1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

    Autor: Golem.de 16.09.03 - 11:06

    Im Rahmen eines erstes Symposions zur Novellierung des Urheberrechtsgesetzes vom Bundesjustizministerium und dem Institut für Urheber- und Medienrecht fordern die deutschen Phonoverbände die Abschaffung der Privatkopie. Die Musikindustrie drängt auf eine weitere Novellierung des Urheberrechtsgesetzes mit drastischen Einschränkungen von Privatkopien und Sendeprivileg sowie schärferen Regelungen gegen Piraterie. Nicht jeder Radiosender soll zukünftig jede Musik senden dürfen.

    https://www.golem.de/0309/27474.html

  2. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Phillip 16.09.03 - 11:11

    Legt uns doch gleich alle in Ketten und lasst uns im Steinbruch arbeiten...

  3. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Karl-Heinz 16.09.03 - 11:18

    Zitat: "Nicht jeder Radiosender soll länger jede Musik senden dürfen."

    Entschuldigung, aber jetzt drehen sie völlig durch! Wer bringt denn die Musik an den Mann/Frau? Wenn mein Radiosender die Musik nicht spielt kenne ich sie nicht und kaufe sie deswegen nicht.

    Wer hat sich denn diesen Schwachsinn einfallen lassen? Nagut, wenn die MI sich unbedingt ihr eigenes Grab schaufeln will soll man sie lassen.

    Gruß
    Karl-Heinz

  4. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Bieder 16.09.03 - 11:19

    Karl-Heinz schrieb:
    > Wer hat sich denn diesen Schwachsinn einfallen
    > lassen? Nagut, wenn die MI sich unbedingt ihr
    > eigenes Grab schaufeln will soll man sie lassen.
    >

    Dummerweise schaufeln die sich nicht nur ihr eigenes Grab, sondern auch den Künstlern, die sie "vertreten".

  5. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Karl-Heinz 16.09.03 - 11:23

    Bieder schrieb:

    > Dummerweise schaufeln die sich nicht nur ihr
    > eigenes Grab, sondern auch den Künstlern, die
    > sie "vertreten".

    Da hast du auch recht. Bin ich froh dass ich was "anständiges" gelernt habe. Jetzt ist es bald mit den Spitzengehältern von Superstars vorbei wenn man ihre Musik nicht mehr kennt und deswegen nicht kauft.

  6. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Manga 16.09.03 - 11:36

    und wer bekommt wieder die schuld zugeschoben
    alle anderen nur sie selbst nicht

  7. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 12:48

    Manga schrieb:
    >
    > und wer bekommt wieder die schuld zugeschoben
    > alle anderen nur sie selbst nicht

    Der nächste Gesetzesentwurf sieht vor, dass jeder Bürger gezwungen wird, zwei CDs seiner Wahl monatlich zu kaufen. >;)

    Martin

  8. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: MdB 16.09.03 - 12:51

    Martin schrieb:
    >
    > Der nächste Gesetzesentwurf sieht vor, dass
    > jeder Bürger gezwungen wird, zwei CDs seiner
    > Wahl monatlich zu kaufen. >;)

    Nicht "seiner Wahl", sondern "aus den aktuellen Top10"! Wo kämen wir denn sonst hin, dann könnten die ja womöglich "echte" (Def.: freie, nicht-kopiergeschütze und GEMA-protektorierte) CDs kaufen!

  9. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 12:53

    MdB schrieb:
    >
    > Martin schrieb:
    > >
    > > Der nächste Gesetzesentwurf sieht vor, dass
    > > jeder Bürger gezwungen wird, zwei CDs seiner
    > > Wahl monatlich zu kaufen. >;)
    >
    > Nicht "seiner Wahl", sondern "aus den aktuellen
    > Top10"! Wo kämen wir denn sonst hin, dann
    > könnten die ja womöglich "echte" (Def.: freie,
    > nicht-kopiergeschütze und GEMA-protektorierte)
    > CDs kaufen!

    Hm, gibt es die denn noch lange? Und wenn es die noch gibt, muss man wohl lange danach suchen, oder nicht?

    Ok, "aus den aktuellen Top 10". ;)

    Martin

  10. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Deamon 16.09.03 - 16:17

    "Die Analoge Kopie dürfte ausreichend sein"
    .... und ein Karren mit Mulis und Esel dürfte für die Fortbewegung auch ausreichend sein.
    .... eine Digital gesteuerte Einspritzanlage gehört auch verboten, Vergaser verbrauchen mehr und somit ist der Öl Profit auch dementsprechend höher ...
    .... Die Digitale Photoaparate gehören auch alle verboten, wo kommen wir dahin das Menschen sich ihre Bilder auch noch selbst kopieren und ausdrucken....
    ..... Digitale Telefone sind auch total unnütz; Schließlich reicht für eine Verständigung auch ein Analogsignal ...

    ... Musik Maker, Cubase usw. gehören auch verboten. Wer selbst Musik macht und kostenlos verbreitet, schadet der MI ...

    Kurz:
    Wo fängt das an... und wo hört das auf ?

  11. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: DarkSchneider 16.09.03 - 21:41

    Ich glaube eher damit wird es eher möglich, gehypte Bands, bzw. Popstars-Sch...e zu verbreiten.
    Also wird es für die echten Künstler in Zukunft fast unmöglich werden bekannt zu werden.
    Und wir können uns dann vom Einheits-Brei ernähren.
    Traurig, wenn man Profitgier unter dem Deckel der Kunst verkaufen will.
    Falls diese Regelung wirklich durchkommt, wird nur einer lachen und das ist die MI, den billiger werden CD´s und dergleichen mit Sicherheit nicht.
    Was mittlerweile fast schon an Frecheit erinnert ist, für eine alte Technologie noch immer 18 oder gar noch mehr Euro zu verlangen. In Zeiten in denen Rohlinge immer billiger werden.

  12. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:32

    Das is aber ein Denkfehler. Du zahlst die 18 Euro ja nicht für die alte Technologie CD sondern für den Inhalt der CD. Ob 18 Euro nun zu teuer ist oder nicht ist eine andere Frage. Aber wenn man sich mal überlegt dass von diesen18 Euro grade mal 7 Euro Gewinn übrig bleiben die dann auch noch unter Plattenfirma, Künstler und Management aufgeteilt werden ist der Preis von 18 Euro schon nicht mehr ganz so überzogen. Vor allem wenn Du bedenkst dass nicht alle Künstler mal eben für drei WOchen ins Studio gehen irgendwelche 08/15 Songs einsingen und das dann unter die Leute bringen, sondern dass in so einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.

  13. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: censorshit 17.09.03 - 14:38

    STephan schrieb:
    > ...sondern dass in so
    > einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.

    Die CD möcht ich mal sehen, in der jahrelange Arbeit steckt.
    Und außerdem sollte dann dem Künstler nahegelegt werden, sich vielleicht nen anderen Job zu suchen :-)

  14. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:45

    Ich weiss ja nicht was Du so für Musik hörst, aber abseits der Top 10 Alben soll es auch noch ein paar Veröffentlichungen geben habe ich mir sagen lassen. Und wenn in etwas jahrelange Arbeit steckt heisst das nicht dass den Leuten nichts einfiel, oder sie einfach nur gefaulenzt haben (kommt sicherlich auch vor) sondern manchmal ist es einfach so dass zB einfach kein Plattenvertrag da ist. Oder man hat nich die Kohle fürs Studio oder was auch immer. Bevor jetzt das Argument kein Vertrag = schlechte Platte kommt weise ich schonmal vorbeugend auf prominente deutsche Beispiele hin wie zB H-Blockx oder Guano Apes. Die haben auch mehr als zwei Jahre an ihren Erstlingen gearbeitet weil sie keinen Deal hatten. Und was draus geworden ist hat man ja gesehen. Kann also nicht an am schlechten material gelegen haben oder?

  15. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Tja, das wars... 17.09.03 - 17:37

    Jaja, die Phonoindustrie hat ja sooo unter den Raubkopierern zu leiden. Komisch das sich solche Alben wie von Herbert Grönemeyer, Rolling Stones, Shania Twain etc. bis zur Vergasung verkaufen.
    Klar ist doch, das dieser ganze Covermist von irgendwelchen hochgehypten Bands, die besser tanzen als singen können, sich nicht richtig verticken läßt, weil fast jeder das Original zuhause hat. Und die sind meistens auch noch besser.
    Naja egal, wir haben ja keine anderen Probleme in einem Land, indem Jugendkriminelle auf Segeltourns geschickt werden um sie zu resozialisieren.
    Darum bin ich auch dafür, dass man pro Abspielen eines Liedes, egal wo, auch noch mal ein Sümmchen zahlen sollte

  16. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 17.09.03 - 19:10

    STephan schrieb:
    >
    > Das is aber ein Denkfehler. Du zahlst die 18
    > Euro ja nicht für die alte Technologie CD
    > sondern für den Inhalt der CD. Ob 18 Euro nun zu
    > teuer ist oder nicht ist eine andere Frage.

    Nein, das ist genau die Frage.


    > Aber wenn man sich mal überlegt dass von diesen18
    > Euro grade mal 7 Euro Gewinn übrig bleiben die
    > dann auch noch unter Plattenfirma, Künstler und
    > Management aufgeteilt werden ist der Preis von
    > 18 Euro schon nicht mehr ganz so überzogen.

    Bitte? Wo hast du die 7 Euro her? Ich bezweifle, dass eine CD so teuer sein MUSS, um einen angemessenen Gewinn zu haben. Schließlich waren CDs früher noch lange nicht so teuer - nagten die Leute damals alle am Hungertuch?


    > Vor allem wenn Du bedenkst dass nicht alle Künstler
    > mal eben für drei WOchen ins Studio gehen
    > irgendwelche 08/15 Songs einsingen und das dann
    > unter die Leute bringen, sondern dass in so
    > einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.

    Hm, komischerweise höre ich diese Arbeit heute nicht raus... Zudem schätze ich, dass ein Großteil der heutigen "Stars" nur einige Wochen bis Monate braucht, um eine CD auf den Markt zu werfen. Ich denke da nur an "Deutschland sucht den Superstar".

    Martin

  17. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: STephan 18.09.03 - 00:07



    >
    > Bitte? Wo hast du die 7 Euro her? Ich bezweifle,
    > dass eine CD so teuer sein MUSS, um einen
    > angemessenen Gewinn zu haben. Schließlich waren
    > CDs früher noch lange nicht so teuer - nagten
    > die Leute damals alle am Hungertuch?

    DIe 7 Euro waren auf eine CD bezogen die im VK 15 Euro kostet.
    Das is eigentlich der Standardpreis. 18 Euro is meist schon eine Doppel CD oder wo kaufst Du Deine CDs?
    Und dass da nur 7 Euro übrig bleiben weiss ich deshalb weil ich alle 6 Monate meine Abrechnung bekomme...

    > > Vor allem wenn Du bedenkst dass nicht alle
    > Künstler
    > > mal eben für drei WOchen ins Studio gehen
    > > irgendwelche 08/15 Songs einsingen und das dann
    > > unter die Leute bringen, sondern dass in so
    > > einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.
    >
    > Hm, komischerweise höre ich diese Arbeit heute
    > nicht raus... Zudem schätze ich, dass ein
    > Großteil der heutigen "Stars" nur einige Wochen
    > bis Monate braucht, um eine CD auf den Markt zu
    > werfen. Ich denke da nur an "Deutschland sucht
    > den Superstar".

    Wie ich schon sagte: NICHT ALLE machen das so wie unsere tollen Superstars. Und wer sich so einen Dreck kauft der ist nun wirklich selber schuld und nicht mehr zu retten. Ich redete von Musikern und nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Möchtegernschumis und Plärrgören.

  18. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 18.09.03 - 15:46

    STephan schrieb:
    >
    >
    > >
    > > Bitte? Wo hast du die 7 Euro her? Ich bezweifle,
    > > dass eine CD so teuer sein MUSS, um einen
    > > angemessenen Gewinn zu haben. Schließlich waren
    > > CDs früher noch lange nicht so teuer - nagten
    > > die Leute damals alle am Hungertuch?
    >
    > DIe 7 Euro waren auf eine CD bezogen die im VK
    > 15 Euro kostet.

    Hm, wie kommst du darauf, dass eine CD im Verkauf 15 Euro kostet? Irgendwie kapiere ich deine Aufschlüsselung nicht.


    > Das is eigentlich der Standardpreis. 18 Euro is
    > meist schon eine Doppel CD oder wo kaufst Du
    > Deine CDs?

    Ich kaufe schon lange keine CDs mehr im regulären Handel. Die letzten erwarb ich alle über Ebay.


    > Und dass da nur 7 Euro übrig bleiben weiss ich
    > deshalb weil ich alle 6 Monate meine Abrechnung
    > bekomme...

    Wie willst du denn anhand deiner Abrechnung (was für eine Abrechnung?) feststellen, wieviel Gewinn eine Institution bekommt? Wie kannst du das aufschlüsseln?


    > > > Vor allem wenn Du bedenkst dass nicht alle
    > > Künstler
    > > > mal eben für drei WOchen ins Studio gehen
    > > > irgendwelche 08/15 Songs einsingen und das
    > dann
    > > > unter die Leute bringen, sondern dass in so
    > > > einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.
    > >
    > > Hm, komischerweise höre ich diese Arbeit heute
    > > nicht raus... Zudem schätze ich, dass ein
    > > Großteil der heutigen "Stars" nur einige Wochen
    > > bis Monate braucht, um eine CD auf den Markt zu
    > > werfen. Ich denke da nur an "Deutschland sucht
    > > den Superstar".
    >
    > Wie ich schon sagte: NICHT ALLE machen das so
    > wie unsere tollen Superstars. Und wer sich so
    > einen Dreck kauft der ist nun wirklich selber
    > schuld und nicht mehr zu retten. Ich redete von
    > Musikern und nicht von irgendwelchen
    > dahergelaufenen Möchtegernschumis und Plärrgören.

    Ok. Es hörte sich nur so an, als ob du die 18 Euro heute damit rechtfertigen würdest, dass eine CD viel Arbeit bedeuten kann.

    Martin

  19. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Claudio 18.09.03 - 09:55

    STephan schrieb:
    >
    > Das is aber ein Denkfehler. Du zahlst die 18
    > Euro ja nicht für die alte Technologie CD
    > sondern für den Inhalt der CD. Ob 18 Euro nun zu
    > teuer ist oder nicht ist eine andere Frage.

    18 Euro sind zu teuer. Das waren früher mal stolze 36 DM!!!

    Allerdings ist man auch selbst schuld wenn man 18 Euro für eine einzelne CD ausgibt.

    Ein Beispiel:
    Am 29.9. wird die neue CD von Sting erscheinen, Amazon bietet diese für grad mal 12,99 Euro an. Dass grosse Ladenketten wie z.B. Saturn oder "Blödmarkt" die zum gleichen Preis anbieten werden halte ich für genauso unwahrscheinlich wie dass in einem Jahr noch jemand die "Musik" von Küblböck und Co. hören will.

  20. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: JangoLaJA 19.09.03 - 12:25

    Das ist purer Blödsinn was du da sagst. von diesen 18EUR bleiben im Schnitt ca 12,00EUR.
    So rechne das mal hoch auf ein paar Hunderttausend hoch dann kannst du feststellen das es total überzogen ist vom Preis her. Ich persönlich kenne keine Künstler die arm sterben werden im gegenteil die verdienen sogar viel zuviel. Neue Musik kommt ja uch nicht mehr nur irgendwelche Cover-Versionen von irgendwelchen grottenschlecht gesungenen Künstlern die sie uns dann als neue Version teuer verkaufen. Ich habe nicht soviel Geld für so ein Scheiss was auszugeben. Erst überlegen dann schreiben bitte.

  21. Achtung!

    Autor: Musikindustrie 16.09.03 - 11:42

    Überweist uns sofort all euer Geld, damit wir euch vielleicht ein oder zwei Titel Musik noch hören lassen (aber nur wenn ihr lieb seid, und das ganze nur einmal!)

    Wir sind ein Industriezweig, der mit seinen Kunden umspringen kann, wie er will - und das noch staatlich geschützt. Wer dagegen wiederspricht ist sicherlich nur ein Raubkopierer und gehört sofort eingesperrt, da er verhindert, daß wir weitere Milliarden schäffeln und somit unsere fünfte Yacht auf unserer eigenen Karibik-Insel gefährdet. So ein Vorgehen, muss sofort unterbunden werden. Sonst sind wir ja vielleicht noch eines Tages gezwungen zu ARBEITEN (man lese: in Lumpen auf der Straße betteln gehen).

    Die Künstler werden ja auch immer unverschämter... jetzt wollen diese Teenie-Rotzlöffel auch Geld haben (UNSER GELD!!), wo wir doch so geerös sind und unter massiven finanziellen Risiken und Entbehrungen ihre Musik zu veröffentlichen. Kein Wort des Dankes... die sollten ja auch eigentlich daführ bezahlen(!!), daß wir in einem Niedriglohnland ... ähh... unserem heißgeliebten Standort Deutschland ihre CDs pressen lassen. Schon mal gewundert, warum CDs dann soviel kosten?? Die Reflexionsschicht ist doch aus Silber, das kostet nunmal ne Kleinigkeit.

    Also seit gefälligst froh, dass wir euch überhaupt noch Musik hören lassen, ihr Schmarotzer und Raubkopierer (denn das seid ihr ja alle!)

    Mit freundlchen Grüßen,
    die Musikindustrie

  22. Re: Achtung!

    Autor: Karl-Heinz 16.09.03 - 11:46

    Musikindustrie schrieb:
    > Schon mal gewundert, warum CDs dann soviel kosten?? Die
    > Reflexionsschicht ist doch aus Silber, das kostet nunmal ne Kleinigkeit.

    Ich wusste es, die Musikindustrie lügt uns an! Die Reflexionsschicht ist normalerweise aus Aluminium, nicht aus Silber! Das kostet also viel weniger als die MI behauptet! :-)))))

  23. Re: Achtung!

    Autor: flinch 16.09.03 - 12:32

    Wie, kein Silber? BETRUG! Gleich anzeigen das Pack... Und ich dachte ich hätte mit meiner CD-Sammlung eine gute Altersvorsorge getroffen. Na, denen werde ich heimleuchten, so wahr ich Flinch Darkassas heisse...

  24. Re: Achtung!

    Autor: grind 16.09.03 - 11:52

    "Wir sind ein Industriezweig, der mit seinen Kunden umspringen kann, wie er will - und das noch staatlich geschützt. Wer dagegen wiederspricht ist sicherlich nur ein Raubkopierer und gehört sofort eingesperrt, da er verhindert, daß wir weitere Milliarden schäffeln und somit unsere fünfte Yacht auf unserer eigenen Karibik-Insel gefährdet. So ein Vorgehen, muss sofort unterbunden werden. Sonst sind wir ja vielleicht noch eines Tages gezwungen zu ARBEITEN (man lese: in Lumpen auf der Straße betteln gehen)."

    klingt irgendwie nach bush, so antiamerikanisch(musikindustrie) mässig!! ;-)

    grind

  25. Re: Achtung!

    Autor: tritop 16.09.03 - 12:46

    Wir sind die BORG - Widerstand ist zwecklos! ;-)

  26. Re: Achtung!

    Autor: Claudio 18.09.03 - 10:00

    tritop schrieb:
    >
    > Wir sind die BORG - Widerstand ist zwecklos! ;-)

    Echt die Borg? "Borgst" Du mir dann mal eben 100.000 Euro? *gg*

  27. Re: Achtung!

    Autor: Robert 16.09.03 - 12:50

    Hätte da eine Vorschlag für das Formular!

    http://www.userfriendly.org/cartoons/archives/03sep/uf005917.gif

  28. Re: Achtung!

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 14:46

    Hübsch!

  29. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: pig 16.09.03 - 12:00

    dieser G.G. macht sich doch nur lächerlich mit seinen forderungen. wenn die radiosender die rechte zum abspielen der titel erkaufen müssen, wodurch sollten die das finanzieren? und, müssen wir jetzt das private kopieren von cd's beantragen bzw. bezahlen? wer will kontrollieren, ob ich private kopien besitze? wird dann mein auto bei der nächsten polizeikotrolle nach "illegalen" kopien durchsucht? is schon lustig, sich die ausmaße dieser forderungen auszumalen ;)

  30. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: derderbste 16.09.03 - 13:19

    Führerschein und Fahrzeugschein bitte!
    Führen sie Drogen, Alkohol, Waffen oder kopierte CDs mit sich...???

  31. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Claudio 18.09.03 - 10:04

    pig schrieb:
    > wird dann mein auto bei der nächsten
    > polizeikotrolle nach "illegalen" kopien
    > durchsucht? is schon lustig, sich die ausmaße
    > dieser forderungen auszumalen ;)

    Zutrauen würde ich dem Gesetzgeber sowas.

  32. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Dieter Bruegmann 16.09.03 - 12:44

    Karl-Heinz schrieb:

    > Jetzt ist es bald
    > mit den Spitzengehältern von Superstars vorbei
    > wenn man ihre Musik nicht mehr kennt und
    > deswegen nicht kauft.

    Bei Bohlen-Musik klingt doch sowieso eins wie das andere.

    Da Didi
    aus Spandau (b. Berlin)

  33. Bestandsschutz?

    Autor: Prometheus 16.09.03 - 13:54

    Was ist eigentlich mit Bestandschutz, also mit bereits gebrannten CDs, die man (vielleicht) schon besitzt?

  34. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Bort 17.09.03 - 09:52

    Karl-Heinz schrieb:

    > Da hast du auch recht. Bin ich froh dass ich was
    > "anständiges" gelernt habe. Jetzt ist es bald
    > mit den Spitzengehältern von Superstars vorbei
    > wenn man ihre Musik nicht mehr kennt und
    > deswegen nicht kauft.

    Du vergisst bloss die ganzen anderen Künstler, die auch darunter leiden. Die Musikindustrie besteht nun mal nicht nur aus Bohlen's und Superstars und Popstars, sondern auch aus Künstlern, für die die Musik hartes Überleben ist und harte Arbeit.

    Ich fände es schade, wenn alles, was nicht mehr von großen Labels gehypt wird, den Bach runtergeht, denn leider würde es genau so kommen.

  35. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 12:47

    Karl-Heinz schrieb:
    >
    > Zitat: "Nicht jeder Radiosender soll länger jede
    > Musik senden dürfen."
    >
    > Entschuldigung, aber jetzt drehen sie völlig
    > durch! Wer bringt denn die Musik an den
    > Mann/Frau? Wenn mein Radiosender die Musik nicht
    > spielt kenne ich sie nicht und kaufe sie
    > deswegen nicht.

    Man, man, man, wie arrogant und ignorant muss man eigentlich sein, um so zu denken wie Herr Gebhardt?
    Du sagtest es schon: Wer bringt denn die Musik an den Mann/die Frau? Wer sorgt dafür, dass ihr kostspielige Partys veranstalten und euch größte Wünsche erfüllen lassen könnt? Ihr - die MI - straft EURE Kunden mit Einschränkungen, die man nur als dreist bezeichnen kann. Mit guten Worten und Fairness kann man bei euch nichts erreichen, ihr geht immer gleich in die Vollen. Aber wenn ihr es wollt, werdet ihr sehen, was ihr von eurer Art habt: Wir, die Kunden, können auch anders.
    Ich persönlich lasse mir von euch kein schlechtes Gewissen machen und nicht suggerieren, ein Krimineller zu sein, wenn ich eine kopiergeschützte CD für meinen *eigenen* Bedarf oder für Nahestehende kopiere (wie es ja auch bis jetzt legal ist).
    Ich bin moralisch gewiss nicht abgestumpft, aber was die MI hier abzieht, geht mir absolut am A.... vorbei.


    > Wer hat sich denn diesen Schwachsinn einfallen
    > lassen? Nagut, wenn die MI sich unbedingt ihr
    > eigenes Grab schaufeln will soll man sie lassen.

    Yep! Und ich hoffe sehr, dass die MI *trotz* der Maßnahmen, die bisher erfolgten, noch stärkere Umsatzeinbrüche erleidet. Das hätte sie verdient.

    Martin

  36. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: ipconfig 16.09.03 - 19:33

    Karl-Heinz schrieb:
    >
    > Zitat: "Nicht jeder Radiosender soll länger jede
    > Musik senden dürfen."
    >
    > Entschuldigung, aber jetzt drehen sie völlig
    > durch! Wer bringt denn die Musik an den
    > Mann/Frau? Wenn mein Radiosender die Musik nicht
    > spielt kenne ich sie nicht und kaufe sie
    > deswegen nicht.
    >
    > Wer hat sich denn diesen Schwachsinn einfallen
    > lassen? Nagut, wenn die MI sich unbedingt ihr
    > eigenes Grab schaufeln will soll man sie lassen.
    >
    > Gruß
    > Karl-Heinz


    ich denke, die sehen das anders. es soll nur noch die musik gespielt werden, die gerade verkauft werden soll.
    dass MTV hits macht, duerfte bekannt sein.
    man kann also hits dadurch generieren, dass man den leuten die musik haeufig genug vorspielt.
    die leute sind simpel gestrickt. die wollen in sein und rennen dem zeitgeist hinterher.
    die MI will das steuren und nicht dem zufall oder dem geschmack eines moderators ueberlassen.

    wahrscheinlich wuerde die rechnung auch aufgegehn.

    mfg

  37. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: JTR 17.09.03 - 09:36

    Ihr eigenes Grab schaufeln sind sie schon lange dran z.B. mit den Kopierschützen. Wann kapieren diese Manager endlich, dass für diejenigen die eh raubkopieren (das Wort ist eigentlich völlig unpassend, schliesslich ist es kein Raub im eigentlichen Sinne) kein Problem darstellt diese zu umgehen. Die ehrlichen Kunden die meist nicht technisch so versiert sind, schrecken die vielen Nachteile der Kopierschütze aber inzwischen auch schon vor dem Kauf von gewissen Musik-CDs ab!

    Das Verhalten der MI und das von SCO sind evt. ein neuer Trend auf verzweifelte Situationen zu reagieren. Das schöne dabei ist nur, dass die Lobbiesten dadurch endlich ihr wahres Gesicht offenbaren und allmählich dämmert es auch dem Otto Normalverbraucher was da abgeht, denn selbst Boulvardpresse greift inzwischen das Thema auf.

    Zudem sollte man vielleicht das Übel an der Wurzel packen und das ist nicht der Konsument der zu Hause für den Eigenverbrauch kopiert und mit P2P saugt, sondern diejenigen die die technischen Mittel dafür zu Verfügung stellen und damit Geld auf Kosten der MI und Softwareindustrie verdienen und sich meiner Meinung nach deshalb in einer juristischen Grauzone bewegen, was höchst fragwürdig ist.

    Aber wenn die MI Mitleid oder Verständnis erwartet, dann kann sie darauf lange warten, sie hat ja die Konsumenten jahrzente lang genug ausnehmen können. Hätten sie das Geld gespart und nicht für Koks und Nutten und andere Ausschweifungen ausgegeben, hätten sie jetzt auch nicht so schnell ein Problem. Zudem haben sie schlicht die Entwicklung verschlafen, dass kommt davon wenn man mit alter Technik immer noch gross Kohle verdienen und den Konsumenten ausnehmen will, da ging halt nun der Schuss nach hinten los, Pech gehabt.

  38. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 17.09.03 - 17:53

    JTR schrieb:
    >
    > Zudem sollte man vielleicht das Übel an der
    > Wurzel packen und das ist nicht der Konsument
    > der zu Hause für den Eigenverbrauch kopiert und
    > mit P2P saugt, sondern diejenigen die die
    > technischen Mittel dafür zu Verfügung stellen
    > und damit Geld auf Kosten der MI und
    > Softwareindustrie verdienen und sich meiner
    > Meinung nach deshalb in einer juristischen
    > Grauzone bewegen, was höchst fragwürdig ist.

    Hiermit widersprichst du dir aber. Denn ohne das zur Verfügung stellen der technischen Mittel gibt es keine P2P-Tauschbörsen. Zudem geht die MI ja gegen P2P-Tauschbörsen vor.

    Martin

  39. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: JTR 18.09.03 - 10:14

    Nein ich widerspreche mir nicht, ich sagte anstatt die User von solchen Techniken zu verklagen, sollte man das Verbreiten solcher Techniken unterbinden. Gäbe es keine P2P und keine Brennprogramme die Kopierschütze umgehen könnten, dann wäre das Problem schon erheblich eingedämmt.

  40. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Blar 18.09.03 - 11:10

    Nein ich glaube eher das Problem ist das es keine brauchbaren Alternativen gibt. Wenn es die Möglichkeit zum legalen Musikdownload von miraus auch mit einem benutzerfreundlichen DRM, dann wird dies auch benutzt. iTunes von Apple soll ja ganz erfolgreich sein nur wo gibts sowas für Windows User?

  41. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Martin 18.09.03 - 16:28

    JTR schrieb:
    >
    > Nein ich widerspreche mir nicht, ich sagte
    > anstatt die User von solchen Techniken zu
    > verklagen, sollte man das Verbreiten solcher
    > Techniken unterbinden. Gäbe es keine P2P und
    > keine Brennprogramme die Kopierschütze umgehen
    > könnten, dann wäre das Problem schon erheblich
    > eingedämmt.

    Nur sind P2P-Tauschbörsen prinzipiell nicht illegal, sondern Inhalte, die entsprechend geschützt sind und darüber getauscht werden. Wenn es keine P2P-Tauschbörsen und keine Brennprogramme gäbe, die einen Kopierschutz umgehen könnten, wozu sollte es dann einen Kopierschutz geben?

    Martin

  42. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: deusmax 21.09.03 - 18:09

    Demnächst dürfen wie wahrscheinlich während Songs Werbeeinblendungen im Radio hören die länger als der Song selber sind.


    Warum schickt die Musikindustrie eigentlich immer promocds an radiosender... sollten die sich eigentlich selber kaufen.

  43. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: bachus 22.09.03 - 11:02

    deusmax schrieb:
    >
    > Warum schickt die Musikindustrie eigentlich
    > immer promocds an radiosender... sollten die
    > sich eigentlich selber kaufen.

    weil sich die Sender diesen Sch... nicht selber zulegen würden, denn den will ja fast keiner hören!

  44. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Claudio 18.09.03 - 09:47

    Karl-Heinz schrieb:
    >
    > Zitat: "Nicht jeder Radiosender soll länger jede
    > Musik senden dürfen."
    >
    > Entschuldigung, aber jetzt drehen sie völlig
    > durch! Wer bringt denn die Musik an den
    > Mann/Frau? Wenn mein Radiosender die Musik nicht
    > spielt kenne ich sie nicht und kaufe sie
    > deswegen nicht.

    Naja. Bei sog. "Künstlern" wie z.B. Alexander, Daniel Küblböck oder Martin Kesici wäre das aus meiner Sicht durchaus zu begrüssen wenn deren Schrott nicht im Radio gespielt werden dürfte... *gg*

    Aber mal im Ernst, wie soll denn die Zukunft aussehen wenn der Phonoverband mit so einer Forderung durchkommt? Wird es in Zukunft nur noch Abspielgeräte mit eingebautem Schlitz für Kreditkarten geben wo man dann für jede seiner CDs die man hören will Gebühren abdrücken muss? Oder fahren dann irgendwann Autos durch die Strassen die mit hochempfindlichen Richtmikrophonen ausgestattet sind um unsere Wohnungen "abhorchen" und so feststellen können ob wir grad Musik hören ohne dafür zu bezahlen? Oder müssen wir zukünftig beim Kauf von CD Rohlingen unsere Adresse rausrücken und dann hinterher über jeden benutzten Rohling Rechenschaft ablegen? Dürfen wir in Zukunft überhaupt noch irgendwas singen oder nachpfeifen ohne Angst zu haben etwas illegales zu tun???

  45. Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: Lutze 16.09.03 - 12:27

    Da es jetzt das Internet gibt, kann man doch so eine ähnliche Plattform wie ebay oder Amazon einrichten, auf der jeder Künstler selber sein Zeugs verkauft ...

    Lutze

  46. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: Martin 16.09.03 - 12:51

    Lutze schrieb:
    >
    > Da es jetzt das Internet gibt, kann man doch so
    > eine ähnliche Plattform wie ebay oder Amazon
    > einrichten, auf der jeder Künstler selber sein
    > Zeugs verkauft ...

    Prince macht es ja schon seit längerer Zeit...

    Martin

  47. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: ]S[ 16.09.03 - 13:35

    Gibt es doch schon genug...
    z.B.
    http://www.besonic.com
    http://www.mp3.de/
    http://www.mp3.com
    http://www.callasong.de
    http://listen.artistdirect.com/
    http://www.artistlaunch.com/
    http://www.getmemusic.com/
    http://www.insound.com/mp3/
    http://www.myownmusic.de/
    http://www.soundclick.com/
    http://www.uptrax.de
    http://www.vitaminic.de

    und viele viele mehr...

  48. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:50

    ]S[ schrieb:
    >
    > Gibt es doch schon genug...
    > z.B.
    > http://www.besonic.com
    > http://www.mp3.de/
    > http://www.mp3.com
    > http://www.callasong.de
    > http://listen.artistdirect.com/
    > http://www.artistlaunch.com/
    > http://www.getmemusic.com/
    > http://www.insound.com/mp3/
    > http://www.myownmusic.de/
    > http://www.soundclick.com/
    > http://www.uptrax.de
    > http://www.vitaminic.de
    >
    > und viele viele mehr...

    Ich weiß, einige davon kenne ich auch. Nur wird es schwierig sein, hier auch mal Perlen zu finden (selbst wenn ich schon einige gefunden habe).
    Eigentlich habe ich das Beispiel Prince genannt, weil es sich um einen international bekannten Künstler handelt.

    Martin

  49. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: ]S[ 16.09.03 - 22:17

    Klar, Sklaven der Musikindustrie findet man dort nicht ;)

    Einen hab ich noch vergessen:
    http://www.tonspion.de

  50. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: Martin 16.09.03 - 22:44

    ]S[ schrieb:
    >
    > Klar, Sklaven der Musikindustrie findet man dort
    > nicht ;)

    Schon, aber einige Sklaven der MI haben sich bis vor wenigen Jahren noch ganz gut angehört. ;)


    > Einen hab ich noch vergessen:
    > http://www.tonspion.de

    Auch eine schöne Seite.

    Martin

  51. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:54

    Das Problem ist doch dass im Prinzip jeder Künstler gerne ein Sklave der MI wäre. Auch wenn er vielleicht nicht weiss was für Langzeitfolgen das hat. Klar kann man seine Musik hervorragend im Internet selber verbreiten. Aber verdienen tu ich dabei nich wirklich was. Und ein gemeinnütziger Verein bin ich auch nich...

  52. Schafft sich sowieso selbst ab...

    Autor: No Copy 16.09.03 - 15:24

    Wenn die so weitermachen, schafft die sich selbst ab!

    Aber grundsätzlich kann ich zu Deinem Gedanken nur sagen: BIN DABEI!!!

    :-)

    Lutze schrieb:
    >
    > Da es jetzt das Internet gibt, kann man doch so
    > eine ähnliche Plattform wie ebay oder Amazon
    > einrichten, auf der jeder Künstler selber sein
    > Zeugs verkauft ...
    >
    > Lutze

  53. Re: Ich fordere die Abschaffung der...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:51

    Eigentlich keine schlechte Idee. Aber wer finanziert dann die Produktion der Platten?

  54. Privatmann fordert...

    Autor: bubu 16.09.03 - 11:12


    Abschaffung der Phonoindustrie!

    Und nu?

  55. Re: Privatmänner forderen...

    Autor: Tim 16.09.03 - 11:16

    bin dabei

  56. Re: Privatmänner forderen...

    Autor: Dr. Zook 16.09.03 - 12:50

    Warum kommt eigentlich nie eine richtige Diskussion bei diesem Thema zustande? Wieso labern Teenies, die keine Ahnung von Märkten und wirtschaftlichen Zusammenhängen haben, diesen unglaublichen Unsinn?

  57. Re: Privatmänner forderen...

    Autor: Haselmaus 16.09.03 - 13:41

    Wieso dürfen denn Studierte Wirtschaftmanager so einen Mist verzapfen!

    Ich bin kein Teenie und habe selber ein Wirtschaftsausbildung, damit meine ich nicht Kneipe *GR*!

    Was die Herren seit Napster verpasst haben und jetzt nicht mehr nachholen können, kann wohl kaum die Schuld der Kunden sein!

    So sieht es aus und nciht anders!

    Mir scheint hier haben die Kid´s und Teen´s mehr Ahnung vom Markt als die hoch bezahlten Manager!

  58. Re: Privatmänner forderen...

    Autor: gringo 16.09.03 - 21:17

    Hey Onkel Doktor, vielleicht kannst du mir mal helfen...ich hab jetzt alle posts hier gelesen, aber ich finde den einen einfach nicht, in dem DU uns die wirtschaftlichen Zusammenhänge erläuterst...oder hast du den noch garnicht gemacht? Ach, dann biste bestimmt noch am schreiben, hmm?


    btw: die Kids, von denen du redest, haben sich für nichtssagende, besserwissende Dauernörgler wie dich einen speziellen Begriff geschaffen...sie nennen solche Leute "Trolle"...aber Vorsicht, dieser Begriff ist deren "geistiges Eigentum"! Du darfst keine Kopien davon anfertigen! ;)

  59. Re: Privatmänner forderen...

    Autor: Caliban 17.09.03 - 11:14

    Dummer weise sind es die Teenies die keine ahnung von Wirtschaft habe die die CDs größtenteils kaufen sollen und was macht die MI wenn sie es sich mit ihnen verdirbt .... ???

  60. Re: Privatmann fordert...

    Autor: goldmomo 16.09.03 - 11:19

    und sofortige Absetzung von POPSTARS!!

  61. Re: Privatmann fordert...

    Autor: bubu 16.09.03 - 11:20


    > und sofortige Absetzung von POPSTARS!!

    Ach das kann weiter laufen, nur das gesinge sollte aufhören.

  62. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Naj 16.09.03 - 11:31

    stimmt die können sich auch mit anderen lustigen Sachen lächerlich machen :o) Die Musik ist doch bei solchen Sendungen eh Nebensache.

  63. Re: Privatmann fordert...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 13:16

    Naj schrieb:
    >
    > stimmt die können sich auch mit anderen lustigen
    > Sachen lächerlich machen :o) Die Musik ist doch
    > bei solchen Sendungen eh Nebensache.
    Dann sollen sich alle ausziehen - legs down - legs down - brrrrr

  64. Re: Privatmann fordert...

    Autor: pennbruder 16.09.03 - 12:33

    *rotfl*

    du bist gut! :-)

  65. Re: Privatmann fordert...

    Autor: LBee 16.09.03 - 11:36

    LOL!! also ich die überschrieft las hab ich _genau_ das selbe gedacht!

    die eigentlich überschrift müsste heissen "überflüssig gewordene industrie kämpft ums überleben mit hilfe des gesetzgebers"

    wie gut dass wir vor 50 jahren nicht die gleiche zustände hatten wie heute. dann wäre es gesetzlich verboten einen (elektrischen) kühlschrank zu besitzten und wir müssten immer noch regelmäßig eis blockweise kaufen vom eismann kaufen.

    hmm .. wie war das nochmal mit der sektsteuer und der kaiserlichen flotte? naja .. beweist nur dass es wasserköpf auch schon früher in den regierenden schicht gab.

    gruß,

    laszlo

  66. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Martin 16.09.03 - 12:56

    bubu schrieb:
    >
    >
    > Abschaffung der Phonoindustrie!

    Abwandlung eines Werbespruchs: Wir brauchen keine Musikindustrie - die Musikindustrie braucht uns aber!

    Martin

  67. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Hörer 16.09.03 - 13:06

    Martin schrieb:
    >
    > bubu schrieb:
    > >
    > Abwandlung eines Werbespruchs: Wir brauchen
    > keine Musikindustrie - die Musikindustrie
    > braucht uns aber!

    Uns nicht - aber unser Geld!

  68. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:08

    Hörer schrieb:
    >
    > Martin schrieb:
    > >
    > > bubu schrieb:
    > > >
    > > Abwandlung eines Werbespruchs: Wir brauchen
    > > keine Musikindustrie - die Musikindustrie
    > > braucht uns aber!
    >
    > Uns nicht - aber unser Geld!

    Und das kommt von uns.

    Martin

  69. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Blobaldo 16.09.03 - 14:39

    Also ganz abschaffen wäre sicherlich der falsche Weg. Zumindest erleichtert es die Musikindustrie (oder sollte es zumindest) den Bands die gut sind, ihre Platten zu produzieren. Sie finanziert das, was sich die Band alleine warscheinlich nie leisten könnte, zumindest nicht am Anfang ihrer Karriere. Das die Musikindustrie das leider falsch verstanden hat oder die Künstler nach dem Motto: Wir haben Euch zu dem Ruhm verholfen, nun müsst Ihr uns auf ewig dankbar sein und uns 90% der einnahmen überlassen!" behandelt, sollte eher Abgeschafft werden. Und die Künstler, die diese Verträge eingehen haben auch selber Schuld. Wenn man so einen Scheiss unterschreibt, muss man sich nicht wundern. Da waren dann auch bei den Künstlern die Gier und der Wunsch nach Ruhm und Reichtum größer als alles andere.

    Gruß

    Blob

  70. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 15:01

    >Also ganz abschaffen wäre sicherlich der falsche Weg. Zumindest erleichtert es die
    >Musikindustrie (oder sollte es zumindest) den Bands die gut sind, ihre Platten zu produzieren.
    Richtig: Sie sollte!
    Was machen sie: Sie stampfen eine Castingshow nach der anderen aus dem Boden,
    laugen ihre Musiker für ein, zwei Jahre aus (je nachdem, wie lange diese diese extreme
    Gangart durchhalten -- siehe Alexander, No Angels und der kleinen, die bei den Sugarbabes
    ausgestiegen ist) und nehmen dann die nächsten.

    Des weiteren: Früher haben die Bands ihre Lieder noch selbst geschrieben und konnten
    Instrumente spielen. Deswegen brauchten sie keine x Stunden Fitnesstraining jeden Tag
    für die Choreographie und y Stunden Gesangsunterricht: Es wurden nur Leute in die Band
    aufgenommen, die bereits etwas konnten, gesungen haben nur die, bei denen sich das auch
    nach was anhörte. Die Instrumente wurden selbst finanziert, es gab zunächst Auftritte in
    kleineren Clubs, später dann in größeren oder als Vorgruppe bei Konzerten, ggf. bei
    Festivals oä. So ergab sich im Laufe der Zeit eine gewisse Popularität. Und die Gruppen haben
    voll hinter ihren Stücken gestanden, weil sie noch von ihnen kamen.

    Und das haben nur Gruppen mit
    1. GUTER MUSIK und
    2. Durchhaltevermögen geschafft.

    Heute wird zu 80-90% gecovert und die Leute mit total durchgeknallten Choreographien gequält.

    Was glaubt ihr, warum von dem Phonofuzzis Grönemeyer und Wonderwall so hervorgehoben
    wurden? Weil sie nicht durch eine Castingshow bekannt wurden.

    Just a few thoughts.

  71. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Martin 16.09.03 - 15:57

    FULL ACK! Heute wird gute Musik doch mehr denn je durch professionelle Choreographie von diesem D. und Videos im Kino-Look kompensiert.

    Martin

  72. Boykott!!! Ab sofort keine CD´s mehr...

    Autor: Griesgram 16.09.03 - 15:53

    Das hammse dann davon!

  73. Re: Boykott!!! Ab sofort keine CD´s...

    Autor: Martin 16.09.03 - 15:58

    Griesgram schrieb:
    >
    > Das hammse dann davon!

    Meinst du, die Kiddies halten das durch? Wenn die neue Scheibe von Alexander oder Daniel K. rauskommt, rennen die doch gleich in den Laden.

    Martin

  74. Re: Privatmann fordert...

    Autor: Meik 16.09.03 - 18:38

    Warum kaufen wir denn für 1 1/2 Jahre keine einzige CD mehr,
    dann werden die schon ruhiger.

  75. Re: Privatmann fordert...

    Autor: lawyer 16.09.03 - 19:27

    Diesen Antrag jetzt in 1.000.000 facher ausführung an das Bundesjustizministerium senden (am besten mit nem Blankoscheck.) :)

  76. Pornoindustrie fordert Abschaffung des...

    Autor: lalalalala 18.09.03 - 16:22

    ...denn die entgangenen Einnahmen gehen in die Billiarden!

    Das kann doch nicht sein!

  77. Re: Pornoindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Michael 18.09.03 - 17:42

    Hey, das ist ein richtig guter Beitrag! Der gefällt mir! Nur ist leider das Bu**en nicht urheberrechtlich geschützt! Aber diese Regierung bringt das auch noch!

  78. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Tim 16.09.03 - 11:15

    da wird der herr g. dann aber staunen, wenn keiner mehr neue musik hören will, und seine blöde arme gebeutelte industrie die unfähig ist auf den markt zu reagieren, den bach runtergeht. statt den markt zu ändern bzw. zu beschränken, könnte man ja auch mal auf die wünsche der nachfrager eingehen?!? aber da könnte man ja nicht so reisserische parolen von sich geben.

