1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskanzlerin-Podcasts kosteten…

Merkel nicht gewählt aber trotzdem

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Merkel nicht gewählt aber trotzdem

    Autor: Robert Weißmantel 08.10.07 - 14:08

    Es würde mir nie einfallen, diese Dame oder ihre Partei zu wählen.
    auch Ihre Podcasts regelmäßig anzuschauen halte ich bisher für mich für entbehrlich.
    Aber Sie ist die Regierungschefin meiner Republik und muß angemessen auftreten können.Sie hat nicht wie Ihr französicher Kollege ein "Staatsfernsehen" oder wie der nicht mehr tätige Berlusconi eine eigene Fernsehsendekette, in der sie bestimmen könnte, wann sie mit was auf Sendung geht. Das finde ich auch gut so.
    Es ist aber auch das Recht einer Regierungschefin, das zu verbreiten, was die "Presse" nicht für so wichtig hält oder zwangsläufig zb in 30 Sekundentakes der Tagesschauf verwandelt, in denen man höchstens 2 Zusammenhängende Sätze unterbringen kann.

    Die Presse- und Informationsamter der Bundesregierung und der Ministerien produzieren seit Jahrzehnten große Mengen an eigenständigen Publikationen, deren Herstellung und Vertrieb immer auch sehr viel Geld kosten.

    Angela Merkel ist die erste, die sich mit einem regelmäßigen Podcast als Regierungschefin im Internet präsent zeigt. Dass sie das regelmäßig durchzieht, ist bei dem vollen Terminplan eine große Leistung. Und es ist eine Verbeugung vor dem Kommunikationsmittel Internet. Das Sie das Bürgerrecht auf Informationsfreiheit im Internet als Anbieter direkt nutzt, hat sicher mit Ihrer Vergangenheit als "Bürgerrechtlerin" in der alten DDR zu tun und macht sie sympathisch - und ein wenig unabhängig von dem ganzen "Staatsgedhöhns".

    Dabei muß Sie im Rahmen einer Öffentlichen Ausschreibung auch das Recht haben, sich die Producer zu suchen, die auf Ihrer Wellenlänge sind. Das Gute an Ausscheibungen ist, das Sie immer wieder mal wiederholt werden und jeder, der meint das Gleiche besser und billiger machen zu können sich daran beteiligen kann. Ich bin mir sicher - nicht viele Profis halten die genannten Summen für einen "Guten Auftrag".

    Gruß aus Bremen

  2. humbug

    Autor: trollfutter 08.10.07 - 21:44

    so viel dünnpfiff auf einem haufen das ließt man sich gerne nicht durch ... bah, ein von merkel bezahlter , bah

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. fotocommunity GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme