Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 2.6.11 bringt neue Funktionen

Kompletter Adressraum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompletter Adressraum?

    Autor: morgoth 02.03.05 - 19:23

    ---- Schnipp ------
    "[...] den kompletten Adressraum von 64-Bit-Architekturen zu verwenden."
    ---- Schnapp ------

    Echt? Die ganzen 16 EByte? (1 Exabyte = 1,152,921,504,606,846,976 Bytes oder ein Haufen Holz) Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Und bis dahin halte ich es für eine Golem-Ente...

  2. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Anonymaus 02.03.05 - 23:03

    Ich seh das Problem nicht. Das heißt doch nur, dass der Kernel in der Lage ist, den Speicher zwischen dem Byte mit der Adresse 0x0000000000000000 und 0xFFFFFFFFFFFFFFFF (oder dem Ende des physikalischen Speichers, je nachdem was zuerst kommt) zu nutzen. Wieso sollten die das nicht hinbekommen?

  3. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Julian 03.03.05 - 11:54

    morgoth schrieb:
    > Echt? Die ganzen 16 EByte?

    Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl kaum Anwendungen gibt, die den Adressraum komplett ausnutzen, so ist der Kernel theoretisch in der Lage dazu. Dass die Größe des Adressraumes keinen direkten Zusammenhang zur Größe des physikalischen Speichers hat, brauche ich dir wohl nicht zu sagen, oder?

  4. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: morgoth 03.03.05 - 17:50

    Julian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl kaum
    > Anwendungen gibt, die den Adressraum komplett
    > ausnutzen, so ist der Kernel theoretisch in der
    > Lage dazu. Dass die Größe des Adressraumes keinen
    > direkten Zusammenhang zur Größe des physikalischen
    > Speichers hat, brauche ich dir wohl nicht zu
    > sagen, oder?

    Nein, brauchst Du nicht. Denn bislang kann meines Wissens nach keine Linux-typische Plattform mehr als 4 TB adressieren - so etwa der Power5 von IBM. Und auch die kann keine marktübliches Board aufnehmen, Standardboards hören bei 4 Slots auf, die größten Speicherriegel haben 2 GB. Ergo ist eh bei 8 GB für Standardkisten Schluss.

    Nette Nebenrechnung: 4 TB RAM kosten im Handel über 600.000 Euro.


  5. Re: Kompletter, virtueller Adressraum?

    Autor: blau 03.03.05 - 19:43

    morgoth schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Julian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl
    > kaum
    > Anwendungen gibt, die den Adressraum
    > komplett
    > ausnutzen, so ist der Kernel
    > theoretisch in der
    > Lage dazu. Dass die Größe
    > des Adressraumes keinen
    > direkten Zusammenhang
    > zur Größe des physikalischen
    > Speichers hat,
    > brauche ich dir wohl nicht zu
    > sagen, oder?
    >
    > Nein, brauchst Du nicht. Denn bislang kann meines
    > Wissens nach keine Linux-typische Plattform mehr
    > als 4 TB adressieren - so etwa der Power5 von IBM.
    > Und auch die kann keine marktübliches Board
    > aufnehmen, Standardboards hören bei 4 Slots auf,
    > die größten Speicherriegel haben 2 GB. Ergo ist eh
    > bei 8 GB für Standardkisten Schluss.
    >
    > Nette Nebenrechnung: 4 TB RAM kosten im Handel
    > über 600.000 Euro.

    Es geht um virtuellen Speicher, nicht um RAM.

  6. Re: Kompletter, virtueller Adressraum?

    Autor: morgoth 03.03.05 - 19:57

    blau schrieb:
    > Es geht um virtuellen Speicher, nicht um RAM.

    Right. Und wo kommt der her? Was nutzt die theoretische Adressierung von virtuellem Speicher in einem Bereich, der auf keine Art virtualisiert werden kann?


  7. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Kernel 64Bit, Prozesse 47Bit 04.03.05 - 02:19

    Vielleicht hilft der Link:
    http://lwn.net/Articles/117749/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07