Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 2.6.11 bringt neue Funktionen

Kompletter Adressraum?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompletter Adressraum?

    Autor: morgoth 02.03.05 - 19:23

    ---- Schnipp ------
    "[...] den kompletten Adressraum von 64-Bit-Architekturen zu verwenden."
    ---- Schnapp ------

    Echt? Die ganzen 16 EByte? (1 Exabyte = 1,152,921,504,606,846,976 Bytes oder ein Haufen Holz) Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Und bis dahin halte ich es für eine Golem-Ente...

  2. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Anonymaus 02.03.05 - 23:03

    Ich seh das Problem nicht. Das heißt doch nur, dass der Kernel in der Lage ist, den Speicher zwischen dem Byte mit der Adresse 0x0000000000000000 und 0xFFFFFFFFFFFFFFFF (oder dem Ende des physikalischen Speichers, je nachdem was zuerst kommt) zu nutzen. Wieso sollten die das nicht hinbekommen?

  3. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Julian 03.03.05 - 11:54

    morgoth schrieb:
    > Echt? Die ganzen 16 EByte?

    Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl kaum Anwendungen gibt, die den Adressraum komplett ausnutzen, so ist der Kernel theoretisch in der Lage dazu. Dass die Größe des Adressraumes keinen direkten Zusammenhang zur Größe des physikalischen Speichers hat, brauche ich dir wohl nicht zu sagen, oder?

  4. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: morgoth 03.03.05 - 17:50

    Julian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl kaum
    > Anwendungen gibt, die den Adressraum komplett
    > ausnutzen, so ist der Kernel theoretisch in der
    > Lage dazu. Dass die Größe des Adressraumes keinen
    > direkten Zusammenhang zur Größe des physikalischen
    > Speichers hat, brauche ich dir wohl nicht zu
    > sagen, oder?

    Nein, brauchst Du nicht. Denn bislang kann meines Wissens nach keine Linux-typische Plattform mehr als 4 TB adressieren - so etwa der Power5 von IBM. Und auch die kann keine marktübliches Board aufnehmen, Standardboards hören bei 4 Slots auf, die größten Speicherriegel haben 2 GB. Ergo ist eh bei 8 GB für Standardkisten Schluss.

    Nette Nebenrechnung: 4 TB RAM kosten im Handel über 600.000 Euro.


  5. Re: Kompletter, virtueller Adressraum?

    Autor: blau 03.03.05 - 19:43

    morgoth schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Julian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja, genau die. Auch wenn es momentan wohl
    > kaum
    > Anwendungen gibt, die den Adressraum
    > komplett
    > ausnutzen, so ist der Kernel
    > theoretisch in der
    > Lage dazu. Dass die Größe
    > des Adressraumes keinen
    > direkten Zusammenhang
    > zur Größe des physikalischen
    > Speichers hat,
    > brauche ich dir wohl nicht zu
    > sagen, oder?
    >
    > Nein, brauchst Du nicht. Denn bislang kann meines
    > Wissens nach keine Linux-typische Plattform mehr
    > als 4 TB adressieren - so etwa der Power5 von IBM.
    > Und auch die kann keine marktübliches Board
    > aufnehmen, Standardboards hören bei 4 Slots auf,
    > die größten Speicherriegel haben 2 GB. Ergo ist eh
    > bei 8 GB für Standardkisten Schluss.
    >
    > Nette Nebenrechnung: 4 TB RAM kosten im Handel
    > über 600.000 Euro.

    Es geht um virtuellen Speicher, nicht um RAM.

  6. Re: Kompletter, virtueller Adressraum?

    Autor: morgoth 03.03.05 - 19:57

    blau schrieb:
    > Es geht um virtuellen Speicher, nicht um RAM.

    Right. Und wo kommt der her? Was nutzt die theoretische Adressierung von virtuellem Speicher in einem Bereich, der auf keine Art virtualisiert werden kann?


  7. Re: Kompletter Adressraum?

    Autor: Kernel 64Bit, Prozesse 47Bit 04.03.05 - 02:19

    Vielleicht hilft der Link:
    http://lwn.net/Articles/117749/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 13,99€
  2. 41,99€
  3. 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39