1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Musikindustrie verklagt Usenet

Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Kein Troll 17.10.07 - 13:00

    Wenn die US-Provider wegfallen und somit die US Poster nichts mehr posten, wird es weniger Angebot im Usenet geben. Aber es gibt ja noch den Rest der Welt. Das Usenet wird vielleicht kleiner, aber es wird nicht verhungern.

    Um der US-Justiz zu entgehen, könnten die US Provider sich vielleicht, (wie Slysoft in Deutschland) aus dem US Markt zurückziehen und die Server in Länder stellen, wo man das mit dem Copyright nicht so eng sieht. Kreditkarten werden ja weltweit akzeptiert und SSL funktionniert in der ganzen Welt prächtig.

    Obwohl die RIAA Recht hat und diesen Fall wahrscheinlich gewinnen wird (und somit einen Präzedenzfall schafft), ist es dennoch ein strategischer Fehler. Durch die Presse über den Fall wird das Usenet erst richtig bekannt und der Zulauf noch grösser. Momentan sind die meisten Usenet Nutzer eher ein kleiner elitärer Club, aber nun wird jeder Nerd darauf aufmerksam.
    Maul halten und sich irgendwie mit den Providern arrangieren wäre vielleicht besser gewesen. Ab heute ist der finanzielle Schaden für die Rechteinhaber noch grösser.


    Und nochmal : Wären CD's und DVD's spottbillig, würde niemand kopieren und es müsste auch niemand klagen. Aber es ist ja umgekehrt: Je besser der Kopierschutz, desto teurer wird das Produkt.




  2. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Sven Sørensen 17.10.07 - 13:13

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Obwohl die RIAA Recht hat und diesen Fall
    > wahrscheinlich gewinnen wird (und somit einen
    > Präzedenzfall schafft), ist es dennoch ein
    > strategischer Fehler.

    Sie haben nicht Recht. MP3-Dateien zu tauschen ist vollkommen legal.

    > Maul halten und sich irgendwie mit den Providern
    > arrangieren wäre vielleicht besser gewesen. Ab
    > heute ist der finanzielle Schaden für die
    > Rechteinhaber noch grösser.

    Selbst wenn illegaler Weise urheberrechtlich geschütztes Material getauscht wird, entsteht der Musikindustrie dadurch kein Schaden, man könnte höchstens von Umsatzeinbußen reden.

    Es ist traurig, dass die Musikindustrie es so weit gebracht hat, dass viele Menschen ihre Aussagen in den Hetzkampanien für bare Münze nehmen.

  3. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Ihr Name: 17.10.07 - 14:22

    Sven Sørensen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie haben nicht Recht. MP3-Dateien zu tauschen ist
    > vollkommen legal.

    /signed

    Es soll auch MP3-Dateien ohne urheberrechtlich geschützten Inhalt geben. Du könntest ja auch die Arbeitsgeräusche deines Rechners aufnehmen, als MP3 abspeichern und verbreiten, nur würde sich dafür warscheinlich keine Sau interessieren. Was die RIAA macht ist lediglich die Werbung so zu interpretieren wie es denen passt.

  4. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Togal 17.10.07 - 15:29

    > Selbst wenn illegaler Weise urheberrechtlich
    > geschütztes Material getauscht wird, entsteht der
    > Musikindustrie dadurch kein Schaden, man könnte
    > höchstens von Umsatzeinbußen reden.
    >

    Selbst von Umsatzeinbußen kann nicht die rede sein, wer kopiert will nicht unbedingt kaufen. Damit ist dann auch keinerlei Umsatz verbunden, nicht mal von Verlust. Nur leider glaubt die RIAA genau das nicht.

    > Es ist traurig, dass die Musikindustrie es so weit
    > gebracht hat, dass viele Menschen ihre Aussagen in
    > den Hetzkampanien für bare Münze nehmen.

    Ist schon toll, das man die eigenen Kunden zu Verbrechern abstempelt in der Hoffnung, das diese Kunden doch irgendwann zurückkehren.

    Togal

  5. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 15:50

    Naja, also Tatsache ist doch dass die unautorisierte Weitergabe von Copyright- bzw. uhrheberrechtsgeschützten Werken nun mal verboten ist. Und wenn sich Usenet.com hinstellt und genau damit Werbung macht dann brauchen sie sich nicht zu wundern wenn die juristische Keule kommt. Es geht ja nicht um das Usenet an sich, sondern um diesen Anbieter. Und so wie ich das sehe halten sich die anderen da deutlich mehr zurück. Bei meinem z.B. muss man schon ein bischen Bescheid wissen um sich die interessanten Sachen runter laden zu können, oder aber die Verbindung mit SSH zu schützen. Dass ist zwar anfangs etwas merkwürdig, aber eben auch ein effektiver Schutz dagegen, dass das jetzt bald jeder Dödel macht.

  6. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Kein Troll 17.10.07 - 15:59

    Sven Sørensen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Sie haben nicht Recht. MP3-Dateien zu tauschen ist
    > vollkommen legal.
    >


    MP3-Dateien meiner Musiksammlung anzulegen und sie in meinem MP3 Player zu hören, ist legal. Mir eine Sicherheitskopie anzulegen ist auch legal, aber sie mit fremden Menschen zu tauschen ist definitiv illegal. Weder Weitergabe, noch Verkauf, noch Tausch von Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken sind legal. Punkt Schluss !

    Setz dich mal hin, schreib einen Song, press ihn auf CD, bring die CD mit viel Tamtam auf den Markt, und versuch damit etwas Geld zu verdienen. Mal sehen, ob du dann immer noch denkst, schwarz gezogene Kopien deiner CD seien legal.

    Das zu meinem Verständnis von Legalität.

    Ich finde aber auch, dass die MI mith ihren Horrormeldungen übertreibt, denn sie hat sich die Probleme, die sie jetzt hat (schrumpfende Gewinne), selbst geschaffen. Statt das Internet zu bekämpfen, hätte sie schon vor Jahren in Online-Stores investieren sollen. Diese Erkenntnis kam Jahre zu spät und dann wurden auch noch Mondpreise pro Lied verlangt.

    Die meisten Konsumenten schalteten da auf stur und kauften schon aus Prinzip nichts.

    Ich kann mich noch erinnern CD's für heute umgerechnet 10 Euro gekauft zu haben. Das war der normale Full-Price Preis. Heute kosten Neuerscheinungen 17 Euro und selbst über 20 Euro. Damals hab ich öfter zugegriffen, da mir 10 Euro als fairer Preis erschienen.

    Genauso mit den Filmen. Top Filme für 9,99 kopier ich nicht lange, sondern kauf sie. Filme für 17,99 Euro und mehr lass ich aber aus Prinzip links liegen.

    Das ganze Raubkopiererproblem kann nur durch die Preise gelöst werden.
    Und dann gibt's auch keine Probleme mit Usenet, denn wenn die Preise fair sind, dann tummeln sich in den Tauschbörsen nur die, die sowieso nichts kaufen.

  7. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 16:01

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, also Tatsache ist doch dass die
    > unautorisierte Weitergabe von Copyright- bzw.
    > uhrheberrechtsgeschützten Werken nun mal verboten
    > ist.

    Ja.

    > Und wenn sich Usenet.com hinstellt und genau
    > damit Werbung macht dann brauchen sie sich nicht
    > zu wundern wenn die juristische Keule kommt.

    Nein, das tun sie nicht. Die Rede ist von MP3s und nicht von urheberechtlich geschützten Werken.

  8. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 16:04

    Das Usenet ist aber keine Tauschbörse. Und deshalb ist die Klage problematisch.
    Außerdem gibt es nicht ein Urheberrecht, sondern einen ganze Korb, für jedes Land eines. Von daher ist nix mit "Punkt aus" - so einfach ist das ganze nicht.

  9. Re: Usenet ist unbekannt?

    Autor: Nerd 17.10.07 - 16:06

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Durch die Presse über den
    > Fall wird das Usenet erst richtig bekannt und der
    > Zulauf noch grösser. Momentan sind die meisten
    > Usenet Nutzer eher ein kleiner elitärer Club, aber
    > nun wird jeder Nerd darauf aufmerksam.

    Das kann nur jemand schreiben, der das Usenet wirklich nur für solche Aktionen nutzt. Das Usenet gibt es schon so lang wie das World Wide Web, vielleicht sogar länger, und gerade bei "Nerds" ist es bekannt. Dummerweise betrifft diese Aktion auch die technischen und wissenschaftlichen Gruppen in denen sich Leute mit redlichen Absichten, da offene Newsserver der Unis immer seltener werden, falls es die in der USA jemals gab.

  10. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Sven Sørensen 17.10.07 - 16:08

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MP3-Dateien meiner Musiksammlung anzulegen und sie
    > in meinem MP3 Player zu hören, ist legal. Mir eine
    > Sicherheitskopie anzulegen ist auch legal, aber
    > sie mit fremden Menschen zu tauschen ist definitiv
    > illegal. Weder Weitergabe, noch Verkauf, noch
    > Tausch von Kopien von urheberrechtlich geschützten
    > Werken sind legal. Punkt Schluss !
    >
    > Setz dich mal hin, schreib einen Song, press ihn
    > auf CD, bring die CD mit viel Tamtam auf den
    > Markt, und versuch damit etwas Geld zu verdienen.
    > Mal sehen, ob du dann immer noch denkst, schwarz
    > gezogene Kopien deiner CD seien legal.
    >
    > Das zu meinem Verständnis von Legalität.

    Du verstehst das vollkommen falsch. Natürlich ist es illegal urheberrechtlich geschütztes Material weiterzugeben. In der Werbung werden allerdings nur MP3-Dateien erwähnt und diese zu tauschen ist nicht illegal.

    MP3 ist nicht gleich einer unrechtmäßigen Kopie. Es gibt auch jede menge Werke die unter einer CC-Lizenz stehen oder sonst frei verfügbar sind. Diese zu tauschen ist je nachdem sogar ausdrücklich erwünscht.

  11. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 16:09

    > Nein, das tun sie nicht. Die Rede ist von MP3s und
    > nicht von urheberechtlich geschützten Werken.

    Das glaubst du doch selber nicht?! Ich will ja nicht bestreiten dass es eine wachsende Szene im Bereich der CC gibt, aber die bei weitem überwiegende Zahl der dort angebotenen Audiodateien ist eben nicht frei.
    Ich finde es ja richtig darüber zu reden ob die Haltung der Contentindustrie gesamtgesellschaftlich gesehen sinnvoll/zukunftsweisend/nützlich ist. Aber schlicht zu behaupten es gäbe kein Problem bringt ja nun auch nicht weiter.

  12. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 16:14

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das glaubst du doch selber nicht?! Ich will ja
    > nicht bestreiten dass es eine wachsende Szene im
    > Bereich der CC gibt, aber die bei weitem
    > überwiegende Zahl der dort angebotenen
    > Audiodateien ist eben nicht frei.
    > Ich finde es ja richtig darüber zu reden ob die
    > Haltung der Contentindustrie
    > gesamtgesellschaftlich gesehen
    > sinnvoll/zukunftsweisend/nützlich ist. Aber
    > schlicht zu behaupten es gäbe kein Problem bringt
    > ja nun auch nicht weiter.

    Ich habe nicht behauptet, dass es kein Problem gibt. Das Problem wird allerdings meiner Meinung nach falsch angepackt.

    Jedenfalls kann es nicht sein, dass einem Unternehmen unterstellt wird mit seiner Werbung auf illegale Aktivitäten abzuzielen. Was die RIAA da abzieht ist Verleumdung und stellt (zumindest in Deutschland) eine Straftat dar.

  13. Re: Usenet ist unbekannt?

    Autor: zeta 17.10.07 - 16:15

    Usenet-Server gibt es nicht nur in den USA, sie wurden dort auch erfunden. Und zwar 1979, also zehn Jahre vor dem WWW.
    Aber im Bezug auf die wissenschaftlichen Gruppen gebe ich dir völlig recht. Darum ging und geht es zuallererst, der Tausch von Musik und Audio ist ja erst später quasi als Betriebsunfall dazugekommen. Und deswegen bin ich auch genervt darüber wenn ein Anbieter diesen Aspekt als Angel nimmt um Abonnenten zu kobern.

  14. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 16:27

    > Jedenfalls kann es nicht sein, dass einem
    > Unternehmen unterstellt wird mit seiner Werbung
    > auf illegale Aktivitäten abzuzielen. Was die RIAA
    > da abzieht ist Verleumdung und stellt (zumindest
    > in Deutschland) eine Straftat dar.

    Nö. Das Wesen einer Klage ist doch gerade dass man einen erlittenen Schaden behauptet und die daraus resultierenden Ansprüche vor Gericht klären bzw. durchsetzen lassen will. Sonst wäre ja jede Zivilklage Verleumdung.

    Ich bin nun wahrlich kein Freund der RIAA, aber wenn ein Usenet-Anbieter damit wirbt dass man bei ihm Musik runter laden kann, dann ist klar dass er damit vor allem nicht-freie Musik meint. Kein Mensch zahlt doch für ein Angebot dass er genauso gut - um nicht zu sagen besser - auch für umsonst haben kann. Übertragen gesagt: Wenn jetzt ein Auktionshaus vor allem damit wirbt dass man dort Güter ganz anonym und ohne Eigentumsnachweis verkaufen kann, würden sie sich auch auch dem Vorwurf aussetzen der Hehlerei Vorschub zu leisten. Und das IST strafbar.

  15. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: SFNR1 17.10.07 - 16:30

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kein
    > Mensch zahlt doch für ein Angebot dass er genauso
    > gut - um nicht zu sagen besser - auch für umsonst
    > haben kann

    und trotzdem nutzt man usenet wo es bittorrent gibt...

  16. Re: Usenet ist unbekannt?

    Autor: Nerd 17.10.07 - 16:30

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Usenet-Server gibt es nicht nur in den USA, sie
    > wurden dort auch erfunden. Und zwar 1979, also
    > zehn Jahre vor dem WWW.

    Ja, aber offene? Was ich meinte war, das der kostenlose und freie Zugang zu den Newsservern immer stärker von Unis und Providern eingestampft oder kostenpflichtig wird. Beispiel Hansenet oder TU-Berlin. Soweit ich weiß ist Arcor der letzte deutsche Provider, der Zugang von Adressen auch außerhalb ihres eigenen Subnetzbereichs kostenlos erlaubt, vielleicht sogar der einzige freie Newsserver. In den USA gibts noch weniger umsonst, das meinte ich.

    > Aber im Bezug auf die wissenschaftlichen Gruppen
    > gebe ich dir völlig recht. Darum ging und geht es
    > zuallererst, der Tausch von Musik und Audio ist ja
    > erst später quasi als Betriebsunfall dazugekommen.
    > Und deswegen bin ich auch genervt darüber wenn ein
    > Anbieter diesen Aspekt als Angel nimmt um
    > Abonnenten zu kobern.

    Ja, und es werden ganz neue Abgründe aufgetan. Als nächstes werden die IRC-Betreiber verklagt, weil irgendwelche Deppen über DCC diesen GEMA-Schrott von DSDS&Co. verteilen. Hoffentlich tragen die verantwortlichen Richter nicht die US-amerikanischen Scheuklappen, wie sie bei Verfahren um geistiges Eigentum dort ständig aufgesetzt werden.

  17. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 16:51

    SFNR1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein
    > Mensch zahlt doch für ein Angebot
    > dass er genauso
    > gut - um nicht zu sagen
    > besser - auch für umsonst
    > haben kann
    >
    > und trotzdem nutzt man usenet wo es bittorrent
    > gibt...
    >
    >
    Also ich nutze auch Bittorrent häufig. Oft sogar zwangsläufig - bei allem was etwas älter ist, wird man im Usenet ja nicht so schnell fündig. Und so Sachen wie "Good Copy Bad Copy" (geniale Doku) lade ich schon grundsätzlich per BT runter und seede das dann auch lange, einfach weil ich will dass es leicht erhältlich ist.

  18. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Kein Troll 17.10.07 - 17:10

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Usenet ist aber keine Tauschbörse. Und deshalb
    > ist die Klage problematisch.
    > Außerdem gibt es nicht ein Urheberrecht, sondern
    > einen ganze Korb, für jedes Land eines. Von daher
    > ist nix mit "Punkt aus" - so einfach ist das ganze
    > nicht.

    Eine Tauschbörse ist wie ein Markt in einem Dorf. Einer (der Upper) bietet Ware an, der andere (der Leecher) kauft sie.
    Der Anbieter ist ein Robin Hood, er verlangt kein Geld für seine Ware, denn sie ist geklaut. Er verschenkt sie also. Aber damit macht er sich trotzdem strafbar.

    Leider macht sich auch der "Beschenkte" strafbar, denn er hat Hehlerware angenommen. Ob gratis oder nicht ist unerheblich. Er kann eigentlich auch nicht behaupten, er wüsste nicht, dass die Ware geklaut ist, denn er hat ja schliesslich Eintritt gezahlt, um auf den Markt (den Usenet-Provider) zu gelangen, da er wusste,dass es da etwas umsonst gibt.

    Naja ... der "Beschenkte" hätte vielleicht vor Gericht noch eine Chance da irgendwie ohne Strafe rauszukommen, aber der Hehler und der Manager des Markts sind dran. Sie machen sich streng genommen der Hehlerei schuldig.

    Soweit ich das kapiert hab, hat jeder Bürger eines Landes sein Rechte und Pflichten zu kennen. Er kann also nicht behaupten "das hab ich nicht gewusst" und ungestraft davonzukommen.
    Wenn du sagst : "Ich hab nicht gewusst, dass der Typ stirbt, wenn ich ihm ein Messer in den Rücken ramme!" wird dich nicht vor einer Mordanklage bewahren. Mit etwas Glück, Schizophrenie oder einem netten Richter bekommst du vielleicht Totschlag oder wirst in die Klapse gesperrt, aber bestraft wirst du trotzdem.

    Ich glaub nicht, dass man gross differenzieren muss. Weiss ist weiss und schwarz ist schwarz. Grau ist leider auch nicht weiss, sondern eher schwarz.


  19. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 17:25

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Usenet ist aber keine Tauschbörse. Und
    > deshalb
    > ist die Klage problematisch.
    >
    > Außerdem gibt es nicht ein Urheberrecht,
    > sondern
    > einen ganze Korb, für jedes Land
    > eines. Von daher
    > ist nix mit "Punkt aus" - so
    > einfach ist das ganze
    > nicht.
    >
    > Eine Tauschbörse ist wie ein Markt in einem Dorf.
    > Einer (der Upper) bietet Ware an, der andere (der
    > Leecher) kauft sie.
    > Der Anbieter ist ein Robin Hood, er verlangt kein
    > Geld für seine Ware, denn sie ist geklaut. Er
    > verschenkt sie also. Aber damit macht er sich
    > trotzdem strafbar.

    Dann wäre ja jede Homepage eine Tauschbörse. Tauschbörsen funktionieren per P2P-Software, sie funktionieren weil User dort herunter- aber eben gleichzeitig auch hochladen. Im Usenet werden Daten einen gewissen Zeitraum lang vorgehalten und können dort beliebig abgerufen werden.

    > Leider macht sich auch der "Beschenkte" strafbar,
    > denn er hat Hehlerware angenommen. Ob gratis oder
    > nicht ist unerheblich. Er kann eigentlich auch
    > nicht behaupten, er wüsste nicht, dass die Ware
    > geklaut ist, denn er hat ja schliesslich Eintritt
    > gezahlt, um auf den Markt (den Usenet-Provider) zu
    > gelangen, da er wusste,dass es da etwas umsonst
    > gibt.

    Bloß weil einem eine Analogie einfällt ist das noch lange nicht richtig. Das bloße Herunterladen ist etwa nach deutschem Recht derzeit noch nicht zu beanstanden.

    > Naja ... der "Beschenkte" hätte vielleicht vor
    > Gericht noch eine Chance da irgendwie ohne Strafe
    > rauszukommen, aber der Hehler und der Manager des
    > Markts sind dran. Sie machen sich streng genommen
    > der Hehlerei schuldig.

    > Soweit ich das kapiert hab, hat jeder Bürger eines
    > Landes sein Rechte und Pflichten zu kennen.

    Es gibt nicht EIN Urheberrecht. Jedes Land hat sein eigenes. Und die unterscheiden sich teilweise sehr.


    > Ich glaub nicht, dass man gross differenzieren
    > muss. Weiss ist weiss und schwarz ist schwarz.
    > Grau ist leider auch nicht weiss, sondern eher
    > schwarz.

    Und Quatsch ist Quatsch.

  20. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: sdfsdrg 17.10.07 - 17:41

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sven Sørensen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Sie haben nicht Recht. MP3-Dateien zu
    > tauschen ist
    > vollkommen legal.
    >
    > MP3-Dateien meiner Musiksammlung anzulegen und sie
    > in meinem MP3 Player zu hören, ist legal. Mir eine
    > Sicherheitskopie anzulegen ist auch legal, aber
    > sie mit fremden Menschen zu tauschen ist definitiv
    > illegal. Weder Weitergabe, noch Verkauf, noch
    > Tausch von Kopien von urheberrechtlich geschützten
    > Werken sind legal. Punkt Schluss !

    Wer hat erwas anderes behaupted?


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. Operations Technician
    über Page Personnel Deutschland GmbH, Hamburg
  3. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Mitarbeiter*innen für Anwendungsbetreuung & Support
    GEBIT MÜNSTER Gesellschaft für Beratung sozialer Innovation und Informationstechnologie mbH & Co. KG, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser
    Raketenstarts aus der Nordsee
    Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser

    Es drohen hohe Kosten, unflexible Startmöglichkeiten für Raketen, schlechte Bedingungen für die Startvorbereitungen und Interessenskonflikte der Betreiber mit ihren Kunden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Inspiration4 Weltraumtouristen fliegen mit SpaceX ins All
    2. Weltraumbahnhof In Zukunft sollen Raketen von Deutschland aus starten
    3. Raumfahrt und Hygiene Saubere Unterwäsche fürs All

    Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
    Direct Air Capture
    Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

    Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden