Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Golem.de 29.09.04 - 18:48

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Mobilfunkunternehmen Vodafone, T-Mobile, O2 und E-Plus vorgeworfen, sich gegen eine Studie des Mobilfunkforschungsprogramms des Bundesamtes für Strahlenschutz zu stemmen und fordert sie auf, ihren Widerstand aufzugeben. Von den drei Mobilfunkern kam dazu sofort die Retourkutsche: Die Vorwürfe sollen jeder sachlichen Grundlage entbehren.

    https://www.golem.de/0409/33876.html

  2. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Zeus 29.09.04 - 20:58

    Persönlich gehen mir die ewigen Bedenkenträger in D gewaltig auf die Nüsse. Umweltschutz besteht für mich auch darin, vor solchen Elementen aus meiner menschlichen Umwelt geschützt zu werden. Ich frage mich, ob der BUND und seine Brüder im Geiste per Buschtrommel miteinander kommunizieren und auch durch den Atlantik schwimmen.

    Konstruktive Lösungen sehen wie immer so aus: "die Wirtschaft" darf bis zum Beweis des Gegenteil, also der Schädlichkeit der Technik, weiter vor sich hin werkeln, allerdings unter der Voraussetzung, daß ein verschuldensunabhängiger Haftungsanspruch gesetzlich festgeschrieben wird. So würde ich mir das im übrigen bei sämtlichen modernen Techniken wünschen, auch beim Flughafenausbau. Ohne Zugeständnisse beim Lärmschutz tut sich gar nichts. Meinetwegen können die Flugzeuge 24 Stunden am Tag herumfliegen - wenn die Betroffenen nicht unzumutbar in ihrer freien Verrichtung betroffen werden.

  3. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Dampfnudel 29.09.04 - 21:43

    Fakt ist: In vielen Ländern sind die Grenzwerte für elektromagnetische Strahlung _weit_ unter den deutschen Grenzwerten. Einfach aus Gründen der Sicherheit, da man sonst ein Experiment mit ungewissem Ausgang durchführt, das niemand verantworten kann und will. Anders ausgedrückt: Niegends sind die Grenzwerte so hoch wie in der BRD. Selbst in Rußland sind die Grenzwerte zigfach unter der deutschen Norm.

    Daß man auch mit einer deutlich geringeren Strahlenbelastung für die Bevölkerung ein gut funktionierendes Mobilfunknetz aufbauen kann, zeigt Österreich. Dort ist es aus geologischen Gründen ungleich schwerer, ein flächendeckendes Mobilfunknetz aufzubauen als in Deutschland. und es funktioniert.

  4. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Zeus 29.09.04 - 22:43

    Begriffliche Unschärfe: "Strahlenbelastung" setzt begriffsnotwendig eine Belastung voraus. Ob es sie gibt, ob sie schädlich ist, ab wann sie schädlich sein könnte - das sind alles Fragen, die mit dem Suffix "Belastung" unzutreffend eingefügt werden.

  5. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Michael - alt 29.09.04 - 23:37

    Vor allem ist den "Schützern" folgender Sachverhalt offenbar unklar: Die Wirkung von Strahlung ist abhängig von der Entfernung zum Sender; und zwar je weiter, desto viel geringer. Was viele nicht bedenken: Es gibt zwei Sender: Das Ding auf dem Dach und das Ding am Kopf. Je weiter das Ding vom Dach entfernt ist, umso größer ist die Leistung am Kopf; beim D-Netz bis 2Watt und beim E-Netz bis ein Watt. (Darum brauchen die E-Netze mehr Basisstationen als die D-Netze). Also, je weniger Sender auf dem Dach um so mehr Wirkung am Kopf.
    Ich höre aber immer nur von den Beschwerden derjenigen, die das Ding auf dem Dach haben obwohl sie es sich sicher mehrheitlich auch laufend an den Kopf halten.....

  6. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: McDermont 30.09.04 - 01:35

    Das ist doch Unsinn und hat doch nichts mit GSM zu tun. Ich bin mir ganz sicher das in Russland das gleiche GSM läuft wie hier in D und in sämtlichen anderen Ländern auch, das ist ein Standart und arbeitet überall gleich! Die angebliche "Strahlenbelastung" ist überall gleich..

  7. Schwerer Unfug

    Autor: Suomynona 30.09.04 - 03:58

    1. Die "Strahlenbelastung ist nicht "angeblich" sondern tatsaechlich. Die Belastung liegt lediglich in einem Bereich die nach aktuellem Wissensstand als unbedenklich gilt. Es sollte aber nicht vergessen werden dass man "Zellen" (und damit Menschen) auch mit mehreren "unbedenklichen" Strahlenquellen schaedigen und toeten kann.

    2. Die Belastung durch das GSM-Netz (bzw. durch mehrere Netze) ist keinesfalls immer die selbe.
    Dies kommt durch 2 Tatsachen Zustande:
    a) Je hoeher die dichte der Sendemasten, desto gringer kann die Leistung der einzelnen Sendemasten eingestellt werden. Sofern sich nicht mehrere Netze ueberschneiden, kann so die Belastung deutlich gesenkt werden.
    b) Mobiltelefone regeln ihre Sendeleistung in Abhaengigkeit der Qualitaet des Empfanges. Das bedeutet, dass das Handy am Ohr auf maximale Sendeleistung geht, sobald die Verbindung abzubrechen droht.

    Abgesehen von diesen beiden allgemeingueltigen Punkten, ist schon allein GSM nicht gleich GSM. Sowohl D- als auch E-Netze funktionieren nach dem GSM-Standard, aber die D-Netze arbeiten bei 900Mhz und mit deutliche hoeherer Sendeleistung, waehrend die E-Netze mit geringerer Sendeleistung bei 1800Mhz arbeiten.

    Bitte keine ungesunden Halbwahrheiten durch ewiges wiederholen zementieren.

  8. Re: Schwerer Unfug

    Autor: Bla-Bla-ologe 30.09.04 - 04:53

    @Suomynona:

    Deine Punkte 1. und 2.b) widersprechen sich im besten Sinne!


    Das Hauptproblem liegt doch daran, daß es bisher keine Langzeitstudien zu so hochfrequenter Strahlung gibt, der das Gehirn in unmittelbarer Nähe ausgesetzt ist. Zu Beeinflussungen der Spermiogenese gibts übrigens auch Studien...

    Wenn ich mal so einen kleinen Vergleich anstellen darf: Ich halte meinen Kopf auch nicht in die Mikrowelle (2400 MHz) und schaue was passiert. Klar, die Wattzahl ist dort höher, aber die Frequenz ist in einem ähnlichen Bereich!

  9. Re: Schwerer Unfug

    Autor: Bibabuzzelmann 30.09.04 - 05:01

    Huhu, ich bin der Bibabuzzelmann...willst du mit mir spielen *g

    Auserdem verändern sie eure Gene, was auch zu Krebs führen kann oder euch wachsen Hörner auf dem Rücken, ihr werdet Impotent oder eure ungebohrenen Kinder können Behinderungen erleiden....ja

    Hier ist ein Bild von so einem Turm, wenn ihr ihn seht, dann rennt um euer Leben bevor ihr nicht mehr wisst, was ihr getan habt *g

    http://educate-yourself.org/mc/

    (Hab die ersten Posts nicht gelesen, aber Suo hat recht)

    Ach wie schön ist es doch auf dem Land zu Leben, in dem man 0 Empfang hat :) Kaum aus dem Ort raus, funkts im Handy *g
    Deswegen gibts bei uns auch noch Kühe die Muh machen und nicht wie bei euch in der Metzgerei verstümmelt zum Verkauf angeboten werden :)
    Weil die vertragen nämlich diese Strahlen nicht und würden dann die Bevölkerung beissen *g Sieht man ja an den Hunden in der Stadt *fg*

    Ach was mir einfällt lol, war letztens an nem Krankenhaus vorbeigefahren und oben auf dem Dach hatten die Handyfunkmasten lol...da fällts am wenigsten auf, hab ich mir gedacht, die sind eh alle krank und jammern...seltsame Welt *gg*

  10. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Bibabuzzelmann 30.09.04 - 05:07

    Wenn man schon eine süchtig machende Krankheit von der ich auch befallen bin, in seinem Land verkauft(Zigarretten) und damit die Industrie und den Staat bereichert und aufs Volk kackt, dann muss man sich eigentlich über nichts mehr wundern :)

    Aber das Gras ist der Bösewicht lol

  11. HÄ? @ Golem

    Autor: Magic 30.09.04 - 07:32

    Zitat:

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Mobilfunkunternehmen Vodafone, T-Mobile, O2 und E-Plus vorgeworfen, sich gegen eine Studie des Mobilfunkforschungsprogramms des Bundesamtes für Strahlenschutz zu stemmen und fordert sie auf, ihren Widerstand aufzugeben. Von den drei Mobilfunkern kam dazu sofort die Retourkutsche.

    Zählen wir die Mobilfunkunternehmen nochmal durch.

    Vodafone ... eins ... T-Mobile ... zwei ... O2 ... drei ... E-Plus ... vier!

    Von den drei (?!) Mobilfunkern kam die Retourkutsche? Kam nun von einem keine oder hat jemand am Anfang einen hinzugedichtet oder kann Golem nicht bis 4 zählen? ;-)

  12. Re: HÄ? @ Golem

    Autor: ydoco 30.09.04 - 07:53

    wahrscheinlich hat der BUND nur bei den Unternehmen angefragt die ein flächendeckendes Netz haben - das ist bei o2 ja nicht der Fall ...

  13. Re: HÄ? @ Golem

    Autor: Magic 30.09.04 - 07:56

    Stimmt, O2 ist ja Fremdnetznutzer.

  14. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Meinungsmacher 30.09.04 - 09:17

    Diese dümmlichen Umwelt- und Gesundheitsprediger.... *grml*

    FAKT! ist daß die Antennen (Sende- Empfangstürme) der Netzbetreiber weit, ich betone WEIT!, unter dem gesetzlichen Strahlengrenzwert betrieben werden.
    FAKT! ist auch daß jeder ein Handy will, nur keiner will so eine Antenne auf dem Dach haben - HINWEIS: das Mobiltelefon am Ohr ist um den Faktor 100 schlimmer, erstrecht wenn das Netz "schlecht" ist, weil durch hohe Entfernung zur Antenne oder Stahlbetonwände die Sendeleistung des Mobiltelefons gesteigert wird.
    Folge: Microwelleneffekt im Hirn - und das hat NICHTS mit den Antennen zu tun!

    Also erst denken dann reden...

    Und wenn die Allgemeinheit wegen einer Minderheit (BUND und Konsorten) auf etwas verzichten soll, dann frag ich mich warum wir uns immer rühmen in der "besten" Demokratie zu leben...

    MfG

  15. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: hennson 30.09.04 - 09:28

    zitat und wenn die Allgemeinheit wegen einer Minderheit (BUND und Konsorten) auf etwas verzichten soll, dann frag ich mich warum wir uns immer rühmen in der "besten" Demokratie zu leben...



    Das ist halt Deutschland --> wir Bürger verschulden uns ja auch net bis in die Mrd --> das ist der Staat --> und bei diesem staat brauch ich nichts mehr zu sagen --> Denken wir nur mal an das "Schwarz Buch " was der Bund der steuerzahler raus gebracht hat --> sind zwar viele schätzung dabei aber wie kann ich als Politiker, zum Beispiele eine "AntiAtom Party " geben für 30.000,00? wenn ´mein land bis in die Mrd in den Schulden steht .
    Wenn das so weiter geht in diesem Land haben wir bald den standart von Osteuropa (Russland, Polen usw.)

  16. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Balu 30.09.04 - 09:28

    Ich habe drei Antennen in direkter Nachbarschaft (20-50m Luftlinie) was mich wundert sind, das es auf so kleinem Raum, so viele Sendeanlagen gibt, natürlich von unterschiedlichen Anbietern.

    Das die Belastung nicht auf den menschlichen Körper wirkt kann ich mir nicht vorstellen. Ich bin bei der Bundeswehr Schreibfunker gewesen und schon dort haben wir Warnschilder ausstellen müssen für Personen mit Herzschrittmacher und uns selbst wurde gesagt wir dürfen uns nur ne halbe Stunde in direkter Nähe zur Sendeantenne aufhalten. Größter Vorteil diese Antenne war, einfach ne Leuchtstoffröhre in der Nähe (ca. halber Meter)der Sendeantenne aufstellen und schon hatten wir genug Licht. Ein Schelm wer denk hier gab es eine Verbindung zur Antenne, ich würde sagen sowas nennen wir heute eine drahtlose Verbindung. Was uns immer gewundert hat ist, das es immer funktionierte, also egal ob wir gerade senden oder nicht. Also muss das energetische Feld ständig aktiv gewesen sein und vor allem ausreichend um genug Saft für die Leuchtstoffröhre zu liefern.

    Dies und auch das entstandene Funkloch durch die 3 Sendemasten haben mich bewogen einer der enigen NICHT Handy Besitzer zu sein.

    Was ich auch nicht verstehen kann ist das neue Techniken nicht überprüft werden vor ihrer Einführung. Machen wir doch bei Medikamenten auch, weil wir schlechte Erfahrungen gemacht haben. Ich stelle mir nur vor es ist wirklich schädlich, dann haben wir ein paar Milliarden geschädigte, weltweit...

  17. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Leadersship 30.09.04 - 09:32

    Also ich persönlich weiss ja nicht wirklich was man sich davon verspricht. Wenn die Studie einen negativen Ausgang hat, was geschieht dann? Müssen wie Mobilfunkbetreiber dann umrüsten und wieder Millionen von Euro in den Sand setzen? Desweitern ist mir noch eines völlig unklar, warum geht man ausgerechnet auf die Mobilfunkbetreiber los?

    Fakt: Es gibt ja noch andere Sendestationen, ich denke hier zum Beispiel an Radiomasten, Funkmasten und so weiter. Keine 10 km von meinem Wohnsitz stehen 2 über hundert Meter Radioantennen, deren Sendeleistung die 1000fache Stärke beträgt. Gehen von diesen Masten nicht die selben Gefahren aus?

    Kann der BUND nicht mal diese abschalten? Ich persönlich kann eher auf Radio verzichten wie auf das Mobiltelefon.

  18. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Alex 30.09.04 - 09:36

    Balu schrieb:
    >
    > Das die Belastung nicht auf den menschlichen
    > Körper wirkt kann ich mir nicht vorstellen. ...
    > Größter Vorteil diese Antenne war,
    > einfach ne Leuchtstoffröhre in der Nähe (ca.
    > halber Meter)der Sendeantenne aufstellen und
    > schon hatten wir genug Licht.
    >
    Ist doch auch logisch. Über Elektromagnetische Wellen wird nun mal Energie übertragen - das ist schon seit der Erfindung des Radios so. Aber: du hälst dich ja nicht in unmittelbarer Umgebung der Antennen auf (auch dort ist der Aufenthalt nur so lang wie nötig erlaubt), sondern wie du schreibst 50 m entfernt.
    Übrigens: Sind seit der Erfindung des Radios (also seit der Energieübertragung mittels em-Wellen) bei irgendeinem Menschen dieser Erde Schädidigungen aufgetreten?

    > Was ich auch nicht verstehen kann ist das neue
    > Techniken nicht überprüft werden vor ihrer
    > Einführung. Machen wir doch bei Medikamenten
    > auch, weil wir schlechte Erfahrungen gemacht
    > haben.
    >
    Und genauso bei allen anderen Techniken. Was meinst du, wozu der TÜV da ist? Wenn du schonmal eine TÜV-Abnahme mitgemacht hättest, dann wüsstest du, dass der TÜV-Mensch nicht nur seinen Friedrich-Wilhelm drunter setzt, sondern sich nach Recht und Gesetz (in diesem Fall mitausgearbeitet vom Bundesumweltministerium) richten muss.

  19. Re: Schwerer Unfug

    Autor: Alex 30.09.04 - 09:48

    > Deswegen gibts bei uns auch noch Kühe die Muh
    > machen und nicht wie bei euch in der Metzgerei
    > verstümmelt zum Verkauf angeboten werden :)
    >
    Kleine Unsauberkeit an dieser Stelle:
    Eine Kuh macht Muh.
    Viele Kühe machen Mühe...

  20. Re: BUND beklagt Widerstand der Mobilfunker

    Autor: Alex 30.09.04 - 09:53

    hennson schrieb:
    > Wenn das so weiter geht in diesem Land haben wir
    > bald den standart von Osteuropa (Russland, Polen
    > usw.)
    >
    Genau dahin wollen uns die Unternehmer doch treiben. Denn dann sind wir konkurrenzfähig und sie können sich rühmen, Arbeitsplätze erhalten zu haben.

    Aber ansonsten scheinst du noch nie in Russland oder Polen gewesen zu sein. Denn dass du diese beiden Länder in einem Atemzug nennst, heißt, dass du keine Ahnung über deren wirtschaftliche Situation hast. In Polen z.B. sieht es genauso aus wie in Deutschland (nicht umsonst sind sie in die EU aufgenommen worden, da mussten auch bestimmte Kriterien erfüllt werden). Russland hingegen sieht wirklich schlimm aus - das möchtest selbst du nicht haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. windeln.de, Munich
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57