1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GnuTLS entfernt Funktion wegen…

Was für ein Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Unsinn

    Autor: Anonym 22.10.07 - 18:10

    Wenn es noch kein Patent gibt, dann können die es in ihre Software einbauen ohne Probleme zu habe. Warum denn schon bevor es das Patent gibt die Funktion ausbauen? Gehen die Entwickler davon aus, dass das Patent genehmigt wird?

  2. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: namenlos 22.10.07 - 18:25

    anscheinend gehen die entwickler genau davon aus. um dann ewig lange patentrechtsverfahren im keim zu ersticken, wird der support für diese erweiterungen einfach sofort ausgebaut.
    man wird sich wohl davon erhoffen, dass es niemand einsetzt und damit in der versenkung verschwindet. da gnutls aber nur eine von vielen tls implementierungen ist, wird sich das wohl kaum so entwickeln. die idee ist aber auf jeden fall zu unterstützen.

  3. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: lalelu 22.10.07 - 18:34

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es noch kein Patent gibt, dann können die es
    > in ihre Software einbauen ohne Probleme zu habe.
    > Warum denn schon bevor es das Patent gibt die
    > Funktion ausbauen? Gehen die Entwickler davon
    > aus, dass das Patent genehmigt wird?


    Weil bei ein genehmigtes Patent ab dem Antragsdatum und nicht dem Ausstellungsdatum gilt!
    Das macht "Prior Art" durchaus schwierig, da GnuTLS die Funktion wohl erst nach dem Abbruch des Standardisierungsverfahrens implementiert haben ...

    Im übrigen ärgert das auch die Firmen, denn sie trauen sich mit einem Produkt nicht in die Öffentlichkeit bis das Patent durch ist, und haben dann nur noch eine verkürzte Laufzeit des Patents ...

    Mika

  4. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: BluePeer 23.10.07 - 03:35

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es noch kein Patent gibt, dann können die es
    > in ihre Software einbauen ohne Probleme zu habe.
    > Warum denn schon bevor es das Patent gibt die
    > Funktion ausbauen? Gehen die Entwickler davon
    > aus, dass das Patent genehmigt wird?


    Wovon die entwickler ausgehen is doch schnuppe

    Das is opensource und wie die industrie immer behauptet läst sich damit ja kein geld verdienen demnach sind die entwickler alle scheine arm

    Naja gut das is übertrieben aber die entwickler haben hier wohl die sicherung ihres projekts im kopf

    Selbst wenn nur die 0.1% chance darauf besteht das dieses patent durch kommt hätten die entwickler ein problem wenn es den patentiert wurde

    da fallen dann gericht/anwalts/lizens usw gebühren an

    Und das is bei leibe nicht billig dafür kann man sich schon fast ein haus bauen ^^ (naja gut einen bungalo ^^)

    ich persönlich hätte es genau wie die entwickler gemacht lieber vorbeigen als später unnötig stress zu haben

    Wenn das patent abgelehnt wird kann man das ganze ja immer noch wieder einbauen

  5. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: Kalessin 23.10.07 - 10:12

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es noch kein Patent gibt, dann können die es
    > in ihre Software einbauen ohne Probleme zu habe.
    > Warum denn schon bevor es das Patent gibt die
    > Funktion ausbauen? Gehen die Entwickler davon
    > aus, dass das Patent genehmigt wird?

    Davon müssen sie zunächst ausgehen. Falls es abgelehnt wird, kann man die Funktion ja doch wieder aufnehmen. Aber Patentverfahren dauern lange und die Patente sind rückwirkend durchsetzbar-- das kann schon recht teuer werden. Außerdem liest sich der Golemartikel so, daß die Technik aus genau demselben Grund nicht von der IETF zum Standard erhoben wurde. Internet-Standards sollen normalerweise frei von Patentgebühren implementierbar sein (aus naheliegenden Gründen). Das Gebaren der Firma ist denn auch denkwürdig: erst versuchen, eine Standardisierung zu erreichen, und dann kurz vor Abschluß des Verfahrens heißt es plötzlich "Wir haben übrigens ein Patent beantragt. Haben wir euch das etwa noch gar nicht gesagt? Ups..."

    Es handelt sich also weiterhin um eine (nun auch noch proprietäre) Erweiterung von TLS, und es steht zu hoffen, daß auch OpenSSL als zweite populäre SSL/TLS-Implementierung die Technik entfernen wird.

    Kalessin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Mediaopt GmbH, Berlin
  3. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen