1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kleines LCD-Zeichentablett…

Eingentlich traurig...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eingentlich traurig...

    Autor: Ach 22.10.07 - 16:28

    ...dass es nach ca. 15 Jahren Zeichentablettentwicklung immer noch kein erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC) Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-, Design- und Kunstbereich.

  2. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: blackyy 22.10.07 - 16:32

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.

    Da hast du recht, diese Dinger sind einfach immernoch viel zu teuer.
    Alleine mein Wacom Tablett hat mich schon 500 Euro gekostet.

    Aber eines mit LCD ist einfach zu teuer für den Privatgebrauch.

  3. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Uwe37 22.10.07 - 16:44

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.

    Nimm mirs nicht übel, aber bei dem was die notwendige Software in den von Dir genannten Bereichen im professionellem Umfeld kostet ist der Preis für das gezeigte Wacom-Tablett eher Pillepalle und fällt kaum noch ins Gewicht.

  4. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: heinziplus 22.10.07 - 17:00

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.

    Stimmt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass der Markt zu klein ist. Irgendwie ein Huhn-Ei Problem. Denn wenn der Markt nicht deutlich wächst, können die Preise auch nicht deutlich fallen. Kann aber auch sein, dass Wacom als Technologie Führer nicht auf eine gute Marge verzichten will.

  5. Alternative: Bildschirme mit Touchscreen-Aufsatz

    Autor: rockfirm_bear 22.10.07 - 17:01

    http://www.infotronik.at/shop/index.php

    Zwar nicht ganz ein Tablett, aber etwas billiger in der Anschaffung

  6. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: professionell Bla 22.10.07 - 17:11

    Diverse Adobe Pakete kosten in etwa so viel wie das Pad. Viele Feelancer, Künstler und selsbtändige Designer haben ständig eine so gute Auftragslage die es ermöglicht sich sowas wirklich anzuschaffen, neben der nötigen Software. KSK/Versicherungen/diverse andere Ausgaben hat man schließlich auch.

    Gerade Zeichner/Illustratoren die sowas brauchen könnten haben einen eher schlechten Stand in Deutschland. Anders als in Frankreich, USA oder Japan.

  7. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: professionell Bla 22.10.07 - 17:13

    professionell Bla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele Feelancer, Künstler und
    > selsbtändige Designer haben ständig eine so gute
    > Auftragslage die es ermöglicht sich sowas wirklich
    > anzuschaffen...

    So nach dreimaliger Satzbauumstellung beim Schreiben ist es in die Hose gegangen.

    So heißen:

    Viele Feelancer, Künstler und selsbtändige Designer haben NICHT ständig eine so gute Auftragslage die es ermöglicht sich sowas wirklich anzuschaffen...

  8. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: DER GORF 22.10.07 - 17:22

    Uwe37 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Nimm mirs nicht übel, aber bei dem was die
    > notwendige Software in den von Dir genannten
    > Bereichen im professionellem Umfeld kostet ist der
    > Preis für das gezeigte Wacom-Tablett eher
    > Pillepalle und fällt kaum noch ins Gewicht.


    Das ist ja das schlimme, ich könnt kotzen wenn ich den Preis sehe. Ich will so ein Ding haben, wär mal echt nützlich. 500 würd ich sogar auch noch hinblättern damit ich das zwischen meine schmierigen kleinen Finger bekomm aber bei dem aktuellen Preis, ist das für mich ausserhalb jeder Vorstellungskraft... :(

    Ich würde mir wirklich mla wünschen, dass sowas mal zu erschwinglichen Preisen auf den Markt kommt.

    ---

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  9. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: alma_ 22.10.07 - 18:09


    > Nimm mirs nicht übel, aber bei dem was die
    > notwendige Software in den von Dir genannten
    > Bereichen im professionellem Umfeld kostet ist der
    > Preis für das gezeigte Wacom-Tablett eher
    > Pillepalle und fällt kaum noch ins Gewicht.

    doch, das tablett kann man nämlich nicht aus der tauschbörse ziehen ;-)


  10. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Echt jetzt 22.10.07 - 18:28

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.

    Echt jetzt? Auf dem Tablett sieht man gar nichts? Man schaut quasi gleich auf den Bildschirm und nicht vor sich aufs "Papier", wenn man zeichnet? Eigenartige Arbeitsweise. Scheint aber trotzdem sehr gut zu funktionieren, wenn man sich anschaut, was die Profis so hervorzaubern: http://www.conceptart.org/

  11. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Ach 22.10.07 - 20:40

    > Nimm mirs nicht übel, aber bei dem was die
    > notwendige Software in den von Dir genannten
    > Bereichen im professionellem Umfeld kostet ist der
    > Preis für das gezeigte Wacom-Tablett eher
    > Pillepalle und fällt kaum noch ins Gewicht.


    Na na, Cad Programme finden sich schon ab 50€, Bitmap Programme bekommt man teilweise sogar kostenlose, im Dtp Bereich kann man z.B. eine günstige Corel Version erwerben und selbst im 3d Bereich gibt es Open Source Programme wie etwa Blender für Windows.

    Es ist ja nicht so, dass solch ein Tablett schwer anzuwenden sei und erst erlernt werden müsste. Ganz im Gegenteil!

  12. Profi-Equipment

    Autor: Steven 22.10.07 - 20:45

    blackyy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Da hast du recht, diese Dinger sind einfach
    > immernoch viel zu teuer.
    > Alleine mein Wacom Tablett hat mich schon 500 Euro
    > gekostet.
    >
    > Aber eines mit LCD ist einfach zu teuer für den
    > Privatgebrauch.
    >
    >

    Die Cintiq-Linie richtet sich an professionell arbeitende Gestalter, nicht an Privatpersonen. Klar wärs toll wenn das Gerät oder sein großer Bruder nicht soviel Geld kosten würden, aber da nerven mich viel eher die AdobePreise da ich deren Software Jahr für Jahr updaten muss um mit den Kunden/Werbeagenturen Schritt zu halten. Das Cintiq habe ich jetzt seit über einem Jahr im Einsatz und in dem Zeitraum, hat es sein Geld mehr als nur wieder reingebracht.
    Wer unbedingt also ein LCD-Tablet haben möchte, wird wohl das Geld ausgeben müssen. Oder sich selber eines basteln, gibts mittlerweile auch genügend Anleitungen zu. Und da sich die Geräte von Wacom über Jahre halten und nicht kaputt gehen, lange Zeit für den Arbeitsgebrauch genutzt werden können ohne zu veralten, ist der Preis finde ich gar nicht so hoch.

  13. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Korrumpel 23.10.07 - 01:40

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.
    Hmm, kannst Du DMAX empfangen? Schonmal "American Chopper" gesehen? Also der Touchscreen (kein Tablett) von Jason, dem Computer-Designer, kann genau das. Ich find das geil, wie er daruf schnell mal Grundformen zusammenmalt und diese nach und nach in ein brauchbares Format bringt. Den Stift benutzt er dabei auch als Maus (wohl mit ner Hand an der Tastatur), und kann natlos zwischen navigieren, Befehle geben und zeichnen wechseln. Sieht beeindruckend aus.

  14. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Korrumpel 23.10.07 - 01:43

    alma_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > doch, das tablett kann man nämlich nicht aus der
    > tauschbörse ziehen ;-)
    Na wart´s mal ab, mit der nächsten Generation der 3D-Drucker? <g>

  15. Re: Profi-Equipment

    Autor: blackyy 23.10.07 - 03:06

    Ich sage doch, für den Privatgebrauch zu teuer.. Als zeichen Hobby, Skizzer was auch immer. Da verdient man kein Geld mit. Das 21" ist mir viel zu gross, und das kleine 12er wäre eine Überlegung wert, wenns nicht gerade 800Euro überschreitet.

    Für Photoshop gibts ja auch alternativen, GIMP usw.
    Wobei ich selbst ja einfach nur die Photoshop CS3 Trial gerne erneut installiere :)

    Steven schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blackyy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Da hast du recht, diese Dinger sind
    > einfach
    > immernoch viel zu teuer.
    > Alleine
    > mein Wacom Tablett hat mich schon 500 Euro
    >
    > gekostet.
    >
    > Aber eines mit LCD ist
    > einfach zu teuer für den
    > Privatgebrauch.
    >
    > Die Cintiq-Linie richtet sich an professionell
    > arbeitende Gestalter, nicht an Privatpersonen.
    > Klar wärs toll wenn das Gerät oder sein großer
    > Bruder nicht soviel Geld kosten würden, aber da
    > nerven mich viel eher die AdobePreise da ich deren
    > Software Jahr für Jahr updaten muss um mit den
    > Kunden/Werbeagenturen Schritt zu halten. Das
    > Cintiq habe ich jetzt seit über einem Jahr im
    > Einsatz und in dem Zeitraum, hat es sein Geld mehr
    > als nur wieder reingebracht.
    > Wer unbedingt also ein LCD-Tablet haben möchte,
    > wird wohl das Geld ausgeben müssen. Oder sich
    > selber eines basteln, gibts mittlerweile auch
    > genügend Anleitungen zu. Und da sich die Geräte
    > von Wacom über Jahre halten und nicht kaputt
    > gehen, lange Zeit für den Arbeitsgebrauch genutzt
    > werden können ohne zu veralten, ist der Preis
    > finde ich gar nicht so hoch.


  16. Re: Alternative: Bildschirme mit Touchscreen-Aufsatz

    Autor: top 23.10.07 - 08:35

    Thema verfehlt! Touchscreen != Zeichentablet !!!

    rockfirm_bear schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.infotronik.at
    >
    > Zwar nicht ganz ein Tablett, aber etwas billiger
    > in der Anschaffung


  17. Re: Alternative: Bildschirme mit Touchscreen-Aufsatz

    Autor: JTR 23.10.07 - 09:08

    top schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Thema verfehlt! Touchscreen != Zeichentablet !!!
    >
    Richtig erkannt. Wollte ich auch grad anmerken. Touch = unbrauchbare Spielerei, induktive Tablets = Arbeitsgerät.

  18. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 23.10.07 - 09:28

    Ach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design- und Kunstbereich.


    Entgegen der bisherigen Aussagen stimme ich mit dir überein. Als ich vor ca. sieben Jahren das erste Gerät dieser Art gesehen habe, dachte ich mir noch, in einigen Jahren ist die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass es kaum noch Tabletts OHNE LCD geben wird... Falsch gedacht, nichtmal die Preise für die normalen Tabletts sind (für ein brauchbares Format) sonderlich gesunken (schon, aber eben nicht im Bereich von "ach, kauf ich mir mal").

    Solche Teile einfach den Profis zuzuschreiben, finde ich grundsätzlich falsch. Sicher, bei den Preisen lohnt es sich nur für Profis und wäre der totale Overkill für Amateure, das hat man vor 10 Jahren aber auch zu 3D-GPUs und Farblaserdruckern gesagt...

  19. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: <> 23.10.07 - 10:11

    Echt jetzt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    >
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    >
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    >
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die
    > gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft
    > erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser
    > Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design-
    > und Kunstbereich.
    >
    > Echt jetzt? Auf dem Tablett sieht man gar nichts?
    > Man schaut quasi gleich auf den Bildschirm und
    > nicht vor sich aufs "Papier", wenn man zeichnet?
    > Eigenartige Arbeitsweise. Scheint aber trotzdem
    > sehr gut zu funktionieren, wenn man sich anschaut,
    > was die Profis so hervorzaubern:
    > www.conceptart.org

    An die Hand-Augen koordination gewöhnt man sich sehr schnell, hab mir vor kurzen auch den Slimtablet 600u von Aiptek geholt; für Hobbyzeichner TOP!

  20. Re: Eingentlich traurig...

    Autor: Steven 23.10.07 - 11:22

    Also was die Preise für GraphicTablets anbelangt hat Wacom gerade im letzten halben Jahr einiges getan um auch den Privat- und experimentierfreudigen Heimnutzer anzusprechen. Volito und Bamboo sind die Einsteigerprodukte, auch das Graphire4 das es auch in einer XL-Version gibt ist technisch ausreichend um professionell damit zu arbeiten und gleichzeitig nicht so teuer dass man seine Organe verkaufen müsste.
    Aber OK, LCD-Displays sind tatsächlich nicht günstig genug für den Hobbyzeichner.

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dass es nach ca. 15 Jahren
    >
    > Zeichentablettentwicklung immer noch kein
    >
    > erschwingliches(bitte jetzt kein Tablett-PC)
    >
    > Bildschirmtablett gibt, bei dem die
    > gezeichnette
    > Linie unter dem Stifft
    > erscheint. Dabei währe es
    > ein immenser
    > Fortschritt für den gesammten CAD-,
    > Design-
    > und Kunstbereich.
    >
    > Entgegen der bisherigen Aussagen stimme ich mit
    > dir überein. Als ich vor ca. sieben Jahren das
    > erste Gerät dieser Art gesehen habe, dachte ich
    > mir noch, in einigen Jahren ist die Entwicklung so
    > weit fortgeschritten, dass es kaum noch Tabletts
    > OHNE LCD geben wird... Falsch gedacht, nichtmal
    > die Preise für die normalen Tabletts sind (für ein
    > brauchbares Format) sonderlich gesunken (schon,
    > aber eben nicht im Bereich von "ach, kauf ich mir
    > mal").
    >
    > Solche Teile einfach den Profis zuzuschreiben,
    > finde ich grundsätzlich falsch. Sicher, bei den
    > Preisen lohnt es sich nur für Profis und wäre der
    > totale Overkill für Amateure, das hat man vor 10
    > Jahren aber auch zu 3D-GPUs und Farblaserdruckern
    > gesagt...


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
  2. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
  3. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Business Consultant ServiceNow (m/w/d)
    experts, Rhein-Main-Gebiet

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 11,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"