1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft kommt Forderungen der…

Sehr gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gut!

    Autor: Jay Äm 22.10.07 - 14:31

    Finde ich prima. Offene Schnittstellen haben noch nie geschadet - und Kompabilität mit Drittherstellern war in bestimmten Bereichen von Windows eh immer so ein Sorgenkind. Hey, da könnte Linux ja mal ne richtige Alternative im Bereich Active Directory werden ;-)

  2. nicht sehr gut!

    Autor: Bouncy 22.10.07 - 14:47

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Finde ich prima. Offene Schnittstellen haben noch
    > nie geschadet - und Kompabilität mit
    > Drittherstellern war in bestimmten Bereichen von
    > Windows eh immer so ein Sorgenkind. Hey, da könnte
    > Linux ja mal ne richtige Alternative im Bereich
    > Active Directory werden ;-)


    andere entwickeln lassen und dann deren leistung für peanuts abkaufen nennst du sehr gut? das ist eher schlecht, bei aller verständnis um die verhinderung von mißbrauch der marktmacht sollte man nicht vergessen dass MS gewaltiges kapital in die entwicklung der funktionen gesteckt hat und sie trotzdem schon vor dieser überarbeiteten entscheidung des EUGH relativ kostengünstig angeboten hat - andere firmen bieten solche spezifikationen jedenfalls weitaus teurer an - wenn überhaupt-, von daher denke ich dass der EUGH mittlerweile zu weit gehen könnte.
    klar, aus sicht der OS-gemeinde ist das super, aber die entscheidungen des gerichts wirken für mich immer weniger objektiv...

  3. Re: Sehr gut!

    Autor: Äm Jay 22.10.07 - 14:47

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Finde ich prima. Offene Schnittstellen haben noch
    > nie geschadet - und Kompabilität mit
    > Drittherstellern war in bestimmten Bereichen von
    > Windows eh immer so ein Sorgenkind. Hey, da könnte
    > Linux ja mal ne richtige Alternative im Bereich
    > Active Directory werden ;-)


    Gell du verstehst nicht allzu viel von IT?

  4. Re: nicht sehr gut!

    Autor: MrTweek 22.10.07 - 15:07

    > andere entwickeln lassen und dann deren leistung
    > für peanuts abkaufen nennst du sehr gut? das ist
    > eher schlecht, bei aller verständnis um die
    > verhinderung von mißbrauch der marktmacht sollte
    > man nicht vergessen dass MS gewaltiges kapital in
    > die entwicklung der funktionen gesteckt hat und
    > sie trotzdem schon vor dieser überarbeiteten
    > entscheidung des EUGH relativ kostengünstig
    > angeboten hat - andere firmen bieten solche
    > spezifikationen jedenfalls weitaus teurer an -
    > wenn überhaupt-, von daher denke ich dass der EUGH
    > mittlerweile zu weit gehen könnte.
    > klar, aus sicht der OS-gemeinde ist das super,
    > aber die entscheidungen des gerichts wirken für
    > mich immer weniger objektiv...

    Sie müssen nur die Schnittstellen freigeben, nicht den Quellcode oder irgendwelche Informationen über die internen Funktionen. Das ermöglicht anderen lediglich, Ihre Produkte kompatibel zu Windows zu machen.
    Um die Produkte nachzubauen wäre weiterhin ca. der gleiche Aufwand notwendig, den auch Microsoft damit hatte.

  5. Re: nicht sehr gut!

    Autor: Painy187 22.10.07 - 15:35

    MrTweek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie müssen nur die Schnittstellen freigeben, nicht
    > den Quellcode oder irgendwelche Informationen über
    > die internen Funktionen. Das ermöglicht anderen
    > lediglich, Ihre Produkte kompatibel zu Windows zu
    > machen.

    Programmierer werden meist so gut bezahlt weil sie nicht etwa wie jede Sekretärin auf der Tastatur rum kloppen, sondern weil sie vorher nach denken, was sie schreiben. Pure Code-Teile zusammen werfen kann jeder, nur die Logik dahinter und vorallem das technische Zusammenspiel aller Funktionen ist das was das Programmieren aus macht.

