1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung will Kinder als…

Das nennt man Kindesmissbrauch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Falschparker 12.10.07 - 14:10

    Das zeigt mal wieder deutlich, daß Politiker die Bürger nur noch als menschliche Ressourcen ansehen. Wenn Kinder zur Aufklärung von Gesetzesmissachtungen verwendet werden, darf man das getrost Kindesmissbrauch nennen. Wie weit soll das gehen? Demnächst können Kinder sich noch etwas Taschengeld dazuverdienen, indem Sie nach der Schule, auf dem Nachhauseweg Falschparker melden oder sie werden gar als Lockvogel für Pädokriminelle eingesetzt.

    Die abgehobenen Politeliten sollten sich mal hinter die Ohren schreiben: Kinder- und Jugendschutz ist kein Mittel zum Zweck und in erster Linie Sache der Eltern. Die sollten sich lieber mal um eine effizientere Bildung, insbesondere der sogenannten unteren Schichten, bemühen. Millionen für Zäune und überflüssige Sicherheitstechnik rausschmeißen aber "Bildung - Nein Danke" sagen, nur um eine billige Arbeiterklasse zu erhalten, die sich nicht wehrt, wenn man auf ihr rumhackt.

  2. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Youssarian 12.10.07 - 14:22

    Falschparker schrieb:

    > Wenn Kinder zur Aufklärung von
    > Gesetzesmissachtungen verwendet werden, darf man
    > das getrost Kindesmissbrauch nennen.

    Der Verkauf von gewaltorientierten und pornographi-
    schen Darstellungen an Kinder stellt den schwerwie-
    genderen Missbrauch dar. Daher ist zwischen den
    Rechtsgütern eine Abwägung zu treffen.

    > Wie weit soll das gehen?

    Lies doch den Artikel, steht doch drin.

    > Demnächst können Kinder sich noch etwas
    > Taschengeld dazuverdienen, indem Sie nach der
    > Schule, auf dem Nachhauseweg Falschparker melden
    > oder sie werden gar als Lockvogel für
    > Pädokriminelle eingesetzt.

    Letzteres ist Realität. Die Kontaktanbahnung via
    Internet wird von Erwachsenen, die sich als Kinder
    ausgeben, vorgenommen, am verabredeten Treffpunkt
    muss natürlich zunächst einmal ein Kind vorhanden
    sein, da sonst eine Überführung des Täters nicht
    möglich ist.

  3. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: sparvar 12.10.07 - 14:29

    Falschparker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die abgehobenen Politeliten sollten sich mal
    > hinter die Ohren schreiben: Kinder- und
    > Jugendschutz ist kein Mittel zum Zweck und in
    > erster Linie Sache der Eltern. Die sollten sich
    > lieber mal um eine effizientere Bildung,
    > insbesondere der sogenannten unteren Schichten,
    > bemühen.

    du scheinst ja aus einer der oberen schichten zu stammen - erkläre mir bitte, wo bei dieser thematik schichten eine rolle spielen?
    ist ein abitur, ein diplom, ein realschulabschluss usw. ein merkmal für "eine" untere schicht?
    weil diese "kinder"(der oberen schicht) kaufen genauso diese spiele. -somit hat dass nix damit zu tun aus welcher schicht man bei dieser thematik kommt.

    > Millionen für Zäune und überflüssige
    > Sicherheitstechnik rausschmeißen aber "Bildung -
    > Nein Danke" sagen,

    verschiedene baustellen :)

  4. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Atrocity 12.10.07 - 14:40

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Verkauf von gewaltorientierten und
    > pornographi-
    > schen Darstellungen an Kinder stellt den
    > schwerwie-
    > genderen Missbrauch dar. Daher ist zwischen den
    > Rechtsgütern eine Abwägung zu treffen.

    Pff, warum sollten Pornos kindern schaden? Wenn sie noch nicht reif dafür sind werden sie eh kein interesse daran haben. Und das Kinder keine gefährlichen substanzen (alk) schlucken dafür sind meines Erachtens die Eltern zuständig.

  5. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: :-) 12.10.07 - 14:46

    Falschparker schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Die abgehobenen Politeliten sollten sich mal
    > hinter die Ohren schreiben: Kinder- und
    > Jugendschutz ist kein Mittel zum Zweck und in
    > erster Linie Sache der Eltern. Die sollten sich
    > lieber mal um eine effizientere Bildung,
    > insbesondere der sogenannten unteren Schichten,
    > bemühen. Millionen für Zäune und überflüssige
    > Sicherheitstechnik rausschmeißen aber "Bildung -
    > Nein Danke" sagen, nur um eine billige
    > Arbeiterklasse zu erhalten, die sich nicht wehrt,
    > wenn man auf ihr rumhackt.


    Ich befürchte, dass du genau ins Schwarze getroffen hast. Es riecht wirklich so, als ob man sich die Sklaven von Morgen heranzüchten will.

    Voltaire-sche Luxusaufklärung nur ab einem Jahreseinkommen von einer Million, zur Besetzung von 1-Euro-Jobs dann gezielt geförderte Massen-Verblödung .

    Noch nie hat es soviel Kinderarmut in unserem Land gegeben, noch nie war die Selbstmordrate so hoch. Kein Politker bekommt einen roten Kopf, wenn er vorgibt, um das Wohl eines jeden einzelnen Bürgers zu kämpfen.

    Menschen werden geboren, um Gesetze einzuhalten, das klingt so wie: Man lebt, um zu essen :-)

  6. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Flying Circus 12.10.07 - 14:48

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pff, warum sollten Pornos kindern schaden?

    Sag doch einfach, daß Du keine Ahnung davon hast.

    > Wenn sie noch nicht reif dafür sind werden sie eh kein
    > interesse daran haben.

    Siehe oben.

    > Und das Kinder keine gefährlichen substanzen (alk) schlucken dafür
    > sind meines Erachtens die Eltern zuständig.

    Dafür, daß Kinder nicht mit Schußwaffen um sich ballern, sind konsequenterweise ebenfalls die Eltern zuständig - ausschließlich. Weg mit den Verkaufsschranken. Analog für Autos et al.

    Wie ich mein Kind 24/7 kontrollieren soll, ist mir schleierhaft. Ich bin ehrlich gesagt dankbar, daß Kinder legal keine harten Alkoholika (und ähnliches Zeug) erwerben können. Ich sehe den Sinn darin nicht und fühle mich nicht eingeschränkt - spätestens, wenn ich meinen Perso vorzeige (was voraussetzen würde, daß das Personal in dem Laden eine starke Sehschwäche hat, sonst wär klar, daß ich volljährig bin) kann ich den Krempel legal kaufen. Wo Problem?

  7. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Vollstrecker 12.10.07 - 14:48

    Falschparker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das zeigt mal wieder deutlich, daß Politiker die
    > Bürger nur noch als menschliche Ressourcen
    > ansehen. Wenn Kinder zur Aufklärung von
    > Gesetzesmissachtungen verwendet werden, darf man
    > das getrost Kindesmissbrauch nennen. Wie weit soll
    > das gehen? Demnächst können Kinder sich noch etwas
    > Taschengeld dazuverdienen, indem Sie nach der
    > Schule, auf dem Nachhauseweg Falschparker melden
    > oder sie werden gar als Lockvogel für
    > Pädokriminelle eingesetzt.
    >
    > Die abgehobenen Politeliten sollten sich mal
    > hinter die Ohren schreiben: Kinder- und
    > Jugendschutz ist kein Mittel zum Zweck und in
    > erster Linie Sache der Eltern. Die sollten sich
    > lieber mal um eine effizientere Bildung,
    > insbesondere der sogenannten unteren Schichten,
    > bemühen. Millionen für Zäune und überflüssige
    > Sicherheitstechnik rausschmeißen aber "Bildung -
    > Nein Danke" sagen, nur um eine billige
    > Arbeiterklasse zu erhalten, die sich nicht wehrt,
    > wenn man auf ihr rumhackt.


    Achso und Privatsender dürfen sowas?

  8. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Youssarian 12.10.07 - 14:56

    Atrocity schrieb:

    > Pff, warum sollten Pornos kindern schaden?

    Ich halte es nicht für möglich, hier im Forum
    die Bildungsmängel zu kompensieren, die Du mit
    dieser Frage offenbarst.

  9. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Atrocity 12.10.07 - 14:58

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Atrocity schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Pff, warum sollten Pornos kindern schaden?
    >
    > Sag doch einfach, daß Du keine Ahnung davon hast.
    >
    > > Wenn sie noch nicht reif dafür sind werden
    > sie eh kein
    > interesse daran haben.
    >
    > Siehe oben.

    Warum sollte sich ein Aufgeklärtes Kind das noch keinerlei hormonelles Interesse hat für fickende Menschen interessieren?

    Wenn die hormone erst mal kochen bekommt man schon was man will. Und dass das nicht schadet, sollte eigentlich jedem aus eigenbeobachtung klar sein.


    > > Und das Kinder keine gefährlichen substanzen
    > (alk) schlucken dafür
    > sind meines Erachtens
    > die Eltern zuständig.
    >
    > Dafür, daß Kinder nicht mit Schußwaffen um sich
    > ballern, sind konsequenterweise ebenfalls die
    > Eltern zuständig - ausschließlich. Weg mit den
    > Verkaufsschranken. Analog für Autos et al.
    > Wie ich mein Kind 24/7 kontrollieren soll, ist mir
    > schleierhaft. Ich bin ehrlich gesagt dankbar, daß
    > Kinder legal keine harten Alkoholika (und
    > ähnliches Zeug) erwerben können. Ich sehe den Sinn
    > darin nicht und fühle mich nicht eingeschränkt -
    > spätestens, wenn ich meinen Perso vorzeige (was
    > voraussetzen würde, daß das Personal in dem Laden
    > eine starke Sehschwäche hat, sonst wär klar, daß
    > ich volljährig bin) kann ich den Krempel legal
    > kaufen. Wo Problem?

    Blubb. Vor ca 10 jahren konnte ich ohne Probleme Wodka etc kaufen. Und das mit unter 16. Hab ich aber nicht gemacht weil mir meine eltern erklärt haben das alkohol für Kinder schädlich ist (wachstum!) und das man es auch als Erwachsener nicht übertreiben soll. .

  10. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Spargeltarzan 12.10.07 - 15:01

    Vollstrecker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Falschparker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das zeigt mal wieder deutlich, daß Politiker
    > die
    > Bürger nur noch als menschliche
    > Ressourcen
    > ansehen. Wenn Kinder zur
    > Aufklärung von
    > Gesetzesmissachtungen
    > verwendet werden, darf man
    > das getrost
    > Kindesmissbrauch nennen. Wie weit soll
    > das
    > gehen? Demnächst können Kinder sich noch
    > etwas
    > Taschengeld dazuverdienen, indem Sie
    > nach der
    > Schule, auf dem Nachhauseweg
    > Falschparker melden
    > oder sie werden gar als
    > Lockvogel für
    > Pädokriminelle eingesetzt.
    >
    > Die abgehobenen Politeliten sollten sich
    > mal
    > hinter die Ohren schreiben: Kinder-
    > und
    > Jugendschutz ist kein Mittel zum Zweck
    > und in
    > erster Linie Sache der Eltern. Die
    > sollten sich
    > lieber mal um eine effizientere
    > Bildung,
    > insbesondere der sogenannten unteren
    > Schichten,
    > bemühen. Millionen für Zäune und
    > überflüssige
    > Sicherheitstechnik rausschmeißen
    > aber "Bildung -
    > Nein Danke" sagen, nur um
    > eine billige
    > Arbeiterklasse zu erhalten, die
    > sich nicht wehrt,
    > wenn man auf ihr rumhackt.
    >
    > Achso und Privatsender dürfen sowas?

    Dürfen WAS?

  11. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: :-) 12.10.07 - 15:01

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > am verabredeten Treffpunkt
    >
    > muss natürlich zunächst einmal ein Kind vorhanden
    >
    > sein, da sonst eine Überführung des Täters nicht
    > möglich ist.


    Die Polizei dementiert aber noch bei Nachfrage :-)

  12. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Atrocity 12.10.07 - 15:03

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich halte es nicht für möglich, hier im Forum
    > die Bildungsmängel zu kompensieren, die Du mit
    > dieser Frage offenbarst.

    Ich weis ja nicht wie es bei dir aussieht... Aber ich hab seit ich ca 10 war Internet (jaja, 33k modem, das taugt eh net für p0rn... bullshit!). Trotzdem hat mich das Zeug in keinerster Weise interessiert. Später ja... Ich habe sicher mehr als genug von dem Zeug gesehen. Trotzdem ist aus mir kein Hart IV Empfänger ohne ausbildung und soziale Kontakte geworden. Ein gestörtes Verhältnis zu Frauen hab ich auch nicht... behauptet meine Freundin.

    Warum soll das schädlich sein? Warum sollte ich meinen Kindern etwas vorenthalten das ich auch hatte?

  13. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Flying Circus 12.10.07 - 15:04

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die hormone erst mal kochen bekommt man schon
    > was man will. Und dass das nicht schadet, sollte
    > eigentlich jedem aus eigenbeobachtung klar sein.

    Die Schulmädchen-Reports sind bei so etwas auch eher nicht das Problem.

    > Blubb.

    Gute Antwort auf meine Argumente. Laß sie Dir einrahmen.

    > Vor ca 10 jahren konnte ich ohne Probleme
    > Wodka etc kaufen. Und das mit unter 16.

    Wofür genau soll der Beweis, daß das Verbot nicht ausreichend kontrolliert wird, eigentlich herhalten? Das ist kein Argument gegen das, was ich geäußert habe.

    > Hab ich aber nicht gemacht weil mir meine eltern erklärt
    > haben das alkohol für Kinder schädlich ist
    > (wachstum!) und das man es auch als Erwachsener
    > nicht übertreiben soll.

    Oh, super. Wenn jetzt noch alle Kinder in allen Altersstufen (!) so vernünftig wären, wie Du es damals nach Deinen eigenen Angaben warst, dann könnten wir alle Jugenschutzgesetze komplett abschaffen. Und wenn ich der Papst wäre, wär' ich unfehlbar.

    So wird das nichts mit einer Diskussion.

  14. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Duderino 12.10.07 - 15:12

    In Dänemark stehen pornos in jedem Supermarkt rum.. mir ist nicht bekannt dass die Dänischen Kindern nun besonders pervers geworden sind.

    Ich finde Gewalt 10000 mal schlimmer als wenn sich kinder Sex-Filmchen ansehen.. sollen sie doch, hat mich damals auch interessiert.. das ist NORMAL!


    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Atrocity schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die hormone erst mal kochen bekommt man
    > schon
    > was man will. Und dass das nicht
    > schadet, sollte
    > eigentlich jedem aus
    > eigenbeobachtung klar sein.
    >
    > Die Schulmädchen-Reports sind bei so etwas auch
    > eher nicht das Problem.
    >
    > > Blubb.
    >
    > Gute Antwort auf meine Argumente. Laß sie Dir
    > einrahmen.
    >
    > > Vor ca 10 jahren konnte ich ohne
    > Probleme
    > Wodka etc kaufen. Und das mit unter
    > 16.
    >
    > Wofür genau soll der Beweis, daß das Verbot nicht
    > ausreichend kontrolliert wird, eigentlich
    > herhalten? Das ist kein Argument gegen das, was
    > ich geäußert habe.
    >
    > > Hab ich aber nicht gemacht weil mir meine
    > eltern erklärt
    > haben das alkohol für Kinder
    > schädlich ist
    > (wachstum!) und das man es auch
    > als Erwachsener
    > nicht übertreiben soll.
    >
    > Oh, super. Wenn jetzt noch alle Kinder in allen
    > Altersstufen (!) so vernünftig wären, wie Du es
    > damals nach Deinen eigenen Angaben warst, dann
    > könnten wir alle Jugenschutzgesetze komplett
    > abschaffen. Und wenn ich der Papst wäre, wär' ich
    > unfehlbar.
    >
    > So wird das nichts mit einer Diskussion.


  15. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Atrocity 12.10.07 - 15:15

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So wird das nichts mit einer Diskussion.

    Ok, das Blubb war wirklich etwas unpassend.

    Hier mal etwas diskussions würidiges, es ist schlielich Freitag und hier kann noch nicht schluss sein:

    Die Gesetzte sind sinnvoll. Aber nicht zu 100% kontrollierbar. Soweit so einig nehme ich an.
    Nun ist die Frage ob es sinn macht zu sochen maßnahmen zu greifen wo Kinder dazu ermutigt werden zu Denunzianten zu werden. Es würde z.B. schon langen wenn LEute die sowas(verkauf von alk an minderjährige) im Supermarkt beobachten das ganze irgendwo melden können.

    Eine sinnvollere Maßnahme wäre doch eher eine bessere Aufklärung der Kinder und eltern, bessere Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche sowie eine sensibilisierung der verkäufer.

    Der Jugend bessere Zukunftsperspektiven zu beiten wäre sicher auch kein Fehler.

  16. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Duderino 12.10.07 - 15:16

    Sehe ich genauso. Ich würde meinen Kindern jetzt keine Pronos vorsetzen (natürlich nicht) ..aber wenn sie die natürliche Neugier packt (auch wenn sie unter 18 sind) ..und sie sich auf die Suche nach so'nem Zeugs machen, dann sehe ich darin nix schlimmes..

    Den meisten ging es so.. auch wenn Flying Circus und Youssarin da Ausnahmen zu sein scheinen...das bestätigt die Regel ja nur ;-)

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Youssarian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich halte es nicht für möglich, hier im Forum
    >
    > die Bildungsmängel zu kompensieren, die Du
    > mit
    > dieser Frage offenbarst.
    >
    > Ich weis ja nicht wie es bei dir aussieht... Aber
    > ich hab seit ich ca 10 war Internet (jaja, 33k
    > modem, das taugt eh net für p0rn... bullshit!).
    > Trotzdem hat mich das Zeug in keinerster Weise
    > interessiert. Später ja... Ich habe sicher mehr
    > als genug von dem Zeug gesehen. Trotzdem ist aus
    > mir kein Hart IV Empfänger ohne ausbildung und
    > soziale Kontakte geworden. Ein gestörtes
    > Verhältnis zu Frauen hab ich auch nicht...
    > behauptet meine Freundin.
    >
    > Warum soll das schädlich sein? Warum sollte ich
    > meinen Kindern etwas vorenthalten das ich auch
    > hatte?
    >


  17. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: reap 12.10.07 - 15:25

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Flying Circus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > So wird das nichts mit einer Diskussion.
    >
    > Ok, das Blubb war wirklich etwas unpassend.
    >
    > Hier mal etwas diskussions würidiges, es ist
    > schlielich Freitag und hier kann noch nicht
    > schluss sein:
    >

    > Eine sinnvollere Maßnahme wäre doch eher eine
    > bessere Aufklärung der Kinder und eltern, bessere
    > Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche sowie
    > eine sensibilisierung der verkäufer.
    >
    > Der Jugend bessere Zukunftsperspektiven zu beiten
    > wäre sicher auch kein Fehler.


    genau meine Meinung. Das ist nämlich genau die Lösung die der Politik einfach zu schwer ist.

  18. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Atrocity 12.10.07 - 15:27

    Duderino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso. Ich würde meinen Kindern jetzt
    > keine Pronos vorsetzen (natürlich nicht) ..aber
    > wenn sie die natürliche Neugier packt (auch wenn
    > sie unter 18 sind) ..und sie sich auf die Suche
    > nach so'nem Zeugs machen, dann sehe ich darin nix
    > schlimmes..
    >
    > Den meisten ging es so.. auch wenn Flying Circus
    > und Youssarin da Ausnahmen zu sein scheinen...das
    > bestätigt die Regel ja nur ;-)

    Klar, vorsetzen auf keinen Fall! Aber abhalten bzw unterbinden auch nicht.
    Wenn die kleinen dann irgenwelchen komischen Sprachgebrauch oder verhaltenweisen an den Tag legen (Stichwort: Frauenachtung etc) sollte man ein ernstes Wort mit Ihnen reden. Aber ich bind er Meinung das das bei den meisten nicht nötig sein wird.

    Wobei vermutlich die Eltern der Kinder die damit nicht umgehen können wohl auch schon vorher Fehler gemacht haben und/oder zu Faul sind gegenzusteuern.


  19. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: TimTim 12.10.07 - 15:45

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Letzteres ist Realität. Die Kontaktanbahnung via
    > Internet wird von Erwachsenen, die sich als Kinder
    >
    > ausgeben, vorgenommen, am verabredeten Treffpunkt
    >
    > muss natürlich zunächst einmal ein Kind vorhanden
    >
    > sein, da sonst eine Überführung des Täters nicht
    > möglich ist.


    Dann könnten sich die TäterInnen aber rausreden, dass sie in Wahrheit ja mit Erwachsenen gechattet haben, die sich lediglich als Minderjährig ausgegeben haben.
    Ist dann sicherlich ein anderer Straftatbestand, als wenn sie wirklich mit einem minderjährigen Kind gechattet hätten.

    Klar, wenn die Täterin oder der Täter sich dann beim Treffen auch gegenüber dem Kind noch eindeutig verhält, ist das eindeutig strafbar. Was ich mich übrigens immer Frage, warum im deutschen Sprachgebrauch Täter fast immer nur in der männlichen Form benutzt wird. Ein Viertel der Sexualstraftäter sind nunmal weiblich. Und 50% der Opfer Jungen...

  20. Re: Das nennt man Kindesmissbrauch

    Autor: Youssarian 12.10.07 - 18:31

    Duderino schrieb:

    > Sehe ich genauso. Ich würde meinen Kindern jetzt
    > keine Pronos vorsetzen (natürlich nicht) ..aber
    > wenn sie die natürliche Neugier packt (auch wenn
    > sie unter 18 sind) ..und sie sich auf die Suche
    > nach so'nem Zeugs machen, dann sehe ich darin nix
    > schlimmes..

    > Den meisten ging es so.. auch wenn Flying Circus
    > und Youssarin da Ausnahmen zu sein scheinen...das
    > bestätigt die Regel ja nur ;-)

    "StGB § 184 Verbreitung pornographischer Schriften"

    Das ist der tatsächliche, gesellschaftliche Konsens.
    Natürlich ohne Berücksichtigung von Momentaufnahmen,
    da ein Wertewandel der Gesellschaft immer einige
    Jahre benötigt, um sich in Gesetzen niederzuschlagen.
    Dass "Flying Circus" und ich Ausnahmen seien, ist
    aber offensichtlich falsch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. con terra GmbH, Münster
  3. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  4. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm