Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Politik / Recht

Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Golem.de 28.10.04 - 11:10

    Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich auf eine erhebliche Einschränkung der kostenfreien Rücksendung von im Online- oder Versandhandel bestellten Waren geeinigt. Der Einigungsvorschlag des Vermittlungsausschusses sieht vor, dass dem Besteller die Kosten für die Rücksendung der Ware auferlegt werden dürfen, wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt.

    https://www.golem.de/0410/34434.html

  2. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Der_Ing. 28.10.04 - 11:37

    Na, klasse!
    Dann kann bei einer Bestellsumme von EUR 41,20 bei zwei bestellten Artikeln zu EUR 39,95 und EUR 1,25 der teurere Artikel ruhig "etwas von der Beschreibung abweichen", und schon darf der Kunde die Rücksendung bezahlen. (Katalogangaben sind ja keine zugesicherten Eigenschaften, und das bietet eine Menge Spielraum.) Es darf nur kein echter Mangel oder eine Fehllieferung vorliegen.

  3. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: egal 28.10.04 - 11:51

    JAJA. Immer nur die für dich negativen Seiten sehen, oder?

    Frag mal die Händler was es kostet wenn irgendwelche Spinner sich 10 Grafikkarten bestellen, testen welche sich am weitesten übertakten lässt und dann die andere 9 zurückschickt.

    Oder solchem, welche sich eine Digitalkamera kaufen, dann einen Wochenendausflugmachen und fleissig Fotografieren, und dann diese zurückschicken.

    sowas kostet dem Händler ne Menge geld. Nicht nur das Porto, nein auch das Prfen der Ware, das neu Verpacken, und vor allem der Wertverlust.

    Du möchtest sowas ja nicht bezahlen als Preisaufschlag zum Normalen Verkaufspreis, oder?

  4. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Günther 28.10.04 - 11:58

    Die Handelslobby wird schon noch merken, was sie sich da für ein Ei gelegt hat.

    Jetzt wird auch die Nachfrage im Netz auf Zuruf der "Handelsfürsten" und durch Folgsamkeit von so genannten "Volksvertretern" (alles meine Angestellten dachte ich immer) weiter abgebremst.

    Armes Deutschland!!!

  5. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Der_Händler 28.10.04 - 11:58

    Das Problem liegt vielmehr in den z.Z. zu hohen Versandkosten in Deutschlando und dem oft falsch verstandene Dienstleistungsgedanken auf der Käuferseite (alles für umsonst). Die Versandkosten sind im Onlinehandel eine Dienstleistung Dritter, die beim unüberlegten hin und her von Reklamation oder falschkaufen ins Geld gehen kann.

    Wenn ich im Kaufhaus meine Ware zurückgebe, muss ich da auch erst einmal hinfahren (Fahrkarte, Benzinkosten...) da verlange ich auch nicht das Wertheim mein Return bei mir abholt.

    Katalogangaben sollten schon stimmig sein, was habe ich davon wenn der Kunde nur einmal und nie wieder bei mir kauft.

  6. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: x 28.10.04 - 11:59

    Tja, wie viele politische Entscheidungen ist dies ein zweischneidiges Schwert.

    Prinzipiell ist ja die ursprüngliche Version des FAG eine gute Sache gewesen, aber es wurde halt sehr stark ausgenutzt.

    Und dieses Ausnutzen muß halt unterbunden werden. Wem die neue Regelung nicht passt, der muß sich halt bei denen beschweren, die bisher das System ausgenutzt hatten.

    IMHO würde aber die ganze Sache entschärft werden, wenn die Händler einfach detailliertere Beschreibungen zu ihren Produkten machen würde, ohne die Haken im Kleingedruckten zu verstecken. Dann kriegt man es nämlich vielleicht auch hin, so zu bestellen, daß man gar nichts zurückschicken will...

  7. @Golem

    Autor: Zeus 28.10.04 - 12:05

    Vielleicht dringt die Kunde auch irgendwann einmal in eure Redaktionsstuben vor: Das Fernabsatzgesetz ist seit dem 1.1.2002 durch die Schuldrechtsmodernisierung obsolet geworden, es existiert nicht mehr. Folglich kann man es auch kaum reformieren und der Bundesrat wird noch weniger deshalb den Vermittlungsausschuß angerufen haben.

    Weitgehend wurden die bisher im Fernabsatzgesetz abgefaßten Vorschriften zur Regelung von Fernabsatzverträgen in das BGB inkorporiert, vornehmlich unter den Paragraphen §§312 b ff. (Regelung der Fernabsatzverträge) und §§355 ff. (Widerrufsrecht respektive Rückgaberecht).

    Bislang war es außerdem auch schon möglich, vertraglich die Kostentragungspflicht der regelmäßigen Versandkosten bei einer Bestellung bis zu einem Wert von 40 € auf den Käufer abzuwälzen, vgl. §357 II 3 BGB. Im vorliegenden Falle geht es just um letztzitierten Paragraphen, der elementarer Bestandteil der Vorschriften zur Regelung von Fernabsatzverträgen ist.

