Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: Golem.de 24.03.04 - 12:26

    Die Europäische Kommission hat am heutigen Mittwoch die Strafe in ihrem Verfahren gegen Microsoft wegen Markt-Missbrauchs festgesetzt. Microsoft muss ein Bußgeld in Rekordhöhe von 497,2 Millionen Euro zahlen. Zudem muss Microsoft innerhalb von 120 Tagen Schnittstellen offen legen und innerhalb von 90 Tagen eine Windows-Version ohne Media-Player anbieten.

    https://www.golem.de/0403/30496.html

  2. nichts ist für immer

    Autor: SHA 24.03.04 - 12:30

    Tja, schade M$ jetzt müsst ihr euch mal anpassen,
    nicht immer umgekehrt...
    Gute Ansage für uns arme IT-ler, sieht nach Arbeit aus...

    Gruss an alle auffer cbit

  3. stimmt richt nach arbeit

    Autor: exor 24.03.04 - 12:37

    stimmt richt nach arbeit

  4. war da nichmal was mit dem IE???

    Autor: Executor17361 24.03.04 - 12:39

    Golem schreibt:

    "Microsoft missbrauche seine Marktmacht beim PC-Betriebssystem darüber hinaus, indem es seinen keinesweges konkurrenzlosen Windows Media Player (WMP) an das allgegenwärtige Windows-Betriebssystem koppele"


    meines wissens sollte das M$ doch auch beim IE getan haben.

    naja wie mein vorredner schon schrieb es riecht nach arbeit. na dann mal ran.

    Exe

  5. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: Achim Krekeler 24.03.04 - 12:51

    Sowas beklopptes habe ich noch nie gehört. Wegen den Schnittstellen mag man ja streiten, aber wo ist das Problem wenn ich mit meinen teuer erworbenen Windows kostenlos den Mediaplayer mitbekomme. Wer ihn nicht will deinstalliert ihn und nimmt ein anderes Produkt. Wo ist da das Problem. Einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

  6. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: M. Renz 24.03.04 - 12:53

    Vielleicht liest du dir den Beitrag noch etwas genauer durch... dann beantwrotet sich die Frage von selbst

  7. Re: war da nichmal was mit dem IE???

    Autor: Gipsnix 24.03.04 - 12:55

    Opfer dieser Strategie ist Netscape, dass nicht mehr als eigenständiges Unternehmen existiert.
    Ähnlich könnte es auch real ergehen.

  8. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: DeadlyAppearance 24.03.04 - 12:55

    Ich glaube eher, die EU brauch dringen Geld und hat deshalb eine solch utopische Strafe ausgehängt...

  9. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: iceman 24.03.04 - 13:07

    wer bekommt dann das geld ? es heisst, die EU - aber wie/wo wird das verteilt ?
    iceman

  10. die beste meldung des tages :)

    Autor: ingreslock 24.03.04 - 13:09


    bitte mehr davon golem :)

    der ingreslock

  11. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: Dulux 24.03.04 - 13:16

    Peanuts.

    Das Geld hat doch MicrigSoft in der Portokasse.

    Gruß
    Dulux

  12. Re: war da nichmal was mit dem IE???

    Autor: tim 24.03.04 - 13:17

    Solange es bei Real bleibt: Gerne. Der Realplayer ist eine der Sachen, die schon lange nicht mehr auf meinen Rechner wandern.

  13. Einem geschenkten Gaul !?

    Autor: Ralf Kellerbauer 24.03.04 - 13:18

    Ich fasse es nicht.

    Vor über 100 Jahren wurden kostenlos Öllampen verteilt - am Öl anschließend verdienten sich einige Leute dumm und dämlich.

    M$ hat real audio, MP§ und MPEG abgekupfert und als propriätärer Standart in Windows inregriert mit klarer Absicht:
    Dami einmal viel Kohle zu machen !


    M$ ist der größte Plagiator aller Zeiten mit vielleicht 5% eigener Inspiration (DOC = RTF, HTML, Windows = GEM pro, u.s.w.).
    Und größter Saboteur eines freien Sofwaremarktes. Die früher unabhängige Firma Navision wurde lt. eigenen Angaben jahrelang mit M$ Insider Info gefüttert zu noch unveröffentlichten kommenden Windows-Features). Als sie genügend Kundschaft hatte, hat M$ übernommen und zielt jetzt auf SAP & Co.

    An der Börse sind Insider-Geschäfte strafbar, im Softwaremakt bisher nicht einmal ein Kavaliersdelikt !

  14. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: M. T. 24.03.04 - 13:20

    1. Das Geld fliesst in die Töpfe der EU, wo sonst die Mitgliedstaaten einzahlen ... ergo müssen die Staaten nun weniger zahlen (auch D-Land)

    2. Niemand hat was gegen einen kostenlosen Mediaplayer, aber er lässt sich eben nicht einfach deinstallieren UND ich wär froh, wenn man ihn bei M$ kostenlos runterladen kann, er aber nicht auf der CD dabei ist und mitinstalliert wird ... macht sich doof bei Servern, z.B.


    Winke

  15. Re: war da nichmal was mit dem IE???

    Autor: Firestorm 24.03.04 - 13:20

    genau, der Real-Player ist imho völlig unnötig, Power-DVD, WinAMP und DivX-Player reicht für so gut wie alles.
    Naja, ok ab und zu evt noch WMP für Videos ausm I-Net und ähnliches...

  16. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: eXpliciT 24.03.04 - 13:20

    Naja, vielleicht lernt MS jetzt daraus und verkauft ihr Windows nicht mehr innerhalb der EU. Will mal sehen was die doch ach so schlauen Politiker sich dann einfallen lassen. Vorallem möchte ich mal wissen mit welchem Recht die EU so eine utopische Summe in den Raum stellt.

    [IRONIE]Ich fordere 1 Millionen € von T-Online, da in Ihrer Zugangssoftware ein eMail-Client enthalten ist und auch ein Online-Banking Modul![/IRONIE]

  17. Re: EU: 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft

    Autor: . 24.03.04 - 13:22

    Ganz so einfach kann man sichs nun auch wieder nicht machen. Als Marktführer gelten einfach andere Gesetze als bei kleinen Unternehmen.

    Wenn MS der Meinung ist, dass es richtig ist, die Schnittstellen nicht offenzulegen, so dass andere Firmen erheblichen Aufwand investieren müssen um Produkte für Windows zu implementieren, dann bin ich der Meinung, dass man MS zeigt, dass dies nicht richtig ist.

    Als die Unterhaltungselektronikhersteller von den auf ihren Platinen verlöteten ICs die Bezeichnungen entfernt haben um dem Mitbewerb die Möglichkeit zu nehmen, Zusatzprodukte zu entwickeln hat ja auch jeder geschrien.

    Ein wenig offener zu sein hat noch niemandem geschadet und wenn MS einen kleinen Schubs braucht um das zu merken, dann sollen sie ihn bekommen. Nur zur Info: 500 Mio Euro sind bei den Rücklagen von 50 Mrd Euro gerade mal ein Prozent!

  18. wie geht's weiter?

    Autor: Sepp 24.03.04 - 13:26

    Hallo Leute,
    finde auch, dass M$ mal nen Denkzettel gebraucht hat.
    Gibt's gegen diese Strafe eigentlich Rechtsmittel?

    Schönen Tag noch...

  19. Re: wie geht's weiter?

    Autor: nexus 24.03.04 - 13:28

    Das interessiert mich auch - kann Microsoft dagegenklagen?

  20. Re: war da nichmal was mit dem IE???

    Autor: JTR 24.03.04 - 13:29

    Also der Realplayer ist nun mal wirklich etwas vom unnötigsten was im Mediaplayerbereich jemals auf den Markt gebracht wurde. Sorry, aber der werbevollgetröhnte Mist installiere ich nie wieder.

    Bei mir werkeln:

    VideoLAN als primärer Player
    Mediaplayer von MS (der VLAN kann leider kein HD WMAs)
    Quicktime für die mov
    Winamp 5.1 für MP3s
    dazu Divx und Xvid Codecs

    Aber ich wüsste beim besten Willen nicht für was ich den Realplayer bräuchte. Und IE ist auch durch Mozilla ersetzt worden (hier in der Bude leider nicht).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. ABB AG, Mannheim
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00