Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

    Autor: Golem.de 25.03.04 - 09:20

    Die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen Online-Unternehmen haben anlässlich der CeBIT 2004 die Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet und über 'Mobile Dienste' heftig kritisiert.

    https://www.golem.de/0403/30503.html

  2. Re: wieso einschränken?!

    Autor: GEZ 25.03.04 - 09:36

    Ich kapiere das nicht ganz.

    Im TV kosten die öffentlich-rechtlichen Geld (Gebühren, rund 48 Euro/Quartal) und die privaten finanzieren sich durch Werbung (free-TV).

    Warum sollte das online nicht auch so sein? Warum beziehen Vodafone und Konsorten nicht das Geld aus der Werbung? Gibts keine Werbung im Handy?

    Das ist doch voll ok, wenn ich für mein Geld, das ja nicht gerade wenig ist (und was noch angehoben wird), Leistungen auf allen "Kanälen", also TV, Online und Mobile bekomme.

    Ist das nicht bloß Angst vor "Gewinneinbrüchen" bei den Privaten? Werden sie die Regierung unter Druck setzen mit der Drohung auf verloren gehende Arbeitsplätze?

    ciao, GEZ

  3. Re: wieso einschränken?!

    Autor: achso 25.03.04 - 10:07

    Bloß wenn du kein Fernseher und kein Radio hast, dann wollen die als nächstes für deine PC die Gebühren weil du ja auf www.tageschau.de www.ard.de und www.zdf.de surfen kannst geld und danach für dein Handy weil du ja auch die Mobilen Dienste nutzen kannst.
    Vielleicht sollte man ARD und ZDF einstampfen und nur noch phoenix weiterlaufen lassen, weil da können sie informieren und war das nicht mal deren Auftrag? Dann brauchen sie die gesammelten Gebühren auch nicht für so einen Müll zum Fenster rausschmeissen.

  4. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:09

    du solltest nur bedenken das die rundfunkgebühren früher oder später wieder angehoben werden und dann bezahlt irgendwann jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und das seh ich nicht ein...

    sollen die sich doch mit werbung finanzieren und gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal von allen geld abzuzwacken und dadurch andere bereiche zu finanzieren...


    ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung für sogenannte "freie kanäle" einstellen...


    that suckz

  5. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:36

    du musst jetzt schon für den rechner rundfunkgebühren bezahlen...
    rein technisch könntest du über den fernseher radio hören und fernsehen...

    und genau das ist ja das was mich so ank****


    sorry is aber so...

  6. Re: wieso einschränken?!

    Autor: phino 25.03.04 - 11:06

    Mephisto schrieb:
    >
    > du solltest nur bedenken das die
    > rundfunkgebühren früher oder später wieder
    > angehoben werden und dann bezahlt irgendwann
    > jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und
    > das seh ich nicht ein...

    Das ist hier aber am Thema vorbei. Es geht nicht um das leidige Thema Rundfunkgebühren.
    Es geht darum, dass z.B. über i-Mode die Informationen bei der tagesschau.de kostenlos sind.
    Auch spiegel-online.de könnte sie kostenlos anbieten, denn es dies Informationen, die sie ja sowieso für ihre Printmedien recherchiert haben und kostenlos über das Internet anbieten.
    Aber die Abzocker von Spiegel haben erkannt, das ihnen mit I-Mode ein nettes Abrechnungssystem (wie früher BTX) zur Verfügung steht.
    Und jetzt regen sich die Verbände auf, das es dort zwei Unternehmen gibt, die eine Zweitverwertung ihrer Daten kostenlos zur Verfügung stellt.
    Hallo, da bin ich doch glatt mal auf Seiten von ZDF und ARD.
    >
    > sollen die sich doch mit werbung finanzieren und
    > gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal
    > von allen geld abzuzwacken und dadurch andere
    > bereiche zu finanzieren...

    Warum, die Informationen sind doch schon finaziert, egal bei welchem Anbieter. Oder haben die Zeitungen bis jetzt mit Verlusten gearbeitet und wollen sich nun über die Handybesitzer gesund stoßen.

    Für die reine Technik/Datenübertragung zahle ich ja meine Gebühren an denn Mobilfunkanbieter.

    >
    > that suckz

  7. Ja zur bunten Meinungsfreiheit!

    Autor: ähm.. 25.03.04 - 12:51

    >ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich >nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) >trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se >ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    Ja klar, und damit bleibt dann JEDE Kritik/Information am/über das System aus, da man ja seine Werbekunden/Besitzer nich vergrätzen will..

    Schon mal nach Amerika geschaut?
    Solche Verhältnisse möchte ich hier nicht haben, da ist das Fernsehen wirklich nur noch was für Blöde...

    Meinungsfreiheit kostet nun mal Geld in einem kapitalistischem System.


    >aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst >garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung >für sogenannte "freie kanäle" einstellen...

    ...



    OT.
    Appropos Mitbezahlen von Leistungen die nicht genutzt werden..

    Sagt dir der Satz: "Privatisierung von Gewinnen - Verallgemeinern von Verlusten" etwas?

  8. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Ma-Cell 25.03.04 - 13:37

    Ab dem 1.1.2005 wird auch ein Rechner mit Internet-Anschluss definitv bei der GEZ mit einbezogen, da ja wie schon erwähnt damit Online-Radio gehört werden kann.

    Hat bisher nur keiner bemekrt.

    Sorry, aber ich will kein Bayern 3 als Online-Radio. Warum soll ich dafür zahlen? Das Internet wurde nicht für die ARD und ZDF erfunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02