  8. Alles nicht so schlimm

    Autor: RoadRunner 28.10.04 - 12:12

    Wieder ist eine Meldung etwas zu reisserisch formuliert und im Inhalt ändert sich an der normalen Praxis wenig. Die Einschränkung der bestehenden Reglung ist keinesfalls "erheblich" (lt.Golem).

    Ich finde es ist in Ordnung wenn Waren bis zu einem Warenwert von 40€ auf Kundenkosten zurückgesand werden. Das verhindert, dass Spinner gerade bei kleinen Summen die Händler belasten. Über diesem Warenwert greift ohnehin die "normale" Reglung lt. Fernabsatzgesetz ( inzwischen Bestandteil des BGB ). Bisher musste der Gesamtbetrag 40€ bestragen. Wo ist da die Erheblichkeit. Wir sprechen hier von je nach Händler zwischen 6-12 €.

    Vergesst nicht dass unter dem Strich alle Kunden die Zeche in Form von erhöhten Preisen zahlen, wenn Spassbesteller nach einer Bestellung einen Sinneswandel erfahren ( auch mit der neuen Reglung ).

  9. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Roger 28.10.04 - 12:17

    mein gott - man muss als "Der_Ing." ja verdammt schlecht verdienen, wenn man sich um sowas sorgt. lächerlich!

  10. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: ein programmierer 28.10.04 - 12:22

    Hallo,

    > 10 Grafikkarten bestellen, testen welche sich
    > am weitesten übertakten lässt und dann die
    > andere 9 zurückschickt.
    >
    > Oder solchem, welche sich eine Digitalkamera
    > kaufen, dann einen Wochenendausflugmachen und
    > fleissig Fotografieren, und dann diese
    > zurückschicken.

    gutes Argument - aber doch danebengeschossen.

    Solche Käuferschummeleien betreffen fast ausschließlich Artikel die einzeln mehr als 40 Euro kosten.

  11. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: ein programmierer 28.10.04 - 12:26

    Hallo,

    > IMHO würde aber die ganze Sache entschärft
    > werden, wenn die Händler einfach detailliertere
    > Beschreibungen zu ihren Produkten machen würde,
    > ohne die Haken im Kleingedruckten zu verstecken.

    klar, und seriöse Händler machen das auch so - ganz ohne Gesetze.

    Die Fernabsatzregelungen sollen Kunden vor unseriösen Händlern schützen, vor seriösen Händlern braucht man keinen Schutz.

  12. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Roger 28.10.04 - 12:29

    die händler haben m.e. erhebliche probleme im zusammenhang mit dem fernabsatzrecht.
    darf z.b. eine geöffnete und zurück gesandte sache übrhaupt noch als neu bezeichnet werden? kürzlich erhielt ich eine ware, deren verpackung/versiegelung offensichtlich geöffnet war. wahrscheinlich eine rücksendung. allerdings fehlte im karton ein kleines aber wesentliches teil (adapterstecker).
    die könung war ein mobiltelefon, bei dem in den mitgelieferten ohrhörern tatsächlich der ohrenschmalz des vorbesitzters(testers) klebte.
    ich hielte es für angemessen, wenn die händler für diese wertminderung(durch entsiegeln/öffnen von verpackungen und testen von geräten) in jedem fall ersatz bekommen, den sie dann an den nächsten kunden weiter geben können, der das dann nicht mehr wirklich neue teil erhält.

    ich habe ein paar mal eine gekaufte sache zurück gehen lassen, weil sie nicht meinen vorstellungen entsprach. allerdings war es für mich eine sache der fairness, die rücksendekosten selbst zu tragen.
    aber mit fainess haben die deutschen es ja im allgemeinen nicht mehr so. ein volk von miesen egoisten eben.

    das fernabsatzrecht ist nach meinem dafürhalten unangemessen überzogener verbraucherschutz. wenn ich mir beim händler einen neuwagen nach katalog aussuche, kann ich den schließlich auch nicht einfach ohne begründung innerh. 14 tagen gebraucht zurück geben.

  13. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Krille 28.10.04 - 12:39

    Günther schrieb:
    >
    > Armes Deutschland!!!

    LOL! Hast Du mal in alle Europäischen Nachbarländer gesehen - da wird jeder Transport durch den "Käufer" bezahlt.
    Wenn ich etwas im Laden Kaufe und zurückbringe, bleiben die Transportkosten ja auch an mir hängen (An-/Abfahrt, Parkgebühren, Sprit, Zeit). Wieso sollte das im onlinehandel anders sein?

  14. Re: @Golem

    Autor: Barney 28.10.04 - 12:40

    Zeus schrieb:

    > Vielleicht dringt die Kunde auch irgendwann
    > einmal in eure Redaktionsstuben vor: Das

    Vielleicht machst du dich mal schlau worum es hier geht? Auch wenn es kein Gesetzbuch mit dem Namen mehr gibt, ist dennoch das Gesetz zur Änderung der Vorschriften der Fernabsatzverträge bei Finanzdienstleistungen, allgemein als Fernabsatzgesetz bezeichnet, Gegenstand der Verhandlungen im Vermittlungsausschuss. Das ist keine Erfindung von Golem, sondern vielemehr allgemeiner Sprachgebrauch.

    Deine Probleme möchte ich haben.

  15. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: UTHER 28.10.04 - 12:46

    doch kannste! du hast ein 14 Tägiges Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag!

    meistens unterschreibt man selbigen natürlich wesentlich früher aber wie ist das wenn ich meine auto sofort mitnehmen kann?

    na da gibts bestimmt auch nen § für oder?

  16. aus der Praxis

    Autor: mitFit 28.10.04 - 13:04

    Ich habe vor ein paar Tagen ein Telefon (ohne Vertrag) zurückgehen lassen, das ich online vor genau 3 Monaten bestellt hatte. Damals kam eine automatisch generierte Bestätigung der Bestellung.
    Ich habe nach 2 Wochen an die im Impressum angegebene e-mail geschrieben mit Bitte um Kontaktaufnahme. Die ist nie erfolgt.
    Das Funktelefon stand damals immer noch im Katalog, sehr billig, Lieferzeitraum 2-3 Tage, und deshalb bei Preisvergleichern an oberster Stelle...

    Wie oben geschrieben kam das Ding dann nach über 3 Monaten...

    Nur als kleine Anmerkung, warum Rücktrittsrecht und kostenlose Rücksendung sinnvoll sind (weil hier so viele entrüstete Händler...)

    Moin!

  17. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Der_Ing. 28.10.04 - 13:18

    Ich verdiene gar nicht soo schlecht, keine Angst!
    Soll ich Deinen Kommentar so auslegen, dass sich jeder ausschließlich um seinen eigenen Kram kümmern sollte? Dann wirst Du wohl auch keinerlei Schutz vor Betrügern brauchen ...
    Es ist leider bei meinen Bekannten immer wieder mal zu solchen kleinen Tricksereien gekommen, bei denen dann regelmäßig die haarscharf die jeweiligen gesetzlichen Grenzen ausgenutzt wurden, ob es nun um gerade noch als "Bagatellen" eingestufte (auch Vermögens-) Schäden ging, um kleine Tricks mit Fristenregelungen, zwar unzulässige aber nicht mit verhältnismäßigem Aufwand anzugehende Lieferbedingungen oder den (erfolgreich abgewehrten) Versuch, die Versandkosten bei Gewährleistungsansprüchen in den ersten sechs Monaten in Rechnung zu stellen...
    Es gibt eine ganze Menge von Leuten, die genau von solchen Schlupflöchern leben. (Und wenn es die berühmt-berüchtigte E-Bay-Aktion mit den teuren leeren Festplattenkartons, fabrikneu, zum Festplattenpreis ist...)

  18. Re: aus der Praxis

    Autor: chris 28.10.04 - 13:20

    Hi

    verstehe dein Problem nicht. der geschjlossene Vertrag ist nicht eingehalten worden (Lieferzeitüberschreitung) also sendest du es sowieso kostenfrei zurück.

  19. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Roger 28.10.04 - 13:28

    das geht doch am thema vorbei.
    hier geht es ausschließlich um die kosten der rücksendung, nicht darum, das rückgaberecht einzuschränken.

    in deinem besispiel sprichst du von einem zurückzusendenden gegenstand im wert von 1,25€. wenn es sich nichtgerade um styropor-bälle handelt kannst du den gegenstand wahrscheinlich im briefcouvert für 51 ct. zurückschicken.
    wenn dich das an den rand des ruins treibt, muss es um deinen finanziellen status schlecht stehen *g*

    bei einwandfreien reklamationen ist das rücksenderecht sowieso nicht notwendig.

    allerdings, da gebe ich dir recht, kann man einen reklamationsvorgang mit gegenseitigem korinthenkacken trefflich dehnen. :-)

  20. Re: Kostenfreie Rücksendung von Waren erheblich eingeschränkt

    Autor: Roger 28.10.04 - 13:33

    entzieht sich meiner kenntnis, ob das 14-tägige rücktrittsrecht für neuwagen ab vertragsschluss gilt.
    ist sowieso mehr oder weniger praxisfremd, weil die meisten neuwagen nicht aus dem laden gekauft werden.
    allerdings erinnere ich mich, dass in meinem letzten kaufvertrag für den fall der rückabwicklung eine nutzungsentschädigung vereinbart galt.

    das ist doch, was ich meine.
    die leute machen mit einer test- oder spassbestellung aus neuer ware gebrauchte ware und der händler hat die kosten des versandes und den minderwert zu tragen. find ich ungerecht.
    btw. ich bin k e i n händler ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  4. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 4,31€
  3. 229,00€
  4. 3,83€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Ãœberarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

    2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
      Pixel
      Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

      Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

    3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
      Wikileaks
      Assange kommt nicht frei

      Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


    1. 15:47

    2. 15:11

    3. 14:49

    4. 13:52

    5. 13:25

    6. 12:52

    7. 08:30

    8. 18:01