Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

    Autor: Golem.de 25.03.04 - 09:20

    Die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen Online-Unternehmen haben anlässlich der CeBIT 2004 die Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet und über 'Mobile Dienste' heftig kritisiert.

    https://www.golem.de/0403/30503.html

  2. Re: wieso einschränken?!

    Autor: GEZ 25.03.04 - 09:36

    Ich kapiere das nicht ganz.

    Im TV kosten die öffentlich-rechtlichen Geld (Gebühren, rund 48 Euro/Quartal) und die privaten finanzieren sich durch Werbung (free-TV).

    Warum sollte das online nicht auch so sein? Warum beziehen Vodafone und Konsorten nicht das Geld aus der Werbung? Gibts keine Werbung im Handy?

    Das ist doch voll ok, wenn ich für mein Geld, das ja nicht gerade wenig ist (und was noch angehoben wird), Leistungen auf allen "Kanälen", also TV, Online und Mobile bekomme.

    Ist das nicht bloß Angst vor "Gewinneinbrüchen" bei den Privaten? Werden sie die Regierung unter Druck setzen mit der Drohung auf verloren gehende Arbeitsplätze?

    ciao, GEZ

  3. Re: wieso einschränken?!

    Autor: achso 25.03.04 - 10:07

    Bloß wenn du kein Fernseher und kein Radio hast, dann wollen die als nächstes für deine PC die Gebühren weil du ja auf www.tageschau.de www.ard.de und www.zdf.de surfen kannst geld und danach für dein Handy weil du ja auch die Mobilen Dienste nutzen kannst.
    Vielleicht sollte man ARD und ZDF einstampfen und nur noch phoenix weiterlaufen lassen, weil da können sie informieren und war das nicht mal deren Auftrag? Dann brauchen sie die gesammelten Gebühren auch nicht für so einen Müll zum Fenster rausschmeissen.

  4. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:09

    du solltest nur bedenken das die rundfunkgebühren früher oder später wieder angehoben werden und dann bezahlt irgendwann jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und das seh ich nicht ein...

    sollen die sich doch mit werbung finanzieren und gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal von allen geld abzuzwacken und dadurch andere bereiche zu finanzieren...


    ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung für sogenannte "freie kanäle" einstellen...


    that suckz

  5. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:36

    du musst jetzt schon für den rechner rundfunkgebühren bezahlen...
    rein technisch könntest du über den fernseher radio hören und fernsehen...

    und genau das ist ja das was mich so ank****


    sorry is aber so...

  6. Re: wieso einschränken?!

    Autor: phino 25.03.04 - 11:06

    Mephisto schrieb:
    >
    > du solltest nur bedenken das die
    > rundfunkgebühren früher oder später wieder
    > angehoben werden und dann bezahlt irgendwann
    > jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und
    > das seh ich nicht ein...

    Das ist hier aber am Thema vorbei. Es geht nicht um das leidige Thema Rundfunkgebühren.
    Es geht darum, dass z.B. über i-Mode die Informationen bei der tagesschau.de kostenlos sind.
    Auch spiegel-online.de könnte sie kostenlos anbieten, denn es dies Informationen, die sie ja sowieso für ihre Printmedien recherchiert haben und kostenlos über das Internet anbieten.
    Aber die Abzocker von Spiegel haben erkannt, das ihnen mit I-Mode ein nettes Abrechnungssystem (wie früher BTX) zur Verfügung steht.
    Und jetzt regen sich die Verbände auf, das es dort zwei Unternehmen gibt, die eine Zweitverwertung ihrer Daten kostenlos zur Verfügung stellt.
    Hallo, da bin ich doch glatt mal auf Seiten von ZDF und ARD.
    >
    > sollen die sich doch mit werbung finanzieren und
    > gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal
    > von allen geld abzuzwacken und dadurch andere
    > bereiche zu finanzieren...

    Warum, die Informationen sind doch schon finaziert, egal bei welchem Anbieter. Oder haben die Zeitungen bis jetzt mit Verlusten gearbeitet und wollen sich nun über die Handybesitzer gesund stoßen.

    Für die reine Technik/Datenübertragung zahle ich ja meine Gebühren an denn Mobilfunkanbieter.

    >
    > that suckz

  7. Ja zur bunten Meinungsfreiheit!

    Autor: ähm.. 25.03.04 - 12:51

    >ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich >nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) >trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se >ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    Ja klar, und damit bleibt dann JEDE Kritik/Information am/über das System aus, da man ja seine Werbekunden/Besitzer nich vergrätzen will..

    Schon mal nach Amerika geschaut?
    Solche Verhältnisse möchte ich hier nicht haben, da ist das Fernsehen wirklich nur noch was für Blöde...

    Meinungsfreiheit kostet nun mal Geld in einem kapitalistischem System.


    >aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst >garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung >für sogenannte "freie kanäle" einstellen...

    ...



    OT.
    Appropos Mitbezahlen von Leistungen die nicht genutzt werden..

    Sagt dir der Satz: "Privatisierung von Gewinnen - Verallgemeinern von Verlusten" etwas?

  8. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Ma-Cell 25.03.04 - 13:37

    Ab dem 1.1.2005 wird auch ein Rechner mit Internet-Anschluss definitv bei der GEZ mit einbezogen, da ja wie schon erwähnt damit Online-Radio gehört werden kann.

    Hat bisher nur keiner bemekrt.

    Sorry, aber ich will kein Bayern 3 als Online-Radio. Warum soll ich dafür zahlen? Das Internet wurde nicht für die ARD und ZDF erfunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm
  3. Mariaberg e.V., Gammertingen
  4. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00