1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskanzlerin-Podcasts kosteten…

Wieso ist das so teuer?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso ist das so teuer?

    Autor: ike 08.10.07 - 08:46

    Hi!

    Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf? Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben also Personalkosten. Bei (geschätzten) Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100 Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte nicht länger als eine Stunde dauern.

    Wo also bleiben die Kosten?

    Michael

  2. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Bing 08.10.07 - 08:53

    Es geht hier nicht um ein wirtschaftlich tragbares Projekt sondern um ein Regierungsprojekt. Die kosten grundsätzlich viel mehr da weder der Ausschreibende noch der Beauftragende wissen was sie eigentlich haben wollen. Die Firma die den Auftrag dann ausführt hat im Grunde die gleiche Vorkentniss wie die vorher genannten und benötigt daher mehr Zeit oder Geld als eigentlich veranschlagt.
    Das ganze nennt sich Regierungsfolgechaosten ;o)

    Aber ich hab ehrlich gesagt auch keine Ahnung warum das soviele Folgechaosten sind. Wieviel kann man denn falsch machen bei einem lumpigen Video?

  3. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: SX 08.10.07 - 08:55

    Bing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieviel kann man denn falsch machen bei einem lumpigen Video?

    Wir reden hier immerhin von einem Projekt der deutschen Regierung ... *g*


  4. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: SX 08.10.07 - 08:55

    Bing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieviel kann man denn falsch machen bei einem lumpigen Video?

    Wir reden hier immerhin von einem Projekt der deutschen Regierung ... *g*


  5. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: ichse 08.10.07 - 08:59

    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.

    Der Schreiberling ist vermutlich ein Regierungsangestellter. Ziehen wir also die Kosten ruhig auch noch ab.

    Da wird das Staunen über die Kosten demzufolge noch größer...

  6. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Aleopheus 08.10.07 - 09:01

    SX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bing schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieviel kann man denn falsch machen bei einem
    > lumpigen Video?
    >
    > Wir reden hier immerhin von einem Projekt der
    > deutschen Regierung ... *g*
    >
    >

    Wieso setzt sie sich nicht einfach vor eine Webcam und sabbelt drauf los. Nichts schneiden, nichts verschönern ... einfach die Rohfassung gleich ins Netz laden. Wenns ihr nicht gefällt, löscht sie es halt wieder und nimmt es neu auf. Die Kosten werden so auf ein Minimum reduziert. Eine Webcam kostet ca 100 Euro, und die wöchentlichen Stromkosten, naja ... ich denke mal man kann so die Kosten pro Folge locker auf unter 1000 Euro drücken. Das was sie dadurch einsparen, kann man dann da nutzen wo es wirklich gebraucht wird. Um zum Beispiel Parkbänke auf Verkehrsinseln von 3 spurigen Schnellstraßen zu bauen, weil da so viele Alte Menschen sitzen wollen.

  7. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: MarkONE 08.10.07 - 09:02

    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also bleiben die Kosten?
    >
    > Michael

    Ich peersoenlich frage mich, warum eine solche Technick eingesetzt wird... Tony Blair, ob man ihn mag oder nicht, hat Youtube eingesetzt. Dies konnte die Kosten auch druecken.
    Desweiteren hat jeder Regierungschef einen Medienberater, warum werden die Leute nicht staerker involviert? 10.000 ist da einfach zu viel.

    Gruss

    Mark

  8. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Painy187 08.10.07 - 09:03

    Aleopheus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um
    > zum Beispiel Parkbänke auf Verkehrsinseln von 3
    > spurigen Schnellstraßen zu bauen, weil da so viele
    > Alte Menschen sitzen wollen.

    Ja mei, wenns die holt scho imma da g'sesse hom...

  9. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Painy187 08.10.07 - 09:07

    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also bleiben die Kosten?

    Also erst mal dürfen wir nicht vergessen, dass 19% Mehrwertsteuer gezahlt werden müssen. Also kostets nur noch 8470 in der Herstellung... Das sind ja nur noch 85 Stunden arbeit... Schminken, drehen, neudrehen, schneiden, nachvertonen, dass kostet schon ein wenig Asche...

  10. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Sukram71 08.10.07 - 09:09

    Die Regierung hat natürlich keine Ahnung davon, wie man sowas macht und ob das sinnvoll ist.

    Also müssen erstmal verschiedene Berater her, die abklären, wer sowas produziert, wie man sowas macht, wer die Zielgruppe sein soll, was die Inhalte sein sollen ... Dafür gehen sicher schon mal die Hälfte der Kosten drauf.

    Und wenn die Regierung sowas macht, dann wissen natürlich alle Beteiligten, da ist Geld drinn. Und was sind schon läppische 500-tausend Euro, wenn die Regierungsbeamten sonst mit Millionen rumhantieren ...

    Wenn ich für die Bundeskanzlerin nen Video machen würde, dann würde ich dafür pro Folge hunderttausend Euro verlangen und dann in ner Stunde was zusammenfriemeln bzw. mir viel Zeit lassen, damit es nicht so auffällt. Einfach deswegen, weil ich wüsste, da ist Geld vorhanden und die können das problemlos bezahlen.

    Und was nix kostet, das ist ja bekanntlich auch nix. Billige Angebote haben dort vermutlich nicht mal ne Chance, weil sie nicht gut genug sind.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.07 09:10 durch Sukram71.

  11. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Robroy 08.10.07 - 09:20

    Rechne mal ;-)

    10800/(7*24) das wäre dann der Stundenlohn pro Folge also 64,29 Euro, ich find den ganz ordentlich...

    Also wenn Frau Merkel möchte stelle ich mich mit meiner Handykamera hin und prodiziere Ihren Webcast f+r 30 Euro die Stunde, wobei ich eine Wochenarbeitszeit von 168 Stunden veranschlage, immerhin ist das dann nur noch die Hälfte der Kosten

    Die Regierung weiß halt wie man das Geld zum Fenster raus wirft. Dieser Videocast ist einer der Beweise dafür, das es Deutschland anscheinend noch viel zu gut geht.

    Mal erlich, irgend nen Studi würde dieses Podcasts sicherlich für 500 Euro in der Woche anbieten können. Vielleicht sind die Kosten ja wo ganz anders versteckt... ich denke da an die Kosten für den Visagist, um die Krater von Frau Merkel auszumerkeln brauchts bestimmt einiges an Material

    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also bleiben die Kosten?
    >
    > Michael


  12. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Phil K. 08.10.07 - 09:32

    Robroy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rechne mal ;-)
    >
    > 10800/(7*24) das wäre dann der Stundenlohn pro
    > Folge also 64,29 Euro, ich find den ganz
    > ordentlich...
    Naja.. wer arbeitet denn jede Stunde des Tages? Das ist nicht nur nicht möglich, es ist sogar gesetzwidrig.
    Bei realistische[ere]n 40 Stunden sind das 270 EUR/Std.
    Davon muss ja nicht nur ein Mann bezahlt werden, die Agentur will ja auch leben und besteht sicher nicht nur aus einer Person. Zumindest die Sekretärin muss ja auch bezahlt werden, das Equipment muss auch irgendwann erneuert werden, Steuern, Versicherung, Krankenkasse...
    Vielleicht mehr als ein Klempner verdient, aber sooo übertrieben sind die Kosten dann auch wieder nicht.

  13. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: 1990 08.10.07 - 09:34


    Weil es keinen interessiert...
    Es sind Steuergelder... davon gibt es genug...

  14. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: tosser@wanking.net 08.10.07 - 09:34

    Phil K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Robroy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Rechne mal ;-)
    >
    > 10800/(7*24) das
    > wäre dann der Stundenlohn pro
    > Folge also
    > 64,29 Euro, ich find den ganz
    > ordentlich...
    > Naja.. wer arbeitet denn jede Stunde des Tages?
    > Das ist nicht nur nicht möglich, es ist sogar
    > gesetzwidrig.
    > Bei realistischen 40 Stunden sind das 270
    > EUR/Std.
    > Davon muss ja nicht nur ein Mann bezahlt werden,
    > die Agentur will ja auch leben und besteht sicher
    > nicht nur aus einer Person. Zumindest die
    > Sekretärin muss ja auch bezahlt werden, das
    > Equipment muss auch irgendwann erneuert werden,
    > Steuern, Versicherung, Krankenkasse...
    > Vielleicht mehr als ein Klempner verdient, aber
    > sooo übertrieben sind die Kosten dann auch wieder
    > nicht.
    >
    lasst uns die kosten noch weiter in die höhe treiben, podcast direkt nach /dev/null 24h 365t....

  15. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: p* 08.10.07 - 09:38

    hmm klar wenn man Praktikanten und Studenten für den Job abtreten lässt.. könnte man die Kosten drücken.. Nur wenn Merkel sich für 100 Euro ne WebCam kauft und einfach los brabbelt.. das wäre irgend wann absolut fatal!!! Vielleicht vorher noch ein Glasel Wein.. dann spricht sie wie Stoiber... und wollen wir das denn?? Okay ja vielleucht ein wenig ;) aber den Podcast sehen auch andere Leute im Ausland.. und wenn Merkel da was falsches sagt.. dann ist die Hölle los. Das sollte doch jedem klar sein. Daher muss der WebCast extrem professionell aufgezogen werden und das kostet in der Regel..



    Robroy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rechne mal ;-)
    >
    > 10800/(7*24) das wäre dann der Stundenlohn pro
    > Folge also 64,29 Euro, ich find den ganz
    > ordentlich...
    >
    > Also wenn Frau Merkel möchte stelle ich mich mit
    > meiner Handykamera hin und prodiziere Ihren
    > Webcast f+r 30 Euro die Stunde, wobei ich eine
    > Wochenarbeitszeit von 168 Stunden veranschlage,
    > immerhin ist das dann nur noch die Hälfte der
    > Kosten
    >
    > Die Regierung weiß halt wie man das Geld zum
    > Fenster raus wirft. Dieser Videocast ist einer der
    > Beweise dafür, das es Deutschland anscheinend noch
    > viel zu gut geht.
    >
    > Mal erlich, irgend nen Studi würde dieses Podcasts
    > sicherlich für 500 Euro in der Woche anbieten
    > können. Vielleicht sind die Kosten ja wo ganz
    > anders versteckt... ich denke da an die Kosten für
    > den Visagist, um die Krater von Frau Merkel
    > auszumerkeln brauchts bestimmt einiges an
    > Material
    >
    > ike schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten
    > pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja
    > kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei
    > (geschätzten)
    > Personalkosten von 100
    > Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro
    > Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein
    > Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen,
    > bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig.
    > Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht
    > länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also
    > bleiben die Kosten?
    >
    > Michael
    >
    >


  16. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Flow 08.10.07 - 09:52

    jo stimmt, wozu hier soviel Aufwand betreiben!
    Möglichst billig alles machen, damit hat man schon immer am meisten erreicht und vor allem leidet das Image der Regierung in keinster Weise.

    P.S.. Ausserdem bin ich dafür, dass die GEZ pro Folge 50.000 EUR bekommt.

    Aleopheus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso setzt sie sich nicht einfach vor eine Webcam
    > und sabbelt drauf los. Nichts schneiden, nichts
    > verschönern ... einfach die Rohfassung gleich ins
    > Netz laden. Wenns ihr nicht gefällt, löscht sie es
    > halt wieder und nimmt es neu auf. Die Kosten
    > werden so auf ein Minimum reduziert. Eine Webcam
    > kostet ca 100 Euro, und die wöchentlichen
    > Stromkosten, naja ... ich denke mal man kann so
    > die Kosten pro Folge locker auf unter 1000 Euro
    > drücken. Das was sie dadurch einsparen, kann man
    > dann da nutzen wo es wirklich gebraucht wird. Um
    > zum Beispiel Parkbänke auf Verkehrsinseln von 3
    > spurigen Schnellstraßen zu bauen, weil da so viele
    > Alte Menschen sitzen wollen.

  17. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: basslinegenerator 08.10.07 - 09:56

    ganz genau so läufts ... und jeder würde es so machen ...

    .... und man darf ja nciht vergessen 85 arbeitsstunden sind auch wenn ca 40 leute je 2 std sitzen und arbeiten ... oder 85 leute nur eine std


    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Regierung hat natürlich keine Ahnung davon,
    > wie man sowas macht und ob das sinnvoll ist.
    >
    > Also müssen erstmal verschiedene Berater her, die
    > abklären, wer sowas produziert, wie man sowas
    > macht, wer die Zielgruppe sein soll, was die
    > Inhalte sein sollen ... Dafür gehen sicher schon
    > mal die Hälfte der Kosten drauf.
    >
    > Und wenn die Regierung sowas macht, dann wissen
    > natürlich alle Beteiligten, da ist Geld drinn. Und
    > was sind schon läppische 500-tausend Euro, wenn
    > die Regierungsbeamten sonst mit Millionen
    > rumhantieren ...
    >
    > Wenn ich für die Bundeskanzlerin nen Video machen
    > würde, dann würde ich dafür pro Folge
    > hunderttausend Euro verlangen und dann in ner
    > Stunde was zusammenfriemeln bzw. mir viel Zeit
    > lassen, damit es nicht so auffällt. Einfach
    > deswegen, weil ich wüsste, da ist Geld vorhanden
    > und die können das problemlos bezahlen.
    >
    > Und was nix kostet, das ist ja bekanntlich auch
    > nix. Billige Angebote haben dort vermutlich nicht
    > mal ne Chance, weil sie nicht gut genug sind.
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.10.07 09:10.


