Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

    Autor: Golem.de 25.03.04 - 09:20

    Die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen Online-Unternehmen haben anlässlich der CeBIT 2004 die Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet und über 'Mobile Dienste' heftig kritisiert.

    https://www.golem.de/0403/30503.html

  2. Re: wieso einschränken?!

    Autor: GEZ 25.03.04 - 09:36

    Ich kapiere das nicht ganz.

    Im TV kosten die öffentlich-rechtlichen Geld (Gebühren, rund 48 Euro/Quartal) und die privaten finanzieren sich durch Werbung (free-TV).

    Warum sollte das online nicht auch so sein? Warum beziehen Vodafone und Konsorten nicht das Geld aus der Werbung? Gibts keine Werbung im Handy?

    Das ist doch voll ok, wenn ich für mein Geld, das ja nicht gerade wenig ist (und was noch angehoben wird), Leistungen auf allen "Kanälen", also TV, Online und Mobile bekomme.

    Ist das nicht bloß Angst vor "Gewinneinbrüchen" bei den Privaten? Werden sie die Regierung unter Druck setzen mit der Drohung auf verloren gehende Arbeitsplätze?

    ciao, GEZ

  3. Re: wieso einschränken?!

    Autor: achso 25.03.04 - 10:07

    Bloß wenn du kein Fernseher und kein Radio hast, dann wollen die als nächstes für deine PC die Gebühren weil du ja auf www.tageschau.de www.ard.de und www.zdf.de surfen kannst geld und danach für dein Handy weil du ja auch die Mobilen Dienste nutzen kannst.
    Vielleicht sollte man ARD und ZDF einstampfen und nur noch phoenix weiterlaufen lassen, weil da können sie informieren und war das nicht mal deren Auftrag? Dann brauchen sie die gesammelten Gebühren auch nicht für so einen Müll zum Fenster rausschmeissen.

  4. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:09

    du solltest nur bedenken das die rundfunkgebühren früher oder später wieder angehoben werden und dann bezahlt irgendwann jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und das seh ich nicht ein...

    sollen die sich doch mit werbung finanzieren und gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal von allen geld abzuzwacken und dadurch andere bereiche zu finanzieren...


    ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung für sogenannte "freie kanäle" einstellen...


    that suckz

  5. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:36

    du musst jetzt schon für den rechner rundfunkgebühren bezahlen...
    rein technisch könntest du über den fernseher radio hören und fernsehen...

    und genau das ist ja das was mich so ank****


    sorry is aber so...

  6. Re: wieso einschränken?!

    Autor: phino 25.03.04 - 11:06

    Mephisto schrieb:
    >
    > du solltest nur bedenken das die
    > rundfunkgebühren früher oder später wieder
    > angehoben werden und dann bezahlt irgendwann
    > jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und
    > das seh ich nicht ein...

    Das ist hier aber am Thema vorbei. Es geht nicht um das leidige Thema Rundfunkgebühren.
    Es geht darum, dass z.B. über i-Mode die Informationen bei der tagesschau.de kostenlos sind.
    Auch spiegel-online.de könnte sie kostenlos anbieten, denn es dies Informationen, die sie ja sowieso für ihre Printmedien recherchiert haben und kostenlos über das Internet anbieten.
    Aber die Abzocker von Spiegel haben erkannt, das ihnen mit I-Mode ein nettes Abrechnungssystem (wie früher BTX) zur Verfügung steht.
    Und jetzt regen sich die Verbände auf, das es dort zwei Unternehmen gibt, die eine Zweitverwertung ihrer Daten kostenlos zur Verfügung stellt.
    Hallo, da bin ich doch glatt mal auf Seiten von ZDF und ARD.
    >
    > sollen die sich doch mit werbung finanzieren und
    > gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal
    > von allen geld abzuzwacken und dadurch andere
    > bereiche zu finanzieren...

    Warum, die Informationen sind doch schon finaziert, egal bei welchem Anbieter. Oder haben die Zeitungen bis jetzt mit Verlusten gearbeitet und wollen sich nun über die Handybesitzer gesund stoßen.

    Für die reine Technik/Datenübertragung zahle ich ja meine Gebühren an denn Mobilfunkanbieter.

    >
    > that suckz

  7. Ja zur bunten Meinungsfreiheit!

    Autor: ähm.. 25.03.04 - 12:51

    >ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich >nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) >trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se >ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    Ja klar, und damit bleibt dann JEDE Kritik/Information am/über das System aus, da man ja seine Werbekunden/Besitzer nich vergrätzen will..

    Schon mal nach Amerika geschaut?
    Solche Verhältnisse möchte ich hier nicht haben, da ist das Fernsehen wirklich nur noch was für Blöde...

    Meinungsfreiheit kostet nun mal Geld in einem kapitalistischem System.


    >aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst >garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung >für sogenannte "freie kanäle" einstellen...

    ...



    OT.
    Appropos Mitbezahlen von Leistungen die nicht genutzt werden..

    Sagt dir der Satz: "Privatisierung von Gewinnen - Verallgemeinern von Verlusten" etwas?

  8. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Ma-Cell 25.03.04 - 13:37

    Ab dem 1.1.2005 wird auch ein Rechner mit Internet-Anschluss definitv bei der GEZ mit einbezogen, da ja wie schon erwähnt damit Online-Radio gehört werden kann.

    Hat bisher nur keiner bemekrt.

    Sorry, aber ich will kein Bayern 3 als Online-Radio. Warum soll ich dafür zahlen? Das Internet wurde nicht für die ARD und ZDF erfunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. hkk Krankenkasse, Bremen
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45