Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EA kauft BioWare und Pandemic

Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Johnny Cache 12.10.07 - 01:55

    ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu lassen?!

    Kann es tatsächlich sein daß dadurch mehr Kunden gewonnen werden als daß sie durch die alleinige Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja seit dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr von dem Saftladen, aber wie leidensfähig müssen ihre anderen Kunden dann noch sein?

  2. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: penguin_from_hell 12.10.07 - 02:14

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu
    > lassen?!
    >
    > Kann es tatsächlich sein daß dadurch mehr Kunden
    > gewonnen werden als daß sie durch die alleinige
    > Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja seit
    > dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr von dem
    > Saftladen, aber wie leidensfähig müssen ihre
    > anderen Kunden dann noch sein?


    Ich gehe mal davon aus, dass die bisherigen Inhaber von Bioware schlicht und ergreifend auf das Geld von EA scharf waren. EA zahlt nun einen Haufen Geld für Lizenzrechte und eine Firma die sich wahrscheinlich zum Teil bald danach sowieso auflösen wird. Man ist als Mitarbeiter ja schliesslich und endlich nicht dazu verpflichtet unter den Fittichen von EA weiter dort zu arbetien.

    Man könnte ja ein neues Studio gründen. Neue "Marken" Aufbauen und diese dann wieder an EA verkaufen. So läuft das Spiel nun einfach. Bioware und deren Marken mögen zwar nun Tod sein, die Leute hinter Bioware sind das aber deswegen noch lange nicht. ;-)

  3. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Schibulski 12.10.07 - 02:35

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu
    > lassen?!
    >
    > Kann es tatsächlich sein daß dadurch mehr Kunden
    > gewonnen werden als daß sie durch die alleinige
    > Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja seit
    > dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr von dem
    > Saftladen, aber wie leidensfähig müssen ihre
    > anderen Kunden dann noch sein?

    Auch bei Computerspielen ist es mittlerweile/schon länger soweit, daß Geld nicht mehr nur einen Grund, sondern den Einzigen Grund darstellt, warum Spiele gemacht werden.
    Bei Filmen ist diese Tendenz schon seit viel längerer Zeit sichtbar und die negativen Auswirkungen auf die Qualität.
    Die Geldgeber und BWLer haben mittlerweile viel zu viel zu sagen und ihr Mitbestimmungsrecht greift immer weiter und tiefer in das Gebiet der eigentlichen "Künstler" ein, wodurch die Freheit der Designer zu stark eingeschränkt wird und die Qualität immer mehr leidet.
    Solange es nur noch um Effizienz im rein monetären Sinne geht, wird es kaum mehr ansprechende Spiele geben.

  4. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: das ausredendings 12.10.07 - 02:47

    Schibulski schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen
    > zu
    > lassen?!
    >
    > Kann es tatsächlich
    > sein daß dadurch mehr Kunden
    > gewonnen werden
    > als daß sie durch die alleinige
    >
    > Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja
    > seit
    > dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr
    > von dem
    > Saftladen, aber wie leidensfähig
    > müssen ihre
    > anderen Kunden dann noch sein?
    >
    > Auch bei Computerspielen ist es mittlerweile/schon
    > länger soweit, daß Geld nicht mehr nur einen
    > Grund, sondern den Einzigen Grund darstellt, warum
    > Spiele gemacht werden.
    > Bei Filmen ist diese Tendenz schon seit viel
    > längerer Zeit sichtbar und die negativen
    > Auswirkungen auf die Qualität.
    > Die Geldgeber und BWLer haben mittlerweile viel zu
    > viel zu sagen und ihr Mitbestimmungsrecht greift
    > immer weiter und tiefer in das Gebiet der
    > eigentlichen "Künstler" ein, wodurch die Freheit
    > der Designer zu stark eingeschränkt wird und die
    > Qualität immer mehr leidet.
    > Solange es nur noch um Effizienz im rein monetären
    > Sinne geht, wird es kaum mehr ansprechende Spiele
    > geben.


    jaaaa, die bösen bwler, die zwingen ja geradezu die programmierer, keine bugs mehr zu suchen :>

  5. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: 232323232323 12.10.07 - 03:03

    Ja wir entwickeln uns in eine Kultur voller langweiliger Medienerzeugnisse bestimmt von uninspirierten Leuten die nur ans Geld denken. Aber was soll man sagen. Wenn der Scheiß nicht gekauft würde würde es keiner produzieren.