  79. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: homer 16.09.03 - 11:15

    wenn die phonoverbände möchten das cd's nichtmal mehr privat kopiert werden dürfen, dann sollen sie doch bitte etwas erfinden, was die cd ablöst und unvernichtbar ist. wenn ich meine teuren cd's nicht kopiert hätte und die kopien abgespielt hätte und die org. in den schrank stellen würde, wäre schon alleine die hälfte der cd's durch meinen hund draufgegangen ! und bei rohlingen für 50 cent das stück tut es einfach nicht weh

  80. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 11:17

    Frag mal Leute mit Kindern...

  81. CDs gehen natürlicherweise kaputt - Re...

    Autor: Miranda 16.09.03 - 12:50

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > Frag mal Leute mit Kindern...

    Ebend!
    Als kürzlich meine Dreijährige im Wohnzimmer spielte und so "ungewöhnlich ruhig" war, hatte sie in der Zeit über ein Dutzend CD-Hüllen geöffnet, die CDs schön auf den Boden verteilt und damit so eine Art "Memory" gespielt. Dank PVC-Boden zerkratzte es dabei einige CDs dermaßen auf ihrer Unterseite - denn natürlich lagen die "bunten Bildchen der CD-Titelseiten" oben -, daß wir nun einige dieser Silberscheiben kaum mehr lesen können (die Fehlerkorrektur des CD-Spielers und PC-Laufwerks muß Schwerstarbeit leisten, die Mechanik ebenso).
    (Die Kleine hatte interessanterweise nach dem Spielen alle CDs wieder in die Hüllen gesteckt, so daß ich das erst kürzlich merkte :-) .

    Da es sich glücklicherweise um CDs ohne Kopierschutz handelt (wir stehen auf Klassik :-), kann ich nun Kopien der CDs anlegen.
    Somit kostet der Kinder-Spaß nur ein paar Rohlinge, und nicht den Originalpreis der CDs.

    Aber ich verwahre mich gegen die totalitären Pläne der Unterhaltungs-Industrie(n), mir meine Privatkopie wegnehmen zu wollen. Taten sie ja schon durch das 13-09-2003-Gesetz, aber das reicht diesen gierigen Mammon-Anbetern wohl nicht. :-(

    Eine Kinder- und haustierfeindliche Rasselbande ist das.

  82. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 13:22

    Solche Volltrottel, die annehmen, daß die Phonoindustrie dafür verantwortlich ist, daß ein Hund/Kind oder sonstiges Wesen Deine CDs zerstört! Unabhängig von irgend welchen aus der Luft gegriffenen Vorstellungen hinsichtlich des MI-Lebensbedingungsverbesserungskampfes ist es wohl die Pflcht jedes besitzers, das Gut zu pflegen und pfleglich mit selbem umzugehen. Jeder weiß, daß eine CD zerkratzt werden kann und deshalb ist es nichts für Kinder und Hunde! So was vollidiotisches!

  83. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: homer 16.09.03 - 13:27

    ja nur manchmal kann man das nicht verhindern ! sollen die leute die cds in einen tresor stecken, damit kind und tier nicht ran kann oder was ? was bist du für ein trottel, der denkt privatkopien sollten verboten werden ? ich kopiere die cds nicht weil ich sie billig auf dem flohmarkt verkaufen will, sondern weil ich die kopierten hören und die orginalen schützen möchte ! aber das ist deine meinung dazu ... muss man akzeptieren

  84. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 13:39

    homer schrieb:
    >
    > ja nur manchmal kann man das nicht verhindern !
    > sollen die leute die cds in einen tresor
    > stecken, damit kind und tier nicht ran kann oder
    > was ? was bist du für ein trottel, der denkt
    > privatkopien sollten verboten werden ? ich
    Also Homer, ich denke überhaupt nicht, daß Privatkopien verboten werden sollen! Weiß auch gar nicht, wie Du darauf kommst, daß ich das wollen wöllte. Ich sage nur, daß es das mittlerweile blödeste und kurzsichtigste Argument ist, die Privatkopie mit der Zerstörbarkeit zu begründen. Das ist trottelig, denn es liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der MI, fremden Besitz zu schützen. Trootleig, wer das nicht kapiert.

    > kopiere die cds nicht weil ich sie billig auf
    > dem flohmarkt verkaufen will, sondern weil ich
    > die kopierten hören und die orginalen schützen
    > möchte ! aber das ist deine meinung dazu ...
    > muss man akzeptieren
    Gerne - kein Problem - ich sehe das genau so. CDs zerkratzen bei der Verwendung. Aus diesem Grund sollte man sich Privatkopien anfertigen. Alles ok. Aber nicht, weil man so blöd ist, seinem Hund die CDs zu geben. Mal ein Vergleich: Wäre es keine CD sondern die Fernsteuerung des Herzschrittmachers, so würde man einen Weg finden, daß Hund/Kind keinen Schaden anstellen können. Warum kan man nun bei einer CD das Schadensrisiko nicht durch sachgerechte lagerung verringern? Kann man!

  85. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 16.09.03 - 13:40

    Also da muss ich meinen Kommentar auch ab geben. Ich habe mal eine Cd gekauft die nach 2 Jahren einen Sternenhimmel hatte. Jetzt versuche ich diese wieder zubekommen aber da gibts nichts. Der hersteller sagt das diese nicht mehr Produziert wird. Die verkäufer sagen falsch behandelt.
    Kann ich mir aber nicht vorstellen die war 2 jahre im wechsler zuhasue und keiner kommt daran.
    Ausserdem soll ich für musik zahlen die schon zu Xten mal gecovert worden ist. Sollen die Schreiber mal neue Schreiben. Aussder sollte wenn der Phonoverband so einen mist will auch den Verbraucher schützen. Die Indutrie sollte dann verdonnert werden alle CDs die sie auf den Markt bringt, auf Lebenszeit der CD sicherstellen und zu kostenlosen erstaz verpflichtet werden.
    Lebensdauer einer cd 20-50 jahre und laut einem Etwas älteren Buch 100 jahre sollen sie so kommen können die sehen wo sie diese mengen dan lagern. Das sollte dan mit ins gesetz 100jahre kostenlosen Ersatz. Weil ich habe die CD ja schon mal gekauft und bezahlt. Und weil der Hersteller geschlampt hat soll ich mir diese noch mal kaufen weil der Jersteller billige Materialien bei der Herstellung verwendet hat.

  86. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 13:51

    > Ich habe mal eine Cd gekauft die nach 2 Jahren
    > einen Sternenhimmel hatte. Jetzt versuche ich
    > diese wieder zubekommen aber da gibts nichts.
    > Der hersteller sagt das diese nicht mehr
    > Produziert wird. Die verkäufer sagen falsch
    > behandelt.
    Hm - kann ja sein (objektiv).

    > Kann ich mir aber nicht vorstellen die war 2
    > jahre im wechsler zuhasue und keiner kommt daran.
    > Ausserdem soll ich für musik zahlen die schon zu
    > Xten mal gecovert worden ist.
    Wenn Du Dir die Covers anhören willst (von CD, nicht vom Radio), dann solltest Du auch zahlen. Wenn Du sie im Radio hörst, sie Dir gefällt und Du das Cover haben willst, um es so oft zu hören, wie Du willst, dann solltest Du dafür bezahlen. Wenn Du sie im Radio hörst, sie Dir nicht gefällt und Du sie haben willst, dann solltest Du auch zahlen (wobei sich dann die Frage nach der Restintelligenz stellen würde). Soltest Du sie im Radio hören, sie gefällt Dir nicht und Du willst sie nicht kaufen, dann weiß ich nicht, wozu Du Dich aufregest - es gibt nämlich noch viel mehr Müll, den man nicht kaufen muß und nicht kauft. Und ob Du sie kaufst, das hängt davon ab, ob Du bereit bist, einen geforderten Preis zu einer gebotenen Leistung zu zahlen. Bei Musik ist das bekanntlich zu einem großen Teil geschmacklich und individuell verschieden.

    > Sollen die
    > Schreiber mal neue Schreiben. Aussder sollte
    > wenn der Phonoverband so einen mist will auch
    > den Verbraucher schützen. Die Indutrie sollte
    > dann verdonnert werden alle CDs die sie auf den
    > Markt bringt, auf Lebenszeit der CD
    > sicherstellen und zu kostenlosen erstaz
    > verpflichtet werden.
    Genau, dann kostet die CD aber von vorn herein ca. 200,- EUR, weil dann keine Sau mehr aufpaßt und seinem Hund die kostenlos nachgelieferte REM-CD zum spielen gibt ("he - fiffi: hol die cd hol die cd ... surrrrrrr .... komm fiffi, die fliegt echt gut!")

    > Lebensdauer einer cd 20-50 jahre und laut einem
    > Etwas älteren Buch 100 jahre sollen sie so
    > kommen können die sehen wo sie diese mengen dan
    > lagern. Das sollte dan mit ins gesetz 100jahre
    > kostenlosen Ersatz. Weil ich habe die CD ja
    > schon mal gekauft und bezahlt. Und weil der
    > Hersteller geschlampt hat soll ich mir diese
    Genau da liegt der Denkfehler! Nicht der Hersteller schlampt, wenn der Kunde schlampig mit dem Datenträger umgeht. Mal etwas nachdenken vor dem schreiben! (höflichgemeint)

  87. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 16.09.03 - 14:02

    Die cd war 2 jahre nur im wechsler und konnt nicht alleine raus. der sternen himmel kam von selbst. die cd wurde nur aus der hülle in den wchsler gelegt und dann wurde die klappe des selben geschlossen. also keine weiter beruührung. und die hersteller können unterscheiden, ob die cd mutwillig oder material bedingt defekt ist.
    Das solltest du bedenken.
    die cd war also 2 jahre keinerlei berührung ausgesetz.

  88. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 14:09

    > Die cd war 2 jahre nur im wechsler und konnt
    > nicht alleine raus. der sternen himmel kam von
    > selbst. die cd wurde nur aus der hülle in den
    > wchsler gelegt und dann wurde die klappe des
    > selben geschlossen. also keine weiter
    > beruührung. und die hersteller können
    > unterscheiden, ob die cd mutwillig oder material
    > bedingt defekt ist.
    > Das solltest du bedenken.
    > die cd war also 2 jahre keinerlei berührung
    > ausgesetz.
    Wie gesagt, ich bin kein Gegener der Privatkopie sondern ein Zusprecher. Ich habe auch CDs und 2 davon sind schon zerbrochen. Natürlich sollten Privatekopien/Sicherheitskopien erlaubt sein und bleiben. Das ist aber gar nicht das Thema. Das Thema ist, daß mit falschen Argumenten seitens der MI versucht wird, unter dem Deckmantes des Urheberrechtschutzes ihre krankenden Geschäfte und Geschäftsfelder zu sanieren und seitens einiger Konsumenten versucht wird, unter dem Deckmantel der Beschädigbarkeit entweder die eigene Unfähigkeit der Handhabung oder auch die unberechtigte Anfertigung von Kopieen zu begründen. Beides ist falsch! Und eines ist positiv, was aber anscheinend zu oft übersehen wird: Nicht alle sind gleich!

  89. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 16.09.03 - 14:13

    Eben und sowas sollte eben erlaubt bleiben. Auserdem gibnt es noch digital radio und tapedecks. und ich kann damit wieder jede kopie legal machen da gema auf der leerkasette ist.

  90. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 14:16

    > Eben und sowas sollte eben erlaubt bleiben.
    > Auserdem gibnt es noch digital radio und
    > tapedecks. und ich kann damit wieder jede kopie
    > legal machen da gema auf der leerkasette ist.
    Falsch! Du KANNST Dir eine Kopie machen, weil Du technisch dazu in der Lage bist. Und eventuell DARFST Du es, weil Gema-Gebühr drauf ist. Nicht DÜRFEN und KÖNNEN verwechseln, das machen schon andere!

  91. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 14:20

    nonobono schrieb:
    >
    > Falsch! Du KANNST Dir eine Kopie machen, weil Du
    > technisch dazu in der Lage bist. Und eventuell
    > DARFST Du es, weil Gema-Gebühr drauf ist. Nicht
    > DÜRFEN und KÖNNEN verwechseln, das machen schon
    > andere!

    auch falsch! du darfst alles solange du dich nicht erwischen lässt.

    ihr schweift ab

    eine Diskusion beinhaltet das man sich auf einander zu bewegt und einen Kompromiss findet.

  92. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 14:22

    Executor17361 schrieb:
    > auch falsch! du darfst alles solange du dich
    > nicht erwischen lässt.
    > ihr schweift ab
    > eine Diskusion beinhaltet das man sich auf
    > einander zu bewegt und einen Kompromiss findet.
    Exe - Du hast mal wieder nicht nur die Satzzeichen vergessen!

  93. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 14:37

    und du vieleicht das verstehen?

    naja es ist anzunehmen das du einer dieser sogenannten PISA Schüler bist.

    Sorry, aber da dir die Grundbegriffe einer Diskusion fremd zu seien scheinen ist dies eine logische Schlußfolgerung.

    Ich sehe zwar einige gute Ansätze in deinen Beiträgen, die du aber durch dein stures Verweigern der Anerkennung anderer Meinungen, wieder zu nichte machst.

    Es ist rechtens nach einem gleichwertigen Ersatz beschädigter Datenträger zu rufen wenn einem die Möglichkeit genommen wird die Sicherung der auf dem Datenträger enthaltenen Daten selbst vorzunehmen.

    und der Satz " du darfst alles solange du dich nicht erwischen lässt" hat schon seinen sinn.

    denn er sagt das gleiche aus wie "in einem Wald fällt ein Baum und keiner merkt es! ist er dann wirklich gefallen?"

    zu Deutsch ( und zum mitschreiben) damit auch PISA es versteht. es ist mir EGAL!

    ich mache weiterhin meine Sicherungskopien da ein eventuelles Verbot ein Verstoß gegen meine Sicherungspflicht der mir wichtigen Daten darstellt. (da giebt es mit sicherheit einen § für).

  94. Ende der Diskusion?

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 14:38

    weil mir EGAL

  95. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 19:09

    > und du vieleicht das verstehen?
    > naja es ist anzunehmen das du einer dieser
    > sogenannten PISA Schüler bist.
    Nein mein kleiner, ich habe je ein Diplom in Mathematik, Informatik und Pädagogik, aber macht nix. Vielleicht ein kleiner Tip: das hier ist kein Spielplatz für Spinner - ob Du Dich jetzt angesprochen fühlst, das wirst Du sicher selber entscheiden.

    > Sorry, aber da dir die Grundbegriffe einer
    > Diskusion fremd zu seien scheinen ist dies eine
    > logische Schlußfolgerung.
    ???

    > Ich sehe zwar einige gute Ansätze in deinen
    > Beiträgen, die du aber durch dein stures
    > Verweigern der Anerkennung anderer Meinungen,
    > wieder zu nichte machst.
    ???
    ...

    > Es ist rechtens nach einem gleichwertigen Ersatz
    > beschädigter Datenträger zu rufen wenn einem die
    > Möglichkeit genommen wird die Sicherung der auf
    > dem Datenträger enthaltenen Daten selbst
    > vorzunehmen.
    jaja!

    > und der Satz " du darfst alles solange du dich
    > nicht erwischen lässt" hat schon seinen sinn.
    > denn er sagt das gleiche aus wie "in einem Wald
    > fällt ein Baum und keiner merkt es! ist er dann
    > wirklich gefallen?"
    Interessanter philosophischer Aspekt, Exe. Mach weiter! Es wird zwar etwas dauern, aber Du kommst noch drauf ;) Aber schau Dir nicht so oft "The Matrix" an! Da kann man hängen bleiben.

    > zu Deutsch ( und zum mitschreiben) damit auch
    > PISA es versteht. es ist mir EGAL!
    soso - aber bleib ruhig! Das hätest Du gar nicht extra schreiben müssen.

    > ich mache weiterhin meine Sicherungskopien da
    > ein eventuelles Verbot ein Verstoß gegen meine
    > Sicherungspflicht der mir wichtigen Daten
    > darstellt. (da giebt es mit sicherheit einen §
    > für).
    Da würde ich mich an Deiner Stelle aber mal etwas genauer erkundigen. Es soll schon vorgekommen sein, daß die Herren in Grün vor der Türe stehen und der Sohnemann dann vom Vati kräftig den Arsch voll bekommt, wenn die Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft mit einem richterlichen Druchsuchungsbefehl winken. Und alles nur, weil Sohnemann die Sache mit den Privatkopien 1) so sieht wie Du und 2) in einigen Forumsbeiträgen früherer Tage bekundet, daß ihm das alles "sch..ßegal sei.

  96. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Martin 16.09.03 - 19:16

    nonobono schrieb:
    >
    > > ich mache weiterhin meine Sicherungskopien da
    > > ein eventuelles Verbot ein Verstoß gegen meine
    > > Sicherungspflicht der mir wichtigen Daten
    > > darstellt. (da giebt es mit sicherheit einen §
    > > für).
    > Da würde ich mich an Deiner Stelle aber mal
    > etwas genauer erkundigen. Es soll schon
    > vorgekommen sein, daß die Herren in Grün vor der
    > Türe stehen und der Sohnemann dann vom Vati
    > kräftig den Arsch voll bekommt, wenn die
    > Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft mit einem
    > richterlichen Druchsuchungsbefehl winken. Und
    > alles nur, weil Sohnemann die Sache mit den
    > Privatkopien 1) so sieht wie Du und 2) in
    > einigen Forumsbeiträgen früherer Tage bekundet,
    > daß ihm das alles "sch..ßegal sei.

    Also, mir ist es auch sch...ßegal - und das bekunde ich auch gern öfters. Weder habe ich ein schlechtes Gewissen noch schade ich der Wirtschaft, wenn ich von CDs für den eigenen Gebrauch oder näher stehende Personen kopiere.

    Martin

  97. Studierte Fachidioten

    Autor: Magermix 18.09.03 - 10:03

    an dir sieht man das auch diplomierte Menschen bei PISA versagen.

    und zwar größtenteils aus dem Grund das sie der Meinung sind sie haben ein (oder mehrere) Diplom(e) und ihre Meinung ist die einzige die auf der Welt Gewicht hat.

    hey ich habe auch 10 Diplome in Physik und Quantenmechanik. Ausgestellt von der Asrael Universität aus Fegefeuerhausen. (giebt im I-Net genug Seiten wo du dir solche Vordrucke besorgen kannst) (z.b.).

  98. Privat- oder Gebrauchs- kopie

    Autor: Magermix 18.09.03 - 10:07

    eins legal das andere nicht


    Privatkopie > bald verboten

    Gebrauchskopie > davon steht nichts im Gesetz (dem zufolge geduldet (legal)).


    zwei Worte für die selbe Sache das doch völlig unterschiedliche Rechtslage

    (wie bei Steuern und Abgaben). :-D

  99. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: MeinerEiner 19.09.03 - 12:13


    >
    > > und du vieleicht das verstehen?
    > > naja es ist anzunehmen das du einer dieser
    > > sogenannten PISA Schüler bist.
    > Nein mein kleiner, ich habe je ein Diplom in
    Kleiner? MUHAHAHA, wieder so ein Lebenserfahrener Rentierpulliträger
    > Mathematik, Informatik und Pädagogik, aber macht
    > nix.
    Nee stimmt, jetzt da wir wissen wie gebildet du doch bist und wie nichtig wir im Gegensatz zu dir sind macht das wirklich nichts.
    Da hat dich wohl jemand getroffen wa?


    Vielleicht ein kleiner Tip: das hier ist
    > kein Spielplatz für Spinner -
    Jawohl, hier haben nur hochintelektuelle was zu suchen alle anderen gehören hier rauszensiert.
    Oder anders gesagt, alle sollen schön das gleiche sagen, damit sich keiner auf den Schlips getreten fühlt.
    Wie wäre es denn wenn wir dann auch gleich wieder Uniformen anziehen, damit bloß keiner anders aussieht als der andere?
    > > Sorry, aber da dir die Grundbegriffe einer
    > > Diskusion fremd zu seien scheinen ist dies eine
    > > logische Schlußfolgerung.
    > ???
    Daumen hoch!!!
    > Da würde ich mich an Deiner Stelle aber mal
    > etwas genauer erkundigen. Es soll schon
    > vorgekommen sein, daß die Herren in Grün vor der
    > Türe stehen und der Sohnemann dann vom Vati
    > kräftig den Arsch voll bekommt, wenn die
    > Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft mit einem
    > richterlichen Druchsuchungsbefehl winken. Und
    > alles nur, weil Sohnemann die Sache mit den
    > Privatkopien 1) so sieht wie Du und 2) in
    > einigen Forumsbeiträgen früherer Tage bekundet,
    > daß ihm das alles "sch..ßegal sei.

    Stimmt die Jungs in grün haben nichts besseres zu tun als den kleinen Sohnemann strammstehen zu lassen. Wenn er das Gewerbsmäßig machen würde könnte ich das ja noch nachvollziehen aber die haben, bei Gott, was besseres zu tun als einem jugendlichen oder Kind die Schuld an solchen eklatanten Vergehen nachzuweisen. Man wird sich erstmal auf die großen konzentrieren, weil da das Geld hängenbleibt und nicht beim kleinen Mann vonner Straße.

    Ansonsten bin ich natürlich auch gegen das Verbot, bevor es hier zu Unstimmigkeiten kommt.

  100. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 16.09.03 - 14:25

    ich lege eine leere kasette ins tape und dann dolbydbx rein cd qualität. oder ich nehme mein tonband. Sollten sie damit durch kommen muss die gema abgeschaft werden. da diese dann keine berechtigung mehr hat. ausserdem sollte man bedenken das gg seit 1990 nicht mehr gilt und alle danach erlassenen gesetze nicht mehr gültig sind. da kein legitimation mehr für gesetze da ist weil die grundlage fehlt.

  101. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:05

    mike schrieb:
    >
    > ich lege eine leere kasette ins tape und dann
    > dolbydbx rein cd qualität. oder ich nehme mein
    > tonband. Sollten sie damit durch kommen muss die
    > gema abgeschaft werden.

    Keine Sorge, das ist weiterhin erlaubt. Analog-Kopien sind vom Urheberrechtsgesetzt nicht betroffen.

    Martin

  102. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:30

    Aber digitale Kopien, die auf analogem Weg entstanden sind.
    Lies dir mal dazu den verlinkten Text durch.

  103. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:32

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > Aber digitale Kopien, die auf analogem Weg
    > entstanden sind.
    > Lies dir mal dazu den verlinkten Text durch.

    Hm? Ich bezog mich auf Mikes Text, darin kam kein Link vor. Er wollte lediglich eine Aufnahme auf Kassette machen - und diese ist eben weiterhin gestattet, ohne befürchten zu müssen, eines Tages die grünen Männer vor der Tür zu haben.

    Martin

  104. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:48

    >Hm? Ich bezog mich auf Mikes Text, darin kam kein Link vor.
    Den Link im Golem-Text:
    http://www.ifpi.de/news/318/positionspapier.pdf

  105. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:52

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > >Hm? Ich bezog mich auf Mikes Text, darin kam
    > kein Link vor.
    > Den Link im Golem-Text:
    > http://www.ifpi.de/news/318/positionspapier.pdf

    Hm, was willst du mir denn damit sagen? Ich bezog mich auf Mikes folgenden Absatz:
    "ich lege eine leere kasette ins tape und dann dolbydbx rein cd qualität. oder ich nehme mein tonband. ..."

    Martin

  106. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:56

    Ja, OK, wenn er bei Kassetten bleibt, hast du Recht.
    Sobald die Kasetten aber nur Mittel zum Zweck sind -- nämlich um
    diese als Tonträgergrundlage für eine digitale Aufnahme zu
    verwenden, wird's -- nach deren Vorstellungen -- illegal.

    Das wollte meinereiner zum Ausdruck gebracht wissen :-)

  107. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:59

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > Ja, OK, wenn er bei Kassetten bleibt, hast du
    > Recht.

    Das schrieb er ja. :)


    > Sobald die Kasetten aber nur Mittel zum Zweck
    > sind -- nämlich um
    > diese als Tonträgergrundlage für eine digitale
    > Aufnahme zu
    > verwenden, wird's -- nach deren Vorstellungen --
    > illegal.

    Das ist mir klar.


    > Das wollte meinereiner zum Ausdruck gebracht
    > wissen :-)

    Comprende. :)

    Martin

  108. Ein Brief an die IFPI

    Autor: Martin 16.09.03 - 18:42

    Ich habe soeben einen Brief an die IFPI (verbaende@phono.de) geschickt, den ich euch nicht vorenthalten möchte:
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihre Maßnahme, auf Grund der Tauschwelle in Tauschbörsen in den letzten Jahren, mit einem neuen Urheberrechtsgesetz entgegenzuwirken, ist sicherlich verständlich, doch ist die Darstellung aus Ihrer Sicht arg einseitig, denn wenn Sie auch nur etwas Zeit dafür investieren würden, einen Blick in ein Forum zu werfen, in dem es um das neue Urheberrechtsgesetzt geht (z. B. https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=5415&t=5133), würden Sie mit sachlichen Argumenten konfrontiert, die eine absolut reelle Grundlage für Ihre Umsatzeinbrüche darstellen.

    Natürlich gehen Ihnen Gewinne verloren, wenn User sich auf Grund einer Kostenlos-Mentalität Songs über eine Tauschbörse illegal runterladen, nur haben Sie auch bedacht, warum das so ist?

    Sie schreiben in Ihrer FAQ folgendes:
    --------------------------------------------------------
    Musik ist teuer: In erster Linie müssen Komponisten und Textdichter für ihre Schöpfungen einen fairen Ertrag erzielen können, ebenso wie die Interpreten für ihre kreativen Leistungen. Sie können ihre Arbeitsergebnisse ebensowenig verschenken wie der Bäcker, der seine Brötchen verkaufen muss. Bei einem autorisierten Tonträger sind die pro verkauften Tonträger anfallenden Lizenzen einer der größten Kostenfaktoren. Sie machen meist mehr als ein Drittel des Abgabepreises an den Handel aus. Den Rest zehren Investitionen für Produktions- und Promotionkosten (Werbung), eine Risikoumlage ("Ausgleich für Flops", denn nur 15 - 20% aller Neuerscheinungen spielen ihre Kosten ein), ferner Kosten für Fertigung, Konfektionierung, Vertrieb und Verwaltung weitgehend auf, so dass der am Ende verbleibende Gewinn meist erstaunlich bescheiden ausfällt.
    --------------------------------------------------------

    Wer erwartet denn wirklich ernsthaft, dass Interpreten für ihre kreativen Leistungen (kann man eigentlich bei den ganzen Casting-Shows, in denen man quasi erst singen lernt, von kreativer Leistung sprechen?) *nicht* belohnt werden sollen? Ein Bäcker verkauft seine Brötchen übrigens auch für mehr Geld als früher - obwohl die Zutaten nicht teurer geworden sind.
    Sie geben u. a. als Grund für die teuren Original-CDs Risikoumlagen an, und dass Lizenzen einer der größten Kostenfaktoren sind. Nur: Hat es diese Lizenzen nicht auch schon gegeben, als Maxi-CDs weniger als die Hälfte kosteten und CD-Alben ca. 30 Prozent weniger? Auch die Kosten für Fertigung, Konfektionierung, Vertrieb und Verwaltung dürften doch kaum gestiegen sein in den letzten Jahren... In Hinblick darauf erscheint Ihre Antwort, dass der am Ende verbleibende Gewinn meist erstaunlich bescheiden ausfällt, doch ziemlich seltsam.
    Anstatt bessere Musik zu produzieren und die CD-Preise zu senken, machen Sie das genaue Gegenteil: Sie lassen zig Casting-Shows produzieren und versuchen mit diesem geringen Aufwand (es ist sicherlich weniger aufwändig, als auf anderem Wege nach Künstlern zu suchen) ihren Umsatzverlust zu kompensieren. Nur sind diese aus dem Eff-eff gehobenen "Superstars" schneller denn je Schnee von gestern und keineswegs mit echten Stars wie z. B. Tasmin Archer oder Alannah Myles zu vergleichen, die zwar damals auch nur wenige Superhits hatten, aber doch erheblich authentischer rüberkamen. Zudem wird heute ausschließlich Geld mit (mehr denn je schlecht gemachten) Cover-Songs gemacht, weil offensichtlich der Gedanke vorherrscht, dass ein durchschnittlicher Qualitätsstandard ausreicht, um die Kunden, meist wohl Kids, zum Kauf anzuregen - nur funktioniert das leider wohl nicht.
    Da wird dann ein Buhmann gesucht - Tauschbörsen - um von den eigentlichen Ursachen abzulenken, die ich schon beschrieb. Dabei würde Ihnen erheblich mehr Sympathie entgegen gebracht, wenn Sie Ihre Kunden - von denen sie leben - auch fair behandeln. Aber eben das machen Sie nicht.
    Ich habe schon öfters gelesen, dass Leute wieder CDs kaufen würden, wenn a) der Kopierschutz wegfallen würde und man CDs auch wieder als solche bezeichnen kann und b) CDs um 50 Prozent weniger kosten.
    Die (digitale) Kopie einer CD für den privaten Gebrauch wird durch das Verbot, einen Kopierschutz zu umgehen, in Zukunft unmöglich gemacht. Es sei denn, man stellt eine analoge Kopie her, was aber wieder einen Schritt in Richtung Steinzeit bedeutete.
    Die Daseinsberechtigung von mp3-Playern wird dadurch somit gemindert, weil man ja von nun an keine Songs mehr in mp3 umwandeln darf.

    Die Reaktion IHRER Kunden wird dadurch also - auch in meinen Augen - verständlich. Das Runterladen aus Tauschbörsen stellt lediglich einen Protest der gegenwärtigen Musiklandschaft dar.

    Sie könnten es ändern - wenn Sie denn wollten...
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Martin

  109. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: rattenzahn 16.09.03 - 16:57

    Was für ein Mumpitz! Als es noch nicht möglich war, CD´s auf CD zu kopieren, war alles kein Problem. Die LP wurde auf Kassette kpiert, ebenso die CD....war alles kein Thema. Jetzt, wo jedermann mit PC einen Brenner hat, ist es natürlich ein Problem. Vielleicht sollte die Musikindustrie mal ihre Preisgestaltung überdenken! Wer einen breitgefächerten Musikgeschmack hat und öfter einmal etwas kaufen will, wird schnell ein Vermögen los. Ich habe noch nirgendwo eine logische Begründung gehört, dass eine CD ?15,- oder ?18,- kosten muss! Da wird das Raubkopieren doch geradezu gefördert. ?10,- sind meines Erachtens genug, dann würde ich lieber das Original haben, als zu kopieren...und trotzdem würde ich mir eine Kopie für´s Auto brennen. Ich habe die CD erworben, nicht nur das Recht, sie mir anzuhören....und solange ich damit nicht durch Kopien Geld verdiene, kann mir keiner etwas. Das ist meine Meinung. Willkommen in der Steinzeit, Musikindustrie. Sich erst mit unverschämten Preisen die Taschen füllen und dann Angst kriegen , wenn die Kunden dass nicht mehr mitmachen. Das Geld sitzt heute nicht mehr so locker...also runter mit den Preisen, dann reguliert sich das alles von selber. Kopierer und Tauschbörsen wird es zwar weiter geben, aber sich weniger. Das Problem dürfte wohl eher sein, dass man die Preise künstlich hoch halten will, oder? Eine Regulierung des Marktes scheint hier wohl nicht erwünscht zu sein. Nun ja, der Telefonmarkt hat sich auch erst verändert, ebenso die Preise, als das Monopol aufgehoben wurde. Dass sollte hier auch geschehen. Die Post ist dabei nicht vor die Hunde gegangen, oder? Man kann die Konsumenten nicht ewig knebeln...es leber der freie Wettbewerb...und Schluss mit Lobbyisten

  110. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 17.09.03 - 08:29

    ich nutze diese möglcihkeit um diese wieder auf den rechner zu kriegen. Das heist das ich mir die zeit nehme und die Digitale cd auf analog spiele, dann mit der Soundkarte wieder einsample und als 8svx, mp3 oder ogg abspeichere. Dazu kommt noche eine Daten sicherung auf Videoband. Das heist das ich die Daten des Rechners auf einem Videoband sichere und da ist wieder Gema mit im kaufpreis. Also ich bezahle 2 mal gema und darf dann trotzdem keine Kopie machen ist doch total bescheuert. Wenn ich das mit der Privatkopie lese.

  111. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 14:34

    >seitens einiger Konsumenten versucht wird, unter dem Deckmantel der Beschädigbarkeit
    >entweder die eigene Unfähigkeit der Handhabung oder auch die unberechtigte Anfertigung von >Kopien zu begründen.

    Quatsch, die Kopien sind Privatkopien und sollen es auch bleiben. Gerade damit man die
    Kopien nicht in den Tresor schließen muß. Ich habe im Sommer erst gesehen, wie häufig ich
    meine gerade gekauften CDs/DVDs vor meiner einjährigen Nichte in Sicherheit bringen mußte.

    Ich wehre mich nur dagegen, mich von der MI deswegen diskriminieren zu lassen, indem die
    Privatkopie per se verboten wird.

  112. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 21:05

    Thilo Mohr schrieb:
    > Quatsch, die Kopien sind Privatkopien und sollen
    > es auch bleiben. Gerade damit man die
    Für Kopien, die Sicherheitskopien bleiben gebe ich Dir 100%ig Recht. Für Raubkopien absolut nicht.

    > Kopien nicht in den Tresor schließen muß. Ich
    > habe im Sommer erst gesehen, wie häufig ich
    > meine gerade gekauften CDs/DVDs vor meiner
    > einjährigen Nichte in Sicherheit bringen mußte.
    Du hast sicher eine Lösung gefunden, damit sie Dir die CDs nicht zerstören kann. Und würde sie sie trotzdem noch zerstören, dann wäre es sicher nicht die Schuld Deiner Nichte.

    > Ich wehre mich nur dagegen, mich von der MI
    > deswegen diskriminieren zu lassen, indem die
    > Privatkopie per se verboten wird.
    Wie wärst Du Dich denn? Ich meine - mit welchen Mitteln versuchst Du das effektiv zu verhindern?

  113. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:04

    Schön, daß wir langsam auf einen Nenner kommen:

    Ich rolle das ganze mal von hinten auf:

    >Wie wärst Du Dich denn? Ich meine - mit welchen Mitteln versuchst Du das effektiv zu
    >verhindern?

    >Für Kopien, die Sicherheitskopien bleiben gebe ich Dir 100%ig Recht.
    Um nichts anderes ging es. Mein Ursprungsposting hieß: "Frag mal Leute mit Kindern"
    und bezog sich auf die Tatsache, daß nach der angestrebten Novelle jede gebrannte CD
    eine illegale digitale Kopie darstellt, die Eltern diese Sicherungskopie aber aus Vorsichts-
    gründen brauchen. Sprich: Kopie kann im CD-Ständer im Wohnzimmer sein, Original
    wird in den Schrank geschlossen. Und dann ist es weiterhin nur eine einfache, private
    Sicherungskopie.
    Dagegen hattest du mit
    "Jeder weiß, daß eine CD zerkratzt werden kann und deshalb ist es nichts für Kinder und
    Hunde! So was vollidiotisches!"
    und
    "Ich sage nur, daß es das mittlerweile blödeste und kurzsichtigste Argument ist, die Privatkopie
    mit der Zerstörbarkeit zu begründen. "
    gewettert. Ich finde deine Sicht überzogen und fühle mich dadurch diskriminiert.

    Und genau dagegen wehre ich mich mit und durch meine Postings.

    BTW -- wehren schreibt man mit "e", nicht mit "ä".
    (und den Oberlehrer aus)

    Meine Nichte hatte ich übrigens durch verstecken und ablenken daran gehindert. Später hat sie
    Gott sei Dank nicht mehr an meine CDs gedacht.

    Aber das Problem ist ja auch, daß sich ein Kind irgendwann merkt, wo die CDs versteckt
    werden. Und dann hast du wirklich keine ruhige Minute mehr. Und daher halte ich die
    digitale Privatkopie für unerläßlich.

  114. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Was ist ein... 16.09.03 - 15:35

    Was bitte ist ein Sternenhimmel bei einer CD? Den Begriff lese ich heute zum ersten mal.

    mike schrieb:
    >
    > Also da muss ich meinen Kommentar auch ab geben.
    > Ich habe mal eine Cd gekauft die nach 2 Jahren
    > einen Sternenhimmel hatte. Jetzt versuche ich
    > diese wieder zubekommen aber da gibts nichts.
    > Der hersteller sagt das diese nicht mehr
    > Produziert wird. Die verkäufer sagen falsch
    > behandelt.

  115. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: mike 17.09.03 - 08:21

    Sternen himmel bedeutet das die cd alleine durch die dauer der lagerung löcher bekommt.
    wenn man diese gegen das licht hält werden kleine löcher in der Aluminiumschicht sichtbar.

  116. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: No Copy 21.09.03 - 10:31

    Besten Dank für die Info!

    mike schrieb:
    >
    > Sternen himmel bedeutet das die cd alleine durch
    > die dauer der lagerung löcher bekommt.
    > wenn man diese gegen das licht hält werden
    > kleine löcher in der Aluminiumschicht sichtbar.

  117. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Karl-Heinz 16.09.03 - 14:10

    homer schrieb:

    > ja nur manchmal kann man das nicht verhindern !

    Das ist dein Problem!

    > sollen die leute die cds in einen tresor
    > stecken, damit kind und tier nicht ran kann oder
    > was ?

    Wenn dir früher eine LP runtergefallen ist und dabei zerbrochen, dann hat auch niemand Ersatz geleistet! Also da muss ich nonobono Recht geben! Wer seine CDs dem "Hund zum Fraß vorwirft" kann nicht verlangen dass er Ersatz bekommt. Wenn dir dein Kind eine Wanduhr auf den Boden schmeisst schreist du dann auch "kaputt, Hersteller ich will Ersatz"?

    > was bist du für ein trottel, der denkt
    > privatkopien sollten verboten werden ? ich
    > kopiere die cds nicht weil ich sie billig auf
    > dem flohmarkt verkaufen will, sondern weil ich
    > die kopierten hören und die orginalen schützen
    > möchte !

    Das ist etwas ganz anderes! Früher hat man seine LPs auf Band überspielt um die Originale zu schützen. Deswegen gibt es ja (noch) das Recht auf Privatkopie.

    Gruß
    Karl-Heinz

    P.S.: Du plenkst!

  118. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: Miranda 16.09.03 - 15:13

    Karl-Heinz schrieb:
    (..)
    > Das ist etwas ganz anderes! Früher hat man seine
    > LPs auf Band überspielt um die Originale zu
    > schützen. Deswegen gibt es ja (noch) das Recht
    > auf Privatkopie.

    Aber das ist doch genau der springende Punkt: das Recht auf Privatkopie wurde pervertiert durch den Zusatz, daß kopiergeschützte Medien eben nicht mehr "privat kopiert" werden dürfen.

    Man wollte zwei Herren gleichzeitig dienen: dem Volk, dem die Politiker einzig verpflichtet sind, und der Lobby-starken Großindustrie. Also hat man etwas getan, wobei sich Salomon im Grabe herumdrehen würde: einen faulen Kompromiß gefunden.

    Schon alleine der Fakt, daß man ja die eine CD bitgetreu kopieren darf, weil sie nicht geschützt ist, die andere CD aber nicht, weil sie geschützt ist, zeigt die fehlende Logik des Ganzen. Nicht mehr der Käufer darf frei entscheiden, ob er sein Recht, eine Privatkopie anzulegen, ausüben will, sondern er obliegt der Willkür des Herstellers.

    Mein Beispiel mit den Kindern war nur ein Beispiel. Nie habe ich gefordert, wie es dieser beleidigende kinder- und hundefeindliche Nonopopel unterstellte, daß ich für meine zekratzten CDs einen Ersatz vom Hersteller will! Für die Rohlinge komme ich selber auf.
    Sondern ich fordere mein uneingeschränktes Recht auf Privatkopie.
    Weil man weiß, daß man eine CD kopieren kann (jedenfalls bis vorgestern), macht es dieses Medium so interessant und läßt auch eine nicht panzerknackersichere Lagerung zu: also im Wohnzimmer im CD-Ständer beispielsweise. Software bzw. digitale Daten unterscheideen sich eben von der nur an der Materie festgemachten Materie: man kann erstere 1:1 kopieren und damit sichern. Deswegen ist die Forderung nach einem totalem Verbot von Privatkopie sogar ein Angriff, der ins Metaphyische reicht. (Man muß zu dieser Feststellung nicht einmal Eric Raymond gelesen und gemocht haben.)

    Ich bleibe dabei: die Unterhaltungsindustrie ist unverschämt und machtgierig. Siehe auch TCPA, das ist sozusagen "Verbot der Privatkopie" Teil II - und Endlösung.
    Es wird hohe Zeit, daß sich das Volk als einziges Souverän seine Macht zurückholt und die Handvoll Großkapitalisten, die ganze Kontinente unter ihre Knute geholt haben, in die Wüste zu schicken.

  119. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: nonobono 16.09.03 - 21:23

    Miranda schrieb:

    > Mein Beispiel mit den Kindern war nur ein
    > Beispiel. Nie habe ich gefordert, wie es dieser
    > beleidigende kinder- und hundefeindliche
    > Nonopopel unterstellte, daß ich für meine
    > zekratzten CDs einen Ersatz vom Hersteller will!
    > Für die Rohlinge komme ich selber auf.
    > Sondern ich fordere mein uneingeschränktes Recht
    > auf Privatkopie.
    Hallo Mirinda,
    ich bin weder kinder- noch hundefeindlich. Auch hat mein nick nix mit dem Inhalt Deiner Nase zu tun. Und: es werden hier keine gerichtlichen Entscheidungen getroffen, weshalb der Hinweis auf biblische Weisheit in Hinblick auf unsere Politik nicht gerade passend oder erbringlich wäre.

    Was ich - ich sage es mal offen - zu verstehen geben möchte, ist nicht, daß die Privatkopie schlecht wäre (oder ich was gegen Hunde und Kinder hätte - wie kommst Du nur darauf? Ich habe zwar nix gegen diejenigen, die mit ihren Besitztümern nicht umgehen können, finde es aber reichlich blöd, wenn sie die Schadensregulierung dann anderen in die Schuhe schieben wollen!).
    Ich bin der Meinung, daß es einerseits ein Scheinargument der Musikindustrie ist, mit dem sie gegen die Privatkopie in Feld ziehen, andererseits ein dämliches Argument, die Privatkopie mit der Anfälligkeit des Datenträgers zu fordern.

    Deshalb, Mirinda - damit Du es richtig verstehst: Die Privatkopie soll es der Privatkopie wegen geben. Es bedarf keiner weiteren Begründungen. Und wer denkt, eine solche suchen zu müssen und diese in der Schadanfälligkeit des Datenträgers, der Gefräßigkeit seines Hundes oder dem Spiel- und Zerstörtrieb seines Kindes zu suchen, der ist schief-gewickelt! Wenn Du ein Musikstück kaufst, dann braucht der Verkäufer/Hersteller zwangsweise einen Datenträger, denn er kann es Dir nicht anders in die Hosentasche stecken. Du hast also - so die derzeitige Rechtsprechung - das Recht, das von Dir lizensierte Werk auch von einem anderen Datenträger zu Gemüte zu ziehen. UND *DAS* MUSS SO BLEIBEN.

  120. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: May 17.09.03 - 12:19

    >Die Privatkopie soll es der Privatkopie wegen geben. Es bedarf keiner weiteren Begründungen.

    Ich denke in diesem Fall lässt du außer Acht mit welchem Zweck die Privatkopie überhaupt eingeführt wurde. Nämlich dem den Datenträger (ob dies nun Schallplatte oder CD ist) vor Verschleiß und Zerstörung zu bewahren.

  121. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:08

    >andererseits ein dämliches Argument, die Privatkopie mit der Anfälligkeit des Datenträgers zu fordern.

    Das wäre es, wenn die MI nicht genauso dämlich mit "Jeder, der kopiert, ist ein Verbrecher"
    argumentieren würde.

    >Du hast also - so die derzeitige Rechtsprechung - das Recht, das von Dir lizensierte Werk
    >auch von einem anderen Datenträger zu Gemüte zu ziehen. UND *DAS* MUSS SO BLEIBEN.
    Also, in dem Punkt hast du meine volle Zustimmung.

  122. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: nonobono 17.09.03 - 16:58

    > >andererseits ein dämliches Argument, die
    > >Privatkopie mit der Anfälligkeit des
    > >Datenträgers zu fordern.
    > Das wäre es, wenn die MI nicht genauso dämlich
    > mit "Jeder, der kopiert, ist ein Verbrecher"
    > argumentieren würde.
    Nein, es wird ein dummes Argument nicht schlau, weil es auf ein anderes dummes Argument angewandt wird.

    > >Du hast also - so die derzeitige Rechtsprechung
    > >das Recht, das von Dir lizensierte Werk
    > >auch von einem anderen Datenträger zu Gemüte zu
    > >ziehen. UND *DAS* MUSS SO BLEIBEN.
    > Also, in dem Punkt hast du meine volle Zustimmung.
    Darin stimmen wir sogar die ganze Zeit überein. :-) Man muß bei Argumentationen nur beachten (damit meine ich viele zu diesem Thema aufgetauchte Argumente), daß sie keine Scheinargumente enthalten. Diese bewirken rein gar nichts, außer daß jemand darüber lacht. Wenn man den Argumentationsversuchen eine Weile folgt, dann stellt man fest, daß jeder - ob wissend oder vollkommen verblödet - seinen Senf abgibt. Darf er ja auch, führt aber leider dazu, daß in einem Forum wie hier immer mehr Müll diskutiert wird und ersthafte Diskussionen ausbleiben. Schlichtweg geht es zum Schluß darum, ob der Wortstamm von "wehren" mit "ä" geschrieben würde.

  123. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: May 17.09.03 - 18:47

    Irgendwie fehlt mir bei nonobono die Argumentation an sich. Du sagst, etwas ist so und daher soll es auch so bleiben. Irgendwie verstehe ich nicht, wie aus diesem "Es ist so, es bleibt so"-Argument eine "ernsthafte Diskussion" entstehen soll.

  124. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:02

    Und in dem Punkt werden wir uns wohl auch nicht einig werden:

    >>>andererseits ein dämliches Argument, die Privatkopie mit der Anfälligkeit des
    >>>Datenträgers zu fordern.
    >> Das wäre es, wenn die MI nicht genauso dämlich mit "Jeder, der kopiert, ist ein Verbrecher"
    >> argumentieren würde.
    >Nein, es wird ein dummes Argument nicht schlau, weil es auf ein anderes dummes Argument
    >angewandt wird.
    Im Falle dieses Arguments geht es darum, zu belegen, warum jemand, der kopiert, eben
    nicht notwendiger Weise ein Verbrecher sein muß. Und genau dafür ist das Argument gut.
    Wie auch an anderer Stelle noch erwähnt wurde, ist das Recht auf eine Privatkopie aus
    genau diesem Bezug entstanden: Gerade WEIL Schallplatten durch das Abspielen kaputt
    gehen, wurde dem Eigentümer das Recht eingeräumt, sich eine Kopie für private Zwecke
    anzuschaffen, um der Zerstörung seines rechtmäßigen Eigentums vorzubeugen.

    Genau diese Argumentation versucht die MI jetzt mit dem Spruch "Jeder, der kopiert, ist ein
    Verbrecher" umzudrehen. Und genau deshalb muß man MIT DEM ARGUMENT, durch das
    dieses Recht geschaffen wurde, nämlich, daß die Datenträger IMMER NOCH so
    anfällig sind, daß eine Privatkopie die EINZIGE MÖGLICHKEIT DES SCHUTZES BLEIBT, gegen
    diese Ansicht der MI vorgehen.

    Aber, wie gesagt, diese Argumentationskette wirst du ob deiner Meinung nie nachvollziehen.
    Ich weiß nur nicht so genau, ob du es nicht kannst oder nicht willst.

  125. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: MeinerEiner 19.09.03 - 12:25

    nonobono schrieb:
    >

    > Wenn
    > man den Argumentationsversuchen eine Weile
    > folgt, dann stellt man fest, daß jeder - ob
    > wissend oder vollkommen verblödet - seinen Senf
    > abgibt. Darf er ja auch, führt aber leider dazu,
    > daß in einem Forum wie hier immer mehr Müll
    > diskutiert wird und ersthafte Diskussionen
    > ausbleiben.
    Ja das mit dem Müll das liegt wohl daran, dass du mit deiner "verbohrten"Meinung so was ja geradezu herausforderst.
    Und ernsthafte Diskussionen, nunja warst wahrscheinlich schon lange nicht mehr mit deinen Studiengenossen unterwegs oder?
    Da wären wir wieder beim Thema, versuch doch durchzuboxen, dass nur ein Personenkreis nach deinem Gusto hier posten darf aber dann wird es richtig lustig. Der elitäre Kreis würde sich schließen und der gemeine Pöbel könnte draußen bleiben, mann mann mann.
    Du bist einer dieser notorischen Besserwisser nach dem Motto:" Nein Herr Richter/Polizeibeamter, das ist so nicht richtig was sie da machen, ich habe mal gelesen...."
    Und dann auch noch wundern, wie?

    Schlichtweg geht es zum Schluß
    > darum, ob der Wortstamm von "wehren" mit "ä"
    > geschrieben würde.

    Mit "e"

  126. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 14:27

    Man merkt: Du hast noch NIE mit Kindern zu tun gehabt.
    Weißt du, was im Haushalt wirklich vor Kindern sicher ist?
    Die Sachen, die noch im Laden stehen -- und das auch nur bis zum nächsten Einkauf.

  127. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Tim 16.09.03 - 11:19

    och homer, hat dein hund den keine hapftpflichtversicherung, so das du von ihm schadensersatz für die zerstörten cds fordern kannst? und selbst wenn nicht, kaufst du halt neu die cds. wenn die bösen kopierer und sauger ja die musik dann alles kaufen müssen werden die cds dann bestimmt ganz ganz billig. <ironie AUS>

  128. Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: bubu 16.09.03 - 11:20


    Ich möchte das Ihr mir einen Chip ins Hirn baut... und wenn ich ein Lied höre, oder irgendjemands Mobiltelephon einen Hit zwitschert, dann soll das Geld, das Ihr fürs hören kassieren möchtet, sofort von meinem Konto abgebucht werden.

    Oder bin nicht ich es, der das will, sondern Ihr?



    Die Tendenz das die Politik pro Konzerne, gegen den Bürger entscheidet ist angelaufen und unaufhaltsam.

  129. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: HAL9000 16.09.03 - 11:34


    Was kommt als nächstes? Zwangskauf von mindestens 4 CDs pro Monat, die ich mir dann je 2 Mal anhören darf, bevor sie im Laufwerk einem Selbstzerstoerungsmechanismus erliegen?

    So willig, wie unsere prima Regierung (die, mit den vielen innovativen Ideen) immer wieder den div. Lobbies nachgibt, ist es also nur noch eine Frage der Zeit, bis all diejenigen, die nicht bereit sind den PoppStar-Muell zu konsumieren, offiziell zu Schwerverbrechern erklaert werden.

    Mich wuerde ja auch interessieren, mit wem der die Lage offensichtlich voellig verkennende Herr Gebhardt die "offene und vorbehaltlose Diskussion ohne Scheuklappen" fuehren will - ganz sicher nicht mit uns Konsumenten, die einige 100 retail CDs und DVDs besitzen, aber irgendwie keinen Sinn darin sehen, fuer den 4. Remix von "Sympathy For The Devil" (billig mit dem Synthi abgemischt) noch mehr Geld auszuspucken.

    Aber es ist wohl sinnlos sich an dieser Stelle aufzuregen, die Affen von den div. Labels werden es erst dann schnallen, wenn es einen nicht zu umgehenden Kopierschutz geben wuerde(den es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht geben wird) und die Umsätze daraufhin völlig wegbrechen würden.

    Naja, ich stelle mich schonmal darauf ein, für das nächste Probehören eines Musikträgers im Plattenladen dann Gebühren zahlen zu müssen, was bilde ich mir auch ein, dass Produkt vor dem Kauf testen/anspielen zu dürfen.

    Bei der Musik-Industrie scheint - wie gleichermassen bei der Bundesregierung - das Dilber-Prinzip zu gelten... die dümmsten Idioten werden solange befördert, bis sie grösstmöglichen Schaden anrichten können.

    I'm sorry Dave - I can't do that.
    HAL

  130. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Sozi 16.09.03 - 11:37

    HAL9000 schrieb:
    >
    > Dilber-Prinzip zu gelten... die dümmsten Idioten
    > werden solange befördert, bis sie
    > grösstmöglichen Schaden anrichten können.

    Das kannte ich noch gar nicht. Scheint aber zu passen.

  131. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: nonobono 16.09.03 - 13:23

    Sozi schrieb:
    >
    > HAL9000 schrieb:
    > >
    > > Dilber-Prinzip zu gelten... die dümmsten Idioten
    > > werden solange befördert, bis sie
    > > grösstmöglichen Schaden anrichten können.
    >
    > Das kannte ich noch gar nicht. Scheint aber zu
    > passen.
    Eine Weiterentwicklung des Peter-Prinzipes?

  132. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 14:39

    Douglas Adams: Das Dilbert-Prinzip
    Äußerst lesenswert.
    (Auf Dilbert bin ich in dieser Diskussion zwar noch nicht gekommen, ist aber trotzdem richtig.)

  133. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Dagobert 16.09.03 - 17:11

    Mehrere Faktoren beeinflussen die Umsatzminderung der MI:

    1. CD-Preise sind (inbesondere nach Euro-Einführung) massiv gestiegen. Ich habe gelesen, dass in den USA vermutlich die Preise bis zu 20% gesenkt werden, aber in Deutschland weigert man sich dieser Konsumfördernden Strategie. Abwarten...
    2. Die Qualität der populären Musik sinkt kontinuierlich durch Casting-Interpreten und Retortenbands, aber auch normale Popstars sind nicht mehr gefragt. Etwas kleinere Labels haben ausgezeichnete Bands unter Vertrag genommen und unterstützen sie in gesunder Weise.
    3. Damit wären wir bei dem Problem der Musik"industrie": Das Geld wird absolut unökonomisch zum Fenster rausgeschmissen für irgendwelche übertriebenen Plastikvideos auf VIVA und auch die Werbung wirkt penetrant nervend bzw. aufdringlich. Produzenten/Manager ungeheuer teuer.
    4. Wir leben nicht unbedingt in einer Wirtschaftsflaute (denn der Wirtschaft gehts noch gut) aber das Einkommen der Menschen sinkt während die Preise bei einer Eurodeflation steigen -> Arbeitsplätze werden rationalisiert -> Nachfrage sinkt -> Produkte werden teurer -> kein Geld mehr da. Kann sich echt zu einer wahren Krise entwickeln, wenn die Politik nicht eingreift.
    5. Die Tauschbörsen (und nicht die Privatkopien!!!) können der Musik"industrie" auch schaden, aber das liegt häufig daran, dass dem Konsumenten kein Kaufanreiz mehr geboten wird, zu einer echten CD zurückzugreifen. Außerdem spielt auch die Preispolitik wieder eine große Rolle, denn das Geld sitzt nicht mehr so locker bei den Konsumenten.

    Eigentlich ist P2P nur so erfolgreich, weil die 4. ersten Probleme nicht bekämpft werden sondern dafür der Verbraucher. Seit es Medien gibt, haben die Käufer diese gesichert und warum sollte dies jetzt anders werden? Weil einfach absolut unfähige Leute an den Spitzen sind, die keine Ahnung haben aber bis zum Lebensende ein feines Auto fahren wollen. Meinetwegen sollen die großen Monopole zu Grunde gehen, denn dann ist wieder etwas mehr Platz für kleinere Labels mit interessanteren Künstlern (und das ist das erste mal, dass ich dieses Wort "Kunst" mit eingebracht habe, denn die MusikINDUSTRIE(!) produziert NIEMALS Kunst sondern nur Massenware).

  134. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Martin 16.09.03 - 17:22

    Dagobert schrieb:
    >
    > Mehrere Faktoren beeinflussen die
    > Umsatzminderung der MI:
    >
    > 1. CD-Preise sind (inbesondere nach
    > Euro-Einführung) massiv gestiegen. Ich habe
    > gelesen, dass in den USA vermutlich die Preise
    > bis zu 20% gesenkt werden, aber in Deutschland
    > weigert man sich dieser Konsumfördernden
    > Strategie. Abwarten...

    20% wären immer noch viel zu wenig, schließlich wurden die CDs hierzuland um 50 Prozent teurer!


    > 2. Die Qualität der populären Musik sinkt
    > kontinuierlich durch Casting-Interpreten und
    > Retortenbands, aber auch normale Popstars sind
    > nicht mehr gefragt. Etwas kleinere Labels haben
    > ausgezeichnete Bands unter Vertrag genommen und
    > unterstützen sie in gesunder Weise.

    Ack.


    > 3. Damit wären wir bei dem Problem der
    > Musik"industrie": Das Geld wird absolut
    > unökonomisch zum Fenster rausgeschmissen für
    > irgendwelche übertriebenen Plastikvideos auf
    > VIVA und auch die Werbung wirkt penetrant
    > nervend bzw. aufdringlich. Produzenten/Manager
    > ungeheuer teuer.

    Und sowas wird von Politikern (SPD) auch noch unterstützt.


    > 4. Wir leben nicht unbedingt in einer
    > Wirtschaftsflaute (denn der Wirtschaft gehts
    > noch gut) aber das Einkommen der Menschen sinkt
    > während die Preise bei einer Eurodeflation
    > steigen -> Arbeitsplätze werden rationalisiert
    > -> Nachfrage sinkt -> Produkte werden teurer ->
    > kein Geld mehr da. Kann sich echt zu einer
    > wahren Krise entwickeln, wenn die Politik nicht
    > eingreift.

    Ich bin gespannt...


    > 5. Die Tauschbörsen (und nicht die
    > Privatkopien!!!) können der Musik"industrie"
    > auch schaden, aber das liegt häufig daran, dass
    > dem Konsumenten kein Kaufanreiz mehr geboten
    > wird, zu einer echten CD zurückzugreifen.

    Gründe hast du ja schon genannt.


    > Außerdem spielt auch die Preispolitik wieder
    > eine große Rolle, denn das Geld sitzt nicht mehr
    > so locker bei den Konsumenten.

    Eben: Handy, DVD, Kino (auch sehr teuer geworden, wenn man mal die Kino-Tage außer Acht lässt) etc. tragen auch dazu bei, dass (teure) Un-CDs nicht mehr so viel gekauft werden. Vom Aspekt des Kopierschutzes mal ganz abgesehen.


    > Eigentlich ist P2P nur so erfolgreich, weil die
    > 4. ersten Probleme nicht bekämpft werden sondern
    > dafür der Verbraucher. Seit es Medien gibt,
    > haben die Käufer diese gesichert und warum
    > sollte dies jetzt anders werden? Weil einfach
    > absolut unfähige Leute an den Spitzen sind, die
    > keine Ahnung haben aber bis zum Lebensende ein
    > feines Auto fahren wollen. Meinetwegen sollen
    > die großen Monopole zu Grunde gehen, denn dann
    > ist wieder etwas mehr Platz für kleinere Labels
    > mit interessanteren Künstlern (und das ist das
    > erste mal, dass ich dieses Wort "Kunst" mit
    > eingebracht habe, denn die MusikINDUSTRIE(!)
    > produziert NIEMALS Kunst sondern nur Massenware).

    Leider, leider. Allerdings gab es früher sehr viel bessere Songs (in der Relation zum Gesamtmarkt gesehen). Ob das nun Seal, Snap, Tasmin Archer, Tanita Tikaram, Enya oder andere Künstler waren.

    Martin

  135. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Dagobert 16.09.03 - 17:57

    Martin schrieb:

    > 20% wären immer noch viel zu wenig, schließlich
    > wurden die CDs hierzuland um 50 Prozent teurer!

    Ja, schon, aber ich freue mich auch über kleine Schritte in Richtung Verbraucher :).

    > Eben: Handy, DVD, Kino (auch sehr teuer
    > geworden, wenn man mal die Kino-Tage außer Acht
    > lässt) etc. tragen auch dazu bei, dass (teure)
    > Un-CDs nicht mehr so viel gekauft werden. Vom
    > Aspekt des Kopierschutzes mal ganz abgesehen.

    DVD's sind teilweise echt teuer, aber das liegt häufig an dem ganzen Bonusmaterial. Interviews und so'n Kram können die meinetwegen über Bord werfen, aber viele bieten mittlerweile zwei oder mehrere Versionen von dem selben Film an (diese ganze Sache mit "Special Edition-Boxen" und noch spezialeren "Enhanced Special Edition Deluxe Boxen inklusive 'Danke schön'-DVD". Das Hinterfrundmaterial ist sowieso häufig zum Sterben langweilig, also ich brauche sowas nicht. Aber zum Thema zurück: Die "Low Budget"-DVD's von bekannten Filmen sind häufig knapp 10 Euro teuer und "Low/Midprice"-CD's sind genau in der gleichen Preisstufe einzuordnen. Da frage ich mich, wessen Aufwand denn nun größer ist:

    Ein DVD-Rohling ist aufgrund der Herstellung schon mal teuerer als ein gewöhnlicher CD-Rohling (mir ist häufig aufgefallen, dass die Rohlinge gekaufter Musikalben der reinste Schrott sind, die noch nicht mal mit den Billig-Rohlingen aus dem Supermarkt mithalten können). In der Regel wird das Video- und Audiomaterial auf der DVD nachbearbeitet um die Qualität an dieses Medium anzupassen (in Bezug auf Rauschen im Bild etc.). Ganz zu Schweigen vom Aufwand der Herstellung eines teuren Films - auch in Hollywood bleibt man als Produzent nicht von Umsatzdefiziten verschont. Trotzdem gibts die DVD's von guten Filmen in relativ guter Qualität mittlerweile zum guten Preis (beispielsweise "Die fabelhafte Welt der Amélie" oder "Sieben"), allerdings nur wenn man auf eine Bonus-DVD verzichten kann. Ich finde das Preis-/Leistungsverhältnis ist somit immer noch besser als bei einer Low Budget-Musik-CD die genauso teuer ist wie eine günstige DVD. Irgendwas haben die Musikkonzerne doch verschlafen, oder irre ich mich?

    > Leider, leider. Allerdings gab es früher sehr
    > viel bessere Songs (in der Relation zum
    > Gesamtmarkt gesehen). Ob das nun Seal, Snap,
    > Tasmin Archer, Tanita Tikaram, Enya oder andere
    > Künstler waren.
    >
    > Martin

    Ja, es gibt auch heute noch gute Interpreten im Mainstream-Geschäft, aber die muss man mittlerweile mit einer Lupe suchen.

  136. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: Martin 16.09.03 - 18:50

    Dagobert schrieb:
    >
    > Martin schrieb:
    >
    > > 20% wären immer noch viel zu wenig, schließlich
    > > wurden die CDs hierzuland um 50 Prozent teurer!
    >
    > Ja, schon, aber ich freue mich auch über kleine
    > Schritte in Richtung Verbraucher :).

    Nene, nachher wird damit argumentiert, dass die Kunden Songs am liebsten umsonst haben wollen und man es ihnen nie Recht machen könne...


    > > Eben: Handy, DVD, Kino (auch sehr teuer
    > > geworden, wenn man mal die Kino-Tage außer Acht
    > > lässt) etc. tragen auch dazu bei, dass (teure)
    > > Un-CDs nicht mehr so viel gekauft werden. Vom
    > > Aspekt des Kopierschutzes mal ganz abgesehen.
    >
    > DVD's sind teilweise echt teuer, aber das liegt
    > häufig an dem ganzen Bonusmaterial.

    Immerhin kann man sich DVDs noch ausleihen...


    > Interviews
    > und so'n Kram können die meinetwegen über Bord
    > werfen, aber viele bieten mittlerweile zwei oder
    > mehrere Versionen von dem selben Film an (diese
    > ganze Sache mit "Special Edition-Boxen" und noch
    > spezialeren "Enhanced Special Edition Deluxe
    > Boxen inklusive 'Danke schön'-DVD".

    Das ist wahr.


    > Das Hinterfrundmaterial ist sowieso häufig zum
    > Sterben langweilig, also ich brauche sowas
    > nicht.

    Nicht immer. Ich fand z. B. interessant, dass die früheren Darsteller in "E. T." zu Wort kamen, und was an Material neu hinzugekommen ist, wie die Special Effects enstanden.
    Negativbeispiele gibt es sicherlich auch. Auf "Muriels Hochzeit" z. B. befindet sich eine "Gallery" mit zehn (oder so um den Dreh) Bildern. Toll! ;)


    > Aber zum Thema zurück: Die "Low
    > Budget"-DVD's von bekannten Filmen sind häufig
    > knapp 10 Euro teuer und "Low/Midprice"-CD's sind
    > genau in der gleichen Preisstufe einzuordnen. Da
    > frage ich mich, wessen Aufwand denn nun größer
    > ist:
    >
    > Ein DVD-Rohling ist aufgrund der Herstellung
    > schon mal teuerer als ein gewöhnlicher
    > CD-Rohling (mir ist häufig aufgefallen, dass die
    > Rohlinge gekaufter Musikalben der reinste
    > Schrott sind, die noch nicht mal mit den
    > Billig-Rohlingen aus dem Supermarkt mithalten
    > können). In der Regel wird das Video- und
    > Audiomaterial auf der DVD nachbearbeitet um die
    > Qualität an dieses Medium anzupassen (in Bezug
    > auf Rauschen im Bild etc.). Ganz zu Schweigen
    > vom Aufwand der Herstellung eines teuren Films -
    > auch in Hollywood bleibt man als Produzent nicht
    > von Umsatzdefiziten verschont. Trotzdem gibts
    > die DVD's von guten Filmen in relativ guter
    > Qualität mittlerweile zum guten Preis
    > (beispielsweise "Die fabelhafte Welt der Amélie"
    > oder "Sieben"), allerdings nur wenn man auf eine
    > Bonus-DVD verzichten kann.

    Schon, aber nach welcher Zeit? "Sieben" ist ja schon zigmal im TV gelaufen. "Die fabelhafte Welt der Amélie" für unter 15 Euro ist ok, auch wenn es sich beileibe um kein Superschnäppchen handelt, da dieser Film schließlich auch nicht mehr der neueste ist.


    > Ich finde das
    > Preis-/Leistungsverhältnis ist somit immer noch
    > besser als bei einer Low Budget-Musik-CD die
    > genauso teuer ist wie eine günstige DVD.

    Gewiss.


    > Irgendwas haben die Musikkonzerne doch
    > verschlafen, oder irre ich mich?

    Ja - nein.


    > > Leider, leider. Allerdings gab es früher sehr
    > > viel bessere Songs (in der Relation zum
    > > Gesamtmarkt gesehen). Ob das nun Seal, Snap,
    > > Tasmin Archer, Tanita Tikaram, Enya oder andere
    > > Künstler waren.
    > >
    > > Martin
    >
    > Ja, es gibt auch heute noch gute Interpreten im
    > Mainstream-Geschäft, aber die muss man
    > mittlerweile mit einer Lupe suchen.

    Eben.

    Martin

  137. Re: Liebe Musikindustrie, mein letzter...

    Autor: DarkSchneider 16.09.03 - 22:29

    Mein Vorschlag für uns wäre:
    1. Kleine Bands und Gruppen in der näheren Umgebung unterstützen.
    2. Kleinen Labeln auch mal eine Chance zu geben.
    3. Bands und Musik wieder in Bars Cafés und Konzerthallen bringen.
    4. Der grossen Musikindustrie damit einen Schlag versetzen.
    5. Bänder und CD´s direkt von den Künstlern kaufen (geht zur Zeit natürlich nur bei kleinen Undergroundbands).

    Zu 1. Es fällt einem immer wieder auf das Kritik an den unbekannten Bands oder Künstlern geübt wird, da angeblich die Qualität nicht stimmt oder sie einfach schlecht spielen. Dabei wird oft vergessen das unbekannte Bands oft nicht die finaniziellen Mittel hat eine vernünftige Aufnahme zu machen. ( Und seid mal ehrlich habt ihr die grossen Stars schon oft live ohne Software singen und spielen hören.)
    Zu 3. In meiner Stadt ist es als unbekannter Musiker fast unmöglich einen Platz zum Auftreten zu finden. Nicht wegen der mangelenden Qualität. (Verlangt nicht von jungen Musikern euer Lied zu spielen, das ist der erste Weg zum Covern und absolut Beschämend)

    Damit müssten die Erlöse direkt den kleinen, unbekannten Künstlern zukommen. Die vielleicht auch mal gross werden.

    Ich weiss zwar das ich jetzt ein bißchen vom Thema abgekommen bin, aber das musste ich sagen.
    Es heisst nicht umsonst: " Die Menschen kriegen das was sie verdienen."
    Typen wie Brosis wären nicht so unbekannt, wären nicht diese "hirnlosen" Typen vor dem TV, die sich solche Castingshows ansehen.

    MFG DarkSchneider

  138. Diskusion ohne &quot;Scheuklappen&quot;

    Autor: M.Kessel 18.09.03 - 14:32

    HAL9000 schrieb:
    > Mich wuerde ja auch interessieren, mit wem der
    > die Lage offensichtlich voellig verkennende Herr
    > Gebhardt die "offene und vorbehaltlose
    > Diskussion ohne Scheuklappen" fuehren will -
    > ganz sicher nicht mit uns Konsumenten, die
    > einige 100 retail CDs und DVDs besitzen, aber
    > irgendwie keinen Sinn darin sehen, fuer den 4.
    > Remix von "Sympathy For The Devil" (billig mit
    > dem Synthi abgemischt) noch mehr Geld
    > auszuspucken.

    Stimme dir zu. Ich kaufe übrigens grundsätzlich nur noch CD's ohne Kopierschutz,. was das Angebot recht einschränkt. Aber sie wollen es ja nicht anders.

    -----

    Der gute Mann hat übrigens in der Hinsicht ein sehr, sehr schweres Problem. Wer Diskusionen ohne Scheuklappen führen möchte, muß erst mal die Eigenen abnehmen.

    Und das "Scheuklappenabnehmen", kann ich in seinem Artikel nun wirklich in keinster Weise bemerken. Gibt es auch nur EINE Stelle, in denen der gute Mann auch mal Konsumenten, Künstlern, oder Radiosendern entgegenkommt?

    NEIN!

    Sorry, aber mit derart "betriebsblinden" Menschen ist eine normale Diskusion schon so gut wie unmöglich, ---- von einer Diskusion ohne Scheuklappen mal ganz zu schweigen.

    Sein "Beitrag" zur Diskusion mutet eher wie eine total verhärtete Kampfansage an. AN Verbraucher, an Radiosender, an die GEZ uns GMA, an die Künstler, und an die Welt im allgemeinen. :D

    Gruß Michael

  139. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: SteveP 16.09.03 - 12:58

    Lasst doch mal das Gejammer von der dringend erforderlichen Privatkopie! Seht es doch mal so: Man muß sich dafür weder entschuldigen, noch Argumente finden. Die Tatsachen sind, nüchtern betrachtet, recht einfach.
    Die Plattenindustrie hat den Markt erschöpft, sie hat Produktions- und Vermarktungsinstrumente aus der - sagen wir mal Automobil- oder Elektronikbranche - übernommen und aus lauter Gier ihre eigenen Stärken für immer schnellere Produktzyklen und immer einfallslosere Kopien von Kopien aufgegeben. Genau diese Gier aber gesteht man dem gemeinen Bürger nicht zu. Der soll schön brav sein, nur das für ihn vorgesehene Verhalten an den Tag legen und nur "legal" kaufen, also als Konsument funktionieren. Mehr haben wollen ist nur etwas für echte Alphatiere, die sich nicht einschüchtern lassen und ihre Interessen durchsetzen, die Bosse eben. Diese können andere aber nur dann ausbeuten, wenn sich jene auch an die "Regeln" halten, sonst gibt es ja keinen Unterschied. Wenn die "Regeln" also durchbrochen werden von welchen, die sich erlauben, auch etwas mehr haben zu wollen oder gar ein klein wenig gierig werden zu wollen, dann muß der Abstand dringend wieder hergestellt werden. Die Bosse müssen folglich ihre Macht demonstrieren, indem sie selbst noch skrupelloser werden, was sehr schwer sein dürfte, oder sie versehen die Masse der nicht so begabten mit mehr Skrupeln, was den Abstand auch wieder herstellt. Dieses Vorhaben ist nun auf dem besten Wege, und die meisten "Konsumenten" lassen es mit sich geschehen.

  140. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:01

    @SteveP

    Das hast du sehr schön gesagt!

    Martin

  141. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Blödlaberer 16.09.03 - 11:20

    Wie heißt es doch so schön, "Es wird nie so heiß gegesssen wie man kocht". Das, was hier gesagt wird, sind doch Maximalforderungen, von denen jeder weiß, dass sich die nicht durchsetzen lassen. Das ist so wie bei den Gewerkschaften, die 5% fordern und genau wissen, dass sie niemals so viel kriegen werden. Ich warte erstmal in Ruhe ab, was passiert bzw. was in den Entstehungsprozess geht.

  142. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Kobold 16.09.03 - 11:21

    Also sind unsere Phonoverbände auch nicht besser als die RIAA ?
    War wohl leider nicht zu erwarten....

    Ob die Jungs auch das Patent zum "Kopieren von Inhalten auf jedwedes Medium" haben ?
    Und ernsthaft versuchen es durchzusetzen ? Wundern würde mich das nicht (mehr).

  143. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 14:41

    >Also sind unsere Phonoverbände auch nicht besser als die RIAA ?
    Waren sie das je?

  144. Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: grind 16.09.03 - 11:22

    "Das massenhafte Musikkopieren ist eine existenzielle Bedrohung für den Musikmarkt."

    Bei Plattenverträgen von $ 80.000 Milliarden für einen größenwahnsinnigen Mr. Robbie Williams, bezweifel ich sehr stark, daß da irgend eine existenzielle Bedrohung für den Musikmarkt besteht.

    grind

  145. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: grind 16.09.03 - 11:24

    "von $ 80.000 Milliarden..." ... na ja gut, wir wollen mal nicht übertreiben, sind natürlich "nur" Millionen... und nur eine Millionen davon würde mich sehr glücklich machen!! :-)

    grind

  146. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Kopierkumpel 16.09.03 - 11:31

    grind schrieb:
    >
    > "von $ 80.000 Milliarden..." ... na ja gut, wir
    > wollen mal nicht übertreiben, sind natürlich
    > "nur" Millionen... und nur eine Millionen davon
    > würde mich sehr glücklich machen!! :-)

    DICH schon, aber wenn man sich auf die Bühne stellt und vor Millionen zum Affen machen soll, muss schon mehr drin sein. VIEL mehr...
    ;-)

  147. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: homer 16.09.03 - 11:24

    [ironie]naja, die schon eh reichen popstars würden sicher auf ihre gage verzichten oder mit weniger zufrieden sein, wenn sich mal ne cd nicht verkauft weil alle sie kopieren. immerhin singen sie doch alle nur, weil sie die musik so sehr lieben und ihren mitmenschen wichtes mitteilen möchten[/ironie]

  148. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Dod 16.09.03 - 11:36

    Mhhh ich mach mich schon zum Affen für 200 € den Abend. Naja, das sind dann auch keine Millionen sonder eher 100 Köpfe *G*

    Trotzdem ist das echt mittlerweile banal. Wenn die Phonoverbände nur halbwegs wirtschaftlich denken würden, würden Sie zu aller erst an den Verträgen sparen und dadurch weniger kosten haben. Dadurch könnte evtl. die CD Preise auf Preise von 10-12 € gesenkt werden. Wäre sicherlich sinnvoll, da dann sicherlich auch mehr cds gekauft werden. Aber was zerbrechen wir uns auch den Kopf darüber, können ja eh nichts ändern bevor es nicht ganz schlimm ist und dies auch dem otto normal unanspruchs bürger auffällt.

    www.beltez.net
    www.orkusband.de

  149. Re:Liebe Musikindustrie: Ihr könnt mich...

    Autor: wushu 16.09.03 - 11:47

    Wenn mein Tonträger defekt ist, habe ich ein Recht auf eine CD-Kopie.
    Da ich kein Raubkopierer bin, möchte ich trotz allem ein Ersatz für eine defekte CD(die wirklich nicht so unempfindlich ist, wie die liebe Musik/Softwareindustrie es gerne hinstellt).
    Auf eine zugeschickte Ersatzkopie warte ich wahrscheinlich bis zum Nimmerleinstag.
    Alle größeren Firmen verwalten sich ja mittlerweile schon selbst, bis an den Rand der Katastrofe . Somit würde es einem Bittstellungsgang gleichkommen ! Habe ich leider schon erlebt!
    Es ist einfach eine Frechheit sonder gleichen!

  150. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:04

    homer schrieb:
    >
    > [ironie]naja, die schon eh reichen popstars
    > würden sicher auf ihre gage verzichten oder mit
    > weniger zufrieden sein, wenn sich mal ne cd
    > nicht verkauft weil alle sie kopieren. immerhin
    > singen sie doch alle nur, weil sie die musik so
    > sehr lieben und ihren mitmenschen wichtes
    > mitteilen möchten[/ironie]

    Hm, jetzt müssten sich doch gerade die CDs der Popstars verkaufen wie warme Brötchen - nach all den Maßnahmen der beütenden Mama Musikindustrie... Im Übrigen bekommt ein Künstler pro CD nur einen Minimalanteil - nur mal so zur Erinnerung.

    Martin

  151. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Dave 16.09.03 - 13:46

    Das Problem ist nur: Bevor sie den Superstars eine Million weniger geben, sägen sie lieber am unteren Ende drei kleinere Bands ab!

  152. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: unicorn 16.09.03 - 16:07

    Wen die MI dieses Durch kriegen Solte könnte es das ende der MI sein! Ich werde es mir den noch einige mal sehr überlegen müßen obich über haupt noch eine CD Kaufen werde! Es kann nicht richtig sein, das eine Private Vereinigung (wie der phonoverband) der Regierung vorschreiben möchte welche Gesetze wie geändert werden müßen! nur weil sie eventuel da durch wieder etwas mehr geld ihren haben wollen! Als ob die lehr währen! Wir sollten uns alle mal daran halten, das wir keine CDs mehr kaufen, ich würde dnn mal gerne wissen wie dann die MI darauf reagieren würde!

    Ich bin auch noch der meinung, das die MI mal wieder Audio-cds nach norm (IEEE,DIN, ISO oder wie auch immer) verstellen sollen! dann hat sich der ganze Sch*** mit dem Kopierschutz erledigt! Ich finde die MI macht sich selber zum nachen! sollen sie doch alles ändern und dann zu grunde gehen!

    gruß
    UNICORN

    P.S. Kauft keine CDs mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  153. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 16:15

    Sie reagieren so wie sie es jetzt tun oder meinst du der Umsatzeinbruch kommt von ungefähr.

    wenn keiner mehr cd's kauft dann steigen die Preise da ja der umsatz ausbleibt.

    die Jungs vergessen eine Grundregel des Freienmarktes und zwar "Angebot und Nachfrage"

    großes Angebot, geringe Nachfrage = kleine Preise
    großes Angebot, große Nachfrage = stabiele Preise
    Kleines Angebot, große Nachfrage = hohe Preise


    momentane Situation

    großes Angebot, geringe Nachfrage = hohe Preise



    ????????????????????????????????????????????????????????


    Exe

  154. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:40

    Das ist ja der Witz. Und mit der Nivellierung schaden sie nicht nur sich selbst,
    sondern auch der ganzen digitalen Medienindustrie. Sobald diese Novelle durch
    ist, werden die Absätze an Rohlingen, Brennern, USB-Walkmedien usw. zurückgehen.

    Stattdessen werden die Leute wieder anfangen, Tapedecks und Musikkassetten zu kaufen
    und zu nutzen. Der CD-Umsatz wird dann erst recht einbrechen. Ich denke, ich werde auch
    mal anfangen, mit Synthie und einfachem Soundschnippelprogramm eigene Lieder aufzunehmen
    und kostenfrei in diversen Tauschbörsen anzubieten. Wenn das noch mehr Leute tun, geht
    der CD-Absatz RICHTIG in den Keller.

    Mir waren die 74 Minuten CD-Länge ohnehin ein Dorn im Auge, denn Kassetten konnte ich
    immer bis zum letzten Millimeter nutzen, CDs nicht bis zum letzten Bit. (die Kunst des Fade-
    Out bei der analogen Aufnahme)

    Nicht verwechseln: Mir war nicht die brennbare CD ein Dorn im Auge sondern die 74 Minuten,
    die da raufpassen. Was für ein Sch*wert!

  155. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Goldjunge 16.09.03 - 11:28

    Jemand schrieb man etwas über einen sozialen Stau: Dabei werden kleine Schritte an sozialen Änderungen noch mitgetragen, aber nur ein einziger zusätzlicher führt zum Umkippen. Wer schonmal tetriert hat, kennt das sicherlich. Die ganze Situation erinnert mich sehr stark daran.
    Ich habe seit mindestens zwei Jahren keine Mainstream-CDs mehr gekauft. Wir haben hier in Dresden einen kleinen Laden, der freie Musik ortsansässiger Künstler verkauft. Die Preise sind nicht nur niedriger, sondern es gibt auch meist Extras wie Poster, Liedtexte, zufällig in jeder x-ten Packung eine Autogrammkarte usw. dazu. Und natürlich das wichtigste: Die Musik ist FREI (OML Green). Selbst die kommerzielle Verbreitung ist ausdrücklich erlaubt, privat sowieso. Da kann dann auch keiner kommen und Tauschbörsen verteufeln, denn letztendlich hat der Uhrheber ja auch nach dem neuen Gesetz das Recht, über sein Werk zu bestimmen.
    Anzumerken ist, das man Cover-Versionen u.ä. (fast) vergeblich sucht, schließlich kann man sich mit den Ideen anderer keinen Namen machen.
    So wird wohl auch die Zukunft aussehen, und möglicherweise auch die Software-Branche, denn wenn dort dann mal der Knackpunkt erreicht ist, wird MS ziemlich schnell den Bach runtergehen und zwar ohne staatliche Intervention.

  156. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Erdie 16.09.03 - 11:40

    Ich hoffe, Du hast Recht ... ;-)

  157. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 15:09

    Wenn die MI so weiter macht, wirst du IMHO Recht behalten.

  158. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Clank 16.09.03 - 18:20

    Hi

    Das ist eine schöne Vision, die Du da hast und sie würde
    wohl in der Tat zu einem faireren Qualitäts-Wettbewerb und
    zu einer vielfältigeren "Musiklandschaft" führen.

    Das Problem ist aber: es müssten die Medien mitspielen,
    damit gute, aber unbekannte Künstler davon leben können,
    weil der Musikhörer muss ja die Lieder kennen lernen,
    braucht auch eine gewisse Vorab-Selektion.
    Aber die Medien wollen ja nur Promis spielen oder Titten zeigen -
    um es mal etwas krass auszudrücken (sorry) -,
    weil sie die Einschaltquote brauchen, damit sie die Sendezeit
    an Werbekunden verkaufen können. Und die Medien sind
    ja auch keine Heiligen, siehe was da momentan an
    Casting-Election-Revival-etc-Show produziert wird. Es gilt dann
    leider auch: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Und manchmal habe ich aber auch den Eindruck, dass sich
    die meisten Leute gar nicht von ihrem gewohnten Medien- und
    Musikkonsum trennen möchte. Das Volk will halt weiterhin Opium.

    Das Internet ist die einzige Chance, das jetzige System zu kippen.
    Wenn jeder einen Anschluss mit voller Bandbreite hat und
    im Haushalt man das Internet einschalten kann, wie das Licht,
    dann könnten wieder rosigere Musik-Zeiten anbrechen.

    CU Clanky

  159. Rückkehr ins Mittelalter

    Autor: Tom 16.09.03 - 11:34

    Wenn niemand mehr Wissen aufbewahren darf, dauert's sicher nicht lange bis wir total verblöden.

  160. Re: Rückkehr ins Mittelalter

    Autor: aZrael 16.09.03 - 12:25

    vielleicht sollte man dann von der Musikzunft sprechen.

    Außerhalb der zünfte wurde fleißig kopiert und gefälscht.

    Nur das Wissen der Zünfte wurde streng vertraulich nur unter Eingeweihten weitergegeben.
    Und jeder Vertrieb ohne Zustimmung der Zünfte wurde streng verfolgt, genauso wie ein Abweichen von den Vorgaben der Zünfte.

    seid gegrüßt, illuminati

  161. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Michael 16.09.03 - 11:36

    Ich werde meinerseits jede weitere ungewünschte Berieselung durch Musik verbieten lassen. Ich habe mein Recht auf Ruhe. Überall, egal ob Supermarkt oder in Plätzen wo allgemeines Treffen angesagt ist fordere ich mein Recht, nicht unter Zwang Musik hören zu müssen.

  162. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: HAL9000 16.09.03 - 12:27


    Gute Idee, wir sollten Gebühren dafür verlangen, wenn wir unaufgefordert mit Musik berieselt werden!

    Diese Idee sollten wir uns dann auch gleich schützen lassen und mit Kopierschützen versehen *errr*

    I'm sorry Dave...
    HAL

  163. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt...

    Autor: Sebastian 16.09.03 - 13:30

    Ich wollte nicht kindhaft darstehen sondern einfach dampf ablassen.. sorry..


    Ich bin der Ansicht, dass eine einstweilige verfügung schwierig zu bekommen wäre da wie schon erwähnt viele Faktoren, insbesondere der Rihter eine Rolle spielen würden.

    Aber ich bin gespannt welche ausmaße diese Geschichte nehmen wird, denn bisher kenne ich das so: Alle guten Dinge sind 3 ? einer Fehlt dann noch ...

    Wie wäre es mit einem Blick in die Zukunft al la China 2010 ? ;)

  164. Das reguliert sich selbst

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:39

    Warten wir einfach ab. Schließlich regelt sich der Markt von alleine. Wenn ich nix kopieren darf, dann muss ich ja kaufen. Da die CDs aber recht teuer sind und dazu nicht mehr so lange halten (Dank Kopierschutz), muss ich mir sehr gut überlegen, was ich kaufe. Das bedeutet natürlich das aus für Kurzzeitpopstats á la RTL/RTL2/Sat1-Sternchen.

    Es könnte also auch sein gutes haben! ;-)

  165. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: markus 16.09.03 - 11:41

    Gorilla schrieb:
    >
    > Es könnte also auch sein gutes haben! ;-)

    ewiger optimist

  166. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:43

    und was hab ich davon, wenn ich mir von der nach reiflicher Überlegung doch gekauften, total überteuerten CD kein Backup machen darf/kann ??
    Na schönen Dank auch! Sch... auf Selbstregulierung! Bei Monopolen klappt das nämlich eh nicht!

  167. mehr Musikunterricht

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:45

    bachus schrieb:
    > Na schönen Dank auch! Sch... auf
    > Selbstregulierung! Bei Monopolen klappt das
    > nämlich eh nicht!
    Hast schon recht ... bin halt Optimist.

    Vielleicht sollten wir dann alle Musiker werden und nur noch selber Stück komponieren. Als ich hab ja früher Akkordeon gespielt ... da freuen sich bestimmt alle, wenn ich das auf meiner nächsten Fete rauskrame und allen mein Selbstgeschaffenes vorspiele!

  168. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:53

    hey ... ich hatte mal ein paar Jahre Klavierunterricht und ein paar Jahre Saxophonunterricht ... da können wir ja schon ne Band gründen :D

  169. Band

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:56

    bachus schrieb:
    >
    > hey ... ich hatte mal ein paar Jahre
    > Klavierunterricht und ein paar Jahre
    > Saxophonunterricht ... da können wir ja schon ne
    > Band gründen :D
    Klar ... nur dürfen wir keine fremden Stücke spielen ... das wird vermutlich auch bald Kopiergeschützt. Dann sind Musikinstrumente, die kopiergeschützte Musik abspielen auch verboten.

    Aber man darf ja noch alte Stücke selber spielen, die so alt sind, dass sie frei sind.

    Also ... zwo, drei, vier: "Auf du junger Wandersmann, ...."

  170. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: GEMA-Fan 16.09.03 - 12:11

    Gorilla schrieb:
    >
    > hab ja früher Akkordeon gespielt ... da freuen
    > sich bestimmt alle, wenn ich das auf meiner
    > nächsten Fete rauskrame und allen mein
    > Selbstgeschaffenes vorspiele!

    Wenn Du auf einer Feier mit mehr als vier Zuhörern spielst, gilt das als öffentliche Vorführung und ist daher GEMA-pflichtig! Demzufolge Liste der zu spielenden Stücke aufschreiben, an die GEMA schicken, die erhaltene rechnung bezahlen und DANN erst spielen!
    Das gilt auch, wenn Du alles selbst komponiert hast.


    P.S.: Klingt vielleicht übertrieben, aber ich habe es hinter mir. Bei der 80. Geburtstagsfeier meiner Oma habe ich mit drei Freunden zusammen gespielt, alles selbstgeschrieben Stücke. Irgendwie (bis heute weiß ich nicht, wie, aber ich habe den Restaurantchef im verdacht, der redet zu viel) hat die GEMA davon erfahren und uns eine saftige Strafandrohung geschickt: Wir sollen jeder (!) 730 Euro Pauschalgebühr zahlen, um das Recht zu "begleichen", Stücke aus deren Fundus zu spielen. Ich habe hingeschrieben, dass wir alles selbst komponiert hatten (bzw. aus dem Stehgreif improvisiert). Ergebnis war, das eine Woche später die Polizei vor meiner Tür stand, mit einer einstweiligen Verfügung, und meine Instrumente und meine zwei Computer beschlagnahmt hat. Da ich glücklicherweise rechtsschutzversichert bin, habe ich meinen Anwalt angerufen, der sich auch sofort darum gekümmert hat.
    Trotzdem hat es fast zwei Monate gedauert, bis ich das meiste zurückbekommen habe. Meine Computer sowie die Backup-Tapes habe ich immer noch nicht zurück, und ich habe mich bereits an den Gedanken gewöhnt, die nie wieder zu sehen. Zumindest auf meinem Chello kann ich nicht mehr spielen, da es dermaßen nass gelagert wurde, dass sich das Holz soweit verzogen hat, dass es an mehreren Stellen gebrochen ist. Das LG Gericht hat in schriftlicher Verhandlung die Klage abgewiesen, da die GEMA ein gesetzliches "Vorrangrecht" hat und "keine Fahrlässigkeit der ausführenden Beamten nachzuweisen ist". Wegen letzterem hat mein Anwalt bereits Berufung beim OLG Düsseldorf eingereicht, Verhandlung ist am 14. Oktober. Hoffentlich gerate ich an einen vernünftigeren Richter. :-(

  171. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: suicide 16.09.03 - 12:27

    Wenn mir sowas passieren würde, hätte ich grosse lust zur gema zu gehen 23 menschen "grundlos" niederzuschiessen und danach alle anderen die mich volllabern wollen.

    Dummerweise bekomme ich nicht allzueinfach an feuerwaffen :(

    Tut mir leid aber das alles geht eindeutig zu weit.

  172. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Marcooo 16.09.03 - 12:34

    suicide schrieb:
    >
    > Wenn mir sowas passieren würde, hätte ich grosse
    > lust zur gema zu gehen 23 menschen "grundlos"
    > niederzuschiessen und danach alle anderen die
    > mich volllabern wollen.

    Wieso "grundlos"? Könnte man letztendlich als "Akt der Notwehr/Nothilfe" auslegen, kommt auf Deinen Anwalt an. Wenn Du aber schon mal dabei bist, sag vorher Bescheid, wir haben schließlich alle bezahlt und damit Anspruch auf Vergnügen!

    > Dummerweise bekomme ich nicht allzueinfach an
    > feuerwaffen :(

    Na, kein Thema. Einfach mal einen der Türken an den Döner-Ständen mit nem 500Euro-Schein in der Hand ansprechen, dann geht das schon. Hat natürlich alles seinen Preis. Von ner echten russichen Kalaschnikov bis zur Scud bekommst Du alles. Dürfte für den Anfang reichen. Meistens kann man sogar mit Karte bezahlen, auf dem Kontoauszug steht dann nur "Hilfsfond für Kinder in Not e.V.", also unverdächtig.

    Und wie mein Opa immer sagte: Holzauge, sei wachsam!

  173. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Waldemar der... 16.09.03 - 12:40

    Marcooo schrieb:
    >
    > suicide schrieb:
    > >
    > > Wenn mir sowas passieren würde, hätte ich grosse
    > > lust zur gema zu gehen 23 menschen "grundlos"
    > > niederzuschiessen und danach alle anderen die
    > > mich volllabern wollen.
    >
    > Wieso "grundlos"? Könnte man letztendlich als
    > "Akt der Notwehr/Nothilfe" auslegen, kommt auf
    > Deinen Anwalt an. Wenn Du aber schon mal dabei
    > bist, sag vorher Bescheid, wir haben schließlich
    > alle bezahlt und damit Anspruch auf Vergnügen!

    ?

    > > Dummerweise bekomme ich nicht allzueinfach an
    > > feuerwaffen :(
    >
    > Na, kein Thema. Einfach mal einen der Türken an
    > den Döner-Ständen mit nem 500Euro-Schein in der
    > Hand ansprechen, dann geht das schon. Hat
    > natürlich alles seinen Preis. Von ner echten
    > russichen Kalaschnikov bis zur Scud bekommst Du
    > alles. Dürfte für den Anfang reichen. Meistens

    He Leute, ihr solltet vielleicht damit aufhören, die Charts ständig rauf und runter zu hören. Das geht doch echt aufs Hirn.

    > Und wie mein Opa immer sagte: Holzauge, sei
    > wachsam!

    Scheint ein weiser Mann gewesen zu sein.

  174. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Anwalt 16.09.03 - 12:36

    Hmm, schon mal eine Klage direkt in Karlsruhe auf Verletzung der Menschenwürde in Betracht gezogen? Soweit ich das sehe, erfüllt das möglicherweise die Voraussetzung dafür.

    Ansonsten, Viel Glück vor Gericht!

  175. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:12

    Ich wünsche dir viel Erfolg!!! Hoffentlich gerätst du wirklich an einen gerechten Richter und nicht an einen von Ehrgeiz zerfressenen, der Hand in Hand mit den Mächtigen geht.

    Martin

  176. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: anonymus 16.09.03 - 13:20

    > da die GEMA ein gesetzliches "Vorrangrecht" hat

    Heißt es nicht immer 'Vor dem Gesetz sind alle gleich'?

  177. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 14:23

    In diesem unserem Lande heißt es das schon lange nicht mehr siehe: Kohl und die schwarzen Koffer

  178. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 15:16

    >Das gilt auch, wenn Du alles selbst komponiert hast.
    Bitte? Wenn ich selbst komponiert und der Gema keine Gebühren für's Schützen
    GEZahlt (SCNR) habe, haben die IMHO gar keine rechtliche Handhabe, mir das zu verbieten.

    Es ist unglaublich dreist von der GEMA, daß die das trotzdem gemacht haben. Mir fehlen echt die Worte!

    Viel Glück weiterhin!

    Gruß,
    Thilo.

  179. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 15:17

    Dann also nix selbstgeschaffenes, sonder nur alte Werke von lange (ich weiss gerade nicht wie lange) toten Künstlern. Da kann die Gema nämlich keine Knete für kriegen.

  180. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: GEMA-Fan 16.09.03 - 19:08

    Also, erstmal Vielen Dank an alle, die konstruktive Beiträge und Emails zu meinen Erlebnissen geschrieben haben. Ich war echt überwältigt von der Anteilnahme. Offenbar bin ich aber nicht der einzige, der sowas durchmachen musste. Eventuell kann ja jemand mit etwas mehr Ahnung als ich eine eigene Seite oder ein Forum speziell zu solchen Problemen eröffnen, wo man sich dann auch gegenseitig mit Tipps und Ratschlägen helfen kann.
    Zu der Frage mit Karlsruhe hat mir mein Anwalt erklärt, dass dazu erst der "normale" Rechtsweg ausgeschöpft werden muss. Zum Glück hat meine Rechtsschutzversicherung mir schriftlich bestätigt, die gesamten Verfahrenskosten bis zur letzten Instanz zu übernehmen. Sonst könnte ich das nicht bezahlen.
    Was die Fragen bezgl. der Stücke betrifft: Das Ganze war eigentlich gar nicht geplant, wir hatten unsere Instrumente dabei und weil uns alle gedrängt haben, haben wir einfach was improvisiert. Bis auf ein Stück, das ich selbst geschrieben habe, war alles aus dem Stehgreif. Und wir haben alle vier auch bereits eine eidesstattliche Erklärung abgegeben, das dem so ist.


    Nochmals Vielen Dank für Eure aufmunternden Worte!


    Thomas Schraber

  181. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: Martin 16.09.03 - 19:24

    GEMA-Fan schrieb:
    >
    > Also, erstmal Vielen Dank an alle, die
    > konstruktive Beiträge und Emails zu meinen
    > Erlebnissen geschrieben haben. Ich war echt
    > überwältigt von der Anteilnahme. Offenbar bin
    > ich aber nicht der einzige, der sowas
    > durchmachen musste. Eventuell kann ja jemand mit
    > etwas mehr Ahnung als ich eine eigene Seite oder
    > ein Forum speziell zu solchen Problemen
    > eröffnen, wo man sich dann auch gegenseitig mit
    > Tipps und Ratschlägen helfen kann.

    Es gibt sicherlich einige Seiten, die sich mit solchen Dingen beschäftigen, aber eine gute Anlaufstelle ist schon mal die Newsgroup de.soc.recht.marken+urheber. Da melden sich in der Regel Leute, die sich mit der Thematik gut auskennen.


    > Zu der Frage mit Karlsruhe hat mir mein Anwalt
    > erklärt, dass dazu erst der "normale" Rechtsweg
    > ausgeschöpft werden muss. Zum Glück hat meine
    > Rechtsschutzversicherung mir schriftlich
    > bestätigt, die gesamten Verfahrenskosten bis zur
    > letzten Instanz zu übernehmen. Sonst könnte ich
    > das nicht bezahlen.

    Super! Und wenn es der Anwalt dann noch drauf hat...


    > Was die Fragen bezgl. der Stücke betrifft: Das
    > Ganze war eigentlich gar nicht geplant, wir
    > hatten unsere Instrumente dabei und weil uns
    > alle gedrängt haben, haben wir einfach was
    > improvisiert. Bis auf ein Stück, das ich selbst
    > geschrieben habe, war alles aus dem Stehgreif.
    > Und wir haben alle vier auch bereits eine
    > eidesstattliche Erklärung abgegeben, das dem so
    > ist.

    Na wunderbar. Und Zeugen habt ihr ja eh.


    > Nochmals Vielen Dank für Eure aufmunternden Worte!

    Ich habe es (auch) sehr gern gemacht. :)

    Martin

  182. Re: mehr Musikunterricht

    Autor: aZrael 16.09.03 - 12:30


    > Vielleicht sollten wir dann alle Musiker werden
    > und nur noch selber Stück komponieren. Als ich
    > hab ja früher Akkordeon gespielt ... da freuen
    > sich bestimmt alle, wenn ich das auf meiner
    > nächsten Fete rauskrame und allen mein
    > Selbstgeschaffenes vorspiele!


    Akkordeonspieler sind per Definition keine Musiker.

    "Alle Musiker und Schlagzeuger zur Probe ...."

  183. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: the_ez 16.09.03 - 11:46

    Von Büchern und Zeitschriften machst Du Dir ja auch kein Backup. Jetzt nicht, dass ich irgendwie das Vorgehen der MI begruesse oder unterstütze, keineswegs sogar. Aber letztendlich: was solls. Gorilla hat recht, das wird sich alles selber regulieren.

  184. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:57

    ein Buch hat aber auch eine viiiieeel höhere Halbwertszeit und ist viiiieeeel unempfindlicher als eine CD! Da brauch ich auch kein Backup!

  185. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: Joe Average 16.09.03 - 11:51

    Interessante These - die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

    Allerdings:
    "Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger Leistungen, denn sie sind unser Kapital für die Zukunft unserer Gesellschaft", so Gebhardt.

    Wenn der Müll, der heutzutage auf CD und in die Charts gepresst wird das Kapital unserer Gesellschaft darstellt, hat unsere Gesellschaft sowieso keine Zukunft mehr!

    Wird mir schlecht ...

  186. no choice

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:54

    Joe Average schrieb:
    > "Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger
    > Leistungen, denn sie sind unser Kapital für die
    > Zukunft unserer Gesellschaft", so Gebhardt.
    >
    > Wenn der Müll, der heutzutage auf CD und in die
    > Charts gepresst wird das Kapital unserer
    > Gesellschaft darstellt, hat unsere Gesellschaft
    > sowieso keine Zukunft mehr!

    Naja, was soll der arme Kerl auch sonst sagen. *g*

    Vielleicht: "Ähh ... ja ... ähh ... unsere Künstler *hust* .. ähh ... geben sich viel Mühe ... öhhmmm ... und die Drogen sind ja teuer ... ähhh ... und irgendwo muss das Geld ja herkommen für mein neues Haus .... hmm ... ja ... also wir müssen da durch .... und überhaupt ..."

    ;-)

  187. Re: no choice

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:14

    @Gorilla:

    ;)

    Martin

  188. Re: no choice

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:50

    >> "Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger
    >> Leistungen, denn sie sind unser Kapital für die
    >> Zukunft unserer Gesellschaft", so Gebhardt.

    >Naja, was soll der arme Kerl auch sonst sagen. *g*

    >Vielleicht: "Ähh ... ja ... ähh ... unsere Künstler *hust* .. ähh ... geben sich viel Mühe ... >öhhmmm ... und die Drogen sind ja teuer ... ähhh ... und irgendwo muss das Geld ja >herkommen für mein neues Haus .... hmm ... ja ... also wir müssen da durch .... und >überhaupt ..."

    Das wäre wenigstens ehrlich!

  189. full ACK (nt)

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:59

    nt

  190. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: GreenGoblin 16.09.03 - 13:27

    lol welches geistige eigentum überhaupt? ich glaube nicht das die PopStars ihre Musik selber schreiben. Das ist ja dann wohl eher das sogenannte geistige eigentum von den Plattenbossen.
    In Amerika haben sie schon einen SChritt in die richtige Richtung gemacht nämlich die Preise gesenkt. Mit welche Berechtigung kostet eine CD den 15€ und mehr? ne Vinyl Platte hat bei der Einführung der CD 10 Mark gekostet die Preise für CDs sind noch nie gesunken. Also ich würde mir auch mehr CDs kaufen wenn die nicht so teuer werden. Außerdem muß ich ja auch noch andere Dinge finanzieren z.b. Handy, Auto, Disco und da bleibt halt nicht viel Geld übrig für CDs wo 2 lieder gut und dann auch noch 20€ kosten.

    Tja und ihre geplanten Online auftritte sind auch nur Abzocke.

    Naja werden schon sehen was die davon haben solange die Telekom keine Nutzerdaten raus gibt sind die Raubkopierer ja noch auf der sichernen SEite aber wenn mir die Musik gefällt kauf ich mir auch die CD.

  191. Willkommen im Jahre 1984

    Autor: Enigma 16.09.03 - 13:56

    Das allseits bekannte Problem jeder Demokratie: Lobbyismus. So bekommt man nun mal Gesetze am besten durch, Parteien sponsern oder unter Druck setzen und schon klappts auf einmal mit Gesetzen die keiner will und keiner braucht (zumindest von den Bürgern).

    Ich warte auf den Tag wo die Konzerne auch offiziell die Macht übernehmen und freie Wahlen nicht mehr benötigt werden, weil wir alle nur das machen was der Konzern von uns verlangt.
    Shadowrun lässt grüßen :)

    Naja seis drum, solange die Musik die ich höre nicht bei großen Major Labels vermarktet wird sondern bei kleinen Labels, und ich zwar 27,99 für ne CD hinlege dafür aber ne schöne dekorative Papphülle mit einer vollen CD, einem schönen dicken gebundenen Buch (mit Songtexten, vielen Farbfotos und Geschichten über die Band) und ne VideoDVD dazubekomme und dazu die Musik vom ersten bis zum letzten Lied klasse ist dann zahl ich das gerne.
    Aber Charts? Wer die hört und kauft ist selbst schuld... :)

  192. Re: Das reguliert sich selbst

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:08

    Gorilla schrieb:
    >
    > Warten wir einfach ab. Schließlich regelt sich
    > der Markt von alleine. Wenn ich nix kopieren
    > darf, dann muss ich ja kaufen. Da die CDs aber
    > recht teuer sind und dazu nicht mehr so lange
    > halten (Dank Kopierschutz), muss ich mir sehr
    > gut überlegen, was ich kaufe. Das bedeutet
    > natürlich das aus für Kurzzeitpopstats á la
    > RTL/RTL2/Sat1-Sternchen.
    >
    > Es könnte also auch sein gutes haben! ;-)

    Naja, aber du vergisst, dass auch vorher schon nicht mehr gekauft wurde. Dass CDs teuer sind, ist aber sicherlich unzweifelhaft; aber gerade hieran will die MI nichts ändern. Ob deren Rechnung aufgeht, dass in Zukunft noch (viel) mehr von diesen Un-CDs verkauft werden?

    Martin

  193. Garantie?

    Autor: Sunsetraving 16.09.03 - 11:39

    Also da tritt die Frage der Garentie auf. Wenn es mir nicht gestattet wird eine Kopie meiner CD´s anzulegen, darf ich dann, wenn mir eine CD "kaputt" geht, diese Umtauschen? Oder werde ich mir dann eine neue kaufen müssen? Und was ist mit der Gema? Wird die dann In den entsprechenden Bereichen abgeschafft?Oder darf ich im Falle einer Anzeigen wegen "illegalen" Kopierens auf die Gema verweisen?
    Die ist doch dazu da um diese Kosten aufzufangen....

    Und welche Partei wähle ich, wenn ich solche Gesetze nicht haben will?

    Und wie sieht es aus mit der Monopol Stellung? Haben Diese Vereine nicht schon eine Art Monopol Stellung eingenommen? Der Staat geht doch sonst gegen solche Vereinigungen vor...

    Ich hoffe Die Künstler währen sich gegen die Massnahmen der Plattenfirmen und Verbände und vermarkten Ihre Werke Direkt im web. Das Spart Kosten ohne ende und die Leute kaufen wieder...

    Und warum soll ich ein Schlechtes Album für viel Geld kaufen..

    Die haben doch alle den Arsch offen!!!

    stop1984 rulz!

  194. Re: Garantie?

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:46

    Sunsetraving schrieb:
    >
    > Und was ist
    > mit der Gema? Wird die dann In den
    > entsprechenden Bereichen abgeschafft?Oder darf
    > ich im Falle einer Anzeigen wegen "illegalen"
    > Kopierens auf die Gema verweisen?
    > Die ist doch dazu da um diese Kosten
    > aufzufangen....
    >
    außerdem ist auch auf kopiergeschützen Audio CDs eine GEMA Abgabe drauf! Die stammt noch aus der guten, alten Zeit als Kopieren erlaubt war. Diese versteckt bezahlte Erlaubnis wird aber merkwürdiger Weise nicht abgeschafft!! Also mehrfache ABZOCKE duch Musikindustrie UND Staat. Deswegen hat man sich wohl auch geeiniggt, diesen Quatsch umzusetzen - man steckt unter einer Decke!

  195. Re: Garantie?

    Autor: sebigboss 16.09.03 - 11:51

    Sunsetraving schrieb:
    >
    > Ich hoffe Die Künstler währen sich gegen die
    > Massnahmen der Plattenfirmen und Verbände und
    > vermarkten Ihre Werke Direkt im web. Das Spart
    > Kosten ohne ende und die Leute kaufen wieder...

    Die meisten "Künstler" (bei manchen fragt man sich das alerdings) haben Exklusivverträge. Und Verwertungsverträge mit der GEMA, laut Gesetz kommen sie da nicht wieder raus. D.h. alles, was sie schaffen, fällt darunter. Sie können zwar ein anderes Label wählen, aber an der GEMA kommen sie nicht vorbei. Daher auch die großen Schwierigkeiten, wenn bereits etablierte Künstler ihre Stücke frei zur Verfügung stellen wollen. Dazu benötigen sie eine Genehmigung der GEMA und müssen eine Pauschalgebühr für deren Einnahmeverluste zahlen, die so hoch ist (wird an der "durchschnittlichen Verbreitung" der Stücke dieses Künstlers orientiert), das sich das kaum jemand leisten kann. Das Ganze ist ein Teufelskreis, der noch durch Gesetze ausdrücklich vorgeschrieben wird.
    Meiner Ansicht nach, sollte man an diesem Punkt ansetzen, denn die GEMA ist der größte singuläre Kostenfaktor im Musikgeschäft und erfüllt keinen praktischen Zweck mehr. Ihre Einsparung würde zu steigenden Gewinnen einerseits und (gleichzeitig!) zu fallenden Preisen andererseits führen.

  196. Re: Legale Alternativen

    Autor: ]S[ 16.09.03 - 13:38

    Legale Alternativen gibt es doch schon genug...
    z.B.
    http://www.besonic.com
    http://www.mp3.de/
    http://www.mp3.com
    http://www.callasong.de
    http://listen.artistdirect.com/
    http://www.artistlaunch.com/
    http://www.getmemusic.com/
    http://www.insound.com/mp3/
    http://www.myownmusic.de/
    http://www.soundclick.com/
    http://www.uptrax.de
    http://www.vitaminic.de

    und viele viele mehr...

  197. Re: Garantie?

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:45

    >Und welche Partei wähle ich, wenn ich solche Gesetze nicht haben will?
    Da wirst du eine eigene gründen müssen.

    >Ich hoffe die Künstler wehren sich gegen die Massnahmen der Plattenfirmen
    Schön wär's guck doch nur mal ins Fernsehprogramm:
    Popstars, DSDS, Star Search, Fame Academy und das ZDF hat inzwischen auch so'n Sch*

    Was glaubst du, wer hinter diesen Sendungen steht?

  198. Re: Garantie?

    Autor: Blar 17.09.03 - 10:48

    Ersatz kannst du gerne gegen einen "kleinen" Unkostenbeitrag haben und natürlich nur solange der Vorrat reicht.

    Hab mal in meiner kleinen CD Sammlung nachgeschaut und mir is aufgefallen das ich noch keine CD mit Euro bezahlt habe - eigentlich hab ich dieses Jahrtausend noch garkeine CD gekauft...

  199. Re: Garantie?

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:10

    "Alle meine CDs sind aus dem letzten Jahrtausend"
    Boah, klingt geil! :-)

  200. RAUBBAU

    Autor: bachus 16.09.03 - 11:40

    seit Jahren betreiben die Musikindustrie und ihre Interessenvertreungen einen regelrechten Raubbau am Markt, dem Konsumenten, den Künstlern, etc... das mußte sich ja irgendwann rächen!

    Darum sag ich:
    Ich fordere, dass die Bäume schneller wachsen, damit wir wieder besseren Raubbau am Wald begehen können!!!
    Ich fordere, dass Wale mehr Junge bekommen, damit Norwegen, Japan und alle anderen, die sich im Moment nicht trauen wieder "Extrem Wal-Fanging" machen können!!!
    Ich fordere, dass die Menschen mit 70 Jahren sterben, damit die Renten wieder sicher werden !!!
    ...


    hat noch jemand ein paar ähnlich unsinnige Ideen, so wie ich oder die Musikindustrie ?
    Dann immer her damit - wenn wir nur eingeschnappt und oft genug mit dem Fuß aufstampfen, dann geschieht ein Wunder und alle unsere absurden Forderungen werden wahr!

    A-U-F-W-A-C-H-E-N !!!!

  201. Re: RAUBBAU

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:42

    Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur EINER der hohen Herren der MI
    diesen Thread liest.

  202. Re: RAUBBAU

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:45

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur EINER
    > der hohen Herren der MI diesen Thread liest.

    Und sich hier zu Wort meldet.

    Martin

  203. Re: RAUBBAU

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:46

    >Thilo Mohr schrieb:
    >
    > > Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur EINER
    >> der hohen Herren der MI diesen Thread liest.

    >Und sich hier zu Wort meldet.

    Hähä, würde der nie und nimmer. Was glaubst du, was der zugeflamed würde :-)

  204. Re: RAUBBAU

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:53

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > >Thilo Mohr schrieb:
    > >
    > >> Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur EINER
    > >> der hohen Herren der MI diesen Thread liest.
    >
    > >Und sich hier zu Wort meldet.
    >
    > Hähä, würde der nie und nimmer. Was glaubst du,
    > was der zugeflamed würde :-)

    Kommt drauf an, was er schreibt. ;)

    Martin

  205. Re: RAUBBAU

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 16:58

    >>>> Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur EINER
    >>>> der hohen Herren der MI diesen Thread liest.
    >>>Und sich hier zu Wort meldet.
    >> Hähä, würde der nie und nimmer. Was glaubst du,
    >> was der zugeflamed würde :-)
    >Kommt drauf an, was er schreibt. ;)
    Egal, stell dir folgende Situation vor:
    "Guten Tag, mein Name ist Meiermüllerschulze, ich bin Präsident von EMI Europa..."

    AUF IHN!
    ... to be continued

  206. Re: RAUBBAU

    Autor: Martin 16.09.03 - 17:01

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > >>>> Ich würde mir echt wünschen, daß auch nur
    > EINER
    > >>>> der hohen Herren der MI diesen Thread liest.
    > >>>Und sich hier zu Wort meldet.
    > >> Hähä, würde der nie und nimmer. Was glaubst du,
    > >> was der zugeflamed würde :-)
    > >Kommt drauf an, was er schreibt. ;)
    > Egal, stell dir folgende Situation vor:
    > "Guten Tag, mein Name ist Meiermüllerschulze,
    > ich bin Präsident von EMI Europa..."
    >
    > AUF IHN!
    > ... to be continued

    Ok, hast Recht. ;)

    Martin

  207. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: zikade 16.09.03 - 11:42

    Äh, mal auf doof - die hier titulierte "Musikindustrie" macht meines Wissens ja so vieles - außer Musik. Es handelt sich hierbei um einen Verband der von der Arbeit anderer - der Musiker - lebt, gut lebt. Da es zumindest technisch möglich und vielleicht auch denkbar ist, dass die Musiker den Vertrieb ihrer Arbeit direkt in die Hand, nehmen bangen sie - nicht zu unrecht - um ihr Auskommen. Daher ergibt es Sinn, dieses Verbot zu fordern. Langfristig kann damit der Eigenvertrieb oder gar das Eigenmarketing einer Gruppe wirksam unterbunden werden. Der Versuch ist zwar verständlich, aber das Gebaren der entsprechenden Firmen erinnert doch sehr an Kartellabsprachen vergleichbar zu denen der Ölmultis. Handelt es sich dabei nicht um den verzweifelten Versuch, die Musiker jedweder selbstständigkeit zu berauben? Und dies auf einen unabsehbaren Zeitraum?

  208. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: sparrow 16.09.03 - 13:42

    Eigenvertrieb ist kaum denkbar, das wäre zu kompliziert für den Musiker. Aber das werden die kleinere Firmen für weniger Geld übernehmen können, BMG oder änliche werden da nicht ganz so nötig.

  209. Zitat

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 11:45

    "Künstler und Verwerter haben Anspruch auf gerechte Vergütungen ihrer Leistungen"

    wenn ich mir die derzeitigen Charts und Shows anschaue, muss ich leider sagen:
    Derzeit erhalten Sie ein gerechte Vergütung der Leistung........
    .......nämlich gar nischt.

    Wenn die lieben Leute die Musik zu einem Konsumgut niederen Wertes verkommen lassen, indem sie einen Schnellschuss nach dem anderen produzieren und das Wort "Künstler" in diesem Zusammenhang einfach lächerlich erscheint, dann sollte man die Schuld nicht beim privaten Konsumenten suchen sondern in der Indusrie.

    (wat n bandwurmsatz) .-)

    Ich persönlich würde bei Abschaffung der Privatkopie einmal das Grundgesetz checken, ob da nicht ein Verstoß vorliegt.

    Mfg
    Rollercoaster

    P.S. @!#$ the industry

  210. Kunst

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:48

    Kennt ihr auch den Satz:

    Kunst kommt von Können!

    Fällt mir irgendwie dazu ein.

  211. Die Antwort...

    Autor: wall of sound 16.09.03 - 11:46

    ... habe ich auf der Homepage der deutschen Band FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE gefunden. Trefflicher könnte man es nicht umschreiben, in welche Richtung unsere Musikindustrie läuft...:

    +++++++

    auch wenn ich euch vielleicht langweile und wir mit dem abdrucken dieses artikels eventuell gegen urheberrechtsauflagen verstossen,
    und ich nicht mal weiss wer diesen artikel geschrieben hat,
    möchte ich ihn euch nicht vorenthalten
    gut gebrüllt löwe
    der mann/frau hat recht
    es sieht schlecht aus für die musik in diesem land
    support your local popstar
    die göttin der musik sei mit euch
    dj analog


    Die Zukunft der Musikindustrie
    2002: Als beste Künstler werden Madonna, Herbert Grönemeyer, Tom
    Jones, Cher, und Santana ausgezeichnet. Zu den Top-Hits gehören
    Westlife mit "Uptown Girl", die No Angels mit "All Cried Out", Kelly
    Osbourne mit "Papa Don't Preach", Madonna mit "American Pie". Die
    Musikindustrie erfährt zum ersten Mal nach einer langen Boomzeit
    einen Umsatzrückgang. Als Hauptursachen macht sie das in Mode
    gekommene Kopieren von CDs und das Tauschen von Musikdateien im
    Internet verantwortlich. Um den Kids klar zu machen, daß das Kopieren
    von Musik letzendlich die Künstler schädigt, startet die Industrie
    die Kampagne "Copying Music is Killing Music".

    2003: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Nena, Kim
    Wilde, Ozzy Osbourne und Metallica als beste Künstler aus. Das Album
    Nr. 1 ist Nena mit Remixen ihrer größten Hits. In den Hitparaden
    finden sich neben Alexander, Juliette und Daniel K. auch Jeanette
    Biedermann mit "Rock my Life", das stark nach Roxette klingt.
    Weiterhin gehören Lichtenfels mit "Sounds like a Melody", Outlandish
    mit "Aicha", Kraftwerk mit "Tour de France 2003", KCPK mit "We will
    Rock You" und Murphy Brown mit "Axel F 2003" und Culture Beat mit
    "Mr. Vain Recall" zu den Tophits.

    Die meisten CDs haben Kopierschutz. Seit August ist das Kopieren
    kopiergeschützter CDs verboten, ebenso das Herunterladen von Musik
    aus dem Internet. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 15%
    zurück, besonders betroffen Hit-Kompilationen mit 47%.

    2004: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Marius
    Müller-Westernhagen, DJ Bobo, Marianne Faithfull und Pur aus. In den
    Charts stehen das Hollywood Dance Project mit "Relax Reloaded",
    Kajagoogoo mit "Too Shy 2004", Nena mit "Haus der 2004 Sonnen" und
    Nico W aus "GZSZ" mit "Ich vermiß Dich wie die Hölle" lange Zeit ganz
    oben.

    Mit Hilfe einer automatisierten Sauger-Suche kann die Musikindustrie
    alle Nutzer von Tauschbörsen ausfindig machen. Fünf Millionen
    Haushalte in Deutschland erhalten daraufhin Post des Münchner Anwalts
    G., der ultimativ die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung
    einfordert und die Erstattung von Auslagen über 583,74 Euro.

    Die Tauschbörsen brechen zusammen. Die Hälfte aller T-DSL-Anschlüsse
    wird gekündigt. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 10%
    zurück.

    2005: Es werden Herbert Grönemeyer, Tom Jones, die Supremes, Suzi
    Quatro und Elvis Presley als Künstler des Jahres ausgezeichnet, dazu
    Status Quo mit dem Innovationspreis des Musiker-Managements. Die
    Charts führen an Peter Maffay mit "So bist Du 2005", Roberto Blanco
    mit "Ein bißchen Spaß muß wieder mal sein" und Zarah Leander mit "Ich
    weiß, auch 2005 wird ein Wunder gescheh'n."

    Der Umsatz der Musikindustrie schrumpft erneut um 50%.

    Die Trend-Scouts entdecken, daß unter den Jugendlichen 60er- 70er-
    80er und 90er- Revivals in sind. Sie treffen sich zu FlowerPower-,
    Disco-, New Wave- und Rave-Parties und hören die CDs ihrer Eltern.
    Original-CDs und LPs der vergangenen vier Jahrzehnte werden verstärkt
    bei Ebay gehandelt. Es wird vermutet, daß die Kids die CD erwerben,
    kopieren und dann weiterverkaufen. Das ist legal, da die alten CDs
    keinen Kopierschutz haben und nur Originale angeboten werden.

    2006: Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat heraus: Die
    "Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit
    Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen, nachdem
    vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen gibt es
    nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück "für
    immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im Bundle
    mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.

    Als erfolgreichste Künstler werden Herbert Grönemeyer, die Scorpions,
    Mark Oh, Oli P. und Peter Kraus ausgezeichnet. Die Charts werden
    beherrscht durch Songs wie "Flugzeuge im Bauch Ultimate Edition" mit
    Herbert Grönemeyer, Oli P. und Xavier Naidoo, "You Keep Me Hanging
    On" mit den Supremes, Kim Wilde und Sinema sowie "Anyplace, anywhere,
    whatever" von Nena, Kim Wilde und Jan Delay.

    Aus Anlaß der Fußball-WM wird mit großem Marketing-Aufwand eine neue
    Latino-Salsa-Welle propagiert, mit Carlos Santana und Richie Valens
    ("La Bamba World Cup 2006 Mousse T. Remix") als Galionsfiguren.
    Obwohl Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister wird, hat die Welle nur
    mäßigen Erfolg.

    Der Absatz der Musikindustrie sinkt weiter.

    2007: Mit Hinweis auf die vielen bedrohten Arbeitsplätze setzt die
    Musik-Lobby ein Gesetz durch, nachdem der Rückruf einmal erteilter
    Lizenzen möglich ist. Prompt widerruft die Industrie alle bisher
    erteilten Lizenzen auf nicht kopiergeschützte Tonträger. Damit werden
    alle älteren CDs und alle LPs illegal, ebenso Plattenspieler und
    CD-Spieler, die nicht dem "Smart CD" Standard entsprechen. Im
    Austausch für ihre Original-CDs bietet die Industrie CD-Besitzern
    eine Einjahreslizenz für die auf der CD vorhandene Musik an.

    Nach einer erneuten Abmahnwelle der Kanzlei G. aus M. bricht der
    Tonträgerhandel über eBay zusammen.

    Auf die Veröffentlichung von Charts und die Auszeichnung von
    Künstlern wird verzichtet. Zunächst einmal müssen die Lagerbestände
    an CDs abverkauft werden.

    2008: Musik wird in Deutschland nur noch im Radio oder bei Konzerten
    gehört. Das Radio verliert aber an Popularität, seit die Industrie
    die Sender zwingt, nur noch neueste Produktionen zu spielen und über
    diese drüberzusprechen, damit das Aufnehmen mit Tapedecks verhindert
    wird. Konzerte sind fast unbezahlbar geworden, da das gesamte
    Management von den Eintrittspreisen mitbezahlt werden muß.

    Dagegen häufen sich die sogenannten "Open Jams", spontane
    Zusammenschlüsse von Hobby-Musikern, die auf öffentlichen Plätzen mit
    Gitarre, kleinem Schagzeug, Keyboard, Saxophon etc. Musik spielen und
    von begeisterten Zuhörern gefeiert werden.

    2009: Die Musiklobby setzt beim Gesetzgeber das Verbot öffentlicher
    und privater Performance urheberrechtlich geschützen Materials durch.
    Musikinstrumente werden mit einer Urheber-Abgabe belegt, da man ja
    eine Gitarre etwa zum Raub-Abspielen von Stones-Songs mißbrauchen
    kann. "Making music is killing music" lautet die begleitende
    Kampagne, die den Leuten Unrechtsbewußtsein beibringen soll.

    2010: Um Arbeitsplätze bei Musikern zu schützen, wird Musikunterricht
    rationiert: Es dürfen nur noch so viele Nachwuchsmusiker ausgebildet
    werden, wie der Markt braucht. Da dieser schneller schrumpft als die
    Musiker wegsterben, bedeutet das faktisch ein Verbot des
    Musikunterrichts. Hunderte Musikschulen werden geschlossen.

    2011: Sarah Connor versucht mit "Terminate Me" einen neuen, nicht
    gecoverten Song herauszubringen, wird aber dafür von den Anwälten der
    Musikrechteinhaber verklagt, die es nicht erlauben, daß neue Urheber
    am kleiner werdenden Kuchen mitverdienen wollen. "Composing music is
    killing music" heißt das Schlagwort der Inhaber alter Rechte. Sarah
    Connor gewinnt den Rechtsstreit, wird aber kurz darauf unter
    mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Von nun an traut sich
    niemand mehr, neue Songs zu schreiben.

    2012: Die Eltern des 6-jährigen Wolfgang Amadeus Moherb, des
    "Jugend-musiziert"-Siegers, werden zu 150.000 Euro Schadenersatz an
    die Musikindustrie verurteilt, weil sich herausgestellt hat, daß ihr
    Kind erst seit eineinhalb Jahren musiziert, also nach dem
    Inkrafttreten der Unterrichts-Rationierung. Seine Lehrerin, die
    Violinistin Anne-Sophie Mutter, entzieht sich einer Gefängnisstrafe
    durch Flucht in den Irak, dem einzigen Land, das nicht unter
    Kontrolle der westlichen Wertegemeinschaft und damit der
    Musikindustrie ist.

    2020: Nahezu jede tonliche Äußerung, darunter Motorgeräusche,
    Trittschall, Türschließgeräusche und gesprochenes Wort, sind unter
    urheberrechtlichen Schutz gefallen. Eine Tür zumachen darf quasi nur
    noch, wer nachweisen kann, daß der dabei erzeugte Schall nicht dem
    von Porsche patentierten ähnelt. Die einzigen lizenzfreien Worte sind
    "der", "die", "das", "und" und "hallo". Die Gespräche von
    Menschen,
    die sich das "Deutsche Sprache Abo" nicht leisten können, sind daher
    fast unverständlich geworden. Überhaupt ist es sehr still geworden,
    da fast jede Schallerzeugung das Risiko einer Abmahnung durch den
    Münchner Justizkonzern G. und Söhne mit sich birgt.

    Die Anwälte der Ton und Schall Industrie-Gemeinschaft machen Jagd auf
    Park- und Waldbesitzer, die in ihren Anwesen das illegale Singen von
    Vögeln dulden.

    2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak
    eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen Muezzin,
    um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die sich, an
    Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden wälzte.
    Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch gewonnen,
    daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen
    und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und wunderbare
    Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam die
    größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen Herrschaft
    des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte



    dj analog

  212. Re: Die Antwort...

    Autor: Manga 16.09.03 - 11:57

    ironie pur

    naja aber was hat die music industrie erwartet
    das sie jedes jahr weiter wachsen wird
    und jedes jahr ein neues record jahr wird

    ....................


    wie war das
    immer waerendes wachstum fuehrt zur kompletten ausloeschung
    oder so in der art

  213. Das wäre Ende von...

    Autor: Gizzmo 16.09.03 - 11:47

    ... tragbaren MP3 Playern und MP3 Autoradios usw., denn wie bekommt man dann legal die Musik da drauf?
    ... der eigenen (legalen) Musiksammlung auf dem heimischen PC...
    ... WinAmp ;-)
    ... Paul van Dyk (und anderen DJs, die mit FinalScratch auflegen)

    und und und ....

  214. Doppelt kaufen

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 11:51

    Wieso das Ende von MP3 Playern?

    Du kaufst dann halt das Album auf CD _UND_ zusätzlich noch mal als MP3s!

  215. Re: Doppelt kaufen

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:23

    Exakt darauf läuft es hinaus.
    Bzw. noch nicht mal: Du mußt im Streitfall beweisen können, daß das MP3-File keine
    digitale Privatkopie ist, sondern legal erworben. Ansonsten zocken sie dich mit ner
    Zivil- und/oder Strafklage nochmal ab. (Ich vermute an der Stelle ein "und").

    Als Folge wird die Industrie gewaltige Umsatzeinbußen (digitale Speichermedien für
    MP3-Stücke und MP3-Player) hinnehmen.
    Mich würde echt interessieren, ob dieser Industriezweig vorher auffwacht und Lobbyarbeit
    gegen die MI betreibt. IMHO die einzige Lösung dieses Problems.

  216. Re: Das wäre Ende von...

    Autor: Linse 16.09.03 - 11:58

    moinsens............
    nu ma kurz,
    das ende von einigen 'kuenstlern' waere das, die durch weitersagen, insidertips, und auch tauschboersen im net mehr an beachtung gefunden haben,
    als wenn ihr demoband bei so einem fetta... in einer ach so maechtigen 'plettenbude' gestrandet waere, ja, deren 'ende'
    namenhafte wie ... (jeder weiss), belaecheln doch im grundegenommen diese strampelei um recht hier und recht da, ihre konzerte sind und bleiben eh ausverkauft, also, was soll dieser zirkus ?, nix, ausser sich wichtigmachen, oki, dat wars, meine meinung

    C I A O
    ollen linse

  217. Re: Das wäre Ende von...

    Autor: Gizzmo 16.09.03 - 12:10

    Uh, schwer zu lesen.. aber ich denk, ich hab dich verstanden...

    Tja, erzähl das mal den Vertretern der Musikindustrie, die mit ihren geistigen Blähungen immer wieder aufs neue glänzen *kopfschüttel*

  218. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Jamirokwai 16.09.03 - 11:48

    Hallo!

    Warum fordern wir nicht die Abschaffung der Musikindustrie???
    Alle Macht den Musikern!!!
    Hier bin ich ausnahmsweise mal extrem links-liberal :-)

    Mal im Ernst: solche Schwachmaten kann ich nicht mehr ernst nehmen. Mein Entschluss steht zumindest fest. Nämlich Musiker und Musik unterstützen, die nicht durch irgendeine Maschinerie gepusht werden. Na gut, weniger Umsatz, weniger Kohle, dafür aber mal ehrliche Musik.

    Wenn man GUTE Musik verkauft, verkauft man sie
    1. über Qualität (Charts ->*hüstl*) und
    2. über den Preis (EUR 16 für ne CD. Hallo?) -> EUR 9,99-11,99 für eine NEUE CD ist ein korrekter Preis.

    Mit solchen Aktionen, wie eine Privatkopie verbieten zu wollen, kann man auch keine Käuferschar generieren.

    Gruß
    JamiroKwai

  219. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:26

    Jamirokwai schrieb:
    >
    > Wenn man GUTE Musik verkauft, verkauft man sie
    > 1. über Qualität (Charts ->*hüstl*) und

    Hier möchte ich dir doch widersprechen. Ich habe früher sehr viele CDs gekauft (natürlich noch ohne Kopierschutz), die aus den Charts waren. Und dabei handelte es sich noch um IMHO künstlerisch gute Qualität. Zum Ende des letzten Jahrhunderts wurde es dann immer schlimmer, mit den ganzen schlecht gemachten Covern und Billig-Trance, der sich von anderen Stücken dieser Art kaum unterschied. Und heute? Da kann ich nur von Glück reden, wenn mir in zwei Monaten ein Stück gefällt.


    > 2. über den Preis (EUR 16 für ne CD. Hallo?) ->
    > EUR 9,99-11,99 für eine NEUE CD ist ein
    > korrekter Preis.

    Und Maxi-CDs... 6,99 Euro (Amazon) sind ein schlechter Witz.


    > Mit solchen Aktionen, wie eine Privatkopie
    > verbieten zu wollen, kann man auch keine
    > Käuferschar generieren.

    Sie sollen es versuchen...

    Martin

  220. Wieviel kostet eigentlich derzeit

    Autor: N00b 16.09.03 - 11:50

    so eine music cd
    also single album und was es sonst noch so gibt

    bitte eine gescheite antwort und kein geflame
    von wegen raubkopierer und so
    das was im radio laeuft und die music vidz aus dem internet reichen mir

    obwohl ich schon mit dem gedanken spiele mir jetzt doch die metalica cd (cds?) zu kaufen

    aber wieviel kostet die welt?

  221. Re: Wieviel kostet eigentlich derzeit

    Autor: grind 16.09.03 - 11:53

    KAUFE NICHTS WO EIN KOPIERSCHUTZ DRAUF IST!!!
    Sonst bist Du ein WURRRMMMM!!!!

    grind

  222. Re: Wieviel kostet eigentlich derzeit

    Autor: carp 16.09.03 - 12:03

    Ein Album eines Künstlers/Band kostet beim MediaMarkt in Hamburg IMHO durchschnittlich 17,49 EUR. Kopierschutz inklusive (nein, den gibt es nicht kostenlos). Über (Maxi-)Singles oder Sampler kann ich nichts sagen, da sie mich nicht interessieren (Hallo MI!).

    Möchte nicht wissen, was die Musik-Apotheke "WOM" inzwischen durchschnittlich verlangt.

    Mittlerweile habe ich auch schon Wiederauflagen älterer Alben gesehen, die in der neuen Version einen Kopierschutz haben (wahrscheinlich das einzig Neue auf diesen Alben).

    Gruß
    Carsten

  223. Re: Wieviel kostet eigentlich derzeit

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 12:15

    Dat sind dann also pi mal Daumen 36 Märker.

    In meiner kaufkräftigen Periode habe ich 28 Mark für ne CD bezahlt und 15 Mark für ne LP !!

    Warum soll ich heute mehr bezahlen, obwohl der Inhalt schlechter wird ? (bei den meisten jedenfalls)

    Welche Leistung erbringt die MI denn mehr für das Mehr an Geld, welches da über den Tresen wandert ?

    Die MI überflutet den Markt mit Künstlern, Bands usw. daß es mir schwer fällt, das Passende für mich zu finden. Ich habe gar keine andere Wahl als über I-Net mich zu informieren, Probe zu hören und anschl. zu kaufen.
    Jedesmal in den Laden zu rennen und dort zu hören, dafür fehlt mir leider die Zeit.

    Warum stellen die labels nicht die neuen CDs ins Netz, mit kleinen .ram Filez, die 30 Sekunden laufen. Dann bräucht ich keine Tauschbörsen mehr.

    Aber nein, dafür haben die auch keine Zeit, die Leute dafür würden wahrscheinlich zu viel Geld kosten.

    Alles Stricher

  224. Re: Wieviel kostet eigentlich derzeit

    Autor: Klexi 16.09.03 - 12:42

    N00b schrieb:
    >
    > so eine music cd
    > also single album und was es sonst noch so gibt
    [...]
    > aber wieviel kostet die welt?

    Ich hab mit neulich zwei Eminem-CDs gekauft, die irgendwas um 18 (!) Euronen
    gekostet haben. Und wenn ich mir in Zukunft meine CDs nicht mehr als MP3s
    samplen und mit meinem MP3-Player anhören kann, dann waren das auch die
    letzten CDs, für die ich so einen Arsch voll Geld ausgegeben habe.

    Grüße
    Klexi

  225. Re:wieviel kostet Werbung eigentlich ?

    Autor: mnauela engelmaier 05.06.05 - 11:43

    N00b schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so eine music cd
    > also single album und was es sonst noch so gibt
    >
    > bitte eine gescheite antwort und kein geflame
    > von wegen raubkopierer und so
    > das was im radio laeuft und die music vidz aus dem
    > internet reichen mir
    >
    > obwohl ich schon mit dem gedanken spiele mir jetzt
    > doch die metalica cd (cds?) zu kaufen
    >
    > aber wieviel kostet die welt?


  226. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Georg Preisack 16.09.03 - 11:55

    hallo, ihr musikindustrie-furzklemmer,

    vergesst es! ihr werdet es nie schaffen!

    euer problem: zuviele gutverdienende ärsche, die seit min. 1995 an ihrem sessel kleben und sich die zeichen der zeit nach dem golfen durch die wohlriechende blondine (sekretärin oder so - oder sooo - oder jaaaaaaaaaa!!!!) vermitteln lassen.

    seid einfach ehrlich: ihr große (bmg, warner, sony etc.blubber) habt's vermasselt ...
    und ihr politiker aller nationen auch (levinsky läßt grüßen - da hätte ich auch keine zeit, mich mit so was banalem wie der zukunft zu beschäftigen ...)

    ihr habt's verpißt ... jetzt guckt, wie ihr, ohne neue gesetze in eure kleinen, regionalpatriotistischen weltchen zu schustern, damit zu recht kommt ...

    und vor allem: hört auf, von einer globalisierungsgesellschaft zu reden ... denn die einzigen, die diese globalisierungsgesellschaft tatsächlich leben, sind wir internet-user punkt

    georg preisack
    ludwigsburg
    www.wellmed.de

  227. Arschkarte gezogen, oder?

    Autor: Georg Preisack 16.09.03 - 11:56

    hallo, ihr musikindustrie-furzklemmer,

    vergesst es! ihr werdet es nie schaffen!

    euer problem: zuviele gutverdienende ärsche, die seit min. 1995 an ihrem sessel kleben und sich die zeichen der zeit nach dem golfen durch die wohlriechende blondine (sekretärin oder so - oder sooo - oder jaaaaaaaaaa!!!!) vermitteln lassen.

    seid einfach ehrlich: ihr große (bmg, warner, sony etc.blubber) habt's vermasselt ...
    und ihr politiker aller nationen auch (levinsky läßt grüßen - da hätte ich auch keine zeit, mich mit so was banalem wie der zukunft zu beschäftigen ...)

    ihr habt's verpißt ... jetzt guckt, wie ihr, ohne neue gesetze in eure kleinen, regionalpatriotistischen weltchen zu schustern, damit zu recht kommt ...

    und vor allem: hört auf, von einer globalisierungsgesellschaft zu reden ... denn die einzigen, die diese globalisierungsgesellschaft tatsächlich leben, sind wir internet-user punkt

    georg preisack
    ludwigsburg
    www.wellmed.de

  228. Analoge Kopie reicht?

    Autor: Mucki 16.09.03 - 11:58

    Entschuldigung,

    wer von euch hat denn noch ein analoges Aufnahme / Wiedergabe-Gerät, wie z.B. Kassettenrecorder? Sorry, aber ich bin mit CD, DVD-Brenner und MiniDisc Recorder und Player im Auto überhaupt nicht in der Lage eine analoge Kopie herzustellen.

    Mucki

  229. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Gorilla 16.09.03 - 12:02

    Ähh ... also nen Kassettendeck hab ich noch ... sogar nen recht gutes. :-D

    Doof nur, dass mein "normaler" CD Player an der Anlage viele Kopiergeschützte Un-CDs nicht abspielen mag. :-/

  230. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: bachus 16.09.03 - 12:07

    analoge Kopien sind doch weiterhin legal, oder nicht ? Na dann schließe ich eben ein richtig gutes und kurzes Kabel an meine vernünftige Stereoanlage und meinen PC mit guter Soundkarte. Die minimalen Verluste sind doch nicht bemerkbar!

  231. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 12:22

    Guter Vorschlag,

    wäre die richtige Entscheidung.
    Schliesslich war damals die Tape Trading Szene auch angesagt und die MI hat nicht gemeckert.

    Habe mir neulich n alten Marantz mit SPDIF out zugelegt.
    Zack....an die Soundkarte mit Digital Eingang und fertig.
    Damit habe ich den Kopierschutz nicht umgangen und habe trotzdem ne Verlustfreie Kopie.

  232. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:30

    bachus schrieb:
    >
    > analoge Kopien sind doch weiterhin legal, oder
    > nicht ?

    Ja, sie sind und bleiben legal.


    > Na dann schließe ich eben ein richtig
    > gutes und kurzes Kabel an meine vernünftige
    > Stereoanlage und meinen PC mit guter Soundkarte.
    > Die minimalen Verluste sind doch nicht bemerkbar!

    Tsss. Wofür gibt es dann Geräte mit Digital-Anschlüssen?

    Martin

  233. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: bachus 17.09.03 - 10:01

    Martin schrieb:
    >
    > bachus schrieb:
    > >
    > > analoge Kopien sind doch weiterhin legal, oder
    > > nicht ?
    >
    > Ja, sie sind und bleiben legal.
    >
    > > Na dann schließe ich eben ein richtig
    > > gutes und kurzes Kabel an meine vernünftige
    > > Stereoanlage und meinen PC mit guter Soundkarte.
    > > Die minimalen Verluste sind doch nicht
    > bemerkbar!
    >
    > Tsss. Wofür gibt es dann Geräte mit
    > Digital-Anschlüssen?
    >
    > Martin

    Geräte mit Digitalanschlüssen gibt es, weil es früher mal erlaubt war, digitale Kopien anzufertigen! Analoge Kopien kannst du über eine digitale Schnittstelle aber NICHT anfertigen. Darum über analoge Schnittstelle.

    Also selber Tsss ;)

  234. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Martin 17.09.03 - 18:45

    bachus schrieb:
    >
    > Martin schrieb:
    > >
    > > bachus schrieb:
    > > >
    > > > analoge Kopien sind doch weiterhin legal, oder
    > > > nicht ?
    > >
    > > Ja, sie sind und bleiben legal.
    > >
    > >
    > > > Na dann schließe ich eben ein richtig
    > > > gutes und kurzes Kabel an meine vernünftige
    > > > Stereoanlage und meinen PC mit guter
    > Soundkarte.
    > > > Die minimalen Verluste sind doch nicht
    > > bemerkbar!
    > >
    > > Tsss. Wofür gibt es dann Geräte mit
    > > Digital-Anschlüssen?
    > >
    > > Martin
    >
    > Geräte mit Digitalanschlüssen gibt es, weil es
    > früher mal erlaubt war, digitale Kopien
    > anzufertigen! Analoge Kopien kannst du über eine
    > digitale Schnittstelle aber NICHT anfertigen.
    > Darum über analoge Schnittstelle.
    >
    > Also selber Tsss ;)

    Na, nun überleg mal, *warum* Geräte mit Digitalanschlüssen auf den Markt kamen. Weil ein digitaler Anschluss nicht doch einen Vorteil gegenüber einem Analoganschluss hat? ;)
    Zudem sollte auch heute noch jedes Gerät analoge Anschlüsse haben.

    Martin

  235. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:08

    Ihr überseht dabei, daß eine Datei auf einem PC eine digitale Kopie darstellt.
    Und diese wäre dann illegal -- egal, ob sie auf analogem (Aufnahme über Anlage) oder
    digitalem (Kopierschutz geknackt) Weg zustande gekommen ist.

    Durch diesen Gesetzesvorschlag wird JEDER, der auf der Festplatte eine Kopie eines
    Musikstücks zu liegen hat, AUTOMATISCH zum Besitzer einer illegalen Kopie und
    damit zum Verbrecher.

    DAS ist die eigentliche Gefahr dieser Gesetzesnovelle!

  236. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Martin 18.09.03 - 16:49

    Thilo Mohr schrieb:
    >
    > Ihr überseht dabei, daß eine Datei auf einem PC
    > eine digitale Kopie darstellt.

    Nein. Es kommt drauf an, mit welchem Mittel - eben analog oder digital - eine Musikdatei kopiert wurde. Gegen analoge Kopien hat die MI ja nichts - und die darf man auch auf CD brennen.


    > Und diese wäre dann illegal -- egal, ob sie auf
    > analogem (Aufnahme über Anlage) oder
    > digitalem (Kopierschutz geknackt) Weg zustande
    > gekommen ist.

    Nein, sehe ich nicht so. Demnach wäre ja auch eine analog gemachte Aufnahme illegal, sofern man sie auf einen digitalen Träger kopiert.


    > Durch diesen Gesetzesvorschlag wird JEDER, der
    > auf der Festplatte eine Kopie eines
    > Musikstücks zu liegen hat, AUTOMATISCH zum
    > Besitzer einer illegalen Kopie und
    > damit zum Verbrecher.
    >
    > DAS ist die eigentliche Gefahr dieser
    > Gesetzesnovelle!

    Das stimmt aber nur, wenn sich auf der Platte Kopien von Songs befinden, die man nicht auf CD hat bzw. die darauf kopiergeschützt sind.

    Martin

  237. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Thilo Mohr 25.09.03 - 13:45

    >Nein, sehe ich nicht so. Demnach wäre ja auch eine analog gemachte Aufnahme illegal, sofern
    >man sie auf einen digitalen Träger kopiert.

    Korrekt. Genau das will die MI durchsetzen.

  238. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: carp 16.09.03 - 12:07

    Über den Line-In-Anschluß der Soundkarte Deines PCs müsstest Du weiterhin analoge Kopien herstellen können. Qualitativ fast so gut wie eine digitale Kopie (in der c't war mal ein entsprechender Artikel), nur halt in Single-Speed.

    Anschließend kannst Du die Musikstücke natürlich wieder auf CD brennen, in MP3 oder Ogg konvertieren usw.

    Gruß
    Carsten

  239. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Mucki 16.09.03 - 14:24

    Total überflüssig. Schließlich gibt es genug Tools, die sich in den Sound-Strom des Betriebssystem einklinken, sei es Windoze, Linux oder Apple und die Daten abgreifen, bevor sie an die Soundkarte gehen. Da soll mir mal einer nachweisen, ich hätte irgendeine Art von Kopierschutz umgangen, schließlich handelt es sich lediglich um ein elektronisches SP/DIF Kabel.

    Mucki

  240. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: carp 16.09.03 - 15:05

    Mucki schrieb:
    >
    > Total überflüssig. Schließlich gibt es genug
    > Tools, die sich in den Sound-Strom des
    > Betriebssystem einklinken, sei es Windoze, Linux
    > oder Apple und die Daten abgreifen, bevor sie an
    > die Soundkarte gehen.

    Das setzt aber voraus, dass sich der Soundstrom bereits im Computer befindet, also z.B. Streaming Radio a la Shoutcast.

    > Da soll mir mal einer nachweisen, ich hätte irgendeine Art von
    > Kopierschutz umgangen, schließlich handelt es
    > sich lediglich um ein elektronisches SP/DIF Kabel.

    Die Frage ist, ob es darauf ankommt, auf welchem Weg man eine Kopie erzeugt hat.

    Gruß
    Carsten

  241. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:13

    >> Da soll mir mal einer nachweisen, ich hätte irgendeine Art von
    >> Kopierschutz umgangen, schließlich handelt es
    >> sich lediglich um ein elektronisches SP/DIF Kabel.

    >Die Frage ist, ob es darauf ankommt, auf welchem Weg man eine Kopie erzeugt hat.

    Momentan schon. Bei dem, was die planen, nicht: Wenn du Daten als MP3, WMV, WAV
    oder sonstwas hat, sind diese digital. Somit stellen diese Daten eine digitale und damit
    illegale Kopie dar. Schon bist du ein Gesetzesbrecher. Völlig wurscht, wie die Kopie
    entstanden ist, sie bleibt illegal, da digital.

  242. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: M.Kessel 18.09.03 - 14:14

    Mucki schrieb:
    >
    > Entschuldigung,
    >
    > wer von euch hat denn noch ein analoges Aufnahme
    > / Wiedergabe-Gerät, wie z.B. Kassettenrecorder?
    > Sorry, aber ich bin mit CD, DVD-Brenner und
    > MiniDisc Recorder und Player im Auto überhaupt
    > nicht in der Lage eine analoge Kopie herzustellen.
    >
    > Mucki

    Nope. Ich habe ja noch nicht mal einen CD-Player, DVD-Player, oder ähnlich veralteten Kram.:D

    Selbst meine "analogen Kopien" von Schallplatten sind digitale Wav-Files.

  243. Re: Arschkarte gezogen, oder?

    Autor: TomKrus 16.09.03 - 12:00

    Hallooo, nicht warten sondern handeln! Ich schließe mich dem Aufruf eines Vorredners an und fordere die ABSCHAFFUNG DER MUSIKINDUTRIE!! Jeder Künstler kann sich heute über das Netz mit Hilfe des Radios selber promoten.

  244. Und so geht es weiter...

    Autor: Lars 16.09.03 - 12:02





    -----Ursprüngliche Nachricht-----
    Von: Jean-Reiner Jung
    Gesendet: Dienstag, 9. September 2003 10:46
    An: Manfred Reichl; Janina Wintermayr; Jana Mahnke
    Betreff: Ohren zu und durch!



    2002
    Als beste Künstler werden Madonna, Herbert Grönemeyer, Tom Jones, Cher, und Santana ausgezeichnet. Zu den Top-Hits gehören Westlife mit "Uptown Girl", die No Angels mit "All Cried Out", Kelly Osbourne mit "Papa Don't Preach", Madonna mit "American Pie". Die Musikindustrie erfährt zum ersten Mal nach einer langen Boomzeit einen Umsatzrückgang. Als Hauptursachen macht sie das in Mode gekommene Kopieren von CDs und das Tauschen von Musikdateien im Internet verantwortlich. Um den Kids klar zu machen, daß das Kopieren von Musik letzendlich die Künstler schädigt, startet die Industrie die Kampagne "Copying Music is Killing Music".


    2003
    Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Nena, Kim Wilde, Ozzy Osbourne und Metallica als beste Künstler aus. Das Album Nr. 1 ist Nena mit Remixen ihrer größten Hits. In den Hitparaden finden sich neben Alexander, Juliette und Daniel K. auch Jeanette Biedermann mit "Rock my Life", das stark nach Roxette klingt. Weiterhin gehören Lichtenfels mit "Sounds like a Melody", Outlandish mit "Aicha", Kraftwerk mit "Tour de France 2003", KCPK mit "We will Rock You" und Murphy Brown mit "Axel F 2003" und Culture Beat mit "Mr. Vain Recall" zu den Tophits.
    Die meisten CDs haben Kopierschutz. Seit August ist das Kopieren kopiergeschützter CDs verboten, ebenso das Herunterladen von Musik aus dem Internet. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 15% zurück, besonders betroffen Hit-Kompilationen mit 47 .


    2004
    Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, DJ Bobo, Marianne Faithfull und Pur aus. In den Charts stehen das Hollywood Dance Project mit "Relax Reloaded", Kajagoogoo mit "Too Shy 2004", Nena mit "Haus der 2004 Sonnen" und Nico W aus "GZSZ" mit "Ich vermiß Dich wie die Hölle" lange Zeit ganz oben.

    Mit Hilfe einer automatisierten Sauger-Suche kann die Musikindustrie alle Nutzer von Tauschbörsen ausfindig machen. Fünf Millionen Haushalte in Deutschland erhalten daraufhin Post des Münchner Anwalts G., der ultimativ die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung einfordert und die Erstattung von Auslagen über 583,74 Euro.

    Die Tauschbörsen brechen zusammen. Die Hälfte aller T-DSL-Anschlüsse wird gekündigt. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 10% zurück.


    2005
    Es werden Herbert Grönemeyer, Tom Jones, die Supremes, Suzi Quatro und Elvis Presley als Künstler des Jahres ausgezeichnet, dazu Status Quo mit dem Innovationspreis des Musiker-Managements. Die Charts führen an Peter Maffay mit "So bist Du 2005", Roberto Blanco mit "Ein bißchen Spaß muß wieder mal sein" und Zarah Leander mit "Ich weiß, auch 2005 wird ein Wunder gescheh'n."

    Der Umsatz der Musikindustrie schrumpft erneut um 50%.

    Die Trend-Scouts entdecken, daß unter den Jugendlichen 60er- 70er- 80er und 90er- Revivals in sind. Sie treffen sich zu FlowerPower-, Disco-, New Wave- und Rave-Parties und hören die CDs ihrer Eltern. Original-CDs und LPs der vergangenen vier Jahrzehnte werden verstärkt bei Ebay gehandelt. Es wird vermutet, daß die Kids die CD erwerben, kopieren und dann weiterverkaufen. Das ist legal, da die alten CDs keinen Kopierschutz haben und nur Originale angeboten werden.


    2006
    Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat heraus: Die "Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen, nachdem vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen gibt es nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück "für immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im Bundle mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.

    Als erfolgreichste Künstler werden Herbert Grönemeyer, die Scorpions, Mark Oh, Oli P. und Peter Kraus ausgezeichnet. Die Charts werden beherrscht durch Songs wie "Flugzeuge im Bauch Ultimate Edition" mit Herbert Grönemeyer, Oli P. und Xavier Naidoo, "You Keep Me Hanging On" mit den Supremes, Kim Wilde und Sinema sowie "Anyplace, anywhere, whatever" von Nena, Kim Wilde und Jan Delay.

    Aus Anlaß der Fußball-WM wird mit großem Marketing-Aufwand eine neue Latino-Salsa-Welle propagiert, mit Carlos Santana und Richie Valens ("La Bamba World Cup 2006 Mousse T. Remix") als Galionsfiguren. Obwohl Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister wird, hat die Welle nur mäßigen Erfolg.

    Der Absatz der Musikindustrie sinkt weiter.


    2007
    Mit Hinweis auf die vielen bedrohten Arbeitsplätze setzt die Musik-Lobby ein Gesetz durch, nachdem der Rückruf einmal erteilter Lizenzen möglich ist. Prompt widerruft die Industrie alle bisher erteilten Lizenzen auf nicht kopiergeschützte Tonträger. Damit werden alle älteren CDs und alle LPs illegal, ebenso Plattenspieler und CD-Spieler, die nicht dem "Smart CD" Standard entsprechen. Im Austausch für ihre Original-CDs bietet die Industrie CD-Besitzern eine Einjahreslizenz für die auf der CD vorhandene Musik an.

    Nach einer erneuten Abmahnwelle der Kanzlei G. aus M. bricht der Tonträgerhandel über eBay zusammen.

    Auf die Veröffentlichung von Charts und die Auszeichnung von Künstlern wird verzichtet. Zunächst einmal müssen die Lagerbestände an Smart CDs abverkauft werden.


    2008
    Musik wird in Deutschland nur noch im Radio oder bei Konzerten gehört. Das Radio verliert aber an Popularität, seit die Industrie die Sender zwingt, nur noch neueste Produktionen zu spielen und über diese drüberzusprechen, damit das Aufnehmen mit Tapedecks verhindert wird. Konzerte sind fast unbezahlbar geworden, da das gesamte Management von den Eintrittspreisen mitbezahlt werden muß.

    Dagegen häufen sich die sogenannten "Open Jams", spontane Zusammenschlüsse von Hobby-Musikern, die auf öffentlichen Plätzen mit Gitarre, kleinem Schagzeug, Keyboard, Saxophon etc. Musik spielen und von begeisterten Zuhörern gefeiert werden.


    2009
    Die Musiklobby setzt beim Gesetzgeber das Verbot öffentlicher und privater Performance urheberrechtlich geschützen Materials durch. Musikinstrumente werden mit einer Urheber-Abgabe belegt, da man ja eine Gitarre etwa zum Raub-Abspielen von Stones-Songs mißbrauchen kann. "Making music is killing music" lautet die begleitende Kampagne, die den Leuten Unrechtsbewußtsein beibringen soll.


    2010
    Um Arbeitsplätze bei Musikern zu schützen, wird Musikunterricht rationiert: Es dürfen nur noch so viele Nachwuchsmusiker ausgebildet werden, wie der Markt braucht. Da dieser schneller schrumpft als die Musiker wegsterben, bedeutet das faktisch ein Verbot des Musikunterrichts. Hunderte Musikschulen werden geschlossen.


    2011
    Sarah Connor versucht mit "Terminate Me" einen neuen, nicht gecoverten Song herauszubringen, wird aber dafür von den Anwälten der Musikrechteinhaber verklagt, die es nicht erlauben, daß neue Urheber am kleiner werdenden Kuchen mitverdienen wollen. "Composing music is killing music" heißt das Schlagwort der Inhaber alter Rechte. Sarah Connor gewinnt den Rechtsstreit, wird aber kurz darauf unter mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Von nun an traut sich niemand mehr, neue Songs zu schreiben.


    2012
    Die Eltern des 6-jährigen Wolfgang Amadeus Moherb, des "Jugend-musiziert"-Siegers, werden zu 150.000 Euro Schadenersatz an die Musikindustrie verurteilt, weil sich herausgestellt hat, daß ihr Kind erst seit eineinhalb Jahren musiziert, also nach dem Inkrafttreten der Unterrichts-Rationierung. Seine Lehrerin, die Violinistin Anne-Sophie Mutter, entzieht sich einer Gefängnisstrafe durch Flucht in den Irak, dem einzigen Land, das nicht unter Kontrolle der westlichen Wertegemeinschaft und damit der Musikindustrie ist.


    2020
    Nahezu jede tonliche Äußerung, darunter Motorgeräusche, Trittschall, Türschließgeräusche und gesprochenes Wort, sind unter urheberrechtlichen Schutz gefallen. Eine Tür zumachen darf quasi nur noch, wer nachweisen kann, daß der dabei erzeugte Schall nicht dem von Porsche patentierten ähnelt. Die einzigen lizenzfreien Worte sind "der", "die", "das", "und" und "hallo". Die Gespräche von Menschen, die sich das "Deutsche Sprache Abo" nicht leisten können, sind daher fast unverständlich geworden. Überhaupt ist es sehr still geworden, da fast jede Schallerzeugung das Risiko einer Abmahnung durch den Münchner Justizkonzern G. und Söhne mit sich birgt.

    Die Anwälte der Ton und Schall Industrie-Gemeinschaft machen Jagd auf Park- und Waldbesitzer, die in ihren Anwesen das illegale Singen von Vögeln dulden.


    2050
    Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen Muezzin, um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die sich, an Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden wälzte. Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch gewonnen, daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und wunderbare Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam die größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen Herrschaft des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte.

  245. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 12:03

    Hm, von wem ist jetzt das orginal ?

    Der Text taucht zum zweiten Mal hier auf.

    Und wenn wir schon bei Postings auf Plagiate zurückgreifen, na dann gute Nacht, Kiste zu und 2 Meter tiefer legen.

  246. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 12:04

    Hm, von wem ist jetzt das orginal ?

    Der Text taucht zum zweiten Mal hier auf.

    Und wenn wir schon bei Postings auf Plagiate zurückgreifen, na dann gute Nacht, Kiste zu und 2 Meter tiefer legen.

  247. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:34

    Rollercoaster schrieb:
    >
    > Hm, von wem ist jetzt das orginal ?
    >
    > Der Text taucht zum zweiten Mal hier auf.
    >
    > Und wenn wir schon bei Postings auf Plagiate
    > zurückgreifen, na dann gute Nacht, Kiste zu und
    > 2 Meter tiefer legen.

    Dein Text tauch hier auch schon das 2. Mal auf. ;)

    Martin

  248. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: tritop 16.09.03 - 12:08

    Bravo!

    Auch wenn ich befürchte, dass Du damit nur die geheimen Wünsche der inzwischen volkommen verklakten Musikindustriebosse zusammen gestellt hast. ;-)

  249. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: Schuon 16.09.03 - 12:39

    Alter Schwede,
    da haste dir aber Arbeit gemacht...

  250. Re: Und so geht es weiter...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 15:05

    Ja, kam ja auch nur so 5, 6 Mal im Heiseforum. Das Copy und Paste ist schon echt anstrengend!

  251. warum

    Autor: sparrow 16.09.03 - 13:31

    Manches verstehe ich nicht. Warum z.B. Misikgeschäft sehr viel Geld bringen soll? Wo steht es, dass Einkommen pro in MI tätige Person genau so hoch sein soll wie in zweite Hälfte letzten Jahrhundet. Irgendwann war auch Zucker aus Karibik ein "goldenes" Geschäft, warum sollte es immer so sein? Die Zeiten ändern sich und jetzt ist die Information(Musik) frei von dem Träger geworden. Bitte schön passt euch an. Statt den Kunden zu jagen, sollte man die Musik verkaufen und nicht die silberne/schwarze Scheiben oder komische Schachtelchen mit langer Folie drin. Ich habe nichts gegen die Musik zu kaufen, aber dank dem Fortschritt brauche ich einen vom Produzent fest definierten Träger nicht mehr. Das größte Problem ist, glaube ich, dass manche ihre private(oder geschäftliche die fast privat sind) Yacht/Flugzeug/PorscheFerrari Flotte/Park nicht reduzieren wollen und das für selbstverständlich halten.
    Es ist technisch nicht mehr ein großes Problem die Musik statt den Träger zu verkaufen, das bringt aber viel bescheidenes Geld-Regen mit sich. Wie oft findet man ein CD auf dem man alle Titel hören will? Kauft man aber die Titel einzeln will man andere Preise sehen...
    Man muss einfach umdenken, was aber sehr nicht einfach ist...

  252. ICH FORDERE

    Autor: Retro 16.09.03 - 12:08


    die Abschaffung der Musikindustrie. Es reicht. Ich kaufe nichts mehr !

  253. ICH BIN PHONOCHEF UND HABE BESTANDEN

    Autor: Sebastian 16.09.03 - 12:18

    EIN TEST? WER VON DENEN WÜRDE BESTEHEN?

    hmm ich dachte an soclhe Jobs bei der Phonoind. kommen nur gebildete Leute mit Hirn??

    Bitte kreuzen Sie als Phonomanager ihre Wünsche an:

    [x] Machtgeilheit
    [X] Profitgeil bis zum abwinken
    [x] Kundenfreundlichkeit in die Tonne
    [x] Nötige Reaktion FÜR den markt statt dagegen
    [x] Kopfschuss ....



    Danke aber mir reichts.. Ich werde mir das Nächste mal zweimal überlegen ob ich mir eine CD kaufe... und ich kann auch ohne musik leben wenn's sein muss.

    Ich würde mal einfach behaupten das nach so einer krassen entscheidung denk ich mal ein "paar" leute in DE ihre Rechtsschutz in Anspruch nehmen werden *g

  254. Re: ICH BIN PHONOCHEF UND HABE BESTANDEN

    Autor: Dr. Zook 16.09.03 - 12:52

    Warum kommt eigentlich nie eine richtige Diskussion bei diesem Thema zustande? Wieso labern Teenies, die keine Ahnung von Märkten und wirtschaftlichen Zusammenhängen haben, diesen unglaublichen Unsinn?

  255. Re: ICH BIN PHONOCHEF UND HABE BESTANDEN

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:37

    Dr. Zook schrieb:
    >
    > Warum kommt eigentlich nie eine richtige
    > Diskussion bei diesem Thema zustande? Wieso
    > labern Teenies, die keine Ahnung von Märkten und
    > wirtschaftlichen Zusammenhängen haben, diesen
    > unglaublichen Unsinn?

    Wieso laberst du ständig das gleiche? Dann komm mal her mit deinen Fakten, auch wenn ich dir zugestehen muss, dass hier auch Leute ohne Ahnung schreiben.

    Martin

  256. Hat Bill Gates einen Bruder?

    Autor: Robert 16.09.03 - 12:09

    Das sind ja fast Utopien wie sie Bill Gates haben möchte. Ich dachte der Sommer wäre vorbei aber auf dem Assytoaster kann man sich wohl auch einen Sonnenstich holen?

    Also wenn es wirklich so weit kommt dann ist alles vorbei. Dann gibt es bald keine Musik mehr. Bleibt eigentlich nur der Open Source Gedanke. Freie Musik für freie Zuhörer. Musik zum Selbstkostenpreis und ggf. mit geringer Gewinnspanne. Die Künstler müssen sich zusammen tuen und einfach ihre eigenen Sachen selbst produzieren and der MI vorbei. Wer brauch Irgnoranten wie EMI (mein persönlicher Feind nach regem Briefverkehr) oder sonst einen von diesen Firmenbossen. Wenn keiner mehr hingeht bzw. was kauft dann können die mal zusehen wo die ihre Gehälter herbekommen. Die hat man wohl als Babys zu heiß gebadet?

    Ich kann es irgenwie immer noch nicht glauben was ich da gelesen habe. Aber wollen die jetzt auch allen Ernstes das man bettelt das man sch31ß3 im Radio spielen darf?

    Wollt ihr die totale Kontrolle? JAAAAAAAAAAA! Na dann willkommen bei den Muisknazis! Im Parteiprogramm der MSDAP (Musikalisch Soziale Deutsche Audiohörer Partei) steht die MJ (Musik Jugend) im Vordergrund um den jungen MS (Musik Sozialisten) beizubringen was deutsche Jugentliche an Musik zu hören und zu kaufen haben. Musik Heil!

    Ich bin mal gespannt wo das noch hinführen wird!

  257. Willkommen in der Sklaverei!

    Autor: Ober-CD-Kopierer 16.09.03 - 13:53

    Na also wirklich, das geht langsam wirklich in diese Richtung, was da abgezogen wird..tzz...

    Ich sehe schon langsam 1984 anrollen, Kameras, überwachung, wenn du ne CD Kopieren willst, bekommst du nen Stromschlag.

    Naja, habt ihr euch mal nicht Gedanken gemacht, warum bis jetzt noch niemand eine verschleissfreie CD Produziert hat ? Technisch ginge das, aber warum macht man es nicht ? Genau, Profitgier!

    Mich würde es nicht wundern, wenn man ne CD(-Rom) oder DVD hat, diese ist stark verkratzt und nicht mehr brauchbar, ruft man den Kundendienst der Firma an oder schickt sie ein....Antwort: Kaufen sie doch eine neue! Neee, so nicht, bei mir läuft das so: Ich habe eine grosse Sammlung an CD-Roms und DVDs, die hüte ich sehr gut vor fremden (und besonders kleinen) Händen, da kommt kein Kratzer dran, die sind alle in nem Tiptop Zustand, bis auf die, die ich mal Verliehen habe. :-(

    Ich geb euch nen Tip: Verleiht nie Original-Datenträger! Ihr bekommt sie möglicherweise in einem Zustand zurück, bei dem ihr glaubt, ne Dampfwalze wäre drübergerollt!

    Macht es am besten auch so: wenn ihr ne CD gekauft habt, erstellt davon gleich ne Kopie und stellt das Original sicher in den Schrank, dann kann nix schiefgehen, das mach ich schon seit einigen Jahren so. Ich bin doch nicht blöd und lasse mir meine Sicherheitskopie verbieten oder kauf eine neue CD wenn die alte kaputt gegangen ist.

  258. Re: Hat Bill Gates einen Bruder?

    Autor: thththt 08.11.06 - 22:04

    nö.. hat er nicht

  259. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: HighEnd 16.09.03 - 12:09

    hallo,warum lese ich nirgends etwas von dem versuch ebay einhalt zu gebieten......es usern zu erlauben cd's zu kaufen ...zu copieren...meinetwegen auch analog.......und dann weiterzuverkaufen......ich wuerde gerne mal wissen wieviel geld der MI dadurch verloren geht......das cd's 100 mal weiterverkauft werden..........und die MI nur einmal verdient hat.....
    das kostet den ebayer hoechstens 1-2 euro porto....und er hat top qualitaet......

  260. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Rollercoaster 16.09.03 - 12:27

    Darum gehts doch gerade in diesem Versuch.

    Wenn das Recht auf eine private Kopie abgeschafft wird, kannst Du die CDs ruhig verkaufen, verlierst aber auch das Recht den Inhalt zu besitzen, egal ob analog oder digital oder ä.

  261. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:38

    HighEnd schrieb:
    >
    > hallo,warum lese ich nirgends etwas von dem
    > versuch ebay einhalt zu gebieten......es usern
    > zu erlauben cd's zu kaufen ...zu
    > copieren...meinetwegen auch analog.......und
    > dann weiterzuverkaufen......ich wuerde gerne mal
    > wissen wieviel geld der MI dadurch verloren
    > geht......das cd's 100 mal weiterverkauft
    > werden..........und die MI nur einmal verdient
    > hat.....
    > das kostet den ebayer hoechstens 1-2 euro
    > porto....und er hat top qualitaet......

    Mir fällt hierzu ein, dass die MI vor hatte (oder noch vor hat), eine Abgabe auf gebrauchte (!) CDs einzuführen.

    Martin

  262. Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: The Thargoid 16.09.03 - 12:12

    vor ca. 1 Jahr hatte ich einen Riss in meiner Age of Empire Conquerors Expansion CD

    Als braver Anwender hatte ich keine Kopie gemacht (wobei das mit CloneCD möglich gewesen wäre, Safedisk ist ja kein Problem)

    Nun wollte ich meine Orginal CD bei MS umtauschen jedoch wären die Kosten so hoch gewesen
    das mir der MS Mitarbeiter gesagt hat ich solle die CD doch einfach neu Kaufen.

    Da ich nur dieses Spiel zocke und das auch durch Kauf honoriere tat ich dies auch.

    Jetzt habe ich allerdings eine "Gebrauchskopie" mit CloneCD (Programm wird nicht mehr vertrieben) gemacht. Bin ich jetzt Kriminell?

    Also das ist doch echt die Höhe!

  263. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: Sunsetraving 16.09.03 - 12:19

    Wenn mich nicht alles täsucht, dann ja. Aber wie schon angesprochen, sollte es doch eigentlich eine Garantie auf die CDs geben. Laut geltendem Recht sollten doch 2 Jahre drinn sein.

  264. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: bingo 16.09.03 - 12:27

    The Thargoid schrieb:
    > Jetzt habe ich allerdings eine "Gebrauchskopie"
    > mit CloneCD (Programm wird nicht mehr
    > vertrieben) gemacht. Bin ich jetzt Kriminell?

    Ja. Privatkopien, bei denen ein Kopierschutz umgangen wird, sind nicht mehr erlaubt.

  265. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: carp 16.09.03 - 13:46

    bingo schrieb:
    >
    > Ja. Privatkopien, bei denen ein Kopierschutz
    > umgangen wird, sind nicht mehr erlaubt.

    Wie konnte er sie denn kopieren, wenn die CD einen Kopierschutz hat?

    Könnte er nicht vielmehr auf Schadenersatz klagen, weil die CD eine zugesicherte Eigenschaft (nämlich den Kopierschutz, der aber nicht vor dem Kopieren schützte) nicht hat?

    Gruß
    Carsten

  266. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: Martin 16.09.03 - 13:40

    The Thargoid schrieb:
    >
    > vor ca. 1 Jahr hatte ich einen Riss in meiner
    > Age of Empire Conquerors Expansion CD
    >
    > Als braver Anwender hatte ich keine Kopie
    > gemacht (wobei das mit CloneCD möglich gewesen
    > wäre, Safedisk ist ja kein Problem)
    >
    > Nun wollte ich meine Orginal CD bei MS
    > umtauschen jedoch wären die Kosten so hoch gewesen
    > das mir der MS Mitarbeiter gesagt hat ich solle
    > die CD doch einfach neu Kaufen.

    Wieso wären die Kosten bei einem *Umtausch* hoch gewesen? Und war das wirklich der "Vorschlag" von einem MS-Mitarbeiter? Arrrgh.

    Martin

  267. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 15:42

    The Thargoid schrieb:
    >
    > > Jetzt habe ich allerdings eine "Gebrauchskopie"
    > mit CloneCD (Programm wird nicht mehr
    > vertrieben) gemacht. Bin ich jetzt Kriminell?

    Nein! denn du hast ja keine "Privatkopie" (die ja ilegal werden soll) gemacht sondern eine "Gebrauchskopie"! (selbe sache nur andere Schreibweise (wie bei Steuer und Abgabe)).


    desweiteren ist mir das ganze Urheberrechtsgesetz völlig egal da ich wenn ich mir ne CD kaufe mir eine Sicherung des Datenträgers anfärtige.

  268. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Seppl77 16.09.03 - 12:13

    Jetzt sind sie endgültig ausgetickt...holt die Bolzenschussgeräte...

  269. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: zikade 16.09.03 - 12:16

    Der erste Gute Vorschlag - und so einfach auszuführen :)

  270. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Metzger 16.09.03 - 12:22

    zikade schrieb:
    >
    > Der erste Gute Vorschlag - und so einfach
    > auszuführen :)

    Ach ja? Schon mal darüber nachgedacht, dass dieses Verfahren patentiert ist? Kennt ihr auch die Lizenzkosten?
    "Wer soll das bezahlen..."

  271. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Seppl77 16.09.03 - 12:29

    ROFL, sehr gut! "Fleischindustrie fordert Abschaffung der Privatschlachtung von Musikindustrievertretern"

    Danke dass du uns in in letzter Sekunde gewarnt hast... ;)

  272. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Haselmaus 16.09.03 - 16:29

    Was willst Du damit Treffen??????

    Lasst uns ein schwarzes Loch bombadieren wäre genauso effektiv! *LACH*

    Der BOLZEN schlägt ins leere!

  273. Das war erst der Anfang...

    Autor: Ford 16.09.03 - 12:14

    ... so wie viele Schwarzmaler das hingestellt haben, war die
    erste Urheberrechtsnovelle erst der Anfang von massiven Eingriffen der Industrie
    in die Gesetzgebung.
    Scheinbar hatten sie recht, jetzt geht es weiter.
    Als nächstes (OT) kommt die uneingeschraenkte Patentierbarkeit von Gedankengängen im weitesten Sinne (siehe zB http://swpat.ffii.org) und in 50 oder 100 Jahren siehts vielleicht gesellschaftlich so ähnlich aus wie von William Gibson in "Neuromancer" oder von Neal Stephenson in "Snow Crash" beschrieben.

    Mahlzeit

  274. CHINA 2010 - Demokratie pur!

    Autor: MI-VAMPIR 16.09.03 - 12:31

    Da zeigen alle westlichen Demokratien :-)))) auf China wg. mangelnder Bürgerrechte, wenn die hier so weiter machen wird uns China in kürze locker überholen als vorbildliche demokratische Urheberrechts-Nation!!!

    Ich hätte da noch eine gute Geschäftsidee: Wochenenttrips ins Reich der uneingeschränkten Privatkopien, Mauerbesichtigung eingeschlossen :-)))

    Die MI-Lobby gehört zudem sofort in die Psychatrie!

    P.S.: Ich hab schon immer mal davon geträumt im Mittelalter zu leben als Leibeigner!

    Es grüßt,
    der MI-VAMPIR

  275. Re: Das war erst der Anfang...

    Autor: burzum 16.09.03 - 12:49

    Ford schrieb:
    >
    > ... so wie viele Schwarzmaler das hingestellt
    > haben, war die
    > erste Urheberrechtsnovelle erst der Anfang von
    > massiven Eingriffen der Industrie
    > in die Gesetzgebung.
    > Scheinbar hatten sie recht, jetzt geht es weiter.
    > Als nächstes (OT) kommt die uneingeschraenkte
    > Patentierbarkeit von Gedankengängen im weitesten
    > Sinne (siehe zB http://swpat.ffii.org) und in 50
    > oder 100 Jahren siehts vielleicht
    > gesellschaftlich so ähnlich aus wie von William
    > Gibson in "Neuromancer" oder von Neal Stephenson
    > in "Snow Crash" beschrieben.

    Kennst du Blade Runner ? Die MI kann sich ja gleich Tyrell Corp. nennen...

    Ich persönlich kauf ab heute GAR NICHTS mehr, es reicht. Strafbar mach ich mich ja scheinbar so oder so schon irgendwie, (Er hat einen Brenner, verbrennt ihn !) und irgendwo geht mir der normale Musikmarkt außerhalb meiner Undergroundszene am Ar... vorbei. Vielleicht kauf ich noch Demotapes und LPs direkt von den Bands aber definitiv wird nix mehr von der Industrie gekauft !

    Irgendwer (k.a. mehr wieder hieß) sagte mal, als die Nazis in Berlin marschierten "Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte !". Dem guten Mann kann ich nur zustimmen.

  276. Das war's dann wenigstens endlich mit...

    Autor: tajbender 16.09.03 - 12:22

    hat dann ja keine existenzberechtigung mehr, schliesslich kuemmert sich dann jeder plattenboss selbst um die kontrolle der verwertung der duch ihn publishten musik.

    find' ich gut - ge'ma, GEMA - weg mit den hohlkoepfen.

    am besten sie packen ihre dicken kumpels bei den grossen global-playern im musikbusiness mit ein, verziehen sich auf ihre inseln in den bahamas und lassen den gemeinen HOMO SAPIENS endlich mit dem bullshit in ruhe, der rauskommt wenn sie mit dem koerperteil furzen, wo andere ihren kopf haben.

  277. Re: Na Toll! Ein Beispiel!

    Autor: Sebastian 16.09.03 - 12:25

    ja aber dann kommts dann auch drauf an ..
    denn wenns der Hund war dann haftet meist KEINE Garantie oder sehe ich das Flasch?

    und warum muss man sich dann auch noch dafür rechtfertigen vor den Leuten weshalb man das teil auch noch umtauschen muss..

    Eine CD geht bei mir meist kaputt weil sie in allen Wetterlagen viel Zei im Auto liegt und da ist es normal das sich die Schicht mit Daten langsam auflöst.. und dafür würde keine Garantie der Welt achten da das auserhalb der kleingedruckten 40° max und wenig feuchtigkeit auf dem Etikett liegt .... was ja nicht empefehlenswert vom Hersteller deklariert wurde.

    also so ziemlich alles mist ihne Ausweg...

  278. KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Blödi 16.09.03 - 12:33

    Wenn die Musikindustrie die Abschaffung der Privatkopie fordert, fordere ich die Abschaffung der Urheberrechtsabgabe auf Audio und Videotapes, sowie sonstigen digitalen Datenträgern, sowie auf deren Aufzeichnungsgeräten.
    Der sinn der Urheberrechtsabgabe ist ja damit weg.

  279. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: pennbruder 16.09.03 - 12:37

    Blödi schrieb:
    >
    > Wenn die Musikindustrie die Abschaffung der
    > Privatkopie fordert, fordere ich die Abschaffung
    > der Urheberrechtsabgabe auf Audio und
    > Videotapes, sowie sonstigen digitalen
    > Datenträgern, sowie auf deren
    > Aufzeichnungsgeräten.
    > Der sinn der Urheberrechtsabgabe ist ja damit weg.

    <ironie>
    nein, denn so lange es keine sicheren kopierschutz gibt - und den wird
    es niemals geben - besteht die möglichkeit, dass ein konsument gesetze
    bricht um dennoch privatkopieen, die ja bei kopier-geschützten medien
    mit dem neuen urheberrecht schon illegal sind, angefertigt werden.

    deshalb ist die urheberregsabgabe auch zukünftig berechtigt und darf
    nicht wegfallen.
    </ironie>

  280. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Willi Tore 16.09.03 - 16:51

    Ich z.B. werde von meinen Anwälten klären lassen ob ich nicht für alle Geräte die dies betrifft (hab eine grosse Firma, mit vielen vielen Geräten auch vielen Kopierstationen und Brennern usw) die Urheberrechtsabgabe rückwirkend zurück bekommen muss. Diese Abgabe gilt ja für den kompletten Produktzyklus eines Geräts und der ist bei den meisten noch nicht mal zu 10% erreicht.

    Das hagelt Klagen - und wenn es das letzte ist was ich mache.

  281. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Chaospunk 16.09.03 - 23:31

    Genau! Und wo wir schon grade dabei sind:

    Es wird auch niemals einen 100%ig erfolgreichen Hausdetektiv geben, also schlagen wir doch auf alle Artikel die der Handel in Geschaeften mit Endkundenzugang fuehrt eine Diebstahlpauschale drauf.

    Und leute die Brotmesser kaufen sind ja auch nicht ungefaehrlich. Am besten alle einknasten bevor ein Mord geschieht.

    Doh!

    --
    Wer die Ironie-Tags nicht findet, soll sich welche vom Nachbarn ausleihen.

  282. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Cheffe 16.09.03 - 12:46

    Blödi schrieb:
    >
    > Wenn die Musikindustrie die Abschaffung der
    > Privatkopie fordert, fordere ich die Abschaffung
    > der Urheberrechtsabgabe auf Audio und
    > Videotapes, sowie sonstigen digitalen
    > Datenträgern, sowie auf deren
    > Aufzeichnungsgeräten.

    Dir ist klar, dass Du Dich gerade SEHR unbeliebt machts? Wovon bitte sollen denn dann die Betriebskosten der zwei Yachten des Professor Bruhn (Geschäftsführer) bezahlt werden? Etwa von Steuergeldern?! Bei Dir piept's wohl mächtig...

  283. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: CJ 16.09.03 - 12:53

    Cheffe schrieb:
    >
    >
    > Dir ist klar, dass Du Dich gerade SEHR unbeliebt
    > machts? Wovon bitte sollen denn dann die
    > Betriebskosten der zwei Yachten des Professor
    > Bruhn (Geschäftsführer) bezahlt werden? Etwa von
    > Steuergeldern?! Bei Dir piept's wohl mächtig...

    Kleine Anmerkung: Der Bruhn ist Aufsichtsratschef, nicht Geschäftsführer. Ansonsten 100%ACK.

  284. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Dr. Zook 16.09.03 - 12:57

    ...des Professor
    > > Bruhn (Geschäftsführer) ...

    Da kann man mal sehen wie viel wirtschaftlichen Sachverstand diese unwissenden an den Tag legen...

  285. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: xyz 16.09.03 - 13:06

    jammer jammer jammer...also ob die blöden gebühren bei den heutigen GESUNKENEN preisen für rohlinge soooooo schlimm sind, als ob das was ausmacht...außerdem sind die gebühren nicht rein für`s kopieren, sondern auch, weil man auf diesen Sachen halt Medien verewigen und abspielen kann...sei es vielleicht auch nur eigene musik, programme, videoaufnahmen usw.

  286. Re: KEINE URHEBERRECHTSABGABE

    Autor: Chaospunk 16.09.03 - 23:42

    xyz schrieb:
    > jammer jammer jammer...also ob die blöden
    > gebühren bei den heutigen GESUNKENEN preisen für
    > rohlinge soooooo schlimm sind,

    Falls dir das noch keiner gesagt hat: Diese Abgabe wird nicht nur auf die Rohlinge aufgeschlagen, sondern auch auf die Geraete die zur Herstellung dieser Kopien benutzt werden.

    Selbiges gilt uebrigens auch fuer Kopierer, Fax, Scanner, etc. im Printbereich, Nur gehen hier die Abgaben nicht an die GEMA sondern and die "Verwertungsgesellschaft Wort".

    > außerdem sind die gebühren nicht rein
    > für`s kopieren, sondern auch, weil man auf
    > diesen Sachen halt Medien verewigen und
    > abspielen kann...sei es vielleicht auch nur
    > eigene musik, programme, videoaufnahmen usw.

    Ach? Du willst mir und allen anderen Lesern jetzt also weissmachen das ich auch dann Gebuehren fuer Speichermedien an die GEMA zahlen muss, wenn ich auf den Rohlingen _meine_eigenen_selbstentwickelten_ Programme sichere? Oder _meine_ Grafiken? Oder _meine_ Korrespondenz? Damit hat die Gema/VG Wort/Whoever rein gar nix zu tun.

    Kopien von UrhG geschuetzten Daten darf ich ja dann nicht mehr machen - und kann ich faktisch jetzt schon nicht legal machen, da das umgehen des KS ja verboten ist. Also wofuer dann bitte noch die Abgabe?

  287. Mit vernünftigen Preisen, ist die...

    Autor: gerd 16.09.03 - 12:40

    Mit vernünftigen Preisen ist die Diskussion unnötig, ein Bekannter von mir holt sich seine Kopien vom Vietnamesenmarkt in Eger aus der Tschechei.

    Dort zahlt er für eine "Raubkopie" CD um die 5 Euro, da rentiert sich kein Download mit anschließendem Brennen mehr!

  288. Re: Mit vernünftigen Preisen, ist die...

    Autor: pig 16.09.03 - 12:59

    naaa jaaa ... musst ja noch die sprittkosten dazurechnen ... wenn man nich grad 500 meter vor der grenze wohnt, sinds dann auch gleich n paar euro ;)

  289. Das darf nicht wahr sein

    Autor: Bort 17.09.03 - 09:47

    Eigentlich sollte man nicht so häufig von "früher" schwärmen, aber "früher" war in dieser Beziehung vieles besser!

    Noch vor 5 Jahren kostete eine neue CD 19,99 Mark, wenn es hochkam, dann waren es vielleicht 24,99 Mark. Der sogenannte "Back-Katalog" eines Künstlers wurde meist sogar für unter 10 Mark angeboten.

    Damals hat es mir persönlich noch Spass gemacht, CD's (und Platten zu kaufen), denn es waren humane und in meinen Augen faire Preise.

    Kopiert wurde Musik schon immer. Wenn jemand ein tolles Album hatte, wurde das eben aufgenommen und auf dem Schulhof weiter verliehen. Ich habe mir immer die Alben gekauft, die mir gefallen haben, einfach weil ich es schön finde, dann diese CD (oder Platte) im Original zu besitzen.

    Anders heute: die Musikindustrie macht sich doch selber kaputt. Ein Album kostet fast 20 EUR. Leute, das sind 40 Mark!!! Das ist wohl klar, dass man sich dann anderweitig orientiert. Zwar kaufe ich mir heute auch noch die eine oder andere CD, aber weiss Gott nicht mehr so ekzessiv wie noch vor Jahren. Dann wartet man halt, bis die gesuchten Stücke im Radio kommen oder leiht sich eben die CD eines Freundes aus und nimmt sie auf. (BTW bin ich absoluter Kasettenfetischist)

    Die Musikindustrie sollte man in sich gehen, wie sie den Teufelskreis durchbrechen kann, nämlich, in dem die Preise wieder auf ein normales Mass gesenkt werden. Ich bin mir beinahe hundertprozentig sich, dass dann die Verkaufszahlen wieder drastisch steigen werden.

    Und: ich finde es eine Frechheit, wenn die Privatkopie wirklich verboten werden sollte. Es ist mir viel zu schade, eine 20 EUR-CD im CD-Player meines Autos abzunudeln, nur dass sie dadurch Kratzer und Schrammen bekommt.

  290. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Maddin 16.09.03 - 12:41

    Wieso bin ich da nicht gleich drauf gekommen? Mit diesem Vorschlag ist mir ein überbezahlter Sesselpupsjob beim Phonoverband 100pro sicher:

    Musik darf nur noch im Polizeirevier deines Mißtrauens gehört werden, unter Aufsicht der Beamten. Abgerechnet wird Minutenweise (TopTen ca. EUR 1,00/Min). Vor und nach dem Musikhören wird eine Leibesvisitation durchgeführt, damit man ja nix mitnimmt. Wer dies versucht, wird an Ort und Stelle festgenommen und verurteilt, die SEEHR hohe Strafe muß per Kreditkarte sofort bezahlt werden.
    Wer danach beim rausgehen eines der gehörten Lieder vor sich hin pfeift, wird ebenfalls mit drakonischen Strafen belegt.

    Angenehmer Nebeneffekt: Wenn man die Polizeidienststellen am Umsatz beteiligt, können die sich vielleich sogar mal einen Fahndungscomputer kaufen.


    Also: Her mit den Stellenangeboten !!!

  291. Kunst braucht Verbreitung...

    Autor: Laser VZ 200 16.09.03 - 12:46

    Ohne "Platten aufnehmen" mit 15 wäre ich nie zum Plattensammler geworden. Jede P2P CD, die sich gut angehört hat, habe ich als CD nachgekauft. Die sind sowas von blöd *kopfschüttel*


    Laser VZ 200
    mit 1.200 gekauften CD's im Schrank, die täglich teurer und wertvoller werden,
    weil die doofe MI die Preise in die Höhe treibt und Kopien schwerer macht.

  292. Re: Kunst braucht Verbreitung...

    Autor: Xuan 16.09.03 - 12:58

    Laser VZ 200 schrieb:
    >
    > Laser VZ 200
    > mit 1.200 gekauften CD's im Schrank, die täglich
    > teurer und wertvoller werden,
    > weil die doofe MI die Preise in die Höhe treibt

    Wenn man darüber nachdenkt, eine interessante Form der Geldanlage...

  293. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Laser VZ 200 16.09.03 - 13:05

    "Autor: Xuan
    Datum: 16.09.03 12:58

    Laser VZ 200 schrieb:
    >
    > Laser VZ 200
    > mit 1.200 gekauften CD's im Schrank, die täglich
    > teurer und wertvoller werden,
    > weil die doofe MI die Preise in die Höhe treibt

    Wenn man darüber nachdenkt, eine interessante Form der Geldanlage"

    Klar doch. Ich hab' viele der CD's für unter 20,00 DEM (!) gekauft und nun kosten die Großteils so um die EUR 16,00 und haben einen "Abspielschutz". Das ist mittlerweile schon mal rein von der Preisdifferenz her ein Wertzuwachs von fast 7.000,00 EUR. Mach das mal mit Deinem Sparbuch!

    Gruß
    Laser VZ 200

  294. Re: Kunst braucht Verbreitung...

    Autor: pig 16.09.03 - 13:47

    Laser VZ 200 schrieb:
    >
    > Jede P2P CD, die sich gut angehört hat, habe ich als CD nachgekauft.

    mir gehts eigentlich ähnlich. ich habe/würde gerne mein geld für eine CD ausgeben, die ich eigentlich schon als mp3-album (über p2p) besitze. eine originale cd hat halt immer noch etwas für sich. doch wenn ich dann die preise sehe, mach ich oft gleich kehrt und überdenke den kauf lieber 2 mal.

  295. Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: anonymus 16.09.03 - 12:52

    Die Musikindustrie behauptet immer, dass jeder Roling für Musikkopien verwandt wird. Der weiteren Verbreitung dieser unbewiesenen und definitiv falschen Tatsache sollte man meiner Meinung nach einen Riegel vorschieben!

  296. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Nico 16.09.03 - 13:03

    anonymus schrieb:
    >
    > Die Musikindustrie behauptet immer, dass jeder
    > Roling für Musikkopien verwandt wird. Der
    > weiteren Verbreitung dieser unbewiesenen und
    > definitiv falschen Tatsache sollte man meiner
    > Meinung nach einen Riegel vorschieben!

    Stimmt, aber mit einer einstweiligen Verfügung wird das wohl eher nichts. Da bräuchtest Du schon ein Genie von Anwalt und wie willst Du den bezahlen?
    Davon abgesehen, wenn ich es mir recht überlege, habe ich eigentlich noch nie eine AudioCD selbergebrannt, obwohl bei mir mindestens zwei- bis dreihundert Rohlinge im Monat durchgehen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich keinen CD-Player als Einzelgerät habe und mein DVD-Player nur DVDs und gebrannte VideoCDs bekommt (ich habe bisher noch keinen DVD-Brenner). Und meine Dolby-Anlage hängt ohnehin am Rechner.

  297. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: anonymus 16.09.03 - 13:16

    > Stimmt, aber mit einer einstweiligen Verfügung wird das wohl eher nichts. Da bräuchtest Du
    > schon ein Genie von Anwalt und wie willst Du den bezahlen?

    z.B. Günther Frhr. v. Gravenreuth *g* ?


    > Davon abgesehen, wenn ich es mir recht überlege, habe ich eigentlich noch nie eine AudioCD
    > selbergebrannt, obwohl bei mir mindestens zwei- bis dreihundert Rohlinge im Monat durchgehen. > Liegt vielleicht auch daran, dass ich keinen CD-Player als Einzelgerät habe und mein DVD-Player nur DVDs und gebrannte VideoCDs bekommt

    Hmm, ich habe nur einen Stand-DVD-Player und einen CD-Player für unterwegs.

    > Und meine Dolby-Anlage hängt ohnehin am Rechner.

    Weißt du zufällig, wo man DTS-Deocder (ohne eingebaute Endstufen) herkriegt, ich habe nämlich genug Endstufen rumstehen und plane die Anschaffung eines DTS-Systems.

    Grüße
    anonymus

  298. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Nico 16.09.03 - 23:34

    anonymus schrieb:
    >
    > > Stimmt, aber mit einer einstweiligen Verfügung
    > wird das wohl eher nichts. Da bräuchtest Du
    > > schon ein Genie von Anwalt und wie willst Du
    > den bezahlen?
    >
    > z.B. Günther Frhr. v. Gravenreuth *g* ?

    Ich schrieb "Genie" und nicht "glücklicher Dummkopf". FvG war es doch, der den Prozess um den Begriff "WorldWideWeb" verloren hat, nur weil er Prozessakten verschlampert hat. Er hat dann zwar "Webspace" gewonnen, aber das war ja nur noch ein kleiner Fisch.
    Außerdem arbeitet der auch nicht umsonst.

    > > Und meine Dolby-Anlage hängt ohnehin am Rechner.
    >
    > Weißt du zufällig, wo man DTS-Deocder (ohne
    > eingebaute Endstufen) herkriegt, ich habe
    > nämlich genug Endstufen rumstehen und plane die
    > Anschaffung eines DTS-Systems.

    Die Standard-Antwort Ebay erspare ich Dir. Vielleicht mal in der Reihenfolge versuchen: K&M Elektronik, MediaMarkt, Conrad Eletronics, Quelle, Saturn.
    Ich habe eine Soundblaster Live Studio Edition von Atelco, die gab es mal als Sonderangebot für 399 Euro. Die hat sechs analoge (dreimal Stereo) und einen digitalen Ausgang. Allerdings keine Eingänge (dafür bräuchte man dann eine zweite) und auch keinen Midi-Anschluss. Außerdem sind die Treiber der reinste Horror, sie laufen nicht als Modul, sondern müssen fest zum Kernel gebunden werden, und bei einem 2.6er muss man dafür noch einen extra Patch drauflegen. Habe fast einen halben Tag gebraucht, bis das lief.

  299. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 17:00

    Genau -- genug werden für Software-Raubkopien verwendet!
    SCNR

  300. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: flop 16.09.03 - 17:11

    anonymus schrieb:
    >
    > Die Musikindustrie behauptet immer, dass jeder
    > Roling für Musikkopien verwandt wird. Der
    > weiteren Verbreitung dieser unbewiesenen und
    > definitiv falschen Tatsache sollte man meiner
    > Meinung nach einen Riegel vorschieben!

    genau meine Meinung... aber wahrscheinlich sind meine digitalen Fotos vom Urlaub,
    die auf CD gesichert sind, auch Raubkopien zumindest lt. der Musikindustrie ... ;-)

  301. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Martin 16.09.03 - 17:24

    flop schrieb:
    >
    > anonymus schrieb:
    > >
    > > Die Musikindustrie behauptet immer, dass jeder
    > > Roling für Musikkopien verwandt wird. Der
    > > weiteren Verbreitung dieser unbewiesenen und
    > > definitiv falschen Tatsache sollte man meiner
    > > Meinung nach einen Riegel vorschieben!
    >
    > genau meine Meinung... aber wahrscheinlich sind
    > meine digitalen Fotos vom Urlaub,
    > die auf CD gesichert sind, auch Raubkopien
    > zumindest lt. der Musikindustrie ... ;-)

    Nein, denn in Analogie dazu könntest du auch eigene Musikstücke produzieren und sie nach Belieben auf digitale Medien kopieren.

    Martin

  302. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:16

    Ja, und dann hast du eine Klage von der Gema am Hals. Siehe oben.
    (Mich regt dieser Gema-Schwachsinn immer noch mächtig auf, hoffentlich
    gewinnt der Poster den Prozeß!)

  303. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Michael 17.09.03 - 19:16

    moment: Wieso hast Du die GEMA auf dem Hals, wenn Du Eigene Musik schreibst und publizierst???? Solange sichergestellt ist, daß ich keine Urheberrechte dritter verletze?

  304. Re: Einstweilige Verfügung gegen...

    Autor: Thilo Mohr 18.09.03 - 11:17

    >moment: Wieso hast Du die GEMA auf dem Hals, wenn Du Eigene Musik schreibst und
    >publizierst???? Solange sichergestellt ist, daß ich keine Urheberrechte dritter verletze?

    Lies mal den Beitrag von GEMA-Fan weiter oben:
    https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=5213&t=5133

    Ein paar hübsche Zitate:
    >Bei der 80. Geburtstagsfeier meiner Oma habe ich mit drei Freunden zusammen gespielt,
    >alles selbstgeschrieben Stücke.
    ...
    >hat die GEMA davon erfahren und uns eine saftige Strafandrohung geschickt: Wir sollen
    >jeder (!) 730 Euro Pauschalgebühr zahlen, um das Recht zu "begleichen", Stücke aus deren
    >Fundus zu spielen.
    ...
    >Ergebnis war, das eine Woche später die Polizei vor meiner Tür stand, mit einer einstweiligen
    >Verfügung, und meine Instrumente und meine zwei Computer beschlagnahmt hat.

    Nett, nicht?
    Drecksverein!

  305. Neue Gesetzesinitiative

    Autor: esspunkt 16.09.03 - 13:01

    Mein Vorschlag ist so einfach wie umfassend und lautet folgender Maßen:

    1. Jeder Mensch muss grundsätzlich eine Lizenz erwerben, damit er überhaupt, sehen, hören, fühlen, tasten und schmecken darf. Jeder Verstoß dagegen ist -egal ob Säuling oder Rentner- ist mit Haftstrafen, nicht unter drei Jahren, zu ahnden. In dieser Zeit entfallen natürlich auch alle "staatlichen" Leistungen wie Kindergeld oder Rente und der gleichen. Die entstandenen Kosten für Unterbringung und Versorgung sind durch die (Übel)Täter zu tragen.
    2. Der Vertrieb von Wiedergabeeinheiten, die ein duplizieren von Medien ermöglichen, ist für Privatpersonen verboten, bei Zuwiderhandlung ist das gesamte Privatvermögen (auch das zukünftige), unabhängig von anderen Verpflichtungen, einzuziehen.
    3. Mit sofortiger Wirkung erlangen alle Wünsche von BMG, EMI, Sony Entertainment, Time Warner und Vivendi Universal sowie von Microsoft, SCO usw. (alle Medienproduzenten) Gesetzteskraft.

    Und damit mich auch niemand missversteht, ich plädiere für die uneingeschränkte (auch nicht durch Gestze) Macht der Medienindustrie, denn schon viel zu lange habe ich ihnen, dass ihnen zustehende vorenthalten und mit mir milliarden andere Menschen. Wer sich dem verweigern sollte oder dies auch nur vorhaben sollte, ist zu bestrafen mit dem lebenslangem Hören und Sehen von Sendungen, Videos, DVDs, CDs und Real Streams im Stile des Musikantenstadls, für die natürlich die üblichen Lizenzkosten ebenfalls abzuführen sind.

  306. Sozialschmarotzer

    Autor: Marc 16.09.03 - 13:20

    Der Begriff Sozialschmarotzer hat seit kurzem eine ganz neue Bedeutung....

  307. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Taube Nuss 16.09.03 - 13:40

    Schafft die Scheiss Tonträger ab... das einzig wahre: direkte Vergütung an den Künstler. Schliesslich muss man nur in die nächste Unterführung. Dort kann man den Künstler direkt vergüten.

    Den ganzen anderen Scheiss sollte man boykotieren und verbieten! So sieht's aus...

    Ich krieg schon die Krise, daß ich in Fahrstühlen die blöde Beschallung nicht wegkriege....

  308. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Mack3 16.09.03 - 13:41

    Hallo

    "Das massenhafte Musikkopieren ist eine existenzielle Bedrohung für den Musikmarkt."

    Die Überschüttung des Markts mit mieser Qualität und Eintagsfliegen
    ist die eigentliche Bedrohung. Wenn der Musikinteressent einen
    angemessenen Gegenwert erhält, wird er sich die CD immer kaufen.

    "fordern wir deshalb u.a. die Rückführung der Privatkopie in ein Exklusivrecht"

    Wir wäre es, wenn wir gleich noch das Grundgesetz abschaffen. Heute ist
    der Tag, an dem sich mal was wünschen darf.

    "Heute, wo Musik immer und überall uneingeschränkt zur Verfügung steht..."

    Zuerst macht Ihr die Leute durch Penetration süchtig nach / interessiert an Musik,
    und dann wollt ihr sie abzocken. Nach dem selben Prinzip funktioniert auch
    die Drogenindustrie.

    "brauchen wir Rahmenbedingungen, die die Funktionsfähigkeit der Musikmärkte
    national und international garantieren..."

    Selber Schuld, wenn man keine eigenen Ideen hat. Den Gesetzgeber rufen kann jeder.
    Ich hätte bitte gerne auch Rahmenbedingungen, die es mir ermöglichen, das doppelte
    zu verdienen bei halber Arbeitsleistung. Und jetzt mal ein bisschen plötzlich!

    "Künstler und Verwerter haben Anspruch auf gerechte Vergütungen ihrer Leistungen
    - das ist zurzeit nicht gegeben und muss verbessert werden."

    Eine Runde Beileid bitte. Die einzigen, denen es schlecht geht, sind namenlose
    Künstler. Die werden von der Plattenindustrie ausgenommen und erhalten nur eine
    Chance, wenn sie Knebelverträge unterschreiben. Die Plattenfirmen schwimmen im Geld.

    "Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland mehr Musik kopiert als gekauft wird..."

    Das war schon immer so. Damals haben wir uns unsere gekauften CDs auf
    Audio-Kassetten zusammengestellt, für unterwegs und so.
    Heute machen wir MP3-CDs für unterwegs. Und das soll verboten werden?
    Hallo Frau Verbraucher(schutz)ministerin, bitte übernehmen Sie mal ...

    "Lediglich für den wissenschaftlichen Gebrauch und für öffentliche Archive sollen nach Ansicht der Musikindustrie digitale Kopie auch künftig zulässig sein..."

    Wollt Ihr mit Eurer Musik Tierversuche machen? Eigentlich keine schlechte Idee. Da
    würden die meisten Neuproduktionen durchfallen bzw. die Affen durchdrehen.
    Und Kazaa ist meiner Meinung nach ein öffentliches Archiv! Also Leute,
    kifft Euch bitte nicht zu, wenn Ihr Eure Pressemitteilungen rauslasst.

    "Müssen Künstler und Plattenfirmen heute noch hinnehmen, dass ihre
    Produktionen nach dem Erscheinen ohne ihre Zustimmung gesendet werden..."

    Künstler und Plattenfirmen müssen bei der heutigen Medienmacht froh sein,
    wenn ihre Stücke gespielt werden. Sonst kauft sie keiner!!!

    "Hierzu zählt Gebhardt unter anderem Auskunftsansprüche gegen I
    nternet Service Provider, um direkt gegen "Rechtsbrecher" vorgehen zu können."

    Wenn T-Online das macht, verlieren sie ein halbe Million Kunden. Außerdem:
    Wer geht gegen die menschenfeindliche Musikindustrie vor. Kinderarbeit ist
    doch in Deutschland verboten...! Aber die MI verdient mit (halben
    und ganzen) Kindern ihr Geld.

    "Wir erwarten eine offene und vorbehaltlose Diskussion ohne Scheuklappen..."

    Und wir erwarten vernünftige Vorschläge für die Interessen der Allgemeinheit,
    und keine von Industrieverbänden gestaltete Gesetzeslandschaft. Wir sind das Volk!

    "Wenn wir jetzt nicht die Chance ergreifen, ausgetretene Pfade zu verlassen,
    werden wir den Anforderungen an das Urheberrecht im 21. Jahrhundert
    nicht mehr gerecht."

    Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Lasst Euch was einfallen,
    wie Ihr bessere Produkte macht und sie zeitgemäß an den Mann bringt.
    Die nicht-kreativen altersschwachen Köpfe der MI haben es halt schwer,
    mit den Anforderungen der heutigen Zeit an Produkt, Marketing und Technik
    Schritt zu halten. Pech gehabt.

    "Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger Leistungen,
    denn sie sind unser Kapital für die Zukunft unserer Gesellschaft."

    Schön geredet. Aber warum sagt Ihr es nicht so, wie es ist:
    "Wir wollen mehr Kohle einnehmen, denn unsere Freundinnen wollen
    ihren Lebensstandard auch in Zukunft halten.

    CU Mack

  309. Vor dem Fall......

    Autor: Dr Funk 16.09.03 - 13:43

    ..............ein letztes Aufbäumen !!!
    So klingt das für mich.
    Die Musikindustrie sollte mal an ihrer Preispolitik arbeiten, und Musik verkaufen nicht unter aller SAU ist sieh Mr. Kübelbock oder sonstige DSDS etc. !
    Es solltetn mehr wahre talente gefördert werden und nicht solche die es gerne währen.
    Wenn zur guten alten DMark-Zeit ein neues album erschienen ist hat man dafür ca. 25DM bezehalt heute sind es 17Euro bitte in welcher Relation steht das mal eben 9DM draufgeschlagen !?
    HAAAAALLLLLLLLLOOOO Mc Fly jemand zu Hause ???
    Ich höre gerne und viel Musik wenn mir z.B. die Musik eines Interpreten gefällt geh ich ins geschäft hör mir das Album an und kauf es mir wenns gefällt, denn ich kanns mir leisten bin ja ein reicher Azubi ;-) , aber was macht ein Schüler mit seinem mickrigem Taschengeld?!
    RICHTIG er holt sich die sachen aus dem Internet.
    Wenn zur guten alten DMark-Zeit ein neues album erschienen ist hat man dafür ca. 25DM bezehalt heute sind es 17Euro bitte in welcher Relation steht das mal eben 9DM draufgeschlagen !?

    ???????
    FRAGE an das Musikorakel
    ???????

    Warum soll ich mir aber eine CD kaufen auf der nur Remixte scheisse ist von der ich das Original bereits besitze, das eh viel besser ist ?????
    Bringt mal was NEUES, dann klappt das auch mit dem Umsatz!!!
    So long cya in hell
    Dr Funk

    PS:
    mich würd mal interesiren ob sich auch einer von der MI den Kram hier durchliesst könnte seiner Karriere sicherlich förderlich sein, wenn er sich mal so den ein oder anderen Beitrag im Forum zu Herzen nimmt.

  310. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: elFranzo 16.09.03 - 13:45

    Zitat: "...Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger Leistungen, ..."

    das ich net Lache, man braucht ja nur ma die ganze scheisse(DSDS,Popstars ...) gucken die so kommt. Da frag ich mich was die für geistige Leistungen vollbracht haben.

  311. AN DIE GOLEM REDAKTION

    Autor: Dr Funk 16.09.03 - 14:01

    Sendet doch mal ein den Link bzw. ein paar Ausschnitte der "Musikindustrie" zB BMG, Sony etc.
    dann können die sich ja mal ein paar konstruktive Gedanken machen.
    Deren Stellungnahme würd mich mal interesiren.

  312. Re: AN DIE GOLEM REDAKTION

    Autor: 4n|)R34$ 16.09.03 - 14:09

    Hab ich gerade über das Kontaktformular der IFPI gemacht - bin mal auf eine Reaktion gespannt ;-)

  313. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 16.09.03 - 13:53

    >> Wir brauchen den wirksamen Schutz geistiger Leistungen, denn sie sind
    >> unser Kapital für die Zukunft unserer Gesellschaft", so Gebhardt.

    Dein Kapital vielleicht Mr. Gebhardt - und das Kapital der Majors. Das Kapital für die Zukunft der Gesellschaft ganz bestimmt nicht.
    Und was für eine geistige Leistung erbringt denn der Herr Gebhardt - außer immer wieder seinen geistigen Dünnschiß abzusondern? Richtig! Keine!
    Und darum geht es diesen Blödmännern der MI (incl. Gebhardt) ja eigentlich nur:
    Sie sehen ihre Felle davon schwimmen, weil sich auf Dauer keiner Pseudo-Superstars anhören möchte. Sie machen CDs für vernünftige Nutzung unbrauchbar (Kopierschutz - läuft nicht auf jedem Player).
    Wenn ich meine CDs im Auto habe und die nicht mehr abspielbar werden, bekomme ich dann (bei Nachweis des Erwerbs dieser CD mit Kassenbon und/oder Original-Hülle) kostenlosen oder preisgünstigen Ersatz? Ganz bestimmt nicht.
    Und jetzt wollen sie auch noch eine Exclusiv-Nutzung an die Radiostationen verkaufen??? LOOOOL ---> ich weiß zwar nicht, wieviele Leute momentan bei der GEMA beschäftigt sind, aber Ihr GEMA-Angestellten solltet Euch schon mal nach einem anderen Job umsehen...

  314. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: DEuber 16.09.03 - 13:57

    und das alles wegen dem geld.. na ja dan kauf ich halt wider vinyl da verdient kein schwein was dran greez

  315. Was kommt noch alles?

    Autor: Ras 16.09.03 - 13:59

    1984 ist SciFi !
    Die Sklaverei wurde auch vor Jahren abgeschafft!
    HaHaHa
    Willkommen in der besseren Welt: wo die Gier eines Einzelnen oder einiger weniger geld- und machtgieriger Arschlöcher mehr Gewichtung hat als das Wohlergehen der gesamten Menschheit.

    Die Musikindustrie verarscht die Musiker und die <zu>Hörer; denn was leisten diese geldabzockenden Labernasen? außer Abzocke und BlaBla.
    Cd-verkäufe sind nicht weniger geworden, aber die Preise sind ganz schön gestiegen.
    Und da erwarten diese realitätsfremden sogenannten Fachleute daß die Jugendlichen, die eigentlich das Hauptziel der Mi sind, trotz der steigenden Preise ihre ganze Kohle für Cd`s verprassen.
    17-22? für eine aktuelle Scheibe?

    wacht endlich auf !

    Zitat: "Get up! stand up!
    Stand up for you`r Rights"

    aber wer setzt sich schon dafür ein?

  316. Schau mal! danke!

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 16:17

    https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=5370&t=5133

  317. Abschaffung der Musikindustrie

    Autor: No Copy 16.09.03 - 13:59

    Sind wir doch mal keativ:

    Ich bin dafür, dass die Musikindustrie abgeschafft wird (!!!), die nicht nur sich selbst (egal, denen weint niemand eine Träne nach) sondern vor allem ECHTEN Künstlern das Grab schaufeln.

    Daniel K. und ähnliche Konsorten von Eintagsfliegen aus künstlich aufgeputschten Talentwettbewerben sind für mich keine Künstler sondern lediglich Interpreten von Musik, die ganz andere geschrieben haben.

    Supertramp, ABBA, Pink Floyd, AC/DC, etc. DIE habe noch Musik GEMACHT.

    Was momentan in der Hitparade läuft, ist sowieso nur von obigen Bands (und vielen mehr) gecovert!!!!! Welche Künstlerreche will da die MI schützen? Verstehe ich nicht.


    TIPP an die echten verbleibenden Künstler:
    Macht doch alles einfach im Selbstverlag/Eigenvertrieb und geht nicht mehr zu S*ny und anderen Megakonzerne...


    Und: Schöne Grüsse an den Bundestag und Herrn Schröder, wenn das per Lobbyismus durchkommt seid ihr (BT: besteht übrigens zu ca. 80% aus Lehrern!!!) die grössten Tröttel auf der Welt und und die Luft nicht wert die ihr verbraucht! Staatlich versorgte Maden im Speck die von echter Arbeit, Sorgen und Nöten der Bevölkerung keine Ahnung haben. Wie auch, wenn nur die eigenen Profilneurosen ausgelebt werden und die Wähler einen eigentlich gar nicht interessieren.

    Alle erschiessen, diese Landesverräter!

  318. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 16.09.03 - 14:01

    Wie waers denn wenn wir alle der MI mal mitteilen, was WIR davon halten??


    http://www.ifpi.de/kontakt/index.shtml

  319. Wir sagen Bescheid!

    Autor: 4n|)R34$ 16.09.03 - 14:01

    Sagt der Musikindustrie, was IHR davon haltet:

    http://www.ifpi.de/kontakt/index.shtml

  320. Re: Wir sagen Bescheid!

    Autor: MI-VAMPIR 16.09.03 - 14:40

    http://www.ifpi.de/index.htm?jumpUrl=/kontakt/index.shtml

  321. Re: Wir sagen Bescheid!

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:19

    MI-VAMPIR schrieb:
    >
    > http://www.ifpi.de/index.htm?jumpUrl=/kontakt/index.shtml

    Am besten wäre aber noch jemand, der einen einwandfreien Artikel schreibt, der auf Fakten und hieb- und stichfesten Argumente beruht, und diesen auf einer Homepage zur Verfügung stellt, so dass auf diesen Artikel jederzeit verlinkt werden kann. Schließlich wiederholen sich die Argumente des öfteren (teure CD-Preise, Kopierschutz, Bevormundung des Käufers etc.).

    Martin

  322. ab in den Orcus

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 16:24

    <ironie>Die Mitteilungen diese formulares werden pauschal an die IP 127.0.0.1 gesand</ironie>

    meint ihr wirklich das die darauf reagieren die sind nicht an einer diskusion interessiert das einzige was sie interesiert ist wie sie ohne Arbeit an unser Geld kommen

  323. Re: ab in den Orcus

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:34

    Executor17361 schrieb:
    >
    > <ironie>Die Mitteilungen diese formulares werden
    > pauschal an die IP 127.0.0.1 gesand</ironie>
    >
    > meint ihr wirklich das die darauf reagieren die
    > sind nicht an einer diskusion interessiert das
    > einzige was sie interesiert ist wie sie ohne
    > Arbeit an unser Geld kommen

    Demnächst postest du aber an richtiger Stelle (weil deine Antwort unter meiner stand). ;)

    Martin

  324. Re: ab in den Orcus

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 16:41

    Wenn du es wenigstens gelesen hast, dann ist es schon richtig!
    Das du den Titel auf deinen Beitrag beziehst tut mir leid und war nicht so gemeint.

  325. Re: ab in den Orcus

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:49

    Executor17361 schrieb:
    >
    > Wenn du es wenigstens gelesen hast, dann ist es
    > schon richtig!
    > Das du den Titel auf deinen Beitrag beziehst tut
    > mir leid und war nicht so gemeint.

    Nein, ich habe nicht deinen Titel auf meinen Beitrag bezogen, sehe jetzt aber auch, dass du nur die URL zitiert hast. Mich hat es nur gewundert, dass dein Beitrag unter meinem stand und nicht unter dem desjenigen, der den Vorschlag gemacht hat, der IFPI zu schreiben (was ich auch als ziemlich sinnlos erachte, deshalb ja mein Alternativvorschlag; noch besser wäre eine Seite wie www.anti-ifpi.de, auf der alles gesammelt ist).

    Martin

  326. Re: ab in den Orcus

    Autor: Executor17361 16.09.03 - 18:56

    mein Reden!

    Bleibt nur zu erwarten wann die MI ein solches Portal wegen Geschäftsschädigung per einstweiliger Verfügung schließen lässt.

    wenn ich Erfahrung und das nötige Geld für eine solche Domain hätte würde ich sie ins Leben rufen

  327. Re: ab in den Orcus

    Autor: Martin 16.09.03 - 19:08

    Executor17361 schrieb:
    >
    > mein Reden!
    >
    > Bleibt nur zu erwarten wann die MI ein solches
    > Portal wegen Geschäftsschädigung per
    > einstweiliger Verfügung schließen lässt.

    Geschäftsschädigend? Die Schließung einer solchen Seite würde eine Beschneidung der Meinungsfreiheit bedeuten. Und noch leben wir in einem demokratischen Staat.
    Geschäftsschädigend wäre es, wenn Unwahrheiten verbreitet würden, was hier aber nicht der Fall ist. Schließlich wird hier nur die Wahrheit ans Tageslicht gebracht.


    > wenn ich Erfahrung und das nötige Geld für eine
    > solche Domain hätte würde ich sie ins Leben rufen

    Eine Domain ist nicht teuer. Bei http://www.global-interactive.de/ gibt es den e-junior-Tarif schon für 0,10 Euro/Monat. Jetzt gibt es zwar eine einmalige Einrichtungsgebühr, die sich mit 7,33 Euro aber in Grenzen hält.
    In diesem Tarif sind 30 MB Webspace und 1 GB Traffic enthalten, jedes GB mehr kostet nur 1,29 Euro! Ich bin selber Kunde bei GI und sehr zufrieden.

    Martin

  328. Re: ab in den Orcus

    Autor: Executor17361 18.09.03 - 10:16

    Martin schrieb:
    >
    > Executor17361 schrieb:
    > >
    > > mein Reden!
    > >
    > > Bleibt nur zu erwarten wann die MI ein solches
    > > Portal wegen Geschäftsschädigung per
    > > einstweiliger Verfügung schließen lässt.
    >
    > Geschäftsschädigend? Die Schließung einer
    > solchen Seite würde eine Beschneidung der
    > Meinungsfreiheit bedeuten. Und noch leben wir in
    > einem demokratischen Staat.
    > Geschäftsschädigend wäre es, wenn Unwahrheiten
    > verbreitet würden, was hier aber nicht der Fall
    > ist. Schließlich wird hier nur die Wahrheit ans
    > Tageslicht gebracht.

    Das schon aber bei der momentan so Lobby geilen Politik ist alles möglich.

    und bei der derzeitigen Situation glaube ich nichtmehr an die Demokratie (die nicht so vermögende Mehrheit muss die vermögende Minderheit beim erhalt ihres vermögens helfen ( abschaffung Vermögenssteuer, Gesundheitsreform, ...).

    bei den anwälten die die MI sich leisten kann finden die mit Sicherheit einen Grund es doch zu schließen. (z.b. ähnlichkeit des Namens).

    Exe

  329. Re: ab in den Orcus

    Autor: Martin 18.09.03 - 16:31

    Executor17361 schrieb:
    >
    > und bei der derzeitigen Situation glaube ich
    > nichtmehr an die Demokratie (die nicht so
    > vermögende Mehrheit muss die vermögende
    > Minderheit beim erhalt ihres vermögens helfen (
    > abschaffung Vermögenssteuer, Gesundheitsreform,
    > ...).
    >
    > bei den anwälten die die MI sich leisten kann
    > finden die mit Sicherheit einen Grund es doch zu
    > schließen. (z.b. ähnlichkeit des Namens).

    Ich würde es drauf ankommen lassen. Eigentlich sollte die Lobby, die sich für einen Erhalt der Privatkopie einsetzt, groß genug sein, um hinter jemandem zu stehen, der aktiv etwas unternimmt. Oder?
    Und sollte es bei der Domain anti-ifpi.de Probleme geben, gibt man dem Kind halt einen anderen Namen, z. B. pro-privatkopie.de.

    Martin

  330. TCPA und ALLES wird GUT

    Autor: 0x47462278 16.09.03 - 14:17

    Wie oft muss man es noch sagen, dass die derzeitigen Kopierprobleme mit TCPA ein für allemal ein Ende haben werden und die Wirtschaft insgesamt wieder in den Aufwind kommen wird!

    JA, TCPA ist die Lösung!

  331. Tcpa ist die Endlösung

    Autor: Miranda 16.09.03 - 15:21

    0x47462278 schrieb:
    >
    > Wie oft muss man es noch sagen, dass die
    > derzeitigen Kopierprobleme mit TCPA ein für
    > allemal ein Ende haben werden und die Wirtschaft
    > insgesamt wieder in den Aufwind kommen wird!
    >
    > JA, TCPA ist die Lösung!

    Ich nehme an, daß Du die ironisch meinst. :-)
    Dann stimme ich Dir in der eigentlichen Aussage zu.

    Was wir mit dem Privatkopie-Verbot erleben, ist auch nur eine Vorstufe zu TCPA (heißt ja jetzt anders, weil TCPA zu stark durchleuchtet wurde und daher ein neuer Name für denselben alten Mist her mußte. Aber ich bleibe beim Begriff TCPA).
    Vielleicht auch eine Art von Probe - Generalprobe sogar? Immerhin ist der Palladium-artige DRM-
    -Client vom großen Bruder aus Redmond bereits im Einsatz seit kurzer Zeit. Das bereitet TCPA vor. Und für Linux haben "freundliche" Zeitgenossen auch schon einen TCPA-Lader geschrieben. (Und viele Linux-Leute fanden das gut und sahen nicht dahinter.).
    Usw.

    Stimmt jedenfalls: sobald TCPA da sein wird, wird es keine Diskussion mehr um Privatkopie mehr geben "müssen". Dann hat es sich ein für allemal auskopiert.

  332. Re: Tcpa ist die Endlösung

    Autor: DIDDL 21.09.03 - 16:12

    Hi !!!

    Was ist dieses Tcpa ?

    Vielen Dank
    DIDDL

  333. Ist ja kirre

    Autor: ROn 16.05.05 - 13:29

    Wer soll bitte diese Foren-Beiträge lesen `?
    Allein um dieses Thema durchzulesen müsste ich 200 mal Klicken :(
    Stellt doch immer so 20 Beiträge auf eine Seite wie in anderen Foren auch !

  334. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Wegelagerei... 16.09.03 - 14:43

    Von wegen, die Musikindustrie muss an ihre Kuenstler denken. Die denken in ersterlinie nur an sich und ihre Kohle. jahrelang haben sie eine ganze generation mit ueberteuerten CD Preisen ausgebeutet und jetzt raecht sich diese eben wieder. un ddas Titti Spears und daniel Kotzbock einfach nicht ziehen, ausser bei konservenfresser ist ja wohl selbstverstaednlich
    Die MI kann nur die Internetuser kontrollieren, wenn der Staat (Lobbyorganisation) bereit ist wichtige Buergerrechte einzuschraenken und darauf scheint auch alles darauf hinaus zu zielen.
    Freie Musik fuer freie Buerger!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  335. Re: AN DIE GOLEM REDAKTION

    Autor: JP22FFM 16.09.03 - 14:45

    Hallo,

    nach ausgiebiger Studie aller Beiträge hier habe ich soeben beschlossen, keinerlei vorbespielte Tonträger bzw.Videoträger mehr käuflich zu erwerben. Des weiteren habe ich soeben zwei CD-Bestellungen bei Amazon gecanceled..

    Ich wäre sehr gespannt wie die Musikindustrie darauf reagieren würde, wenn nich nur ich das mache sondern zusätzlich meine gesamte Heimatstadt (Frankfurt am Main) samt Umgebung.

    Qualitativ hochwertig ist aktuelle Musik nicht mehr, quantitativ jedoch muss ich mich immer öfter mit Bohlen-Superstars-SaraConnor-Scheissdreck berieseln lassen. Will ich das? Nein. Ich muss mich täglich - ob im Radio, im Fernsehen, auf der Strasse oder sonstwo - von gesangsunfährigen Idioten mit unsinnigen Texten berieseln lassen. Vielleicht sollten verschiedene Menschen mal darüber nachdenken, mir Schadenersatz bzw. Schmerzensgeld zu bezahlen, da die entstandenen seelischen und audiovisuellen Schäden durch Bohlen & Co. nur durch längere Reha wieder zu beheben sind.

    Solange sich in der Musikindustrie nicht Qualität vor Quantität (bedeutet Müll) durchsetzt, werde ich diesem Industriezweig keinerlei Geld mehr in den Rachen werfen.

    In diesem Sinne
    Auf zum Boykott

    Gruß, JP

  336. Re: AN DIE GOLEM REDAKTION

    Autor: Thomas O 16.09.03 - 15:09

    Kind! Geh wo anders spielen! *tätschel* *schubs*

  337. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: OPA 16.09.03 - 14:51

    Nur gesunkene Preise und gesteigerte Qualität bringt Kunden zurück.

    Eine solche Mentalität wie hier vorgestellt provoziert eine Blockadehaltung der Kunden.

    Das geht schief.

    Gruß

    OPA

  338. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:28

    OPA schrieb:
    >
    > Nur gesunkene Preise und gesteigerte Qualität
    > bringt Kunden zurück.
    >
    > Eine solche Mentalität wie hier vorgestellt
    > provoziert eine Blockadehaltung der Kunden.

    Klar. Dieser Thread und die aufgestaute Wut zeigen doch, wie sehr es sich die MI mit uns verscherzt hat. Und die wenigen, die eine PRO-Haltung einnehmen, sind entweder Beschäftigte oder aber am Anfang einer Karriere, die von irgendwelchen Casting-Shows geebnet wurde...


    > Das geht schief.

    Das denke ich auch.

    Martin

  339. Verbraucher fordern Abschaffung der...

    Autor: NoFelet 16.09.03 - 15:09

    so muss es wohl richtig heißen

  340. Re: Verbraucher fordern Abschaffung der...

    Autor: No Copy 16.09.03 - 15:19

    Bin dabei!!!

    NoFelet schrieb:
    >
    > so muss es wohl richtig heißen

  341. Wer die Kinderarbeit wieder eingeführt...

    Autor: Clank 16.09.03 - 15:28

    ... und wer junge Menschen so gnadenlos verheizt und
    der Jugen so schlechte, falsche Vorbilder abliefert - man
    betrachte nur die Arschwackel-Aufgeil-Musikclips -,
    der soll sich BITTE nicht als Hüter über das Recht aufspielen.

    Wer verbietet endlich solche gesellschaftsschädigenden Praktiken?

    Gruß Clanky

  342. Re: Wer die Kinderarbeit wieder...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:30

    Clank schrieb:
    >
    > ... und wer junge Menschen so gnadenlos verheizt
    > und
    > der Jugen so schlechte, falsche Vorbilder
    > abliefert - man
    > betrachte nur die Arschwackel-Aufgeil-Musikclips
    > -,
    > der soll sich BITTE nicht als Hüter über das
    > Recht aufspielen.

    Ack!!! Heuchelei pur.

    Martin

  343. Re: Wer die Kinderarbeit wieder...

    Autor: verdammtheiss 16.09.03 - 16:36

    Dem ist nicht's hinzuzufügen.
    Bad world, nur was dagegen tun ???
    Ziviler Ungehorsam wäre in anderen Ländern denkbar, aber leider nicht in good old "Gehirnweichgewaschen" Germany !

  344. Verlinkter Text

    Autor: Thilo Mohr 16.09.03 - 15:33

    Lest Euch mal den Text der Phonoindustrie durch.
    Ich krieg echt das Kotzen!
    Für mich ist die digitale Kopie tatsächlich nur ein Ersatz für Musikkassetten.
    Und das dürfte vielen hier ähnlich gehen.

  345. Was ist mit Musikern???

    Autor: 4n|)R34$ 16.09.03 - 15:35

    Ich habe gerade mal dieses Pamphlet der IFPI im Groben durch gelesen. Dabei fiel mir auf, daß das Wort Musiker nicht darin vorkam (zumindest beim überfliegen der Seiten). Also mal schnell durchsucht - und TATSÄCHLICH: Die Leute, deren Rechte die Musikindustrie angeblich schützen möchte werden ÜBERHAUPT NICHT erwähnt.


    Nun sollte sich jeder selbst einen Reim darauf machen, was man von den geistigen Ergüssen des Herrn Gebhardt halten soll.

  346. Re: Was ist mit Musikern???

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:37

    Wie wäre es mit einer Domain www.anti-ifpi.de? Auf der Homepage würden sich dann sachliche Beiträge finden, die denen der IFPI konträr gegenüberstehen.

    Martin

  347. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Smeagol 16.09.03 - 16:12

    tja, vieles ist hier geschrieben worden....

    jede menge sinnvolles, aber leider auch viel sch....-dreck von leuten, die nur mal ihren frust ablassen wollen ( wie immer halt ).
    ich persönlich werde - egal, in welcher form diese forderung der musikindustrie umgesetzt wird - auf jeglichen kauf weiterer cds verzichten. sobald mir jemand vorschreiben will, was ich mit den dingen, die ich für teures geld kaufe, machen darf und was nicht, hört bei mir der spaß auf.
    ich meine nicht, daß ich meine original-cds kopieren und in meinem gwsamten bekanntenkreis verteilen will. ich möchte aber die musik, die ich mag, anhören, wo ich möchte. das schließt auch mit ein, daß ich wählen kann, auf welchem gerät ich sie mir anhöre. wenn ich mir aber ansehe, daß immer mehr cds gar nicht mehr dem standard entsprechen, den meine cd-player im wohnzimmer, im auto oder im computer lesen können......
    und wenn ich mir dann nicht mal möglichkeiten schaffen darf, diese cds für mich hörbar zu machen, warum soll ich dann völlig überteuerte cds überhaupt noch kaufen ?
    von mir aus kann der komplette musikmarkt von heute auf morgen völlig zusammenbrechen, ich brauche keine neue musik mehr. ich bin mit mehreren hundert ( original ! ) cds mehr als ausreichend ausgestattet, um eine gewisse zeit zu überbrücken, bis vielleicht irgendwann einmal ein neuer markt entsteht, bei dem der kunde wieder könig ist.
    ich bin der meinung, daß es nur einen vernünftigen weg gibt, aus dem dilemma herauszukommen :

    1. die musikindustrie muß verschlankt werden. die sind kopflastiger als das konservativste städtische amt. dort denken wohl 4 leute für einen, der die arbeit macht. die müssen sich auch mal daran machen, konkurrenzfähig zu werden. also kosten senken und neue vertriebswege erschließen.
    2. künstler müssen besser gefördert werden. warum gibt es denn so viel konserven-musik ?
    weil niemand mehr das finanzielle risiko tragen kann, was neues zu machen. hier müssen neue lösungen geschaffen werden. z.b. mit dem vertrieb von musik neuer künstler über das internet. somit erspart man sich die kosten für die datenträger. und wenn dieser küntler erfolgversprechend ist, kann man immer noch die cds "nachschieben".
    3. die musikindustrie muß einsehen, daß der kunde derjenige ist, der sie finanziert. also muß sie sich auch nach dem wünschen der kunden richten. für jeden anderen wirtschaftszweig gilt, daß er zugrunde geht, wenn er am kunden vorbeiwirtschaftet.
    4. faire preise und das recht, mit der erworbenen cd zu machen, was man will. also auch eine privatkopie für den eigenen gebrauch.

    sorry, ich bin zwischenzeitlich wohl ein wenig abgeschweift, aber das gehört für mich alles irgendwie zusammen.

  348. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:43

    Smeagol schrieb:
    >
    > tja, vieles ist hier geschrieben worden....
    >
    > jede menge sinnvolles, aber leider auch viel
    > sch....-dreck von leuten, die nur mal ihren
    > frust ablassen wollen ( wie immer halt ).

    Meinst du nicht, dass es legitim ist, seinen Frust über den Sch...-Dreck, den die MI verzapft, loszuwerden? Als Kunde muss man sich doch einfach gegängelt fühlen ob dieser aggressiven kundenfeindlichen Maßnahmen.


    > ich persönlich werde - egal, in welcher form
    > diese forderung der musikindustrie umgesetzt
    > wird - auf jeglichen kauf weiterer cds
    > verzichten. sobald mir jemand vorschreiben will,
    > was ich mit den dingen, die ich für teures geld
    > kaufe, machen darf und was nicht, hört bei mir
    > der spaß auf.

    Dito. Und ich werde mir kein schlechtes Gewissen einreden lassen, was schließlich von der MI gewollt ist.

    Ansonsten: Ack!

    Martin

  349. jippie!!! Back 2 the Stoneage!!!!

    Autor: dstructiv 16.09.03 - 16:21

    Verbot der digitalen Kopie für den Heimbedarf! Jippie!!! damit wärn wir dann demnächst technisch wieder auf dem stand der 70er und 80er...
    denken manche leute eigentlich auch mal weiter als bis zum Rand ihres eigegen Portemonaits?
    Hier wird doch bloß die Industrie kassiern und niemand sonst...

  350. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: moby-dick 16.09.03 - 16:34

    Die Musik Industrie in Amerika hat ein 14 prozentigen Verlust eingesteckt, nur wegen
    Raubkopien. der 16 Prozentige Preisanstieg hat nichts damit zu tun, nur die Raubkopien.
    Die Tatsache das seit zwanzig Jahren nichts ursprüngliches mehr produziert worden ist,
    hat nichts damit zu tun, nur die Raubkopien. Die Greise die immer noch maßgebend
    in Rockmusik sind, solange sie noch stehen können, unabhängig ob sie noch singen
    können haben nichts damit zu tun, nur die Raubkopien. Die Rezession die der ganzen
    Unterhaltungsindustrie zu schaffen macht hat keine Schuld, nur die Raubkopien.
    Die neuen Un-CD`s die sich auf vielen aber nicht auf allen CD Spielern abspielen lassen,
    können es auch nicht sein, nur die Raubkopien. Die minderwertige Musik die in den
    letzten Jahren angeboten wird, versaut keine Verkaufe , nur die Raubkopien.

    Wenn man das Geld hat sich die nötigen Gesetze zu kaufen, und man kontrolliert
    eine ganze Industrie, warum soll man sich anstrengen? Ein paar Millionen Schmiergeld
    an ein paar Politiker und die Welt kann sich weiterhin mit der minderwertigen Musik
    ab finden die man gerade los werden will, dann kann man die Zeitspanne der
    Urheberrechte noch verlängern und schon sind alle Probleme aus den weg geräumt.

    mfg.

    M.D.

  351. Analoge Kopien seien zur Befriedigung...

    Autor: dirk müller 16.09.03 - 16:36

    Spinnen die nun total?

    Also wenn "Analoge Kopien seien zur Befriedigung privater Bedürfnisse ausreichend" sind warum werden uns dann noch CD's verkauft???

    Es soll auch Leute geben die machen sich eine Sicherheitskopie weil deren Kinder die CD's so vernakeln bis sie kaputt sind.

    Und da darf man keine CD Kopie oder auch Backup mehr machen weil sich der Phonoverband sagt die Analog Kopie sei völlig ausreichend!

    Aber wer will denn noch Kassetten haben? Kein Mensch will noch hin und her spulen...

    Was ist denn wenn das Original kaputt ist kriegt man dann für den selbstkostenpreis eine neue CD zugeschickt wenn einem alles verboten wird?

    Ausserdem wenn die Sender nur noch das senden dürfen was die Vorschrift ist das verstößt schon alleine gegen das freiheitsrecht.

  352. Re: Analoge Kopien seien zur...

    Autor: sHiDDz 16.09.03 - 16:39

    mit analoge kopie ist da sicherlichd er kopiervorgang gemeint, nicht das medium. aber dennoch gen ich dir recht

  353. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Videofreak 16.09.03 - 16:50



    Jetzt geht das Kopieren erst richtig los !!!!!!!!!!!!!!!

    Wenn die CDs + DVDs 10 Euro kosten würden, wäre das Problem des Raubkopierens fast vorbei.
    Die Musik+ Filmindustrie sollte den ' STARS' der POP-Industrie nicht soviel Schotter bezahlen, mit weniger gehts auch.
    Ich frage mich sowieso, ob die Musik + Filmindustrie eine Euro Umstellung gemacht hat, die haben nur die Währungsangaben getauscht, Schotter machen !
    Mit mir nicht .

  354. Re: Existenzielle Bedrohung für den...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:58

    Videofreak schrieb:
    >
    >
    > Jetzt geht das Kopieren erst richtig los
    > !!!!!!!!!!!!!!!
    >
    > Wenn die CDs + DVDs 10 Euro kosten würden, wäre
    > das Problem des Raubkopierens fast vorbei.
    > Die Musik+ Filmindustrie sollte den ' STARS' der
    > POP-Industrie nicht soviel Schotter bezahlen,
    > mit weniger gehts auch.
    > Ich frage mich sowieso, ob die Musik +
    > Filmindustrie eine Euro Umstellung gemacht hat,
    > die haben nur die Währungsangaben getauscht,
    > Schotter machen !

    Im Fall der CD ist das ganz klar. Maxi-CDs kosteten damals höchstens 6 DM.


    > Mit mir nicht .

    Mit mir noch weniger.

    Martin

  355. Re: Analoge Kopien seien zur...

    Autor: Martin 16.09.03 - 16:56

    dirk müller schrieb:
    >
    > Spinnen die nun total?
    >
    > Also wenn "Analoge Kopien seien zur Befriedigung
    > privater Bedürfnisse ausreichend" sind warum
    > werden uns dann noch CD's verkauft???

    Seeeehr gute Frage! Vielleicht werden ja mehr CDs für gewerbliche Zwecke verkauft (nein, war nicht ernst gemeint)?

    Martin

  356. Die Misere der MI

    Autor: Dagobert 16.09.03 - 17:12

    Mehrere Faktoren beeinflussen die Umsatzminderung der MI:

    1. CD-Preise sind (inbesondere nach Euro-Einführung) massiv gestiegen. Ich habe gelesen, dass in den USA vermutlich die Preise bis zu 20% gesenkt werden, aber in Deutschland weigert man sich dieser Konsumfördernden Strategie. Abwarten...
    2. Die Qualität der populären Musik sinkt kontinuierlich durch Casting-Interpreten und Retortenbands, aber auch normale Popstars sind nicht mehr gefragt. Etwas kleinere Labels haben ausgezeichnete Bands unter Vertrag genommen und unterstützen sie in gesunder Weise.
    3. Damit wären wir bei dem Problem der Musik"industrie": Das Geld wird absolut unökonomisch zum Fenster rausgeschmissen für irgendwelche übertriebenen Plastikvideos auf VIVA und auch die Werbung wirkt penetrant nervend bzw. aufdringlich. Produzenten/Manager ungeheuer teuer.
    4. Wir leben nicht unbedingt in einer Wirtschaftsflaute (denn der Wirtschaft gehts noch gut) aber das Einkommen der Menschen sinkt während die Preise bei einer Eurodeflation steigen -> Arbeitsplätze werden rationalisiert -> Nachfrage sinkt -> Produkte werden teurer -> kein Geld mehr da. Kann sich echt zu einer wahren Krise entwickeln, wenn die Politik nicht eingreift.
    5. Die Tauschbörsen (und nicht die Privatkopien!!!) können der Musik"industrie" auch schaden, aber das liegt häufig daran, dass dem Konsumenten kein Kaufanreiz mehr geboten wird, zu einer echten CD zurückzugreifen. Außerdem spielt auch die Preispolitik wieder eine große Rolle, denn das Geld sitzt nicht mehr so locker bei den Konsumenten.

    Eigentlich ist P2P nur so erfolgreich, weil die 4. ersten Probleme nicht bekämpft werden sondern dafür der Verbraucher. Seit es Medien gibt, haben die Käufer diese gesichert und warum sollte dies jetzt anders werden? Weil einfach absolut unfähige Leute an den Spitzen sind, die keine Ahnung haben aber bis zum Lebensende ein feines Auto fahren wollen. Meinetwegen sollen die großen Monopole zu Grunde gehen, denn dann ist wieder etwas mehr Platz für kleinere Labels mit interessanteren Künstlern (und das ist das erste mal, dass ich dieses Wort "Kunst" mit eingebracht habe, denn die MusikINDUSTRIE(!) produziert NIEMALS Kunst sondern nur Massenware).

  357. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Sven 16.09.03 - 17:44

    Regt euch nicht auf ...

    kauft einfach keine Cd`s mehr.

    Musik ist etwas schönes, aber nichts lebensnotwendiges.
    Wenn die Musikindustrie der Meinung ist unsere Freiheiten, in Bezug auf
    durch sie vertriebene musikalische Information, vernichten zu müssen, sollten wir sie
    links liegen lassen.

    Meine Freiheit ist mir wichtiger als jede Cd. !!!

    Wenn die Gesellschaft diesen Unternehmen in ihren rechtlichen Forderungen zustimmt, ist der Verlust des Rechtes auf eine Privatkopie nur die Spitze des Eisbergs.

    Nach und nach würden mehr Freiheiten entzogen -- in Bezug auf sämtliche digital gespeicherte Information. (Musik, Film, EBooks, Software, Internet).
    Sie wollen eine lecksichere Verbindung ihrer Informationen (mit eingebautem Gebührenzähler)
    in unserer Hirn (Pay per View, Pay per Hear, Pay per Use etc.).

    Ich denke das sich für Musiker neue Vertriebswege ihrer Werke entwickeln lassen (gerade im Zeitalter der digitalen Medien).

    Die Musikindustrie als zwischengeschalteter Fledderer der Verwertungsrechte ist
    komplett überfüssig.

  358. Das muss doch wehtun, oder?

    Autor: 5Tonner 16.09.03 - 17:45

    "Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland mehr Musik kopiert als gekauft wird, muss die Entscheidung über Kopiermöglichkeiten in die Befugnis der Rechteinhaber zurückgeführt werden", so der Bundesverband der Phonoverbände (IFPI).
    ___________________________________________________



    Richtig müsste es lauten, dass in Deutschland mehr Müll auf den Markt kommt und den Leuten mehr Geld aus der Tasche gezogen wird, als es in einem liberalen Musikmarkt eigentlich möglich ist.

    Hoppla! Vielleicht haben ja die wenigen marktbeherrschenden Musikunternehmen die URSÄCHLICHEN Fehler gemacht??? Ich fürchte nur die haben's immer noch nicht gecheckt, das sich die Konsumenten nicht verarschen lassen.

    Richtig ist auch, dass geistiges Eigentum genauso geschützt gehört wie dingliches Eigentum. Doch das hat nichts mit den wirtschaftlichen Interessen der Musikfirmen zu tun. Merkt euch das, ihr da in den Chefetagen! Künstler brauchen Schutz, vor den Musikfirmen!

    Gruss 5Tonner

  359. Re: Das muss doch wehtun, oder?

    Autor: Sven 16.09.03 - 17:58

    5Tonner schrieb:

    >Richtig ist auch, dass geistiges Eigentum genauso geschützt gehört wie dingliches Eigentum.

    Das ist kompletter Blödsinn.

    "Geistiges Eigentum" ist ein schwammiger Propagandebegriff der einen glauben machen soll, es
    gebe tatsächlich "Geistige Eigentum". Das ist nicht der Fall.

    Unter dem Oberbegriff "Geistiges Eigentum" tummeln sich das Urheberrecht, Patentrecht und Markenrecht.

    Diese drei Dinge haben rechtlich ganz Bewusst NICHTS miteinender zu tun haben aber gemeinsam
    das sie NICHT wie dingliches Eigentum behandelt werden.

    Wir geben Urhebern und Erfindern diese Rechte zum Wohle der Gesellschaft, da wir uns so erhoffen möglichst viele Werke jedweder Form zu bekommen.

    Damit die Gesellschaft einen Nutzen von Urheberrechtlich geschützten Werken hat, gibt es das Recht auf eine Privatkopie (noch?!).

    Patentrecht und Markenrecht sind (auch wieder zum Wohle der Gesellschaft) bewusst zeitlich befristet.

    Was die Musik-/Filmindustrie und die Softwareindustrie uns Glauben machen will, ist das es wirklich soetwas wie geistiges "Eigentum" gibt, das ist aber nicht der Fall !!!!

  360. Re: Das muss doch wehtun, oder?

    Autor: 5Tonner 16.09.03 - 18:19


    Ich wollte natürlich nicht die Argumentation der Musikindustrie unterstützen, sondern nochmal hervorheben, dass Urheberrechte grundsätzlich einen Sinn besitzen (wie auch bereits von dir weiter ausgeführt).
    Doch was uns die Plattenindustrie weis machen will, hat mit dem wie gesagt nichts mehr zu tun.

    Greetings 5Tonner

  361. So wird man die CD's nicht mehr an den...

    Autor: sarge 16.09.03 - 18:06

    Ich will eine Kopie für's Auto und ich will die Lieder im MP3 Format kodiert auf meinen tragbaren Spieler kopieren. Geht das nicht wegen einem Kopierschutz, dann ist es nur logisch das ich den einfachen Weg wähle und mir den Kram aus der Tauschbörse lade. Wann kapieren die das?

  362. Hütet euch vor denen, die Euch den...

    Autor: nicht therapierbar 16.09.03 - 18:42

    "Wie die Amerikaner im letzten Jahrhundert der Erde so schmervoll erfuhren, ist der freie Informationsfluß der einzige Wächter der Tyrannei. Die einst geketteten Menschen, deren Führer den Einfluß auf den Informationsfluß verloren, werden bald schon ein Aufblühen der Freiheit und Vitälität erleben, die freie Nation jedoch, die sich im Einfluß auf den öffentlichen Diskurs selber beschränkt, rutscht ab in die Despotie. Hütet euch vor denen, die Euch den Informationszugang verweigern, denn in ihren Herzen träumen sie davon, Euch zu beherrschen."
    --- Abgesandter Pravin Lal "Rechtserklärungen der U.N." aus: "Sid Meier's Alpha Centauri"

  363. Ein Brief an die IFPI

    Autor: Martin 16.09.03 - 18:54

    Ich habe soeben einen Brief an die IFPI (verbaende@phono.de) geschickt, den ich euch nicht vorenthalten möchte:
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihre Maßnahme, auf Grund der Tauschwelle in Tauschbörsen in den letzten Jahren, mit einem neuen Urheberrechtsgesetz entgegenzuwirken, ist sicherlich verständlich, doch ist die Darstellung aus Ihrer Sicht arg einseitig, denn wenn Sie auch nur etwas Zeit dafür investieren würden, einen Blick in ein Forum zu werfen, in dem es um das neue Urheberrechtsgesetzt geht (z. B. https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=5415&t=5133), würden Sie mit sachlichen Argumenten konfrontiert, die eine absolut reelle Grundlage für Ihre Umsatzeinbrüche darstellen.

    Natürlich gehen Ihnen Gewinne verloren, wenn User sich auf Grund einer Kostenlos-Mentalität Songs über eine Tauschbörse illegal runterladen, nur haben Sie auch bedacht, warum das so ist?

    Sie schreiben in Ihrer FAQ folgendes:
    --------------------------------------------------------
    Musik ist teuer: In erster Linie müssen Komponisten und Textdichter für ihre Schöpfungen einen fairen Ertrag erzielen können, ebenso wie die Interpreten für ihre kreativen Leistungen. Sie können ihre Arbeitsergebnisse ebensowenig verschenken wie der Bäcker, der seine Brötchen verkaufen muss. Bei einem autorisierten Tonträger sind die pro verkauften Tonträger anfallenden Lizenzen einer der größten Kostenfaktoren. Sie machen meist mehr als ein Drittel des Abgabepreises an den Handel aus. Den Rest zehren Investitionen für Produktions- und Promotionkosten (Werbung), eine Risikoumlage ("Ausgleich für Flops", denn nur 15 - 20% aller Neuerscheinungen spielen ihre Kosten ein), ferner Kosten für Fertigung, Konfektionierung, Vertrieb und Verwaltung weitgehend auf, so dass der am Ende verbleibende Gewinn meist erstaunlich bescheiden ausfällt.
    --------------------------------------------------------

    Wer erwartet denn wirklich ernsthaft, dass Interpreten für ihre kreativen Leistungen (kann man eigentlich bei den ganzen Casting-Shows, in denen man quasi erst singen lernt, von kreativer Leistung sprechen?) *nicht* belohnt werden sollen? Ein Bäcker verkauft seine Brötchen übrigens auch für mehr Geld als früher - obwohl die Zutaten nicht teurer geworden sind.
    Sie geben u. a. als Grund für die teuren Original-CDs Risikoumlagen an, und dass Lizenzen einer der größten Kostenfaktoren sind. Nur: Hat es diese Lizenzen nicht auch schon gegeben, als Maxi-CDs weniger als die Hälfte kosteten und CD-Alben ca. 30 Prozent weniger? Auch die Kosten für Fertigung, Konfektionierung, Vertrieb und Verwaltung dürften doch kaum gestiegen sein in den letzten Jahren... In Hinblick darauf erscheint Ihre Antwort, dass der am Ende verbleibende Gewinn meist erstaunlich bescheiden ausfällt, doch ziemlich seltsam.
    Anstatt bessere Musik zu produzieren und die CD-Preise zu senken, machen Sie das genaue Gegenteil: Sie lassen zig Casting-Shows produzieren und versuchen mit diesem geringen Aufwand (es ist sicherlich weniger aufwändig, als auf anderem Wege nach Künstlern zu suchen) ihren Umsatzverlust zu kompensieren. Nur sind diese aus dem Eff-eff gehobenen "Superstars" schneller denn je Schnee von gestern und keineswegs mit echten Stars wie z. B. Tasmin Archer oder Alannah Myles zu vergleichen, die zwar damals auch nur wenige Superhits hatten, aber doch erheblich authentischer rüberkamen. Zudem wird heute ausschließlich Geld mit (mehr denn je schlecht gemachten) Cover-Songs gemacht, weil offensichtlich der Gedanke vorherrscht, dass ein durchschnittlicher Qualitätsstandard ausreicht, um die Kunden, meist wohl Kids, zum Kauf anzuregen - nur funktioniert das leider wohl nicht.
    Da wird dann ein Buhmann gesucht - Tauschbörsen - um von den eigentlichen Ursachen abzulenken, die ich schon beschrieb. Dabei würde Ihnen erheblich mehr Sympathie entgegen gebracht, wenn Sie Ihre Kunden - von denen sie leben - auch fair behandeln. Aber eben das machen Sie nicht.
    Ich habe schon öfters gelesen, dass Leute wieder CDs kaufen würden, wenn a) der Kopierschutz wegfallen würde und man CDs auch wieder als solche bezeichnen kann und b) CDs um 50 Prozent weniger kosten.
    Die (digitale) Kopie einer CD für den privaten Gebrauch wird durch das Verbot, einen Kopierschutz zu umgehen, in Zukunft unmöglich gemacht. Es sei denn, man stellt eine analoge Kopie her, was aber wieder einen Schritt in Richtung Steinzeit bedeutete.
    Die Daseinsberechtigung von mp3-Playern wird dadurch somit gemindert, weil man ja von nun an keine Songs mehr in mp3 umwandeln darf.

    Die Reaktion IHRER Kunden wird dadurch also - auch in meinen Augen - verständlich. Das Runterladen aus Tauschbörsen stellt lediglich einen Protest der gegenwärtigen Musiklandschaft dar.

    Sie könnten es ändern - wenn Sie denn wollten...
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Martin

  364. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: nemesyz 16.09.03 - 19:07

    hmmm an sich eine gute idee dieser brief .... du bleibst höflich und sachlich ... aber ich weiss nicht ob die idee so gut war sie hierher zu locken .... nicht das sie sich von den kommentaren hier zu beleidigt fühlen ... sollten sie sich aber trotzdem freiwillig zu wort melden rufe ich dazu auf sie nicht gleich mit beschimpfungen zu bewerfen sondern es erst mit vernunft zu versuchen ....

    aber da die leute die diesen brief erhalten ihn wahrscheinlich eh nicht lesen werden ... (entschuldigen sie werte MI aber ich schätze sie so ein) ... wird wohl keine reaktion kommen ...

    MFG

  365. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Martin 16.09.03 - 19:12

    nemesyz schrieb:
    >
    > hmmm an sich eine gute idee dieser brief .... du
    > bleibst höflich und sachlich ... aber ich weiss
    > nicht ob die idee so gut war sie hierher zu
    > locken ....

    Klar, eine sehr gute. ;)


    > nicht das sie sich von den
    > kommentaren hier zu beleidigt fühlen ... sollten
    > sie sich aber trotzdem freiwillig zu wort melden
    > rufe ich dazu auf sie nicht gleich mit
    > beschimpfungen zu bewerfen sondern es erst mit
    > vernunft zu versuchen ....

    Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.


    > aber da die leute die diesen brief erhalten ihn
    > wahrscheinlich eh nicht lesen werden ...
    > (entschuldigen sie werte MI aber ich schätze sie
    > so ein) ... wird wohl keine reaktion kommen ...

    Davon gehe ich zwar aus, aber jedenfalls habe ich es versucht.

    Hm, mir fällt da noch ein Trick ein: Hinweise zu illegalen Musikangeboten im Netz nimmt die IFPI unter piracy@phono.de gern entgegen. Man könnte ihnen unter dieser Adresse ja Beschwerde-Mails zukommen lassen. ;)

    Martin

  366. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: nemesyz 16.09.03 - 19:34

    martin schrieb:

    >Hm, mir fällt da noch ein Trick ein: Hinweise zu illegalen Musikangeboten im Netz nimmt die >IFPI unter piracy@phono.de gern entgegen. Man könnte ihnen unter dieser Adresse ja >Beschwerde-Mails zukommen lassen. ;)

    wie wäre die idee das an alle mailaddys von denen weiterzugeben? ... wär zwar die gefahr das sie das als spam werten aber .... oder man ruft sie an und fragt ob da eine gewisse email schon behandelt worden ist (solange BIS sie behandelt wurde ... )

    ich wollte schon immer wissen wie gut die einen abwimmeln können (liebe MI wenn sie hier antworten könnten sie dem vorwurf sie würden nicht auf kunden eingehen - sie abwimmeln - mit argumenten widersprechen)

    MFG

  367. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: burzum 16.09.03 - 19:43

    nemesyz schrieb:
    >
    > martin schrieb:
    >
    > >Hm, mir fällt da noch ein Trick ein: Hinweise
    > zu illegalen Musikangeboten im Netz nimmt die
    > >IFPI unter piracy@phono.de gern entgegen. Man
    > könnte ihnen unter dieser Adresse ja
    > >Beschwerde-Mails zukommen lassen. ;)

    Dannke, kannst du mir jetzt noch eine passende Spamsoftware oder Methoden nennen ?

  368. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Martin 16.09.03 - 21:20

    burzum schrieb:
    >
    > nemesyz schrieb:
    > >
    > > martin schrieb:
    > >
    > > >Hm, mir fällt da noch ein Trick ein: Hinweise
    > > zu illegalen Musikangeboten im Netz nimmt die
    > > >IFPI unter piracy@phono.de gern entgegen. Man
    > > könnte ihnen unter dieser Adresse ja
    > > >Beschwerde-Mails zukommen lassen. ;)
    >
    > Dannke, kannst du mir jetzt noch eine passende
    > Spamsoftware oder Methoden nennen ?

    Verwerfe diesen Gedanken lieber, sonst bekommst du Ärger (wegen Zuschütten mit Spam).

    Martin

  369. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: sHiDDz 17.09.03 - 08:36

    mit digitale kopie sind nicht die medien gemeint, auf denen sich die opie befindet, bzw. wie sie abgespecihert ist, sondern der kopiervorgang an sich. zum beispiel ist das kopieren von cd auf minidisk per chinch-kabel am analogen anschluss gestattet, das kopieren per spdif allerdings nicht

  370. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Martin 17.09.03 - 13:07

    sHiDDz schrieb:
    >
    > mit digitale kopie sind nicht die medien
    > gemeint, auf denen sich die opie befindet, bzw.
    > wie sie abgespecihert ist, sondern der
    > kopiervorgang an sich. zum beispiel ist das
    > kopieren von cd auf minidisk per chinch-kabel am
    > analogen anschluss gestattet, das kopieren per
    > spdif allerdings nicht

    Das ist klar. Aber worauf beziehst du dich?

    Martin

  371. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Griesgram 16.09.03 - 22:08

    *Breaking the Law* *Breaking the Law*

    Ich habe gerade eine Sicherheitskopie von diesem Judas Priest Song
    erstellt!

    Hach, wie schön das war, ein zukünftiges Gesetz zu brechen!

    ;O))))

  372. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Dr Funk 17.09.03 - 08:27

    JUNGE du spricht mir wirklich aus der Seele !!!
    Ich bin voll und ganz deiner Meinung!

  373. Re: Ein Brief an die IFPI

    Autor: Robert 17.09.03 - 10:00

    Klasse Idee werde mich wohl auch bemühen denen meine Sichtweise zu schildern. Vieleicht kommt meine Idee mit der Partei MSDAP (Musikalisch Sozialistische Deutsche Audiohörer Partei) bei denen gut an und wer weiß dann haben wir wirklich eine MJ (Musik Jugen)! ;o)

    Mal schauen ob ich dazu den Nerv habe denn meine Erfahrungen mit EMI waren sehr negativ. Auf mein erstes Schreiben erhielt ich ein Standardschreiben aufgepeppt mit teilweise patzig Formulierungen und eine Antwort auf das zweite Schreiben blieb aus.

    Es sind und bleiben Ignoranten. Es können 1.000.000 Leute sinngemäß das gleich schreiben und diese halten dennoch an ihren Thesen fest. Die haben ja schließlich viel Geld in die RIAA gesteckt um mit diesen Fakten präsentiert zu werden und da teueres gleich Qualität bedeutet hat die RIAA natürlich recht. Die einzigen Gewinner sind die RIAA denn diese haben es erfolgreich geschafft der MI einen Floh ins Ohr zu setzen und durch wilde Thesen und Spekulationen geschafft sich dumm und dämlich zu verdienen. Jetzt werden der MI die letzten paar Milliönchen auch noch aus der Tasche gezogen und die RIAA macht dicht und ist glücklich denn die Manager haben sich ihren Anteil brav sichern können.

  374. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Dr. Hirsch 16.09.03 - 20:11

    .... ist doch klar das Ziel:

    letztendlich auch Abschaffung der echten Künstler/Musiker/Komponisten.
    Musik muss nun endgültig zum computergefertigten Produkt werden. Nur so kann man mit aktiven Marketingmassnahmen dann richtig Geld in die Konzernkasse schaufeln....

    ... Masse statt Klasse...
    Da ist natürlich der menschliche Rundfunkmoderator mit seinem eigenem Geschmack im Weg.
    ...und, warum soll der Indepedent-Künstler Geld verdienen?

    Dr. Hirsch....

  375. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Jaja 16.09.03 - 23:18

    Ich sage nur: die haben doch einen Knall...

  376. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: SKULL(Y)76 16.09.03 - 20:20

    Es wird echt immer doller in Deutschland!
    Wenn das so weitergeht, dann stehen bald bestimmt vor jedem Aldi oder Lidl Bullen in Zivil und verhaften jeden der sich 'ne Packung Rohlinge kauft.

    Ich find's echt eine absolute Frechheit. Ich als Sammler hab schon hunderte von Euros für super seltene 60's Psych-CD's ausgegeben, und wenn ich schon fast 40 Euro für 'nen Australian-Import bleche, will ich wenigstens auch das Recht haben, mir ein oder 2 Sicherheitskopien zu brennen!!

  377. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: prefectp 16.09.03 - 20:51

    Ich denke die musiklauscher müssten in Deutschland vergast werden,
    das hilft allen beteiligten
    Die Aufteilung deren Vermögenswerte sichert
    der Herrschenden Rasse der Rechtehabenden die Zukunft unter türkischen
    drogenverkäufern

  378. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: af310775 16.09.03 - 20:58

    das ganze wird langsam wirklich nur noch eine farce. soll denn demnächst wirklich gar nix mehr erlaubt sein. und das zugeständniss der analogkopie iss ja wohl auch nur ein schlechter witz. wer hat in der zeit von mp3 noch ein kassettenteil zum beispiel im auto. warum müssen sich alle nach den forderungen der wenigen plattenfirmen richten. und gerade in einer zeit wo es in deutschland eh keine jobs gibt werden schon wieder auf druck weniger tausende arbeitsplätze vernichtet (technologiebereich, cd-hersteller und verkäufer von rohlingen und brennern etc). das kann ja wirklich nicht die norm sein. was kommt als nächstes. darf ich meine lieblingssendung im tv nicht mehr aufzeichnen? ich sage nur die plattenfirmen sollten erstmal überlegen wen sie hier wieder über den tisch ziehen wollen.
    ps: in amerika werden musik cd´s billiger und dadurch werden auch mehr verkauft. vielleicht sollte mal darüber nachgedacht werden.

  379. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Ingo 16.09.03 - 22:12


    Dann wäre es doch wohl am sinnvollsten, auch Computer, das Internet und den elektrischen Strom zu verbieten. Mit all diesen Errungenschaften kann man Musik kopieren.
    Wann kommen die Minnesänger wieder, um uns zu unterhalten??

  380. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Dark Angel 17.09.03 - 00:23

    So nun will ich mal offen was sagen, ich habe kürzlich einen Fernsehbericht gesehen über 2 Sänger. Die bekommen heute noch genug Tantiemen für einen Nummer Eins Hit, den jeder von ihnen vor 20 Jahren raus gebracht hatte. Und zwar so viel, das sie heute Millionäre sind und den Lebensstandard mit diesen Einnahmen halten können. Also ich persönlich finde das schon ziemlich ungerecht, wer von uns kann sich auf einer einmaligen Leistung die er vor 20 Jahren erbrachte, ein Leben lang ausruhen. Daraus folgt für mich, das es der Musikindustrie und der GEMA ziemlich gut geht. Insofern sehe ich keine Veranlassung, das irgend jemand Ihrem Verlangen folgen sollte. Ich hoffe nur, ich bin nicht der einzige mit dieser Meinung.

    Zitat:
    Nicht jeder Radiosender soll zukünftig jede Musik senden dürfen.


    Das ist wohl der Oberhammer, soweit ich weiss unterliegen Radiosender auch dem Presserecht und das wäre wohl ein eindeutiger Verstoss gegen das Recht auf Presse- und Informationsfreiheit, des GGs.

    Oh ne wenn ich das lese, ne ne nur nicht aufregen, mein Kreislauf

    Ob wir auch ein Positionspapier an das Bundesjustizministerium senden sollten, wäre vielleicht eine gute Idee. Damit gewisse Leute sehen, das es da noch jemand anders gibt als die Musikindustrie!!!

    Gruss

    Dark Angel

  381. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 17.09.03 - 00:36

    Dark Angel schrieb:
    >
    > So nun will ich mal offen was sagen, ich habe
    > kürzlich einen Fernsehbericht gesehen über 2
    > Sänger. Die bekommen heute noch genug Tantiemen
    > für einen Nummer Eins Hit, den jeder von ihnen
    > vor 20 Jahren raus gebracht hatte. Und zwar so
    > viel, das sie heute Millionäre sind und den
    > Lebensstandard mit diesen Einnahmen halten
    > können. Also ich persönlich finde das schon
    > ziemlich ungerecht, wer von uns kann sich auf
    > einer einmaligen Leistung die er vor 20 Jahren
    > erbrachte, ein Leben lang ausruhen. Daraus folgt
    > für mich, das es der Musikindustrie und der GEMA
    > ziemlich gut geht.

    Darauf kannst du einen lassen. Wenn ich das schon höre, von wegen "harte Arbeit... blub blub blub..." Andere Menschen arbeiten auch hart und bekommen nicht mal bis zu ihrer Rente 1 Million zusammen.
    Zudem bekommt den Löwenanteil ohnehin die Industrie, der Künstler erhält pro CD-Verkauf (Maxi) nur 10 Cent (die ich ihm aber auch gönne).


    > Insofern sehe ich keine
    > Veranlassung, das irgend jemand Ihrem Verlangen
    > folgen sollte. Ich hoffe nur, ich bin nicht der
    > einzige mit dieser Meinung.

    Nee, ganz sicher nicht.


    > Zitat:
    > Nicht jeder Radiosender soll zukünftig jede
    > Musik senden dürfen.
    >
    > Das ist wohl der Oberhammer, soweit ich weiss
    > unterliegen Radiosender auch dem Presserecht und
    > das wäre wohl ein eindeutiger Verstoss gegen das
    > Recht auf Presse- und Informationsfreiheit, des
    > GGs.
    >
    > Oh ne wenn ich das lese, ne ne nur nicht
    > aufregen, mein Kreislauf
    >
    > Ob wir auch ein Positionspapier an das
    > Bundesjustizministerium senden sollten, wäre
    > vielleicht eine gute Idee. Damit gewisse Leute
    > sehen, das es da noch jemand anders gibt als die
    > Musikindustrie!!!

    Die sehen das - ganz bestimmt. Dieser Thread ist nur einer von vielen, in denen der MI ordentlich die Meinung gepustet wird.

    Martin

  382. Hat hier schon mal jemand an den...

    Autor: Globetrotter 17.09.03 - 10:08

    Hm, wenn ich mir dieses Forum so durchlese, kann ich den meisten nur zustimmen.
    Die MI dreht am Rad und wenn wir nicht alle aufpassen, bauen wir uns eine eigene schöne neue Welt. Die Film-Industrie hat es positiv vorgemacht, jetzt gibt es schon Filme für 6.99 oder 9.99, nur der Soundtrack kostet noch 20.00. Die MI verschläft den Zahn der Zeit. Und ratet mal der das bezahlen soll.

    Jedoch diejenigen die wirklich dabei auf der Strecke bleiben, ist die Masse der innovativen aber unbekannten Künstler. Die entweder keinen Vertrag bei den Majors bekommen (unsere Quote an deutsch Künstlern ist für die nächsten 2 Jahre schon voll) oder solche Verträge, die einem die Socken ausziehen.
    Das die Konjunktur auch diesen Zweig der Wirtschaft, also die Musik-Industrie, trifft, ist doch klar. Das jedoch in diesem Zweig momentan Verdienstmöglichkeiten für Musiker bestehen, wie vor 10 Jahren, nur mit den heutigen Preisen, da stehe ich Kopf.
    Die meisten Berufs-Musiker die ich kenne müssen (!) sich einen Job in einem nicht musischen Bereich suchen, um irgendwie überleben zu können.
    Die MI sollte wieder zu dem zurückkehren was vor langer langer Zeit (Adorno und Horkheimer) mal der Grund zur "Gründung" war:
    -Bewahrung der Kultur, also Förderung von Anfängern oder unbekannten Künstlern
    -Standardisierung, hiermit war damals nicht die Vorgabe eines einheitlichen Geschmacks gemeint
    -Sicherstellung der Tantiemen, jedoch nicht das alt Superstars ohne neue Titel absahnen, sondern das auch die Kleinen wieder angemessen entlohnt werden.
    -Arbeitsweisen der Serie, also Nutzung und Verbreitung von neuen Medien

    Argh, Musik war schon zur frühen Zeit zur Unterhaltung, Ausdruck von Gefühlen und als Diskus genutzt. Wo gehen wir heute hin?

    PS: Ach ja, schon mal dran gedacht, das mal ein bisschen Musik machen im allgemeinen bedeutet:
    Terminabstimmungen, Koordination Musiker, Koordination Bühne, Verhandlung mit Agenturen/Veranstalter, Üben allgemein, Proben für den Gig, Anreise, Aufbau, Warten bis der Gig anfängt, 4 bis 8 Stunden spielen, Warten bis der Abbau beginnen kann, Abbauen, Abreise, gute Nacht.

  383. Re: Hat hier schon mal jemand an den...

    Autor: Michael 17.09.03 - 18:42

    Dein Text gefällt mir schon, aber Du bist nicht so ganz auf dem neuesten Stand der Technik. Ich selbst bin Vollblutmusiker allerdings schon lange kein Profi mehr. Du hast doch heute die Möglichkeit, Deine Sachen im Internet tatsächlich zu publizieren. Solange Du natürlich keine Dinge nachspielst, sondern neue machst. Du brauchst kein Studio mehr, keine Mehrspurmaschine, keine "Telefonzelle" fürs Schlagzeug etc. Du kannst statt Deiner Termingeschichten anderes organisieren wie z.B. überlegen, wen Du internettechnisch als Werbeträger bzw. Multiplikator Deiner Musik nimmst. Und wieso sollte man Dich dann nicht auch zu Konzerten einladen wo Du auch Dein Geld verdienen kannst? Mit Deiner eigenen Musik.
    Solange Du das Publikationsdatum nachweisen kannst, (evtl beim Notar), kannst Du eventuell den Spieß umdrehen und die Plattenindustrie und die Gema im Falle von Rechtsverletzungen drankriegen.

    Dieses Szenario ist durchaus denkbar und müsste theoretisch ein Horror sein für die MI und GEMA. Aber ich würde das denen soooo gönnen.....

  384. ich kaufe cd's für 3 euro...

    Autor: katsche 17.09.03 - 00:42

    ...denn ich bin regelmäßig in moskau, da gibt es einen netten markt für electronic-zeugs und cd's und dvd's, heisst 'garbuschka', da bekommst du originale (ok es gibt dort auch kopien..) für 100 rubel, das sind ca. 3 euro. auf eine frage hin, was denn die leute dort machen, wenn die musik cd 300 rubel, d.h. ungefähr 10 euro kosten würde, die einhellige antwort: dann kaufen wir keine cd's mehr ! aber in deutschland [dem land der marktwirtschaft ;-) ] kann man anscheinend alles machen und dann noch mit kopierschutz verkaufen, da fällt mir nur eins ein: LASST IHR EUCH ALLE VERARSCHEN...

  385. Neuer Rekord!

    Autor: censorshit 17.09.03 - 09:32

    So viele Postings hab ich hier noch nie zu einem Thema gelesen. Scheint jamächtig vielen auf den Nägeln zu bernnen... oder guckt mal bei heise, da ist das Forum schon auf 23 Seiten ausgedehnt (hehe).
    Wer soll den das ganze Zeuch lesen??
    :-

  386. Mails an die Politiker! Eigene Partei...

    Autor: MI-VAMPIR 17.09.03 - 10:59

    Mein Vorschlag:

    Warum mailt eigentlich keiner an seinen Volksvertreter (z.B. Landtags- oder Bundestagsabgeordnete) des eigenen Wahlkreises? Und/Oder gleich auch noch an unsere Verbraucherschutzministerin, die Grünen - die Hüter der Demokratie :-)) - und an das Justizministerium - Hüter der Menschenrechte ;-) ??? Ach ja, wie wäre es auch noch mit der FDP mit Guido, die springen doch immer gerne auf den fahrenden Zug, sprich auf populäre Themen, um gewählt zu werden?

    Hier einige Adressen unserer Volksvertreter:

    - http://www.bundesregierung.de/Regierung/Bundeskabinett-,9542/Brigitte-Zypries.htm
    - http://www.bundesregierung.de/Regierung/Bundeskabinett-,874/Renate-Kuenast.htm
    - http://www.bundesregierung.de/Regierung/-,422/Bundesministerien.htm
    - http://www.fdp-fraktion.de/
    - http://www.gruene-fraktion.de/rsvgn/rs_dok/0,,212,00.htm
    - http://www.bundestag.de/mdb15/wkerg/index.html

    Vielleicht sollten wir auch gleich eine eigene Partei gründen? PRO Privatkopie? Angenehmer Nebeneffekt, werden wir gewählt gibts Kohle vom Staat und ne richtig fette Rente!!!

    Es grüßt,
    der MI-VAMPIR

  387. Re: Mails an die Politiker! Eigene...

    Autor: Blar 17.09.03 - 11:07

    wie wärs dann mit einem kleinen namenswechsel zu FTP als Parteiname das passt irgendwie besser in das ganze PC Thema

  388. Ein Paar von euch...

    Autor: Sebastian 17.09.03 - 11:09

    Einige von euch scheinen ja tatsächlich dazu zu stehen was die Musikindustrie da vorhat..
    Dazu fällt mir aber uach nur eines ein obwohl es euer freies Recht ist dies zu tun ...


    Es gab befürworter von Aufhebeungen von tempolimits ... diese sind in Autounfällen tödlich verünglückt.

    Es gibt Leute die Machen für Zigaretten werbung ... sterben an Krebs.

    Dazu nur wenige beispiele von vielen..

  389. Re: Ein Paar von euch...

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:08

    Sebastian schrieb:
    >
    > Einige von euch scheinen ja tatsächlich dazu zu
    > stehen was die Musikindustrie da vorhat..
    > Dazu fällt mir aber uach nur eines ein obwohl es
    > euer freies Recht ist dies zu tun ...
    >
    > Es gab befürworter von Aufhebeungen von
    > tempolimits ... diese sind in Autounfällen
    > tödlich verünglückt.
    >
    > Es gibt Leute die Machen für Zigaretten werbung
    > ... sterben an Krebs.
    >
    > Dazu nur wenige beispiele von vielen..
    Und es gibt Leute, die kaperen nix - die sind beim Versuch über etwas "nachzudenken" gestorben :)

  390. Re: Ein Paar von euch...

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:11

    hier ist das fehlende >i<
    ;)

  391. Statement von Frau Zypries

    Autor: MI-VAMPIR 17.09.03 - 11:30

    Habe ich heute gefunden: Rede der Bundesministerin der Justiz Brigitte Zypries beim Symposium in München am 16. September 2003

    Siehe auch: http://www.bmj.bund.de/ger/service/reden_und_interviews/10000795/?sid=5dbcc54e742a0ce1fc950ec00a0229f8


    Das Urheberrecht in der Informationsgesellschaft: Bestandsaufnahme und Überlegungen zum weiteren Regelungsbedarf

    Rede der Bundesministerin der Justiz Brigitte Zypries beim Symposium in München am 16. September 2003

    Meine Damen und Herren,

    1. Karl Valentin hat einmal gesagt: "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit". Und genau dasselbe kann ich für das Urheberrecht sagen: Urheberrecht ist schön, macht aber viel Arbeit. Jedenfalls uns im Bundesministerium der Justiz. Kaum haben wir die eine Novelle ins Gesetzblatt gebracht ? schon wartet die nächste, der sog. Zweite Korb.

    2. Die heutige Auftaktveranstaltung zum Zweiten Korb soll diese viele Arbeit auf mehrere Schultern verteilen. Im Urheberrecht hat es wie in anderen Bereichen des Wirtschaftsrechts keinen Sinn, wenn wir uns in Berlin vor ein leeres Blatt Papier setzen und Regelungen aufschreiben. Weil die Materie so kompliziert ist und so vielfältige Kenntnisse erfordert, wollen wir möglichst viel Sachverstand zusammenführen. Nur so können wir zu richtigen und möglichst breit akzeptierten Lösungen kommen. Wenn alle, die hier versammelt sind, mitwirken, bin ich zuversichtlich, dass sich der Zweite Korb ebenso wird sehen lassen können, wie der Erste.

    3. Ich bin Ihnen, lieber Herr Professor Becker, und Herrn Professor Rehbinder sehr dankbar, dass das Institut für Urheber- und Medienrecht dieses Symposium organisiert hat. Nicht nur, dass sie uns so ein Stück Arbeit abgenommen haben; es dokumentiert auch unseren Willen, die interessierten Kreise in die Neugestaltung mit einzubinden.

    4. Gestatten Sie mir zunächst einen Blick zurück in den "Ersten Korb" ? das Gesetz ist Samstag in Kraft getreten.

    Wir haben das Recht des Urhebers jetzt auch auf die Verwertung im Internet ausgedehnt. Diese Klarstellung war vor allem deshalb wichtig, weil von diesem neuen Medium Gefahren für das geistige Eigentum drohen, die es zu regeln gilt. Sie als Angehörige der Urheberrechtsfamilie wissen, wie relativ jung das geistige Eigentumsrecht ist ? im Vergleich mit dem Eigentum an körperlichen Gegenständen. Noch zu Goethes Zeiten gab es in Deutschland keinen Schutz vor dem willkürlichen Nachdruck literarischer Werke. Es war ein langer, beschwerlicher Weg zur gesetzlichen Verfestigung des Urheberrechts. Wir müssen auf der Hut sein, dass dieses Recht der Kreativen mit den Möglichkeiten moderner Informationstechnik nicht wieder zerrinnt.

    5. Deshalb war es wichtig, Urheber, die ihr Eigentum durch Kopiersperren schützen, vor der Umgehung dieser Sperren zu bewahren, soweit dies gesetzlich möglich ist.

    Notwendig war zudem die Klarstellung, dass die Privatkopie auch digital zulässig ist. Daraus folgt aber, dass für diese digitale Kopie ? in Gestalt der Abgabe auf Kopiergeräte ? bezahlt werden muss, was bisher zum Teil bestritten wurde.

    Für die analoge Privatkopie galt die Maxime:

    - Was wir schützen können, schützen wir.

    - Wo wir nicht schützen können, kassieren wir-

    Es gibt keinen vernünftigen Grund, das für die digitale Kopie anders zu sehen.

    Sie wissen: Der Vermittlungsausschuss hat die Zulässigkeit der Privatkopie verboten, wenn die Vorlage offensichtlich rechtswidrig hergestellt wurde. Ich glaube, damit wird die Praxis zurecht kommen. Für die Wissenschaft ist das schon schwieriger. Sie wird darüber viel nachdenken und schreiben können. Vielleicht wird dann klar, was der Gesetzgeber sich dabei gedacht hat ? oder sich dabei hätte denken müssen.

    6. Meine Damen und Herren,

    beim Blick nach vorn ? in den Zweiten Korb ? sehen wir eine große Zahl von Fragen, die auf Antwort warten. In der Einladung zum heutigen Symposium klingen sie schon an. Unser Fragebogen hat sie noch näher aufgelistet.

    Der ? für sehr viele ? wichtigste Punkt ist dabei die Vergütung. Am weitesten geht die Frage, ob das im Jahre 1965 gefundene Konzept der Legalisierung der Privatkopie um den Preis der Geräteabgabe und die 1985 eingeführte Leerkassettenabgabe auch heute noch beibehalten werden sollen. Diese Lösungen waren 1965 und 1985 wirklich genial, aber heute werden sie ? wie vieles Überkommene ? infrage gestellt. Die Gerätehersteller weisen nämlich darauf hin, dass es inzwischen technische Möglichkeiten gibt, Inhalte zu schützen und kontrolliert abrufen zu lassen. Deshalb müsse man von der kollektiven Wahrnehmung der Rechte zur individuellen Verwertung übergehen. Das Stichwort ist Digital Rights Management.

    Es ist wirklich zu bedauern, dass die EU bislang angesichts der unterschiedlichen Vergütungssysteme vor der Aufgabe kapituliert hat, hier für eine Harmonisierung zu sorgen. Das bedeutet, dass wir die beiden Poole selber einer Synthese zuführen müssen:

    - Wir wollen dem Urheber eine möglichst angemessene Vergütung sichern.

    - Wir wollen aber nicht, dass durch Sonderwege der deutsche Markt für die betroffenen Geräte und Leerträgermedien unzumutbar belastet wird.

    Wo z.B. ein Drucker nur noch 50 Euro und weniger kostet, kann man ihn vernünftigerweise nicht mit 5 Euro für die Urheber belasten. Denn sonst bestellen die Verbraucher ihn demnächst in Ländern, wo es diese Abgabe nicht gibt ? diese Verbraucherflexibilität ist auch eine Folge der neuen Technik. Die Verwertungsgesellschaften sollten sich recht bald auf solche ökonomischen Grundtatsachen einstellen.

    Auf der anderen Seite wird die Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus der Geräteabgabe im Zweiten Korb noch nicht erfüllbar sein. Ein solcher Systemwechsel braucht Zeit und einen längeren Vorlauf. Und einen Rest an Gerätevergütungen wird es auch dann noch geben müssen, wenn die DRM-Systeme flächendeckend arbeiten. Denn nicht alles wird sich schützen lassen, z.B. das, was ungeschützt bereits auf dem Markt ist. Und man wird wohl auch nicht jedermann zwingen können, entweder seine Inhalte zu verschlüsseln oder auf sein Eigentum zu verzichten.

    Schwierige Fragen. Und das waren nur Ausschnitte aus der Vergütungsproblematik.

    Die Diskussionen werden deshalb nicht einfach sein. Aber wir müssen zu angemessenen Lösungen kommen. Dabei wird der Gesetzgeber künftig in einigen Bereichen nur die urheberrechtlichen Rahmenbedingungen bestimmen können. Angesichts der sich weiterhin rasant entwickelnden Technik werden Datails von den Betroffenen und ihren Verbänden in Vereinbarungen geregelt werden müssen.

    Unter Umständen würde auch dabei eine Fortsetzung der Mediation helfen, die das Bundesministerium der Justiz im vorigen Jahr versucht hat. Hätten die Beteiligten damals alle zugestimmt, wären wir schon heute ein Stück weiter.

    7. Eine weitere strittig gebliebene Frage: Soll die Privatkopie auch bei Kopiersperren durchsetzbar gemacht werden. Hier gerät das geistige Eigentum in Konflikt mit Interessen der Verbraucherschützer und der Informationsfreiheit. Aber auch die Frage der Sozialpflichtigkeit des Eigentums stellt sich, nimmt man z.B. Gruppen von Behinderten in den Blick. Ich kann darauf heute noch keine Antwort geben. Ihr guter Rat wird mir deshalb sehr hilfreich sein.

    8. Neben diesen schwierigsten Fragen gibt es eine Reihe anderer, die sich wohl leichter lösen lassen:

    - Die Archivproblematik

    In den Archiven ? insbesondere der Rundfunkanstalten ? lagern alte Schätze, die für die digitale Verwendung praktisch nicht nutzbar sind. Dank der Vorarbeiten der Arbeitsgruppe im Erich-Pommer-Institut sind hier schon Lösungen in Sicht.

    - Auch das Problem des elektronischen Pressespiegels scheint sich durch die einschlägige Entscheidung des BGH und durch die Verhandlungen der VG-Wort mit den Zeitungsverlegern lösen zu lassen.

    9. Ich will es bei dieser unvollständigen Vorschau belassen.

    Wichtig ist mir aber noch ein Hinweis darauf, wie wir die Arbeit am Zweiten Korb organisieren wollen:

    Wie schon gesagt: Kein leeres Blatt Papier, sondern kooperative Gesetzgebung , wie ich es einmal nennen möchte. Die Kooperation mit den beteiligten Kreisen soll sich nicht auf den heutigen Tag beschränken. Sie soll unmittelbar nach diesem Symposium in einer "Arbeitsgruppe Zweiter Korb" organisiert werden, die von Herrn Dr. Hucko geleitet wird. In diese Arbeitsgruppe werde ich Repräsentanten der beteiligten Verbände, einige Wissenschaftler und Praktiker berufen. Ich bitte schon jetzt um Verständnis dafür, dass die Größe der Arbeitsgruppe nicht über 20 Mitglieder hinaus gehen soll, damit sie arbeitsfähig bleibt.

    Die Arbeitsgruppe Zweiter Korb soll

    - Sachkunde bündeln, kulturelle, ökonomische und technische Sachverhalte klären und aufbereiten,

    - Vorschläge und Forderungen von Interessenverbänden sammeln, diskutieren und abwägen,

    - um eine Annäherung der kontroversen Standpunkte ringen und Kompromisse suchen,

    - und Transparenz und eine fortwährende Anhörung der beteiligten Kreise gewährleisten.

    Die Arbeitsgruppe soll in etwa monatlichen Sitzungen relativ schnell zu Ergebnissen kommen.

    Zu Spezialthemen wird es Unterarbeitsgruppen geben, die der Hauptarbeitsgruppe zuarbeiten. Die Mitarbeit in den Unterarbeitsgruppen setzt nicht die Mitgliedschaft in der Hauptarbeitsgruppe voraus. Auf diese Weise kann weiterer Sachverstand zu ganz speziellen Themen nutzbar gemacht werden.

    Die konstituierende Sitzung der Arbeitsgruppe Zweiter Korb ist für Mitte Oktober vorgesehen. Die Beratungen in der Arbeitsgruppe sollten bis Ostern 2004 vorläufig abgeschlossen sein. Auf der Grundlage der Ergebnisse wird das Bundesministerium der Justiz den Referentenentwurf für den Zweiten Korb noch vor der Sommerpause 2004 vorlegen.

    Das ist ein ehrgeiziger Zeitplan. Aber ohne Ehrgeiz erreicht man nichts. Und nebenbei bemerkt: Das Konzept des Zweiten Korbs hat die Arbeit am Ersten Korb wesentlich beschleunigt. Zur Not müssen wir noch einen Dritten Korb flechten, um den Zweiten Korb schneller ans Ziel zu bringen.

    10.Ihnen allen nochmals vielen Dank für Ihr Kommen und für Ihre Mitwirkung an dem Auftakt zum Zweiten Korb.

    Es gibt viel zu tun. Und es wird nicht einfach sein.

  392. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Achim 17.09.03 - 11:21

    Was hier von der MI gefordert wird und von der Politik durchgesetzt werden soll,wird keinen etwas nutzen,außer einen kleinen Personenkreis,die direkt von der MI profitieren.Die Künstler werden deswegen nicht mehr Geld bzw.Provision bekommen,nein das Geld fließt doch dann in die Taschen der großen Unternehmen.Es werden doch richtig gesehen,ganze Industriezweige kaputt gemacht,was damit noch mehr Arbeitslose zur Folge hat.Was die MI hier anstrebt,wird sich in geraumer Zeit auf alle Medienwirksamen Artikel ausweiten,bishin zu Software und Büchern.Es würde sich also jeder strafbar machen,der von was auch immer eine Kopie anfertigt.So gäbe es in Deutschland und der restlichen Welt nur noch Straftäter,die der verfolgung bedürfen.
    <trennt euch von allem und kommt in die Steinzeit zurück,aber nein das hilft ja auch nicht,wer
    dann von einer Steinaxt ein Dublikat anfertigt,macht sich ja strafbar.....

  393. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Alexander Holzner 17.09.03 - 12:09

    Hab ich vor ein paar Wochen gelesen und jetzt verwundert langsam die Uebereinstimmung - der Spass wandelt sich langsam in Zorn!

    Die Zukunft der Musikindustrie


    2002: Als beste Künstler werden Madonna, Herbert Grönemeyer,
    Tom Jones, Cher, und Santana ausgezeichnet. Zu den Top-Hits gehören
    Westlife mit "Uptown Girl", die No Angels mit "All Cried Out",
    Kelly Osbourne mit "Papa Don`t Preach", Madonna mit "American Pie".
    Die Musikindustrie erfährt zum ersten Mal nach einer langen
    Boomzeit einen Umsatzrückgang. Als Hauptursachen macht sie das in Mode
    gekommene Kopieren von CDs und das Tauschen von Musikdateien im
    Internet verantwortlich. Um den Kids klar zu machen, daß das
    Kopieren von Musik letzendlich die Künstler schädigt, startet die
    Industrie die Kampagne "Copying Music is Killing Music".

    2003: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Nena, Kim
    Wilde, Ozzy Osbourne und Metallica als beste Künstler aus. Das
    Album Nr. 1 ist Nena mit Remixen ihrer größten Hits. In den
    Hitparaden finden sich neben Alexander, Juliette und Daniel K. auch
    Jeanette Biedermann mit "Rock my Life", das stark nach Roxette klingt.
    Weiterhin gehören Lichtenfels mit "Sounds like a Melody",
    Outlandish mit "Aicha", Kraftwerk mit "Tour de France 2003", KCPK mit "We will Rock You" und Murphy Brown mit "Axel F 2003" und Culture Beat
    mit "Mr. Vain Recall" zu den Tophits.
    Die meisten CDs haben Kopierschutz. Seit August ist das
    Kopieren kopiergeschützter CDs verboten, ebenso das Herunterladen von
    Musik aus dem Internet. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere
    15% zurück, besonders betroffen Hit-Kompilationen mit 47%.

    2004: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Marius
    Müller-Westernhagen, DJ Bobo, Marianne Faithfull und Pur aus.
    In den Charts stehen das Hollywood Dance Project mit "Relax Reloaded",
    Kajagoogoo mit "Too Shy 2004", Nena mit "Haus der 2004 Sonnen"
    und Nico W aus "GZSZ" mit "Ich vermiß Dich wie die Hölle" lange
    Zeit ganz oben. Mit Hilfe einer automatisierten Sauger-Suche kann die
    Musikindustrie alle Nutzer von Tauschbörsen ausfindig machen. Fünf Millionen Haushalte in Deutschland erhalten daraufhin Post des Münchner
    Anwalts G., der ultimativ die Unterzeichnung einer
    Unterlassungserklärung einfordert und die Erstattung von Auslagen über 583,74 Euro.
    Die Tauschbörsen brechen zusammen. Die Hälfte aller T-DSL-Anschlüsse wird gekündigt. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 10% zurück.

    2005: Es werden Herbert Grönemeyer, Tom Jones, die Supremes,
    Suzi Quatro und Elvis Presley als Künstler des Jahres ausgezeichnet,
    dazu Status Quo mit dem Innovationspreis des Musiker-Managements.
    Die Charts führen an Peter Maffay mit "So bist Du 2005", Roberto
    Blanco mit "Ein bißchen Spaß muß wieder mal sein" und Zarah Leander
    mit "Ich weiß, auch 2005 wird ein Wunder gescheh`n."
    Der Umsatz der Musikindustrie schrumpft erneut um 50%.
    Die Trend-Scouts entdecken, daß unter den Jugendlichen 60er-
    70er- 80er und 90er- Revivals in sind. Sie treffen sich zu
    FlowerPower-, Disco-, New Wave- und Rave-Parties und hören die CDs ihrer
    Eltern. Original-CDs und LPs der vergangenen vier Jahrzehnte werden
    verstärkt bei Ebay gehandelt. Es wird vermutet, daß die Kids die CD
    erwerben, kopieren und dann weiterverkaufen. Das ist legal, da die alten
    CDs keinen Kopierschutz haben und nur Originale angeboten werden.

    2006: Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat
    heraus: Die "Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit
    Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen,
    nachdem vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen
    gibt es nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück
    "für immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im
    Bundle mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.
    Als erfolgreichste Künstler werden Herbert Grönemeyer, die
    Scorpions, Mark Oh, Oli P. und Peter Kraus ausgezeichnet. Die Charts
    werden beherrscht durch Songs wie "Flugzeuge im Bauch Ultimate
    Edition" mit Herbert Grönemeyer, Oli P. und Xavier Naidoo, "You Keep Me
    Hanging On" mit den Supremes, Kim Wilde und Sinema sowie "Anyplace,
    anywhere, whatever" von Nena, Kim Wilde und Jan Delay.
    Aus Anlaß der Fußball-WM wird mit großem Marketing-Aufwand eine
    neue Latino-Salsa-Welle propagiert, mit Carlos Santana und Richie
    Valens ("La Bamba World Cup 2006 Mousse T. Remix") als Galionsfiguren.
    Obwohl Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister wird, hat die
    Welle nur mäßigen Erfolg. Der Absatz der Musikindustrie sinkt weiter.

    2007: Mit Hinweis auf die vielen bedrohten Arbeitsplätze setzt
    die Musik-Lobby ein Gesetz durch, nachdem der Rückruf einmal
    erteilter Lizenzen möglich ist. Prompt widerruft die Industrie alle
    bisher erteilten Lizenzen auf nicht kopiergeschützte Tonträger. Damit
    werden alle älteren CDs und alle LPs illegal, ebenso Plattenspieler
    und CD-Spieler, die nicht dem "Smart CD" Standard entsprechen. Im
    Austausch für ihre Original-CDs bietet die Industrie CD-Besitzern
    eine Einjahreslizenz für die auf der CD vorhandene Musik an.
    Nach einer erneuten Abmahnwelle der Kanzlei G. aus M. bricht
    der Tonträgerhandel über eBay zusammen.
    Auf die Veröffentlichung von Charts und die Auszeichnung von
    Künstlern wird verzichtet. Zunächst einmal müssen die
    Lagerbestände an CDs abverkauft werden.

    2008: Musik wird in Deutschland nur noch im Radio oder bei
    Konzerten gehört. Das Radio verliert aber an Popularität, seit die
    Industrie die Sender zwingt, nur noch neueste Produktionen zu spielen und
    über diese drüberzusprechen, damit das Aufnehmen mit Tapedecks
    verhindert wird. Konzerte sind fast unbezahlbar geworden, da das gesamte
    Management von den Eintrittspreisen mitbezahlt werden muß.
    Dagegen häufen sich die sogenannten "Open Jams", spontane
    Zusammenschlüsse von Hobby-Musikern, die auf öffentlichen
    Plätzen mit Gitarre, kleinem Schagzeug, Keyboard, Saxophon etc. Musik
    spielen und von begeisterten Zuhörern gefeiert werden.

    2009: Die Musiklobby setzt beim Gesetzgeber das Verbot
    öffentlicher und privater Performance urheberrechtlich geschützen Materials
    durch. Musikinstrumente werden mit einer Urheber-Abgabe belegt, da man
    ja eine Gitarre etwa zum Raub-Abspielen von Stones-Songs mißbrauchen
    kann. "Making music is killing music" lautet die begleitende
    Kampagne, die den Leuten Unrechtsbewußtsein beibringen soll.

    2010: Um Arbeitsplätze bei Musikern zu schützen, wird
    Musikunterricht rationiert: Es dürfen nur noch so viele Nachwuchsmusiker
    ausgebildet werden, wie der Markt braucht. Da dieser schneller schrumpft
    als die Musiker wegsterben, bedeutet das faktisch ein Verbot des
    Musikunterrichts. Hunderte Musikschulen werden geschlossen.

    2011: Sarah Connor versucht mit "Terminate Me" einen neuen,
    nicht gecoverten Song herauszubringen, wird aber dafür von den
    Anwälten der Musikrechteinhaber verklagt, die es nicht erlauben, daß neue
    Urheber am kleiner werdenden Kuchen mitverdienen wollen. "Composing
    music is killing music" heißt das Schlagwort der Inhaber alter Rechte.
    Sarah Connor gewinnt den Rechtsstreit, wird aber kurz darauf unter
    mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Von nun an traut
    sich niemand mehr, neue Songs zu schreiben.

    2012: Die Eltern des 6-jährigen Wolfgang Amadeus Moherb, des
    "Jugend-musiziert"-Siegers, werden zu 150.000 Euro
    Schadenersatz an die Musikindustrie verurteilt, weil sich herausgestellt hat,
    daß ihr Kind erst seit eineinhalb Jahren musiziert, also nach dem
    Inkrafttreten der Unterrichts-Rationierung. Seine Lehrerin, die
    Violinistin Anne-Sophie Mutter, entzieht sich einer Gefängnisstrafe durch Flucht in den Irak, dem einzigen Land, das nicht unter Kontrolle der westlichen Wertegemeinschaft und damit der
    Musikindustrie ist.

    2020: Nahezu jede tonliche Äußerung, darunter Motorgeräusche,
    Trittschall, Türschließgeräusche und gesprochenes Wort, sind
    unter urheberrechtlichen Schutz gefallen. Eine Tür zumachen darf
    quasi nur noch, wer nachweisen kann, daß der dabei erzeugte Schall nicht
    dem von Porsche patentierten ähnelt. Die einzigen lizenzfreien
    Worte sind "der", "die", "das", "und" und "hallo". Die Gespräche von
    Menschen, die sich das "Deutsche Sprache Abo" nicht leisten können, sind
    daher fast unverständlich geworden. Überhaupt ist es sehr still
    geworden, da fast jede Schallerzeugung das Risiko einer Abmahnung durch
    den Münchner Justizkonzern G. und Söhne mit sich bringt.
    Die Anwälte der Ton und Schall Industrie-Gemeinschaft machen
    Jagd auf Park- und Waldbesitzer, die in ihren Anwesen das illegale
    Singen von Vögeln dulden.

    2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak
    eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen
    Muezzin, um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die
    sich, an Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden
    wälzte. Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch
    gewonnen, daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und
    wunderbare Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam
    die größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen
    Herrschaft des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte.

  394. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 17.09.03 - 14:08

    ROFL .... wie wahr, wie wahr!

  395. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: OkinHai 17.09.03 - 17:08

    > Hab ich vor ein paar Wochen gelesen und jetzt
    > verwundert langsam die Uebereinstimmung - der
    > Spass wandelt sich langsam in Zorn!

    Da sind wir mindestens schon zu zweit, leider.
    :-((

  396. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:24

    super!

  397. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 17.09.03 - 19:03

    Alexander Holzner schrieb:
    >
    > Hab ich vor ein paar Wochen gelesen und jetzt
    > verwundert langsam die Uebereinstimmung - der
    > Spass wandelt sich langsam in Zorn!
    >
    > Die Zukunft der Musikindustrie

    ... wurde hier schon mindestens 2x gepostet.

    Martin

  398. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 18.09.03 - 07:43

    Und wenn's noch 10x gepostet wird - es stimmt. Und wenn solche Leute wie Gebhardt und Co. sich durch setzen können, wird es wohl auch so kommen, wie es da geschrieben steht.
    Außerdem gibt es immer Leute, die nicht ALLE Threads zu einem Oberbegriff (in diesem Fall die MI) durchlesen, sondern nur den aktuellen Thread. Deshalb ist ein Mehrfachposting sogar sinnvoll, damit ALLE über die Zukunft der Musik informiert werden ... ;-)

  399. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 18.09.03 - 15:53

    4n|)R34$ schrieb:
    >
    > Außerdem gibt es immer Leute, die nicht ALLE
    > Threads zu einem Oberbegriff (in diesem Fall die
    > MI) durchlesen, sondern nur den aktuellen
    > Thread. Deshalb ist ein Mehrfachposting sogar
    > sinnvoll, damit ALLE über die Zukunft der Musik
    > informiert werden ... ;-)

    Wenn du so argumentierst, könnte ich all das, was ich bisher schrieb, noch mal schreiben, da nicht alle Leute den aktuellen Thread lesen. ;)

    Martin

  400. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Ex-Kunde 18.09.03 - 00:39

    Die MI ist der einzige mir bekannte Geschäftszweig, der seine Kunden nicht umwirbt, sondern bekämpft. Auf so eine Marketing-Strategie muss man erst mal kommen ...

  401. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 18.09.03 - 07:46

    Das ist kein Marketing, sondern pure Dummheit.
    Aber wenn sie ihre Kunden dann endlich erfolgreich vergrault haben, können sie ja wieder so richtig laut rumheulen, daß ihnen die Umsätze wegbrechen .... Und die Politiker bekommen es nicht auf die Reihe, daß sie von der MI so richtig schön verarscht werden.

  402. Kundenbehandlung?

    Autor: Ex-Kunde 18.09.03 - 18:50

    Also, die Firma, bei der ich arbeite, vertritt in etwa folgende Philosophie: "Der Kunde steht im Mittelpunkt aller unserer Überlegungen. Wir tun das Menschenmögliche, um seine Wünsche zu erfüllen. Denn der Kunde zahlt unser Gehalt, er ist unsere Existenzberechtigung."

    Die MI dagegen meint, mit Großinquisition und autoritärstem Gehabe den Kunden bis ins letzte gängeln zu müssen. Damit sollen dann die Profite maximiert werden. Nur, die Rechnung wird nicht aufgehen. Wenn meine Verbraucherrechte auf Null reduziert werden, werde ich meinen Konsum auf Null zurückführen. Im Gegensatz zu anderen Dingen ist Musik nämlich nicht lebensnotwendig bzw. ich habe eine genügend große Sammlung, mit der ich auskommen kann.

    Bin gespannt, was dann als Nächstes kommt. Wenn dann nämlich die Umsätze immer noch mau sind, wird man gewiss nicht selbstkritisch werden, sondern auf dem eingeschlagenen Weg weitermachen. Z.B. Vorschriften wie oft eine CD gehört werden darf, bis man sich ein neus Exemplar zulegen muss. Gesetzliche Verpflichtung, soundsoviele CDs pro Monat zu kaufen, egal ob man überhaupt Musik hört poder nicht. usw. usw.

  403. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: 4n|)R34$ 18.09.03 - 12:46

    ORIGINALTON GEBHARDT AUF DER IFA:

    "Sie haben richtig gehört: Auch ich habe früher Musik mitgeschnitten. Aber: Die besten Songs habe ich anschließend gleich gekauft, und zwar in Marions Schallplattenboutique in Frankfurt."

    Kann man den dann nachträglich noch anzeigen??
    So ein widerlicher Raubkopierer!!!
    So etwas gehört eingesperrt!!!

    Und dann den Moralapostel spielen .... Arschloch!

  404. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung...

    Autor: Martin 18.09.03 - 16:53

    4n|)R34$ schrieb:
    >
    > ORIGINALTON GEBHARDT AUF DER IFA:
    >
    > "Sie haben richtig gehört: Auch ich habe früher
    > Musik mitgeschnitten. Aber: Die besten Songs
    > habe ich anschließend gleich gekauft, und zwar
    > in Marions Schallplattenboutique in Frankfurt."
    >
    > Kann man den dann nachträglich noch anzeigen??
    > So ein widerlicher Raubkopierer!!!
    > So etwas gehört eingesperrt!!!
    >
    > Und dann den Moralapostel spielen .... Arschloch!

    Moment! Auch wenn ich diesen Herrn Gebhardt nicht allzu sympathisch finde und ihm in vielen Punkten widerspreche, so handelte es sich früher um *analoge* Medien. Dagegen hat die MI aber nichts, erlaubt Kopien davon auch nach wie vor. Worum es aktuell geht, sind *digital* gespeicherte Songs.

    Martin

  405. Also, dazu fällt mir wirklich kam noch...

    Autor: M.Kessel 18.09.03 - 14:05

    Ich habe ehrlich gesagt selten so eine Ansammlung von hirnfreien Vorschlägen gelesen, wie in diesem Aktionspapier.

    1. Wir stehen danach grundsätzlich erst mal unter Generalverdacht, und wenn wir dann sagen "Wir haben überhaupt nix gemacht, sollen WIR auch noch nachweisen, das wir unschuldig sind?" Soweit ich mich erinnere, muß der Kläger in Deutschland grundsätzlich erst mal seine Anklage beweisen, und das sollte bitte auch so bleiben. Rechtssprechung nach Gutsherrenart ist nämlich nicht so toll. Selbst der Staat hat nachzuweisen, das man falsch geparkt hat, wenn man sagt "Ich war's nicht!" . Es kann ja wohl nicht angehen, das sich hier jemand mehr Rechte als unser eigener Gesetzgeber einräumen will.

    2. Wenn miich jemand in dieser Art als "Verbrecher" und "Krimmineller" tituliert, ist das Vertrauensverhältnis, und damit die Grundlage von Kaufverträgen hinfällig. Ich bin nicht bereit, mit jemandem der mich solcherart beschimpft, einen Kaufvertrag abzuschliessen. D.h. ich werde ich Zukunft um alle Firmen, die dieser gute Mann vertritt einen sehr weiten Bogen machen, bis sich die Firmen selber von diesem Mann, und seinen Vorschlägen distanzieren. Ich kann auch nur jedem empfehlen, jetrzt in die Konsumverweigerung zu gehen.

    3. Die Künstler will er auch noch mehr knebeln, als er das jetzt schon macht. Am liebsten wäre es ihm wahrscheinlich, wenn sie ihre Musik noch nicht mal mehr über Internet anbieten könnten.

    4. Die Radiosender sollen gleichzeitig auch noch "abgestraft" werden, in denen man ihnen schlicht untersagt, Musik zu spielen, die den Herren nicht passt. Das wird dann wahrscheinlich ältere aber bessere Musik sein, oder die unabhängiger Künstler. Gleichzeitig soll wahrscheinlich das Dauergedudel von neuen Liedern noch verstärkt werden.

    5. Die These, das uns analoge Aufnahmen in 21. Jahrhundert ausreichen sollen als Kopien, finde ich mehr als befremdlich, Nein, eher sogar als eine Unverschämtheit. Das ist ungefähr so, als hätte man, damals im Zeitalter der Schallpatten und Kassetten, die Kunden zwingen wollen, Tonaufzeichnungen wieder auf Drahtspulen vorzunehmen. Er hat anscheinend nicht erkannt, das in Zukunft das digitale Medium das analoge, auch im Privatbereich komplett ersetzen wird, und somit eine legale Kopie, auch auf digitalem Wege legal bleiben muß. Oder erhat es erkannt, und will noch mehr Geld einstecken, was wahrscheinlicher ist.

    6. Da ihm im Moment die Schadensersatzforderungen in Deutschland zu klein erscheinen, will er unbedingt ein Modell wie in den USA einführen. Das würde es ihm auch hier ermöglichen so unsinnige Forderungen von 150.000 Euro pro Lied zu erheben, und auch durchzusetzen. Super! Also erst sind wir alle pauschal schuldig, und er braucht fast nur naoch E-Mails an alle DSL-Vielbenutzer rumzuschicken, und dann sollen wir auch noch, wenn wir nicht beweisen können, das wir unschuldig sind, utopische Beträge bezahlen. Gut ausgedacht.

    7. Er will die Internetprovider noch zu Vollstreckungsgehilfen seiner Tyrannei machen. Gute Idee, nur --- was ist mit dem Datenschutz. Der soll natürlich dabei als erstes auf der Strecke bleiben. Die Auskunftspflicht besteht doch jetzt schon bei Straftatverdacht. Was will er denn bitte noch? Ein direktes Gesamtverzeichnius aller User, aller Provider. Und ein Log, das alle Vorgänge überwacht? Ich glaube es hackt!

    8. Nach der jetzigen Einführung des nunmehr geltenden Copyrights, sollten wir vielleicht erst mal sehen, ob wir mit diesem Gesetz überhaupt leben können. Wenn sich nämlich rausstellt, das jetzt unnötig Menschen kriminalisiert werden, sollte dann ggfls. tatsächlich noch mal über eine Änderung, diesmal allerdings zugunsten der Verbraucher nachgedacht werden. Gesetze, die nicht dem normalen Empfinden der Menschen entsprechen, werden nämlich nicht beachtet. Und sich von seinem gekauften Eigentum eine Digitale Kopie/Umwandlung in handlicheres Format/Neue Zusammenstellung machen zu wollen, Weil ihm das Produkt kostbar ist, empfinde ich als völlig normales menschliches Empfinden, oder einfach einen Mehrwert, der mit dem jetzigen hohen Verkaufpreis abgegolten sein sollte.

    9. Dadurch das man dem User entsprechende Rechte/Vorteile entzieht, ist in meinen Augen eine Kaufpreisreduzierung kopiergeschützter Ware notwendig. Und nicht eine Erhöhung des Preise, für die Erlaubnis Kopien besitzen zu dürfen. Auch diese Tatsache dürfte den vergangenen Umsatzrückgänge erklären. Kopier/abspielgeschützte CD's haben einige Vorteile für den Kunden verloren, und haben somit an Wert eingebüßt. Das er nun nicht bereit ist, für eine minderwertige Ware, eine schnellere Halbwertszeit, und geringeren Nutzwert den gleichen Preis zu zahlen, sollte doch sogar einem Hilfsschüler einleuchten.

    10. Jetzt auch noch das Kopieren von Musikstücken, die gesendet werden, zu untersagen, ist der Gipfel der Frechheit. Denn sie sind nicht kopiergeschützt UND wir zahlen unsere GEZ Gebühren dafür. Natürlich sind dem guten Mann auch hier wieder die digitalen Sendeformate ein Dorn im Auge, da hier kein Qualitätsverlust auftritt. Nur es sind per Definiton Radioosender. Und die Zukunft läßt sich dummerweise nicht aufhalten, irgendwann werden alle Fernseh/Radioübertragungen digital sein. Und da dem Kunden nur analoge Speicherung zu erlauben, mutet hier einmal mehr als blanker Hohn an.

    Also, ich sehe mit diesem Vorschlägen keinen, den der gute Herr nicht an den Karren pinkelt. Sogar die GEMA und die GEZ hat sich in dem Augenblick rechtlich überlebt, wenn die Vorschläge 1:1 umgesetzt werden.

    Der Politiker, der diesen Vorschlägen zustimmt, ist entweder blind, oder ihm sind Münzen auf die Augen gelegt worden.

    Und ich fürchte, von diesen Nasen wird keiner die Situation so weit überblicken, wenn der Herr wieder mal mit dem Killerargument "Arbeitsplätze" kommt, hier nicht bei allen Vorschlägen wieder mal immer abzunicken.

    Na und. Wie viele Arbeitsplätze gibt's denn bitte schön in diesem "Industriezweig". Mehr als in der Rohlingherstellung, in den Abteilungen die CD-Brenner, DVD-Brenner herstellen. Wieviele Plätze gibt's dagegen bei T-Online, im DSL Sektor?

    Was kommt denn bitte als nächstes. Ist es denn dann in 10 Jahren soweit, das wir ähnlich wie die Kirchensteuer, eine Zwangsabgabe an die gebeutelete MI leisten müssen. Ich sage ähnlich, denn von der Kirchensteuer kann man sich befreien lassen.

    Kommt dann irgendwann mal die DRM Polizei vorbei, und exekutiert publikumswirksam jeden, der mehr als 100 Mp3 Lieder auf seinem nicht TCP (TCPA) Sytem hat.

    Wo soll das bitte aufhören?

    Ist Musikkopieren schlimmer als Vergewaltigung und Mord? Teuer soll es ja werden!

    Was macht man mit den 100.000 schuldigen Straftätern?

    Könnten 1.000.000 Selbstanzeigen den Unsinn aufhalten? Nach der neuen Gesetzeslage sind Privatkopien Straftaten, und müssen behandelt werden!

    Wie weit soll diese Farce noch getrieben werden?

    Wie schlimm ist Musikkopieren wirklich?

    Mit WELCHEM Verbrechen ist es vergleichbar? Ich bitte besonders über letzten Punkt mal intensiv nachzudenken, und dann auch die zivilrechtlichen Klagen nicht größer Ausfallen zu lassen, als in anderen vergleichbaren "Straftaten"

  406. Re: Also, dazu fällt mir wirklich kam...

    Autor: Martin 18.09.03 - 17:51

    M.Kessel schrieb:
    >
    > Ich habe ehrlich gesagt selten so eine
    > Ansammlung von hirnfreien Vorschlägen gelesen,
    > wie in diesem Aktionspapier.

    Ich will jetzt nicht auf all deine Punkte eingehen, da ich mit deiner Meinung konform bin, aber einige Anmerkungen mache ich dennoch.


    > 2. Wenn miich jemand in dieser Art als
    > "Verbrecher" und "Krimmineller" tituliert, ist
    > das Vertrauensverhältnis, und damit die
    > Grundlage von Kaufverträgen hinfällig. Ich bin
    > nicht bereit, mit jemandem der mich solcherart
    > beschimpft, einen Kaufvertrag abzuschliessen.
    > D.h. ich werde ich Zukunft um alle Firmen, die
    > dieser gute Mann vertritt einen sehr weiten
    > Bogen machen, bis sich die Firmen selber von
    > diesem Mann, und seinen Vorschlägen
    > distanzieren. Ich kann auch nur jedem empfehlen,
    > jetrzt in die Konsumverweigerung zu gehen.

    Ich bin gespannt, ob das so hinhaut, wenn ich daran denke, wie schnell gerade Kiddies zu der neuesten Platte von Alexander, Daniel K. und Co. greifen.


    > 3. Die Künstler will er auch noch mehr knebeln,
    > als er das jetzt schon macht. Am liebsten wäre
    > es ihm wahrscheinlich, wenn sie ihre Musik noch
    > nicht mal mehr über Internet anbieten könnten.

    Auf http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,263051,00.html findet sich ein interessantes Interview mit Judith Lefeber, die sicherlich Superstar geworden wäre, wenn sie nicht vorzeitig aus "Deutschland sucht den Superstar" (freiwillig) ausgeschieden wäre.
    Ein Zitat von ihr: "Ja, die Erkenntnis, dass diese Castingshows der falsche Weg sind, um berühmt zu werden. Wenn jemand das Talent hat, muss er erst einmal selbst an sich arbeiten und dann andere davon überzeugen. Aber eben ohne die Dramaturgie, die einem das Fernsehen vorschreibt. Diese Shows wollen Blut, Neid und Tränen zeigen und verkaufen eine falsche Realität."
    Überhaupt war mir diese Judith von allen am sympathischsten.


    > 4. Die Radiosender sollen gleichzeitig auch noch
    > "abgestraft" werden, in denen man ihnen schlicht
    > untersagt, Musik zu spielen, die den Herren
    > nicht passt.

    Wie heißt hier die Analogie zu Pressefreiheit?


    > Das wird dann wahrscheinlich ältere
    > aber bessere Musik sein, oder die unabhängiger
    > Künstler. Gleichzeitig soll wahrscheinlich das
    > Dauergedudel von neuen Liedern noch verstärkt
    > werden.

    Ack. Das wäre absolut fatal.


    > 5. Die These, das uns analoge Aufnahmen in 21.
    > Jahrhundert ausreichen sollen als Kopien, finde
    > ich mehr als befremdlich, Nein, eher sogar als
    > eine Unverschämtheit.

    Eine Unverschämtheit sondergleichen.


    > Das ist ungefähr so, als
    > hätte man, damals im Zeitalter der Schallpatten
    > und Kassetten, die Kunden zwingen wollen,
    > Tonaufzeichnungen wieder auf Drahtspulen
    > vorzunehmen. Er hat anscheinend nicht erkannt,
    > das in Zukunft das digitale Medium das analoge,
    > auch im Privatbereich komplett ersetzen wird,
    > und somit eine legale Kopie, auch auf digitalem
    > Wege legal bleiben muß. Oder erhat es erkannt,
    > und will noch mehr Geld einstecken, was
    > wahrscheinlicher ist.

    Es ist absolut wahrscheinlicher.


    > 6. Da ihm im Moment die
    > Schadensersatzforderungen in Deutschland zu
    > klein erscheinen, will er unbedingt ein Modell
    > wie in den USA einführen. Das würde es ihm auch
    > hier ermöglichen so unsinnige Forderungen von
    > 150.000 Euro pro Lied zu erheben, und auch
    > durchzusetzen. Super!

    Nun, wenn er sich nach den USA richten sollte, sollte er sich auch danach richten, indem von kopiergeschützten Un-CDs mit DRM beliebig oft gerippt werden darf. Denn eine solche CD kommt demnächst in den USA heraus.


    > Also erst sind wir alle
    > pauschal schuldig, und er braucht fast nur naoch
    > E-Mails an alle DSL-Vielbenutzer rumzuschicken,
    > und dann sollen wir auch noch, wenn wir nicht
    > beweisen können, das wir unschuldig sind,
    > utopische Beträge bezahlen. Gut ausgedacht.

    Ob diese Rechnung aufgeht, wenn tausende von Usern gegen dieses kundenfeindliche Gesetz verstoßen und nicht zahlen werden? Wer will diese User denn alle einsperren? LOL

    ...


    > Der Politiker, der diesen Vorschlägen zustimmt,
    > ist entweder blind, oder ihm sind Münzen auf die
    > Augen gelegt worden.

    Gewiss kommt das hier und da vor.


    > Ist Musikkopieren schlimmer als Vergewaltigung
    > und Mord? Teuer soll es ja werden!

    Leider ist es nach wie vor so, dass Handlungen, die der Wirtschaft schaden, schlimmer bestraft werden als Personenschäden, z. B. Mord, Körperverletzung. Perverse Gesetzgebung, aber was soll man machen?

    Martin

  407. Re: Also, dazu fällt mir wirklich kam...

    Autor: MI-VAMPIR 18.09.03 - 18:27

    Ich stimme da vollkommen zu!

    Anbei die aktuelle Entwicklung auf Seiten der "Gesetzgebungsorgane":

    Quelle: http://www.chip.de/news/c_news_10911301.html

    Bund prüft Recht auf Privatkopie bei geschützter CD

    [Volltext entfernt (redaktion@golem.de)]

    LEGALIZE PRIVATKOPIEN!!!

    MI-VAMPIER

  408. Re: Also, dazu fällt mir wirklich kam...

    Autor: Martin 18.09.03 - 18:57

    MI-VAMPIR schrieb:
    >
    > Ich stimme da vollkommen zu!
    >
    > Anbei die aktuelle Entwicklung auf Seiten der
    > "Gesetzgebungsorgane":
    >
    > Quelle:
    > http://www.chip.de/news/c_news_10911301.html
    >
    > Bund prüft Recht auf Privatkopie bei geschützter
    > CD
    >
    > [Volltext entfernt (redaktion@golem.de)]
    >
    > LEGALIZE PRIVATKOPIEN!!!

    Nun, DRM fände ich in diesem Fall gar nicht schlecht, wenn man auch weiterhin CDs für verschiedene Anwendungszwecke (im Auto, fürs joggen, für Freunde) rippen kann. Somit würden nämlich die Urheberrechte gewahrt, und wer sich dann noch illegal verhält, soll halt bestraft werden.
    Aber: Es gibt Songs, die über den normalen Vertriebsweg gar nicht mehr oder nur schwer zu bekommen sind. Ich z. B. habe am Anfang über Napster viele solcher Titel runtergeladen. In diesem Fall kann der MI gar kein Schaden entstehen, ergo müsste sie in diesem Fall erst beweisen, dass ihr Schaden zugefügt worden wäre.

    Martin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über ARTS Holding SE, Bremen
  2. Computer Futures, Hamburg
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. 114,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme