1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu Studio in neuer Version

Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: hmhghg 22.10.07 - 09:54

    Hat das auch Nachteile?

  2. Re: Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: ppppppppppppp 22.10.07 - 10:31

    hmhghg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hat das auch Nachteile?


    normalerweise hat das nur wenig sinn, einfach gesagt deshab, weil der kernel zu oft nachschaut obs was zu tun gibt, besser ist die programme laufen mit wenig unterbrechungen. zB ein server ist genau das gegenteil, da laufen die prozesse eher träger, die leistung unterm strich ist aber besser. desktop ist genau dazwischen ;)

  3. Re: Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.07 - 10:57

    ppppppppppppp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhghg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat das auch Nachteile?
    >
    > normalerweise hat das nur wenig sinn, einfach
    > gesagt deshab, weil der kernel zu oft nachschaut
    > obs was zu tun gibt, besser ist die programme
    > laufen mit wenig unterbrechungen. zB ein server
    > ist genau das gegenteil, da laufen die prozesse
    > eher träger, die leistung unterm strich ist aber
    > besser. desktop ist genau dazwischen ;)
    >


    Das bisschen weniger Leistung aufm Desktop merkt kein Mensch. Was hier zählt ist gefühlte Geschwindigkeit. Echtzeit würde also eher Vorteile bringen.
    Allerdings ist der Echtzeitkernel noch nicht richtig stabil.

  4. Re: Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: droebbel 22.10.07 - 11:08

    thenktor schrieb:
    > Das bisschen weniger Leistung aufm Desktop merkt
    > kein Mensch. Was hier zählt ist gefühlte
    > Geschwindigkeit.
    Im Prinzip richtig - aber die Größenordnungen, auf die der Echtzeitkernel zielt, sind weit unterhalb des wahrnehmbaren Bereichs.
    > Echtzeit würde also eher Vorteile
    > bringen.
    Nicht im wahrnehmbaren Bereich. Für den Desktop sind andere Dinge relecant - z.B. der Scheduler.
    > Allerdings ist der Echtzeitkernel noch nicht
    > richtig stabil.
    Das wäre mir neu. Belegen bitte.

    Relevant für die Wahl des Standardkernels ist nicht zuletzt der Stromverbrauch, und der war schon bei aktivierter Full Desktop Preemption in Dapper unnötig hoch, weshalb in Edgy und Feisty der Lowlatency-Kernel optional wurde.

  5. Re: Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: Dot 22.10.07 - 11:20

    hmhghg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hat das auch Nachteile?

    Kurz gesagt: Ja.

    Echtzeit bedeutet, dass die Dauer eines Prozesses garantiert und somit vorhersagbar wird. Dabei passt der Scheduler die Reaktionszeit nicht wie auf Desktopsystemen dynamisch an, sondern legt sie gemäß der Priorität fest. Das heißt, je schneller ein Prozess ablaufen soll, desto kürzer muss die Reaktionszeit des Echtzeitsystems sein, um möglichst viel Rechenleistung für die Abarbeitung des Prozesses zur Verfügung zu stellen. Das ist zum Beispiel wichtig für die Messdatenerfassung oder die Steuerung von Maschinen, wo innerhalb einer bestimmten Zeit rechtzeitig ein Ergebnis erfolgen muss.

    Für Desktopsysteme wäre das hinderlich, weil durch die festgelegte Reaktionszeit nicht dynamisch die Rechenleistung an die Prozesse verteilt werden kann, die sie momentan gebrauchen könnten. Auf dem Desktop ist es nicht relevant, wann ein Ergebnis kommt, sondern dass die Rechenleistung optimal verteilt wird.

    Echtzeit bedeutet nicht, dass es besonders schnell ist, sondern dass es vorhersagbar ist.

  6. Re: Warum ist der Echtzeit-kram nicht im normalen Ubuntu?

    Autor: thenktor2 22.10.07 - 14:20

    droebbel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Prinzip richtig - aber die Größenordnungen, auf
    > die der Echtzeitkernel zielt, sind weit unterhalb
    > des wahrnehmbaren Bereichs.

    Das bezog sich auch nicht nur auf den Echtzeitkernel, sondern war eine allgemeine Feststellung.


    > Nicht im wahrnehmbaren Bereich. Für den Desktop
    > sind andere Dinge relecant - z.B. der Scheduler.

    Deswegen auch "eher" ;)


    > Das wäre mir neu. Belegen bitte.

    Beim letzten mal, als ich den RT-preempt Patch getestet habe, hatte ich einen Freeze nach 2 Tagen.


    > Relevant für die Wahl des Standardkernels ist
    > nicht zuletzt der Stromverbrauch, und der war
    > schon bei aktivierter Full Desktop Preemption in
    > Dapper unnötig hoch, weshalb in Edgy und Feisty
    > der Lowlatency-Kernel optional wurde.

    Wurde dafür nicht der tickless Kernel eingeführt?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30