    > Um die Produkte nachzubauen wäre weiterhin ca. der
    > gleiche Aufwand notwendig, den auch Microsoft
    > damit hatte.

    Während meiner Ausbildung wurde mir tagtäglich gepredikt, dass das Aufwändigste immer die Planung das Projekts ist. Wer vorher mehr Zeit für intensive Planung verwendet, kann sich diese später beim puren programmieren einsparen. Ich würde grob sagen, dass man:
    - ca. 50% der Zeit in die Planung,
    - ca. 30% der Zeit in die Programmierung und
    - ca. 20% der Zeit in die Abschluß-Dokumentation
    steckt.

    Somit, muss Microsoft das teuerste an ihren ganzen Funktionen zu billigst Preisen verscherbeln.

    Sowas sollte man nicht gut heißen!

  6. Re: nicht sehr gut!

    Autor: MrTweek 22.10.07 - 15:50

    > Programmierer werden meist so gut bezahlt weil sie
    > nicht etwa wie jede Sekretärin auf der Tastatur
    > rum kloppen, sondern weil sie vorher nach denken,
    > was sie schreiben. Pure Code-Teile zusammen werfen
    > kann jeder, nur die Logik dahinter und vorallem
    > das technische Zusammenspiel aller Funktionen ist
    > das was das Programmieren aus macht.
    Ja und? Die Logik und das technische Zusammenspiel muss Microsoft auch nicht veröffentlichen. _Nur_ die Schnittstellen nach aussen.

    > Während meiner Ausbildung wurde mir tagtäglich
    > gepredikt, dass das Aufwändigste immer die Planung
    > das Projekts ist. Wer vorher mehr Zeit für
    > intensive Planung verwendet, kann sich diese
    > später beim puren programmieren einsparen. Ich
    > würde grob sagen, dass man:
    > - ca. 50% der Zeit in die Planung,
    > - ca. 30% der Zeit in die Programmierung und
    > - ca. 20% der Zeit in die Abschluß-Dokumentation
    > steckt.
    >
    > Somit, muss Microsoft das teuerste an ihren ganzen
    > Funktionen zu billigst Preisen verscherbeln.
    Weisst du eigentlich was eine Schnittstelle ist? Kleiner Tipp: Die Planung eines Projektes ist es nicht.


  7. Re: Sehr gut!

    Autor: Blubb.blubb 22.10.07 - 15:54

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Finde ich prima. Offene Schnittstellen haben noch
    > nie geschadet - und Kompabilität mit
    > Drittherstellern war in bestimmten Bereichen von
    > Windows eh immer so ein Sorgenkind. Hey, da könnte
    > Linux ja mal ne richtige Alternative im Bereich
    > Active Directory werden ;-)

    Full ACK.

  8. Re: nicht sehr gut!

    Autor: Tiggah 22.10.07 - 16:11

    MrTweek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja und? Die Logik und das technische Zusammenspiel
    > muss Microsoft auch nicht veröffentlichen. _Nur_
    > die Schnittstellen nach aussen.
    >

    Viele Wege führen nach Rom...

    > Weisst du eigentlich was eine Schnittstelle ist?
    > Kleiner Tipp: Die Planung eines Projektes ist es
    > nicht.
    >

    So eine Schnittstelle fällt auch nicht so aus heiterem Himmel
    herab...

  9. Re: nicht sehr gut!

    Autor: sumsi 22.10.07 - 16:41

    > andere entwickeln lassen und dann deren leistung
    > für peanuts abkaufen nennst du sehr gut?
    armes Microsoft ;-)
    Die haben den Bogen überspannt und zahlen die Zeche. Die Monopolstellung ist mehr als ausgebaut, das tut ihnen nicht mehr weh. Apple scheint den gleichen "Fehler" zu machen, wobei das offenbar nie ein Fehler war. Der Nutzen war bisher viel höher als die Kosten. Wenn das was sie freigeben ähnlich aussieht wie ihre offene Dokumenten Schnittstelle dann gute Nacht ;-)

    > das ist
    > eher schlecht, bei aller verständnis um die
    > verhinderung von mißbrauch der marktmacht sollte
    > man nicht vergessen dass MS gewaltiges kapital in
    > die entwicklung der funktionen gesteckt hat und

    ähm, gut geklaut ist halb gewonnen ;-)
    Ihre Active Directory z.B. ist einfach LDAP etwas inkompatibel zu machen (= bessere Kundenbindung) und als neues Produkt verkaufen. Woher kommt der IP Stack? hmm, alles selber entwickelt? Die haben die Prügel schon verdient.

    > sie trotzdem schon vor dieser überarbeiteten
    > entscheidung des EUGH relativ kostengünstig
    > angeboten hat - andere firmen bieten solche
    > spezifikationen jedenfalls weitaus teurer an -
    > wenn überhaupt-, von daher denke ich dass der EUGH
    > mittlerweile zu weit gehen könnte.
    > klar, aus sicht der OS-gemeinde ist das super,
    > aber die entscheidungen des gerichts wirken für
    > mich immer weniger objektiv...
    Gott sei Dank lässt sich die EU nicht immer von den AMI's einschüchtern. Deren eigenartige Gesetzte sollten wir nicht alle übernehmen, wobei wir ja leider immer AMI ähnlicher werden ....

  10. Re: nicht sehr gut!

    Autor: Metzlor 22.10.07 - 18:12

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MrTweek schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie müssen nur die Schnittstellen freigeben,
    > nicht
    > den Quellcode oder irgendwelche
    > Informationen über
    > die internen Funktionen.
    > Das ermöglicht anderen
    > lediglich, Ihre
    > Produkte kompatibel zu Windows zu
    > machen.
    >
    > Programmierer werden meist so gut bezahlt weil sie
    > nicht etwa wie jede Sekretärin auf der Tastatur
    > rum kloppen, sondern weil sie vorher nach denken,
    > was sie schreiben. Pure Code-Teile zusammen werfen
    > kann jeder, nur die Logik dahinter und vorallem
    > das technische Zusammenspiel aller Funktionen ist
    > das was das Programmieren aus macht.

    Ja und Schnittstellen kannst du nur vernünftig nutzen, wenn du die Logik dahinter verstehst. Schnittstelle != Code! Hinter einer Schnittstelle verbirgt sich Code, aber diesen mußt du richtig ansprechen und das kann nicht jeder. Daher ist das was du sagst einfach nur Quatsch.

    > > Um die Produkte nachzubauen wäre weiterhin
    > ca. der
    > gleiche Aufwand notwendig, den auch
    > Microsoft
    > damit hatte.
    >
    > Während meiner Ausbildung wurde mir tagtäglich
    > gepredikt, dass das Aufwändigste immer die Planung
    > das Projekts ist. Wer vorher mehr Zeit für
    > intensive Planung verwendet, kann sich diese
    > später beim puren programmieren einsparen. Ich
    > würde grob sagen, dass man:
    > - ca. 50% der Zeit in die Planung,
    > - ca. 30% der Zeit in die Programmierung und
    > - ca. 20% der Zeit in die Abschluß-Dokumentation
    > steckt.
    >
    > Somit, muss Microsoft das teuerste an ihren ganzen
    > Funktionen zu billigst Preisen verscherbeln.
    >
    > Sowas sollte man nicht gut heißen!

    OMFG was hast du für eine Ausbildung gemacht?

  11. Re: nicht sehr gut!

    Autor: Hearse1 22.10.07 - 18:29

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > andere entwickeln lassen und dann deren leistung
    > für peanuts abkaufen nennst du sehr gut? das ist
    > eher schlecht, bei aller verständnis um die
    > verhinderung von mißbrauch der marktmacht sollte
    > man nicht vergessen dass MS gewaltiges kapital in
    > die entwicklung der funktionen gesteckt hat und
    > sie trotzdem schon vor dieser überarbeiteten
    > entscheidung des EUGH relativ kostengünstig
    > angeboten hat - andere firmen bieten solche
    > spezifikationen jedenfalls weitaus teurer an -
    > wenn überhaupt-, von daher denke ich dass der EUGH
    > mittlerweile zu weit gehen könnte.
    > klar, aus sicht der OS-gemeinde ist das super,
    > aber die entscheidungen des gerichts wirken für
    > mich immer weniger objektiv...

    Is ja auch irgendwie nichts neues. Sobald mein ein großes Unternehmen hat kann man gut draufhaun. Schauts euch in Deutschland an. Die Preise der Telekom werden reguliert, weil man angst vor Abzocke hat. (is verständlich).

    Und was is mit den Energiekonzernen? Die lassen wir mal schön in Ruhe!

  12. Re: nicht sehr gut!

    Autor: ID51248 22.10.07 - 23:55

    Metzlor schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > OMFG was hast du für eine Ausbildung gemacht?
    >

    Wirtschaftsinformatiker

    SCNR

  13. Re: Sehr gut!

    Autor: Robmaster 23.10.07 - 00:01

    Blubb.blubb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jay Äm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde ich prima. Offene Schnittstellen haben
    > noch
    > nie geschadet - und Kompabilität
    > mit
    > Drittherstellern war in bestimmten
    > Bereichen von
    > Windows eh immer so ein
    > Sorgenkind. Hey, da könnte
    > Linux ja mal ne
    > richtige Alternative im Bereich
    > Active
    > Directory werden ;-)
    >
    > Full ACK.
    >
    > dito !!!!


  14. Re: nicht sehr gut!

    Autor: cubicdau 23.10.07 - 17:14

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MrTweek schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie müssen nur die Schnittstellen freigeben,
    > nicht
    > den Quellcode oder irgendwelche
    > Informationen über
    > die internen Funktionen.
    > Das ermöglicht anderen
    > lediglich, Ihre
    > Produkte kompatibel zu Windows zu
    > machen.
    >
    > Programmierer werden meist so gut bezahlt weil sie
    > nicht etwa wie jede Sekretärin auf der Tastatur
    > rum kloppen, sondern weil sie vorher nach denken,
    > was sie schreiben. Pure Code-Teile zusammen werfen
    > kann jeder, nur die Logik dahinter und vorallem
    > das technische Zusammenspiel aller Funktionen ist
    > das was das Programmieren aus macht.
    >
    > > Um die Produkte nachzubauen wäre weiterhin
    > ca. der
    > gleiche Aufwand notwendig, den auch
    > Microsoft
    > damit hatte.
    >
    > Während meiner Ausbildung wurde mir tagtäglich
    > gepredikt, dass das Aufwändigste immer die Planung
    > das Projekts ist. Wer vorher mehr Zeit für
    > intensive Planung verwendet, kann sich diese
    > später beim puren programmieren einsparen. Ich
    > würde grob sagen, dass man:
    > - ca. 50% der Zeit in die Planung,
    > - ca. 30% der Zeit in die Programmierung und
    > - ca. 20% der Zeit in die Abschluß-Dokumentation
    > steckt.
    >
    > Somit, muss Microsoft das teuerste an ihren ganzen
    > Funktionen zu billigst Preisen verscherbeln.
    >
    > Sowas sollte man nicht gut heißen!

    Es mag wohl sein, dass 50 % der Kosten in die Planung fließen, aber doch wohl die meiste Zeit/das meiste Geld in die Funktion selbst. Schnittstellen werden zwar eingeplant, aber das nimmt sicherlich nicht mehr als (übertrieben) 10 % des Gesamtetat in Anspruch. (Dabei bitte die Planung der Planung nicht vergessen!!)

    Somit hat MS die Möglichkeit mit vielleicht 15 % seines Progemmes ZUSÄTZLICH Geld zu verdienen. Ganz zu schweigen davon, dass eine Schnittstelle ja nur dann funtioniert, wenn beide Programme da sind ... (ich denke einfach mal an Anhänger und Kupplung).

    Ich persönlich denke, dass MS schon genug Planung in die Gewinnoptimierung steckt/stecken wird und kann mir nicht vorstellen, dass die ohne Gewinn daraus hervorgehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. CORDEN PHARMA GmbH, Plankstadt (nahe Heidelberg)
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück