1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Bildung und Wissenschaft fordern faires Urheberrecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bildung und Wissenschaft fordern faires Urheberrecht

    Autor: Golem.de 10.08.04 - 19:16

    Insgesamt dreißig Organisationen aus Bildung und Wissenschaft forderten am heutigen 10. August 2004 in der "Göttinger Erklärung" den Gesetzgeber dazu auf, bei der jetzt anstehenden erweiterten Umsetzung der europäischen Urheberrechtsrichtlinie den "Spielraum des Urheberrechts für Bildung und Wissenschaft zu nutzen und nicht allein die Interessen der Rechteverwerter wahrzunehmen."

    https://www.golem.de/0408/32908.html

  2. Schon traurig...

    Autor: Degreco 10.08.04 - 20:05

    Schon traurig, das sich Bildungsinstitutionen aktiv bei der Politik melden müssen, um Ihren Zugang sicherzustellen. Wie kristallklar wird dadurch die eigentliche Ausrichtung des Gesetzgebers als reine Apparatur der Rechteverwerterlobby.

  3. Re: Schon lustig...

    Autor: Der Golem tanzt 10.08.04 - 20:20

    Na vielleicht ändert sich das, wenn die ersten Politiker ihre Phrasen patentieren lassen und die anderen dann nix mehr zu sagen haben :->

  4. Re: Schon lustig...

    Autor: typhoon 10.08.04 - 21:53

    am besten laß ich den duden morgen patentieren damit keiner mehr ein deutsches wort sprechen und schreiben darf ohne an mich zu blechen. ;)

    aber mal im ernst:
    ich finde daß die bildung und wissenschaft generell zu allen urheberrechtgeschützen materialien haben sollte. immerhin geht es um die entwicklung des landes. wieso soll jemand für musik abgaben zahlen wenn es um eine schulveransntaltung geht?

  5. Re: Schon traurig...

    Autor: Ingo 11.08.04 - 08:54

    Nein, der Gesetzgeber ist keine Apparatur der Rechteverwerterlobby.

    Du musst dir das anders Vorstellen.
    Politiker haben einfach keine Ahnung. Also brauchen sie jemanden, der ihnen sagt, was sie machen sollen. Und da jeder Politiker weis, dass man Geld gegen Waren und Dienstleistungen eintauschen kann, hören sie natürlich auf die, die mit dem meisten bedrucktem Papier wedeln.

    Deshalb hat ihnen vor Jahren jemand gesagt, dass sie weniger Geld in die Bildung stecken sollten, damit die armen Professoren, Doktoren, usw kein Geld haben um die Politiker zu be... äm... Ihnen Parteispenden zu geben.

  6. Re: Schon lustig...

    Autor: Joe 11.08.04 - 13:27

    "wieso soll jemand für musik abgaben zahlen"

    ...welche nicht an den Künstler gehen, und die Distributionskosten weit übersteigen? Und sollte das Urheberrecht nicht erlöschen wenn die Person verstorben ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OCULUS Optikgeräte GmbH, Wetzlar
  2. Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design