1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Berufung gegen Filesharing…

Dummheit schützt vor Strafe nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dummheit schützt vor Strafe nicht

    Autor: Rolf Zinner 09.10.07 - 09:58

    selbst wenn man noch soviel Mitleid hat, die Rechtslage ist klar. Der Streitwert ist vielleicht etwas übertrieben, aber schließlich will die Musikindustrie ihre Standpunkte klären. Am besten, man hält sich aus den ganzen Tauschbörsen raus und holt sich sein Musik über ClipInc. und Co. Da ist man dann auf der sicheren Seite.

  2. Re: Dummheit schützt vor Strafe nicht

    Autor: MarekP. 09.10.07 - 10:00

    Falsch, die Rechtslage ist unklar. Es gibt nur eine IP mehr wurde nicht gefunden.
    Der Streitwert soll den entstandenen Schaden wiedergut machen..es gibt keinen Streitwert "zur Abschreckung" auch nicht in den USA.
    Bleibt die frage wie es zu so einem Urteil kommen konnte.


    Rolf Zinner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > selbst wenn man noch soviel Mitleid hat, die
    > Rechtslage ist klar. Der Streitwert ist vielleicht
    > etwas übertrieben, aber schließlich will die
    > Musikindustrie ihre Standpunkte klären. Am besten,
    > man hält sich aus den ganzen Tauschbörsen raus und
    > holt sich sein Musik über ClipInc. und Co. Da ist
    > man dann auf der sicheren Seite.


  3. Re: Dummheit schützt vor Strafe nicht

    Autor: Flying Circus 09.10.07 - 10:07

    MarekP. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es gibt keinen Streitwert "zur
    > Abschreckung" auch nicht in den USA.

    Dann erklär bitte, wo die für unsere Maßstäbe völlig überzogenen Schadenersatzforderungen herkommen, z.B. für Kaffee, an dem man sich verbrüht hat (extremster Fall) bzw. für Produktschäden.

    Es ist tatsächlich so, daß solche Strafen den Unternehmen (gegen die sie in der Regel ja verhängt werden) weh tun sollen. Deswegen wird die Höhe passend gewählt.

  4. Verhältnismäßigkeit?

    Autor: Katzenkalamarielektrizität 09.10.07 - 11:40

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MarekP. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > es gibt keinen Streitwert "zur
    >
    > Abschreckung" auch nicht in den USA.
    >
    > Dann erklär bitte, wo die für unsere Maßstäbe
    > völlig überzogenen Schadenersatzforderungen
    > herkommen, z.B. für Kaffee, an dem man sich
    > verbrüht hat (extremster Fall) bzw. für
    > Produktschäden.
    >
    > Es ist tatsächlich so, daß solche Strafen den
    > Unternehmen (gegen die sie in der Regel ja
    > verhängt werden) weh tun sollen. Deswegen wird die
    > Höhe passend gewählt.

    Ha, wenn Du so einen Vergleich anstrengst, dürfte die Summe selbst nach Deinem eigenen Verständnis deutlich niedriger liegen. Die Strafe für McD war auch nicht so hoch, daß die Konkurs anmelden mußten. Einfach unverhältnismäßig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. Diakonie Hasenbergl e.V., München
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. IKOR AG, Essen (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender