Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Analytics misst auch Ajax…

Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 11:28

    Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.

    Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann doch alles. ;)
    Beispiel: Ich entwickle eine Website mit größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_ besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei jedem Request mitzieht).

  2. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Kevinol 17.10.07 - 11:40

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites
    > mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur
    > Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.
    >
    > Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine
    > technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann
    > doch alles. ;)
    > Beispiel: Ich entwickle eine Website mit
    > größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren
    > Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es
    > ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_
    > besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei
    > jedem Request mitzieht).

    Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin nur HTML? Du kannst doch einfach einen gewissen Platz freihalten und dort deine Werbung platzieren? Wo ist das Problem? Lediglich ein Reload der Werbung ist dann nicht möglich bzw. laut Google Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl. ändert sich, dass ja auch noch z.B. in dem man CPM Einblendungen auf einer AJAX Webseite einfach ausblendet und nur CPC Kampagnen zulässt.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.07 11:40 durch Kevinol.

  3. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 11:56

    > Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin nur
    > HTML? Du kannst doch einfach einen gewissen Platz
    > freihalten und dort deine Werbung platzieren? Wo
    > ist das Problem? Lediglich ein Reload der Werbung
    > ist dann nicht möglich bzw. laut Google
    > Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein
    > manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl. ändert
    > sich, dass ja auch noch z.B. in dem man CPM
    > Einblendungen auf einer AJAX Webseite einfach
    > ausblendet und nur CPC Kampagnen zulässt.


    Hmmmmmmmm, nur halbwegs korrekt. Die Einstiegsseite ist natürlich normales HTML, dessen Inhalte auch von Google gefunden und geparsed werden können. Alle anderen Seiten stehen (sofern Javascript deaktiviert ist) ebenfalls als normal verlinkte HTML-Seiten zur Verfügung.
    Wird aber Content per Ajax nachgeladen (bzw. der Hauptcontent ausgewechselt), kommt man unmöglich an einen dazu passenden AdSense-Block ran, da dich die Adresse des Hauptdokuments (document.location.href) nicht ändert.
    D.h. man muss endweder in Kauf nehmen, dass über die gesamte Verweildauer auf der Website nur ein einziger AdSense-Block angezeigt wird (was natürlich der Klickrate schadet, da weniger potentiell interessante Links ausgeliefert werden) oder auf eine vollständige Ajax-Navi verzichten und ab und an doch noch komplette Seiten laden (mit riesen Overhead).
    Hmmm. :-/

    Klar, auf der anderen Seite wüsst ich auch nicht, wie Google einen per Ajax geänderten Content von irgendeinem anderen Ajax-Request unterscheiden soll... blödes Dilemma.


  4. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Besserwisser;) 17.10.07 - 11:56

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Afaik kann man AdSense noch garnicht auf Websites
    > mit Ajax-UI einsetzen, es wird höchstens ein zur
    > Einstiegsseite passender Werbeblock angezeigt.
    >
    > Ehrlichgesagt schwebt mir auch noch keine
    > technisch sinnvolle Lösung vor, aber Google kann
    > doch alles. ;)
    > Beispiel: Ich entwickle eine Website mit
    > größtenteils konventioneller Seitenstruktur, deren
    > Hauptinhalte aber per Ajax nachgeladen werden (es
    > ist modern ;) und die Performance ist _wesentlich_
    > besser, als wenn man den restlichen Kram auch bei
    > jedem Request mitzieht).


    Ajax ist komplett ungeeignet um komplette Seiten(INHALTE) zu laden. Man kann es zwar dafür verwenden, aber ich sehe darin keinen Sinn. Dann doch lieber einzelne Elemente der Webseite mit Ajax verschönern (Bildershows, Reiter, Login, ...) anstatt komplette Seiten per Ajax zu integrieren, dann braucht man es nicht verwenden. Man könnte zwar in die geladene Seite abermals Ajax integrieren, aber mal ehrlich, wieso solch ein Aufwand wenn es weder schön noch effektiv ist.

  5. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 17.10.07 - 12:37

    > Ajax ist komplett ungeeignet um komplette
    > Seiten(INHALTE) zu laden. Man kann es zwar dafür
    > verwenden, aber ich sehe darin keinen Sinn. Dann
    > doch lieber einzelne Elemente der Webseite mit
    > Ajax verschönern (Bildershows, Reiter, Login, ...)
    > anstatt komplette Seiten per Ajax zu integrieren,
    > dann braucht man es nicht verwenden. Man könnte
    > zwar in die geladene Seite abermals Ajax
    > integrieren, aber mal ehrlich, wieso solch ein
    > Aufwand wenn es weder schön noch effektiv ist.

    Nicht komplette Seiten, sondern den kompletten _Haupt-Content-Bereich_.

    Nutzen?
    - JS-Includes werden nur einmal geladen, verbraten in jedem Fall auch keine Requests für Cache-Nachfragen
    - JS-Objekte müssen nicht jedesmal initialisiert werden (Overhead)
    - Drumherum wie Navigation, Login- und sonstige Info-Bereiche müssen nur einmal geladen werden
    - dadurch werden auf dem Server z.B. unnötige DB-Abfragen (z.B. für Statusanzeigen) gespart
    - ebenfalls hat der Client wesentlich weniger zu rendern
    - man kann ein paar schicke (wenn auch nicht unbedingt nötige) Sachen machen, wie z.B. den Content-Bereich während dem Laden leicht ausblenden und mit neuem Inhalt wieder einblenden)
    - man kann weitere Bereiche in wirklich festen Zeitabständen (z.B. 1 min) aktualisieren

    Insgesamt ist die Performace sowohl server- als auch clientseitig _wesentlich_ besser (getestet), da eben weniger Daten zusammengestellt, übertragen und gerendert werden müssen.

  6. Re: Fehlt noch AdSense für Ajax-Sites

    Autor: donni 30.05.08 - 16:38

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Auch Ajax Seiten verwenden doch weiterhin
    > nur
    > HTML? Du kannst doch einfach einen
    > gewissen Platz
    > freihalten und dort deine
    > Werbung platzieren? Wo
    > ist das Problem?
    > Lediglich ein Reload der Werbung
    > ist dann
    > nicht möglich bzw. laut Google
    >
    > Nutzungsrichtlinien ist meines Wissens ein
    >
    > manueller Reload nicht erlaubt. Aber evtl.
    > ändert
    > sich, dass ja auch noch z.B. in dem
    > man CPM
    > Einblendungen auf einer AJAX Webseite
    > einfach
    > ausblendet und nur CPC Kampagnen
    > zulässt.
    >
    > Hmmmmmmmm, nur halbwegs korrekt. Die
    > Einstiegsseite ist natürlich normales HTML, dessen
    > Inhalte auch von Google gefunden und geparsed
    > werden können. Alle anderen Seiten stehen (sofern
    > Javascript deaktiviert ist) ebenfalls als normal
    > verlinkte HTML-Seiten zur Verfügung.
    > Wird aber Content per Ajax nachgeladen (bzw. der
    > Hauptcontent ausgewechselt), kommt man unmöglich
    > an einen dazu passenden AdSense-Block ran, da dich
    > die Adresse des Hauptdokuments
    > (document.location.href) nicht ändert.
    > D.h. man muss endweder in Kauf nehmen, dass über
    > die gesamte Verweildauer auf der Website nur ein
    > einziger AdSense-Block angezeigt wird (was
    > natürlich der Klickrate schadet, da weniger
    > potentiell interessante Links ausgeliefert werden)
    > oder auf eine vollständige Ajax-Navi verzichten
    > und ab und an doch noch komplette Seiten laden
    > (mit riesen Overhead).
    > Hmmm. :-/
    >
    > Klar, auf der anderen Seite wüsst ich auch nicht,
    > wie Google einen per Ajax geänderten Content von
    > irgendeinem anderen Ajax-Request unterscheiden
    > soll... blödes Dilemma.
    >
    >

    Eigentlich müsste es nur eine js-Funktion geben, welche die Analyse startet. Dann wäre es möglich nach dem Reload des Contents die Funktion auszuführen und die Seite würde neu analysiert. Was ja theoretisch möglich ist da im js-script von Google ja 2 Funktionen (bzw Methoden) aufgerufen werden. Alternativ wäre da noch eval().
    AdSense inm dynamischen Content müsste auch per eval() möglich sein oder halt ein Frame benutzen und bei Aktualisierung des Contens mit aktualisieren. Damit würde der AdSense ja auch nicht automatisiert, da ein klick vom Benutzer nötig ist um den Content zu aktualisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 2,19€
  3. 4,19€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine
    Zsys
    Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

    Das Ubuntu-Team erstellt einen Daemon zur einfacheren Nutzung von ZFS. Dieser kann mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen.

  2. Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich
    Frank Pearce
    Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

    Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

  3. iTAN-Abschaffung: Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus
    iTAN-Abschaffung
    Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus

    Bereits zum 31. Juli 2019 wird die spanische Targobank das alte TAN-Zettel-Verfahren einstellen. Die Bank bietet dabei drei Alternativen an. Doch ausgerechnet die sicherste Variante kann nicht bestellt werden.


  1. 10:26

  2. 10:14

  3. 10:03

  4. 09:27

  5. 07:51

  6. 07:50

  7. 19:25

  8. 18:00