    Ich kaufe den Dreck nicht und schau mir solche dämlichen Filme schon lange nicht mehr an.

  6. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Schibulski 12.10.07 - 03:12

    das ausredendings schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > jaaaa, die bösen bwler, die zwingen ja geradezu
    > die programmierer, keine bugs mehr zu suchen :>

    Ich möchte die BWLer ja gar nicht als die alleinigen Sündenböcke dargestellt wissen, viel mehr das zweifelhaft funktionierende System in diesem Punkt. Warum müssen die Entwickler denn halbfertige Spiele auf den Markt werfen? Warum wird so viel 0815 massentaugliche Ware auf den Markt geschmissen, ohne eine persönliche Note und nur ein Quentchen mehr Individualität?
    Richtig, weil Geld mittlerweile nicht nur einer der Gründe ist, warum Spiele erstellt werden, sondern immer mehr der Einzige.
    Innovative Spielideen und kreative Köpfe gab es und gibt es immer noch zu Hauf, aber wenn die zu einem Publisher/Produzenten gehen und ihre Ideen vorbringen, schüttelt der nur abwertend mit dem Kopf, weil er auf seiner Liste eben nur Spielideen stehen hat, die es schon gibt und Geld eingebracht haben.
    Frag doch mal Pioniere der alten Garde wie einen Ron Gilbert wie sich das Business gewandelt hat. Oder frag einen Will Wright wieviel "Glück" er gehabt hatte, daß seine Spielidee (The Sims, an die damals keiner der Schlipsträger geglaubt hatte) doch noch veröffentlich wurde.

  7. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Konsumkind 12.10.07 - 08:38

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu
    > lassen?!
    >
    > Kann es tatsächlich sein daß dadurch mehr Kunden
    > gewonnen werden als daß sie durch die alleinige
    > Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja seit
    > dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr von dem
    > Saftladen, aber wie leidensfähig müssen ihre
    > anderen Kunden dann noch sein?

    Ich wüsste gerne wie Du darauf kommst das EA schuld an dem sogenannten "BF2-Fiasko" sein soll - DICE hatte schon immer eine sehr fragwürdige Patchpolitik wie man bei Codename Eagle schon gesehen hat. Und zu dem Zeitpunkt gehörte DICE noch nicht zu EA.

    Und wer mir hier wieder mit "DICE setzt Entwickler unter Druck und setzt unhaltbare Deadlines": Zeigt mir _einen_ objektiv verfassten Bericht der diese Behauptung untermauert, also keine Forenposts oder sonst solchen Rotz.

    Sicher wurden mit der Forsetzung bestimmer Titel (FIFA, NFS) Fehler gemacht, was EA mittlerweile ja auch eingesehen hat. Aber für eben das BF-Debakel ist ganz alleine DICE verantwortlich - nicht EA entwickelt halbfertige Spiele...

    Der Grund warum Ihr den Eindruck habt EA würde lauter fehlerbehaftete Spiele releasen ist schlicht der dass man es hier mit einem weit größeren Personenkreis zu tun hat als dies bei anderen Publishern der Fall ist. Natürlich ist bei CNC3 da das Gemecker größer als bei CoH.

  8. Gegenfrage

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 12.10.07 - 09:01

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu
    > lassen?!

    Was reitet einen Spieler zum FC Bayern zu gehen? ;)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  9. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Stalkingwolf 12.10.07 - 09:08

    EA macht nicht nur Mist. Ich nehme hier immer gern NHL 07 und nun NHL 08 als Beispiel. EA hat sich richtig was getraut mit der SkillStick Steuerung und hat sich damit den Eishockey Thron zurück ergattert von 2ksports.
    Und Skate spielt sich auch wesentlich besser als das übertriebene Tony Hawk.

    Wenn man natürlich nur auf Shooter steht und sich einem nach dem anderen kauft, dann wird man dort kaum Innovationen finden. Aber eigentlich bei keiner Firma.

  10. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: horstDerDritte 12.10.07 - 09:12

    Stalkingwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > EA macht nicht nur Mist. Ich nehme hier immer gern
    > NHL 07 und nun NHL 08 als Beispiel. EA hat sich
    > richtig was getraut mit der SkillStick Steuerung
    > und hat sich damit den Eishockey Thron zurück
    > ergattert von 2ksports.
    > Und Skate spielt sich auch wesentlich besser als
    > das übertriebene Tony Hawk.
    >
    > Wenn man natürlich nur auf Shooter steht und sich
    > einem nach dem anderen kauft, dann wird man dort
    > kaum Innovationen finden. Aber eigentlich bei
    > keiner Firma.

    nach 10 jahren nhl (nba, fifa...) kommt mal ne neuerung. nicht schlecht!!

  11. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: xxxxxxxx 12.10.07 - 09:17

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen zu
    > lassen?!
    >
    > Kann es tatsächlich sein daß dadurch mehr Kunden
    > gewonnen werden als daß sie durch die alleinige
    > Zusammenarbeit mit EA verlieren? Ich kaufe ja seit
    > dem BF2-Fiasko prinzipiell nichts mehr von dem
    > Saftladen, aber wie leidensfähig müssen ihre
    > anderen Kunden dann noch sein?


    Ganz einfach: EA bietet dem Entwickler das was er braucht um geile Spiele zu produzieren -> Geld <-. Auch (besonders) Spiele-Entwickler brauchen Brötchen am Morgen und durchgehend Kaffee.
    Heutige AAA-Games entwickelt man mit im Schnitt mit 200 Leuten, wenn diese 200 Leute in Deutschland etwa 2500 € im Monat verdienen. sind das mit allen Nebenkosten (staatlich, lizensen usw.) etwa 4800 € im Monat!

    4800 € * 200 = knapp 1 Millionen € im Monat wenn man Miete und weitere Kosten dazunimmt. Wenn du nun eine Entwicklungszeit von 3 Jahren nimmst also 36 Monaten sind das alleine 36 Millionen €... Nun gehe als Mittelstandsfirma zu ner Bank, sage: Hey wir entwickeln ein Computerspiel und brauchen nen Kredit von 36 Millionen Euro. Für EA ist das Risikokapital und deshalb sagt kaum jemand nein wenn EA an die Türe klopft und mit einem Koffer voll Geld dasteht.

    Denn das sichert das Projekt (finaziell), und du kannst deine Leute für die nächsten Jahre sicher bezahlen. Hinzu kommt das ein ehemaliger EA Mitarbeiter vorteile bei der Jobsuche hat, da diese als extrem professionel und projekterfahren gelten.

    Mit ein Grund ist wohl auch das EA meist 3-4 Games gleichzeitig in den Top-Ten hat, und wer möchte das nicht für sein Projekt ;) .


    Grüße

  12. Re: Gegenfrage

    Autor: how 12.10.07 - 09:18

    > > ... was reitet eine Firma sich von EA kaufen
    > zu
    > lassen?!
    >
    > Was reitet einen Spieler zum FC Bayern zu gehen?
    > ;)
    >


    Antwort auf beides: der allmächtige Doll ähem Euro

  13. Abwärtsspirale

    Autor: Blauer Spatel 12.10.07 - 09:22

    232323232323 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja wir entwickeln uns in eine Kultur voller
    > langweiliger Medienerzeugnisse bestimmt von
    > uninspirierten Leuten die nur ans Geld denken.
    > Aber was soll man sagen. Wenn der Scheiß nicht
    > gekauft würde würde es keiner produzieren.
    >
    > Ich kaufe den Dreck nicht und schau mir solche
    > dämlichen Filme schon lange nicht mehr an.

    Du vielleicht nicht aber geh doch einfach mal in einen xbeliebigen MM und stell dich diskret in die Nähe von Leuten die gerade über ein Spiel diskutieren das sie kaufen wollen. Oder schau einfach mal was passiert wenn wieder eine große Pallette FIFA 0x direkt neben die Kasse gestellt wird.
    Fakt ist doch dass nur ca. 10% der Käufer sich über Spiele informiert haben und wissen was sie wirklich tun. 90% kaufen rein nach Grafik oder nach dem was sie eh schon kennen. Das ist wie im TV da läuft doch auch immer die gleiche Soße und trotzdem schauen es die meisten an.
    Die BWLer machen also mit ihrer Produktpolitik nur das was der Markt will. Genau dazu wurden sie ja auch ausgebildet. So ist nun mal die Markt in erster Linie wird die "dumme" Masse bedient weil das Geld bringt. Wenn du dir mal ansiehst wie gerade viele innovative Spiele gefloppt sind und Nachfolger und Lizenzspiele Verkaufsrekorde eingefahren haben dann mach dieses Verhalten aus geschäftlicher Sicht durchaus Sinn. Das Problem ist dabei nur dass damit die Kreativität den Bach runter geht. Wir haben da eine Abwärtsspirale weniger Erfolg für neue Spielideen bedeuted weniger Budget. Das bedeutet wiederum schlechtere Grafik, Sound was wiederum einen neuerlichen Flop begünstigt und so weiter. Schau dir einfach mal die Entwicklung von Flugsimulatoren an. Da gab es die gleiche Abwärtsspirale (FS mal ausgenommen).

  14. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Stalkingwolf 12.10.07 - 09:24

    Ging ja vorher nicht. Ohne 2 Analoge Sticks ist die Steuerung gar nicht möglich.
    Aber EA hatte eigentlich immer in den NHL Spiele neue Ideen eingebracht. Leider nicht immer alle sehr erfolgreich.

  15. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: norisknofun 12.10.07 - 09:24

    Es geht im Grunde nicht darum, dass sie hin und wieder mal was innovatives erfinden sondern darum, dass EA wirklich jedes ehemaliges gute Studio in den Staub getreten hat (und nein es gibt KEINE Ausnahme) ein paar Beispiele:

    -Origin: UOX/2 wurde eingestellt um UO,dass damals massive Abgangsraten hatte, zu retten. Geholfen hats nichts.
    -Westwood: Earth and Beyond wegen zu wenig Userzahlen(<40000) eingestellt und außer C&C dürfen die auch nichts mehr entwickeln.
    -Bullfrog: Guter Name nichts mehr draus geworden.
    -Mythic: Ok einziges gutes Eisen im Feuer. Sollte WAR allerdings nicht an die Userzahlen von WoW heranreichen wirds wohl auch nur noch auf Sparflamme geröstet.
    -Maxis: Joho die Sims + Millionen von Ablegern mit dem gleichen Spielprinzip (inklusive Onlineflop Sims: Online).

    So dann kommen wir mal zu den "Neuerwerbungen":
    -Bioware: Mehr oder weniger das einzige Studio neben Blizzard die alleine schon mit dem Namen Spiele verkaufen. Hat neben Dragonage (nettes RP) noch ein unbekanntes MMOG in der Pipeline. Diese beiden werden sehr wahrscheinlich nicht mehr die Welt zu sehen bekommen, da Wiederholungen von Spielreihen sich in der EA Familie besser machen. Kotor 12 jemand ?
    -Pandemic: Tja arbeiten dann wohl wieder mit den alten Kollegen von Origin zusammen ... wahrscheinlich an System Shock 3 oder Bioshock 2008 ...

    Hinzu kommt die Geldschäffelpolitik, die zwar aus Sicht der Anleger gut ist, für Spieler aber etwas schlecht ausser man steht auf seichte Unterhaltung in Form von Sims: Die Rückkehr der Haustiere...