  18. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: RaiseLee 08.10.07 - 10:08

    Das schminken und maskieren kostet so viel.

    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also bleiben die Kosten?
    >
    > Michael


  19. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: FF7Cayn 08.10.07 - 10:16

    p* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm klar wenn man Praktikanten und Studenten für
    > den Job abtreten lässt.. könnte man die Kosten
    > drücken.. Nur wenn Merkel sich für 100 Euro ne
    > WebCam kauft und einfach los brabbelt.. das wäre
    > irgend wann absolut fatal!!! Vielleicht vorher
    > noch ein Glasel Wein.. dann spricht sie wie
    > Stoiber... und wollen wir das denn?? Okay ja
    > vielleucht ein wenig ;) aber den Podcast sehen
    > auch andere Leute im Ausland.. und wenn Merkel da
    > was falsches sagt.. dann ist die Hölle los. Das
    > sollte doch jedem klar sein. Daher muss der
    > WebCast extrem professionell aufgezogen werden und
    > das kostet in der Regel..

    Ach, also du meinst noch schlimmer als das was die sonst so von sich gibt? Geht das denn noch?
    Ich mein die sagt so viel Falsches da wünscht ich mir mal was richtiges im Podcast, bin aber bisher leer ausgegangen.

  20. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Sebastian vT 08.10.07 - 10:47

    Hallo,

    ich kann mir die Kosten schon vorstellen:

    4 Leute drehen das mit Ihr und das dauert inklusive Auf- und Abbau von Kamera, Licht, Ton ca. 3 Stunden.

    4 Leute x 4 Stunden á 120 € / Stunde = 1920 €

    Ich bin mir sicher, das Equipment und die Anfahrt werden auch Geld kosten. Ich sage mal pauschal 650 € dafür. Wer weiß, von wo die anrücken müssen.

    Dazu kommt die Nachbearbeitung:

    Trailer, Schnitt, Ton, Konvertierung des Vidos in X Formate.
    Der Hersteller wird wohl Lizenzen für die ganze Software haben die auch bezahlen. Wer mal Photoshop gekauft hat, weiß, was der kostet.

    Diese "Technikerstunden" sind daher etwas teurer, da die Firma auch Ihre Kosten hat.
    Sagen wir mal 4 Stunden zu je 160 € = 640 €

    Wenn man sich die Seite dort genauer ansieht, kommen weitere Sachen hinzu. Nur Kleinigkeiten:

    Abtippen als Text, erstellen verschiedener Versionen, Pflege der Podcast-Webseite, erstellen von 5-6 Formaten, RSS-Feed erstellen, Serverwartung, die Seite bei allen möglichen Podcast-Verzeichnisen eintragen.

    Sicher im Schnitt 3 Stunden zu je 120 € = 660 €

    Die Stundensätze sehe ich als normal für Profis an. Wer mal einen Handwerker hat kommen lassen, das das im Verhältnis passt!


    Insgesamt habe ich bis jetzt knapp 4000 € hier stehen.

    Und nun das teuerste:
    In den Kosten ist Sicherlich auch das Hosting drin. Wenn das Ding in der Woche geschätze 3-4 Terrabyte Datentransfer schluckt, können das auch locker 2500 € fürs Hosting, Server, Internet-Anbindung, Rechenzentrumskosten etc. sein. - Qualität hat auch hier seinen Preis. Der Podcast ist schlißlich in der ganzen Welt zu empfangen. D.h. jeder gute Journalist irgendwo im Ausland wird den hören/sehen. Die Downloadzahlen werden wohl recht hoch sein.

    Jetzt bin ich schon bei 6500 €. MwSt. drauf und ich komme bei fast 8000 € an.

    Da ich keine Zahlen habe, ist das alles nur geschätzt, aber die 10.000 € können schon mal hinkommen.

    Trotzdem finde ich, das der Betrag OK ist. Eine wöchentliche Anzeige in Zeitungen oder ein monatlicher "Kanzlerbrief" in der Post wäre wohl teurer.

    Und nein: Ich arbeite nicht für die Regierung! Aber es ist nicht billig, gute Leute zu beschäftigen und das technisch gescheit umzusetzen. Ich würde wahrscheinlich auch nicht weniger dafür nehmen.

    Bye,
    Sebastian

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  3. m3connect GmbH, Aachen
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 11,99€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme