Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Internet Explorer…

Demnach Vista Nachfolger nicht vor 2015

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Demnach Vista Nachfolger nicht vor 2015

    Autor: yeeehaaaa 10.10.07 - 09:40

    MS setzt nun endlich die richtige Prioritäten. Erst den alten Kappes patchen, dann neue Systeme entwicklen. Ein Schritt in die richtige Richtung?

  2. Re: Demnach Vista Nachfolger nicht vor 2015

    Autor: aaaaedddsd 10.10.07 - 09:49

    yeeehaaaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MS setzt nun endlich die richtige Prioritäten.
    > Erst den alten Kappes patchen, dann neue Systeme
    > entwicklen. Ein Schritt in die richtige Richtung?

    Hoffentlich, denn bei Windows 2000 habe ich mich schon verarscht gefühlt: Auf der Cebit hat so ein M$-Heini groß erzählt, dass das das Windows für die nächsten 5 Jahre ist - das teuerste, tollste und was weiß ich nicht Betriebssystem. Als ich es dann irgendwann hatte, kam schon ein Jahr später XP raus...

  3. Re: Demnach Vista Nachfolger nicht vor 2015

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 10.10.07 - 09:57

    aaaaedddsd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > yeeehaaaa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MS setzt nun endlich die richtige
    > Prioritäten.
    > Erst den alten Kappes patchen,
    > dann neue Systeme
    > entwicklen. Ein Schritt in
    > die richtige Richtung?
    >
    > Hoffentlich, denn bei Windows 2000 habe ich mich
    > schon verarscht gefühlt: Auf der Cebit hat so ein
    > M$-Heini groß erzählt, dass das das Windows für
    > die nächsten 5 Jahre ist - das teuerste, tollste
    > und was weiß ich nicht Betriebssystem. Als ich es
    > dann irgendwann hatte, kam schon ein Jahr später
    > XP raus...

    Najaaaaaaaaa, so falsch wars ja nicht, im Endeffekt war Win2k ja nach einer Orgie von Servicepacks so stabil und funktional geworden, dass man es im geschäftlichen Umfeld allemal fünf Jahre einsetzen konnte (bzw. eigentlich immernoch kann).

  4. Re: Demnach Vista Nachfolger nicht vor 2015

    Autor: Serbitar 10.10.07 - 12:23

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aaaaedddsd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > yeeehaaaa schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > MS setzt nun endlich die
    > richtige
    > Prioritäten.
    > Erst den alten
    > Kappes patchen,
    > dann neue Systeme
    >
    > entwicklen. Ein Schritt in
    > die richtige
    > Richtung?
    >
    > Hoffentlich, denn bei Windows
    > 2000 habe ich mich
    > schon verarscht gefühlt:
    > Auf der Cebit hat so ein
    > M$-Heini groß
    > erzählt, dass das das Windows für
    > die
    > nächsten 5 Jahre ist - das teuerste, tollste
    >
    > und was weiß ich nicht Betriebssystem. Als ich
    > es
    > dann irgendwann hatte, kam schon ein Jahr
    > später
    > XP raus...
    >
    > Najaaaaaaaaa, so falsch wars ja nicht, im
    > Endeffekt war Win2k ja nach einer Orgie von
    > Servicepacks so stabil und funktional geworden,
    > dass man es im geschäftlichen Umfeld allemal fünf
    > Jahre einsetzen konnte (bzw. eigentlich immernoch
    > kann).

    Win2K wird immernoch eingesetzt, genauso wie Windows NT im geschäftlichen Umfeld noch eingesezt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  2. CureVac AG, Tübingen
  3. Stadt Norderney, Norderney
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. X1D II 50C: Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera
    X1D II 50C
    Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera

    Hasselblad hat mit der X1D II 50C eine digitale Mittelformatkamera ohne Spiegel vorgestellt, die das Modell X1D ersetzt und trotz verbesserter Werte günstiger ist.

  2. Laternenparker: In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte
    Laternenparker
    In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte

    Lidl und Kaufland wollen in Berlin 140 neue Ladepunkte für Elektroautos aufbauen, damit Supermarktkunden während des Einkaufs ihre Fahrzeuge etwas aufladen können. Nachts belegt Volkswagen die Ladesäulen.

  3. Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
    Datenschutz
    Browser-Fingerprinting gestern und heute

    Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.


  1. 07:41

  2. 07:21

  3. 07:00

  4. 19:10

  5. 18:23

  6. 18:08

  7. 17:55

  8. 16:46