Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Golem.de 06.11.03 - 10:27

    Microsoft gründete ein so genanntes "Anti-Virus-Reward-Program", um weltweit die Jagd auf Verantwortliche für die Verbreitung von Würmern und Viren zu unterstützen. Bei der Gründung erhielt die Initiative ein Startkapital von 5 Millionen US-Dollar, wovon bereits ein Teil der Summe für die Ergreifung und Verurteilung aktueller Wurm-Verbreiter zur Belohnung ausgesetzt wurde. Damit will Microsoft die zuständigen Ermittlungsbehörden bei der Fahndung nach den Verursachern unterstützen.

    https://www.golem.de/0311/28359.html

  2. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: kressevadder 06.11.03 - 11:07

    Und wann gibts Kopfgeld für moderne Wegelagerer ?

  3. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Whampa 06.11.03 - 11:40

    kressevadder schrieb:

    > Und wann gibts Kopfgeld für moderne Wegelagerer ?

    Mich hat die Meldung auch an die alten Wild-West-Filme erinnert, wo dann die alten, verwaschenen Zettel an den Bäumen heften: "W A N T E D - Dead or alive! 250.000 $"

    Fragt sich, ob die alten Zeiten immer so gut waren ...

    Gruß,
    Whampa

  4. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Bloodmouse 06.11.03 - 11:41

    Auch eine Methode für mehr Sicherheit zu sorgen. Statt mehr Geld für Sicherheitstests auszugeben, versucht man die zu belohnen, die Leute finden, die Lücken ausnutzen.
    Super Methode, könnte auch in anderen Bereichen eingeführt werden:
    Schüler, die andere Schüler verpetzen bekommen je eine Note besser
    ...

  5. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Marco 06.11.03 - 11:48

    Naja, massgeblich für die Verbreitung verantwortlich ist wohl Windows selbst.

    Marco

  6. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: kleinlich 06.11.03 - 12:13

    Marco schrieb:
    >
    > Naja, massgeblich für die Verbreitung
    > verantwortlich ist wohl Windows selbst.
    >
    > Marco


    Was ist denn das für ein dämliches Geschwätz?!?

    Ich kann mir nicht vorstellen dass Microsoft wollte, dass sich tausende User diesen Wurm einfangen.

  7. Kopfgeld für Windows

    Autor: Gil Bates 06.11.03 - 12:19

    Ich finde wir sollten ein Kopfgeld ausloben für die Verbreitung von Sicherheitslücken.

    Bei der Bundeswehr (verzeiht mir den Vergleich) gibt es einen Paragrafen gegen Anstiftung zum Kameradendiebstahl. Wenn also jemand seinen Spint offen läßt, ist er dran, selbst wenn gar nichts gestohlen wurde. Ich nehme an, im richtigen Juristendeutsch heisst das "fahrlässig". Wäre es nicht richtig, ein solches Vergehen auch bei Betriebsystemen zu ahnden?

    Wer ein OS auf den Markt bringt, das schon bei der Auslieferung grobe Sicherheitslücken aufweist, sollte verfolgt werden.

    -=< Freiheit unterstützen - Linux benützen >=-

  8. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Michael - alt 06.11.03 - 12:27

    So wars doch schon immer, daß es Denunzianten und Petzer gab. Aber das ist eher das Problem derjenigen, die eine kriminelle Tat begehen.

    Im Falle Sicherheitstests liegst Du aber leider falsch: Tests lösen das Problem nicht, denn man kann nur Bekanntes testen. Auf dieser Basis beruht beispielsweise der McAffee Virenscanner. Wenn Deine Forderung vernünftig und durchsetzbar wäre, hätten das alle Hersteller, eingeschlossen die OpenSource-Gemeinde längst getan.

  9. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Michael - alt 06.11.03 - 12:28

    Die Meinung ist wohl ziemlich blöde. Also ist jeder Autobesitzer die Verursachung eines Autodiebstahls....
    (So ist also die Denkfähigkeit der Anti-Microsoft-Masse....)

  10. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Tantalus 06.11.03 - 12:30

    Michael - alt schrieb:
    >
    > Die Meinung ist wohl ziemlich blöde. Also ist
    > jeder Autobesitzer die Verursachung eines
    > Autodiebstahls....

    Wenn er den Schlüssel stecken lässt schon. Zumindest ist er mit schuldig wegen grober Fahrlässigkeit.

    > (So ist also die Denkfähigkeit der
    > Anti-Microsoft-Masse....)

    Ja ja.... (kein Kommentar)

  11. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: Michael - alt 06.11.03 - 12:31

    Deine Annahmen sind wirklich grotesk: Ein Hacker ist kein Kamerad sondern ein oftmals ziemlich dummer Verbrecher.

    Sicherheitslücken werden nicht absichtlich eingebaut und können auch nicht vermieden werden. Dies ist mathematrisch längst bewiesen. Damit gibt es auch keine Fahrlässigkeit.

  12. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: Michael - alt 06.11.03 - 12:46

    Fahrlässig nur dann, wenn das Stecken des Schlüssels belegbar ist..... Ist es aber nicht....

  13. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: Parlog 06.11.03 - 12:50

    Mathematrisch bewiesen? Glaub ich kaum.

    Gegenbeweis:
    Vom Grundsatz ist es kein Problem ein System sicher machen, indem
    man einfach alle Schreib und Lese Zugriffe Physikalisch unmöglich macht. Also
    alle Platen raus keine Verbindug zum Netz keine Verbindug zur irgendeinen
    Benutzer und auch keine Tastatur. Macht zwar keinen Sinn aber davon ist in diesem Forum ja nie die Rede.

    Das wäre der Ansatz zu einen mathemat(r)ischen Gegenbeweis... qed

    Apropo ein Hacker ist jemand der in (fremde) System eindringt und keiner der Viren
    schreibt. Die Sicherheitsindustrie ist voll von Hackern... und dumm sind die alle nicht!!

  14. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: JTR 06.11.03 - 13:16

    a) Ist das durchaus legitim, denn auch die Strafverfolgung schreibt ja oft Kopfgelder aus bei Massenmörder, Kindesmissbrauch und auch die Betroffenen können Kopfgelder ausschreiben allerdings nicht zu Tötungsdelikten oder anderen Illegalitäten aufrufen. Und in der USA ist der Falls sowieso anders. Aber Microsoft will (und muss ja auch) die regionalen Gesetze berücksichtigen.

    b) Anderseits hätte ich Anstelle von Microsoft Belohnungnen ausgeschrieben wenn jemand einen schwerwiegenden Fehler in einem Microsoftprodukt findet und diesen diskret Microsoft meldet, so dass kein Dritter davon erfährt und ein entsprechender Wurm oder Virus programmieren kann. Das wäre wohl lohnender. Denn was Microsoft jetzt macht ist ja für sie gar nicht lohnenswert, denn melden wird kaum jemand einen Cracker können, also wird die Behörde die ihn verhaftet hat, nach dem der Schadensfall zustande kam und man daher erst jetzt von ihm Kenntniss genommen hat, die Belohnung einkassieren. Aber wieso diese belohnen, denn ihren Job hätten sie auch so gemacht. Also kann durch dieses Vorgehen Microsoft kaum etwas für die Prävention machen. Anders wenn man Bugfinder stillschweigend belohnt.

  15. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: Michael - alt 06.11.03 - 13:19

    Ein Trivialbeweis ist kein Gegenbeweis. Mit der Division durch Null wird auch keine damit durchgeführte Rechnung richtig.

    Beschäftige Dich mal mit Donald E. Knuth

    Anzweifeln darfst Du natürlich alles. Auch die Existenz von Computern.

    Die Leistung bei Hacking oder Virenschreiberei (und aller derjenigen, die mir jetzt für alle Korinthenka**er zu doof sind, aufzuzählen) liegt nicht so sehr im technischen Können, denn sonst würden sie damit mehr Geld verdienen. Jemand, der ein solches Potential nicht nutzt, ist ziemlich blöde. Die Leistung dieses eher lächerlichen Personenkreises liegt darin, menschliche Schwächen auszunutzen und verblüffen damit einen noch lächerlicheren Personenkreis: Derjenigen die diese Leute bewundern, aber mit Sicherheit nicht darin, technisch besonders gewieft zu sein......

    Es ist kein Problem in Heimlichkeit ein Haus anzuzünden oder irgendwo einzubrechen. Weil sich das inzwischen rumgesprochen hat, ist es auch nicht so besonders Aufsehenerregend....

  16. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: EL-Barto 06.11.03 - 13:22

    als ob das MS interessieren würde

  17. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: manni 06.11.03 - 13:27

    Naja Hacker gibts auch im CCC und die würdest vermutlich nicht mal du als Verbrecher bezeichnen oder??

    Hacker = Böse stimmt nicht... im Gegenteil. Sie Decken mängel im System auf und wir sollten ihnen dankbar sein (na gut das trifft nicht für Viren-Schreiber zu...wobei z.B. BackO. von Cult of the Dead cow auch von MS als Torjaner bezeichnet wurde.. aber durch dieses Programm wurde Windows sicherer...
    Und wenn der CCC sich mal wieder irgendwo reingehackt hat, mängel bei der Sicherheit beim Onlinebanking aufdeckt schreit ja auch keiner:
    "Ihr Bösen, was fällt euch ein die Grenzen des Systems aufzuzeigen??"

    Alle Dinge haben zwei Seiten.. es gibt "gute" und "böse" Hacker... auf jeden Fall aber kann MS von beiden viel lernen..

  18. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: EL-Barto 06.11.03 - 13:32

    >Die Leistung dieses eher lächerlichen Personenkreises liegt darin, menschliche Schwächen >auszunutzen und verblüffen damit einen noch lächerlicheren Personenkreis: Derjenigen die diese >Leute bewundern, aber mit Sicherheit nicht darin, technisch besonders gewieft zu sein......

    menschliche Schwächen werden ausgenutzt durch Firmen, Anwälte und skrupellose geldgierige Geldsäcke.
    Erkundige Dich mal über Hacker und deren Mentalität und was das bedeutet und, und,und,und gib nicht so viel hohlen Shiet von Dir, Mann!

    Und übrigens wieso verplemperst Du eigentlich Dein "Potenzial" hier bei all den
    "lächerlicheren Personenkreis"

    ayCaramba!

  19. Re: Kopfgeld für Windows

    Autor: manni 06.11.03 - 13:33

    Und nochwas: Beispielsweise die Implementierung und standardmäßige aktivierung von ActiveX ist GROB Fahrlässig...!!! Als BS-Entwickler muss man sich über die Folgen einer Implementierung mehr im Klaren sein..und potentielle Angriffspunkte besonders sorgsam entwickeln... und von alle dem ist der IE mit ActiveX in den ersten Versionen weit entfernt gewesen...

  20. Re: Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

    Autor: manni 06.11.03 - 13:36

    Ja.. es werden mal wieder nur die Folgen aber nicht die Ursachen bekämpft...

    Bill hätte sich den letzten großen Wurm mal genauer durchlesen soll:
    "Bill stop making money and fix your buggy software"

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. abilex GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  4. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04