Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alien Skin Exposure 2 simuliert…

DxO besser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DxO besser?

    Autor: toto.hh 08.10.07 - 09:23

    DxO FilmPack kostet nur 79€ und kann auch nicht weniger ;-)
    Bin sehr zufrieden damit, vor allem mit DxO Optics Pro :-)
    http://www.dxo.com/de/photo/dxo_filmpack
    http://www.dxo.com/de/photo/dxo_optics_pro

  2. DxO ein anderer Ansatz

    Autor: plop 08.10.07 - 09:58

    toto.hh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DxO FilmPack kostet nur 79€ und kann auch nicht
    > weniger ;-)

    Ich schätze mal, dass Du beide Versionen getestet hast, damit Du so ein Urteil abgeben kannst. Ansonsten passt es nicht. Aufgrund der Produktinformationen ergibt sich ein anderes Bild den ca. 20 DxO-Profilen stehen ca. 300 bei Skin Exposure 2 gegenüber. Außerdem hebt DxO den wissentschaftlichen Aspekt hervor. Bei Skin Exposure 2 kannst Du ja an allen Rädchen drehen und hast dann Deinen toto.hh velvia 50 spezial. Aber ist schon toll: Einfach mal einen Satz in die Runde schmeissen, ohne auf Details einzugehen.

    > Bin sehr zufrieden damit, vor allem mit DxO Optics
    > Pro :-)

    Super! Hat nur mit dem FilmPack nix zu tun. Ich bin mit Lightroom und dem Rawshooter auch zufrieden, zugegeben mehr als mit DxO. Und ich bin auch mit dem Wetter zufrieden. In diesem Sinne.

  3. Re: DxO ein anderer Ansatz

    Autor: graf porno 08.10.07 - 10:43

    Nana. Ist doch nett, wenn toto.hh Alternativen vorstellt, die deutlich weniger kosten. 250 € für ein Plugin, was Körnung und Farbkontrast ändert ist ziemlich viel und sollte wohl überlegt sein.

    IMO, was bringt es, wenn mein Digital-Foto exakt so aussieht, wie von einer 20 Jahre alten Mittelformat-Kamera? Will man sowas? Digital-Bilder sehen zwar immer etwas neutral aus und Körnung und Kontrast sind ein guter Ansatz für Korrekturen, aber ob es nun aussieht, wie Fuji, Kodak oder Ilford ist dabei nicht wichtig. Kontrastkorrekturen kann man auch mit PS selbst gut machen, nur ein ordentlicher Grain-Filter fehlt. Aber dafür 250 € hinzublättern? Das muss man schon brauchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  3. AKDB, München
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55