1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Desktop für Linux kennt…

Es gibt doch Beagle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt doch Beagle

    Autor: plastikhuhn 15.10.07 - 10:54

    wozu brauch ich da noch Google Desktop?

    Welche Vorteil soll eine closed source software bringen, wenn es auch schon Beagle seit Jahren super tut. Nur weil Google draufsteht, ist es nicht gleich toll. Wahrscheinlich eher im Gegenteil - there goes my personal data.

  2. Re: Es gibt doch Beagle

    Autor: multi-os user 15.10.07 - 11:10

    also, auf windows hab ich gds immer gern eingesetzt, das bringt halt funktionen, die man sonst nur von mac os kannte. vista benutz ich nicht, weiß nicht ob deren index besser ist als der den google erstellt.

    beagle ist aber wirklich mindestens genausogut wie die windowsversion von google desktop search, von der linuxversion red ich erst garnicht.
    ich werde noch ein jahr abwarten, und dann schauen ob dann was dabei ist was beagle nicht kann.
    was jedoch ein vorteil der gds ist, obwohl ich nicht weiß ob das schon von der linuxversion unterstützt wird, ist dass man auch die indices seiner anderen computer durchsuchen kann.
    also, vom laptop aus schauen was am desktoprechner zuhause drauf ist, das wäre schon praktisch. muss jeder für sich entscheiden wie sehr er google da vertraut um dieses feature zu aktivieren.


    plastikhuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wozu brauch ich da noch Google Desktop?
    >
    > Welche Vorteil soll eine closed source software
    > bringen, wenn es auch schon Beagle seit Jahren
    > super tut. Nur weil Google draufsteht, ist es
    > nicht gleich toll. Wahrscheinlich eher im
    > Gegenteil - there goes my personal data.


  3. Re: Es gibt doch Beagle

    Autor: SebastianX 15.10.07 - 11:17

    plastikhuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wozu brauch ich da noch Google Desktop?

    Konkurrenz belebt das Geschäft! Ich find auch Beagle besser. Aber vielleicht finden manche trotzdem Google Desktop besser?


    > Welche Vorteil soll eine closed source software
    > bringen, wenn es auch schon Beagle seit Jahren
    > super tut.

    Für die meisten Computeruser wird es ziemlich egal sein, ob closed source oder nicht. Hauptsache, das Programm funktioniert.

    > Nur weil Google draufsteht, ist es
    > nicht gleich toll.

    > Wahrscheinlich eher im
    > Gegenteil - there goes my personal data.

    Google Desktop hat eine Funktion, die die Privatsphäre beeinträchtigen kann, wenn man sich ein schlechtes Passwort aussucht und seine Daten damit der Öffentlich preisgibt.
    Die muss man aber nicht verwenden.

    Insofern: Nur, weil Google ein zugegeben gefährliches Feature hat, ist Google Desktop gleich schlecht?


    Verstehen Sie mich nicht falsch - ich finde Beagle um Welten besser, mich nervt bei Google Desktop für Windows die dumme Sidebar. (Ich hab Google Desktop aber unter Linux auch noch gar nicht installiert gehabt.) Aber deshalb ist Konkurrenz immernoch gut.

  4. Es gibt doch Tracker (nT)

    Autor: nargh 15.10.07 - 11:34

    nix Text

  5. Freie Software

    Autor: carl45 15.10.07 - 12:33

    SebastianX schrieb:
    > Für die meisten Computeruser wird es ziemlich egal
    > sein, ob closed source oder nicht. Hauptsache, das
    > Programm funktioniert.

    Für den Anwender, der nur bis zum nächsten Klick denkt, ja. Leider.

    > Google Desktop hat eine Funktion, die die
    > Privatsphäre beeinträchtigen kann, wenn man sich
    > ein schlechtes Passwort aussucht und seine Daten
    > damit der Öffentlich preisgibt.
    > Die muss man aber nicht verwenden.

    Google Desktop ist Closed Source. Vielleicht hat die Software noch ganz andere Funktionen, die man uns nicht mitteilen will.

    > Insofern: Nur, weil Google ein zugegeben
    > gefährliches Feature hat, ist Google Desktop
    > gleich schlecht?

    Es ist schlecht, da es Closed Source ist.

    > Verstehen Sie mich nicht falsch - ich finde Beagle
    > um Welten besser, mich nervt bei Google Desktop
    > für Windows die dumme Sidebar. (Ich hab Google
    > Desktop aber unter Linux auch noch gar nicht
    > installiert gehabt.) Aber deshalb ist Konkurrenz
    > immernoch gut.

    Ich würde mir wünschen, dass mehr Anwender sich nicht nur an oberflächliche Features hängen, sondern auch mal darüber hinaus denken. Ich weiß - utopisch.

    Gruß, Carl

  6. Re: Es gibt doch Beagle

    Autor: gultimore 15.10.07 - 13:44


    > Konkurrenz belebt das Geschäft! Ich find auch
    > Beagle besser. Aber vielleicht finden manche
    > trotzdem Google Desktop besser?
    >

    was hat beagle davon, dass es eine konkurrenz gibt?

  7. Re: Es gibt doch Tracker (nT)

    Autor: regiedie1. 15.10.07 - 13:50

    Tracker ist viel schneller als Beagle. Das in C#/Mono zusammengefrickelte lahme Beagle wird hoffentlich bald vergessen sein und auch Ubuntu 7.10 benutzt nicht Beagle, sondern Tracker. http://www.gnome.org/projects/tracker/

  8. Re: Es gibt doch Beagle

    Autor: LeVito 15.10.07 - 13:51

    gultimore schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Konkurrenz belebt das Geschäft! Ich find
    > auch
    > Beagle besser. Aber vielleicht finden
    > manche
    > trotzdem Google Desktop besser?
    >
    > was hat beagle davon, dass es eine konkurrenz
    > gibt?


    Denkanstöße und Inspiration für kommende Versionen. Ausgewogene Konkurrenz ist immer gut, Wahlfreiheit und Vielfalt ist gut (sollten gerade Linux-User doch am Besten wissen, oder?) und Monopole sind nicht nur im CSS-Bereich gefährlich und innovationshemmend.

  9. Re: Es gibt doch Tracker (nT)

    Autor: Tommi_Tulpe 24.10.07 - 09:36

    regiedie1. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tracker ....
    Leider durchsucht Tracker keine Dokumententypen. Insgesamt ist das Tool eher undurchsichtig. Wenig Einstellungen, mieses Frontend. Da muss noch kräftig gearbeitet werden ...

    Tommi Tulpe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  3. sepp.med gmbh, Forchheim
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
      Gigafactory
      Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

      Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

    2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
      Windows 10 on ARM
      Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

      Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

    3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
      Nuvia
      Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

      Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


    1. 16:45

    2. 16:26

    3. 16:28

    4. 15:32

    5. 15:27

    6. 14:32

    7. 14:09

    8. 13:06