1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht
  5. Them…

Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 13
  3. 14
  4. 15
  5. 16
  6. 17
  7. 18
  8. 19
  9. 20
  10. 21

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt - Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:04

    Schön, daß wir langsam auf einen Nenner kommen:

    Ich rolle das ganze mal von hinten auf:

    >Wie wärst Du Dich denn? Ich meine - mit welchen Mitteln versuchst Du das effektiv zu
    >verhindern?

    >Für Kopien, die Sicherheitskopien bleiben gebe ich Dir 100%ig Recht.
    Um nichts anderes ging es. Mein Ursprungsposting hieß: "Frag mal Leute mit Kindern"
    und bezog sich auf die Tatsache, daß nach der angestrebten Novelle jede gebrannte CD
    eine illegale digitale Kopie darstellt, die Eltern diese Sicherungskopie aber aus Vorsichts-
    gründen brauchen. Sprich: Kopie kann im CD-Ständer im Wohnzimmer sein, Original
    wird in den Schrank geschlossen. Und dann ist es weiterhin nur eine einfache, private
    Sicherungskopie.
    Dagegen hattest du mit
    "Jeder weiß, daß eine CD zerkratzt werden kann und deshalb ist es nichts für Kinder und
    Hunde! So was vollidiotisches!"
    und
    "Ich sage nur, daß es das mittlerweile blödeste und kurzsichtigste Argument ist, die Privatkopie
    mit der Zerstörbarkeit zu begründen. "
    gewettert. Ich finde deine Sicht überzogen und fühle mich dadurch diskriminiert.

    Und genau dagegen wehre ich mich mit und durch meine Postings.

    BTW -- wehren schreibt man mit "e", nicht mit "ä".
    (und den Oberlehrer aus)

    Meine Nichte hatte ich übrigens durch verstecken und ablenken daran gehindert. Später hat sie
    Gott sei Dank nicht mehr an meine CDs gedacht.

    Aber das Problem ist ja auch, daß sich ein Kind irgendwann merkt, wo die CDs versteckt
    werden. Und dann hast du wirklich keine ruhige Minute mehr. Und daher halte ich die
    digitale Privatkopie für unerläßlich.

  2. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

    Autor: 4n|)R34$ 17.09.03 - 14:08

    ROFL .... wie wahr, wie wahr!

  3. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:08

    >andererseits ein dämliches Argument, die Privatkopie mit der Anfälligkeit des Datenträgers zu fordern.

    Das wäre es, wenn die MI nicht genauso dämlich mit "Jeder, der kopiert, ist ein Verbrecher"
    argumentieren würde.

    >Du hast also - so die derzeitige Rechtsprechung - das Recht, das von Dir lizensierte Werk
    >auch von einem anderen Datenträger zu Gemüte zu ziehen. UND *DAS* MUSS SO BLEIBEN.
    Also, in dem Punkt hast du meine volle Zustimmung.

  4. Re: Einstweilige Verfügung gegen Musikindustrie?

    Autor: Thilo Mohr 17.09.03 - 14:16

    Ja, und dann hast du eine Klage von der Gema am Hals. Siehe oben.
    (Mich regt dieser Gema-Schwachsinn immer noch mächtig auf, hoffentlich
    gewinnt der Poster den Prozeß!)

  5. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:32

    Das is aber ein Denkfehler. Du zahlst die 18 Euro ja nicht für die alte Technologie CD sondern für den Inhalt der CD. Ob 18 Euro nun zu teuer ist oder nicht ist eine andere Frage. Aber wenn man sich mal überlegt dass von diesen18 Euro grade mal 7 Euro Gewinn übrig bleiben die dann auch noch unter Plattenfirma, Künstler und Management aufgeteilt werden ist der Preis von 18 Euro schon nicht mehr ganz so überzogen. Vor allem wenn Du bedenkst dass nicht alle Künstler mal eben für drei WOchen ins Studio gehen irgendwelche 08/15 Songs einsingen und das dann unter die Leute bringen, sondern dass in so einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.

  6. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: censorshit 17.09.03 - 14:38

    STephan schrieb:
    > ...sondern dass in so
    > einer CD teilweise jahrelange Arbeit steckt.

    Die CD möcht ich mal sehen, in der jahrelange Arbeit steckt.
    Und außerdem sollte dann dem Künstler nahegelegt werden, sich vielleicht nen anderen Job zu suchen :-)

  7. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:45

    Ich weiss ja nicht was Du so für Musik hörst, aber abseits der Top 10 Alben soll es auch noch ein paar Veröffentlichungen geben habe ich mir sagen lassen. Und wenn in etwas jahrelange Arbeit steckt heisst das nicht dass den Leuten nichts einfiel, oder sie einfach nur gefaulenzt haben (kommt sicherlich auch vor) sondern manchmal ist es einfach so dass zB einfach kein Plattenvertrag da ist. Oder man hat nich die Kohle fürs Studio oder was auch immer. Bevor jetzt das Argument kein Vertrag = schlechte Platte kommt weise ich schonmal vorbeugend auf prominente deutsche Beispiele hin wie zB H-Blockx oder Guano Apes. Die haben auch mehr als zwei Jahre an ihren Erstlingen gearbeitet weil sie keinen Deal hatten. Und was draus geworden ist hat man ja gesehen. Kann also nicht an am schlechten material gelegen haben oder?

  8. Re: Ich fordere die Abschaffung der Musikindustrie ...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:51

    Eigentlich keine schlechte Idee. Aber wer finanziert dann die Produktion der Platten?

  9. Re: Ich fordere die Abschaffung der Musikindustrie ...

    Autor: STephan 17.09.03 - 14:54

    Das Problem ist doch dass im Prinzip jeder Künstler gerne ein Sklave der MI wäre. Auch wenn er vielleicht nicht weiss was für Langzeitfolgen das hat. Klar kann man seine Musik hervorragend im Internet selber verbreiten. Aber verdienen tu ich dabei nich wirklich was. Und ein gemeinnütziger Verein bin ich auch nich...

  10. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: nonobono 17.09.03 - 16:58

    > >andererseits ein dämliches Argument, die
    > >Privatkopie mit der Anfälligkeit des
    > >Datenträgers zu fordern.
    > Das wäre es, wenn die MI nicht genauso dämlich
    > mit "Jeder, der kopiert, ist ein Verbrecher"
    > argumentieren würde.
    Nein, es wird ein dummes Argument nicht schlau, weil es auf ein anderes dummes Argument angewandt wird.

    > >Du hast also - so die derzeitige Rechtsprechung
    > >das Recht, das von Dir lizensierte Werk
    > >auch von einem anderen Datenträger zu Gemüte zu
    > >ziehen. UND *DAS* MUSS SO BLEIBEN.
    > Also, in dem Punkt hast du meine volle Zustimmung.
    Darin stimmen wir sogar die ganze Zeit überein. :-) Man muß bei Argumentationen nur beachten (damit meine ich viele zu diesem Thema aufgetauchte Argumente), daß sie keine Scheinargumente enthalten. Diese bewirken rein gar nichts, außer daß jemand darüber lacht. Wenn man den Argumentationsversuchen eine Weile folgt, dann stellt man fest, daß jeder - ob wissend oder vollkommen verblödet - seinen Senf abgibt. Darf er ja auch, führt aber leider dazu, daß in einem Forum wie hier immer mehr Müll diskutiert wird und ersthafte Diskussionen ausbleiben. Schlichtweg geht es zum Schluß darum, ob der Wortstamm von "wehren" mit "ä" geschrieben würde.

  11. Re: Ein Paar von euch...

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:08

    Sebastian schrieb:
    >
    > Einige von euch scheinen ja tatsächlich dazu zu
    > stehen was die Musikindustrie da vorhat..
    > Dazu fällt mir aber uach nur eines ein obwohl es
    > euer freies Recht ist dies zu tun ...
    >
    > Es gab befürworter von Aufhebeungen von
    > tempolimits ... diese sind in Autounfällen
    > tödlich verünglückt.
    >
    > Es gibt Leute die Machen für Zigaretten werbung
    > ... sterben an Krebs.
    >
    > Dazu nur wenige beispiele von vielen..
    Und es gibt Leute, die kaperen nix - die sind beim Versuch über etwas "nachzudenken" gestorben :)

  12. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

    Autor: OkinHai 17.09.03 - 17:08

    > Hab ich vor ein paar Wochen gelesen und jetzt
    > verwundert langsam die Uebereinstimmung - der
    > Spass wandelt sich langsam in Zorn!

    Da sind wir mindestens schon zu zweit, leider.
    :-((

  13. Re: Ein Paar von euch...

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:11

    hier ist das fehlende >i<
    ;)

  14. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

    Autor: nonobono 17.09.03 - 17:24

    super!

  15. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: Tja, das wars dann wohl 17.09.03 - 17:37

    Jaja, die Phonoindustrie hat ja sooo unter den Raubkopierern zu leiden. Komisch das sich solche Alben wie von Herbert Grönemeyer, Rolling Stones, Shania Twain etc. bis zur Vergasung verkaufen.
    Klar ist doch, das dieser ganze Covermist von irgendwelchen hochgehypten Bands, die besser tanzen als singen können, sich nicht richtig verticken läßt, weil fast jeder das Original zuhause hat. Und die sind meistens auch noch besser.
    Naja egal, wir haben ja keine anderen Probleme in einem Land, indem Jugendkriminelle auf Segeltourns geschickt werden um sie zu resozialisieren.
    Darum bin ich auch dafür, dass man pro Abspielen eines Liedes, egal wo, auch noch mal ein Sümmchen zahlen sollte

  16. Re: Phonoverbände fordern Abschaffung der Privatkopie

    Autor: Martin 17.09.03 - 17:53

    JTR schrieb:
    >
    > Zudem sollte man vielleicht das Übel an der
    > Wurzel packen und das ist nicht der Konsument
    > der zu Hause für den Eigenverbrauch kopiert und
    > mit P2P saugt, sondern diejenigen die die
    > technischen Mittel dafür zu Verfügung stellen
    > und damit Geld auf Kosten der MI und
    > Softwareindustrie verdienen und sich meiner
    > Meinung nach deshalb in einer juristischen
    > Grauzone bewegen, was höchst fragwürdig ist.

    Hiermit widersprichst du dir aber. Denn ohne das zur Verfügung stellen der technischen Mittel gibt es keine P2P-Tauschbörsen. Zudem geht die MI ja gegen P2P-Tauschbörsen vor.

    Martin

  17. Re: Hat hier schon mal jemand an den Unbekannten Künstler gedacht?

    Autor: Michael 17.09.03 - 18:42

    Dein Text gefällt mir schon, aber Du bist nicht so ganz auf dem neuesten Stand der Technik. Ich selbst bin Vollblutmusiker allerdings schon lange kein Profi mehr. Du hast doch heute die Möglichkeit, Deine Sachen im Internet tatsächlich zu publizieren. Solange Du natürlich keine Dinge nachspielst, sondern neue machst. Du brauchst kein Studio mehr, keine Mehrspurmaschine, keine "Telefonzelle" fürs Schlagzeug etc. Du kannst statt Deiner Termingeschichten anderes organisieren wie z.B. überlegen, wen Du internettechnisch als Werbeträger bzw. Multiplikator Deiner Musik nimmst. Und wieso sollte man Dich dann nicht auch zu Konzerten einladen wo Du auch Dein Geld verdienen kannst? Mit Deiner eigenen Musik.
    Solange Du das Publikationsdatum nachweisen kannst, (evtl beim Notar), kannst Du eventuell den Spieß umdrehen und die Plattenindustrie und die Gema im Falle von Rechtsverletzungen drankriegen.

    Dieses Szenario ist durchaus denkbar und müsste theoretisch ein Horror sein für die MI und GEMA. Aber ich würde das denen soooo gönnen.....

  18. Re: Analoge Kopie reicht?

    Autor: Martin 17.09.03 - 18:45

    bachus schrieb:
    >
    > Martin schrieb:
    > >
    > > bachus schrieb:
    > > >
    > > > analoge Kopien sind doch weiterhin legal, oder
    > > > nicht ?
    > >
    > > Ja, sie sind und bleiben legal.
    > >
    > >
    > > > Na dann schließe ich eben ein richtig
    > > > gutes und kurzes Kabel an meine vernünftige
    > > > Stereoanlage und meinen PC mit guter
    > Soundkarte.
    > > > Die minimalen Verluste sind doch nicht
    > > bemerkbar!
    > >
    > > Tsss. Wofür gibt es dann Geräte mit
    > > Digital-Anschlüssen?
    > >
    > > Martin
    >
    > Geräte mit Digitalanschlüssen gibt es, weil es
    > früher mal erlaubt war, digitale Kopien
    > anzufertigen! Analoge Kopien kannst du über eine
    > digitale Schnittstelle aber NICHT anfertigen.
    > Darum über analoge Schnittstelle.
    >
    > Also selber Tsss ;)

    Na, nun überleg mal, *warum* Geräte mit Digitalanschlüssen auf den Markt kamen. Weil ein digitaler Anschluss nicht doch einen Vorteil gegenüber einem Analoganschluss hat? ;)
    Zudem sollte auch heute noch jedes Gerät analoge Anschlüsse haben.

    Martin

  19. Re: CDs gehen natürlicherweise kaputt

    Autor: May 17.09.03 - 18:47

    Irgendwie fehlt mir bei nonobono die Argumentation an sich. Du sagst, etwas ist so und daher soll es auch so bleiben. Irgendwie verstehe ich nicht, wie aus diesem "Es ist so, es bleibt so"-Argument eine "ernsthafte Diskussion" entstehen soll.

  20. Re: Musikindustrie fordert Abschaffung der Privatkopie

    Autor: Martin 17.09.03 - 19:03

    Alexander Holzner schrieb:
    >
    > Hab ich vor ein paar Wochen gelesen und jetzt
    > verwundert langsam die Uebereinstimmung - der
    > Spass wandelt sich langsam in Zorn!
    >
    > Die Zukunft der Musikindustrie

    ... wurde hier schon mindestens 2x gepostet.

    Martin

  1. Thema
  1. 1
  2. 13
  3. 14
  4. 15
  5. 16
  6. 17
  7. 18
  8. 19
  9. 20
  10. 21

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  3. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme