1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Musikindustrie verklagt Usenet
  6. Th…

Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Blödlaberer 17.10.07 - 17:41

    > Und nochmal : Wären CD's und DVD's spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto teurer wird das Produkt.

    Naja, DVDs sind ja schon spottbillig (wenn man nicht gerade den allerneusten Film haben will). Ich geb inzwischen für DVDs im Schnitt so um die 5 Euro aus (unter anderem dank der TPG von Amazon). Mehr als 10 Euro ist wirklich selten und dann auch nur für Filme, die ich umbedingt haben will. Wie viel billiger soll es denn noch werden?
    Bei Musik seh ich das ja noch ein, wenn ein Album auf 5-7€ geht würde ich mir es auch kaufen, aber nur wenn ich direkt MP3s dazu bekomme (oder die Möglichkeit habe welche zu erstellen). Ich zahl auch gerne für einen Download, aber bitte als MP3.

  2. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 17:49

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nö. Das Wesen einer Klage ist doch gerade dass man
    > einen erlittenen Schaden behauptet und die daraus
    > resultierenden Ansprüche vor Gericht klären bzw.
    > durchsetzen lassen will. Sonst wäre ja jede
    > Zivilklage Verleumdung.

    Behauptungen sind keine Grundlage für einen Rechtsstreit, für eine erfolgreiche Klage sind Beweise nötig. Gibt es eben diese Beweise nicht und kann dem Kläger nachgewiesen werden, dass er die falsche Behauptung wissentlich aufgestellt hat, dann ist das Verleumdung.

    > Ich bin nun wahrlich kein Freund der RIAA, aber
    > wenn ein Usenet-Anbieter damit wirbt dass man bei
    > ihm Musik runter laden kann, dann ist klar dass er
    > damit vor allem nicht-freie Musik meint. Kein
    > Mensch zahlt doch für ein Angebot dass er genauso
    > gut - um nicht zu sagen besser - auch für umsonst
    > haben kann.

    Es ist überhaupt nicht klar was damit gemeint ist, außer du nimmst genau den wörtlichen Sinn. Alles andere sind haltlose Unterstellungen.

    > Übertragen gesagt: Wenn jetzt ein
    > Auktionshaus vor allem damit wirbt dass man dort
    > Güter ganz anonym und ohne Eigentumsnachweis
    > verkaufen kann, würden sie sich auch auch dem
    > Vorwurf aussetzen der Hehlerei Vorschub zu
    > leisten. Und das IST strafbar.

    Damit lehnst du dich jetzt sehr weit aus dem Fenster. Bei ebay musst du auch nicht nachweisen, dass du der Eigentümer einer Sache bist. Anonymität ist ebenfalls kein Grund etwas illegales zu vermuten, jeder hat das Recht anonym zu bleiben, ich muss auch nicht jedem auf der Straße meinen Personalausweis zeigen. Zum Vorwurf der Hehlerei gehört einiges mehr.

  3. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: kleinesg 17.10.07 - 17:49

    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die US-Provider wegfallen und somit die US
    > Poster nichts mehr posten, wird es weniger Angebot
    > im Usenet geben. Aber es gibt ja noch den Rest der
    > Welt. Das Usenet wird vielleicht kleiner, aber es
    > wird nicht verhungern.

    Das Usenet wird's überleben, wenn eine seiner Nutzungen (Filesharing) wegfällt. Für die Binary-Groups gibt es eh von den wenigsten Providern Feeds.

    Und sowieso: Usenet != Internet, auch wenn das immer wieder gerne übersehen wird.


    > Und nochmal : Wären CD's und DVD's spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto teurer wird das Produkt.

    Alles klar, dann klau den Bentley und argumentiere, der hohe Preise hätte dich dazu gezwungen... Diebstahl bleibt Diebstahl, egal wie man es schönzureden versucht. Filesharing ist Diebstahl am Rechteinhaber -- aber DRM ist Diebstahl am Kunden.

  4. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: kleinesg 17.10.07 - 17:51

    sdfsdrg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [Filesharing von urheberrechtlich geschützten Werken ist illegal]
    > Wer hat erwas anderes behaupted?

    Der Vorredner.

  5. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: C. Cretemaster 17.10.07 - 17:58

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn ein Usenet-Anbieter damit wirbt dass man bei
    > ihm Musik runter laden kann, dann ist klar dass er
    > damit vor allem nicht-freie Musik meint.

    Schön, wie du die Denkweise der RIAA übernimmst. Nach Jahren von Kampagnen nach dem System "steter Tropfen höhlt den Stein" beginnt es bei dir zu wirken: jede kopierte MP3-Datei ist eine illegal kopierte Datei, weil das die RIAA so behauptet.

    Bist ein guter Untertan.

  6. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Authorus 17.10.07 - 18:28


    > Und nochmal : Wären CD's und DVD's spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es müsste auch niemand
    > klagen.

    Definitiv NEIN.

    Man schaue sich doch das beste Beispiel WINDOWS an. Ein Betriebssystem was nicht mal 100 Euro kostet. Das wären bei mehreren Jahren Betrieb des Computers nur 1/10 Centbeträge pro Tag.

    DAS ist den Nutzern zu viel.

    Gleiches für Sharewareprodukte. Erinnere mich da an ein eMail Programm, AKMail. Damals hatte ich dafür 40 Mark bezahlt. 40 Mark für ein eMail Programm was man wohl mehrere Stunden pro Tag im Einsatz hat sind ebenfalls zu viel Geld für die Leute.

    Und dann halt das Referenzbeispiel... MP3... ja CDs zu teuer... verglichen mit MP3s sicher. Aber der Handel will ja 40% Gewinn pro CD machen (Handel hat ja die höchste Gewinnspanne.. LEVIS Jeans kosteten im Grosshandel (bei mehreren 100,000 Jeans Abnahme) zu Ende der DM-Zeiten weniger als 5 Mark das Stück... im Handel wurde das für 120 Mark verkauft... 115 Mark GEWINN pro Jeans.

    Also man sollte nicht nur auf die Musikindistrie schimpfen, viel mehr sollte man den HANDEL boykottieren, der Handel hat einen sehr grossen Spielraum was die Preise betrifft... CDs könnten so locker für 8 Euro anstatt 12 Euro (nur ein Beispiel) angeboten werden - trotzdem macht der Handel noch Gewinn...

    Aber selbst so ein Niedrigpreis würde die Raubkopierer nicht davon abhalten CDs ins Netz zu stellen...

    :(

    PS: Eine DVD kostet etwa den doppelten Preis eines Kinobesuchs... etwa 20 Euro... dafür kann man die DVD 100x anschauen... nur mal so zum Vergleich... also WENN was teuer ist, dann das Kino...

  7. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 19:17

    Anke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nö. Das Wesen einer Klage ist doch gerade
    > dass man
    > einen erlittenen Schaden behauptet
    > und die daraus
    > resultierenden Ansprüche vor
    > Gericht klären bzw.
    > durchsetzen lassen will.
    > Sonst wäre ja jede
    > Zivilklage Verleumdung.
    >
    > Behauptungen sind keine Grundlage für einen
    > Rechtsstreit, für eine erfolgreiche Klage sind
    > Beweise nötig. Gibt es eben diese Beweise nicht
    > und kann dem Kläger nachgewiesen werden, dass er
    > die falsche Behauptung wissentlich aufgestellt
    > hat, dann ist das Verleumdung.

    Quatsch. In diesem Fall könnte evtl ein Anfangsverdacht der Verleumdung bestehen. Und erst wenn nachgewiesen werden kann, dass der Beschuldigte wider besseren Wissens die Unwahrheit verbreitet hat und dem Kläger tatsächlich ein Schaden entstanden ist, kann es u.U. Verleumdung sein. Noch mal: Eine Klage beginnt damit dass man einen Schaden behauptet, dieser muss dann natürlich nachgewiesen werden. Aber das ist ja wohl klar.

    > > Ich bin nun wahrlich kein Freund der RIAA,
    > aber
    > wenn ein Usenet-Anbieter damit wirbt
    > dass man bei
    > ihm Musik runter laden kann,
    > dann ist klar dass er
    > damit vor allem
    > nicht-freie Musik meint. Kein
    > Mensch zahlt
    > doch für ein Angebot dass er genauso
    > gut - um
    > nicht zu sagen besser - auch für umsonst
    >
    > haben kann.
    >
    > Es ist überhaupt nicht klar was damit gemeint ist,
    > außer du nimmst genau den wörtlichen Sinn. Alles
    > andere sind haltlose Unterstellungen.

