oder andere Menschen
    > widerrechtlich bespitzelt. Haben Kinder eigentlich
    > eine Privatsphäre in die von den Eltern nicht
    > eingebrochen werden darf?


    "Wenn der Nachwuchs den Summer aktiviert, ertönt ein Alarm und das Handy sendet eine Sprachnachricht an die Eltern"

    Aber ob der Nachwuchs im Notfall so etwas noch aktivieren kann, wage ich zu bezweifeln.

    Ich frage mich nur wofür dies gut sein soll, denn ob ich jetzt den Summer aktiviere oder direkt bei den Eltern anrufe ist doch kaum ein Unterschied.

  3. Re: Wie verhindert der Anbieter

    Autor: hörmal 06.10.07 - 00:13

    STASIKRAM schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass eifersüchtige Eheleute mit dem Gerät ihren
    > Partner bespitzeln? Darf sowas hierzulande
    > verkauft werden? Wanze ist Wanze. Der Wanze ist es
    > egal ob man ein Kind oder andere Menschen
    > widerrechtlich bespitzelt. Haben Kinder eigentlich
    > eine Privatsphäre in die von den Eltern nicht
    > eingebrochen werden darf?

    Gabs doch früher auch schon, nur war es netzgebunden und hieß "Babyphon". Da hat sich auch keiner drüber aufgeregt. (Jedenfalls keiner, den ich kenne.) Das Ganze gibts jetzt eben auch zum Mitnehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  3. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  4. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. G.Skill DIMM 32GB für 89,90€, RX 6700 XT 12 GB für 879€)
  2. 567,22€ (Bestpreis)
  3. 107,19€ inkl. Direktabzug im Warenkorb (Vergleichspreis 168,25€)
  4. 54,90€ (Vergleichspreis 89,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns
Enki Pro Hypersense im Hands-on
Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns

CES 2022 Der neue Enki-Pro-Stuhl von Razer kann analog zum Spielgeschehen Bewegungen simulieren. Das macht Spaß und fördert die Immersion.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Zephyr Pro Razers Atemmaske wird praktischer und gruseliger
  2. Elektrische Zahnbürste Oral-B iO schäumt künftig autonomer
  3. The Freestyle Samsung präsentiert kompakten Beamer für unterwegs

BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
BKA
"Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
  2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
  3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren