Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AnyDVD - mit KI gegen DVD…

Rechtslage bei Audio-CD ist anders

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Q 13.10.07 - 12:41

    Die bei Audio-CDs eingesetzten Mechanismen sind regelmäßig keine "wirksamen technischen Schutzmaßnahmen" i.S.d. des UrhG.

    Bei DVDs ist die Rechtslage klar, deren Kopierschutz erfüllt die Vorgaben des UrhG, sodass das Kopieren nicht zulässig ist. Bei Audio-CDs ist das aber eben nicht der Fall.

    Bitte nicht immer noch diesen Unsinn wiederholen, den die Musikindustrie verbreitet, das ist sachlich einfach falsch.

  2. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Metalkind 13.10.07 - 12:46

    Q schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die bei Audio-CDs eingesetzten Mechanismen sind
    > regelmäßig keine "wirksamen technischen
    > Schutzmaßnahmen" i.S.d. des UrhG.
    >
    > Bei DVDs ist die Rechtslage klar, deren
    > Kopierschutz erfüllt die Vorgaben des UrhG, sodass
    > das Kopieren nicht zulässig ist. Bei Audio-CDs ist
    > das aber eben nicht der Fall.
    >
    > Bitte nicht immer noch diesen Unsinn wiederholen,
    > den die Musikindustrie verbreitet, das ist
    > sachlich einfach falsch.

    Jeder geknackte Kopierschutz ist keine WIRKSAME TECHNISCHE SCHUTZMASSNAHME, ergo darf man kopieren, was man will.

    (Hoffentlich sehen das die Gerichte irgendwann mal ein.)

  3. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: denkerstirn 13.10.07 - 12:53

    Ist ein Türschloss unwirksam, weil es einen Schlüsseldienst gibt, der es auch ohne Schlüssel aufbekommt?


    Metalkind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Q schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die bei Audio-CDs eingesetzten Mechanismen
    > sind
    > regelmäßig keine "wirksamen
    > technischen
    > Schutzmaßnahmen" i.S.d. des UrhG.
    >
    > Bei DVDs ist die Rechtslage klar,
    > deren
    > Kopierschutz erfüllt die Vorgaben des
    > UrhG, sodass
    > das Kopieren nicht zulässig ist.
    > Bei Audio-CDs ist
    > das aber eben nicht der
    > Fall.
    >
    > Bitte nicht immer noch diesen
    > Unsinn wiederholen,
    > den die Musikindustrie
    > verbreitet, das ist
    > sachlich einfach falsch.
    >
    > Jeder geknackte Kopierschutz ist keine WIRKSAME
    > TECHNISCHE SCHUTZMASSNAHME, ergo darf man
    > kopieren, was man will.
    >
    > (Hoffentlich sehen das die Gerichte irgendwann mal
    > ein.)


  4. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Lall 13.10.07 - 13:02

    denkerstirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ein Türschloss unwirksam, weil es einen
    > Schlüsseldienst gibt, der es auch ohne Schlüssel
    > aufbekommt?

    Im Grunde schon. Aber es gibt ja auch kein Gesetz, das auf der WIRKSAMKEIT eines Türschlosses aufbaut.

  5. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: fatalist 13.10.07 - 13:03

    denkerstirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ein Türschloss unwirksam, weil es einen
    > Schlüsseldienst gibt, der es auch ohne Schlüssel
    > aufbekommt?

    Ja, in diesem Fall ist es in der Tat unwirksam. Oder verhindert es das Eindringen dessen der den Schlüsseldienst beauftragt (Mieter, Eigentürmer, Polizei)?

  6. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Dot 13.10.07 - 13:10

    Metalkind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jeder geknackte Kopierschutz ist keine WIRKSAME
    > TECHNISCHE SCHUTZMASSNAHME, ergo darf man
    > kopieren, was man will.

    Doch, der Kopierschutz ist wirksam, sobald man ihn absichtlich umgehen muss (z.B. durch spezielle Gegenmaßnahmen) - und nichts anderes ist damit gemeint. Wirkt der Kopierschutz hingegen nur auf einer bestimmten Plattform wie etwa Windows, und auf anderen Plattformen merkst du dagegen nichts davon, ist es keine wirksame technische Schutzmaßnahme (es sei denn, das zu schützende Material ist nur auf der vorher bestimmten Plattform verwertbar). Manche Kopierschutzverfahren für Audio-CDs sind beispielsweise unter Linux unwirksam.

  7. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Fritze1896 13.10.07 - 13:17

    fatalist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, in diesem Fall ist es in der Tat unwirksam.
    > Oder verhindert es das Eindringen dessen der den
    > Schlüsseldienst beauftragt (Mieter, Eigentürmer,
    > Polizei)?



    ...denen per Gesetz in bestimmten Fällen das Recht dazu eingeräumt wurde. Wenn jemand anderes das Türschloss "umgeht" oder vom Schlüsseldienst "umgehen" läßt, macht er sich jedenfalls auch strafbar. Man nennt das dann Einbruch oder unbefugtes Eindringen, glaube ich. Der Begriff "Wirksamkeit" scheint im Gesetz ein wenig von der im realen Leben gebräuchlichen Definition abzuweichen. Wirksam ist etwas, wenn es per Gesetz als "wirksam" bezeichnt wird. Dazu muß es nicht wirklich wirksam sein.




  8. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: muh. 13.10.07 - 13:28

    Dot schrieb:
    > Manche
    > Kopierschutzverfahren für Audio-CDs sind
    > beispielsweise unter Linux unwirksam.

    Manche? Welche denn nicht? OK, die Razorblade Romance (HIM) konnte ich glaub nicht rippen, aber die war auch so vermurkst, daß da wohl auch viele Player Probleme hatten. Alles andere - kein Thema (gut, manchmal mag ein Laufwerk eine bestimmte CD nicht, aber das passiert auch bei normalen CDs, dann kommt sie halt ins andere).

  9. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Dot 13.10.07 - 13:34

    muh. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Manche? Welche denn nicht? OK, die Razorblade
    > Romance (HIM) konnte ich glaub nicht rippen, aber
    > die war auch so vermurkst, daß da wohl auch viele
    > Player Probleme hatten. Alles andere - kein Thema
    > (gut, manchmal mag ein Laufwerk eine bestimmte CD
    > nicht, aber das passiert auch bei normalen CDs,
    > dann kommt sie halt ins andere).

    Gut, ich bin da jetzt nicht so der Experte auf dem Gebiet, aber ich habe schon Audio-CDs gesehen, die per Autorun statt den richtigen Audiotracks irgendwelche verstümmelten WMA-Dateien abgespielt haben. Spätestens unter Linux dürfte sowas ja dann nicht mehr funktionieren :)

  10. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Aakadasch 13.10.07 - 13:36

    Dot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > muh. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Manche? Welche denn nicht? OK, die
    > Razorblade
    > Romance (HIM) konnte ich glaub
    > nicht rippen, aber
    > die war auch so vermurkst,
    > daß da wohl auch viele
    > Player Probleme
    > hatten. Alles andere - kein Thema
    > (gut,
    > manchmal mag ein Laufwerk eine bestimmte CD
    >
    > nicht, aber das passiert auch bei normalen
    > CDs,
    > dann kommt sie halt ins andere).
    >
    > Gut, ich bin da jetzt nicht so der Experte auf dem
    > Gebiet, aber ich habe schon Audio-CDs gesehen, die
    > per Autorun statt den richtigen Audiotracks
    > irgendwelche verstümmelten WMA-Dateien abgespielt
    > haben. Spätestens unter Linux dürfte sowas ja dann
    > nicht mehr funktionieren :)


    Unter keinem Betriebsystem außer Windoof funktioniert das ;-)

  11. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Dot 13.10.07 - 13:40

    Aakadasch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unter keinem Betriebsystem außer Windoof
    > funktioniert das ;-)

    Genau das ist der Knackpunkt! Aber selbst unter Windows hätte es gereicht, Autorun einfach abzustellen, dann hätte es auch mit dem Kopieren geklappt ;)

    Das war jedenfalls so ziemlich der bekloppteste Kopierschutz, den ich je gesehen hatte.

  12. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: muh. 13.10.07 - 14:28

    Dot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gut, ich bin da jetzt nicht so der Experte auf dem
    > Gebiet, aber ich habe schon Audio-CDs gesehen, die
    > per Autorun statt den richtigen Audiotracks
    > irgendwelche verstümmelten WMA-Dateien abgespielt
    > haben. Spätestens unter Linux dürfte sowas ja dann
    > nicht mehr funktionieren :)

    Eben, genau das meinte ich. Bei den meisten kopiergeschützten CDs merke ich unter Linux genau garnichts, außer eben bei der HIM (weil die behauptet, sie sei ca. drei Minuten lang, und dann hören die meisten Laufwerke an der Stelle auf zu rippen) und (ist mir gerade noch eingefallen) der ZZYZX von Zeromancer. Die hatte auf einem Laufwerk in jedem Track zwei Sekunden Stille (oder wars Rauschen?) bei 0:30.

  13. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Q 13.10.07 - 14:58

    > Jeder geknackte Kopierschutz ist keine WIRKSAME
    > TECHNISCHE SCHUTZMASSNAHME, ergo darf man
    > kopieren, was man will.
    Nein, der Gesetzgeber hat definiert, wann Wirksamkeit vorliegt, siehe § 95a Abs. 2 UrhG. Ergebnis ist: DVD mit CSS = wirksame technische Schutzmaßnahem, Audio-CD Nein


  14. digital out

    Autor: Hallenser 13.10.07 - 15:09

    einen cd-player mit spdif digital out und der käse ist gegessen ;-))



    Q schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die bei Audio-CDs eingesetzten Mechanismen sind
    > regelmäßig keine "wirksamen technischen
    > Schutzmaßnahmen" i.S.d. des UrhG.
    >
    > Bei DVDs ist die Rechtslage klar, deren
    > Kopierschutz erfüllt die Vorgaben des UrhG, sodass
    > das Kopieren nicht zulässig ist. Bei Audio-CDs ist
    > das aber eben nicht der Fall.
    >
    > Bitte nicht immer noch diesen Unsinn wiederholen,
    > den die Musikindustrie verbreitet, das ist
    > sachlich einfach falsch.


  15. Re: digital out

    Autor: Q 13.10.07 - 15:38

    -------------------------------------------------------
    > einen cd-player mit spdif digital out und der käse
    > ist gegessen ;-))

    Wenn man damit auf einen PC kopiert und dann digitla weiterverarbeitet ist das richtg.

    Wenn man (was heute wohl kaum noch einer machen wird), aber von CD über SPDIF auf DAT oder MiniDisk kopiert, kann die Kopie selbst nicht mehr über SPDIF kopiert werden, da SPDIF einen Kopierschutz namens scms (serial copy management system) hat. In diesem speziellen Fall ist das dann sogar eine wirksame technische Schutzmaßnahme i.S.d. UrhG.

  16. Re: digital out

    Autor: (8(8)) 13.10.07 - 15:47

    Das trifft meines Wissens nur auf Consumergeräte zu. Consumer-DAT hat ein KopierBit, MD auch. MinidDisc ist sowieso wenig sinnvoll, da MD ähnlich wie MP3 verlustbehaftet komprimiert. Ausserdem kann ich meien MDs, selbst wenn sie von mir erstellte Musik enthalten, an der dich alle Rechte habe, nur 1x kopieren.
    Profi-DAT-Recorder scheren sich oft nicht um das KopierBit. Davon kannn man Kopien der Kopie der Kopie ziehen wie man will.

    Ein weiteres Problem ist dass DAT (aber auch MD) mit 48kHz arbeiten, anders als die Audio-CD mit 44,1 kHz.

    Sinnvoller ist es gleich einen weiteren Rechner mit S/PDIF anzuschließen, als Aufnahmegerät.

  17. Re: digital out

    Autor: Q 13.10.07 - 23:05

    > Das trifft meines Wissens nur auf Consumergeräte
    > zu.
    Richtig, nur Consumer-Geräte haben den Kopierschutz namens scms (serial copy management system)

    > Ein weiteres Problem ist dass DAT (aber auch MD)
    > mit 48kHz arbeiten, anders als die Audio-CD mit
    > 44,1 kHz.
    Das stimmt nicht, mein SONY DAT kann 32, 44,1 und 48 kHz. CD-Kopien sind ohne Änderung der Sampling-Frequenz möglich. Es gab sogar mal High-End-DATs von Pioneer, die mit 96 kHz gearbeitet haben.

    > Sinnvoller ist es gleich einen weiteren Rechner
    > mit S/PDIF anzuschließen, als Aufnahmegerät.
    Das steht heute außer Frage, aber hier ging es um die Frage, wann eine wirksame technische Schutzmaßnahme vorliegt.

    Viele Soundkarten bzw. Audiosoftware ignorieren scms übrigens auch.

    Die Frage ist für alte DAT-Nutzer wie mich durchaus relevant. Ich habe, wie viele andere DAT-Nutzer sicher auch, noch einige DAT-Bänder mit legalen Privatkopien. Würde ich diese nun auf den PC überspielen wollen, könnte es sein, dass scms dies verhindet. Wenn es das würde, läge tatsächlich eine wirksame technische Schutzmaßnahme i.S.d. UrhG vor und das Kopieren wäre rechtlich nicht zulässig.


  18. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Youssarian 14.10.07 - 10:31

    Q schrieb:

    > Die bei Audio-CDs eingesetzten Mechanismen sind
    > regelmäßig keine "wirksamen technischen
    > Schutzmaßnahmen" i.S.d. des UrhG.

    Hast Du dazu noch mehr anzubieten, als Deine krude
    Interpretation des § 94a UrhG?

    > Bei DVDs ist die Rechtslage klar, deren
    > Kopierschutz erfüllt die Vorgaben des UrhG, sodass
    > das Kopieren nicht zulässig ist.

    Auch dass CSS ein "wirksamer Kopierschutz" sei, ist
    noch nicht ausgeurteilt, wiewohl es wahrscheinlich
    ist, dass so geurteilt würde.

    > Bei Audio-CDs ist das aber eben nicht der Fall.

    Das gilt nur, wenn es sich um eine Audio CD im Sinne
    der Spezifikation des roten Buchs (CDDA) handelt. Dann
    allerdings ist Deine Aussage wertls, weil der Standard
    CDDA einen sogenannten "Kopierschutz" ausschließt.

  19. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: Youssarian 14.10.07 - 10:35

    Metalkind schrieb:

    > Jeder geknackte Kopierschutz ist keine WIRKSAME
    > TECHNISCHE SCHUTZMASSNAHME, ergo darf man
    > kopieren, was man will.

    > (Hoffentlich sehen das die Gerichte irgendwann mal
    > ein.)

    Sicher nicht. Eine Lichtzeichenanlage gilt auch als
    technisch wirksame Maßnahme, um die Vorfahrt an einer
    Kreuzung zu regeln. Nur weil Du es kannst, darfst Du
    dennoch nicht fahren, wann Du willst.

  20. Re: Rechtslage bei Audio-CD ist anders

    Autor: tiger&dragon@once 14.10.07 - 15:35

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sicher nicht. Eine Lichtzeichenanlage gilt auch
    > als
    > technisch wirksame Maßnahme, um die Vorfahrt an
    > einer
    > Kreuzung zu regeln. Nur weil Du es kannst, darfst
    > Du
    > dennoch nicht fahren, wann Du willst.

    nicht alles was hinkt...

    BTW: Hast du deine Psychose endlich mal behandeln lassen? Sehr lange spielen die Foren-Teilnehmer bestimmt nicht mehr den Betreuer für dich, man hat ja noch andere Hobbies...

    Grüße,

    TADAO

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Bosch Gruppe, Leonberg
  4. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  2. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

  3. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.


  1. 15:45

  2. 15:18

  3. 15:00

  4. 14:47

  5. 14:23

  6. 14:08

  7. 13:17

  8. 13:02