Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

    Autor: Golem.de 25.03.04 - 09:20

    Die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen Online-Unternehmen haben anlässlich der CeBIT 2004 die Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet und über 'Mobile Dienste' heftig kritisiert.

    https://www.golem.de/0403/30503.html

  2. Re: wieso einschränken?!

    Autor: GEZ 25.03.04 - 09:36

    Ich kapiere das nicht ganz.

    Im TV kosten die öffentlich-rechtlichen Geld (Gebühren, rund 48 Euro/Quartal) und die privaten finanzieren sich durch Werbung (free-TV).

    Warum sollte das online nicht auch so sein? Warum beziehen Vodafone und Konsorten nicht das Geld aus der Werbung? Gibts keine Werbung im Handy?

    Das ist doch voll ok, wenn ich für mein Geld, das ja nicht gerade wenig ist (und was noch angehoben wird), Leistungen auf allen "Kanälen", also TV, Online und Mobile bekomme.

    Ist das nicht bloß Angst vor "Gewinneinbrüchen" bei den Privaten? Werden sie die Regierung unter Druck setzen mit der Drohung auf verloren gehende Arbeitsplätze?

    ciao, GEZ

  3. Re: wieso einschränken?!

    Autor: achso 25.03.04 - 10:07

    Bloß wenn du kein Fernseher und kein Radio hast, dann wollen die als nächstes für deine PC die Gebühren weil du ja auf www.tageschau.de www.ard.de und www.zdf.de surfen kannst geld und danach für dein Handy weil du ja auch die Mobilen Dienste nutzen kannst.
    Vielleicht sollte man ARD und ZDF einstampfen und nur noch phoenix weiterlaufen lassen, weil da können sie informieren und war das nicht mal deren Auftrag? Dann brauchen sie die gesammelten Gebühren auch nicht für so einen Müll zum Fenster rausschmeissen.

  4. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:09

    du solltest nur bedenken das die rundfunkgebühren früher oder später wieder angehoben werden und dann bezahlt irgendwann jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und das seh ich nicht ein...

    sollen die sich doch mit werbung finanzieren und gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal von allen geld abzuzwacken und dadurch andere bereiche zu finanzieren...


    ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung für sogenannte "freie kanäle" einstellen...


    that suckz

  5. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Mephisto 25.03.04 - 10:36

    du musst jetzt schon für den rechner rundfunkgebühren bezahlen...
    rein technisch könntest du über den fernseher radio hören und fernsehen...

    und genau das ist ja das was mich so ank****


    sorry is aber so...

  6. Re: wieso einschränken?!

    Autor: phino 25.03.04 - 11:06

    Mephisto schrieb:
    >
    > du solltest nur bedenken das die
    > rundfunkgebühren früher oder später wieder
    > angehoben werden und dann bezahlt irgendwann
    > jeder das mit.. ob er es nutzt oder nicht und
    > das seh ich nicht ein...

    Das ist hier aber am Thema vorbei. Es geht nicht um das leidige Thema Rundfunkgebühren.
    Es geht darum, dass z.B. über i-Mode die Informationen bei der tagesschau.de kostenlos sind.
    Auch spiegel-online.de könnte sie kostenlos anbieten, denn es dies Informationen, die sie ja sowieso für ihre Printmedien recherchiert haben und kostenlos über das Internet anbieten.
    Aber die Abzocker von Spiegel haben erkannt, das ihnen mit I-Mode ein nettes Abrechnungssystem (wie früher BTX) zur Verfügung steht.
    Und jetzt regen sich die Verbände auf, das es dort zwei Unternehmen gibt, die eine Zweitverwertung ihrer Daten kostenlos zur Verfügung stellt.
    Hallo, da bin ich doch glatt mal auf Seiten von ZDF und ARD.
    >
    > sollen die sich doch mit werbung finanzieren und
    > gebühren für den service erhöhen anstatt erstmal
    > von allen geld abzuzwacken und dadurch andere
    > bereiche zu finanzieren...

    Warum, die Informationen sind doch schon finaziert, egal bei welchem Anbieter. Oder haben die Zeitungen bis jetzt mit Verlusten gearbeitet und wollen sich nun über die Handybesitzer gesund stoßen.

    Für die reine Technik/Datenübertragung zahle ich ja meine Gebühren an denn Mobilfunkanbieter.

    >
    > that suckz

  7. Ja zur bunten Meinungsfreiheit!

    Autor: ähm.. 25.03.04 - 12:51

    >ich muss sagen mich kotzt es an wenn ich für leistungen die ich >nicht nutze (radio höre ich nur privat sender oder cd/radio) >trotzdem bezahlen muss... sollen se doch werbung schalten(was se >ja sowieso schon machen) und sich dadurch finanzieren...?

    Ja klar, und damit bleibt dann JEDE Kritik/Information am/über das System aus, da man ja seine Werbekunden/Besitzer nich vergrätzen will..

    Schon mal nach Amerika geschaut?
    Solche Verhältnisse möchte ich hier nicht haben, da ist das Fernsehen wirklich nur noch was für Blöde...

    Meinungsfreiheit kostet nun mal Geld in einem kapitalistischem System.


    >aber durch ihre alten maroden strukturen könnten die sich sonst >garnicht mehr halten oder müssten wahrscheinlich die unterstützung >für sogenannte "freie kanäle" einstellen...

    ...



    OT.
    Appropos Mitbezahlen von Leistungen die nicht genutzt werden..

    Sagt dir der Satz: "Privatisierung von Gewinnen - Verallgemeinern von Verlusten" etwas?

  8. Re: wieso einschränken?!

    Autor: Ma-Cell 25.03.04 - 13:37

    Ab dem 1.1.2005 wird auch ein Rechner mit Internet-Anschluss definitv bei der GEZ mit einbezogen, da ja wie schon erwähnt damit Online-Radio gehört werden kann.

    Hat bisher nur keiner bemekrt.

    Sorry, aber ich will kein Bayern 3 als Online-Radio. Warum soll ich dafür zahlen? Das Internet wurde nicht für die ARD und ZDF erfunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  3. über duerenhoff GmbH, Hannover
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 54,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass) - Vergleichspreis...
  3. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  4. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

  1. Airpower: Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte
    Airpower
    Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte

    Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch rund 280 Tage nach Ankündigung ist das Gerät noch immer nicht auf den Markt gekommen.

  2. WE Solutions: Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    WE Solutions
    Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker

    Das vom Milliardär Li Ka-shing unterstützte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will ein Werk in Schanghai errichten, um 3D-gedruckte Elektroautos zu produzieren. Diese sollen vornehmlich im Taxibetrieb fahren.

  3. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.


  1. 07:36

  2. 07:20

  3. 17:54

  4. 16:21

  5. 14:03

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 13:19