1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MPlayer 1.0 RC2 veröffentlicht

ffmpeg codecs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ffmpeg codecs

    Autor: grashalm 08.10.07 - 11:57

    [...]und durch Verbesserungen an FFmpeg enthält MPlayer nun einen WMA-Encoder und einen AC-3-Decoder.


    Schön und gut, aber welche Linux-Distribution liefert sowas denn aus? Die löschen doch sowieso jeden Encoder der nicht patentfrei ist oder ihnen nicht in den Kram passt.
    Encodertechnisch sieht es unter Linux ganz duster aus, wenn man sich nicht die Arbeit macht sich die Teile selbst zusammenzufummeln oder fremde Quellen benutzt.

  2. Re: ffmpeg codecs

    Autor: Dinh 08.10.07 - 12:06

    grashalm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]und durch Verbesserungen an FFmpeg enthält
    > MPlayer nun einen WMA-Encoder und einen
    > AC-3-Decoder.
    >
    > Schön und gut, aber welche Linux-Distribution
    > liefert sowas denn aus? Die löschen doch sowieso
    > jeden Encoder der nicht patentfrei ist oder ihnen
    > nicht in den Kram passt.
    > Encodertechnisch sieht es unter Linux ganz duster
    > aus, wenn man sich nicht die Arbeit macht sich die
    > Teile selbst zusammenzufummeln oder fremde Quellen
    > benutzt.

    Du schliesst hier von Debian auf alle Linux-Distributionen...

  3. Re: ffmpeg codecs

    Autor: (Alternativ: kostenlos registrieren). 08.10.07 - 13:03

    Opensuse gehört auch dazu

  4. Re: ffmpeg codecs

    Autor: chithanh 08.10.07 - 13:09

    grashalm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]und durch Verbesserungen an FFmpeg enthält
    > MPlayer nun einen WMA-Encoder und einen
    > AC-3-Decoder.
    >
    > Schön und gut, aber welche Linux-Distribution
    > liefert sowas denn aus? Die löschen doch sowieso
    > jeden Encoder der nicht patentfrei ist oder ihnen
    > nicht in den Kram passt.

    Also Gentoo hat da keine Berührungsängste. Das mag auch damit zu tun zu haben, dass sie nur Quellcode verteilen, aus dem erst beim Anwender eine ausführbare Datei kompiliert wird.

    Auch einige andere Community-gepflegte Distributionen wie Arch haben kein Problem damit.

  5. Re: ffmpeg codecs

    Autor: kein Linuxer 08.10.07 - 13:50

    Ja, und?

    Als wenn man so eine einfach Software nicht unabhängig von der Distribution herunterladen udn installieren könnte.

    Das hört sich ja schlimmer als ein Microsoft-DAU-User. Was nicht auf der CD der Distribution ist kennt man nicht, kann man nicht nutzen. Ist es schon so weit?

  6. Re: ffmpeg codecs

    Autor: (Alternativ: teuer registrieren). 08.10.07 - 15:13

    (Alternativ: kostenlos registrieren). schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Opensuse gehört auch dazu

    Fedora auch.

  7. Re: ffmpeg codecs

    Autor: Ekelpack 08.10.07 - 15:21

    kein Linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, und?
    >
    > Als wenn man so eine einfach Software nicht
    > unabhängig von der Distribution herunterladen udn
    > installieren könnte.
    >
    > Das hört sich ja schlimmer als ein
    > Microsoft-DAU-User. Was nicht auf der CD der
    > Distribution ist kennt man nicht, kann man nicht
    > nutzen. Ist es schon so weit?

    Das frage ich mich soo oft.

  8. Re: ffmpeg codecs

    Autor: Sir Jective 08.10.07 - 23:44


    > Das hört sich ja schlimmer als ein
    > Microsoft-DAU-User. Was nicht auf der CD der
    > Distribution ist kennt man nicht, kann man nicht
    > nutzen. Ist es schon so weit?
    >

    dafür hat man eine distribution: damit man alle software, die man braucht, aus EINER quelle, seinem distributor, bekommt, die verifizierbar, und somit sicher ist. außerdem kann idr der paketmanager der distro abhängigkeiten bei der installation automatisch auflösen, und updates automatisch durchführen.

    aber das können die windoze user halt nicht verstehen, die mit einer gähnend leeren vista cd daherkommen und sich alles im internet aus zum teil fragwürdigen quellen zusammenkratzen müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  2. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund
  3. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  4. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack