1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 35.000 Telekom-Arbeitsplätze sollen…

Klare Worte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klare Worte

    Autor: Bondad 21.10.07 - 10:43

    Im Zusammenhang mit der Meldung zur Telekom aber auch ganz allgemein: wann hören die Medien (wir) auf, alles mit beschönenden Worten zu bezeichnen? Verlagern, Abbauen, Auslagern, Freistellen usw. Es gab ja auch schon absurde Bezeichnungen wie Nullwachstum und Minuswachstum.
    Nennen wir doch die Dinge beim Namen: Rausschmeißen, Feuern, Arbeitsplätze vernichten, Stagnation, Niedergang usw.
    Bondad

  2. Re: Klare Worte

    Autor: punkt 21.10.07 - 14:33

    Bondad schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Zusammenhang mit der Meldung zur Telekom aber
    > auch ganz allgemein: wann hören die Medien (wir)
    > auf, alles mit beschönenden Worten zu bezeichnen?
    > Verlagern, Abbauen, Auslagern, Freistellen usw. Es
    > gab ja auch schon absurde Bezeichnungen wie
    > Nullwachstum und Minuswachstum.
    > Nennen wir doch die Dinge beim Namen:
    > Rausschmeißen, Feuern, Arbeitsplätze vernichten,
    > Stagnation, Niedergang usw.
    > Bondad


    Auslagern = Arbeitskräfte bekommen einen neuen Arbeitgeber, der von der Telekom engagiert wurde oder eine Tochtergesellschaft der Telekom ist.
    Rausschmeissen = was für Arbeitskräfte?

  3. Re: Klare Worte

    Autor: t.o.b.r.a 21.10.07 - 15:17

    Volldepp...

    > Auslagern = Arbeitskräfte bekommen einen neuen
    > Arbeitgeber, der von der Telekom engagiert wurde
    > oder eine Tochtergesellschaft der Telekom ist.
    > Rausschmeissen = was für Arbeitskräfte?

    Agitative Stichwortschmeißereien wie J. Goebbels seinerzeit sind keine Grundlage für eine ordentliche Diskussion...

    1. Überlege genau, was mit auslagern gemeint ist! (Mit allen Konsequenzen - auch denen die Du mitzutragen hast)

    2. Mach Dich zumindest etwas schlau über die Arbeitnehmerstruktur des Konzerns.

    3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger hoher Pensionen - denn es stimmt einfach nicht. (Mal abgesehen von den Politikern...)

    4. Lerne argumentieren!

    5. Frage Dich, was Dir ein Helpdesk in Ungarn, der Slowakai, Süd-Afrika oder Indien bringt, wenn Du ein Hardwareproblem hast. Dann muss ein Techniker kommen - die sind mittlerweile rar gesäht...

    6. Innerhalb des Konzerns gibt es genug Schlipsträger/Keksvernichter/studierte Wirtschaftsingenieure/Volldeppen die den ganzen Kahn langsam und träge machen - und das Beste ist: Deren Entscheidungen, und sind sie auch noch so falsch, werden mangels Eiern in der Hose keinesfalls revidiert. (Ich spreche hier von internen Umsetzungen, Verlagerungen, Projektarbeit usw.) Und warum werden die Entscheidungen nicht an den Markt angepasst? Weil es denen egal ist! Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der ''Entscheider'' ist unter fünf Jahre - somit kann der Nachfolger alles anders machen - keine Entscheidung hat Bestand...

    Das alles ist für einen in Konzern arbeitenden (das meine ich wörtlich und rede nicht von Folienmalerei und Meetings...) sehr frustrierend...

  4. Re: Klare Worte

    Autor: Fozzybär 21.10.07 - 15:48

    t.o.b.r.a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Volldepp...
    >

    Arschloch!

    So fühlt es sich an wenn deppen wie ihrereins stets gleich persönlich werden müssen! Reicht ihr Horizont nicht weiter als für Göbbels Vergleiche!? Hauptsache einen Nazi rausgesucht um seinen eigenen Standpunkt zu bekräftigen. Leute wie ihre Wenigkeit kotzen mich an. Eines ist auf alle Fälle klar. Mit Ihnen wird man keinen deut' besser diskutieren können,.. nicht auf diesem niedrigen Niveau.


    > Agitative Stichwortschmeißereien wie J. Goebbels
    > seinerzeit sind keine Grundlage für eine
    > ordentliche Diskussion...

  5. Re: Klare Worte

    Autor: kein beamter 21.10.07 - 16:42

    > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger hoher
    > Pensionen - denn es stimmt einfach nicht. (Mal
    > abgesehen von den Politikern...)

    stimmt hinten und vorne nicht, aber was solls, ich will mal aufklären: verbeamtete kollegen von mir verdienen 1500€ mehr als ich und müssen keine kündigung fürchten oder rentenversicherung abführen. ich schon. 1500€ mehr für die gleiche arbeit ( theoretisch, die beamten machen keine überstunden, ich schon...). dazu unkündbarkeit und eine pension, die wesentlich höher ist als meine (70% vs 64%)...das sind dann keine hohen pensionen? was denn dann, bitteschön? mein brutto liegt übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim rechnen.

    p.s.: meine nichtverbeamteten kollegen sehen das genauso wie ich. wenn eine partei mit dem wahlversprechen antritt, sämtliche beamtenprivilegien zu steichen ( vorallem die unkündbarkeit ) hätte sie meine stimme und die meiner kollegen ohne beamtenstatus. also, weg mit dem beamtenstand. jeder angestellte kann die arbeit günstiger und besser erledigen. mal abgesehen davon: warum soll ein unfähiger aber verbeamteter lehrer nicht entlassen werden dürfen, ein fähiger facharbeiter bei VW aber schon. was soll daran denn intelligent sein?


  6. Re: Klare Worte

    Autor: t.o.b.r.a 21.10.07 - 18:09

    kein beamter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger hoher
    > > Pensionen - denn es stimmt einfach
    > > nicht. (Mal
    > > abgesehen von den Politikern...)
    >
    > stimmt hinten und vorne nicht, aber was solls, ich
    > will mal aufklären: verbeamtete kollegen von mir
    > verdienen 1500€ mehr als ich und müssen keine
    > kündigung fürchten oder rentenversicherung
    > abführen. ich schon. 1500€ mehr für die gleiche
    > arbeit ( theoretisch, die beamten machen keine
    > überstunden, ich schon...). dazu unkündbarkeit und
    > eine pension, die wesentlich höher ist als meine
    > (70% vs 64%)...das sind dann keine hohen
    > pensionen? was denn dann, bitteschön? mein brutto
    > liegt übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim
    > rechnen.

    Ich kann nur sagen (und ich bin kein Beamter) dass bei uns (T-Systems) die Beamten, die Aufgrund des Gesellschaftervertrages bei der Konzernmutter im ''Schattendasein'' geführt werden später ihre Pensionen anhand des Schattendaseins bekommen, nicht aufgrund Ihres jetzigen Verdienstes... Die meißten Beamten (bei uns) sind seinerzeit wegen der schlechten Bezahlung von der Konzernmutter weg in die GmbH gegangen - auch auf die Gefahr hin, dass später nur eine mickrige Pension gezahlt wird (weil die Jahre bei T-Systems der Pensionskasse völlig egal sind). Warum wurden denn die ''Bezüge'' der Postzusteller mitte der 90'er von A2/3 auf A4 angehoben? Weil A2/3 unterhalb des sozialen Minimums war. Wie aus meiner vorigen Antwort bereits ersichtlich, kann ich nur für die arbeitenden Menschen hier sprechen (ich meine damit alos nicht die ''Entscheider'', Schlipsträger usw...) - und dass ist die breite Masse (welche sich übrigens auch sehr gut als Streikbrecher, Wochenendarbeiter und Durch-die-Republik-Schicker einsetzen lassen, denn Beamte dürfen nicht streiken und müssen JEDE Arbeit machen, die ihnen zugewiesen (ja so nennt man das) wird...

    >
    > p.s.: meine nichtverbeamteten kollegen sehen das
    > genauso wie ich. wenn eine partei mit dem
    > wahlversprechen antritt, sämtliche
    > beamtenprivilegien zu steichen ( vorallem die
    > unkündbarkeit ) hätte sie meine stimme und die
    > meiner kollegen ohne beamtenstatus. also, weg mit
    > dem beamtenstand. jeder angestellte kann die
    > arbeit günstiger und besser erledigen. mal
    > abgesehen davon: warum soll ein unfähiger aber
    > verbeamteter lehrer nicht entlassen werden dürfen,
    > ein fähiger facharbeiter bei VW aber schon. was
    > soll daran denn intelligent sein?

    Bei dem letzten Statement pflichte ich Dir bei - aber Lehrer... das ist ein ganz anderes Kapitel...

  7. Re: Klare Worte

    Autor: t.o.b.r.a 21.10.07 - 18:20

    Fozzybär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > t.o.b.r.a schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Volldepp...
    >
    > Arschloch!

    Passt scho'...

    Wenn Du Dir die letzten Beiträge des Users 'punkt' durchgelesen hättest, hättest Du gemerkt, dass aus all' seinen Beiträgen reine Wut gegen den Konzern spricht... Auch durchaus völlig an der Realität vorbei. Wie Du im weiteren Text erkennen konntest, habe ich ebenso die Personen der Führungsriege als Volldeppen bezeichnet, die keine Eier in der Hose haben um Ihren Standpunkt erneut zu überdenken. Durch diese Verbindung habe ich zum Ausdruck gebracht, dass die Postings des Users ebenso jeder Grundlage entbehren, wie die Entscheidungen der Schlipsträger...

    > So fühlt es sich an wenn deppen wie ihrereins
    > stets gleich persönlich werden müssen! Reicht ihr
    > Horizont nicht weiter als für Göbbels Vergleiche!?
    > Hauptsache einen Nazi rausgesucht um seinen
    > eigenen Standpunkt zu bekräftigen. Leute wie ihre
    > Wenigkeit kotzen mich an. Eines ist auf alle Fälle
    > klar. Mit Ihnen wird man keinen deut' besser
    > diskutieren können,.. nicht auf diesem niedrigen
    > Niveau.
    >
    > > Agitative Stichwortschmeißereien wie J.
    > Goebbels
    > seinerzeit sind keine Grundlage für
    > eine
    > ordentliche Diskussion...

    Was ist an dem Vergleich falsch? (War auf die schnelle der Einzige, der mir einfiel, weil er Wut in (Schein-)Argumenten ausdrückte...

    Fakt ist dass ich (T-Systems, kann nur für mich sprechen) nur noch sehr wenig mit dem ehemaligen Staatskonzern in Form der Bundespost zu tun habe... Kein Weihnachtsgeld, kein Urlaubsgeld, Mehrarbeit wird nicht bezahlt aber erwartet, wer's Maul aufmacht fliegt... (Ich wette gleich kommen Antworten wie: Willkommen in der Marktwirtschaft... lol)

  8. Re: Klare Worte

    Autor: Bondad 22.10.07 - 10:10

    t.o.b.r.a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kein beamter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger
    > hoher
    > > Pensionen - denn es stimmt
    > einfach
    > > nicht. (Mal
    > > abgesehen
    > von den Politikern...)
    >
    > stimmt hinten
    > und vorne nicht, aber was solls, ich
    > will mal
    > aufklären: verbeamtete kollegen von mir
    >
    > verdienen 1500€ mehr als ich und müssen keine
    >
    > kündigung fürchten oder rentenversicherung
    >
    > abführen. ich schon. 1500€ mehr für die
    > gleiche
    > arbeit ( theoretisch, die beamten
    > machen keine
    > überstunden, ich schon...). dazu
    > unkündbarkeit und
    > eine pension, die
    > wesentlich höher ist als meine
    > (70% vs
    > 64%)...das sind dann keine hohen
    > pensionen?
    > was denn dann, bitteschön? mein brutto
    > liegt
    > übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim
    >
    > rechnen.
    >
    > Ich kann nur sagen (und ich bin kein Beamter) dass
    > bei uns (T-Systems) die Beamten, die Aufgrund des
    > Gesellschaftervertrages bei der Konzernmutter im
    > ''Schattendasein'' geführt werden später ihre
    > Pensionen anhand des Schattendaseins bekommen,
    > nicht aufgrund Ihres jetzigen Verdienstes... Die
    > meißten Beamten (bei uns) sind seinerzeit wegen
    > der schlechten Bezahlung von der Konzernmutter weg
    > in die GmbH gegangen - auch auf die Gefahr hin,
    > dass später nur eine mickrige Pension gezahlt wird
    > (weil die Jahre bei T-Systems der Pensionskasse
    > völlig egal sind). Warum wurden denn die
    > ''Bezüge'' der Postzusteller mitte der 90'er von
    > A2/3 auf A4 angehoben? Weil A2/3 unterhalb des
    > sozialen Minimums war. Wie aus meiner vorigen
    > Antwort bereits ersichtlich, kann ich nur für die
    > arbeitenden Menschen hier sprechen (ich meine
    > damit alos nicht die ''Entscheider'',
    > Schlipsträger usw...) - und dass ist die breite
    > Masse (welche sich übrigens auch sehr gut als
    > Streikbrecher, Wochenendarbeiter und
    > Durch-die-Republik-Schicker einsetzen lassen, denn
    > Beamte dürfen nicht streiken und müssen JEDE
    > Arbeit machen, die ihnen zugewiesen (ja so nennt
    > man das) wird...
    >
    > >
    > p.s.: meine nichtverbeamteten kollegen
    > sehen das
    > genauso wie ich. wenn eine partei
    > mit dem
    > wahlversprechen antritt,
    > sämtliche
    > beamtenprivilegien zu steichen (
    > vorallem die
    > unkündbarkeit ) hätte sie meine
    > stimme und die
    > meiner kollegen ohne
    > beamtenstatus. also, weg mit
    > dem
    > beamtenstand. jeder angestellte kann die
    >
    > arbeit günstiger und besser erledigen. mal
    >
    > abgesehen davon: warum soll ein unfähiger
    > aber
    > verbeamteter lehrer nicht entlassen
    > werden dürfen,
    > ein fähiger facharbeiter bei
    > VW aber schon. was
    > soll daran denn
    > intelligent sein?
    >
    > Bei dem letzten Statement pflichte ich Dir bei -
    > aber Lehrer... das ist ein ganz anderes
    > Kapitel...
    >
    > War interessant die kontroversen und auch deftigen Beiträge zu lesen ... aber das Thema, das ich aufwerfen wollte, war ein anderes. Hätte gerne Meinungen dazu gehört (gelesen).


  9. Re: Klare Worte

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.07 - 11:07

    kein beamter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > pensionen? was denn dann, bitteschön? mein brutto
    > liegt übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim
    > rechnen.

    Ich seh schon: Du nagst am Hungertuch :-D

  10. Re: Klare Worte

    Autor: karamba 22.10.07 - 12:03

    Naja, ein paar Dinge siehst du auch nicht ganz klar. Z.B.: Muss ein Konzern, der massenhaft Kunden verliert, nicht zwangsläufig auch viele Arbeitsplätze streichen? Außerdem fragst du: "Und warum werden die Entscheidungen nicht an den Markt angepasst?" Werden sie das tatsächlich nicht? Kannst du den Markt besser beurteilen, als die Manager? Wenn ja, Gratulation. Wahrscheinlich haben wir in dir mal wieder das Universalgenie gefunden, wie es im übrigen fast alle Telekommitarbeiter sind besonders die Techniker natürlich, die neben ihrer eigentlichen Beschäftigung/Qualifikation auch noch perfekte Managerqualitäten inkl. Kenntnissen über die interne Kostenrechnung der Telekom und Marktdaten besitzen.

    Achja, erwähnte ich schon, das deine "Argumentation" auch äußerst einseitig ist?

  11. Re: Klare Worte

    Autor: archi-s 22.10.07 - 13:01

    kein beamter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger
    > hoher
    > Pensionen - denn es stimmt einfach
    > nicht. (Mal
    > abgesehen von den Politikern...)
    >
    > stimmt hinten und vorne nicht, aber was solls, ich
    > will mal aufklären: verbeamtete kollegen von mir
    > verdienen 1500€ mehr als ich und müssen keine
    > kündigung fürchten oder rentenversicherung
    > abführen. ich schon. 1500€ mehr für die gleiche
    > arbeit ( theoretisch, die beamten machen keine
    > überstunden, ich schon...). dazu unkündbarkeit und
    > eine pension, die wesentlich höher ist als meine
    > (70% vs 64%)...das sind dann keine hohen
    > pensionen? was denn dann, bitteschön? mein brutto
    > liegt übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim
    > rechnen.
    >
    > p.s.: meine nichtverbeamteten kollegen sehen das
    > genauso wie ich. wenn eine partei mit dem
    > wahlversprechen antritt, sämtliche
    > beamtenprivilegien zu steichen ( vorallem die
    > unkündbarkeit ) hätte sie meine stimme und die
    > meiner kollegen ohne beamtenstatus. also, weg mit
    > dem beamtenstand. jeder angestellte kann die
    > arbeit günstiger und besser erledigen. mal
    > abgesehen davon: warum soll ein unfähiger aber
    > verbeamteter lehrer nicht entlassen werden dürfen,
    > ein fähiger facharbeiter bei VW aber schon. was
    > soll daran denn intelligent sein?
    >
    >
    Donnerwetter, in welcher Ebene bist du denn angesiedelt.
    Wenn das stimmt was du da erzählst, warum bist du dann nicht Beamter geworden. Ich habe mich damals erfolgreich noch dagegen wehren können Verbeamtet zu werden. Ich hätte mir das einfach finanziell nicht leisten können. Und da war ich nciht mal alleine, die sich erfolgreichen um den Beamtenstatus gedrückt haben. Die 1500 € mehr von denen du da sprichtst, das wäre damals mein Bruttoeinstiegsgehalt gewesen und das im mittleren Dienst. Da hatte ich als normaler Arbeiter sogar noch 300 DM monatlich mehr in der Tasche, also sprich Netto!. Deine 5100€ Brutto erreiche ich jetzt noch nicht mal. Und das bei 30Jahre Zugehörigkeit mit 2 Kindern und auf einem nach deinem Verständnis hochbezahlten Ingenieursposten. Da kannst locker nochmal 1200€! abziehen, dann könnte man Auge in Auge miteinander reden. Wenn ich Beamter geworden wäre, dann hätte ich lieber das Gehalt zu Lebzeiten und nicht vielleicht mal zu Pensionszeiten.

  12. Re: Klare Worte

    Autor: DerMuedeJo 22.10.07 - 14:47

    kein beamter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger
    > hoher
    > Pensionen - denn es stimmt einfach
    > nicht. (Mal
    > abgesehen von den Politikern...)
    >
    > stimmt hinten und vorne nicht, aber was solls, ich
    > will mal aufklären: verbeamtete kollegen von mir
    > verdienen 1500€ mehr als ich und müssen keine
    > kündigung fürchten oder rentenversicherung
    > abführen. ich schon. 1500€ mehr für die gleiche
    > arbeit ( theoretisch, die beamten machen keine
    > überstunden, ich schon...). dazu unkündbarkeit und
    > eine pension, die wesentlich höher ist als meine
    > (70% vs 64%)...das sind dann keine hohen
    > pensionen? was denn dann, bitteschön? mein brutto
    > liegt übrigens bei 5100€/monat, viel spass beim
    > rechnen.
    >
    > p.s.: meine nichtverbeamteten kollegen sehen das
    > genauso wie ich. wenn eine partei mit dem
    > wahlversprechen antritt, sämtliche
    > beamtenprivilegien zu steichen ( vorallem die
    > unkündbarkeit ) hätte sie meine stimme und die
    > meiner kollegen ohne beamtenstatus. also, weg mit
    > dem beamtenstand. jeder angestellte kann die
    > arbeit günstiger und besser erledigen. mal
    > abgesehen davon: warum soll ein unfähiger aber
    > verbeamteter lehrer nicht entlassen werden dürfen,
    > ein fähiger facharbeiter bei VW aber schon. was
    > soll daran denn intelligent sein?
    >
    >
    5100.- brutto ?

    Und die Kollegen 6600.- brutto ?
    Da liegt Ihr in einer Ebene, wo Ihr schon entscheiden müßt, wer geht und wer nicht. Bei der Bundeswehr ist das etwa Ebene Stabsoffizier ( Major bis Oberst ) wenn nicht höher. Oder Ihr habt 'nen Stall voll Kinder und Euer Ortszuschlag usw. ist dementsprechend.
    Ich reich mal ein Taschentuch rüber.

  13. Re: Klare Worte

    Autor: Serbitar 22.10.07 - 14:57

    kein beamter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mein brutto liegt übrigens bei 5100€/monat

    Ich hab nun echt Mitleid mit dir...

  14. Re: Klare Worte

    Autor: t.o.b.r.a 23.10.07 - 00:26

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, ein paar Dinge siehst du auch nicht ganz
    > klar. Z.B.: Muss ein Konzern, der massenhaft
    > Kunden verliert, nicht zwangsläufig auch viele
    > Arbeitsplätze streichen? Außerdem fragst du: "Und
    > warum werden die Entscheidungen nicht an den Markt
    > angepasst?" Werden sie das tatsächlich nicht?
    > Kannst du den Markt besser beurteilen, als die
    > Manager? Wenn ja, Gratulation. Wahrscheinlich
    > haben wir in dir mal wieder das Universalgenie
    > gefunden, wie es im übrigen fast alle
    > Telekommitarbeiter sind besonders die Techniker
    > natürlich, die neben ihrer eigentlichen
    > Beschäftigung/Qualifikation auch noch perfekte
    > Managerqualitäten inkl. Kenntnissen über die
    > interne Kostenrechnung der Telekom und Marktdaten
    > besitzen.
    >
    > Achja, erwähnte ich schon, das deine
    > "Argumentation" auch äußerst einseitig ist?

    Endschuldige meine einseitige Argumentation - ist halt die andere Seite...

    Ich seh's jedenfalls in unseren Projekten zuhauf - die, die arbeiten kannst Du an einer Hand abzählen... Allein bei uns im Projekt sind 17 (!) Schlipsträger und 5 Arbeiter... Wenn man dann was sagt, ist man ein Querulant... Kürzlich haben sie den Vertrag eines schlipstragenden Kaspers nicht verlängert (und das war noch der einzige, der einen Überblick hatte), da hieß es, nun sei das Verhältnis von Deppen und Arbeitern zugunsten der Arbeiter verschoben - jetzt halten wir den Termin (und das meinten die wirklich Ernst!). Wenn ich auf kurzem Wege mit den anderen Honigbienen rede, sind Implementierungen innerhalb eines Tages komplett drin und getestet... Wenn ich den Regelweg (laut den Prozessen *lol*) gehe, dauert es 10 Tage... (...und es wurde dafür zweimal gereist, mit allem, Hotel, Mietwagen, Verköstigung...)

    In diesem Konzern läuft mit Sicherheit einiges nicht so, wie es könnte...

  15. Re: Klare Worte

    Autor: punkt 23.10.07 - 17:12

    t.o.b.r.a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fozzybär schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > t.o.b.r.a schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Volldepp...
    >
    > Arschloch!
    >
    > Passt scho'...
    >
    > Wenn Du Dir die letzten Beiträge des Users 'punkt'
    > durchgelesen hättest, hättest Du gemerkt, dass aus
    > all' seinen Beiträgen reine Wut gegen den Konzern
    > spricht... Auch durchaus völlig an der Realität
    > vorbei. Wie Du im weiteren Text erkennen konntest,
    > habe ich ebenso die Personen der Führungsriege als
    > Volldeppen bezeichnet, die keine Eier in der Hose
    > haben um Ihren Standpunkt erneut zu überdenken.
    > Durch diese Verbindung habe ich zum Ausdruck
    > gebracht, dass die Postings des Users ebenso jeder
    > Grundlage entbehren, wie die Entscheidungen der
    > Schlipsträger...
    >
    > > So fühlt es sich an wenn deppen wie
    > ihrereins
    > stets gleich persönlich werden
    > müssen! Reicht ihr
    > Horizont nicht weiter als
    > für Göbbels Vergleiche!?
    > Hauptsache einen
    > Nazi rausgesucht um seinen
    > eigenen Standpunkt
    > zu bekräftigen. Leute wie ihre
    > Wenigkeit
    > kotzen mich an. Eines ist auf alle Fälle
    >
    > klar. Mit Ihnen wird man keinen deut' besser
    >
    > diskutieren können,.. nicht auf diesem
    > niedrigen
    > Niveau.
    >
    > >
    > Agitative Stichwortschmeißereien wie J.
    >
    > Goebbels
    > seinerzeit sind keine Grundlage
    > für
    > eine
    > ordentliche Diskussion...
    >
    > Was ist an dem Vergleich falsch? (War auf die
    > schnelle der Einzige, der mir einfiel, weil er Wut
    > in (Schein-)Argumenten ausdrückte...
    >
    > Fakt ist dass ich (T-Systems, kann nur für mich
    > sprechen) nur noch sehr wenig mit dem ehemaligen
    > Staatskonzern in Form der Bundespost zu tun
    > habe... Kein Weihnachtsgeld, kein Urlaubsgeld,
    > Mehrarbeit wird nicht bezahlt aber erwartet, wer's
    > Maul aufmacht fliegt... (Ich wette gleich kommen
    > Antworten wie: Willkommen in der
    > Marktwirtschaft... lol)
    >
    >


    Wo zeige ich denn Wut gegen den "Konzern" (wahrscheinlich meinst du Telekom)????????? Beleidigt hab ich auch nie. Also brauchst du nicht weinend mit den Finger auf mich zeigen, wenn dich jemand getadeld hat.

  16. Re: Klare Worte

    Autor: pepp sepp 30.09.08 - 14:25

    also zum thema ungarn & helpdesk:

    das ganze läuft in budapest bei einem ungarischen t-sys tochter unternehmen -> Name: It-Services!
    Dort angekommen staunte ich nicht schlecht, wie innerhalb dieser tochter firma etliche mitarbeiter nach ihrem aufenthalt im callcenter relativ schnell auf bessere positionen "hinaufgehoben" wurden. 2nd level application support usw.. - hauptsächlich durch schleimen und pflegen "guter" kontakte in den raucherpausen. das wort teamfähigkeit bekamm dort gleich eine ganz andere beudtung ;-) - die teams dort sind dort zusammen gesetzt aus ex-telekom azubis und "beruf" quereinsteiger aus deutschland + die ungarischen kollegen / meistens germanistik studenten/innen mit gute deutsch kenntnissen.

    bei den telekom azubis hat man meistens sofort gemerkt, der/die sind nur hier weil sie bei magenta T ihre ausbildung gemacht haben, fachlich (hardware/software) mässig so schlecht wie die quereinsteiger -> aber bereits "brainwashed" durch die in der ausbilung gepredigte "T-Spirit" Mentalität ;-))
    alles in allem arbeitet man als deutscher dort unten zu folgenden konditionen: gehalt etwa 30% über hartz4 - dazu wird ein wg-zimmer gestellt und es gibt mtl. essensgutscheine (ca. 40 Euro).

    karriere macht dort nur, der wirklich seine seele schon an magenta "T" verkauft hat, menschlische Qualifikation sind oft fehl am Platz. Alle 3 Monaten bekommt man als MA eine Qualitätsbewertung vorgelegt, die man entweder unterschreibt oder nicht -> die Bewertungen werden von Teamleitern geschrieben, die in Deutschland nicht mal einen Kinderhort führen dürften weil sie einfach nicht die Qualifikatione mitbringen für solch eine Position. Dort ist es aber trozdem möglich -> es geht auch weniger darum ein team zu führen als die leute gefügig zu machen mit einem lächeln am telefon pro tag zw. 60 - 80 Inbound Call mit technischer Lösungskompetenz zu handeln!!
    wie gesagt alles für ein netto gehalt 30% über h4!

    ein paar mal im jahr kommt fachlicher t-sys besuch aus magdeburg nach budapest -> das sind dann deutsche t-systems kollegen aus magdeburg die die kollegen in budapest schulen sollen. bei betrachtung der it-trainer aus deutschland, fiel dann einigen unter uns auf, dass diese leute beruflich in deutschland ohne ihre sichere anstellung bei big brother t-systems wohl eher schlechte karten auf dem freien bewerber markt hätten. naja sie waren dafür in BUD um ihr Wissen an uns durch Schulungen etc. weiterzugeben ;-) nur beisst sich die katze nicht gerne selber in den schwan** -> die schulungen waren durch die deutschen t-sys kollegen dann auch eher auf "ligh" level, weil niemand gerne sein wissen nach ungarn transferiert und dadurch seinen arbeitsplatz und die arbeitsplätze seiner kollegen in magdeburg gefährdert. so ein callcenter ist schnell ÜBERALL in europa aufgebaut -> evtl. gibt es 2010 ein neues t-sys callcenter in Rumänien/Bulgarien ;-)

    fanzit:








    t.o.b.r.a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Volldepp...
    >
    > > Auslagern = Arbeitskräfte bekommen einen
    > neuen
    > Arbeitgeber, der von der Telekom
    > engagiert wurde
    > oder eine Tochtergesellschaft
    > der Telekom ist.
    > Rausschmeissen = was für
    > Arbeitskräfte?
    >
    > Agitative Stichwortschmeißereien wie J. Goebbels
    > seinerzeit sind keine Grundlage für eine
    > ordentliche Diskussion...
    >
    > 1. Überlege genau, was mit auslagern gemeint ist!
    > (Mit allen Konsequenzen - auch denen die Du
    > mitzutragen hast)
    >
    > 2. Mach Dich zumindest etwas schlau über die
    > Arbeitnehmerstruktur des Konzerns.
    >
    > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger hoher
    > Pensionen - denn es stimmt einfach nicht. (Mal
    > abgesehen von den Politikern...)
    >
    > 4. Lerne argumentieren!
    >
    > 5. Frage Dich, was Dir ein Helpdesk in Ungarn, der
    > Slowakai, Süd-Afrika oder Indien bringt, wenn Du
    > ein Hardwareproblem hast. Dann muss ein Techniker
    > kommen - die sind mittlerweile rar gesäht...
    >
    > 6. Innerhalb des Konzerns gibt es genug
    > Schlipsträger/Keksvernichter/studierte
    > Wirtschaftsingenieure/Volldeppen die den ganzen
    > Kahn langsam und träge machen - und das Beste ist:
    > Deren Entscheidungen, und sind sie auch noch so
    > falsch, werden mangels Eiern in der Hose
    > keinesfalls revidiert. (Ich spreche hier von
    > internen Umsetzungen, Verlagerungen, Projektarbeit
    > usw.) Und warum werden die Entscheidungen nicht an
    > den Markt angepasst? Weil es denen egal ist! Die
    > durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der
    > ''Entscheider'' ist unter fünf Jahre - somit kann
    > der Nachfolger alles anders machen - keine
    > Entscheidung hat Bestand...
    >
    > Das alles ist für einen in Konzern arbeitenden
    > (das meine ich wörtlich und rede nicht von
    > Folienmalerei und Meetings...) sehr
    > frustrierend...


  17. Re: Klare Worte

    Autor: pepp sepp 30.09.08 - 14:27

    also zum thema ungarn & helpdesk:

    das ganze läuft in budapest bei einem ungarischen t-sys tochter unternehmen -> Name: It-Services!
    Dort angekommen staunte ich nicht schlecht, wie innerhalb dieser tochter firma etliche mitarbeiter nach ihrem aufenthalt im callcenter relativ schnell auf bessere positionen "hinaufgehoben" wurden. 2nd level application support usw.. - hauptsächlich durch schleimen und pflegen "guter" kontakte in den raucherpausen. das wort teamfähigkeit bekamm dort gleich eine ganz andere beudtung ;-) - die teams dort sind dort zusammen gesetzt aus ex-telekom azubis und "beruf" quereinsteiger aus deutschland + die ungarischen kollegen / meistens germanistik studenten/innen mit gute deutsch kenntnissen.

    bei den telekom azubis hat man meistens sofort gemerkt, der/die sind nur hier weil sie bei magenta T ihre ausbildung gemacht haben, fachlich (hardware/software) mässig so schlecht wie die quereinsteiger -> aber bereits "brainwashed" durch die in der ausbilung gepredigte "T-Spirit" Mentalität ;-))
    alles in allem arbeitet man als deutscher dort unten zu folgenden konditionen: gehalt etwa 30% über hartz4 - dazu wird ein wg-zimmer gestellt und es gibt mtl. essensgutscheine (ca. 40 Euro).

    karriere macht dort nur, der wirklich seine seele schon an magenta "T" verkauft hat, menschlische Qualifikation sind oft fehl am Platz. Alle 3 Monaten bekommt man als MA eine Qualitätsbewertung vorgelegt, die man entweder unterschreibt oder nicht -> die Bewertungen werden von Teamleitern geschrieben, die in Deutschland nicht mal einen Kinderhort führen dürften weil sie einfach nicht die Qualifikatione mitbringen für solch eine Position. Dort ist es aber trozdem möglich -> es geht auch weniger darum ein team zu führen als die leute gefügig zu machen mit einem lächeln am telefon pro tag zw. 60 - 80 Inbound Call mit technischer Lösungskompetenz zu handeln!!
    wie gesagt alles für ein netto gehalt 30% über h4!

    ein paar mal im jahr kommt fachlicher t-sys besuch aus magdeburg nach budapest -> das sind dann deutsche t-systems kollegen aus magdeburg die die kollegen in budapest schulen sollen. bei betrachtung der it-trainer aus deutschland, fiel dann einigen unter uns auf, dass diese leute beruflich in deutschland ohne ihre sichere anstellung bei big brother t-systems wohl eher schlechte karten auf dem freien bewerber markt hätten. naja sie waren dafür in BUD um ihr Wissen an uns durch Schulungen etc. weiterzugeben ;-) nur beisst sich die katze nicht gerne selber in den schwan** -> die schulungen waren durch die deutschen t-sys kollegen dann auch eher auf "ligh" level, weil niemand gerne sein wissen nach ungarn transferiert und dadurch seinen arbeitsplatz und die arbeitsplätze seiner kollegen in magdeburg gefährdert. so ein callcenter ist schnell ÜBERALL in europa aufgebaut -> evtl. gibt es 2010 ein neues t-sys callcenter in Rumänien/Bulgarien ;-)

    fanzit: die t-sys lagert fein ihre arbeitsplätze im support bereich aus, spart dadurch ne menge kohle - die chancen für leute die "runter" gehen nach ungarn sind dann doch eher nüchtern -> nach magdeburg und dort bei desktop-services unterzeichnen oder sich auf dem seriösen helpdesk markt einen job suchen.

    für alle die doch hingehen: schleimen, schleimen, schleimen! ;-O)






    t.o.b.r.a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Volldepp...
    >
    > > Auslagern = Arbeitskräfte bekommen einen
    > neuen
    > Arbeitgeber, der von der Telekom
    > engagiert wurde
    > oder eine Tochtergesellschaft
    > der Telekom ist.
    > Rausschmeissen = was für
    > Arbeitskräfte?
    >
    > Agitative Stichwortschmeißereien wie J. Goebbels
    > seinerzeit sind keine Grundlage für eine
    > ordentliche Diskussion...
    >
    > 1. Überlege genau, was mit auslagern gemeint ist!
    > (Mit allen Konsequenzen - auch denen die Du
    > mitzutragen hast)
    >
    > 2. Mach Dich zumindest etwas schlau über die
    > Arbeitnehmerstruktur des Konzerns.
    >
    > 3. Bezeichne Beamte nicht als Empfänger hoher
    > Pensionen - denn es stimmt einfach nicht. (Mal
    > abgesehen von den Politikern...)
    >
    > 4. Lerne argumentieren!
    >
    > 5. Frage Dich, was Dir ein Helpdesk in Ungarn, der
    > Slowakai, Süd-Afrika oder Indien bringt, wenn Du
    > ein Hardwareproblem hast. Dann muss ein Techniker
    > kommen - die sind mittlerweile rar gesäht...
    >
    > 6. Innerhalb des Konzerns gibt es genug
    > Schlipsträger/Keksvernichter/studierte
    > Wirtschaftsingenieure/Volldeppen die den ganzen
    > Kahn langsam und träge machen - und das Beste ist:
    > Deren Entscheidungen, und sind sie auch noch so
    > falsch, werden mangels Eiern in der Hose
    > keinesfalls revidiert. (Ich spreche hier von
    > internen Umsetzungen, Verlagerungen, Projektarbeit
    > usw.) Und warum werden die Entscheidungen nicht an
    > den Markt angepasst? Weil es denen egal ist! Die
    > durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der
    > ''Entscheider'' ist unter fünf Jahre - somit kann
    > der Nachfolger alles anders machen - keine
    > Entscheidung hat Bestand...
    >
    > Das alles ist für einen in Konzern arbeitenden
    > (das meine ich wörtlich und rede nicht von
    > Folienmalerei und Meetings...) sehr
    > frustrierend...


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Ãœber Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt