1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: Golem.de 22.03.02 - 14:37

    Ab kommendem Samstag, dem 23. März 2002, tritt das auch als Zugangskontrolldiensteschutzgesetz bezeichnete "Gesetz zum Schutz von zugangskontrollierten Diensten und Zugangskontrolldiensten" (ZKDSG) in Kraft. Es soll die gewerbsmäßige Verbreitung von "Umgehungsvorrichtungen" verhindern, die dazu bestimmt sind, den geschützten Zugang von Fernseh- (PayTV) und Radiosendungen sowie von Tele- und Mediendiensten zu überwinden.

    https://www.golem.de/0203/18991.html

  2. ZKDSG ok

    Autor: DruGster 22.03.02 - 15:02

    Im Grundsatz ist ein solches Gesetz zu begrüßen. Die Pay-Dienste haben ein gutes Recht, sich gegen Cracker zu schützen.

    Aber ob Pay-Dienste deswegen von uns Deutschen besser akzeptiert werden, bezweifele ich stark.
    (siehe auch https://www.golem.de/0203/18973.html )

  3. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: MaX 22.03.02 - 15:05

    Wo gibt es den den Genauen Gesetzestext?

  4. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: wurst 22.03.02 - 15:53

    und was wird sich ändern? genau! nichts!

  5. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: cx 22.03.02 - 15:55

    wurst schrieb:
    >
    > und was wird sich ändern? genau! nichts!

    naja, es werden nun sicher ein paar Exempel statuiert. Kids mit 50kEuro Schulden und so, die nur nen paar Cracks auffer platte hatten und geshared haben mit Morpeus oder so.

  6. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: Wolfi Fah 22.03.02 - 15:59

    Der Besitzt und der Vertrieb einer Umgehungsvorrichtung ist Strafbar !

    Also ist jetzt jeder Besitzter eines PC's und / oder eines Internetzugang's jemand der
    eine Umgehungsvorrichtung hat.
    Demnach sind alle PC Läden und Microsoft in diesem Sinne Leute die gewerblich solche Umgehungsdiesnte vertreiben und entwickeln.
    Da ist der Begriff aber sehr sehr sehr weit gefasst worden.
    Also ich glaube eher das dieses Gesetz mehr ein Eigentor ist wenn nun das Internet ( hier wird ja laut der Musikindustrie Copyright geschütze Musik und die Software zur Umgehung des Kopierschutztes verteilt ) und alle PC's ( man bedenke wie damals mittels einer einfachen TV-Karte das analoge Premiere geknackt wurde ) verboten sein sollen.

    Bleibt nur noch die Frage offen ab wann ein Bezahldienst denn geschützt ist. Reicht es aus das man nur Bezahldienst dranschreibt , einen schlechten Schutz implementiert den ein 14 jähriger umgehen kann oder muss der Betreiber auch ernstlich nachweisen seinen Content auch schützen zu wollen und auch geschützt zu haben.
    Die äuserst schwammige definition einer Umgehungsvorrichtung lässt allen Spekulationen und Klagen Tor und Tür offen.

  7. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: Nigge the Monster 22.03.02 - 16:32

    Hmmm,
    ist dann also auch das Kabel welches von dem Line-out in den Line-in meiner Soundkarte läuft illegal ?? Schließlich kann ich damit Soundfiles aufnehmen deren Abspielbarkeit durch DRM-Systeme beschränkt ist. Also eine eindeutige "Umgehungsvorrichtungen" ;)

  8. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: alex 22.03.02 - 17:13

    alles bla bla!
    die ganzen lücken im gesetz lassen eh tür und angel weit auf!
    "Umgehungsvorrichtungen" <- HAHA was ist das? der ganze PC oder die Welt?

  9. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: moe 22.03.02 - 19:16

    hmmm kommt mir der 23. als einzigem etws komisch vor?

    (und dann aich noch der 3. monat des im jahr 02)

  10. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: [MoRE]Mephisto 22.03.02 - 20:18

    Hehe... hat da einer etwas zu viel von diesem Praetorianer-Film gesehen???? Naja... ich sach dazu nur eins:

    HACK THE PLANET, CRASH & BURN!!!! *gg*

    meph

    P.S.: Wahrscheinlich komme ich jetzt auch in die Rasterfahndung rein als ein Cracker-Beführworter *freu*

    ;o)

  11. gültig ab Palindrom Nummer: 2 3.3.2

    Autor: bLACKsHARK 22.03.02 - 20:47

    23.3.2
    Es un palindromo.
    2332

    moe schrieb:
    >
    > hmmm kommt mir der 23. als einzigem etws komisch
    > vor?
    >
    > (und dann aich noch der 3. monat des im jahr 02)

    Is ne schöne Programmierübung für Anfänger:
    Erkenne, ob ein String ein Palindrom ist.

    das ist vielleicht die Wende, oder auch nur Zufall
    $-)

  12. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: MaX 22.03.02 - 23:33

    Ich hab mal nen bischen gesucht und folgendes gefunden:
    ZKDSG (inoffizielle Fassung) (Download: PDF, 9 KB)
    http://www.bmwi.de/textonly/Homepage/download/infogesellschaft/ZKDSG.pdf

  13. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: MaX 22.03.02 - 23:37

    cx schrieb:
    >
    > wurst schrieb:
    > >
    > > und was wird sich ändern? genau! nichts!
    >
    > naja, es werden nun sicher ein paar Exempel
    > statuiert. Kids mit 50kEuro Schulden und so, die
    > nur nen paar Cracks auffer platte hatten und
    > geshared haben mit Morpeus oder so.

    § 3 Verbot von gewerbsmigen Eingriffen zur Umgehung von Zugangskontrolldiensten

    aus: ZKDSG (inoffizielle Fassung)
    http://www.bmwi.de/textonly/Homepage/download/infogesellschaft/ZKDSG.pdf

    Wird also wahrscheinlich keine Kinder treffen.

  14. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: MaX 22.03.02 - 23:40

    Nigge the Monster schrieb:
    >
    > Hmmm,
    > ist dann also auch das Kabel welches von dem
    > Line-out in den Line-in meiner Soundkarte läuft
    > illegal ?? Schließlich kann ich damit Soundfiles
    > aufnehmen deren Abspielbarkeit durch DRM-Systeme
    > beschränkt ist. Also eine eindeutige
    > "Umgehungsvorrichtungen" ;)

    § 1 Zweck des Gesetzes
    Zweck des Gesetzes ist es, Zugangskontrolldienste gegen unerlaubte Eingriffe zu schtzen.

    aus: ZKDSG (inoffizielle Fassung)
    http://www.bmwi.de/textonly/Homepage/download/infogesellschaft/ZKDSG.pdf

    Deine Soundkarte ist kein Zugangskontrolldienste!

  15. Ist doch eh nicht durchsetzbar

    Autor: Iiili 23.03.02 - 15:16

    ein gesetz und dessen interpretation/durchsetzbarkeit sind ja zum
    glueck 2-dinge. es wird da wohl um den vordringlichen einsatzzweck
    eines geraetes gehen (der erst nachgewiesen werden muesste).
    der vordringliche einsatzzweck eines computers und einer videokarte
    ist sicher nicht das knacken von payTV-sendern ;-)

    dieses gesetz ist folglich auch nicht auf diese konstellation
    anwendbar (wie sich wohl jeder denken kann).

    also warten wir die ersten gesetzesanwendungen mal ab und freuen
    uns ueber die positiven ergebnisse fuer alle anwender genannter
    konstellation ...

  16. Re: Ist doch eh nicht durchsetzbar

    Autor: Andreas 23.03.02 - 15:17

    > ein gesetz und dessen interpretation/durchsetzbarkeit sind ja zum
    > glueck 2-dinge. es wird da wohl um den vordringlichen einsatzzweck
    > eines geraetes gehen (der erst nachgewiesen werden muesste).

    Das wir uns da mal nicht täuschen!

    Ich bezweifle, daß in jedem Fall die (meist fachlich inkompetenten)
    Kläger ebenso inkompetenten Gerichten den "vordringlichen Zweck"
    minuziös nachweisen müssen. Da wird oft nach Anschein geurteilt. :-(

    Ausserdem: Je inkompetenter Gerichte und Gesetzgeber, desto unsicherer,
    uneinheitlicher und auch unberechenbarer die Rechtsprechung. Den Fall
    Compuserve schon vergessen?

    > der vordringliche einsatzzweck eines computers und einer videokarte
    > ist sicher nicht das knacken von payTV-sendern ;-)

    Oft reicht schon die blose Möglichkeit, ein Gerät für etwas
    zweckentfremden zu können aus. Entwicklung, Besitz, Vertrieb etc.
    werden illegal.

    > dieses gesetz ist folglich auch nicht auf diese konstellation
    > anwendbar (wie sich wohl jeder denken kann).

    Möglicherweise können hartgesottene Privatleute sich auf solche
    Spielchen einlassen. Die Hersteller von Hard- und Software, seien es
    PCs, Hifi, TV, Video oder sonstwas für Geräte können aber nicht
    riskieren, daß sie per Richterspruch gezwungen werden, ganze
    Produktlinien vom Markt zu nehmen. Der Handel wird sich hüten, seine
    Regale mit Geräten zu füllen, die ihnen möglicherweise von heute auf
    morgen beschlagnahmt werden können. Sie werden früher oder später vor
    den Lobbiekraten der Content-Industrie zu Kreuze kriechen und in ihre
    Geräte DRM, "Kopierschutz" u.ä. Überwachungsfunktionen einbauen bzw.
    nur derartige vertreiben. Es gibt dann nichts anderes mehr.

    > also warten wir die ersten gesetzesanwendungen mal ab und freuen
    > uns ueber die positiven ergebnisse fuer alle anwender genannter
    > konstellation ...

    Ich bin da eher skeptisch. Um es ganz klar zu sagen: Als zahlender
    Premiere World-Kunde und jemand, der seinen (eher
    unterdurchschnittlichen) TV, Film- und Musik-Konsum mit PW, Kauf,
    Ausleihe und eigenen TV-Videoaufzeichnungen abgedeckt hat, hege ich
    keinerlei Sympathie für die Handlungsweise von Leuten, als
    "Trittbrettfahrer", Leistungen abzustauben, deren Bereitstellung nun
    mal Geld kostet und dementsprechend von den Konsumenten und
    Nutzniessern zu bezahlen ist.

    Ich fürchte andererseits aber, daß dies nur ein erster Schritt einer
    ganzen Reihe flankierender, gesetzlicher Maßnahmen für eine Welt ist,
    in der es keine Geräte mehr geben wird, mit denen Du daheim mal eben in
    einen legal erworbenen Film reinschauen kannst, ohne daß dies gleich an
    Datensammler gemeldet wird und Du einen Euro berappen mußt. Private
    Musik- oder Filmesammlungen wird es nicht mehr geben, stattdessen
    Streaming via Onlineverbindung und Files, die sich von versiegelten
    Platten in ebenso versiegelten PCs/Abspielgeräten nach 48h oder beim
    2. Abspielversuch löschen. Preisstaffelungen werden nicht nur
    Nutzungshäufigkeit und Dauer, sondern auch Lautstärke oder Anzahl der
    Zuschauer bzw- Hörer limitieren. Die ersten Online-"Angebote" der
    Plattenindustrie im Netz zeigen, wohin der Weg gehen soll: Big Brother
    DRM rules. :-((

    Jetzt sagt bitte nicht:
    "Da machen wir nicht mit". Ich halte dagegen: "Die Herde WIRD
    mitmachen, allein schon deshalb, weil es nichts anderes mehr geben
    wird/darf".

  17. Re: Ist doch eh nicht durchsetzbar

    Autor: ship 23.03.02 - 15:18

    Na, ob die herde mitmachen wird sei mal dahingestellt.

    Ich bezweifle mal stark das sowas wie "sich nach 48 H auflösende" Dvd
    und CD's durchsetzen können, ich würde für sowas keinen Cent ausgeben.

    Hey, und man kann dann sogar gleich noch einen auf Öko tun und sagen
    solche Wegwerfwaren die geradezu das zumüllen verlangen kauf ich nicht.


    Ich bin außerdem gespannt wie lange sich eine Demokratisch gewählte
    Regierung am Ruder festbeißen kann, wenn sie auf den Gedanken kommt
    sowas per Gesetzt zu unterstützen.

    Nennt mich weltfremd oder unwissend (wäre eh beides relativ korrekt)
    aber ich würde dieser Regierung keine Chance einräumen.

    Letzlich braucht uns die Unterhaltungs-Industri mehr als wir sie
    brauchen. Solange es Bücher gibt mit denen ich mir die Zeit vertreiben
    kann muss die Industrei MIR dem kunden entgegenkommen, weil ich habe
    am Ende die Wahl.

  18. Re: Anti-Cracker-Gesetz ab 23. März 2002 in Kraft

    Autor: volki 23.03.02 - 15:21

    MaX schrieb:
    >
    > cx schrieb:
    > >
    > > wurst schrieb:
    > > >
    > > > und was wird sich ändern? genau! nichts!
    > >
    > > naja, es werden nun sicher ein paar Exempel
    > > statuiert. Kids mit 50kEuro Schulden und so, die
    > > nur nen paar Cracks auffer platte hatten und
    > > geshared haben mit Morpeus oder so.
    >
    > § 3 Verbot von gewerbsmigen Eingriffen zur
    > Umgehung von Zugangskontrolldiensten
    >
    > aus: ZKDSG (inoffizielle Fassung)
    > http://www.bmwi.de/textonly/Homepage/download/infogesellschaft/ZKDSG.pdf
    >
    > Wird also wahrscheinlich keine Kinder treffen.


    Also gewerbsmässigkeit fängt halt nicht erst da an, wo man Geld für verlangt. Und dass es keine Kinder (im Sinne von Strafunmündig) trifft ist eh klar. Aber ich meine ja auch eher so halbkinder. Jugendliche. ok ?

  19. Wann rafft ihr es endlich - Cracken is kein Kavaliersdelikt

    Autor: Stefan Ernst 23.03.02 - 15:24

    Sobald etwas illegales wie Premiere-Knacken
    unter Strafe gestellt wird oder wenn Ihr mal für etwas im I-Net
    bezahlen müsst dann reisst Ihr gleich die Klappe auf. Es muss für Euch
    ja immer alles umsonst, gehackt, gecrackt oder gepatcht sein. Inhalte,
    egal ob Musik, Fernsehen oder journalistische Inhalte sind aber nicht
    umsonst, sondern kosten Arbeit(szeit) und Geld. Oder ist einer für Euch
    bereit für umsonst arbeiten zu gehen ?

    Wenn hier nicht nur Kiddies posten die sich Premiere, CDs und
    Webinhalte nicht vom Taschengeld leisten können, dann solltet Ihr
    schleunigst umdenken und realisieren dass Ihr früher oder später mit
    dieser "Ich will alles umsonst, die Firmen zocken eh nur ab"-Strategie
    scheitern werdet.

  20. Re: ZKDSG ok

    Autor: Funny 23.03.02 - 21:50

    Das Gesetz ist so lächerlich wie das Verbot von Handy-Telefonaten am Lenkrad - und es wird wohl auch mit derselben Ernsthaftigkeit und Gründlichkeit mißachtet werden, besonders von den Karten-Alis, bei denen bereits die Preise für ihre bekannt-beliebten digitalen Dienstleistungen steigen.
    Deren besonderer Dank geht an die rotgrüne Bundesregierung, die mit ihrer positiven Multikulti-Einstellung nun auch mal die digitale Geschäfte der öläugigen Randgruppen via neuem Gesetz fördert.
    So gesehen ist das neue Gesetz eine Art logischer Wurmfortsatz der Green-Card für bedürftige IT-Spezialisten in Deutschland.

    Funny

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de