1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskanzlerin-Podcasts kosteten…
  6. Thema

Wieso ist das so teuer?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: PPP 08.10.07 - 10:59

    Sebastian vT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Trotzdem finde ich, das der Betrag OK ist. Eine
    > wöchentliche Anzeige in Zeitungen oder ein
    > monatlicher "Kanzlerbrief" in der Post wäre wohl
    > teurer.
    >
    > Und nein: Ich arbeite nicht für die Regierung!
    > Aber es ist nicht billig, gute Leute zu
    > beschäftigen und das technisch gescheit
    > umzusetzen. Ich würde wahrscheinlich auch nicht
    > weniger dafür nehmen.
    >
    > Bye,
    > Sebastian

    Vielen Dank für das erste vernünftige Posting hier! :-)
    +1

  2. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: zebrab 08.10.07 - 11:54

    Phil K. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Robroy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Naja.. wer arbeitet denn jede Stunde des Tages?
    > Das ist nicht nur nicht möglich, es ist sogar
    > gesetzwidrig.

    Stimmt net. Nur wenn Du als Angestellter arbeitest. Hast Du Deine eigene Firma darfst Du auch 24 Stunden und 10 Minuten am Tag arbeiten, solange Du das schaffst und darauf schön Deine Steuern zahlst... :-o

  3. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: zebrab 08.10.07 - 11:59

    Denke zwar man könnte das schon noch günstiger machen, aber bevor man sich über den Kanzlerinnenpodcast aufregt, sollte man woanders ansetzen.
    Kreisverkehr für anderthalb Millionen auf ner kaum befahrenen Landstraße. Fußgängerbrücke über die Autobahn für x00.000, obwohl hundert Meter weiter ne Brücke für den Straßenverkehr ist, wo man natürlich keinen Fußweg drauf haben kann... etc., etc.
    Und dass unsere Politiker ihre Diäten und Pensionen selbst bestimmen ist der pure Hohn! Da machste den Bock zum Gärtner!!!


    PPP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sebastian vT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    >
    > Trotzdem finde ich, das der
    > Betrag OK ist. Eine
    > wöchentliche Anzeige in
    > Zeitungen oder ein
    > monatlicher "Kanzlerbrief"
    > in der Post wäre wohl
    > teurer.
    >
    > Und
    > nein: Ich arbeite nicht für die Regierung!
    >
    > Aber es ist nicht billig, gute Leute zu
    >
    > beschäftigen und das technisch gescheit
    >
    > umzusetzen. Ich würde wahrscheinlich auch
    > nicht
    > weniger dafür nehmen.
    >
    > Bye,
    > Sebastian
    >
    > Vielen Dank für das erste vernünftige Posting
    > hier! :-)
    > +1
    >
    >


  4. Re: Wieso ist das so teuer?

    Autor: Hanspeter2 08.10.07 - 12:26

    Was eine richitge Werbeagentur sein will, setzt mindestens 250 Euro Stundenlohn an. Und dann sind es ja Projekte die nciht nach Zeit sondern nach Projekt bezahlt werden. Und da keiner vorher wissen kann wieviel Zeit und Mann/Stunden benötigten werden setzt man leiber etwas mehr an als nötig wäre. Und da es ja angeblich eine öffentliche Ausschreibung für dieses Projekt gab, hätte jeder Lausbub mit einem seriösen Firmennamen sich beteiligen können. Das jetzt gerade ein Schwiegersohn von Stoiber da ran gekommen ist leit auf der Hand: Er hatte die Konektions die uns sterblichen leider fehlen, um jeden anderen Wettbewerber zu unterbieten bzw. zu erfahren was die Mitbewerber verlangen.

    Regierung = Vetternwirtschaft


    ike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi!
    >
    > Wie splitten sich die Kosten pro Folge auf?
    > Materialkosten können es ja kaum sein, bleiben
    > also Personalkosten. Bei (geschätzten)
    > Personalkosten von 100 Euro/Stunde wären das 100
    > Stunden Arbeit pro Folge. Mehr als ein Tag dürfte
    > doch aber ein Schreiberling nicht für die Rede
    > benötigen, bleiben also noch über 90 Stunden
    > übrig. Schnitt und sonstige Bearbeitung dürfte
    > nicht länger als eine Stunde dauern.
    >
    > Wo also bleiben die Kosten?
    >
    > Michael


  5. Re: Geht auch anders

    Autor: Andreas1001 08.10.07 - 13:14

    Sicher kann man die Kosten dahin rechnen. Ist aber jenseits von Gut und Böse.

    Für bislang 500.000 € kann man sich ein eigenes Studio bauen und unterhalten. Da ist das Equipment mit Sicherheit schon dabei.

    4 "Filme" pro Monat für 43.200 Euro!!! 2 Mann die sich den ganzen Monat damit beschäftigen sind mehr als ausreichend. Kosten 15.000€; schon gut gerechnet. Bleiben pro Monat 28.200 € fürs Equipment???
    Schön zu sehen dass da einer ordentlich Geld verdient.

    Ich habe mir einen Film von meiner Hochzeit machen lassen. Der ist von der Qualität her (Kameraführung/Schnitt) mit dem Podcast auf der gleichen Höhe. Rohmaterial war um einiges umfangreicher als bei Angie zu erwarten ist. Hat nicht einmal 1/10 gekostet.
    Die setzt sich da hin labert Ihren Text runter und ist wieder weg.

    Wieso also nicht mal mit gutem Beispiel voran gehen und Kosten sparen.
    Meiner Meinung nach ist das was für das Schwarzbuch!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de