    Genau der wörtliche Sinn wird ja auch angenommen. Er ist ganz offensichtlich Grundlage der Klage.

    > > Übertragen gesagt: Wenn jetzt ein
    >
    > Auktionshaus vor allem damit wirbt dass man
    > dort
    > Güter ganz anonym und ohne
    > Eigentumsnachweis
    > verkaufen kann, würden sie
    > sich auch auch dem
    > Vorwurf aussetzen der
    > Hehlerei Vorschub zu
    > leisten. Und das IST
    > strafbar.
    >
    > Damit lehnst du dich jetzt sehr weit aus dem
    > Fenster. Bei ebay musst du auch nicht nachweisen,
    > dass du der Eigentümer einer Sache bist.

    Ja, aber bei ebay sind deine Daten sind gespeichert und können auf Verlangen heraus gegeben werden.

    > Anonymität ist ebenfalls kein Grund etwas
    > illegales zu vermuten, jeder hat das Recht anonym
    > zu bleiben, ich muss auch nicht jedem auf der
    > Straße meinen Personalausweis zeigen. Zum Vorwurf
    > der Hehlerei gehört einiges mehr.

    Aber geht doch gerade um das Hervorheben bestimmter Eigenschaften. Wenn ein Auktionshaus vor allem damit wirbt dass im Gegensatz zu ebay bei ihm jegliche Transaktion anonym verläuft, dann setzt es sich dem Vorwurf der Hehlerei aus. Und das wird vor jedem deutschen Gericht bestraft.

    Um es noch mal deutlicher zu machen: Ich glaube nicht dass sich die Klage gegen das Usenet als solches richten wird oder kann. Aber es richtet sich gegen einen bestimmten Anbieter der mit einem offensichtlich rechtwidrigen Angebot Werbung macht. Wenn ein Webspace-Anbieter damit Werbung macht dass bei ihm ganz besonders gut Nazi-Propaganda und Kinderpornos eingestellt werden können, wird er ebenfalls Schwierigkeiten kriegen. Und zwar nicht weil er etwas grundsätzlich anderes als andere Webspcace-Anbieter macht, sondern weil er offensichtlich (und auf das "offensichtlich" kommt es an) rechtswidrige Handlungen fördert.


  8. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Kein Troll 17.10.07 - 19:25

    Blödlaberer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und nochmal : Wären CD's und DVD's
    > spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es
    > müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja
    > umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto
    > teurer wird das Produkt.
    >
    > Naja, DVDs sind ja schon spottbillig (wenn man
    > nicht gerade den allerneusten Film haben will).
    > Ich geb inzwischen für DVDs im Schnitt so um die 5
    > Euro aus (unter anderem dank der TPG von Amazon).
    > Mehr als 10 Euro ist wirklich selten und dann auch
    > nur für Filme, die ich umbedingt haben will. Wie
    > viel billiger soll es denn noch werden?
    > Bei Musik seh ich das ja noch ein, wenn ein Album
    > auf 5-7€ geht würde ich mir es auch kaufen, aber
    > nur wenn ich direkt MP3s dazu bekomme (oder die
    > Möglichkeit habe welche zu erstellen). Ich zahl
    > auch gerne für einen Download, aber bitte als
    > MP3.
    >

    Aber das ist es ja ! Ich will die aktuellsten Filme zum Spottpreis.
    Und weil das allerneueste zu teuer ist, wird rumkopiert. Und hab ich den aktuellen Film als Kopie erst mal gesehen, vergeht mir vielleicht die Lust ihn als Original zu kaufen. Wäre der Film aber von Anfang an billig, dann hätte ich ihn ja gleich als Original gekauft und die Industrie hätte was verdient.

    Und um deine Frage zu beantworten: 9,99 für eine aktuelle DVD /aktuelle CD wären OK. Ältere Filme könnten dann später auf 7 bis 7,99 fallen. Es müssen keine 5 Euro sein, denn Künstler, Publisher und Laden müssen ja auch noch was verdienen.

    Würde man jetzt schon Bluray- oder HDDVD-Filme für 9,99 im Laden bekommen, dann gäbs schon keine DVD's mehr und DVD-Player wären Ladenhüter. Aber 30 Euro und mehr pro Film ? ... vergiss es !

  9. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Kein Troll 17.10.07 - 19:25

    Blödlaberer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und nochmal : Wären CD's und DVD's
    > spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es
    > müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja
    > umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto
    > teurer wird das Produkt.
    >
    > Naja, DVDs sind ja schon spottbillig (wenn man
    > nicht gerade den allerneusten Film haben will).
    > Ich geb inzwischen für DVDs im Schnitt so um die 5
    > Euro aus (unter anderem dank der TPG von Amazon).
    > Mehr als 10 Euro ist wirklich selten und dann auch
    > nur für Filme, die ich umbedingt haben will. Wie
    > viel billiger soll es denn noch werden?
    > Bei Musik seh ich das ja noch ein, wenn ein Album
    > auf 5-7€ geht würde ich mir es auch kaufen, aber
    > nur wenn ich direkt MP3s dazu bekomme (oder die
    > Möglichkeit habe welche zu erstellen). Ich zahl
    > auch gerne für einen Download, aber bitte als
    > MP3.
    >

    Aber das ist es ja ! Ich will die aktuellsten Filme zum Spottpreis.
    Und weil das allerneueste zu teuer ist, wird rumkopiert. Und hab ich den aktuellen Film als Kopie erst mal gesehen, vergeht mir vielleicht die Lust ihn als Original zu kaufen. Wäre der Film aber von Anfang an billig, dann hätte ich ihn ja gleich als Original gekauft und die Industrie hätte was verdient.

    Und um deine Frage zu beantworten: 9,99 für eine aktuelle DVD /aktuelle CD wären OK. Ältere Filme könnten dann später auf 7 bis 7,99 fallen. Es müssen keine 5 Euro sein, denn Künstler, Publisher und Laden müssen ja auch noch was verdienen.

    Würde man jetzt schon Bluray- oder HDDVD-Filme für 9,99 im Laden bekommen, dann gäbs schon keine DVD's mehr und DVD-Player wären Ladenhüter. Aber 30 Euro und mehr pro Film ? ... vergiss es !

  10. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 19:43

    C. Cretemaster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn ein Usenet-Anbieter damit wirbt dass man
    > bei
    > ihm Musik runter laden kann, dann ist
    > klar dass er
    > damit vor allem nicht-freie
    > Musik meint.
    >
    > Schön, wie du die Denkweise der RIAA übernimmst.
    > Nach Jahren von Kampagnen nach dem System "steter
    > Tropfen höhlt den Stein" beginnt es bei dir zu
    > wirken: jede kopierte MP3-Datei ist eine illegal
    > kopierte Datei, weil das die RIAA so behauptet.
    >
    > Bist ein guter Untertan.
    >
    Und du ein Troll. Was soll so ein bescheuertes geflame? Genau das ist die Argumentation die hinter der Klage steht. Und die Argumentation ist auch nicht von der Hand zu weisen: Wenn z.B. Usenext damit wirbt dass man bei ihnen 250 TB Musik, Videos, Spiele runterladen kann, ist klar dass sie damit im wesentlichen auf nicht-freie Angebote abzielen. Content der unter einer CC-Lizenz steht ist zum Großteil ja eh nicht im Usenet vorhanden.
    Ich finde es einfach ziemlich verlogen auf das - sicherlich maßlose und kurzsichtige - Verhalten der RIAA einfach ignorant zu antworten es gäbe überhaupt kein Problem.

  11. Re: Musikklau

    Autor: frickeln ade 17.10.07 - 20:07

    § 242 Abs. 1 StGB:
    "Wer eine fremde BEWEGLICHE Sache einem anderen in der Absicht WEGNIMMT, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

    Ist die Menschheit so dumm oder simuliert ihr alle nur??? 1. Ist ein Song keine bewegliche Sache und 2. nimmt ihn auch niemand weg. Man kopiert ihn lediglich - das ist genau das Gegenteil von Diebstahl, auch bekannt unter dem Begriff "Reproduktion". Der Eigentuemer der Kopie ist uebrigens der s.g. "Raubkopierer" - damit erlischt jeglicher Besitzanspruch der Musikindustrie und anderer Mafiosi.

    § 249 Abs. 1 StGB:
    "Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft."

    Wiederum wird vom Wegnehmen einer beweglichen Sache geredet. Des weiteren spielt beim Raub der Einsatz von Gewalt eine entscheidende Rolle. Demnach ist der Begriff "Raubkopierer" nicht nur ein Widerspruch, sondern zudem eine boesartige (falsche) Unterstellung...

    Denkt mal drueber nach, wenn ihr das naechste mal eine CD oder DVD kauft...




    kleinesg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kein Troll schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die US-Provider wegfallen und somit die
    > US
    > Poster nichts mehr posten, wird es weniger
    > Angebot
    > im Usenet geben. Aber es gibt ja noch
    > den Rest der
    > Welt. Das Usenet wird vielleicht
    > kleiner, aber es
    > wird nicht verhungern.
    >
    > Das Usenet wird's überleben, wenn eine seiner
    > Nutzungen (Filesharing) wegfällt. Für die
    > Binary-Groups gibt es eh von den wenigsten
    > Providern Feeds.
    >
    > Und sowieso: Usenet != Internet, auch wenn das
    > immer wieder gerne übersehen wird.
    >
    > > Und nochmal : Wären CD's und DVD's
    > spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es
    > müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja
    > umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto
    > teurer wird das Produkt.
    >
    > Alles klar, dann klau den Bentley und
    > argumentiere, der hohe Preise hätte dich dazu
    > gezwungen... Diebstahl bleibt Diebstahl, egal wie
    > man es schönzureden versucht. Filesharing ist
    > Diebstahl am Rechteinhaber -- aber DRM ist
    > Diebstahl am Kunden.


  12. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 20:29

    Es wird mit keinen illegalen Aktivitäten geworben. Was die RIAA da hinein interprätiert ist irrelevant.

    Anonymität ist kein Indiz für Hehlerei, sonst müsstest du mir auf der Stelle deinen Namen und Anschrift nennen, du könntest ja ein Hehler sein *ugly*

  13. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 20:32

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und du ein Troll. Was soll so ein bescheuertes
    > geflame? Genau das ist die Argumentation die
    > hinter der Klage steht. Und die Argumentation ist
    > auch nicht von der Hand zu weisen: Wenn z.B.
    > Usenext damit wirbt dass man bei ihnen 250 TB
    > Musik, Videos, Spiele runterladen kann, ist klar
    > dass sie damit im wesentlichen auf nicht-freie
    > Angebote abzielen. Content der unter einer
    > CC-Lizenz steht ist zum Großteil ja eh nicht im
    > Usenet vorhanden.
    > Ich finde es einfach ziemlich verlogen auf das -
    > sicherlich maßlose und kurzsichtige - Verhalten
    > der RIAA einfach ignorant zu antworten es gäbe
    > überhaupt kein Problem.

    Du solltest weniger den Kampagnen glauben und dich mehr an die Fakten halten.
    C. Cretemaster hat absolut recht, du musst ihn nicht gleich als Troll beschimpfen, nur weil dir die Argumente ausgehen.

  14. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 20:59

    Anke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es wird mit keinen illegalen Aktivitäten geworben.
    > Was die RIAA da hinein interprätiert ist
    > irrelevant.

    Das sieht die Musikindustrie anders. Um nicht zu sagen: Was du da rein interpretierst ist irrelevant.

    > Anonymität ist kein Indiz für Hehlerei, sonst
    > müsstest du mir auf der Stelle deinen Namen und
    > Anschrift nennen, du könntest ja ein Hehler sein
    > *ugly*

    Das kommt natürlich auf den Kontext an. Ich will dir ja nichts verkaufen. Kürzlich gab es doch genau zu dem Thema eine 1.instanzliche Entscheidung gegen einen Ebaykäufer. Der habe merken müssen dass er offensichtlich Diebesgut kauft, weil das Angebot für 1€ eingestellt wurde und aus Polen kam. Das ist natürlich Blödsinn. Aber nach Einschätzung von Juristen habe man zumindest bei einem Sofort-Kauf-Preis der deutlich unter dem Marktpreis liegt Verdacht zu schöpfen, sonst macht man sich u.U. strafbar.

  15. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 21:07

    Anke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und du ein Troll. Was soll so ein
    > bescheuertes
    > geflame? Genau das ist die
    > Argumentation die
    > hinter der Klage steht. Und
    > die Argumentation ist
    > auch nicht von der Hand
    > zu weisen: Wenn z.B.
    > Usenext damit wirbt dass
    > man bei ihnen 250 TB
    > Musik, Videos, Spiele
    > runterladen kann, ist klar
    > dass sie damit im
    > wesentlichen auf nicht-freie
    > Angebote
    > abzielen. Content der unter einer
    > CC-Lizenz
    > steht ist zum Großteil ja eh nicht im
    > Usenet
    > vorhanden.
    > Ich finde es einfach ziemlich
    > verlogen auf das -
    > sicherlich maßlose und
    > kurzsichtige - Verhalten
    > der RIAA einfach
    > ignorant zu antworten es gäbe
    > überhaupt kein
    > Problem.
    >
    > Du solltest weniger den Kampagnen glauben und dich
    > mehr an die Fakten halten.
    > C. Cretemaster hat absolut recht, du musst ihn
    > nicht gleich als Troll beschimpfen, nur weil dir
    > die Argumente ausgehen.

    Ich lasse mich schlicht nicht gerne als Untertan beschimpfen, schon gar nicht mit so dürftigen Argumenten. Und inwiefern folge ich irgendwelchen Kampagnen? Lächerlich.

    Aber klar: 250TB - alles nur OpenSource.

  16. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 21:49

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sieht die Musikindustrie anders. Um nicht zu
    > sagen: Was du da rein interpretierst ist
    > irrelevant.

    Ich interpretiere nichts, ich nehme es wörtlich.

    > Das kommt natürlich auf den Kontext an. Ich will
    > dir ja nichts verkaufen. Kürzlich gab es doch
    > genau zu dem Thema eine 1.instanzliche
    > Entscheidung gegen einen Ebaykäufer. Der habe
    > merken müssen dass er offensichtlich Diebesgut
    > kauft, weil das Angebot für 1€ eingestellt wurde
    > und aus Polen kam. Das ist natürlich Blödsinn.
    > Aber nach Einschätzung von Juristen habe man
    > zumindest bei einem Sofort-Kauf-Preis der deutlich
    > unter dem Marktpreis liegt Verdacht zu schöpfen,
    > sonst macht man sich u.U. strafbar.

    Dieses Urteil ist mitlerweile revidiert.

  17. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Anke 17.10.07 - 21:52

    zeta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber klar: 250TB - alles nur OpenSource.

    Das kann ich nicht beurteilen und ich nehme an du auch nicht. Das hat mit das aktuellen Diskussion allerdings nichts zu tun, da geht es um die Werbeaussage von usenet.com.

  18. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Muaddib 17.10.07 - 23:05

    Nein. Höchstens das Ende von usenet.com, was eine Firma ist, die uneingeschränkten Zugriff zum Usenet (das gibt's schon so lange wie das www) zur Verfügung stellt. Ich bin ja schon mal gespannt darauf, wie das weiter- bzw. ausgeht.

    Genaugenommen behindert die RIAA ja den freien Markt mit ihrem Gebaren und das geht ja wohl auch nicht.

    Auf viele Usenet Gruppen wie z.B. die ganzen "comp" oder "linux" oder "solaris" oder "pascal" etc. Gruppen kannst du auch ohne Usenet.com und somit ohne weitere Kosten über deinen Provider zugreifen.


    Kein Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die US-Provider wegfallen und somit die US
    > Poster nichts mehr posten, wird es weniger Angebot
    > im Usenet geben. Aber es gibt ja noch den Rest der
    > Welt. Das Usenet wird vielleicht kleiner, aber es
    > wird nicht verhungern.
    >
    > Um der US-Justiz zu entgehen, könnten die US
    > Provider sich vielleicht, (wie Slysoft in
    > Deutschland) aus dem US Markt zurückziehen und die
    > Server in Länder stellen, wo man das mit dem
    > Copyright nicht so eng sieht. Kreditkarten werden
    > ja weltweit akzeptiert und SSL funktionniert in
    > der ganzen Welt prächtig.
    >
    > Obwohl die RIAA Recht hat und diesen Fall
    > wahrscheinlich gewinnen wird (und somit einen
    > Präzedenzfall schafft), ist es dennoch ein
    > strategischer Fehler. Durch die Presse über den
    > Fall wird das Usenet erst richtig bekannt und der
    > Zulauf noch grösser. Momentan sind die meisten
    > Usenet Nutzer eher ein kleiner elitärer Club, aber
    > nun wird jeder Nerd darauf aufmerksam.
    > Maul halten und sich irgendwie mit den Providern
    > arrangieren wäre vielleicht besser gewesen. Ab
    > heute ist der finanzielle Schaden für die
    > Rechteinhaber noch grösser.
    >
    > Und nochmal : Wären CD's und DVD's spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es müsste auch niemand
    > klagen. Aber es ist ja umgekehrt: Je besser der
    > Kopierschutz, desto teurer wird das Produkt.

  19. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: Peter Spitz 17.10.07 - 23:17

    Hallo,

    ja, Windows kostet mittlerweile, wenn man klug ist und die SB Version von Vista Home Premium nimmt unter 100€. Aber das ist auch ein juristischer Glücksfall, dass das überhaupt in DE möglich ist. Die normale Verkaufsversion schlägt da mit ca. 250€ schon mehr zu Buche...
    Udn wenn man den Preis eines Office-Pcs nimmt, der für Bürobelange völlig reicht und das mit den kosten füs Betriebssystem vergleicht zeigt sich, dass der Preis durchaus als teuer zu bezeichnen ist.
    Ich habe selbst die SB für 89€ gekauft, denn das war sie mir Wert.
    Gäbe es diese Option nicht, weiß ich definitiv, dass ich keine 250€ dafür ausgegeben hätte.
    Deine These, dass selbst unter 100 Euro für ein Betriebssystem den Leuten zuviel ist, scheint mir dadurch wiederlegt zu sein, dass Microsoft Milliarden damit geschäffelt hat.

    Aber es gibt nunmal eine gigantische Zahl von interessenten ( und ich sage bewusst nicht "potenzielle Käufer") für die auch 100€ sehr viel sind. Ein Schüler mit 30€ Tachengeld z.B. der für den Vista fahigen Pc schon lange sparen musste, hat nicht unbedingt noch "3 Monatsgehälter" übrig für das Betriebssystem und natürlich Software und Spiele.
    Und was ist mit Arbeitslosen oder Geringverdienern? Diese Leute haben durchaus Interesse denn eusten Harry Potter Film mit ihrer Familie zu sehen ,aber so ein Familienbesuch im Kino kostet ein heiden Geld.
    Geld was sie unter Umständen garnicht haben.
    Also wird der Film runtergeladen. Die ganze Familie ist glücklich.
    Wer hat dadurch einen Verlust erlitten? Ich möchte behaupten niemand.

    Und ich möchte die These aufstellen, dass die Anzahl der im Haushalt befindlichen Raubkopien, mit zunehmendem Einkommen sinkt. Denn das Arztkind mit 200€ Taschengeld hats einfach nicht nötig.

    Wie kann man also die Verkaufszahlen steigern? Indem man die Preise senkt und den Kreis der potenziellen Käufer vergrößert.
    Es darf einfahc nciht sein ,dass die neuste "Bravo Hits" CD, so teuer ist, dass die Zielgruppe von 12-15 Jährigen fast ihr gesamtes Taschengeld dafür Opfer muss.

    Und die Rechnung ist ganz Einfach: Wenn man CDs zum Viertel des Preises verkauft, dafür aber viermal soviele, kompenisert sich der Verlust ganz schnell.
    Die Leute duch pseudosichere-Kopierschutzmechanismen zum Kauf zu erpressen "weil man keine andere Wahl hat" ist definitiv der falsche weg. Entweder man steigert den Wert durh zusätzliches Material (z.B. hochwertige Hüllen mit Booklets, Postern, allerlei Zeug was einen Mehrwert gegnüber einer selbstgebrannten CD darstellt), oder man senkt den Preis entsprechend.
    Viele Audio Cds komen tatsächlich Blank in der Hülle, Nur mit CD Cover und Aufdruck, aber ansonten nichts dabei. Das ganze dann noch für 17 €. Für 17€ Kann man auch 100 Cd Rohlinge kaufen und sich selsbt 100 Cds brennen ,die Qualitativ und rein vom Hörgenuss her keinen großen Unterschied zum Original bieten. Wenn man die CDs dann noch bedruckt und mit selbstgedrucktem Cover versieht, ist das letzte Kaufargument verflogen.
    Genau an dieser Stelle muss angesetzt werden ,wenn man das Problem lösen will













    Authorus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Und nochmal : Wären CD's und DVD's
    > spottbillig,
    > würde niemand kopieren und es
    > müsste auch niemand
    > klagen.
    >
    > Definitiv NEIN.
    >
    > Man schaue sich doch das beste Beispiel WINDOWS
    > an. Ein Betriebssystem was nicht mal 100 Euro
    > kostet. Das wären bei mehreren Jahren Betrieb des
    > Computers nur 1/10 Centbeträge pro Tag.
    >
    > DAS ist den Nutzern zu viel.
    >
    > Gleiches für Sharewareprodukte. Erinnere mich da
    > an ein eMail Programm, AKMail. Damals hatte ich
    > dafür 40 Mark bezahlt. 40 Mark für ein eMail
    > Programm was man wohl mehrere Stunden pro Tag im
    > Einsatz hat sind ebenfalls zu viel Geld für die
    > Leute.
    >
    > Und dann halt das Referenzbeispiel... MP3... ja
    > CDs zu teuer... verglichen mit MP3s sicher. Aber
    > der Handel will ja 40% Gewinn pro CD machen
    > (Handel hat ja die höchste Gewinnspanne.. LEVIS
    > Jeans kosteten im Grosshandel (bei mehreren
    > 100,000 Jeans Abnahme) zu Ende der DM-Zeiten
    > weniger als 5 Mark das Stück... im Handel wurde
    > das für 120 Mark verkauft... 115 Mark GEWINN pro
    > Jeans.
    >
    > Also man sollte nicht nur auf die Musikindistrie
    > schimpfen, viel mehr sollte man den HANDEL
    > boykottieren, der Handel hat einen sehr grossen
    > Spielraum was die Preise betrifft... CDs könnten
    > so locker für 8 Euro anstatt 12 Euro (nur ein
    > Beispiel) angeboten werden - trotzdem macht der
    > Handel noch Gewinn...
    >
    > Aber selbst so ein Niedrigpreis würde die
    > Raubkopierer nicht davon abhalten CDs ins Netz zu
    > stellen...
    >
    > :(
    >
    > PS: Eine DVD kostet etwa den doppelten Preis eines
    > Kinobesuchs... etwa 20 Euro... dafür kann man die
    > DVD 100x anschauen... nur mal so zum Vergleich...
    > also WENN was teuer ist, dann das Kino...


  20. Re: Ist das das Ende des Usenet ? Jein !

    Autor: zeta 17.10.07 - 23:29

    Anke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zeta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber klar: 250TB - alles nur OpenSource.
    >
    > Das kann ich nicht beurteilen und ich nehme an du
    > auch nicht. Das hat mit das aktuellen Diskussion
    > allerdings nichts zu tun, da geht es um die
    > Werbeaussage von usenet.com.


    Natürlich hat es das. GENAU DARUM GEHT ES. Die Klage richtet sich dagegen dass usenet.com genau mit diesem Content wirbt. Und das ist einfach dumm und maßlos, und es öffnet die Türen zu genau der Klage, die sie sich jetzt eingefangen haben. Übrigens habe ich gerade nachgesehen - usenet.com wirbt gleich mit 300 Tb.
    Und doch, ich denke schon dass ich das beurteilen kann. Ich bin seit Jahren im usenet, allerdings bei einem seriöseren Anbieter. Und mich kotzen Anbieter wie usenext und usenet.com an, die mit ihren dämlichen Popup-Bannern und Testaccounts kleine Jungs auf der Suche nach Porno kobern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Key User SAP-MM (w/m/d) Einkauf / Logistik
    München Klinik gGmbH, München
  2. Anwenderbetreuer (m/w/d) 1st-Level Support/B2B / Branchenlösungen
    SENSIS GmbH, Viersen
  3. Expertise Lead (m/w/d) Fraud Prevention
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg, Hannover
  4. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de