  16. Re: Abwärtsspirale

    Autor: Jorgen 12.10.07 - 09:39

    Blauer Spatel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 232323232323 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja wir entwickeln uns in eine Kultur
    > voller
    > langweiliger Medienerzeugnisse
    > bestimmt von
    > uninspirierten Leuten die nur
    > ans Geld denken.
    > Aber was soll man sagen.
    > Wenn der Scheiß nicht
    > gekauft würde würde es
    > keiner produzieren.
    >
    > Ich kaufe den Dreck
    > nicht und schau mir solche
    > dämlichen Filme
    > schon lange nicht mehr an.
    >
    > Du vielleicht nicht aber geh doch einfach mal in
    > einen xbeliebigen MM und stell dich diskret in die
    > Nähe von Leuten die gerade über ein Spiel
    > diskutieren das sie kaufen wollen. Oder schau
    > einfach mal was passiert wenn wieder eine große
    > Pallette FIFA 0x direkt neben die Kasse gestellt
    > wird.
    > Fakt ist doch dass nur ca. 10% der Käufer sich
    > über Spiele informiert haben und wissen was sie
    > wirklich tun. 90% kaufen rein nach Grafik oder
    > nach dem was sie eh schon kennen. Das ist wie im
    > TV da läuft doch auch immer die gleiche Soße und
    > trotzdem schauen es die meisten an.
    > Die BWLer machen also mit ihrer Produktpolitik nur
    > das was der Markt will. Genau dazu wurden sie ja
    > auch ausgebildet. So ist nun mal die Markt in
    > erster Linie wird die "dumme" Masse bedient weil
    > das Geld bringt. Wenn du dir mal ansiehst wie
    > gerade viele innovative Spiele gefloppt sind und
    > Nachfolger und Lizenzspiele Verkaufsrekorde
    > eingefahren haben dann mach dieses Verhalten aus
    > geschäftlicher Sicht durchaus Sinn. Das Problem
    > ist dabei nur dass damit die Kreativität den Bach
    > runter geht. Wir haben da eine Abwärtsspirale
    > weniger Erfolg für neue Spielideen bedeuted
    > weniger Budget. Das bedeutet wiederum schlechtere
    > Grafik, Sound was wiederum einen neuerlichen Flop
    > begünstigt und so weiter. Schau dir einfach mal
    > die Entwicklung von Flugsimulatoren an. Da gab es
    > die gleiche Abwärtsspirale (FS mal ausgenommen).

    Sehe ich genauso. Die Entwicklung bei Spielen wird genauso laufen wie beim TV. Anspruchsloser Mainstream verkauft sich nun mal am Besten.

  17. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Johnny Cache 12.10.07 - 09:42

    Konsumkind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich wüsste gerne wie Du darauf kommst das EA
    > schuld an dem sogenannten "BF2-Fiasko" sein soll -
    > DICE hatte schon immer eine sehr fragwürdige
    > Patchpolitik wie man bei Codename Eagle schon
    > gesehen hat. Und zu dem Zeitpunkt gehörte DICE
    > noch nicht zu EA.

    BF2 war eben nicht sooo verbuggt daß es schlimm gewesen wäre. Versaut wurde es erst als die ganzen Addons und Booster kamen die leider Tonnen von neuen bugs in das Spiel einführten. Und genau das ist zu 100% die Handschrift von EA...
    Es steht auch in der Macht und Verantwortung die Entwickler nach Veröffentlichung dafür zu Bezahlen gemachte Fehler zu beseitigen, was zu Gunsten des Profits oft unterlassen wird.

    Auf der anderen Seite ist für mich als Kunde erst einmal egal wer genau die Fehler verbockt hat, aber zu den Aufgaben eines Publishers gehört eben auch für eine entsprechende Qualitätskontrolle zu sorgen bevor man etwas veröffentlicht. Letztendlich ist es ihr Name der auf dem Produkt steht und der von potentiellen Kunden zukünftig gemieden wird.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  18. Re: Gegenfrage

    Autor: Johnny Cache 12.10.07 - 09:44

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was reitet einen Spieler zum FC Bayern zu gehen?

    Wir wissen alle was die Toten Hosen darüber denken... XD

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  19. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: Stalkingwolf 12.10.07 - 09:58

    Einige der Firmen die du nennst hatten ein paar gute Spiele, die aber auch keine Verkaufsschlager waren.
    Chris Roberts hat Origin mit dem Film Wing Commander an die Wand gefahren.
    Und sonst hat z.b Origin auch nur Fortsetzungen auf den Markt geworfen.

  20. Re: Eine Frage die ich mir immer wieder stelle...

    Autor: norisknofun 12.10.07 - 10:05

    Stalkingwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einige der Firmen die du nennst hatten ein paar
    > gute Spiele, die aber auch keine Verkaufsschlager
    > waren.
    > Chris Roberts hat Origin mit dem Film Wing
    > Commander an die Wand gefahren.
    > Und sonst hat z.b Origin auch nur Fortsetzungen
    > auf den Markt geworfen.

    Ja aber da war jede Fortzsetzung ein neues Spiel und nicht wie bei EA's Fifa Madden usw eine graphische Überarbeitung. Wobei man zugeben muss, dass das bei Sportspielen auch etwas schwieriger ist und vielleicht auch nicht wirklich gewollt wird. Hierbei würd ich aber sagen, dass ein Mannschaftsupdate und eine bisschen bessere Graphik keine 40-50€ rechtfertigt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Modis GmbH, Bonn
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften