Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Analytics misst auch Ajax…

Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 11:28

    Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.

    Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann doch alles. ;)
    Beispiel: Ich entwickle eine Website mit größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_ besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei jedem Request mitzieht).

  2. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Kevinol 17.10.07 - 11:40

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites
    > mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur
    > Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.
    >
    > Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine
    > technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann
    > doch alles. ;)
    > Beispiel: Ich entwickle eine Website mit
    > größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren
    > Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es
    > ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_
    > besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei
    > jedem Request mitzieht).

    Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin nur HTML? Du kannst doch einfach einen gewissen Platz freihalten und dort deine Werbung platzieren? Wo ist das Problem? Lediglich ein Reload der Werbung ist dann nicht möglich bzw. laut Google Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl. ändert sich, dass ja auch noch z.B. in dem man CPM Einblendungen auf einer AJAX Webseite einfach ausblendet und nur CPC Kampagnen zulässt.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.07 11:40 durch Kevinol.

  3. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 11:56

    > Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin nur
    > HTML? Du kannst doch einfach einen gewissen Platz
    > freihalten und dort deine Werbung platzieren? Wo
    > ist das Problem? Lediglich ein Reload der Werbung
    > ist dann nicht möglich bzw. laut Google
    > Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein
    > manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl. ändert
    > sich, dass ja auch noch z.B. in dem man CPM
    > Einblendungen auf einer AJAX Webseite einfach
    > ausblendet und nur CPC Kampagnen zulässt.


    Hmmmmmmmm, nur halbwegs korrekt. Die Einstiegsseite ist natürlich normales HTML, dessen Inhalte auch von Google gefunden und geparsed werden können. Alle anderen Seiten stehen (sofern Javascript deaktiviert ist) ebenfalls als normal verlinkte HTML-Seiten zur Verfügung.
    Wird aber Content per Ajax nachgeladen (bzw. der Hauptcontent ausgewechselt), kommt man unmöglich an einen dazu passenden AdSense-Block ran, da dich die Adresse des Hauptdokuments (document.location.href) nicht ändert.
    D.h. man muss endweder in Kauf nehmen, dass über die gesamte Verweildauer auf der Website nur ein einziger AdSense-Block angezeigt wird (was natürlich der Klickrate schadet, da weniger potentiell interessante Links ausgeliefert werden) oder auf eine vollständige Ajax-Navi verzichten und ab und an doch noch komplette Seiten laden (mit riesen Overhead).
    Hmmm. :-/

    Klar, auf der anderen Seite wüsst ich auch nicht, wie Google einen per Ajax geänderten Content von irgendeinem anderen Ajax-Request unterscheiden soll... blödes Dilemma.


  4. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Besserwisser;) 17.10.07 - 11:56

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites
    > mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur
    > Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.
    >
    > Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine
    > technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann
    > doch alles. ;)
    > Beispiel: Ich entwickle eine Website mit
    > größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren
    > Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es
    > ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_
    > besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei
    > jedem Request mitzieht).


    Ajax ist komplett ungeeignet um komplette Seiten(INHALTE) zu laden. Man kann es zwar dafür verwenden, aber ich sehe darin keinen Sinn. Dann doch lieber einzelne Elemente der Webseite mit Ajax verschönern (Bildershows, Reiter, Login, ...) anstatt komplette Seiten per Ajax zu integrieren, dann braucht man es nicht verwenden. Man könnte zwar in die geladene Seite abermals Ajax integrieren, aber mal ehrlich, wieso solch ein Aufwand wenn es weder schön noch effektiv ist.

  5. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 12:37

    > Ajax ist komplett ungeeignet um komplette
    > Seiten(INHALTE) zu laden. Man kann es zwar dafür
    > verwenden, aber ich sehe darin keinen Sinn. Dann
    > doch lieber einzelne Elemente der Webseite mit
    > Ajax verschönern (Bildershows, Reiter, Login, ...)
    > anstatt komplette Seiten per Ajax zu integrieren,
    > dann braucht man es nicht verwenden. Man könnte
    > zwar in die geladene Seite abermals Ajax
    > integrieren, aber mal ehrlich, wieso solch ein
    > Aufwand wenn es weder schön noch effektiv ist.

    Nicht komplette Seiten, sondern den kompletten _Haupt-Content-Bereich_.

    Nutzen?
    - JS-Includes werden nur einmal geladen, verbraten in jedem Fall auch keine Requests für Cache-Nachfragen
    - JS-Objekte müssen nicht jedesmal initialisiert werden (Overhead)
    - Drumherum wie Navigation, Login- und sonstige Info-Bereiche müssen nur einmal geladen werden
    - dadurch werden auf dem Server z.B. unnötige DB-Abfragen (z.B. für Statusanzeigen) gespart
    - ebenfalls hat der Client wesentlich weniger zu rendern
    - man kann ein paar schicke (wenn auch nicht unbedingt nötige) Sachen machen, wie z.B. den Content-Bereich während dem Laden leicht ausblenden und mit neuem Inhalt wieder einblenden)
    - man kann weitere Bereiche in wirklich festen Zeitabständen (z.B. 1 min) aktualisieren

    Insgesamt ist die Performace sowohl server- als auch clientseitig _wesentlich_ besser (getestet), da eben weniger Daten zusammengestellt, übertragen und gerendert werden müssen.

  6. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: donni 30.05.08 - 16:38

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin
    > nur
    > HTML? Du kannst doch einfach einen
    > gewissen Platz
    > freihalten und dort deine
    > Werbung platzieren? Wo
    > ist das Problem?
    > Lediglich ein Reload der Werbung
    > ist dann
    > nicht möglich bzw. laut Google
    >
    > Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein
    >
    > manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl.
    > ändert
    > sich, dass ja auch noch z.B. in dem
    > man CPM
    > Einblendungen auf einer AJAX Webseite
    > einfach
    > ausblendet und nur CPC Kampagnen
    > zulässt.
    >
    > Hmmmmmmmm, nur halbwegs korrekt. Die
    > Einstiegsseite ist natürlich normales HTML, dessen
    > Inhalte auch von Google gefunden und geparsed
    > werden können. Alle anderen Seiten stehen (sofern
    > Javascript deaktiviert ist) ebenfalls als normal
    > verlinkte HTML-Seiten zur Verfügung.
    > Wird aber Content per Ajax nachgeladen (bzw. der
    > Hauptcontent ausgewechselt), kommt man unmöglich
    > an einen dazu passenden AdSense-Block ran, da dich
    > die Adresse des Hauptdokuments
    > (document.location.href) nicht ändert.
    > D.h. man muss endweder in Kauf nehmen, dass über
    > die gesamte Verweildauer auf der Website nur ein
    > einziger AdSense-Block angezeigt wird (was
    > natürlich der Klickrate schadet, da weniger
    > potentiell interessante Links ausgeliefert werden)
    > oder auf eine vollständige Ajax-Navi verzichten
    > und ab und an doch noch komplette Seiten laden
    > (mit riesen Overhead).
    > Hmmm. :-/
    >
    > Klar, auf der anderen Seite wüsst ich auch nicht,
    > wie Google einen per Ajax geänderten Content von
    > irgendeinem anderen Ajax-Request unterscheiden
    > soll... blödes Dilemma.
    >
    >

    Eigentlich müsste es nur eine js-Funktion geben, welche die Analyse startet. Dann wäre es möglich nach dem Reload des Contents die Funktion auszuführen und die Seite würde neu analysiert. Was ja theoretisch möglich ist da im js-script von Google ja 2 Funktionen (bzw Methoden) aufgerufen werden. Alternativ wäre da noch eval().
    AdSense inm dynamischen Content müsste auch per eval() möglich sein oder halt ein Frame benutzen und bei Aktualisierung des Contens mit aktualisieren. Damit würde der AdSense ja auch nicht automatisiert, da ein klick vom Benutzer nötig ist um den Content zu aktualisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05